Bücher mit dem Tag "weihnachtswunder"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weihnachtswunder" gekennzeichnet haben.

42 Bücher

  1. Cover des Buches Wunder einer Winternacht (ISBN: 9783499248467)
    Marko Leino

    Wunder einer Winternacht

     (265)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hier geht's zur vollständigen Rezension auf meinem Blog.


    Rezension

    Der erste Satz des Buches ist der ungewöhnlichste Beginn einer Weihnachtsgeschichte, den ich jemals gelesen habe. Auf jeden Fall ein geschickter Schachzug, denn so war ich gleich noch neugieriger auf die Geschichte. Der Grund für diesen merkwürdigen Beginn ist, dass die Geschichte in zwei Zeitebenen spielt: Die Erzählung, wie Nikolas vor vielen, vielen Jahren zum Weihnachtsmann wurde, ist eingebettet in eine kleine Rahmenhandlung, die zur heutigen Zeit spielt. Zwei Jungen sind bei ihrem Großvater zu Besuch und er erzählt ihnen Nikolas Geschichte. Nicht nur über die Erzählung an sich, sondern auch über Gegenstände und andere Aspekte wird dabei eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart geschlagen. Dadurch fühlt sich die Geschichte an wie echtes Zeitgeschehen.


    Das ist auch der Punkt, der mir an dieser Geschichte besonders gefallen hat: Dass sie, abgesehen von einigen Details am Ende, tatsächlich wahr sein könnte. Es ist eine auf der Logik und den Gesetzen unserer Welt basierende Geschichte. Magie, Wichtel und andere fantastische Elemente, die normalerweise in keiner Weihnachtsgeschichte fehlen, spielen hier keine Rolle. Der kleine Nikolas ist ein ganz normaler Mensch, der mit seinen eigenen Händen und der Technik seiner Welt Weihnachtsgeschenke herstellt und sie des Nachts persönlich vor den Türen seiner bisherigen Pflegefamilien ablegt. Das Buch erzählt, wie dieses Unterfangen immer größere Ausmaße annimmt, wie Nikolas diese Schwierigkeiten bewältigt und wie es dazu kam, dass heutzutage Eltern die Geschenke unter den Baum legen. Es hat mich sehr beeindruckt, wie der Autor eine Weihnachtsgeschichte erzählt hat, an die auch diejenigen glauben können, die wissen, dass es den Weihnachtsmann nicht wirklich gibt, weil das Buch als Tatsachenbericht und nicht als Fantasy-Geschichte konzipiert ist.


    Obwohl mir die Geschichte insgesamt gut gefallen hat, gab es einzelne Aspekte, insbesondere am Anfang, die mich nicht restlos überzeugen konnten oder an die ich mich erst gewöhnen musste. Zum einen ist das der Name des Protagonisten: Nikolas. Es ist nicht die erste Weihnachtsgeschichte, die ich lese, in der der Protagonist Nikolas heißt. Und auch diesmal hatte ich am Anfang wieder Schwierigkeiten, mich daran zu erinnern, dass es in dem Buch um den Weihnachtsmann geht und nicht um den Nikolaus.

    Außerdem muss ich gestehen, dass mir die Geschichte an manchen Stellen fast schon zu traurig war. Nikolas muss sehr viel durchmachen in seinem Leben und das geht nicht spurlos an ihm vorbei. Teilweise wird er regelrecht depressiv und in diesen Momenten ging die märchenhafte Weihnachtsstimmung ziemlich verloren. Für mich ist die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer eine fröhliche Zeit, in der ein Buch mit so vielen traurigen Momenten beinahe die Stimmung ein wenig verdirbt.


    Fazit

    Obwohl ich anfangs Schwierigkeiten mit dem Namen des Protagonisten hatte und mir das Buch an einigen Stellen fast schon zu traurig war, hat es mir gut gefallen. Es schlägt geschickt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart, sodass sich die Geschichte anfühlt wie echtes Zeitgeschehen. Dazu trägt auch bei, dass der Autor im Grunde auf Magie und dergleichen verzichtet und stattdessen eine Geschichte erzählt, die auch nach der Logik unserer Welt wirklich wahr sein könnte. „Wunder einer Winternacht“ erzählt eine Weihnachtsgeschichte, an die auch Erwachsene glauben können, und bekommt dafür vier Schreibfedern.

  2. Cover des Buches Winterwundertage (ISBN: 9783442487776)
    Karen Swan

    Winterwundertage

     (66)
    Aktuelle Rezension von: books_and_a_blue_sky

    Das Cover hatte mich sofort überzeugt davon, dass ich dieses Buch lesen möchte und auch der Klappentext klang super interessant. Also habe ich mir das Buch gekauft.

    Am Anfang kam ich nicht so ganz klar mit dem Schreibstil, denn das Buch ist in der 3. Person Einzahl geschrieben. Außerdem haben sich durch das Buch immer wieder kleine Zeitsprünge gezogen, da die Protagonistin an etwas in der Vergangenheit gedacht hat und dann ging es auf einmal in der Gegenwart weiter.

    Die Geschichte selber konnte mich am Anfang nicht so sehr überzeugen, da sich alles hingezogen hat und nicht wirklich was passiert ist. Alex und Lochlan konnten sich lange nicht ausstehen und haben immer nur gegeneinander gestichelt. Das ist mir mit der Zeit fast auf die Nerven gegangen, aber dann wurde es immer besser. Die Geschichte hat sich nach den ersten 200 Seiten von 600 gewendet und es wurde immer klarer, dass sich hier einige Geheimnisse im Dunkeln verstecken. Also habe ich versucht herauszufinden, was da alles vor sich geht. Die Autorin hat diese Lösungen aber sehr gut versteckt und ich war verblüfft als sich am Schluss alles aufgelöst hat. Die Handlung hat also im Laufe des Buches an Dynamik zugenommen. 

    Die Hauptprotagonistin Alex mochte ich mit jedem Kapitel mehr. Sie ist eine extrem tolle und starke Frau. Sie weiß, was sie will. Sie versteckt zwar ihre Schwächen, aber ihre Gründe dafür, die am Schluss aufgedeckt werden, waren total plausibel für mich. Lochlan mochte ich am Anfang nicht, weil er einfach ein total Rüppel ist. Irgendwann gab es dann aber immer wieder Momente, in denen ich mir sicher war, dass hinter seiner launischen und abweisenden Fassade mehr steckt. 

    Total toll fand ich auch Mrs. und Mr. Peggie, das alte Ehepaar, in dessen Hostel Alex übernachtet. Die zwei sind einfach herzensgute Menschen. 

    Fazit: Ein toller Weihnachtsroman um sich auf die verschneite schottische Insel Islay zu träumen.

  3. Cover des Buches Für immer Weihnachten (ISBN: 9783352009051)
    Linda Winterberg

    Für immer Weihnachten

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Monika58097

    Eine sehr berührende Geschichte über den Zauber der Weihnacht!

    Der Krieg ist schon ein paar Jahre vorbei, doch die Menschen haben vor allen Dingen noch seelisch darunter zu leiden. Viele haben die Hoffnung nicht aufgegeben, dass der geliebte Mann und Familienvater vielleicht doch noch unter den Kriegsheimkehrern sein mag. So auch Eva. Immer wenn ein Zug mit Kriegsheimkehrern ankommt, ist sie unter den Wartenden. Ihre Hoffnung wird zunichte gemacht, als ein Kamerad ihres Mannes ihr die Nachricht überbringt, dass Johannes bereits vor einem Jahr verstorben ist. 

    Alleinerziehend mit Kind wagt sie einen Neuanfang mit Paul, doch je näher Weihnachten kommt, umso unleidlicher wird der Mann und auf gar keinen Fall will er Weihnachten feiern. Dann begegnet die kleine Lotte einem geheimnisvollen Leierkastenmann mit einem kleinen Esel. Diesen überlässt er ihr ein paar Tage später, doch wohin mit einem Esel, wenn man in einem Mehrfamilienhaus wohnt? Für Paul ist es endgültig genug. Er schmeißt Eva, Lotte und das Kind hinaus. Wie gut, dass es da diesen netten alten Nachbarn gibt, der sich über Gesellschaft an Weihnachten freut. 

    "Für immer Weihnachten" - eine zu Herzen gehende Geschichte, die dem Leser den Zauber der Weihnacht nahe bringt. So muss Weihnachten sein, ein Fest voller Wunder mit einer Geschichte, die mich richtig tief berührt hat. 


  4. Cover des Buches Die Vanderbeekers retten Weihnachten (ISBN: 9783748800088)
    Karina Yan Glaser

    Die Vanderbeekers retten Weihnachten

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Maunzerle

    Dieses traumhafte Cover hat mich als Weihnachtsfan einfach nach mir gerufen. Lies mich! Lies mich!
    Mit meinen Kindern gemeinsam habe ich das Buch eingekuschelt auf der Couch angefangen.
    Wir sind jedoch ganz schön ins Schleudern gekommen bei den ganzen Namen. War es ein Tier von dem die Rede war oder war es ein Kind? In manchen Büchern gibt es zu Anfang eine Seite mit Illustrationen wo die Charaktere vorgestellt werden. Dies hätten wir hier sehr hilfreich gefunden.

    Nachdem wir den Überblick hatten waren uns die Kinder (5 Geschwister) sehr sympathisch mit ihrer liebevollen Art.
    Sie haben sich so viel Mühe gegeben um den Vermieter zu überzeugen die Kündigung zurück zu nehmen.

    Auch wenn die Geschichte witzig und nett war fehlte uns definitiv das weihnachtliche Feeling. Es ist nicht aufgekommen und stellenweise zog sich die Geschichte in die Länge.

  5. Cover des Buches Tage wie diese (ISBN: 9783401602684)
    John Green

    Tage wie diese

     (554)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    In diesem Buch haben drei verschiedene Autoren, drei unterschiedliche Geschichten geschrieben. Alle drei Spielen im Winter, daher ist dies das perfekte Winterbuch. Seit einer Weile gibt es auch den Film zum Buch auf Netflix, obwohl ich euch eher das Buch empfehlen würde, das ist etwas besser, als der Film! Dies ist ein tolles Buch, was euch wunderschöne Weihnachtsgefühle zaubern wird.

    Die erste Geschichte: ,,Der Jubilee-Express‘‘ von Maureen Johnson.

    Jubilee wollte eigentlich das Fest der Liebe zusammen mit ihrer Familie und Noah verbringen, musste dann aber einen Zug nach Florida zu ihrer Großmutter nehmen, da ihre Eltern wegen eine Schlägerei ins Bezirksgefängnis müssen. Alle Flüge wurden wegen dem Schneesturm gestrichen, weshalb ihr nichts anderes übrig bleibt, als den Zug zu nehmen. Jedoch bleibt dann der Zug im hohen Schnee stecken und Rettung wird nicht so schnell kommen…

    Ich persönlich würde sagen, dass dies meine liebste Geschichte von allen dreien ist. Jubilee mochte ich total gerne, sie war ein interessanter und sympathischer Charakter. Die Geschichte hatte eine tolle Entwicklung und ich muss ehrlich sagen, dass ich Noah von Anfang an nicht leiden konnte. Er hat eine seltsame Art an sich, die mir einfach nicht gefallen hat. Der Schreibstil von Maureen Johnson ist sehr einfach und flüssig. Der Lesefluss ist nie gestört und es bleibt immer spannend.

    Die zweite Geschichte: ,,Ein Cheer unglaubliches Weihnachtswunder‘‘ von John Green

    Tobin verbringt mit seinen besten Freundin JP und dem Herzog, der eigentlich ein Mädchen ist, Weihnachten bei ihm zu Hause. Tobins Eltern saßen wegen dem Schneesturm in Boston fest. Sie schauen sich James-Bond-Filme an, als ein Anruf kam. Die drei Freunde sollen sich auf den verschneiten Weg mit dem Spiel ,,Twister‘‘ machen und sie wissen nicht, was sie erwarten wird…

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir dieses Buch nur gekauft, weil John Green drauf stand. Ich liebe die Geschichten von John Green, seine Charaktere sind immer einzigartig und individuell. Man kann sie einfach nur lieben. John Greens Geschichten gehen einem einfach ins Herz.

    Die dritte Geschichte: ,,Der Schutzheilige der Schweine‘‘ von Lauren Myracle

    Addie hat sich von Jeb getrennt, weil sie zu viel von ihm verlangte. Er konnte und wollte ihr das auch nicht geben. Sie litt durch die Trennung so sehr, dass sie Jeb eine Mail schrieb, damit er ihnen eine zweite Chance geben würde. Wie wird Jeb sich wohl entscheiden?

    Die dritte Geschichte war einfach zuckersüß. Hier kam das Weihnachtsfeeling sehr klar und deutlich rüber, was mir sehr gut gefallen hat. Die Charaktere wurden super ausgearbeitet und ich mochte beide echt gerne. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. 

  6. Cover des Buches Das Weihnachtswunder von Dunstable (Regency Romance, Liebe) (ISBN: 9783960876342)
    Dorothea Stiller

    Das Weihnachtswunder von Dunstable (Regency Romance, Liebe)

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Pinkiwoo

    Der Roman „Ein unverhofftes Winterwunder“ von Dorothea Stiller ist die Neuauflage des Romans „Das Wunder von Dunstable“.

    England, Dezember 1815: Vier Reisende sitzen gemeinsam in einer Postkutsche, als sie in eine Schneewehe geraten. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, doch sie haben alle eines gemeinsam: Alle befinden sich an einem Wendepunkt in ihrem Leben und ihre Schicksale sind miteinander verwoben.

    Frederica Whitehouse: Sie hat ihre Verlobung mit einem Viscount gelöst. Ihre Eltern haben ihr die finanziellen Mittel gestrichen und sie ist nun auf dem Weg ihre neue Stelle als Kindermädchen anzutreten.

    Miriam Pritchard: Sie will Abenteuer erleben und ist auf dem Weg ins große London. Sie tritt dort eine Stelle in einer Buchhandlung an.

    Sir Thomas De Clair: Er ist auf dem Weg zu seiner großen Liebe. Sie war die Frau seines ehemals besten Freundes, der vor kurzen verstorben ist und mit dem er sich nicht versöhnen konnte.

    Fitzroy Swinton, Earl of Chester: Er hat seine Tochter verstoßen, als sie unterhalb ihres Standes geheiratet hat. Nun ist er auf der Suche, um sie um Vergebung zu bitten.

    Die Kapitel sind abwechselnd aus Sicht der vier Protagonisten geschrieben. Wir lernen sie näher kennen und wir erfahren, wie es dazu kommt, dass sie in dieser Postkutsche sitzen. Dabei begleiten wir sie weiter auf ihrem Weg.

    Die Kapitel sind flüssig zu lesen und der Schreibstil und die Sprache sind dem Regency angepasst. Man fühlt sich direkt ins 19. Jahrhundert versetzt. 

    Das Buch ist wirklich wunderbar für die kalte Jahreszeit rund um Weihnachten. Es geht darum, seinem Herzen zu folgen, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft seinen Mitmenschen gegenüber, Vergebung und vor allem um Freunde und Familie.

    Es sind tolle und liebenswerte Charaktere, die mir sehr ans Herzen gewachsen sind und von denen ich gerne viel mehr gelesen hätte. Hier komme ich nämlich auch zu meinem einzigen Kritikpunkt: Die kürze des Buches. 

    Die Charaktere sind toll und die Geschichte wirklich spannend und unterhaltsam geschrieben. Daher finde ich es sehr schade, dass die Autorin sich für so viele Situationen einfach nicht genügend Zeit genommen hat. Einige Szenen sind so schnell abgehandelt und haben wenig Tiefe. Zum Schluss gibt es sogar große Zeitsprünge. Gerne hätte ich die tollen Protagonisten dieses Buchs für vielleicht 300 zusätzliche Seiten auf ihrem Weg noch ausführlicher begleitet.

    Fazit: Ein wunderbares Buch zu Weihnachten, mit vier tollen Charakteren die wir auf ihrem Weg zum Glück begleiten. Vier Geschichten, die uns zeigen was wirklich wichtig ist: Familie, Liebe und Freunde.

    Ich danke dem dp DIGITAL PUBLISHERS Verlag für das Rezensionsexemplar.

  7. Cover des Buches Liebe und andere Weihnachtswunder: Liebesroman (ISBN: 9781723860287)
    Mila Summers

    Liebe und andere Weihnachtswunder: Liebesroman

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Das Cover ist ähnlich wie Band eins gehalten und der Klappentext verspricht schöne Lesestunden. Da ich Band eins gelesen habe, war mir die Umgebung in den Highlands vertraut und einige Charaktere tauchen wieder auf. Charlotte, mit ihrem liebevollen, aber auch aufdringlichen Wesen, die für die Gemeinde lebt.
    Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und man fliegt nur so über die Seiten.

    Nachdem die Flüge in Edinburgh gecancelt wurden, beschloss Cailin kurzerhand, dennoch irgendwie in die Highlands zu reisen. Egal wie. So trifft sie an einer Tankstelle auf Noel, dem etwas anderes im Sinn stand, als seine unerwünschte Reisebegleitung zu ihrem Ziel zu fahren. In den Highlands angekommen, war Noels Plan, soweit das Weite suchen. Aber aus irgendeinem Grund sprang sein Auto nicht an. Was wäre dieser Ort, ohne seinen Zauber, der sich über die Menschen legte.
    Eine zuckersüße Geschichte und eine absolute Leseempfehlung.
    5 von 5 Sterne

  8. Cover des Buches Ein Weihnachtswunder zum Verlieben (ISBN: 9783404167807)
    Ali Harris

    Ein Weihnachtswunder zum Verlieben

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Buch:
    Titel: Ein Weihnachtswunder zum Verlieben
    Autor: Ali Harris
    Seiten: 609
    Verlag: Bastei Lübbe
    Einbandart: Softcover

    Worum geht's?
    Evies Liebesleben hat inzwischen genauso Staub angesetzt, wie das traditonsreiche Londoner Kaufhaus Hardy's. In den Hallen des früher so florierenden Familienunternehmen herrscht selbst zur turbulenten Vorweihnachtszeit gähnende Leere.
    Um das Kaufhaus vor dem drohenden Verkauf an einen Investor zu beschützen fasst Evie einen Plan.
    Sie will das Kaufhaus zu einer der angesagtesten Adressen der Stadt machen. Und dafür bleibt ihr nur bist zu 26. Dezember Zeit...
    Da wäre so ein kleines Wunder schon von Vorteil.


    Das Cover:
    Ich persönlich finde das Cover mit den Buchstaben in Lebkuchenoptik sehr ansprechend. Bei meiner Ausgabe sind die Verzierungen auf den Lebkuchen leicht plastisch hervorgehoben, was das Buch nochmal ansprechender Macht.

    Wie war's?
    Als ich das Buch bei meiner Mama im Regal entdeckt habe, musste ich es unbedingt lesen, da ich es so wunderschön fand. Die Handlung war meines Erachtens auch sehr gut nachvollziehbar, die Idee ansprechend und der Schreibstil flüssig und gut zu lesen. Zu Beginn konnte ich auch sehr gut mit den einzelnen Charakteren mitfühlen und auch das Flair im Kaufhaus wurde ziemlich gut rübergebracht. Ab ungefähr der Hälfte des Buches fande ich es aber etwas übertrieben und auch die Reaktionen der Kunden waren meiner Meinung nach etwas überzogen. Außerdem haben die Charaktere irgendwann angefangen ein bisschen zu nerven, da sie mir zu vorhersehbar waren und ab und an wirklich offensichtliche Dinge nicht erkannt haben und sich die Handlung daher unnötig in die Länge gezogen habt. Des weiteren hat die eingebaute Liebesgeschichte mit ihren Irrungen und Wirrungen die Sache ebenfalls noch unnötig verkompliziert.

    Fazit:
    Alles in allem ein Buch, dass sich leicht lesen lässt und auch für die stressige Vorweihnachtszeit nicht zu schwer im Magen liegt.
    Da ich persönlich aber nicht wirklich damit warmwerden konnte, verbleibe ich bei 3 von 5 Sternen.
  9. Cover des Buches Verzauberte Weihnachten (ISBN: B01MQ5P1NL)
    Daniela Felbermayr

    Verzauberte Weihnachten

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Ich habe die anderen Weihnachtsbücher dieser Autorin gelesen, zufällig immer Ende des Vorgängerjahres und da die ein bisschen zusammenhängen, hab ich mir dieses gebraucht besorgt. Ich mochte die Geschichte gerne und es war auch süß, aber es ist höchstens eine Story für zwischendurch. Mir ging die aufflammende Liebesgeschichte der beiden auch ein bisschen zu schnell. Es war für mich nicht nachvollziehbar, da Chris ja eine Freundin hatte. Ansonsten hab ich es gerne gelesen und bin gut voran gekommen. Verwirrt hat mich nur, dass das Buch keine Seitenzahlen hatte.

    3,5 Sterne

  10. Cover des Buches Der törichte Engel (ISBN: 9783442542246)
    Christopher Moore

    Der törichte Engel

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    Im Städtchen Pine Cove kennt jeder jeden. Als also eines Tages das örtliche (unglücklicherweise als Weihnachtsmann verkleidete) Arschloch vom Dienst getötet wird, wünscht sich ein kleiner Junge, dass der Weihnachtsmann nicht tot ist und Weihnachten nicht ausfällt. Doppelt unglücklicherweise wird sein Gebet von einem Engel erhört, der für das nächste Weihnachtswunder sorgen soll - und mit seiner Wiederbelebungsmaßnahme eine Zombie-Apokalypse auslöst...


    Klingt abstrus? Ist es auch! Mit gewohnt sarkastischem, trockenen und spitzen Humor beschreibt Christopher Moore eines der absonderlichsten Weihnachtsfeste, das mir je untergekommen ist - und ihr wisst, ich liebe abstrusen Quatsch. Perfekte Lektüre also für meinen diesjährigen Weihnachtslesemarathon.

    Ich habe ab Seite 2 immer wieder vor mich hingekichert (wie eine Irre^^) und mich prächtig amüsiert - auch wenn die oben beschriebene Geschichte erst nach 3/4 des Buches startet, weil man erstmal alle Einwohner kennenlernt.


    "Warnung des Autors

    Falls Sie dieses Buch für Ihre Großmutter oder ein Kind kaufen, sollten Sie sich im Klaren sein, dass es sowohl Kraftausdrücke als auch geschmackvolle Beschreibungen von Kannibalismus und Leuten enthält, die Sex haben, obwohl sie über 40 sind. Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt."


    ~ Lilith ~

    21.12.2018
  11. Cover des Buches Hundert minus einen Tag (ISBN: 9783746019062)
    Kim Leopold

    Hundert minus einen Tag

     (39)
    Aktuelle Rezension von: LadyIceTea
    Alina wird kurz vor Weihnachten von ihrem Freund verlassen. Per SMS. Niedergeschlagen will sie grade den Weg nach Hause antreffen, als sie Cameron trifft. Schnell zaubert er ihr ein Lächeln auf das Gesicht und schenkt ihr einen wundervollen Abend. Doch schon bald müssen sich ihre Wege trennen, denn Cameron ist Amerikaner und seine Familie braucht ihn.

    Mich hat es gefreut, in „Hundert minus einen Tag“ wieder auf den tollen Schreibstil von Kim Leopold zu treffen. Die Seiten fliegen wie gewohnt nur so dahin und auch die Charaktere sind wie immer toll getroffen. Ich fand beide sofort sehr sympathisch.
    Auch ihre Nacht zusammen und die Zeit danach hat mir gut gefallen. Ich habe es mir gerne vorgestellt und sie dabei begleitet.
    Am meisten hat mir gefallen, dass Alina ein Buch von Ash aus der „How to be happy“ Reihe liest und dass die Zwei (mindestens) in Band 3 auch auftauchen. Ich liebe solche kleinen Verknüpfungen, die Kim Leopold wirklich gut beherrscht.
    Ein tolles kleines Buch, für alle Fans von Kim Leopold.
  12. Cover des Buches Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown (ISBN: 9783851796216)
    Anne Helene Bubenzer

    Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Bereits als Kind waren Kuscheltiere für mich sehr wichtig. Ich sammelte sie. Ich liebte sie. Und natürlich kannte ich jeden einzelnen Namen auswendig. Aber es gab immer DAS eine Kuschel, das ich mehr als alle anderen liebte. Seit meinem achten Lebensjahr ist das eine Bärendame namens Dickie. Das Dickchen. Ich rettete sie vor einem würdelosen Ende auf dem Müll, als mein Grundschul-Klassenzimmer ausgemistet wurde. Ihr Fell ist eher kurz, trotzdem ganz weich und hat diese seltsame beige Farbe. Sie ist älter als ich. Ich weiß nicht, woher sie kam und was sie schon alles erlebte, doch seit diesem denkwürdigen Tag sind wir unzertrennlich. Wir reisten, spielten, weinten und lachten zusammen. Als ich älter wurde, begleitete sie mich klaglos ins Leben einer Erwachsenen. Bis heute schlafe ich besser, wenn sie bei mir ist. Mein Ehemann berichtet, dass ich im Schlaf sogar zufriedene Geräusche von mir gebe, wenn er sie mir in den Arm legt und wir manchmal in exakt derselben Position daliegen. Ziemlich verrückt?

    Auch nicht verrückter, als einen ganzen Roman über die Weltgeschichte aus der Perspektive eines Teddybären zu schreiben, wie Anne Helene Bubenzer es mit „Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ getan hat.  Das N. steht für „Nearly“, weil Henry eben nur fast braun ist. Wie Dickie. Für diese Rezension ist es entscheidend, dass ihr versteht, wie abgöttisch ich das Buch ihretwegen liebe, deshalb erzähle ich euch von ihr. Die Lektüre fühlte sich an, als hätte Bubenzer direkt in mein Herz geschaut und die Geschichte aufgeschrieben, die ich mir so dringend für Dickie wünschte. Das bedeutet mir mehr, als ich ausdrücken kann. Einige Jahre nach Henrys Biografie erschien „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“, eine schmale, lockere Fortsetzung, die ich 2018 endlich passend zur Weihnachtszeit las.

    In seinem 91-jährigen Teddybärenleben durfte Henry N. Brown bereits eine Menge Erfahrungen sammeln: er bereiste die Welt, erlebte Liebe und Verlust, sah Kriege entflammen und den Frieden siegen. Er kann zweifellos behaupten, mit allen Wassern gewaschen zu sein. Seinen Ruhestand als stiller Mitbewohner der Schriftstellerin Flora Sommer verdiente er sich redlich. Doch dieses Weihnachtsfest weckt erneut die Lebensgeister des alten Bären. Alle sorgfältigen Pläne, die Flora und Henry für einen ruhigen Heiligabend schmiedeten, werden vom Chaos unerwarteter Familienbesuche und uneingeladener Gäste über den Haufen geworfen. Die beiden haben alle Hände und Pfoten voll zu tun, um das Tohuwabohu unter Kontrolle zu halten, aber der Magie von Weihnachten kann niemand entfliehen. Trotz vieler Überraschungen wird es am Ende das schönste Fest, das sich Flora und Henry wünschen konnten.

    „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ lag lange auf meinem SuB. Weihnachten kam und ging Jahr für Jahr, ohne dass ich mich überwinden konnte, das Buch hervorzuholen. Ich denke, ich fürchtete mich ein bisschen davor, dass es mich enttäuschen könnte, weil mir „Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ so viel bedeutet. Meine Sorgen waren unbegründet. Sie wurden im Handumdrehen entkräftet, möglicherweise bereits mit dem ersten Satz, denn meine Liebe zu Henry entbrannte sofort wieder mit alter Kraft. „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ ist eine wundervolle Ergänzung seiner Biografie, eine Ergänzung, die er verdiente und die ihm gerecht wird. Meiner Meinung nach ist diese Weihnachtsgeschichte ein Geschenk, das Anne Helene Bubenzer nicht für ihre Leser_innen schrieb, sondern für ihren ungewöhnlichen Protagonisten persönlich. Es ist Bubenzers Geschenk an Henry. Wer könnte das Fest der Liebe intensiver und ehrlicher erleben als ein Teddy, dessen Lebenssinn immer die Liebe selbst war?

    Aus seiner einzigartigen Perspektive und mit der ihm eigenen, beruhigenden Stimme erzählt er die Geschichte eines überraschenden, turbulenten Heiligabends, der genau deshalb wunderschön ist, weil nichts nach Plan läuft. Untermalt von seinen nachdenklichen, herzlichen Überlegungen zu Familie, Freundschaft, Zeit und seinen verträumten Erinnerungen an vergangene Tage schildert er, wie befreiend es für Flora und ihre unverhofften Gäste ist, ein Weihnachten zu feiern, das allen Erwartungen trotzt. Anfangs empfinden sie das aufgezwungene Chaos als negativ, doch je weiter der Abend voranschreitet, desto besser arrangieren sie sich mit der Situation und genießen einfach das friedliche, liebevolle Beisammensein ihrer Familie. Sie überwinden das Korsett aus Erwartungen, das an Weihnachten oft besonders eng geschnürt ist und erfahren eine versöhnliche Harmonie, der sie selbst jahrelang im Weg standen, ohne es zu merken.

    Henry trägt natürlich diskret, aber essentiell dazu bei, denn als Teddy erinnert er alle Anwesenden an ihre Kindheit und bringt aufrichtige, tiefe Gefühle zum Vorschein. Auch in mir als Leserin berührte er etwas. Ich lächelte während der Lektüre unentwegt und wurde ganz weich. Ich spürte, wie sich in meinem Inneren etwas löste und hätte vor Rührung einige Male beinahe geweint. Vielleicht habe ich an der einen oder anderen Stelle sogar ein Tränchen vergossen. „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ ist schlicht bezaubernd; es ist eine zärtliche, warme Geschichte wie sanfter Kerzenschein, die ich fest in meinem Herzen einschließe und in den kommenden Jahren sicherlich immer wieder lesen werde. Anne Helene Bubenzer gelang etwas, was mir als Erwachsene schwerer und schwerer fällt: sie versetzte mich in Weihnachtsstimmung.

    Nach der Lektüre dieses herrlichen Weihnachtsbuches hatte ich das Bedürfnis, mich bei meiner eigenen Teddybärendame für alles, was sie jemals für mich getan hat, zu bedanken. Bevor ihr fragt, ja, ich bin diesem Bedürfnis nachgekommen. Ich hoffe, dass ich für sie das Happy End darstelle, das Henry in „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ geschenkt wird, denn für ihn erfüllt sich ein Wunsch, von dem er gar nicht wusste, dass er ihn hatte. Vielleicht darf ich ihn eines Tages noch einmal wiedertreffen. Ich lausche ihm einfach so gern und sonne mich in seiner liebenswürdigen, sanftmütigen Ausstrahlung. Er erinnert mich an die Macht der Liebe und lässt mich an Wunder glauben. Er streichelt das Kind in mir. Danke Henry, danke Anne Helene Bubenzer für dieses magische Leseerlebnis, das mein Herz für Weihnachten öffnete.

  13. Cover des Buches Ein Weihnachtswunder namens George (ISBN: B07ZMGJMD9)
    Katie M. Bennett

    Ein Weihnachtswunder namens George

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Drea62

    Der Ansatz der Geschichte war gut, aber die Umsetzung eine Katastrophe

    Leider total daneben, kitschig und übertrieben. Hat mit dem Titel nicht viel zu tun. Sollte eher heißen wie halte ich Laurie vom Selbstmord ab. Das ist kein Weihnachtsroman. Aus dem Titel schließe ich das es sich um eine schöne Weihnachtsgeschichte handelt, was nicht zutrifft. Weder romantisch, nocht Liebesroman, noch weihnachtlich. George um den es laut Titel geht spielt hier einfach nur eine Nebenrolle. Auch wie der Himmel beschrieben wird , nee, das war absolut nicht mein Roman. Gegen Ende auch Rechtschreibfehler, also ich empfehle den Roman nicht weiter.

  14. Cover des Buches Zipfelmaus und der wunderbare Weihnachtsplan (ISBN: 9783943086751)
    Uwe Becker

    Zipfelmaus und der wunderbare Weihnachtsplan

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der Herbst ist vorbei, der erste Schnee bedeckt den Schrebergarten und alle Tiere reden über "Weihnachten".

    Zipfelmaus aber hat noch nie ein Weihnachtsfest erlebt und der Igel erklärt geduldig und übermüdet - denn er steht kurz vor seinem Winterschlaf - wie die Menschen Weihnachten feiern und dass es das schönste ist, was er bisher erlebt hat.

    Doch irgendwie kann sich Zipfelmaus das Ganze nicht so recht vorstellen: Die Menschen leuchten? Sie binden sich Schleifen um? Doch das Verrückteste ist die Vorstellung, dass Frau Bienenstich singt!

    Zipfelmaus' Neugier ist geweckt und um dem Igel ein wundervolles Weihnachtsfest zu bescheren, kommen die Bewohner des Schrebergartens ganz schön ins Schwitzen.


    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre


    Einbandgestaltung und Illustrationen:

    Das rot-weiße Streifenmuster (wie bei der Mütze der kleinen Maus) auf dem Buchrücken ist ein toller Hingucker und bei allen "Zipfelmaus"-Büchern zu finden.

    Auf jeder Doppelseite finden sich ein bis zwei Zeichnungen, einige erstrecken sich sogar quer über eine halbe Seite und spiegeln das Gelesene hervorragend wider.

    Dieser Band ist von größerem Format und erstmals farbig illustriert, was mich sehr freut, denn so kommt nicht nur die rot-weiße Zipfelmütze perfekt zur Geltung.

    Die Gestaltung der Tiere gefällt sehr und besonders ihre Mimik ist einfach herrlich anzusehen. Immer wieder sorgen ängstlich hochgezogene Brauen oder zum schrägen Grinsen verzogener Mund der kleinen Maus für Lacher.


    Mein Eindruck:

    Es gibt inzwischen sowohl Zipfelmaus-Bücher für Erstleser sowie Bände zum Vorlesen und nun auch dieses Weihnachtsabenteuer.

    Zum besseren Verständnis ist es aber nicht erforderlich, eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten, denn die Geschichten sind in sich abgeschlossen und im Laufe der Erzählung lernt man alle Tiere kennen. Leider werden sie nicht wie sonst in kurzen Steckbriefen zu Beginn vorgestellt.

    Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und ihre Freundschaft und Hilfsbereitschaft sowie das gegenseitige Füreinandereinstehen zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichten.

    Gleich zu Anfang wird der Leser direkt in das Abenteuer hineingezogen und kann - dank des lebhaften und humorvollen Schreibstils - gar nicht mehr aufhören weiterzulesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge.

    Schneeballschlacht, gemeinsames Tannenbaum schmücken, Punsch für alle uvm. sorgen für eine stimmungsvolle und weihnachtliche Atmosphäre. 

    Bei dem Versuch für den Igel ein Weihnachtsfest zu organisieren geht aber auch mal etwas schief und es gibt spannende Momente. Dank der Unterstützung seiner Freunde wird am Ende alles gut. 

    Eine Leseempfehlung für das weihnachtliche Abenteuer von Zipfelmaus und den Freunden im Schrebergarten!


    Fazit:

    Eine gelungene Mischung aus Humor, Spannung und einer stimmungsvollen, weihnachtlichen Atmosphäre.

    Zudem werden spielerisch wichtige Werte vermittelt: Hilfsbereitschaft, Gemeinschaft, Selbstlosigkeit und Verzeihen.

    Wunderschön und farbenfroh illustriert.



    ...

    Rezensiertes Buch: "Zipfelmaus und der wunderbare Weihnachtsplan" aus dem Jahr 2019

  15. Cover des Buches Weihnachtswunderland (ISBN: B07JQV6KX4)
    Freya Miles

    Weihnachtswunderland

     (17)
    Aktuelle Rezension von: delfinlady

    In den Untiefen meines Stapels ungelesener Bücher, bin ich auf dieses gerutscht und habe es nun auch endlich gelesen. Ich konnte die Geschichte nicht mehr weglegen. So herzzerreissend und berührend. Soviele Tränen habe ich lange nicht mehr vergossen. Mann kann sich sehr gut in die Protogonisten hineinversetzen, kann Adrians Leid nachvollziehen. Leider ist die Gesellschaft noch immer so von Äußerlichkeiten geprägt, dass man seine Wahl der Isolation verstehen kann. Er brauchte nur einen kleinen Schubs von einem zauberhaften Engel, um zu erkennen, wie lebenswert sein Leben trotz allem ist, dass er dabei seine große Liebe findet, hat er wahrscheinlich nie für möglich gehalten und welches Opfer er bringt, zeigt wie gross sein Herz ist. Schon während des Lesens habe ich mich gefragt, wie die Autorin es wohl schaffen wird, dass es doch noch zu einem HappyEnd kommt, denn wie kann mann zwei Seelenverwandte nicht zusammen sein lassen und sie hat mich nicht enttäuscht. Ich habe soviele Tränen vergossen, doch am Ende hat es sich gelohnt. Eine wunderschöne Geschichte, nicht nur für die Weihnachtszeit.

  16. Cover des Buches Schneeflockenküsschen (ISBN: 9783746012728)
    Jo Berger

    Schneeflockenküsschen

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Buchhund

    Ein Roman über die Liebe und den wahren Zauber von Weihnachten.


    Weihnachten ist für Amelie Stone schon lange nicht mehr das Fest der Liebe. Im Gegenteil, sie meidet alles, was damit zu tun hat. Als überzeugter Single und eiskalte Chefin des exklusiven New Yorker Modelabels »Stylish Amy« hat sie vor den Feiertagen jede Menge zu tun, um den Umsatz zu steigern und sich anderweitig bei Laune zu halten.
    Zumindest bis unvermittelt eine Frau auftaucht, die behauptet, ein Engel zu sein. Zu allem Überfluss steht Amelie plötzlich vor Ryan Malone, Inhaber von Malones Christmas Wonderland, mit dem sie eine etwas komplizierte Vergangenheit verbindet.
    Wird es Ryan und dem Engel gelingen, in ihr den Zauber von Weihnachten, und den der Liebe, wieder zu erwecken? 


    Der Engel - Elisa heißt er oder besser gesagt sie - bekommt einen überraschenden Auftrag von Gott, den sie in kürzester Zeit erfülle muss. Ansonsten geschehen unschöne Dinge. 

    Für diesen Auftrag muss sie Amelie Stone von dem Wunder der Weihnacht überzeugen.

    Gar nicht so einfach, denn die ist ein ganz harter Brocken, wie Elisa in Windeseile zur spüren bekommt. Amelie hatte keine besonders schöne Vergangenheit, denn sie lebte in einem Kinderheim und wurde partout nicht adoptiert. Daher will sie keine Liebe an sich heran lassen und trennte sich von ihrem Freund Ryan.

    Doch Ryan hat sie trotz allem noch nicht aufgeben, denn fest steht die beiden lieben sich.

    Elisa muss die beiden wieder zusammen bringen und den kalten  Eisblock somit schmelzen lassen. 

    Ob es klappt, das möchte ich nicht verraten. 

    Die Charaktere haben mir ausgesprochen gut gefallen. Vor allem der Engel Elisa. Der wurde einfach nur süß beschrieben. Von seinem Charakter und der Liebe zu unserer Welt sprich unserem Essen. 

    Aber auch Ryan, der äußerst sympathisch war, hat es mir angetan.

    Amelie mochte ich zu Anfang gar nicht. Klar, hatte sie eine unschöne Vergangenheit, aber das heißt nicht gleich, dass sie so fies sein musste. Schließlich hatte sie tolle Freunde, die sie mit Rat und Tat unterstützten und immer zu herzlich zu ihr waren, auch wenn sie diese Nächstenliebe nicht zurück gab. 

    Dass sie Ryan immer wieder von sich stieß, hat mich aufgeregt. Aber so sind Liebesromane: Die Charaktere wollen nicht verstehen, dass man gegen sein Herz nichts machen kann.

    Damit will ich nicht sagen, dass ich es nicht mag. Das ist der Punkt, weshalb ich Liebesromane mag. 

    Nur man darf sich ja über die Charaktere aufregen, nicht? 

    Was ich jedoch ein wenig schade fand, war, dass es hieß das Buch wäre an Teile von Charles Dickens Eine Weihnachtsgeschichte angelehnt. Dabei kam eine einzige Stelle vor, wie ich fand. 

    Vielleicht hätte Amelie nochmal einen Ausflug in die Vergangenheit haben können. Ebenso in die Gegenwart. 

    Das hatte mir persönlich gefehlt, ansonsten fand ich die Geschichte super! Deshalb ein großes Dankeschön an die Autorin für diese tolle Geschichte!!!!

    Sie war spannend, amüsant und vor allem eins: ROMANTISCH!

  17. Cover des Buches Das Weihnachtswunder von New York (ISBN: 9783426662465)
    Luanne Rice

    Das Weihnachtswunder von New York

     (35)
    Aktuelle Rezension von: S_Elena
    Ein schönes Buch zur Weihnachtszeit mit allem, was dazu gehört; Drama, Liebe, Happy End .. (?!)
    Anfangs kam ich etwas schwer rein und wollte es schon fast beiseite legen (vielleicht lag es auch an der recht kleinen Schrift?). Aber ich wurde glücklicherweise belohnt, dass ich durchgehalten habe.

    Es ist die Geschichte eines Weihnachtsbaumverkäufers aus Canada, der jedes Jahr mit seinen zwei Kindern für 4 Wochen nach NYC kommt, um die Bäume zu verkaufen. Er ist ein hartes Leben gewohnt und hofft, sein Sohn würde in seine Fußstapfen treten. Leider hat der andere Pläne und reißt aus ...
    Verwoben wird die Geschichte mit der einer jungen Witwe, die gleich um die Ecke des Standes wohnt, wo der Weihnachtsbaumverkäufer seine Ware feil bietet. Sie spielt auf einmal eine große und wichtige Rolle im Leben von Vater UND Sohn...
  18. Cover des Buches Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder (ISBN: 9783570176979)
    Ute Krause

    Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Im Keller von Frau Fröhlichs Feinkostladen leben die Muskeltiere. In der Vorweihnachtszeit herrscht im Laden reges Treiben und die Freunde beobachten mit Faszination und etwas skeptisch die vielen Veränderungen.

    Ein kleines Mädchen, das sich jeden Tag am Schaufenster die Nase plattdrückt, um das große Lebkuchenhaus zu bewundern, wird plötzlich verdächtigt, Schokolade und andere Leckereien eingesteckt zu haben.

    Die Muskeltiere trauen ihren Ohren kaum und beschließen, die Unschuld der kleinen Lotte zu beweisen. Hierbei geraten sie in ein turbulentes Abenteuer voller falscher Fährten, irritierender Schlussfolgerungen und interessanter Zufälle.


    Altersempfehlung: 

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für geübte Leser ab 8 Jahren


    Illustrationen: 

    Das Buch ist reich an Illustrationen, auf jeder Doppelseite gibt es kleine oder größere Zeichnungen.

    Die farbigen Abbildungen spiegeln die Handlung und die weihnachtliche Atmosphäre perfekt wider ohne vorzugreifen oder zu viel zu verraten. 

    Die Gestaltung der vier Freunde ist zauberhaft und detailreich. Man schließt die ungewöhnliche Truppe sofort ins Herz.


    Mein Eindruck:

    Dies ist ein Weihnachtsabenteuer in der Muskeltiere-Reihe. Es gibt inzwischen mehrere Bände zum Vorlesen aber auch zum gemeinsamen Lesen (Erst ich ein Stück, dann du ...).

    Für uns ist es die erste Begegnung mit den Muskeltieren, da diese Geschichte einfach perfekt in die Vorweihnachtszeit passt.

    Man kann aber mit jedem Buch beginnen, da in Vorsatz des Buches mit Foto alle Hauptfiguren gezeigt bzw. zu Beginn der Geschichte ausreichend vorgestellt werden. Schwierigkeiten, in die Welt der vier Freunde einzutauchen, hatten wir keine. Es gibt hinten im Buch sogar Hinweise zur Aussprache der französischen Namen und typischen hamburgerischen Redewendungen.

    Die Charaktere gefallen uns sehr gut, denn die Freunde sind sympathisch, liebenswert und haben das Herz am rechten Fleck.

    Kneipenmaus Pomme de Terre, Mäuserich Picandou, Rattendame Gruyère und Hamster Bertram von Backenbart sind ein ungewöhnliches aber perfekt eingespieltes Team.

    Das Motto "Einer für alle, alle für einen." passt perfekt.


    Die Geschichte ist humorvoll, spannend und weihnachtlich. Auch an Wortwitz und hamburgischer Schnack fehlt es nicht. Die Suche nach dem Schokoladendieb gestaltet sich abenteuerlich und die Freude versuchen heldenhaft die Unschuld des kleinen Mädchens zu beweisen. Die vier werden zu Heinzelmännchen und beobachten genau. Manchmal sind die Dinge jedoch anders, als es zunächst den Anschein hat und die Vorurteile, zu schnellen Schlüsse der Menschen müssen aus dem Weg geräumt werden. Die Freunde arbeiten im Geheimen und so kommt noch mehr Spannung hinzu.

    Lustige Szenen wechseln sich mit mitreißenden Ereignissen ab. Man fühlt sich - auch als Vorleser - sehr gut unterhalten und es werden spielerisch wichtige Werte wie Zusammenhalt, Freundschaft, Umgang mit vorschnellen Urteilen und Hilfsbereitschaft vermittelt.


    Weitere Abenteuer der Muskeltiere liegen schon zum Vorlesen bereit, denn nach dieser spannenden Detektivgeschichte nebst zauberhaftem Weihnachtswunder möchten wir mehr über dieses tierisch tolle Quartett erfahren! 


    Fazit:

    Ein lustiges, weihnachtliches und spannendes Abenteuer mit liebenswerten Charakteren und zauberhaften, farbenfrohen Illustrationen. 

    Der Zauber der Weihnacht vermischt sich mit einer mitreißenden Detektivgeschichte und mündet in ein Weihnachtswunder.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder" aus dem Jahr 2019

  19. Cover des Buches Dein Stern an meinem Himmel (ISBN: 9783641135799)
    Kristin Harmel

    Dein Stern an meinem Himmel

     (19)
    Aktuelle Rezension von: _madelini
    Eine sehr süße Szene, die man sowohl nach, als auch vor "Solange am Himmel Sterne stehen" lesen kann.
  20. Cover des Buches Christmas Kisses from my Boyfriend (ISBN: B085HFK2MH)
    Cassidy Davis

    Christmas Kisses from my Boyfriend

     (4)
    Aktuelle Rezension von: sarah_booksanddreams

    „CHRISTMAS KISSES from my Boyfriend“ ist der dritte Teil der gemeinsame „CHRISTMAS KISSES“-Reihe von Cassidy Davis und Sophia Berg.


    Ich verfolge die Geschichte von Liv und Darren seit Anfang an,

    und habe mich bereits sehr auf die Fortsetzung gefreut!

    Der Klappentext weckte die Neugierde über die fortschreitende Handlung,

    und ob Liv und Darren es trotz einiger Turbulenzen und gravierender Unterschiede zwischen ihnen, schaffen glücklich zu werden.

    Das Cover fügt sich wieder wunderbar in die Reihe ein,

    und bietet zudem einen tollen Anblick.


    Dank des lockeren Schreibstils,

    fühlte ich mich sofort wieder mitten in der Handlung drin.

    Man erlebt die Story sowohl aus der Perspektive von Liv, als auch aus Darrens Sicht.


    An der Seite von Darren

    hat Liv das schönste Weihnachten seit langem erlebt.

    Doch obwohl sie so glücklich, wie schon lange nicht mehr ist,

    hat sie immer noch Zweifel.

    Ihre Angst ist so stark, dass sie Darren zappeln lässt,

    und sich rar macht.

    Doch er ist hartnäckig und tüftelt einen Plan aus, um Liv seine Gefühle zu beweisen.

    Doch Liv wäre nicht Liv, wenn sie nicht für eine Überraschung gut wäre …


    Zu Beginn war da ein wenig Bange,

    ob Liv und Darren es als Paar schaffen können.

    Livs Zweifel haben mich die Handlung besorgt und gespannt verfolgen lassen.


    Doch zum Glück wird Freundschaft und Familie,

    die Liv und Darren in diesem Fall stets mit Rat und Tat zur Seite stehen,

    groß geschrieben!

    In diesem Teil stecken wieder so viel Charme, Witz und Liebe!

    Ich konnte mich dem mal wieder nicht entziehen.


    Liv und Darren verkörpern für mich besondere,

    und liebenswürdige Charaktere.

    Weihnachtsmuffel und Weihnachtsgott.

    Chaotische, aber liebenswürdige, junge Frau und ehrgeiziger, aber gutmütiger Geschäftsmann.

    Hach ja, ich könnte noch ewig von ihnen lesen!


    Das Ende war für mich eine kleine Überraschung,

    beinhaltet aber wieder ganz viel Herz und Liebe.


    Viel zu schnell, war das Buch wieder ausgelesen.

    Aber ich freue mich über die Ankündigung des vierten und letzten Teils!


    Ganz wundervolle und hinreißende Unterhaltung!

    Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte dies definitiv nachholen!


    5 von 5 Sterne.

  21. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus – Ein Dino zum Fest (ISBN: 9783570179376)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus – Ein Dino zum Fest

     (7)
    Aktuelle Rezension von: DisasterRecovery

    Als Menschen sind wir es ja gewohnt, uns zum Weihnachtsfest etwas zu wünschen. Kinder schreiben riesige Wunschlisten und adressieren sie an den Weihnachtsmann. In diesem Buch geht es auch um einen Wunsch. Aber nicht den eines Kindes, sondern den größten Wunsch vom Weihnachtosaurus. Der möchte gerne fliegen lernen und so den Weihnachtsmann unterstützen.

    Der Weihnachtosaurus ist eine seltene prähistorische Spezies, die es nur am Nordpol gibt. Zusammen mit dem Weihnachtsmann lassen sie nichts unversucht, dem Dino das Fliegen zu ermöglichen.


    "Hoch oben im Norden" wie das schon klingt! Dazu die lebendigen Winterlandschaften mit den Nordlichtern im Hintergrund. Hier haben Autor und Illustratorin ordentlich Magie zwischen die Seiten gepackt.

    Shane de Vries hat den Weihnachtsmann, den außergewöhnlichen Dino und die Geschehnisse zauberhaft in Szene gesetzt. Jede Seite ist ein Genuss.

    Tom Fletcher hat sich diese Geschichte fabelhaft ausgedacht und die Übersetzerin Franziska Jaekel hat ihren Teil dazu beigetragen, dass wir den Weihnachtosaurus in angenehmer Reimform durch das Buch begleiten können.


    Fazit:

    Der Weihnachtosaurus ist eine einzigartige prähistorische Spezies, die man nur am Nordpol findet. In angenehmer Reimform begleiten wir ihn als Leser dabei, seinen größten Wunsch vom Fliegen zu verwirklichen. Toll ausgedacht und wunderschön illustriert, erweckt die Geschichte die Magie des Ortes hoch oben im Norden zum Leben. Eine Hommage an die Magie von Weihnachten und den Glauben daran.

  22. Cover des Buches Eisweihnacht (ISBN: 9783499266676)
    Ruth Berger

    Eisweihnacht

     (34)
    Aktuelle Rezension von: MarySophie

    Handlung:
    Es ist der Eiswinter 1844, einen so kalten Winter hat die Menschheit seit Ewigkeiten nicht mehr erlebt. Und ausgerechnet in diesem Winter steht der kleine Josua als Waise da und ihm wird gesagt, dass in Frankfurt noch Verwandtschaft lebt. Ganz allein macht sich der Junge auf den Weg. Unterwegs wird er von Maire aufgesammelt, die den kleinen Kerl nicht allein lassen will und begleitet ihn nach Frankfurt. Dort treffen die Beiden auf Elise Best, eine Tochter aus guten Verhältnissen. Diese hat ihre ganz eigenen Sorgen. Der Vater will sie mit einem viel älteren Mann verheiraten, außerdem steht sein Geschäft vor dem Bankrott. Trotzdem nimmt sie sich Marie und Josua an und schließt beide schnell in ihr Herz, schließlich steht das Weihnachtsfest kurz bevor. Was die Zukunft wohl für Josua und Elise bereit hält?


    Meinung:
    Das Cover gefällt mir richtig gut. Es wirkt weihnachtlich, bietet eine wunderschöne Szenerie und ist herrlich altmodisch und der Handlungszeit angepasst. Im Hintergrund befindet sich eine Stadt mit einigen hell erleuchteten Fenstern, dazu ein Dom mit verschneitem Dach. Davor ist eine vereiste Fläche, wo allerhand Menschen Eis laufen und sichtbar Spaß haben. Ziemlich im Vordergrund steht eine junge Dame, die die gesamte Szenerie betrachtet. Hier könnte es sich um Elise handeln, das rote Haar weist darauf hin, aber auch ihr scheinbar wehmütiger Blick auf die Menschen und deren Aktivitäten, die sie aufgrund ihres steifen Beines so nicht ausführen kann. Insgesamt ein wirklich gelungenes Bild!


    Wer mir schon länger folgt weiß, dass ich die weihnachtlichen historischen Geschichten aus dem Rowohlt Verlag liebe. Mittlerweile dürfte ich bei dem letzten bisher erschienen Buch aus der Reihe angekommen sein, zumindest habe ich bisher noch nichts von weiteren Teilen gefunden. So habe ich mich einerseits auf das Lesen von dem Buch gefreut, gleichzeitig wollte ich aber auch nicht, dass die Geschichte endet. Ich hoffe, dass es in Zukunft noch weitere Teile davon geben wird.


    Auch hier möchte ich wieder die Gestaltung des Buches hervorheben. Es tauchen immer wieder wunderschön gestaltete Illustrationen auf, die einen Teil des gerade beschriebenen darstellen. Eine jede Zeichnung wurde mit viel Liebe auf das Papier gebracht und wirkt nicht zu modern, sondern passt genau in die Handlungszeit des Romans. Die Illustrationen wirken nostalgisch und scheinen direkt aus der damaligen Zeit zu stammen. Mir gefällt die bildhafte Untermalung immer sehr, so wird auch die Möglichkeit geboten, sich ein genaueres Bild von dem Äußeren der Proatgonisten zu machen oder von Dingen, die mittlerweile ziemlich unbekannt sind.


    Auch die Schreibweise ist der damaligen Zeit ein ganzes Stück angepasst. Sie entspricht nicht dem genauen damaligen Wortlaut, ich glaube, dass wäre doch noch einen Hauch zu anstrengend zu lesen. Moderne Begriffe wurden komplett herausgehalten, es gibt eine gewisse Steifheit, die damals vorherrschte. Dazu hat die Autorin einige urtümliche Worte eingebunden und auch gewissen Traditionen Raum gegeben. Durch all diese Aspekte entsteht eine wunderbare Schreibweise, die einen angenehmen Anspruch hat und bei der es Spaß macht, der Handlung zu folgen.


    Es gibt keine sonderlich detailierte Beschreibung des Settings. Der Großteil der Handlung findet in Frankfurt statt, dort vor allem im Haus der Familie Best. Räume werden nicht sonderlich ausführlich beschrieben, es gibt kleine Anhaltspunkte, die ein vages Bild geben. Viele Orte und Räume bleiben aber blass und etwas geheimnisvoll, gleichzeitig auch eisig. Lediglich die Wohnstube, sowie das Schreib- und Raucherzimmer des Vater erscheinen gemütlich und einladend. Aufgrund der Kürze des Romans will ich mich daran nicht zu sehr stören, das Hauptaugenmerk lag eindeutig nicht auf dem Setting, sondern auf der Geschichte und diese hat mir wirklich gut gefallen.


    Die Geschichte bietet auch einen besonderen historischen Aspekt. Ab und an taucht ein äußerst intelligenter und selbstständiger Pudel auf, der einen kleinen Einkaufskorb im Maul hat. Damit geht dieser für seinen Herrn, den Philosophen Arthur Schopenhauer einkaufen und ist in ganz Frankfurt als Schopenhauers Pudel bekannt. Durch so kleine Details erscheint die Geschichte viel lebendiger und authentischer, zudem finde ich das Bild amüsant, wie der Pudel durch die Gassen rennt um die Wünsche seines Herrn zu erfüllen.


    Die Anzahl der Protagonisten ist recht beschränkt. Als Hauptcharaktere dienen Elise und Josua, um die beiden jungen Leute dreht sich der Großteil der Handlung. Dazu gibt es noch um die fünf weitere Proatgonisten, die auch regelmäßig auftreten, aber nicht so arg im Mittelpunkt stehen wie die Beiden. Ein jeder Charakter erhielt seine Eigenarten und war gut durchdacht. Es tauchen vollkommen unterschiedliche Typen auf, die angenehm miteinander harmonieren.

    Elise steht meiner Meinung nach sogar noch mehr im Mittelpunkt als Josua. Von dem Jungen erfährt man nicht so viel, am meisten Details zu seiner Person gibt es noch am Anfang der Geschichte. Josua ist ein sympathischer kleiner Kerl, mit dem es das Leben nicht immer gut gemeint hat. Die Eltern sind beide tot, von den Geschwistern wurde er getrennt und trotz einer eisigen Kälte und Schneefall in eine andere Stadt geschickt, wo er aufgenommen werden soll. Trotzdem hält er sich unfassbar tapfer und gibt nicht so schnell auf. Für sein junges Alter wirkt Josua erstaunlich erwachsen und reif. Es gibt kaum kindliche Züge zu sehen, somit ist Josua ein authentisches Abbild von Kindern der damaligen Zeit. 

    Elise erscheint mir als Charakter anfangs noch etwas blasser und unsicherer. Im Verlauf der Handlung durchlebt sie eine große Wandlung, wird selbstbewusster und nimmt die Dinge selbst in die Hand. Elise ist ein herzensguter Mensch, hat für jeden ein offenes Ohr und handelt spontan, ohne zu viel über manches nachzudenken. Ich fand es an einigen Stellen schade, dass sie so viel auf das Wort anderer Menschen gegeben hat. Ihr eigenes Denken, dass sie aufgrund ihrer roten Haare oder wegen ihres lahmen Beines keinen Mann abbekommt, war falsch. Das zeigt, dass ihr diese Dinge oft genug von anderen Menschen gesagt wurden, damit Elise sie glaubt. Das Schönheitsideal war damals um einiges strenger als heutzutage und bei dem kleinsten Fehler waren junge Frauen für andere Männer nicht mehr interessant. Einerseits finde ich es ganz gut, dass dieser Aspekt in das Buch hereingenommen wurde, weil solche Details früher bei der Brautsuche wichtig waren. Gleichzeitig fand ich es schade, dass Elise sich so stark von den Kommentaren hat beeinflussen lassen.


    Fazit:

    Mir hat die Geschichte unheimlich gut gefallen und sie konnte mich mit ihrem Ende wirklich überraschen. Ich hatte durchweg keine Ahnung, wie das Buch enden wird, hatte aber mit etwas besonderem gerechnet. Darauf hat schon der Untertitel „Eine Wundergeschichte“ hingewiesen. 

    Mir fällt kein Aspekt ein, der mir absolut nicht gefallen hat oder für den ich in meiner Bewertung einen Punkt abziehen würde. Ich war zwar mit Elise ihrer Selbsteinschätzung nicht ganz zufrieden, aber zum einen ist das ein Charaktermerkmal, was einfach zu ihr gehört und gleichzeitig wird das Schönheitsideal der damaligen Zeit dadurch beschrieben. 

    Mir hat das Lesen Spaß bereitet, die Handlung war durchweg spannend und die Schreibweise ein Traum. Dazu bietet das Buch wunderschöne Illustrationen, amüsante historische Details wie Schopenhauers Pudel und ein wahres Weihnachtswunder. Eine große Empfehlung meinerseits!

  23. Cover des Buches Junge und Schwein-fröhliche Schweinachten (ISBN: 9783000635052)
    Dominique Magdalene Stengl

    Junge und Schwein-fröhliche Schweinachten

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Angelika123

    Was für ein lustiges Buch. Ein Schwein als Haustier – das ist mal etwas anderes.

    Die Geschichte ist aus Sicht des Schweines erzählt, das ganz schön selbstbewusst ist.

    Die Sätze sind klar und kurz und es ist jede Menge Spaß geboten.

    Das Schriftbild hat eine angenehmen Größe und das Buch besticht mit schönen comicartigen Zeichnungen, die herrlich bunt sind – manchmal sind die Bilder ganzseitig und sind so detailreich, dass sie noch viel Platz für eigene Fantasien lassen – aber auch einzelne kleine Bildchen unterstreichen und ergänzen den Text in toller Art.

    Der Junge und sein Schwein erleben tolle Dinge und für Schweini ist es das erste Weihnachtsfest das es erlebt. 

    Gewöhnungsbedürftig war, dass der Junge einfach nur „Junge“ heißt und keinen eigenen Namen trägt. Schon nach kurzer Zeit ist das aber ganz normal und man hat sich daran gewöhnt.

    Ein sehr kurzweiliges und spaßiges Buch das mir sehr gefallen hat – sowohl die ungewöhnliche Geschichte, als auch das schöne auffällige Cover und die fröhlichen Bilder im Inneren haben mich begeistert.

  24. Cover des Buches Pettersson und Findus, Morgen, Findus, wird's was geben, Original-Hörspiel zum Kinofilm, (ISBN: 9783898555463)
    Sven Nordqvist

    Pettersson und Findus, Morgen, Findus, wird's was geben, Original-Hörspiel zum Kinofilm,

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der alte Pettersson erzählt seinem Kater Findus vom Weihnachtsmann.
    Hätte er das doch besser unterlassen.
    Seitdem wünscht sich Findus nichts sehnlicher, als dass ihn der Weihnachtsmann besucht und beschenkt.
    Aber kommt der Weihnachtsmann überhaupt zu Katern?

    Pettersson möchte Findus auf keinen Fall enttäuschen und tüftelt und werkelt in seinem alten Schuppen was das Zeug hält.
     
    Und obwohl Pettersson alles genauestens berechnet und geplant hat, kommt am Ende alles ganz anders ...


    Meine Meinung zur Umsetzung als Hörspiel:

    Die Qualität eines Hörspieles steht und fällt mit der Stimme der Erzähler und Sprecher der Hauptcharaktere.

    Die stimmliche Besetzung gefällt mir sehr gut. Der Erzähler Reinhard von Stolzmann spricht ruhig und mir angenehmer Betonung. Bei Pettersson und Findus gibt es verschiedene Synchronsprecher je nach Film, Hörspielfassung. Dieses Mal leihen Joachim Höppner und Tobias John von Freyend den beiden ihre Stimmen.

    Ebenso gefallen die passenden, nicht aufdringlichen Hintergrundgeräusche (mit Ausnahme des lauten Gackern/Hühneraufstand) sowie die musikalische Begleitung.

    Das Hörspiel mit etwas über einer Stunde Spielzeit auch für jüngere Hörer nicht zu lang.

    Das bekannte Lied zur Einleitung und zum Abschluss rundet das Hörspiel ab.

    Rundum eine gelungene Umsetzung!



    Altersempfehlung: 

    ab 4 Jahre  



    Mein Eindruck zum Inhalt der Geschichte:

    Zur Vorweihnachtszeit gehören Rituale. Angefangen vom Basteln und Schmücken oder Kekse backen darf eine schöne weihnachtliche Geschichte zum Lesen oder Hören nicht fehlen.

    "Pettersson und Findus - Morgen, Findus, wird's was geben" ist eines der Weihnachtsbücher, die man jedes Jahr wieder lesen kann. Deshalb haben wir auch zwischenzeitlich die Verfilmung gesehen sowie das Hörspiel gehört.

    Die Charaktere sind liebenswert und bringen einen oft zum Schmunzeln. 
    Der alte Pettersson ist etwas schusselig und als Sonderling bei den Nachbarn bekannt. Er möchte so sehr, dass Findus nicht enttäuscht wird (falls der Weihnachtsmann doch nicht auftaucht), dass er tagelang an einer Lösung grübelt und werkelt. Selbst als er vor Wut mit der Axt den Fußboden zerschlagen möchte, ist die Situation eher zum Lachen als beängstigend.
    Mit Findus, in seiner Art sehr kindlich, da er neugierig, wissbegierig und oft ungeduldig ist, können sich die kleinen Zuhörer sehr gut identifizieren.

    Auch die Nebencharaktere z. B. der aufbrausende Verkäufer mit seinem Koffer voller Weihnachts-Wunder-Geschenke, der sonderbare Briefträger oder der Geige spielende Waldwächter sind liebevoll und detailliert gestaltet.

    Mir gefällt es, dass nie angezweifelt wird, dass es den Weihnachtsmann gibt. Aber da bisher nur Kinder beschenkt wurden, muss Pettersson sich für den Kater Findus etwas einfallen lassen. Es kann ja sein, dass der Weihnachtsmann nicht zu Tieren kommt.

    Seine Bemühungen sind humorvoll und abenteuerlich geschildert und immer wieder passiert etwas, dass seinen Plan zum Scheitern verurteilen könnte.

    Daher ist das Weihnachtswunder, an dem Pettersson nicht beteiligt und von dem er genau wie Findus überrascht ist, am Ende zwar vorherzusehen, aber dennoch zauberhaft gestaltet.


    Fazit:

    Eine zauberhafte Geschichte, die jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit wieder und wieder gehört, geschaut oder gelesen werden kann.

    Das Hörspiel ist spannend und abwechslungsreich gestaltet.


    ... 
    Rezensiertes Hörspiel: "Morgen, Findus, wird's was geben -  Original-Hörspiel zum Kinofilm" aus dem Jahr 2015




Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks