Bücher mit dem Tag "weird"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weird" gekennzeichnet haben.

17 Bücher

  1. Cover des Buches Willkommen in Night Vale (ISBN: 9783608961379)
    Joseph Fink

    Willkommen in Night Vale

     (135)
    Aktuelle Rezension von: letusreadsomebooks

    Night Vale ist eine Kleinstadt wie jede andere…oder etwa doch nicht? Irgendwo mitten in der amerikanischen Wüste liegt das kleine Städtchen, in dem sich Zeit und Raum nicht so verhalten wie sie sollten, Menschen ihre Gestalt wandeln können und ein fünfköpfiger Drachen für das Amt des Bürgermeisters kandidiert. Über alle lokalen Ereignisse berichtet Moderator Cecil Palmer vom Radiosender Night Vale Community Radio. Er sah schon viele Praktikanten kommen und gehen, denn merkwürdigerweise verschwinden oder sterben die meisten von ihnen nach kurzer Zeit.

    In dem zum Podcast passenden Roman Welcome to Night Vale begleiten wir zwei Frauen. Jackie führt ein Pfandleihgeschäft und ist schon seit Jahrzehnten neunzehn Jahre alt. In letzter Zeit kann sie sich an vieles nicht mehr erinnern. Noch seltsamer als sonst wird es allerdings, als ihr ein Mann in einer braunen Jacke einen Zettel gibt, auf dem „King City“ steht. Was sie auch tut, sie kann den Zettel nicht loslassen – er kehrt immer wieder in ihre Hand zurück. Vielleicht sollte sie herausfinden, was es mit dem Zettel und dem Mann in der braunen Jacke auf sich hat.

    Die zweite Protagonistin, Diane, arbeitet in einem Büro, aus dem plötzlich Leute verschwinden. Oder haben sie überhaupt jemals dort gearbeitet? Bis auf Diane scheint sich niemand an ihren Kollegen erinnern zu können. Wie hieß er noch gleich? Evan? Als auch noch ihr Sohn Josh, ein pubertärer und dementsprechend launischer Gestaltwandler, darauf drängt, seinen Vater endlich kennenzulernen, treffen Diane und Jackie aufeinander. Die beiden scheinen mehr gemeinsam zu haben, als sie anfänglich glauben.

    In Zwischensequenzen, die immer wieder eingestreut werden, lauschen wir Cecils Sendung und verfolgen die örtlichen Nachrichten, die, so abstrus sie auf den ersten Blick scheinen, Hintergrundinformationen zur Geschichte liefern.

    Wer sich nach Night Vale begibt, muss sich vollkommen darauf einlassen. Der Schreibstil ist genau wie die Erzählsprache des Podcasts. Das ist wunderbar, denn so kann man den Roman komplett mit Cecils Stimme im Kopf lesen. Wer den Podcast nicht kennt, wird keine großen Schwierigkeiten haben, den Inhalt zu verstehen. Fans hingegen haben den Vorteil, viele Figuren und Schauplätze wiederzuerkennen und sich über kleine Details freuen zu können.

    Um sich mit dem Stil und dem Grad an Seltsamkeit vertraut zu machen und einzuschätzen, ob es euch gefallen könnte, empfehle ich, mal in den Podcast hereinzuhören. Alle Folgen findet ihr auch bei Youtube.

    In Night Vale klingeln Papphandys (und sind telefoniertüchtig), Vogelspinnen besuchen die High School (und machen dort ihren Abschluss) und jedes Mal, wenn Jackie und Diane versuchen, nach King City zu fahren, landen sie wieder in Night Vale. Anfangs wundert man sich vielleicht noch, gerade, wenn man nicht mit dem Podcast vertraut ist. Doch irgendwann nimmt man es einfach hin, ohne mit der Wimper zu zucken. Flamingos haben sechs Beine? Die Bücherei ist ein gefährlicher, tödlicher Ort? Völlig normal, so ist das nun mal in Night Vale.

    Was das Buch – und auch den Podcast – so besonders macht, ist neben seinem herrlich merkwürdigen Grundcharakter der Humor. Welcome to Night Vale ist nicht Lachtränen-lustig, auch nicht einfältig-lustig. Joseph Fink und Jeffrey Cranor erzählen ihre Geschichten mit intelligentem Humor, der sich durch den kompletten Roman zieht, ohne, dass es jemals zu viel wird. Einige Rezensenten haben das Buch in dieser Hinsicht mit Douglas Adams‘ Werken, insbesondere Per Anhalter durch die Galaxis, verglichen.

    Die Handlung ist spannend, die Twists und am Ende zusammengeführten Fäden machen richtig Freude zu lesen, doch worin sowohl der Roman Welcome to Night Vale (Willkommen in Night Vale) als auch der gleichnamige Podcast brillieren, ist die mysteriöse, völlig bizarre und wundervoll unterhaltsame Atmosphäre. Joseph Fink und Jeffrey Cranor haben sie auch schriftlich fantastisch festgehalten. Night Vale ist ein spezieller Ort, und auch ein spezielles Buch, das es so nicht noch einmal gibt. Das, Freunde der Fantasy und Sciencefiction, ist skurriles, herrliches und originelles Storytelling!

  2. Cover des Buches Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht (ISBN: 9783865528421)
    Carlton Mellick III

    Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht

     (39)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989

    Es beginnt schon mit dem Cover, ein wirklich schönes Cover, in das man sich verlieben kann, süss und irgendwie macht der lange Titel es noch spannender. 

    Spiderweb, die eigentlich Jill heisst, die aber niemand so nennt, ist in der Schule nicht besonders angesehen, sie ist die, die mit niemanden spielt, sie ist aber in den Augen von Ethan das schönste Mädchen der Schule, aber er weiss erst nicht richtig, wie sie an sie herankommen soll. Doch dann kommen sie sich näher und ihre Explosivität ist 

    Ethan und Spiderweb sind zwei sehr spannende Charakter, die auf eine seltsame Art auch süss sind, gleichzeitig aber ihren Platz im Leben sehr genau kennen. Aber ihre Liebe stellt vieles auf den Kopf, weil Spiderweb nicht so ganz normal ist, das merkt man auch gleich nach ein paar Seiten im Buches. 

    Es tauchen zwar immer wieder einige Nebencharaktere in dem Buch auch, aber die bleiben auch Nebencharaktere und bis auf den Vater von Spiderweb bleiben sie auch recht blass. Der Vater von Spiderweb ist ein besonders spannender Charakter, weil er scheint die Explosivität der Frauen der Familie zu kennen und auch sich auf das Leben mit den Verletzungen und die ganze Umstände eingerichtet zu haben, auch wenn das von aussen betrachtet sehr skurril wirkt. 

    Carlton Mellick III hat einen sehr flüssigen Stil, seine Übergänge sind manchmal etwas verrückt, aber das ist auch ganze Buch an sich, daher passt der Stil zum Buch und die Geschichte ist keine normale Liebesgeschichte, sie hat einen gewissen Kick. Sein Schreibstil ist sehr schnörkellos und schlicht, aber durch die Verrücktheit der Geschichte ist es immer besonders, wenn man in die Geschichte eintaucht, weil sie wirklich bizarre Fiktion ist. 

    Die 160 Seiten sind schnell weggelesen, ein bisschen mehr wäre klasse gewesen, wenn das Buch etwas mehr gehabt hätte, aber so ist es eben. Trotzdem erlebt man auf diesen paar Seiten eine Geschichte, die einen zum Lachen bringen kann gleichzeitig aber auch zeigt, wie sehr wir doch von Äußerlichkeiten abhängig sind. Zum Ende hin wird die Geschichte sehr tragisch, aber das Ende hat auch eine gewisse Abrundung des Buches in sich, wenn man das so sehen möchte. 


    Fazit: 

    Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht ist sicher keine Geschichte, die sich für jeden eignet, aber wenn man wirklich offen mit nicht so ganz normalen Charakteren umgeht, ist das eine süsse Liebesgeschichte, die eben nicht so ganz auf unsere Welt spielt. Es ist aber sicher keine Geschichte, der man jeden Tag begegnet, auch überraschen einen immer wieder die Wendungen, die man in den paar Seiten erlebt, trotzdem ein sehr interessantes Buch rund um eine Liebesgeschichten unter zwei nicht ganz normalen Teenagern. 

  3. Cover des Buches Magische Begegnung (ISBN: 9783802583452)
    Ilona Andrews

    Magische Begegnung

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Das Cover sprach mich zuerst an, weswegen ich das Buch mitgenommen hatte. Das Buch entführt einen in eine wunderschöne neue Welt. Die Figuren des Buches sind super beschrieben und der Witz des Buches kommt dadurch zustande, dass sich Rose und Declan öfter zoffen. Jedoch ist das besondere wie sich alles zwischen den beiden Entwickelt. Ein wundervoller Anfang für eine hoffentlich super tolle Story.
  4. Cover des Buches Tiere für Fortgeschrittene (ISBN: 9783462047912)
    Eva Menasse

    Tiere für Fortgeschrittene

     (9)
    Aktuelle Rezension von: leselea

    Was unterscheidet den Menschen vom Tier? Vielleicht gar nicht mal so viel? So oder so ähnlich mag Eva Menasses Gedanke gewesen sein, als sie ihre neuesten Kurzgeschichten zum Band Tiere für Fortgeschrittene zusammengestellt hat. Denn hier trägt nicht nur jede Story ein Tier im Titel, sondern jeder Geschichte ist auch eine kurze Anekdote oder Zeitungsnotiz aus dem Tierreich vorangestellt, wird also durch eine solche Tiermeldung eingeleitet. Diese Struktur ist durchaus interessant, bisweilen auch interpretatorisch anregend, funktioniert aber nicht immer restlos überzeugend. An einigen Stellen wirken die Meldungen zu plakativ, an anderen wieder zusammenhangslos. Menasses Gedankengänge von der Anekdote zur Geschichte hätte ich gerne gelesen und sicherlich auch als bereichernd gefunden – in dieser Form erscheinend sie mir aber hauptsächlich als nette Spielerei ohne größeren Mehrwert.

    Damit ist mein größter Kritikpunkt eigentlich schon abgehandelt. Jenseits dieser formellen Ebene weiß Eva Menasse nämlich wie gewohnt zu überzeugen: Mit dem ihr eigenen klugen Blick analysiert sie zwischenmenschliche Beziehungen und schaut einem Forscher ähnlich auf Interaktionen im Spannungsfeld von Familie, Alltag und Gesellschaft. Sie erzählt von fragilen Beziehungen – in fast jeder Geschichte sind Scheidung, Seitensprünge und Eifersucht ein Thema – und welche Kraft der einzelne aufbringen muss, um im Miteinander mit anderen richtig zu agieren. Ihre Geschichten weisen dabei in unsere Gesellschaft hinein, bleiben thematisch aber größtenteils auf den privaten Raum beschränkt.

    Sprachlich zeichnet sich Menasse durch einen pointierten Stil aus, der es schafft poetisch zu wirken und gleichzeitig nah am Alltag und am Durchschnittsmensch zu sein. Das Eintauchen in ihre Geschichten fällt einfach, die einzelnen Storys lesen sich leicht, gleichzeitig ist der Anspruch der Autorin an ihre eigenen Werke in jeder einzelnen Zeile spürbar.

    Tiere für Fortgeschrittene kann daher insgesamt als stimmige und gelungene Zusammenschau bewertet werden, die ihre Stärken jedoch klar in der zweiten Buchhälfte hat. Auch wenn ich weiterhin Romane bevorzuge – gerne würde ich hier nochmal etwas Neues von der Autorin lesen –, sind Menasses Kurzgeschichten immer lesenswert und, wenn man diesen ruhigen Geschichten mit ihrem stillen Ton genügend Zeit lässt, auf eigentümliche Weise nachhallend. 4 Sterne.

    TOP-Geschichten: Raupen, Haie, Schlangen, Enten

  5. Cover des Buches Pretty Monsters (ISBN: 9781847677846)
    Kelly Link

    Pretty Monsters

     (2)
    Aktuelle Rezension von: ElizaRochfort
    Zuerst muss ich sagen, dass man sich auf die komisch, verdrehten und verwirrenden Kurzgeschichten von Kelly Link wirklich einlassen muss - wenn man das tut, dann bekommt man eine einzigartige Kurzgeschichtensammlung, bei welcher einem sicherlich manche Kurzgeschichten mehr ansprechen werden als andere.

    Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen und mich hat die erste Kurzgeschichte sofort verzaubert! Auch die englische Sprache stelle für mich kein außerordentliches Problem da, dennoch kommen manchmal ein paar eher außergewöhnliche Wörter vor. 
    Die Stimmung in allen Kurzgeschichten ist eher schaurig, düster und man weiß teilweise die komplette Geschichte lang nicht, was überhaupt passiert. Man muss sich halt darauf einlassen, da man in die Geschichten ohne großen Kontext hineingeworfen wird und auch zwischen den Zeilen lesen muss! 

    Kleine Vorwarnung: Nicht alle Geschichten werden klar aufgelöst. In manche muss man einfach sein eigenes Ende hineininterpretieren. Ich mochte, dass sehr gerne, aber das ist nicht für jeden etwas!

    Meine Lieblinge waren "The Wizards of Perfil", "The Constable of Abal" und "The Specialist's Hat"! Die anderen Kurzgeschichten sind dennoch auch alle unterhaltsam!

    Und zum Schluss noch ein Tipp: Manchmal hilft es Geschichten mehrmals zu lesen! ;)

  6. Cover des Buches Kafka On The Shore (ISBN: 9780739455418)
    Haruki Murakami

    Kafka On The Shore

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Sakuko
    Kafka on the Shore erzählt parallel die Geschichten von zwei Männern, die sich beeinflussen und formen, sich aber nie treffen.

    Zum einen geht es um den 15- jährigen Kafka Tamura der von zu Hause wegläuft weil sein Vater ihm prophezeit hat, dass er ihn töten würde und mit seiner Mutter und Schwester schlafen würde. Eine Prophezeiung wie Ödipus sie erhalten hatte. Dennoch möchte er auch nach seiner Mutter und Schwester suchen, die ihn und seinen Vater verlassen haben, als er vier war. Er reist auf die Insel Shikoku wo er durch die freundliche Hilfe des jungen Trans-Mannes Oshima Zuflucht in einer privaten Bibliothek findet und die ältere Miss Saeki kennenlernt.
    Zeitgleich begleiten wir Nakata, ein älterer Mann der durch eine Begebenheit in seiner Jugend geistig beeinträchtigt ist. Er redet seltsam und kann weder lesen noch schreiben. Er hält sich durch die Suche nach verloren gegangen Katzen über Wasser, mit denen er reden kann. Er trifft auf einen seltsamen Mann der ihn zu einer furchtbaren Tat zwingt. So aufgewühlt beginnt er eine Schicksals-gesteuerte Reise nach Shikoku.

    Das Buch ist sehr tiefsinnig, fast metaphysisch geschrieben. Es beginnt als eine recht einfache Geschichte eines jungen Mannes, der von zu Hause wegläuft, und den Freunden, die er auf seinem Weg macht, eine alltägliche Geschichte. Aber um so weiter die Geschichte sich entwickelt, um so mehr Rätsel werden uns aufgegeben. Wie hängen die Handlungsstränge zusammen, wie hängen die Charaktere zusammen? Es wird angedeutet, das alle diese Begegnung schicksalhaft und relevant sind.
    Es passieren sehr viele seltsame, magische, ungewöhnliche Dinge. Es gibt Geister, Menschen die mit Katzen reden können, Fische und Blutegel die vom Himmel fallen.
    Dennoch werden in der Geschichte auch immer wieder die alltäglichen Handlungen hervorgehoben und wiederholt. Dinge wie Essen kochen oder Körperpflege, die sonst in Geschichten meist übergangen werden, werden immer wieder thematisiert, nicht langwierig und langweilig, aber merklich vorhanden.
    So bekommen das Normale und das Seltsame gleichermaßen ihren Raum.
    Das hat den teilweise seltsamen Effekt das das Buch zwar offensichtliche Fantasyelemente hat, aber sich nie wie ein Fantasybuch anfühlt, ja im Gegenteil oft sehr mundan wirkt. Für mich als Fantasyfan ein seltsames, verwirrendes Gefühl.

    Wichtige Motive des Buches sind die Bedeutung und Kraft von Musik, die Relevanz von Erinnerungen, besonders an eine bestimmte Person, Selbstständigkeit und Eigenständigkeit, Träume als Beginn der Realität und die Kraft einer Prophezeiung.

    Letztendlich bietet das Buch keine Auflösung zu all seinen Rätseln. Manche kann man aus dem Kontext und Dialogen erraten, aber die Rätsel greifen ineinander und sind sehr komplex. Man muss oft zurück blättern und bestimmte Dinge nachlesen um auch nur einen Teil der Geheimnisse zu verstehen.
    Ich muss ehrlich sagen das ich mich am Ende des Buches etwas dumm gefühlt habe, weil ich nicht alle Zusammenhänge erkennen konnte, und sicher immer noch nicht kann.

    Dies ist das dritte Buch von  Murakami und ich muss sagen, dass ich es nicht annähernd so faszinierend und liebenswert fand wie Hard-Boiled Wonderland, aber um Längen besser als Colorless Tsukuru Tazaki. 
    Mir fehlte etwas der Humor und das haarsträubend Absonderliche von Hard-Boiled Wonderland, dafür bietet einem das Buch viel mehr ineinandergreifende Ebenen und ein realistischeren Ausblick. Was einem mehr gefällt ist aber wohl eine rein persönliche Vorliebe.

    Eine Warnung zum Schluss, das Buch hat 2 recht brutale Mord/Verletzungsszenen, eine mit Gewalt gegen Tiere, die ich schon etwas verstörend fand. Persönlich sehe ich sie als relevanten Teil des Buches an, sie sind also nicht einfach nur so dort drinne, aber wer mit so etwas nicht klar kommt, sollte vielleicht ein anderes Buch wählen.
  7. Cover des Buches Das Stephen King Buch (ISBN: 9783453033160)
    Stephen King

    Das Stephen King Buch

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein Buch, das den Anspruch erhebt, ein wenig Licht in das Dunkel um einen der erfolgreichsten Schriftsteller der Welt zu werfen. Wie kam es zu diesem phänomenalen Erfolg? Warum wählte King gerade dieses literarische Genre? Ist er privat auch a bisserl schräg? King äußert sich zu all diesen Fragen umfänglich, er erklärt, warum ein kleines bißchen Horror auch für ganz junge Menschen zur Persönlichkeitsbildung gut sein kann, und eine Handvoll Kurzgeschichten zum Beleg der Qualität der Werke Kings sind auch enthalten. Bleibt das Bild eines bodenständigen, sehr sympathischen Familienmenschens!
  8. Cover des Buches Spiegeljagd (ISBN: 9783802583414)
    Ilona Andrews

    Spiegeljagd

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Auch von Band 2 ist das Cover einfach nur der Hammer.


    Das Paar um das es sich in dieses Band handelt ist echt süß. Und mir hat die Story sehr gefallen. Sie war mal was anderes und nicht so vorhersehbar. 


    Ich freue mich auf den nächsten Band.
  9. Cover des Buches Schicksalsrad (ISBN: 9783802588730)
    Ilona Andrews

    Schicksalsrad

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Band drei der Reihe war sehr enttäuschend. 
    Es handelt sich um eine Diebstahlgeschichte vermischt mit einer Liebesgeschichte. Jedoch fand ich die Geschichte eher langartmig und vorhersehbar. 
    Jedoch gefällt mir das versteckte Motto:Familie geht vor allem. Aber das Buch werde ich wohl kein 2 Mal lesen.
  10. Cover des Buches Twilight - New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde, 1 Blu-ray (ISBN: 4010324037411)
    Stephenie Meyer

    Twilight - New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde, 1 Blu-ray

     (791)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen
    "New Moon" von Stephenie Meyer ist der zweite Teil um die Twilight-Saga. In englisch ist er übrigens noch besser zu verstehen, wenn man das Buch bereits auf Deutsch gelesen hat. Wer also sein Englisch aufbessern möchte, sollte zum englischen Teil der Reihe greifen. Im zweiten Teil schneidet sich Bella an ihrem Geburtstag mit dem Geschenkpapier in den Finger. Der Tropfen Blut, der aus ihrem Finger tritt, macht einige der Cullens wahnsinnig. Edward macht sich so große Sorgen um Bella, dass er sie verlässt. Und zwar für immer. Bella ist so unglücklich, dass sie zu nichts mehr Lust hat. Nur ihre Freundschaft zu Jacob hält sie in der Realität. Dann erfährt Bella, dass Edward zu den Volturi geht. Nur Bella kann ihn vor dem Tod retten. Mit der Hilfe von Alice reist Bella nach Rom, um ihn zu finden. Natürlich schafft sie es, sonst gäbe es ja keine Folgebände um die beiden. Nach dem ersten Twilight-Teil war dieser ebenfalls sehr toll geschrieben. Die Autorin schafft es, ein Universum zu schaffen, dass man beim Lesen förmlich vor sich sieht. Ich würde gerne alle Twilight-Teile nochmal lesen. Daher empfehle ich diesen Teil jedem, der auch den ersten gelesen und für gut befunden hat. 
  11. Cover des Buches Die perfekte Masche (ISBN: 9783548374475)
    Neil Strauss

    Die perfekte Masche

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Neil Strauss erzählt die gleiche Geschichte wie Mystery in seinem Buch, dieses häts nicht gebraucht.
  12. Cover des Buches Das Unglück anderer Leute (ISBN: 9783442486694)
    Nele Pollatschek

    Das Unglück anderer Leute

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Tintenschoen
    Das Beste kommt am Schluss! DAS UNGLÜCK ANDERER LEUTE - Nele Pollatschek 🌵 —————————————— Wer mal wieder so richtig herzhaft lachen möchte und das unentwegt, ist bei diesem Buch genau richtig. Nele Pollatscheck schreibt unglaublich unterhaltsam, originell und wortgewandt. Es geht um Thene, 25, ihre Mutter Astrid, egozentrische Weltretterin, ihren Vater Georg, schwul, die nudistisch veranlagte Oma Patzi, zwei Halbgeschwister unterschiedlichster Natur und den Rest ihrer unheimlich skurrilen Patchworkfamilie. Klingt komisch, ist es auch! 😁 Und nebenbei gibt es noch ein überraschend geniales Ende.
  13. Cover des Buches The City & The City (ISBN: 9780330534192)
    China Miéville

    The City & The City

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Sakuko
    Polizei-Krimi trifft auf Urban Fantasy und weird Fiction.

    Besel ist eine seltsame Stadt, die mit ihrem "Nachbarn" Ul Qoma geographisch einen Ort teilt. Unterschieden werden die Gebiete durch architektonische Besonderheiten, Farben, Kleidung, die komplette Gestik der Bewohner. Alle Dinge und Menschen nicht in der eigenen Stadt müssen rigoros übersehen werden, sonst läuft man Gefahr Breach auf sich zu ziehen, eine geheimnisvolle, übernatürliche Behörde, die dafür sorgt, das die Trennung der beiden Städte mit allen Mitteln gewahrt bleibt.
    In dieser Umgebung ermittelt Tyador Borlú von der Beseler Polizei in dem Mord einer jungen Frau, die halbherzig versteckt neben einem Skatepark abgelegt wird. Schnell stellt sich heraus, dass es eine Bewohnerin aus Ul Qoma ist und somit eigentlich ein Fall für Breach sein sollte.
    Allerdings glaubte die Ermordete an eine legendäre dritte Stadt zwischen den 2 Städten, eigentlich ein Kindermärchen und einige Extremistengruppen waren ihr deswegen nicht wohlgesonnen.

    Dieses Buch macht wieder einmal das, was Mieville am besten kann: Eine komplexe, seltsame, aber gleichzeitig extrem glaubwürdige, realistisch wirkende Welt erschaffen. Nur ist es diesmal keine eigenständige Welt, die überlappenden Städte liegen irgendwo in Ost-Europa und sind in unsere moderne Welt eingebunden.

    Ich fand dieses Buch eines der besten Werke des Autors. Er gibt dem Leser keine Einführung, man muss sich selbst in der seltsamen, ungewohnten Welt zurecht finden. Dabei lässt er einen gerade solange im Dunkeln tappen, bis die Neugierde übermächtig wird, um gleich darauf genau so viele Informationen preis zu geben, dass  man noch verwirrter ist als vorher. Das ist zugegebenerweise nicht jedermanns Sache, aber die Spannung bleibt so definitiv immer ganz weit oben und das entdecken und verstehen der neuen Welt ist für mich immer eins der Hauptattraktionen von Mievilles Büchern.

    Der Krimi an sich ist sehr intrikat und komplex gestaltet. Es gibt viele Charaktere, die beteiligt sind, Helfer, Zeugen, Gegenspieler, Mitglieder der anderen Polizei. Alleine durch die ungewöhnlichen politischen und logistischen Zustände kommt schon neues Leben in das Krimi-Genre.
    Hinzu kommt, das Mieville sehr mit den Erwartungshaltungen der Genres spielt und am Ende einige wirklich unerwartete Twists und Turns auf einen zukommen.

    Außerdem ist die Sprache des Autors wie immer großartig: mit seiner akkuraten, hoch-leveligen und klaren Sprache ist das Buch eindeutig nichts für englisch-Anfänger.
  14. Cover des Buches Land der Schatten - Seelenträume (ISBN: 9783802592461)
    Ilona Andrews

    Land der Schatten - Seelenträume

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Seelenträume ist das letzte Band der Reihe und ich finde es dafür nicht gelungen, da vieles doch recht offen bleibt. Die Geschichte selbst packt mich auch nicht wirklich. 
    Allerdingst würde ich aus Neugierde, ob es wieder besser wird (Wie Band 1), die Reihe Weiterlesen.
    Was mich allerdings an der Reihe sehr reizt ist das Cover! Daher wird die Reihe in meinem Bücherregal bleiben<3
  15. Cover des Buches Portnoys Beschwerden (ISBN: 9783446249820)
    Philip Roth

    Portnoys Beschwerden

     (62)
    Aktuelle Rezension von: LarissaMaria

    Ich wusste ja worauf ich mich einlasse. Im Prinzip zumindest. Zwangsstörung meets Promiskuität.

    Nicht selten wurde Philip Roth dafür kritisiert, dass seine Charaktere zu getrieben sind, es ginge nur um Sex und Selbstmitleid,
    Die geteilten Meinungen, welche über ihn kursieren, haben mein Interesse geweckt. Ich wollte mir selbst ein Bild machen.

    Ich lernte also Alexander Portnoy kennen; einen jüdischen Amerikaner, der beim Psychiater sitzt und sein Leid klagt.
    Das würde das ganze Buch eigentlich schon in einem Satz zusammenfassen.

    Der Monolog, aus dem das Buch besteht, veranschaulicht seinen Werdegang, schildert eine Existenz ohne besondere Sternstunden, ohne besonderen Glanz.

    Seine Kindheit mit der Glucken-Mama und dem Waschlappen-Vater, seine Jugend, das Erwachen seiner Sexualität welche gleich in zwanghafte Sphären abdriftet, seine Unfähigkeit eine gute Beziehung zu führen… es ist eine endlose Misere.

    Ich war während des Lesens ständig hin und her gerissen; zwischen Abscheu vor dem Protagonisten und Bewunderung für die Fähigkeit von Roth, dessen verrückte Gedankensprünge so anschaulich darzustellen.

    Daher machte das Lesen irgendwie Spaß. Großteils war ich einfach nur genervt von Portnoys Veranschaulichungen, seinen Anschuldigungen, seiner Unfähigkeit zu erkennen, dass man an seinen Fehlern arbeiten kann...  aber genau das hat eine eigene Art von Spannung erzeugt.

    Ich bin nicht restlos begeistert, aber besonders die Pointe am Schluss hat mich nochmals laut auflachen lassen.

    Also der Gesamteindruck war nicht schlecht.

  16. Cover des Buches Herrin der Dunkelheit (ISBN: 9783453306769)
    Fritz Leiber

    Herrin der Dunkelheit

     (6)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Obwohl ich Fritz leiber sehr gerne lese und auch seinen Stil mag, und er sogar mit diesem Buch den World Fantasy Award gewann, fand ich es ziemlich langweilig und fad. Die als subtile Horrorszenen beschriebenen Abschnitte gingen nicht an mich auch der ganze Plot war sehr vage und unübersichtlich. Kein roter Faden - für mich eine Enttäuschung!
  17. Cover des Buches Echo einer Winternacht (ISBN: 9783426307984)
    Val McDermid

    Echo einer Winternacht

     (225)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Das Buch hat am Anfang eher langweilig angefangen. Auch wer der Mörder ist wusste ich relativ früh. Vom schreibstil war es gut geschrieben. 

  18. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks