Bücher mit dem Tag "weltrettung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weltrettung" gekennzeichnet haben.

61 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass - Der verwundete Krieger (ISBN: 9783423718073)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Der verwundete Krieger

     (416)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Von meiner letzten Rezension wisst ihr schon, dass ich relativ unglücklich von der Aussicht war, mich ein ganzes Buch lang mit Chaol zu beschäftigen. Es dauerte sehr lang – nicht nur wegen des Sprecherwechsels!! – ehe ich mich in die Geschichte eingefunden hatte. Es war ein anderes Land, sogar ein anderer Kontinent und Unmengen an neuen Figuren. Warum, dachte ich. Warum tut Sarah J. Maas uns das an? Natürlich hat alles einen Sinn. Es dauert etwas, ehe das klar wird. Doch ich muss zugeben, ehe sich alles in die Geschichte eingewoben hat, war ich bereits verliebt. Yrene und Chaol haben mich sehr glücklich gemacht. Und später auch Nesryn und Sartaq! Ich bin nun mal in jedem Buch zuallererst mit dem Herzen dabei ;-)

    Worum geht’s also? Das ist tatsächlich relativ schnell erzählt (im Gegensatz zu Band 5 :D). Der erste Teil des Buches kümmert sich vorrangig um Chaols Genesung, die schwer und langandauernd ist. Yrene ist die Heilerin, die auserkoren ist, ihn zu gesund zu machen. Ihr widerstrebt diese ganze Sache jedoch, da Chaol der Captain der Garde des furchtbaren Königs von Ardalan gewesen war, der ihre Familie auf dem Gewissen hat. Es dauert, doch sie nähern sich an, durchdringen die Geheimnisse der Valg und verlieben sich. Zudem ist Chaol erpicht die Gunst des Großkhans zu erringen, damit er mit seinen Männern ebenfalls in den Krieg zieht. Doch dieser ist in Trauer, da sich seine Tochter Tumelun das Leben genommen hat. Chaols Versuche mit dem Herrscher des südlichen Kontinents zu sprechen, scheitern kläglich.

    Im zweiten Teil des Romans steht Nesryn mehr im Vordergrund. Sie kommt ursprünglich vom südlichen Kontinent und hat Familie in der Stadt. Es ist schon im ersten Teil zu spüren, dass sie und Chaol nichts Romantisches mehr verbindet und Nesryn findet Gefallen an einem Sohn des Großkhans: Sartaq. Als dieser sie bittet, ihn zum Clan der Rukhin zu begleiten, willigt sie ein. Die Rukhin sind ein Volk, dass auf Ruks reitet, die eine Art riesige Vögel sind. Sie leben mit ihnen und pflegen sie. Nesryn fühlt sich zu diesem Leben und Sartaq sehr hingezogen. Als Eier aus den Nestern der Ruks gestohlen werden, machten sich Nesryn und Sartaq auf die Suche nach dem Schuldigen und geraten dabei in die Fänge riesiger Spinnen, die aus der Welt der Valg entstammen. Als sie gefangen genommen werden, erzählt ihnen eine der Spinnen die Wahrheit über Maeve: Sie ist keine Fae-Königin, sondern eine der Valgs. Sie floh vor ihrem Mann und versteckt sich bis heute in Doranelle, umgeben von ihren Heilern. Dieses Wissen können Sartaq und Nesryn weitergeben, nachdem Yrene und Chaol sich gegen Duva behaupteten, Sartaqs Schwester, in die sich ein Valg eingenistet hat und – wie sich herausstellt – auch ihre (Duvas und Sartaqs) Schwester Tumelun ermordet hat. Der Großkhan willigt ein, seine Truppen mit in den Krieg zu schicken. Neben Nesryn und Sartaq, die von der Hälfte des Ruhkin Clans begleitet werden, segeln Yrene und Chaol mit Hasar, der ältesten Schwester Sartaqs und boshafte Rächerin ihrer Schwestern, in Richtung Terrassen.

    Mir hat das Buch wesentlich besser gefallen als erwartet. Klar hätte man die ganze Genesungsgeschichte von Chaol etwas zusammenkürzen können, aber sei es drum. Die Geschehnisse in und um Antica verweben sich einzigartig mit denen in Ardalan und Co und machen definitiv große Lust auf die Megaschlacht, die uns in Band 7 erwartet! 

    Mir fällt es wirklich schwer auszudrücken, wie einzigartig und genial diese Buchreihe ist. Denjenigen von euch, die „Game of Thrones“ kennen, kann ich nur sagen, dass „Throne of Glass“ dieser Geschichte in nichts nachsteht. Weder an Intelligenz, Komplexität noch der Menge an Figuren :D Es ist unglaublich gut und ich beneide jeden, der frisch in die Reihe einsteigt und alles von vorn miterleben darf: Celaena Sardothiens Weg zu Aelin Ashryver Galathinus, Königin der Finsternis, Erbin des Feuers und Herrscherin über Terrassen.

    Ich werde schon ganz wehmütig, wenn ich daran denke, dass ich nur noch ein Hörbuch vor mir habe. Aber ich weiß, es werden nervenaufreibende, faszinierende und spannungsgeladene dreiunddreißig Stunden ;-)

  2. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.350)
    Aktuelle Rezension von: wortkunstzauberei

    Frank Schätzing hat mit diesem Buch ein schockierendes Meisterwerk erschaffen. Auf fast 900 Seiten beschreibt er den Rachezug der Natur gegen den Menschen und öffnet Augen. 

    In dem Buch lernt man unter anderem die zwei Wissenschaftler Sigur Johanson und Leon Anawak kennen, die beide wirklich sehr starke Persönlichkeiten sind. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass Schätzing unfassbar tolle Charakter erschaffen hat. Kein einziger wirkte platt. Zu jedem gab es, und wenn auch nur grob angeschnitten, eine Geschichte und das hat mir wirklich sehr gut gefallen. 

    Das Buch nimmt auch relativ schnell an Fahrt auf. Dank Würmer, die Methan freisetzen und ganze Erdplatten zum Einsturz bringen, Wale, die plötzlich zu Killermaschinen werden und Menschen angreifen, explodierenden Hummern, Tsunamis und einer Krabbenplage fiebert man regelrecht auf jeder Seite mit. Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt und jeder Teil wurde Stück für Stück spannender. 


    Ich persönlich habe selbst noch nie ein Buch in diese Richtung gelesen und um ehrlich zu sein, hat dieses Buch wirklich viele Richtungen. Von Endzeit Roman, bis Thriller, bis Science Fiction ist alles enthalten und diese bunte Mischung erschafft ein wirklich tolles Lesegefühl. 

    Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der Lust auf Spannung hat, denn die ist in diesem Buch reichlich vorhanden. 

    Ein wahres Meisterwerk, welches wie bereits erwähnt, Augen öffnet und die Message klar macht, dass man lieber im Einklang mit der Natur leben sollte, als gegen sie vorzugehen. 


    Hier noch ein Zitat aus dem Buch, welches wirklich tief geht:


    „Hat sich der Mensch je gefragt, wie es sich auf das Leben seiner Nachkommen auswirkt, wenn er ihnen einen verarmten Planeten hinterlässt? Wer wollte die Bedeutung einer Tierart für den menschlichen Geist wirklich bewerten? Wir sehnen uns nach Wäldern, Korallenriffen und fischreichen Meeren, nach sauberer Luft und reinen Gewässern. Doch weiterhin schädigen wir die Erde. Mit der Vielfalt der Lebensformen zerstören wir eine Komplexität, die wir nicht verstehen, und schon gar nicht können wie sie neu erschaffen.“

  3. Cover des Buches Beastmode 1: Es beginnt (ISBN: 9783522506304)
    Rainer Wekwerth

    Beastmode 1: Es beginnt

     (203)
    Aktuelle Rezension von: reading-hobbit

    An sich ist es ein sehr cooler, jugendlicher Fantasy-Roman. Allerdings hat sich vor allem die erste Hälfte enorm gezogen, was nicht unbedingt des Inhalts wegen war, sondern einfach, weil die Geschichte mich nicht ganz gepackt und mitgerissen hat, auch wenn sie an sich sehr cool war. 

    Ein Negativpunkt ist Amanda, die als Charakter nicht ganz stetig war. Anfangs gibt sie sich ihrem Alter (5.000 Jahre) und Stand (Göttin / Prinzessin) entsprechend, ist distanziert und steht über den anderen der Gruppe. In Szenen, in denen Einblicke in ihre Gedankenwelt gegeben werden, wirkt sie allerdings viel mehr wie die Sechszehnjährige, die sie auch optisch ist. Das ist nicht nur der Gedanken wegen, sondern auch ihr Verhalten den anderen gegenüber ist dann ein vollkommen anderes. 

    Eine letzte Sache, die mich bei dem Roman stört, aber vielleicht in Band 2 geklärt wird, ist das viele Unerklärte, das, was offen gelassen wird, aber dennoch schon abgeschlossen ist. Darunter beispielsweise Amandas Einstellung Malcom gegenüber, die sich irgendwann ändert, aber das nie wirklich genau erklärt wird. Lediglich aus seiner Sicht ändert sich etwas, nicht aber aus ihrer, wodurch ihr Verhaltenswechsel unerklärt bleibt.

  4. Cover des Buches Traumprinz (ISBN: 9783463406046)
    David Safier

    Traumprinz

     (198)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze

    Ich finde das Buch ehrlich gesagt sehr langweilig, weshalb ich es nach ca. der Hälfte weggelegt hab, dabei finde ich die Grundidee hätte durchaus Potenzial gehabt.


    Ich weiß auch nicht so ganz, woran es liegt. Ich werde einfach mit den Hauptfiguren nicht wirklich warm, sie bleiben durchweg substanzlos und flach. Was mich auch stört ist, dass hier ständig auf Äußerlichkeiten herumgehackt und das als lustig verkauft wird. zB muss ständig betont werden, dass die Hauptfigur ein paar Härchen auf der Oberlippe, sprich einen "Damenbart" hat, dass sie unattraktiv ist etc. Das hat schon was ansatzweise Sexistisches.

    Wirklich viel passieren tut bis zur Hälfte auch nichts, es plätschert einfach nur langweilig und dröge vor sich hin, Story- und Charakterentwicklung finden nicht statt.

    Sehr schade, das ist nun das zweite Buch von Davir Safier, das mir nach "Mieses Karma" nicht gefällt und ich bin nicht sicher, ob ich nochmal einem seiner anderen Werke eine Chance geben möchte :/

  5. Cover des Buches Eragon (ISBN: 0375826696)
    Christopher Paolini

    Eragon

     (1.685)
    Aktuelle Rezension von: Panthex

    Ich fand das System mit der Magie und den Drachen total interessant und war fasziniert von der Welt - auch wenn die Bücher an manchen Stellen wirklich zu lange an der selben Stelle verharren. Manche Szenen waren total unnötig und hätten einfach gekürzt werden können. Der Schreibstil war sehr gut und auch abwechslungsreich. 

  6. Cover des Buches Die Zwerge (ISBN: 9783492281010)
    Markus Heitz

    Die Zwerge

     (1.074)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte2007

    Darum geht es (Klappentext):

    »Die Zwerge« sind die meistgekaufte deutschsprachige Fantasyserie unserer Zeit. Über fünf Bände hat Markus Heitz die Abenteuer des einfachen Schmiedegesellen Tungdil erzählt, der zum unsterblichen Helden eines ganzen Volkes wird. Im Kampf gegen dunkle Albae, Verräter in den eigenen Reihen und zwielichtige Magier beweisen Tungdil und seine Verbündeten, dass auch die Kleinen ganz Großes leisten können. Erstmals liegen nun alle fünf Bände in einmaliger Sammlerausstattung vor. 

    Meine Meinung:

    Die Gedanken flirren immer noch ziemlich wild durcheinander, aber ich versuche ein bisschen Ordnung ins Chaos zu bringen.
    Zunächst hat mir der Schreibstil ziemlich gut gefallen. Es lässt sich locker leicht und spannend lesen, fast wie ein Page Turner, trotzdem habe ich für den Mittelteil ziemlich lang gebraucht. Was mich am zwiegespaltenen zurücklässt, ist tatsächlich die Handlung selbst. Die Grundidee ist toll, ich liebe die Zwerge, die Nebencharaktere, die Atmosphäre, das Setting und die Weltgestaltung, aber mir fehlte einfach die Balance. Die Balance zwischen den grausamen Szenen und Kampfszenen, zwischen dem sehr langen und ausführlichen Anfang, in dem sich der Autor sehr viel Zeit lässt, um Tungdil und die Situation einzuführen und der 2. Hälfte, die eigentlich gerade das Entscheidende der Geschichte ist. Gerade das finale Finale wurde binnen maximal 50 Seiten abgehandelt, sodass es quasi nach einem Blinzeln schon wieder vorbei war. Eine Eigenheit, die mir öfter aufgefallen ist. Die Kampfszenen werden meistens nur angerissen und binnen weniger Seiten wieder beendet. Das Buch hat schon über 600 Seiten, deswegen weiß ich nicht, ob der Geschichte mehr Seiten gutgetan hätten oder doch die Splittung auf zwei Bände, um sich wirklich Zeit zu nehmen. Ich hätte gerne viel mehr über die Klinge erfahren und mehr über die Herausforderung. Besonders auch der "Gegenspieler", die Zwergin und Prinz Mallen kamen mir mehr als eindeutig zu kurz. Besonders Prinz Mallen kommt zweimal in der Geschichte vor, der "Gegenspieler" wenn es hochkommt vielleicht viermal? Für mich reicht es leider nicht, um zumindest den einen als Feind zu etablieren. Ich hätte mir auch hier mehr Hintergründe gewünscht. Auch die angedeutete Liebesgeschichte erschließt sich mir nicht. Sie haben vielleicht 2-3 Mal miteinander geredet und sind jetzt schon ein Pärchen? Liebe auf den ersten Blick? Das Ende gefällt mir auf jeden Fall von der Idee, aber Markus Heitz hätte sich noch ein bisschen mehr Zeit für die Tiefgründigkeit und Authentizität der Geschichte nehmen müssen, trotzdem bin ich froh Tungdil auf seiner Reise begleitet zu haben, denn an sich war es ein Fest und ich bin schon sehr auf Band 2 gespannt. Es scheint zumindest noch nicht vorbei zu sein. Insgesamt vergebe ich 3,5/5 Sterne. Ich hätte gerne 4 Sterne gegeben, aber dafür hat mir die Tiefgründigkeit gefehlt.

  7. Cover des Buches Der König von Narnia (ISBN: 9783764150433)
    C. S. Lewis

    Der König von Narnia

     (562)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Wir reisen wieder nach Narnia. Viele viele Jahre sind vergangen und Narnia liegt unter Schnee und Eis begraben. Vier Geschwister gelangen durch einen Schrank in diese Welt, und begeben sich auf ein großes Abenteuer.

    Die Geschichte wird teils sehr schnell erzählt. Kurz wird bei den einzelnen Passagen verweilt um zügig in der Erzählung voran zu kommen. Hierbei sind die Kapitel wieder kurz. Angepasst an das Publikum finde ich dies passend. Ich hatte trotz meines Alters Spaß an dieser Erzählung.

    Die Charaktere wirken zum Teil eher oberflächlich. Dies ist wohl auch wieder dem Zielpublikum zuzuschreiben. Die Hauptcharaktere tragen jedoch trotzdem zum Lesespass bei. Vor allem die Geschwister und ihre unterschiedlichen Charakterzüge sorgen teilweise für Abwechslung.

    Der Schreibstil ist einfach gehalten. Schwierige Worte gibt es nicht. Das Buch ist gut und flüssig zu lesen. Die vierte Wand wird wieder durchbrochen aber daran habe ich mich so langsam gewöhnt.

    Spaß hat das lesen auf jeden Fall gemacht. Ich freue mich auf den Rest der Reihe. 

  8. Cover des Buches Die unendliche Geschichte (ISBN: 9783522202503)
    Michael Ende

    Die unendliche Geschichte

     (6.897)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    Ich glaub bei diesem Buch sollte man sich dezent an der Leseempfehlung halten. Aus Erwachsenen Augen war das Buch wirklich voller Fantasie & teilweise sehr kindisch. 

    Aber der Protagonist ist 10 Jahre alt und reist in ein Land in den Feen & Elfen noch die unkreativsten Lebewesen sind, daher ist diese kindliche Erzählweise nur verständlich. 

    Mit dem Schreibstil konnte ich mich bis zum Schluss nicht anfreunden und auch wenn der Inhalt für Kinder gedacht ist fand ich diesen auf ein sehr hohes Niveau. 

    Aber jetzt zu den wichtigen Dingen: 

    Ich hab gelacht & mit Atreju und Bastian mit gefiebert. Die Geschichte konnte mich begeistern und der Autor hat mich teilweise sogar überrascht. Dazu waren die Moralischen Aspekte einfach sehr stark und brachten mich manchmal zum grübeln. Nur manchmal zog sich die Handlung etwas und verstrickte sich in Beschreibungen. 

    Auch das Ende, explizit die Szene mit seinem Vater, fand ich etwas unrealistisch. So wie er vorher beschrieben wurde und wie er jedes einzelne von Bastians Worten glaubte ... das war etwas too much. 

    Aber kurz um: Eine schöne Geschichte für Kinder & Jugendliche im Alter von 10 - 14 !

  9. Cover des Buches Die Brut - Das Ende naht (ISBN: 9783596035847)
    Ezekiel Boone

    Die Brut - Das Ende naht

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Read1ngl0ver

    Der letzte Teil "Das Ende naht" von der Thriller-Trilogie "Die Brut" von Ezekiel Boone ist im Mai 2018 im Fischer Taschenbuchverlag erschienen.

    Die Trilogie findet mit diesem Teil ihren Abschluss, aber was passiert? 

    Die Situation, die sich im vorangegangen Band beruhigt hatte, endet, als die Mass der neuen Generation von Spinnen schlüpfen, die ihre Opfer einspinnen, lähmen und langsam auflösen. Nach etlichen Atomschlägen in ganz Amerika, fordert das Militär weiter zu machen, die Präsidentin  hat ihre Bedenken und ein Putschversuch nötigt die Präsidentin zu fliehen. In der Zwischenzeit kommen die Wissenschaftler auf eine Fährte, nämlich dass die Spinnen miteinander kommunizieren und plötzlich ergibt sich ein neuer Weg, um die Welt zu retten. Mit einem actionreichen Plottwechsel kommt das Buch dann zum Ende. 

    Ich kann eindeutig sagen: Besser als der zweite Teil, denn die Handlung nimmt wieder an Fahrt und Spannung auf. Themen, wie die Risenkokons werden erklärt und aufgelöst. Allerdings gibt es dann doch auch wieder ein paar Abzüge. Insbesondere aufgrund einiger Handlungsstränge, die auch im dritten Teil nichts zur wesentlichen Geschichte beitragen. Desweiteren ist das Ende recht vorhersehbar und es gab keine 'Aha'- oder 'Oh'-Erlebnisse mehr, die mit einem unvorhergesehenen Ereignis einhergehen würden. 

    Boone hat mit dem letzten Teil dann doch gerade noch so die Kurve für eine 3-Sterne Bewertung von mir bekommen. Auch in Summe für alle drei Teile. 

  10. Cover des Buches Grimm (ISBN: 9783453529601)
    Christoph Marzi

    Grimm

     (285)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Besucht mich auch unbedingt auf meinem Instagram Account:

    https://www.instagram.com/books.fundus/

    ~~~~~

    Heute möchte ich euch „Grimm“ von Christoph Marzi vorstellen. Es handelt sich um einen Einzelroman. Es gibt viele Anspielungen auf Märchen und diese sind auch ein wichtiger Bestandteil des Buches - aber es ist keine Märchenadaption Stattdessen erwartet uns ein Fantasyroman mit einer kleinen Liebesgeschichte. Es ist etwas gruselig, skurril und mysteriös 😱


    Der melancholisch, elegante Schreibstil mit den poetisch-anhauchenden Einschüben führt uns durch eine, wie ich finde, interessante und gut umgesetzte Story. Es hat mir richtig Spaß gemacht ein Teil dieser super spannenden Geschichte zu sein.


    Zwar werden die actionreichen Verfolgungsszenen ziemlich gedämpft durch kleine Dialoge (was ich sehr merkwürdig fand, da man gerade auf der Flucht ist und die Gespräche waren à la „Achja, wir haben jetzt genug geredet. Wir rennen mal lieber weiter, ne“ 🙃) - dennoch mochte ich diese Unterhaltungen sehr.


    Die Charaktere sind auch total toll und interessant gewesen ☺️ Während Vesper trotzig, oft resigniert, sehr ehrlich ist und Gothic-Vibes verströmt, ist Leander fröhlich, humorvoll, nerdig und etwas verschroben.


    Beim Ende bin ich nicht so sicher, ob ich es richtig verstanden habe 🙈 

    Warnung: Das Ende wird nicht jedem gefallen!


    Ich kann das Buch nur empfehlen! Und es wird nicht mein letzter Marzi sein 😍 (Ist das ne Drohung?!)

    Book'n'Out 🐻

    ~~~~~~~~~~

  11. Cover des Buches Ein gutes Omen (ISBN: 9783492281669)
    Terry Pratchett

    Ein gutes Omen

     (261)
    Aktuelle Rezension von: NarratorCat

    Ich weiss gar nicht mehr, was an diesem Buch mich angesprochen hat, was mir mit leiser Stimme ins Ohr flüsterte "Nimm mich mit", als ich in der kleinen Buchhandlung an ihm vorbeistreifte. Doch was auch immer es war, ich danke ihm, denn ich hätte es bereut, hätte ich dieses Buch nie gelesen.

    "Ein gutes Omen" hat alles, was ein gutes Buch braucht; Spannung, Humor, Charm und noch so vieles mehr.
    Die Geschichte ist einfach wunderbar und perfekt für jeden, der etwas zum Lachen und Wundern braucht. Mit Crowley, Aziraphale, den jungen Helden rund um Adam und allen anderen haben Pratchett und Gaiman ganz individuelle Charaktere erschaffen, und ich liebe jeden einzelnen von ihnen. 

    Nicht zu vergessen ist die besondere Freundschaft zwischen einem Dämon und einem Engel, welche auf der Erde ein neues zuhause für sich finden (mein Lieblingsaspekt aus all den tollen Punkten dieses Buches).

    In meinen Augen ist dieses Buch einfach ein Muss für jede Leseratte :)
    Ich meine, wo sonst findet man zwei übernatürliche Wesen, die für eine gute dramatische Minute ernsthaft annehmen, sie wären einfach erschossen worden?

  12. Cover des Buches Grim - Das Erbe des Lichts (ISBN: 9783802583049)
    Gesa Schwartz

    Grim - Das Erbe des Lichts

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Grim, der Gargoyle, und Mia, die Seherin, müssen sich nach kurzer Schonfrist einer neuen Herausforderung stellen. Unbesiegbare Schattenalben bedrohen die Welt der Menschen. Um sie besiegen zu können müssen sie den Nachfahren des Kriegers des Lichts finden, ein mächtiger Krieger mit der Macht die Alben zu besiegen. Doch als die beiden den neuen Krieger des Lichts sehen haben sie ihre Zweifel. Ein kleiner Junge soll ihre letzte Hoffnung sein. Doch erstmal müssen sie seine Kräfte wecken.

    Mir gefällt der zweite Teil von Grim sehr gut. Zunächst scheinen die Gegner zwar etwas ZU übermächtig, aber dank des Kriegers des Lichts soll sich das klären. Die neu dazukommende Hauptfigur Caven, zukünftiger Krieger des Lichts, ist auch sehr sympatisch  und nicht zu unfähig. Sehr schön finde ich auch das Grim Zweifel hat ob alles funktioniert weil ihn das lebendiger macht (ich mag keine unfehlbaren Romanfiguren). Für jeden dem der erste Teil gefallen hat ist das auf jeden Fall ein muss.

  13. Cover des Buches Die Sturmjäger von Aradon - Magierlicht (ISBN: 9783570307281)
    Jenny-Mai Nuyen

    Die Sturmjäger von Aradon - Magierlicht

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Felicitas_Brandt

     

    Der Westen ist tot. Reglos die Berge, in alle Weite leere Erde ohne Licht. Nur die glimmenden Spur des Mannes, der das Totenlicht trägt.

    Seite 1

     

    Er ist ihre Liebe und ihr Tod.

    Der magische Krieg tobt um Aradon und die Sturmjägerin Hel gerät zwischen alle Fronten. Für die Magiergilde wird sie auf Dämonenjagd geschickt, doch je näher sie Mercurin kommt, desto weniger will sie ihn vernichten. Aber aufgehalten werden muss er, bevor die Totenlichter vereint und das Ende der Menschheit beschlossen ist. Als die Magier sich gegen Hel wenden, rettet Mercurin sie und zeigt ihr seine Welt und seine Wahrheit. Kann Hel ihn überzeugen, die Menschheit zu verschonen?

     

    „Wenn man keine Familie hat, die einem sagt, wer kam ist, muss man selbst die Antwort finden.“

    Seite 67

     

    Band II der Diologie besticht durch noch mehr Herz und vor allem noch viel mehr Schmerz. Der Schreibstill bleibt unverändert großartig und reißt den Leser in die Geschichte hinein. Hel weißt jetzt, wer Mercurin ist, einer von fünf Druiden des Alten Volkes, deren Mission es ist, die Menschheit zu vernichten. Gemeinsam mit ihrem Fruend Nova, reißt sie durch ein gewaltiges Setting, um einen Weg zu finden, das zu verhindern.

     

    In Band II werden die Druiden noch mehr beschrieben und vorgestellt. Ich fand jeden Charakter in dieser Geschichte wahnsinnig gut ausgearbeitet und gestaltet. Jenny Mai Nuyen ist eine großartige Schriftstellerin und gehört absolut zu meinen Helden!

     

    „Du kannst es nicht aufhalten“, flüsterte Mercurin. „Weder du noch ich. Alles kommt und vergeht und muss untergehen, wir auch.“

    Seite 343

  14. Cover des Buches Was kann einer schon tun? (ISBN: 9783789108679)
    Peer Martin

    Was kann einer schon tun?

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Viiivian

    Ich weiß nicht was ich vom Klappentext davon halten sollte. Es werden Fragen gestellt. Ein Interessantes Thema. 

    Das Buchcover ist knall rot . Man sieht viele Menschen auf den Covern. Ein kleines zartes Buch, das man in den Schrank stellen kann, ohne viel Platz wegzunehmen. 

    Der Schreibstil ist locker und flockig. Kurz und knackig.

    Es sind 4 Gespräche mit unterschiedlichen Themen. Beim ersten Gespräch mit Lola und Hannah Marie Was mich ein bisschen wunderte ist, das das Kind mit ihrem Vater über die Situation in Deutschland redete. Und das Kind nicht gerade alt genug ist , um es zu verstehen. Man konnte das Kind auf dem Rücken nehmen. Diese Geschichte ist eine ernste Geschichte. Der Autor spricht mit seiner Tochter, Hund . Mir hat das Buch die Augen geöffnet. Man fängt an nachzudenken, was man tun kann, damit Kriege und Verbrechen aufhören und andere schreckliche Dinge. 

  15. Cover des Buches Coevolution (ISBN: 9783743172739)
    M.J. Colletti

    Coevolution

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Rajet

    Der Schreibstil ist spannend und packend, gut zu lesen – gefällt.  

    Das Cover zeigt ein karges und wasserlose Land, vereinzelte Personen sind darauf zu sehen. Am Himmel sieht man einen riesigen Himmelskörper, der wie die Erde wirkt. In großer passender (Stil) Schrift lesen wir den Titel CoEvolution. 

    Der Klappentext macht neugierig auf den 1.Band einer Dystopie.

    Fazit:
    Nachdem ich auf den Roman aufmerksam wurde und mir das Taschenbuch gekauft habe, war ich wirklich gespannt – bin ja im Bereich Dystopie Vielleser und Kenner. Und es konnte mich begeistern, da es nicht einfach Epidemie = Zombie ist.

    Das Setting spielt in einer fiktiven Zukunft, als es rauskam war Corona noch ein nicht bekanntes Wort. Es sind mittlerweile acht Jahre vergangen und wir befinden uns im Jahr 2046. Beinahe die komplette Weltbevölkerung wurde durch eine Pandemie ausgelöscht. Die noch verbliebenen Wissenschaftler versuchen einen Impfstoff gegen das AG-Virus zu finden. Dann kommen neue Testpersonen ins Institut und diese stellen die gesamte Forschung auf den Kopf. Diese schienen auch den Verlauf und vor allen Dingen die Herkunft des Virus zu kennen. 

    Doch nicht nur das Virus stellt sie vor eine große Herausforderung – denn schnell stellen sie fest dies ist nicht ihr einziges Problem – das Abenteuer beginnt gerade.  

    Der Autorin ist mit diesem gelungen und spannende Roman ein guter Genre Mix gelungen, er bedient Endzeit-, Fantasy und Science-Fiction Fans gleichermaßen. 

    Aus der Sicht ihrer Protagonisten, die detailreich und echt wirken, lernen wir das „Wahre“ Ausmaß der Apokalypse kennen. Man wird von den überraschen Wendungen gefesselt und bleibt staunend zurück. Denn was in Wahrheit hinter der ganzen Handlung steckt kommt erst nach und nach ans Tageslicht – ein super Plot und eine Wahnsinnsidee. 

    Und das Beste kommt erst noch, es wird einen 2.Band geben, in dem die Handlung weitergehen wird. Der Roman hat meine Erwartung voll und ganz erfüllt, 5 Sterne sind wohlverdient und er erhält auch eine klare Leseempfehlung von mir.

  16. Cover des Buches Die vielen Leben des Harry August (ISBN: 9783785753958)
    Claire North

    Die vielen Leben des Harry August

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Unchargedbook

    Das zumindest durchlebt Harry August. Jedes Mal wenn er stirbt wird er im selben Jahr, am selben Tag wieder geboren. Er kann sich jedes Mal neu erfinden, neues lernen, neuen Menschen begegnen, doch die Erinnerung an seine vorherigen Leben bleibt. Man folgt Harry, wie er genau das tut. Er versucht neue Dinge, schlägt andere Wege ein und sucht im Endeffekt auch nach dem Sinn. Dem Sinn des Lebens, seinem Sinn oder generell, nach der Antwort auf die Frage, was wirklich zählt.

    Irgendwann findet er Menschen wie sich selbst. Menschen, die immer wieder geboren werden und unter ihnen findet er Freunde, die ihn verstehen. Als aus der Zukunft die Nachricht kommt, dass das Ende der Welt droht, will er dies verhindern, obwohl er nicht weiß, wie genau das überhaupt gehen soll. 

    Ich mochte Harry August und seine Geschichte. Es hat sich alles so real angefühlt. Vieles was Harry in seinen Leben lernt, ist übertragbar auf unser einfaches Leben und hat mich nachdenklich gemacht. Die Beziehung zu einer anderen Person nimmt einen großen Teil der zweiten Hälfte ein (und hier will ich weder auf die Person noch die Art der Beziehung näher eingehen) und hat sich so menschlich entwickelt, dass ich richtig mitgefiebert habe. Das Leben besteht aus Grautönen und das wurde hier schmerzhaft gut vermittelt.

    Das Buch ist in Erzählform geschrieben. Der Protagonist erzählt also im Nachhinein von seinem Leben. Ich fand diese Form gut gewählt kann mir aber vorstellen, das es manche stören könnte. 

    Wen die Buchbeschreibung anspricht, der sollte diesem Buch definitiv eine Chance geben. Worum es wirklich geht kann ich nur wage beschreiben, weil es wirklich ein gefangen nehmendes Erlebnis ist. Lasst euch drauf ein! Ich verspreche, es lohnt sich.


  17. Cover des Buches Der Hund, der die Welt rettet (ISBN: 9783649631248)
    Ross Welford

    Der Hund, der die Welt rettet

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Nil

    Manchmal ist es frappierend wie Nahe die Literatur dem heutigen Geschehen kommt! Ross Welford hat im Jahr 2019 ein Kinder/Jugendbuch veröffentlicht, dass ein Pandemiegeschehen abzeichnet. Wahnsinn, wie viele Parallelen da zum echten Geschehen bestehen. Der Virus bricht in China das erste Mal aus und verteilt sich über den Globus.

    Nun gut, da aber „Der Hund der die Welt rettet“ wie erwähnt ein Kinder- bzw. Jugendbuch ist, wird natürlich nicht alles in seiner Drastik aufgezeigt. Außerdem gibt es noch weitere Erzählstränge, die zwar die Pandemie in den Mittelpunkt rückt, aber doch auch viele andere Aspekte beleuchtet.

    Ich kann mich bei diesem Buch nicht ganz festlegen, ob es eher ein Kinder- oder ein Jugendbuch ist. Daher empfehle ich dieses Buch, wie auch der Verlag für Kinder ab 10 Jahren. Das Lesen dieses Buches macht Spaß, denn es hat kurze Kapitel und ist spannend. Die Vielschichtigkeit machte es unterhaltsam. Es kommen Zukunftsreisen vor mit einer abgefahrenen Wissenschaftlerin, dann dieser bedrohliche Virus und die doch auch nicht einfache familiäre Situation mit einer verstorbenen Mutter sowie dem Flüchtlingsfreund mit seiner harten Vergangenheit & wenig Geld. Alles sehr kinderfreundlich und behutsam erzählt mit ordentlich Spannung! Sehr gelungen aus meiner Sicht.

    Wer seinem Kind mal ein Roman auf Englisch zum Lesen geben möchte, kann hier auch sehr gerne das Original nehmen. Wunderbar um Englisch auch als Unterhaltungssprache etwas näher zu kommen („The dog who saved the world“).

    Ross Welford hat einen sehr schönen Schreibstil, der zugleich fesselt, aber auch Raum für liebevolles hat. Ein Buch für alle!

  18. Cover des Buches Dystopia (ISBN: 9783499254796)
    Patrick Lee

    Dystopia

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Mein Fazit: Der erste Band hatte mich ja begeistert, der zweite konnte jetzt leider nicht mehr so mithalten. Action und Spannung waren zwar hier auch vorhanden, allerdings kann ich nicht so richtig mitfiebern wenn ich weiß: aus dieser Situation kommen sie eh wieder raus, da war ich an manchen Stellen soweit, Absätze nur zu überfliegen. Ich weiß, das ist ja meistens so dass die Helden es schaffen, aber der Autor hat es nicht so gut geschafft - für mich - dass es mich hat mitfiebern lassen ... andererseits gab es aber eine Grundspannung von der Grundidee her, was überhaupt hinter dem ganzen steckt.

    Trotz dem deutschen Buchtitel ist es keine "Dystopie" hinsichtlich zukünftiger Gesellschaftsformen, falls das jemand erwartet, bzw. nur am Rande; das ist zwar die Essenz des ganzen, trotzdem hat man es hier eher mit einem Agenten / Techno / Thriller zu tun - mit einem kleinen "Blick in die Zukunft". Wie schon im ersten Teil empfand ich das immense Wissen der verschiedenen Charaktere manchmal als zuviel des guten, konnte ich aber so wegzustecken.
    Schön war, das Travis und Paige noch jemand neues in ihr kleines Team dazu bekommen haben und ich mag sie als Figuren alle eh sehr gerne, wobei hier nicht so sehr in die Tiefe gegangen wird. Die Entwicklungen, die die beiden durchmachen, geschieht eher im Hintergrund, hat aber starke Auswirkungen.
    Übrigens schafft es der Autor sehr gut, diesen Band als einzeln lesbar zu schreiben, da er die Ereignisse aus dem ersten gekonnt einfügt. Trotzdem würde ich dazu raten, sie der Reihe nach zu lesen, da sie aufeinander aufbauen, auch wenn jeder in sich abgeschlossen ist.

    Dennoch gibt es am Ende einen kleinen "Vorgeschmack" auf den dritten und letzten Band und ich bin neugierig, wie der Autor das ganze zu einem (hoffentlich) spannenden Finale bringen wird.

    3.5 Sterne von mir

  19. Cover des Buches Diner des Grauens (ISBN: 9783492281096)
    A. Lee Martinez

    Diner des Grauens

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Lese ich Interviews des texanischen Autors A. Lee Martinez, beschleicht mich das Gefühl, dass der Mann einige Jahrzehnte zu spät geboren wurde. Seine Auffassung der Schriftstellerei sowie der Fantasy und Science-Fiction entspricht eher der Tradition der Pulp Literatur als modernen Standards. Während sich heutzutage sowohl der Buchmarkt als auch Autor_innen häufig scheuen, Neues auszuprobieren und lieber bei bewährten Mustern bleiben, sieht Martinez jeden weiteren Roman als Chance, mit Handlungsstrukturen und Charakteren zu experimentieren. Deshalb decken seine Bücher ein breites Spektrum ab und lassen sich nicht pauschal kategorisieren. Seinen Durchbruch feierte er mit „Diner des Grauens“, in dem er eine skurrile Geschichte erzählt, die auf den Seiten von Weird Tales sicher eine Heimat gefunden hätte.

    In Rockwood passieren viele seltsame Dinge. In letzter Zeit sind diese Seltsamkeiten allerding noch … Nun, seltsamer als üblich. Seit Wochen wird die kleine Stadt von Zombies terrorisiert. Sie scheinen ein außerordentliches Interesse an Gil’s All Night Diner zu haben, ein ranziger Imbiss am Rand der Wüste. Am Essen kann das jedenfalls nicht liegen. Loretta, die das Diner übernahm, nachdem der alte Gil plötzlich spurlos verschwand und deren Cellulitedellen fast schon legendär sind, gibt ihr Bestes, um die wandelnden Toten mit ihrer Schrotflinte in Schach zu halten, aber egal wie viele sie abknallt, es kommen immer mehr und schaden dem Geschäft. Zu ihrem Glück schneien eines Abends Duke und Earl durch ihre Tür. Der massige Werwolf und der dürre Vampir sind eigentlich nur auf der Durchreise, erklären sich jedoch bereit, Loretta zu helfen. Sie finden heraus, dass Zombies noch das geringste Problem in Rockwood sind. Aber wer hätte schon gedacht, dass die Apokalypse in einem schmuddeligen Diner lauert?

    Totgesagte leben länger. A. Lee Martinez beweist, dass Pulp Literatur noch längst nicht der Vergangenheit angehört. „Diner des Grauens“ ist zwar ein vollwertiger Roman und keine Kurzgeschichte, enthält aber so viele Merkmale dieser speziellen Gattung, dass ich keine Skrupel habe, diese Kategorisierung vorzunehmen. Wer dieses Buch aufschlägt, bekommt genau das, was Pulp Magazine wie Weird Tales einst versprachen: kurzweilige, unkonventionelle, kuriose Unterhaltung. „Diner des Grauens“ erzählt eine lockere, amüsante und actionreiche Geschichte, die nicht mehr anstrebt, als den Leser_innen ein paar schöne Stunden zu bescheren. Für mich hat es funktioniert, meine Lesestunden waren angenehm gefüllt. Ich genoss Martinez‘ unaufdringlichen Humor, der mich mit trockener, absurder Situationskomik konfrontierte, statt ein verkrampftes Witzfeuerwerk zu inszenieren und freute mich darüber, dass dieser niemals im Vordergrund steht. Der Versuch, eine lustige Geschichte zu konzipieren, führt häufig dazu, dass andere Aspekte vernachlässigt werden; Martinez umschifft diese Klippe, indem er den Witz von „Diner des Grauens“ nicht als Kern, sondern als Bonus behandelt, der sich durch die Eigenheiten der Charaktere und die Umstände beiläufig ergibt. Rockwood ist eine Kleinstadt, die bereits oft übernatürliche Phänomene erlebte. Daher lässt sich die Bevölkerung selbst von wiederholten Zombieangriffen, Geistern, untoten Kühen oder dem Auftauchen eines Werwolf-Vampir-Duos nicht aus der Ruhe bringen. Unsere Helden Duke und Earl sind völlig normale Typen – abgesehen von der Werwolf-Vampir-Sache. Sie widersprechen den meisten Klischees, denn sie haben sich durch ihre Transformationen charakterlich nicht verändert und Martinez veranstaltet um ihr jeweiliges paranormales Naturell kein Brimborium. Ich fand es erfrischend, wie selbstverständlich Duke seinen Wolf akzeptiert und dass Earl noch immer mit denselben Unsicherheiten zu kämpfen hat, die ihn quälten, bevor er ein Vampir wurde. Beide integrieren ihre Verwandlung so gut wie möglich in ihren Alltag, stoßen damit aber hin und wieder an die Grenzen der normalsterblichen Welt, was ungewollt komische Situationen einleitet. Die souveräne Abgeklärtheit der Rockwood-Einwohner_innen verbindet sich wunderbar mit dieser offensiv zur Schau gestellten Durchschnittlichkeit von Duke und Earl; beide Elemente kontrastieren herrlich mit den grotesken Ereignissen des Romans und verleihen „Diner des Grauens“ dadurch eine unaufgeregte Atmosphäre natürlicher Komik, ohne die Handlung zu überstrahlen. Schaut man an dieser Atmosphäre vorbei, findet man eine runde, in sich geschlossene und plausible Geschichte vor, die vom witzigen Tenor des Autors unabhängig ist. Nichts bleibt ungeklärt, weil Martinez sich konsequent auf das Wesentliche beschränkt und ausschließlich schildert, was für das Verständnis der Handlung relevant ist. Er verzichtet auf alles, was „Diner des Grauens“ nicht unbedingt braucht, wodurch er den luftigen Charme seines Romans optimal unterstützt. Natürlich hätte er beispielsweise auf Rockwoods Historie ausführlicher eingehen können – aber welchen Mehrwert hätte das für seine Leser_innen gehabt? Die Bedrohlichkeit seiner an Lovecraft erinnernden Apokalypse begreift man auch so.

    „Diner des Grauens“ liest sich wie ein Film, den man sich abends gemütlich von der Couch aus ansieht, um sich berieseln zu lassen. Es ist keine Lektüre, für die das Herz brennt, aber sie macht Spaß und bietet abwechslungsreiche, skurril-amüsante Unterhaltung für Zwischendurch. Ich finde es super, dass es noch Autor_innen wie A. Lee Martinez gibt, die die Tradition der Pulp Literatur in Ehren halten und einfach Freude daran haben, Geschichten zu erzählen, die ihren Leser_innen eine mentale Auszeit verschaffen. Ebenso freut es mich, dass er zeigt, dass ein Roman zur reinen Unterhaltung nicht nachlässig hingeschmiert sein muss, sondern durchaus einen gewissen qualitativen Anspruch erfüllen kann. Gute Schriftstellerei ist eben immer eine Kunst – egal, welches Ziel sie verfolgt.

  20. Cover des Buches Ronan Strongheart: Die Kämpfer des Feuersiegels (ISBN: 9783473368976)
    Carter Roy

    Ronan Strongheart: Die Kämpfer des Feuersiegels

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Manja82
    Kurzbeschreibung
    Ronan Strongheart hat es nicht leicht. Statt sich mit Freunden treffen zu können, schickt ihn seine Mom in lauter Selbstverteidigungskurse. Was er nicht weiß: Sie gehört zu einer Gruppe von Menschen, die die Welt beschützen. Er bald auch!
    Ronan Stronghearts Leben ist alles andere als normal. Jede Minute seiner Freizeit ist komplett verplant. Er muss fechten, klettern, Karate üben - nicht mal so was Oberpeinliches wie Barrenturnen bleibt ihm erspart. Noch weiß er nicht, dass seine Mutter zu einer Geheimorganisation gehört, die vorhat, die Welt zu retten. Klammheimlich hat sie ihn ausgebildet, damit er ihr bei dieser gefährlichen Mission helfen kann. Ein riskanter Plan, denn die Gegner sind extrem mächtig und kennen keine Gnade ...

    Meine Meinung
    Evelyn Ronan Strongheart hat einen sehr merkwürdigen Vornamen und ist ein Einzelgänger. In seiner Freizeit muss er immerzu trainieren.
    Als ihn seine Mutter eines Tages von der Schule abholt weiß er endlich warum. Seine Mutter ist Mitglied einer Geheimorganisation. Diese möchte die Welt retten und Ronan soll mithelfen. Allerdings ist seine Mutter als Mitglied aufgeflogen und so ist es nun an Ronan. Er soll mit dem Zug nach Washington fahren um einen geheimen Gegenstand hinzubringen. Doch schon sehr bald sind dunkel Gestalten hinter ihm her …

    Der Kinder- und Jugendroman „Ronan Strongheart, Band 1: Die Kämpfer des Feuersiegels“ stammt vom Autor Carter Roy. Es ist der Auftaktband einer Jugendfantasyreihe und geeignet für junge Leser ab ca. 10 Jahre.

    Die Charaktere sind wirklich ganz toll gelungen. Allen voran natürlich Ronan. Mit vollständigen Namen heißt er Evelyn Ronan Strongheart, doch seinen ersten Vornamen mag Ronan überhaupt nicht. Er ist ein ganz normaler 13-jähriger Junge, wäre da nicht die Tatsache, dass er ein Einzelgänger ist und eigentlich jeden Tag pausenlos trainieren muss. In der Schule ist er eher ein Außenseiter. Im Verlauf der Handlung wird Ronan wächst Ronan merklich über sich hinaus.

    Neben Ronan gibt es noch weitere Charaktere. So zum Beispiel Greta, eine ehemalige Mitschülerin von Ronan. Sie ist ein taffes Mädchen, das weiß was es will. Oder auch Jake Dawkins, der ebenso sehr gut dargestellt ist. Sie alle wirken glaubhaft und vorstellbar.

    Der Schreibstil des Autors ist leicht lesbar und alles ist wunderbar verständlich. Es geht ziemlich flott voran, man wird von Beginn an direkt in den Bann der Geschichte gezogen.
    Die Handlung selbst ist actionreich und spannend gestaltet. Man kann als Leser sehr gut mitfiebern und sich in die Charaktere hineinversetzen. Es geht abwechslungsreich und sehr interessant zu. Die Handlung ist sehr fantastisch und in meinen Augen ist das Lesealter sehr gut angesetzt.

    Das Ende ist gelungen. Es ist recht offen und deutet bereits auf eine Fortsetzung hin, macht eindeutig Lust auf eben diese.

    Fazit
    Alles in Allem ist „Ronan Strongheart, Band 1: Die Kämpfer des Feuersiegels“ von Carter Roy ein sehr gelungenen Auftakt der Jugendfantasyreihe, geeignet für junge Leser ab einem Lesealter von ca. 10 Jahren.
    Vorstellbare Charaktere, ein leicht lesbarer verständlicher Stil des Autors und eine actionreiche, spannende und vor allem abwechslungsreiche Handlung lassen den Leser mitfiebern und wissen zu begeistern.
    Sehr zu empfehlen!
  21. Cover des Buches Märchenmond (ISBN: 9783764170912)
    Wolfgang und Heike Hohlbein

    Märchenmond

     (796)
    Aktuelle Rezension von: Frauke-M

    In dem Buch "Märchenmond" von Wolfgang und Heike Hohlbein geht es um die Reise von Kim, der in das Fantasieland Märchenmond begibt, um seine Schwester zu retten.

    Es ist ein älteres Fantasybuch, was man auch merkt. Es ist anders geschrieben als vieles, was in diesem Genre heute erscheint: Märchenmond und seine Magie bleiben die ganze Zeit über recht vage. Vieles funktioniert einfach, weil es gerade passend für die Geschichte ist und wird nicht weiter ausgeführt oder erklärt, während Autoren heutzutage viel Energie und Tinte in den Aufbau von Magiesystemen und ihre Erklärung für den Leser stecken.

    An sich ist das nichts Schlechtes, aber diese Unbeständigkeit hat Märchenmond immer ein wenig wie einen Traum wirken lassen, in dem keine exakten Gesetze gelten. Das kann aber gut beabsichtigt sein: Schon am Anfang wir deutlich gemacht, dass dieses Land für den Protagonisten nur über seine Vorstellungskraft und seine Tagträume bezüglich seines Lieblingsbuches zu erreichen ist. darüber hinaus stellt der Mentorcharakter sich als jemand "mit vielen Namen" vor und nennt dann als Beispiel einige, die zu anderen literarischen Figuren und Legenden gehören, fast so, als sei er gar nicht ein Charakter an sich, sondern vielmehr eine wandelnde Blaupause für einen bestimmten Charaktertypen. Märchenmond ist also ein Traumland, in dem die Geschichten, die wir Menschen uns ausdenken, leben.

    Für den Protagonisten Kim geht das mit einer Reihe von Erfolgen einher, die mir beim Lesen unrealistisch vorkamen. Ich kann dem Jungen abkaufen, dass er es als erster Mensch lebend aus der Festung des bösen Boraas hinausschafft, er ist schließlich der Hauptcharakter, aber wenn er dann von jetzt auf gleich einer der stärksten Kämpfer und größten Helden Märchenmonds ist, ohne irgendein ersichtliches Training, macht mich das schon stutzig. 

    Und schade ist es auch, denn es hat verhindert, dass mich die Geschichte wirklich in ihren Bann ziehen konnte. Und das wäre definitiv möglich gewesen: In den ersten zwei Kapiteln, die in der normalen Welt spielten, fühlte Kim sich wie ein realistischer Charakter an, seine Sorge um seine Schwester und die drückende Ungewissheit, in der er und seine Eltern gefangen sind, hat mir schon auf den ersten Seiten die Tränen in die Augen getrieben. Aber je mehr Zeit Kim in Märchenmond verbringt, desto mehr verwandelt er sich sich in einen stereotypischen Außerwählten, an dem die Gefahren, und so auch de Spannung, abprallen. Es hilft auch nicht, dass er seine Schwester für einen Großteil des Buches förmlich vergisst. 

    Es gab aber euch einiges Gutes an dem Buch. Der Schreibstil an sich war nicht schlecht, und hin und wieder blitzen in Märchenmonds Fantasylandschaft kleine, einzigartige Details auf, die es von anderen, ähnlichen Welten abgrenzen. 

    Am Ende des Tages habe ich Spaß daran gehabt, mich über die Entscheidungen der Figuren lustig zu machen. Daher auch die vergleichsweise vielen Sterne: Es war unterhaltsam, und sicher keine verlorene Zeit.

    Kann man lesen, muss man aber nicht, wer mag, kann ein bisschen Humor mitbringen.


  22. Cover des Buches Mitternachtsfalken (ISBN: 9783404153237)
    Ken Follett

    Mitternachtsfalken

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Lio-nara

    Die MI6 Agentin Hermia Mount bildet im besetzten Dänemark eine Untergrundbewegung namens Mitternachtsfalken. Diese übermitteln auf unterschiedlichen Wegen geheime Informationen an die Briten.

    Zunächst durch Zufall bekommt Harald Olufsen den Standort der neuen Radarstation des Feindes mit. Diese fängt die Fliegerangriffe der Briten ab und fügt diesen großen Schaden zu. Harald erfährt, dass einige seiner Freunde und dann auch sein Bruder Mitglieder der Mitternachtsfalken sind. Er versucht, diese zu unterstützen und zeichnet die Einzelheiten der Radarstation zur Übergabe an die Briten auf.

    Jedoch wird die Untergrundbewegung aufgedeckt und die dänische Polizei, die zum Teil mit dem Feind sympathisiert, verfolgt die Mitglieder mit äußerster Härte.

    Als Harald als einziger noch übrig ist, versucht er gemeinsam mit seiner Freundin Karen, die Pläne zu überbringen. Heimlich reparieren sie das Flugzeug von Karens Familie, um von Dänemark nach England zu kommen. Eine Truppe der deutschen Besatzung nimmt das Haus von Karens Eltern in Beschlag und erschwert die Reparatur und gefährdet die Operation. Harald und Karen gelingt es jedoch, den Deutschen Benzin für das Flugzeug zu stehlen und im letzten Moment können sie mit dem Flugzeug fliehen.

    Mit einer großen Schippe Glück und den letzten Kräften überbringen sie den Briten die Pläne. Hermia Mount kann diese der Regierung überbringen und das Blatt für die britischen Flieger wenden.

    Fazit: Ken Follett gelingt es, eine Masse an historischer Information in einen flüssigen und lockeren Roman zu verpacken. Besonders positiv für mich ist, dass es keine übertrieben emotionale Liebesgeschichte mit Geschichte gefüllt wurde, sondern alles sehr realistisch und trotzdem schön zu lesen ist.


  23. Cover des Buches Die mit dem Werwolf tanzt (ISBN: 9783802582165)
    Mary Janice Davidson

    Die mit dem Werwolf tanzt

     (155)
    Aktuelle Rezension von: GilbertvonLuck

    Och herrje, sehr leichte Kost, amüsant soll sie sein, na ja, manchmal ziehe ich die Augenbrauen hoch. Eine Frau, die eben noch als Verheererin der Welt umgebracht werden soll, akzeptiert auf mündliche Eröffnung, die Wiedergeburt der Fee Morgana zu sein und reist mit ihrem gescheiterten Auftragsmörder zu denen, die für die Mordversuche an ihr verantwortlich sind, um sie niederzumachen.

    Was literarisch betrachtet stirnrunzeln ließ, kann aber auch an der Übersetzung liegen, die z.B. keine Lastwagen, Lkw, Kleinlaster oder Pritschen kennt, sondern nur Trucks (sic.) und Werwölfe als "eine ganz andere Art" bezeichnet, obwohl sie mit Menschen vermehrungsfähig sind. Demzufolge wäre als Übersetzung von möglicherweise "race" im Original hier "Rasse" richtig gewesen. Auch ansonsten gibt es vereinzelte Probleme mit der deutschen Sprache ("wegen denen", ist das nun Dativ oder Akkusativ statt Genitiv deren-/derentwegen?)

    Interessant ist, dass die sonst eher unappetitlich oder bestenfalls noch als tragische Erscheinungen dargestellten Werwölfe hier nicht als widerlich beschrieben werden, sondern als familiäre Kavaliere überlegener Physiognomie.

  24. Cover des Buches Die Kompanie der Oger (ISBN: 9783492266314)
    A. Lee Martinez

    Die Kompanie der Oger

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Ich fühlte mich ein wenig zurückversetzt in die Zeit, als ich hin und wieder Terry Pratchett gelesen habe. Wild, schnell und ein immerwährendes Chaos, das sich durch das gesamte Buch zieht. Nun gebe ich zu, dass ich nie der uneingeschränkte Fan von klamaukigen Fantasy-Büchern war – Pratchett Fans mögen es mir nachsehen. Die Geschichte um den ständig sterbenden und wiederkehrenden Never Dead Ned ist amüsant und gibt in dem Buch sicher keine langatmigen Passagen, dennoch hat es mich nicht vollends überzeugt. Fans von Pratchett hingegen dürften dem Buch sicherlich mehr abgewinnen und sich hier gut aufgehoben fühlen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks