Bücher mit dem Tag "werbebranche"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "werbebranche" gekennzeichnet haben.

35 Bücher

  1. Cover des Buches Hardpressed - verloren (ISBN: 9783736301269)
    Meredith Wild

    Hardpressed - verloren

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    Ich habe mich sehr auf Teil 2 gefreut, da Teil 1 mir wirklich gut gefiel. Teil 2 war mir aber ein bisschen zu langweilig. Die Sache zwischen Erica und Blake scheint klar, beide Charaktere zeigen keine Entwicklung. Erica ist immer noch die starke Geschäftsfrau, aber kann sich bei Blake immer noch nicht fallen lassen. Blake versucht immer noch alles zu kontrollieren. Auch ihre Beziehung hat sich nicht weiter entwickelt. Die erotischen Szenen sind dadurch ein bisschen leidenschaftslos. Daniel spielt jetzt eine große Rolle und sorgt für ein bisschen Aufregung in Ericas Leben, aber bei mir ist diese Aufregung nicht angekommen. Ich war eher genervt, dass sie sich so von ihrem Vater herumschubsen lässt. 

    Man kann den Roman gut lesen, aber wer irgendwas aufregendes haben möchte, ist hier falsch. Es ist einfach eine ganz normale Liebesgeschichte mit erotischen Szenen.

  2. Cover des Buches Immer wenn es regnet (ISBN: 9783862653966)
    Juli Sand

    Immer wenn es regnet

     (20)
    Aktuelle Rezension von: TiniSpeechless
    Inhalt:
    Isabella trennt sich nach 10 Jahren Beziehung von Willi. Mit 28 Jahren steht sie nun das erste Mal wieder auf eigenen Beinen und versucht ihr Leben samt Uni, Freundschaften und Liebelein neu zu ordnen.

    Persönliche Meinung:
    Gelungen! Juli Sand hat mit ihrem Debütroman ein erfrischendes und sehr unterhaltsames Werk geschaffen. Ihre Erzählungen sind humorvoll, anschaulich und jederzeit nachvollziehbar. Ich mag es sehr, wenn Charaktere so beschrieben sind, dass man sich ihnen gegenüber sieht - und das ist der Autorin gelungen.

    Fazit:
    Ich hatte das Buch über ein Jahr rumliegen, bevor ich es gelesen habe. Eindeutig ein Fehler :)
  3. Cover des Buches Die Verlobungen (ISBN: 9783833310140)
    J. Courtney Sullivan

    Die Verlobungen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    "Die Verlobungen" handelt von vier Paaren, drei in den USA, eines in Frankreich, und ihren Liebesbeziehungen. Die Geschichten spielen zu unterschiedlichen Zeiten und scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, werden aber von der Lebensgeschichte von Frances Gerety, die 1947 den Werbeslogan "A diamond is forever" für die Diamanten-Dynastie De Beers entwickelt hat, umfasst. Mit dem Slogan werden bis heute Verlobungsringe beworben, während Frances selbst nie verheiratet war. 

    1972 besucht Teddy seine Eltern Evelyn und Gerald um ihnen zu eröffnen, dass er sich von seiner Ehefrau Julie scheiden lassen möchte. Anfang der 1970er-Jahre war eine Scheidung noch nicht üblich, weshalb Evelyn nicht nur von ihrem einzigen Sohn bitter enttäuscht, sondern auch unfassbar wütend ist. 

    1987 kämpft James gegen seine Minderwertigkeitskomplexe und sein schlechtes Gewissen an, dass er seiner Frau Sheila als verschuldeter Rettungssanitäter nicht das Leben bieten kann, das sie ihn seinen Augen verdient hätte. 

    2003 zertrümmert die 40-jährige Delphine die Wohnung des jungen Geigenvirtuosen P.J. in New York, für den sie ihren Ehemann Henri verlassen hatte, und der die Pariserin nun selbst betrogen hat.  

    2012 ist Kate gezwungen die Hochzeit ihres homosexuellen Cousins Jeffrey zu organisieren, obwohl dies zutiefst gegen ihre Prinzipien verstößt. Sie lehnt die Institution Ehe ab und stellt darüber hinaus noch viele weitere gesellschaftliche Gepflogenheiten in Fragen, die ihrer Meinung nach die Stellung der Frau untergräbt oder Menschen anderer Schichten unterdrückt.  

    Der Roman liest sich wie eine Sammlung von Kurzgeschichten, die allerdings nicht auf einander folgen, sondern kapitelweise abwechselnd erzählt werden. Jede Geschichte und die darin handelnden Akteure sind entsprechend der Zeit und des gesellschaftlichen Standes verschieden und haben jeweils ein unterschiedliches Thema in Sachen Paarbeziehung im Fokus. 
    Trotz der Fülle an Protagonisten fällt es leicht sich, immer wieder in sie und ihre Lebenssituationen hineinzuversetzen. Der Roman ist auf diese Weise sehr abwechslungsreich gestaltet und verbindet die einzelnen Geschichten durch die Symbolik des Diamantrings, der sich unterschwellig wie ein roter Faden durch alle Geschichten zieht und die Handlungsstränge auf diese Weise ungewöhnlich, aber letztlich raffiniert und am Ende doch überraschend zusammenzieht. 
    Interessant ist zu lesen, wie sich die Einstellung zur Ehe über die Jahre hinweg verändert hat und wie Evelyn, James, Delphine oder Kate mit den Herausforderungen ihrer Zeit umgehen. 
    Es ist ein Gesellschaftsroman, der den übertriebenen Konsum in Frage stellt und Kritik am hedonistischen, freiheitsliebenden "American Way of Life" übt. 
  4. Cover des Buches After Work (ISBN: 9783736305595)
    Simona Ahrnstedt

    After Work

     (301)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Lexia Vikander, eine Werbetexterin, ertränkt nach einem misslungenem Mädelsabend ihren Frust in Alkohol. In der Bar trifft sie auf den gut aussehenden Adam und flirtet hemmungslos mit ihm. Als sie am Montag wieder ins Büro geht, trifft sie der Schlag. Ihr neuer Chef ist Adam, den sie in der Bar kennengelernt hat.

    Für mich war es das erste Buch der Autorin, ihr Schreibstil hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Buch hat sich sehr flüssig lesen lassen und die Geschichte war schlüssig. Dennoch konnte mich das Buch nicht wirklich abholen, da mir die Geschichte etwas zu platt war. Es wurde ständig wiederholt, wie gut Adam aussieht und wie unsicher Lexia aufgrund ihres Gewichtes ist. Was mir aber sehr gut gefallen hat war, dass die Autorin wichtige und aktuelle Themen wie z.B. Bodyshaming, Bodypositivty, Schönheitsideale, Rassismus usw. angesprochen hat, aber hier gab es zu viele Wiederholungen und dadurch hat die Geschichte meiner Meinung nach etwas gelitten.

    Die Charaktere konnten mich auch nicht überzeugen. Adam ist perfekt. Er ist stark, selbstbewusst und unheimlich attraktiv. Lexia ist unsicher, tollpatschig nicht mit ihrem Körper zufrieden. Sie beklagt sich andauernd darüber, dass sie nicht gertenschlank ist. Mich als Leser hat es nach einiger Zeit ziemlich genervt.

    Ich bin sehr zwiegespalten, was das Buch angeht. Einerseits hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen und es wurden wirklich wichtige Themen angesprochen, aber die ständigen Wiederholungen und die Stereotypen haben mich sehr gestört.

  5. Cover des Buches Miami Punk (ISBN: 9783103973938)
    Juan S. Guse

    Miami Punk

     (13)
    Aktuelle Rezension von: katzenminze

    Seltsame Dinge gehen vor in Miami. Das Offensichtlichste von allem ist wohl, dass das Meer verschwunden ist. Statt Wasser, Strand und Beachkultur findet sich jetzt nur noch eine Wüste aus Sand, Klippen und Schiffswracks vor den Toren der Stadt. Dazu kommen eine Dürre, die mit herbeigeflogenen Wasserladungen inklusive Fischregen bekämpft werden soll, eine Alligatorenplage und ein ganzer Wohnkomplex, der vor allem Nachts von Menschen bevölkert wird, die ihre persönlichen Theorien zum Verschwinden des Meeres und diversen anderen Problemen Miamis teilen.

    Das klingt schon mal nach ordentlich viel Romanstoff, doch all das ist nur der grobe Rahmen in dem „Miami Punk“ spielt. Eigentlich folgen wir einer Handvoll Figuren, die in dieser verrückten Stadt leben oder zu Besuch sind. Da wäre zum Beispiel eine Gruppe deutscher, die am letzten Counter-Strike-Tournier teilnehmen möchten, bevor die ikonische 1.6er Version für immer eingestellt wird. Oder Robin, die komplexe Computerspiele entwickelt und mit deren Mutter irgendetwas ganz und gar nicht stimmt. Dann wären da noch Robins Cousin Lint, der eigentlich studieren sollte aber immer tiefer in die Verschwörungstheorien und den Rowdy Yates Wohnkomplex hineingezogen wird und Robins Partnerin Daria, die für eine Regierungsorganisation eben jene Theorien zu sammeln und zu verstehen versucht. Nicht, dass es ihr gelingen würde.

    Und als wäre das alles noch nicht genug, wartet der Roman hin und wieder noch mit unvollständigen Tagebüchern, Transkripten von Gesprächen, Verhörprotokollen, Urbanen Legenden unbekannter Quelle, einer Reihe Gedanken von herunterfallenden Gegenständen vor dem Aufprall oder seitenweise komplettzusammengeschriebenergeschichtendieichirgendwanngarnichtmehrversuchthabezulesen. Ja, all das hängt zwar irgendwie lose zusammen und unterstreicht den skurrilen Charakter des Romans aber es war schlicht und einfach zu viel. Zu anstrengend. Zu lang.

    Juan S. Guse hat zwar anschaulich den absurden Zustand Miamis und seiner Bewohner beschrieben, aber über 600 Seiten Zustand und kaum Handlung machen es dem Leser nicht gerade leicht. Der Roman beginnt mittendrin und endet mittendrin und nur mit einiger Aufmerksamkeit lassen sich Schlussfolgerungen und Zusammenhänge herausfinden. Ich hätte mir gewünscht, dass sich Guse auf die Gaming-Storylines konzentriert, denn die mochte ich beide sehr gerne. Den Rest habe ich irgendwann nur noch überflogen, weil es mich nicht interessierte und unnötig ausschweifend war.

    Dieser Roman steckt voller guter Ideen und interessanter, lebendiger Figuren. Aber die gehen im vielen Drumherum leider unter. Und auch wenn er teilweise innovativ bis experimentell daherkommt, ist er sprachlich eigentlich nichts besonderes. Ein skurriles Experiment, das viele Worte für wenig Inhalt verwendet. Ich empfehle ihn für Leser mit Durchhaltevermögen, die ein bisschen Interesse an Gaming haben.

  6. Cover des Buches Macho Man (ISBN: 9783462042115)
    Moritz Netenjakob

    Macho Man

     (283)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Daniel, Anfang 30, hat es wirklich nicht leicht. Erzogen von Eltern, die sich für die Nazi-Vergangenheit schämten und Alice Schwarzer als Freundin hatten, ist er schlicht und einfach ein „Weichei“ in den Augen der Frauen und auch seiner Kumpels.  

    Frisch verlassen fliegt er in die Türkei, um dort seinen Freund Mark – Animateur in einem Club – zu besuchen. Und dann geschieht ein Wunder…das er kaum glauben mag….ausgerechnet Aylin, hinter der alle her sind, verliebt sich in ihn. Die Probleme beginnen zurück in Deutschland in Köln, wo Aylin mit ihrer Großfamilie lebt – und die Daniel nun kennenlernen soll. Wie soll er denn da bestehen, zwischen türkischen Machos und ihren Eigenheiten? Schließlich will er nicht als Waschlappen dastehen….

    Ich hatte mal eine Autorin gefragt, welches Ihr lustigstes Lieblings-Buch ist – und sie hat mir eben dieses hier genannt. Keine Frage, der Autor reiht einen Gag an den anderen (ich fand es fast zu viel) und es ist wirklich angenehm zu lesen und witzig. Allerdings wirklich nicht so, dass ich pausenlos lachen musste. Manches käme sicher auch in einer Comedy-Show besser zur Geltung.

     Trotzdem hat es mir immerhin so gut gefallen, dass der zweite Teil nun bei mir auf der Wunschliste steht…..

  7. Cover des Buches Mörderische Reklame (ISBN: 9783942829540)
    Olaf Kolbrück

    Mörderische Reklame

     (15)
    Aktuelle Rezension von: abetterway
    Inhalt:
    "Am Tatort im Frankfurter Messeviertel deutet alles auf einen Raubüberfall hin. Für die Polizei scheint der Fall schnell klar. Doch wer ist das unbekannte Opfer, das nun im Krankenhaus im Koma liegt? Ex-Kommissarin Eva Ritter verfolgt eine andere Fährte, die sie schnell in die Untiefen der Frankfurter Werbebranche führt und sie selbst ins Schussfeld der Reichen und Mächtigen bringt. Bei dem Versuch, das Netz aus Lug und Betrug zu entwirren, gerät sie selbst in Gefahr – und realisiert, dass der Täter sein Werk noch zu vollenden gedenkt."

    Meinung:

    Es wird langsam in die Geschichte eingestiegen (für mich teilweise zu langsam). Eva ist toll, voller Energie und von Anfang an sympatisch. Es macht vor allem Mut.

    Die Kapitel sind eher kurz gehalten und so ist ein öfteres zur Seite legen auch leicht. Allerdings ist es die Spannung die einen immer und immer weiterlesen lässt.

    Der Schreibstil des Autors ist flüssig und leicht verständlich und nimmt einen mit. Am Anfang habe ich ein wenig gebraucht um in die Geschichte zu finden, aber nach einer Weile ist es sehr gut gegangen.

    Fazit:
    Sehr gutes Buch für zwischen durch mit spannender Handlung!
  8. Cover des Buches Der Boss (ISBN: 9783462045444)
    Moritz Netenjakob

    Der Boss

     (121)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Jetzt ist es soweit: Daniel und Aylin wollen heiraten. Allerdings wird Daniel von der türkischen Familie – und ja, auch von seiner Verlobten – dann fast in den Wahnsinn getrieben. Denn eine türkische Hochzeit unterscheidet sich doch sehr von einer deutschen….

    Nun ja – die Unterschiede zwischen türkischer und deutscher Kultur hat der Autor bereits in „Macho Man“ deutlich dargestellt – und hier legt er nochmals eine Schippe drauf. Alles genauso übertrieben wie die Beschreibung der Werbeagentur und der Generation seiner Eltern. ABER  -   Irgendwie waren die Gags zu viel, die Witze eher platt und übertrieben und ich habe doch einiges dann überblättert.

    Trotzdem fand ich es ganz gut zu lesen und werde mir sicher auch noch den dritten Band besorgen.

     

     

  9. Cover des Buches Walküre (ISBN: 9783404166909)
    Craig Russell

    Walküre

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Captured_Inside_Books

    Zum Inhalt:

    Der fünfte Fall von Jan Fabel sorgt ziemlich schnell für großes Aufsehen. Das Opfer ist ein britischer Popstar, der vor seinem Tod noch ausrichtet, dass die Tat von dem sogenannten “Engel von St. Pauli“ begangen wurde. Unter diesem Namen verbirgt sich eine Frau, die vor mehr als 10 Jahren mehrere brutale Morde an Männern begangen hat und nie gefasst wurde. Doch ist sie wirklich zurückgekehrt oder steckt etwas anderes dahinter?


    Meine Meinung:

    Mit einigen Zögern habe ich mich diesem Teil der Reihe gewidmet. Bisher haben mir die meisten Bände ja eher nicht so gefallen und dementsprechend war meine Motivation am Anfang relativ gering.

    Das Cover ist auf den ersten Blick nicht besonders aussagekräftig, passt aber definitiv zur Handlung.

    Mit dem Schreibstil bin ich immer noch nicht ganz warm geworden. Allerdings bin ich dieses Mal besser vorangekommen mit dem Lesen. Das liegt zum einen wahrscheinlich daran, dass mich die Thematik mehr interessiert hat und zum anderen sicherlich auch daran, dass ich inzwischen etwas besser mit dem Schreibstil zurechtkomme.

    Meine Meinung zu den meisten Charakteren ist im Großen und Ganzen unverändert geblieben. Allerdings ist mir Jan zwischendrin ein bisschen unsympathisch geworden. Das liegt an seiner Haltung gewissen Themen gegenüber und seinem Verhalten in manchen Situationen.

    Die neu aufgetauchten Charaktere fand ich alle ziemlich interessant. Aufgrund der verschiedenen Perspektiven konnte man einiges über sie und ihre Gedankengänge erfahren. Nur Karin Vestergaard ist mir bis zum Schluss ein Rätsel geblieben. Dafür, dass sie einen großen Teil der Ermittlungen dabei war, hat man kaum etwas über ihre Person und Gefühle erfahren.

    Der Thriller startet mit einem Prolog, der zwar mein Aufmerksamkeit geweckt hat, aber nichts Besonders war. Allerdings geschieht im Laufe des Buches etwas, was dazu führt, dass man den Prolog mit ganz anderen Augen sieht.

    Insgesamt fand ich die Handlung in diesem Band viel interessanter und spannender als bei den Vorgängern. Das beruht auf der Tatsache, dass es mal um eine Mörderin geht, aber auch auf dem Bezug zur Stasi und dem Schwerpunkt auf Feminismus. Es wurden einige Fakten und Geschichten aufgegriffen, die ich noch nicht kannte.

    Was mich aber nach kurzer Zeit genervt hat, ist die ständige Feststellung, das Jan Frauen nicht versteht. Das wurde meiner Meinung nach viel zu oft bei jeder annähernd passenden Situation erwähnt und war auch einer der Gründe, warum mir der Gute etwas unsympathisch wurde.

    Die Mordfälle fand ich dieses Mal um einiges spannender. Besonders weil anfangs noch keine ersichtlichen Zusammenhänge zu sehen sind und der Modus Operandi auch nicht jedes Mal genau der Gleiche war.

    Trotzdem gibt es zwischendurch auch wieder einige Abschnitte, die mich etwas gelangweilt haben. Das waren hauptsächlich die, in denen es um Wirtschaft und Politik geht. Das ist einfach nichts, worüber ich gerne Bücher lese. Ich verstehe, dass diese Thematiken wichtig für die Handlung waren, aber ich fand sie teilweise etwas zu lang ausgeführt.

    Die ganzen Hintergründe zu den Walküren waren wiederum unglaublich spannend und faszinierend. Ich möchte da nicht zu sehr ins Detail gehen, um Spoiler zu vermeiden, aber alles zu der Vergangenheit und den ganzen Abläufen damals habe ich regelrecht verschlungen. Besonders interessant finde ich auch, wie unterschiedlich sich das alles auf die einzelnen Walküren ausgewirkt hat und was diese aus ihrem Leben gemacht haben.

    Das Ende war dann auch mega spannend. Das lag besonders an der extrem professionellen Vorgehensweise der Mörderin. Allerdings finde ich, dass es dafür am Ende etwas zu einfach für die Ermittler war.

    Der Epilog hat das eigentliche Finale sogar noch in den Schatten gestellt. Zumindest was überraschende Wendungen angeht. Mehr kann ich dazu jetzt so nicht sagen XD


    Fazit:

    “Walküre“ ist zusammen mit dem zweiten Teil bisher der beste der Reihe. Die Tatsache, dass es sich bei der Täterin mal um eine Frau handelt verbunden mit der extremen Professionalität, macht das ganze wirklich spannend. Zudem waren die ganzen Hintergründe, wie sie zu der Person geworden ist, die sie jetzt ist, mega interessant. Trotzdem kann ich nur 3,5 Sterne vergeben, da ich immer noch mit dem Schreibstil hadere und es einige Thematiken gibt, die ich langweilig oder sogar nervig fand.

  10. Cover des Buches Kein Sex ist auch keine Lösung (ISBN: 9783499255519)
    Mia Morgowski

    Kein Sex ist auch keine Lösung

     (202)
    Aktuelle Rezension von: SabrinaW

    Kein Sex ist auch keine Lösung“ erzählt eine Liebesgeschichte aus Sicht des männlichen Protagonisten.

    Der Debüt-Roman von Mia Morgowski erschien 2008 beim Rowohlt Taschenbuch Verlag. Das vorliegende Taschenbuch ist eine Sonderausgabe aus 2013 und besteht aus 310 Seiten.

    Die Idee, die Geschichte aus der Sicht des Mannes zu erzählen, finde ich sehr spannend. Leider hat für mich ab und zu die weibliche Sicht der Dinge gefehlt. Dadurch war die Geschichte nicht ganz rund. Der Schreibstil ist sehr flüssig aber trotzdem hat die Autorin es nicht geschafft, mich an ihr Buch zu fesseln. Die Dialoge und Szenen sind witzig und teilweise sehr turbulent. Die Charaktere wurden nicht allzu umfassend beschrieben, so dass es mir schwer fiel, mich mit ihnen zu identifizieren und ihre Handlungen nachzuvollziehen.

    Fazit: Eine tolle Idee leider nicht so toll umgesetzt. Wer mal etwas anderes als die typische Liebesgeschichte lesen  möchte, ist mit dem Buch gut beraten.

  11. Cover des Buches E-Mail an alle (ISBN: 9783548258164)
    Matt Beaumont

    E-Mail an alle

     (59)
    Aktuelle Rezension von: La_Eva_Marie
    Jeder, der einmal eine Werbeagentur von innen gesehen hat, wird sich über dieses Buch köstlich amüsieren. Matt Beaumont überzeichnet und verdichtet die typischen Charaktere, die in Büros der Neuzeit anzutreffen sind und schickt sie miteinander in einen urkomischen Dialog, der aber wahrscheinlich nur dann zündet, wenn man selbst schon Episoden dieser Art erlebt hat. Alles in allem ein netter Zeitvertreib für eine Auszeit in der Sonne. Komisch, charmant und ein bisschen durchgeknallt ohne den Anspruch auf Tiefgang, der hier auch gar nicht erwünscht ist. 
  12. Cover des Buches Sid(e) Effects (ISBN: 9783961730230)
    Emma Smith

    Sid(e) Effects

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Mein_Buecher_Paradies
    Klappentext:Sidney Prescott ist nicht nur jung und sexy, sie leitet auch die renommierteste Werbeagentur an der Ostküste. Umso genervter ist sie, das ausgerechnet ihr neuer Kunde all den Erfolg und ihre Kontrolle ins Wanken bringen könnte. Denn Kontrolle ist für sie alles im Leben ... 
    Slim Shadows ist nicht nur Rockstar durch und durch, sein Ruf ist so miserabel das gute Werbung her muss. Er hat sich fest vorgenommen den Job durch zuziehen, um schnell wieder in eines der vielen Betten seiner ,,Dinger zu hüpfen. Der Plan könnte so gut sein, wäre Slim nur nicht Sidney begegnet. Die geheimnisvolle Frau mit der großen Klappe fasziniert ihn. Er möchte unbedingt hinter ihrer Fassade blicken. Aber es gibt einen Grund, warum das noch keiner tun durfte ...
    Nacht gegen Finsternis, ein Spiel beginnt, das keiner gewinnen kann ...

    Schreibstil:Über die Autorin hatte ich bis jetzt nur durchweg positives gehört und kann dem vollkommen zustimmen. Sie schreibt sehr flüssig und hat eine schöne Wortwahl. Sie erzeugt Bilder im Kopf die sich anfangen zu bewegen. Die Zeit habe ich während des Lesens komplett aus den Augen verloren und auch wie schnell die Seiten verflogen ist kaum aufgefallen.Charaktere:Sid ist eine Geschäftsfrau. Sie ist nicht nur irgendeine, sondern auch noch richtig gut. Sie ist ein sehr starker und taffer Charakter die weiß, wie man sich als Frau durchsetz. Das hat mir wirklich unglaublich gut gefallen.  Sie weiß was sie will und hat einen unglaublichen Humor, der mir super gefällt. Sid ist eine Persönlichkeit die Standhaftigkeit besitzt, aber ihre Freude nicht verloren hat. Im Laufe des Buches lernen wir sie immer besser kennen und finden verschiedenes über sie heraus, was dem Buch unglaublich viel Tiefgang verleiht.Slim kommt gerade zu Beginn des Buches total klischeehaft herüber. Der typische Bad Boy eben, den wir aus so vielen Büchern kennen und wenig wiedererkennungswert hat. Aber genau das verändert sich komplett im Laufe der Geschichte. Wir lernen ihn kennen, er bekommt einen Charakter und eine Geschichte. Sein Humor und seine Gedanken bei denen ich nicht nur einmal laut auflachen musste, machen ihn Stück für Stück einzigartig. Über die Nebencharaktere erfahren wir immer nur etwas am Rande, aber in ihnen steckt sehr viel Potential.

    Meinung:Auch wenn ich zugebener Maßen am Anfang etwas skeptisch war, ob das Buch nicht zu Klischeehaft wird, konnte es mich vollends überzeugen. Wir treffen auf tolle einzigartige Personen, welche man lieb gewinnt. Man bekommt außerdem immer mal wieder etwas vom Showbuisness und dem Management einer Band mit, was ich persönlich ebenfalls sehr interessant fand. Beindruckt hat mich ebenfalls der Prolog des Buches. Dieser hat zum Anfang hin überhaupt keinen Sinn ergeben, aber lässt gleichzeitig nach beenden des Buches auf den nächsten Band spekulieren. Das Ende lässt einen förmlich vor Neugierde platzen.

    Fazit:Das Buch entwickelt sich durch seine detaillierten Charaktere und einem tollen Schreibstil zu einem echten Page-Turner, den man unmöglich aus der Hand legen kann.
     Bewertung: 5/5
    Anmerkung:Dies ist ein Rezensionsexemplar, welches ich vom Eiserman Verlag erhalten habe. Als Gegenleistung lese ich das erhaltene Buch und veröffentliche eine Rezension darüber (Read-to-Review Basis) Diese Gegenleistung beeinflusst nie meine Meinung.
  13. Cover des Buches Pole-Position (ISBN: 9783442158409)
    Mia May

    Pole-Position

     (3)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989
    Das Cover zeigt eine Tänzerin in einer recht aufreizenden Pose, was aber wahnsinnig gut zu dem Buch passt, weil es geht ja um eine Stripperin, die über ihr Leben schreibt. Auch die Kombination der Farben hat etwas verruchtes, was dem Thema des Buches wirklich gut entspricht.Als Stripgirl um die Welt - eigentlich sagt der Untertitel schon alles, Mia May hat in ihrem Leben viel erlebt und das möchte sie gerne den Leser wissen lassen. Mia May schreibt über ihr Leben, erst über ihre Kindheit in einem Dort in Niedersachsen, später über ihre Jobs in der Werbebranche, ihr Studium in Sydney und auch über ihr aktuelles Leben in Berlin. An sich macht sie das auch nicht schlecht, aber es fehlt etwas der rote Faden in dem Buch. Sie schreibt alles wie Kurzgeschichten, es fehlt einfach die Tiefe etwas in ihren Bericht, es ist auch keine echte Biografie, weil da einfach einiges an Hintergrundwissen fehlt. Auch bleiben einige Fragen offen, weil sie manchmal mitten in der Erzählung abbricht, was schade ist, weil da wäre mehr drin gewesen. Vielleicht liegen die Abbrüche aber auch daran, dass sie keinen wirklich tiefen Blick in die Welt der Stipperinnen geben will, weil einen Blick hinter die Glamourwelt der Clubs gewährt sie uns nicht. Der Schreibstil von Mia May liest sich wirklich gut, das Buch ist flüssig geschrieben, auch wenn die Brüche zwischen den Kapiteln immer wieder etwas stören. 
    Fazit:Mia May hält sich schon an ihren Untertitel, den sie erzählt über ihr Leben, bleibt dabei allerdings sehr an der Oberfläche, einen tiefen Einblick in die Welt von Stripperinnen oder den Ablauf hinter den Kulissen bleibt verwehrt, was schade ist, weil das erwarte man schon, wenn man den Klappentext liest und das fehlt leider komplett. Das Buch ist somit nur nett, erzählt über die Sonnenseiten des Gewerbes, aber das war es dann auch schon. 
  14. Cover des Buches Cujo (ISBN: 9783641206154)
    Stephen King

    Cujo

     (624)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Dieses ist ein etwas anderer Roman von Stephen King ich habe das Buch bereits viermal angefangen jedoch immer wieder verworfen da es mich am Anfang zu sehr gelangweilt hat nun habe ich mich aufgrund einer privaten Situation dazu überredet ist vielleicht doch mal mehr als die ersten 50 bis 70 Seiten zu lesen ich habe es absolut nicht bereut. Das Buch wurde innerhalb eines Tages vernichtet und die letzten 200 Seiten habe ich am Stück ohne Pause gelesen Spannung pur ich würde mein altes Ich schlagen wenn ich zurück in der Zeit reisen könnte dass sie es noch nicht davor gelesen hat. Lest das sieht vom schwachen anfangen weg und genießt es

  15. Cover des Buches Töten ist ganz einfach (ISBN: 9783328103462)
    B. C. Schiller

    Töten ist ganz einfach

     (47)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Seit Milan Dragovic umgebracht wurde, ist die Familie doch besorgt. Das Leben muss weitergehen, das aus dubiosen Quellen stammende Geld soll endlich weiß gewaschen werden. Dazu will man in Linz in ein großes Stadtteil-Entwicklungsprojekt investieren. Allerdings wird der Tod des Neffen nicht vergessen. Chefinspektor Tony Braun beginnt mit seinen Ermittlungen nachdem ein junges Fotomodell umgebracht wurde. Der Fall weist einige Parallelen mit dem Mord an Dragovic auf. Aber wo soll die Verbindung bestehen. Braun, der mit privaten Problemen zu tun hat und seinen früheren Erfolgen hinterherläuft, kniet sich mit vollem Einsatz in den Fall. 


    Ein Ermittler, der zum einen gewieft an seine Arbeit herangeht und mit seiner Intuition schneller an der Lösung eines Falles ist als seine Kollegen, der zum anderen jedoch nichts anderes hat als seine Arbeit. Die Ehe geschieden, das Umgangsrecht mit seinem Sohn auf der Kippe, der Bierkonsum hoch genauso wie der Pegel des Selbstmitleids. Tony Braun lässt sich treiben und nur wenn er sich zusammenreißt blitzen seine Qualitäten auf. Dann klappt das Zusammenwirken mit den Kollegen im In- und Ausland. Kaum jedoch hängt er mal wieder durch, wird er angreifbar, was seine Gegner gerade in diesem Fall, wo durch die Politik einiges vertuscht werden soll, da man das Entwicklungsprojekt nicht gefährden will, gnadenlos ausnutzen. Natürlich nur mit der Wirkung, dass Braun jetzt erst recht angestachelt auf eigene Faust ermittelt.


    Leider weckt Chefinspektor Tony Braun, der eigentlich ein Major oder ähnliches sein müsste, keine große Sympathie. Wenn er sich im Suff verliert, möchte man ihn schütteln, denn nüchterner lebt es sich besser. Sicher funktionieren etliche Thriller gerade wegen ihrer kaputten Protagonisten, doch allmählich sehnt man sich nach Normalität. Unvermittelte Wutausbrüche und Gekreisch passen da nicht. Wenn der Roman der echten und gradlinigen Ermittlungsarbeit gewidmet ist, kommt dagegen Spannung auf, die die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Als geübter Krimileser ahnt man vielleicht früh, wer der Täter sein könnte. Doch die Zusammenhänge sind so geschickt verknüpft und logisch konstruiert, dass man gefesselt bei der Sache bleibt. 


  16. Cover des Buches Das Werden des jungen Leiters (ISBN: 9783596304332)
    Klaus-Peter Wolf

    Das Werden des jungen Leiters

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Jörg Staute lebt mit seiner Frau Annie das typische 80er-Jahre-Leben. Er arbeitet in der Buchhaltung der Kaufhauskette Dagobert, spielt in seiner Freizeit Basketball und doch fühlt er sich zu höherem berufen. Durch einen pikanten Zufall lernt er seinen etwas eigenen obersten Chef kennen, der von seinen Ideen begeistert ist. Vom einen auf den anderen Tag leitet Jörg plötzlich die Werbeabteilung der Kette und seine Ideen sind revolutionär. Natürlich stößt er damit auf Widerstand in der verstaubten Chefetage, in der sich jeder vorwiegend an Bestechungsgeldern bereichert. Und auch privat schafft sein Aufstieg neue Probleme.

    Das Werden des jungen Leiters ist erstmals 1985 bei der Büchergilde Gutenberg erschienen, die aktuelle Fassung wird seit 2015 im FISCHER Verlag aufgelegt. Letztere habe ich gelesen. Das Buch umfasst 270 Seiten und ist in eine fast schon unanständige Anzahl Kapitel unterteilt. Man kann es also relativ gut unterbrechen.

    Das Buch hat starke satirische Elemente. In der ersten Hälfte nimmt Wolf besonders die Werbebranche aufs Korn, in einem Zug damit die männerdominierten Chefetagen, wie sie seit der Wirtschaftswunderzeit typisch waren. Die zweite Hälfte empfand ich in der Hinsicht als schwächer. Sie ist breiter aufgestellt, u.a. die Politik kommt dazu. Die satirischen Elemente stehen aber nicht mehr so sehr im Mittelpunkt. Das Buch wird dadurch aber nicht schlechter, die Story bleibt witzig. Unterstützt wird das über das ganze Buch durch eine herrlich absurde Schreibweise.

    Etwas schade fand ich, dass die Charaktere für Wolfs Verhältnisse etwas blass geblieben sind. Das bin ich nicht gewohnt. Bei Jörg ist mir beispielsweise am Ende des Buches immer noch nicht klar, warum er sich auf Seitensprünge und vor allem seine verhinderte Affäre mit Melanie einlässt. Für mein Gefühl passte das nicht zu dem Charakter, als den Wolf ihn aufgebaut hat. Bei Lizzie kann ich mir noch erklären, dass Jörg in seiner blauäugigen Art in eine Geschichte geraten ist, deren Dynamik sich einfach zu schnell entwickelt hat. Die geschah dann einfach, bevor er sie überhaupt richtig erfasst hatte und reagieren konnte. Bei Melanie passt das aber nicht.

    Das soll es aber mit Kritik sein. Die Geschichte ist als Unterhaltungsliteratur super. Sie hat zwar ihre logischen Schwächen, aber die darf sie auch haben. Sonst könnte Wolf sie nicht so überziehen, wie er es für Satire braucht. Einiges ist so einfach nicht auf die heutige Zeit übertragbar, vieles bleibt aber, wenn auch der Mief nach den 80ern etwas raus ist. Der Katastrophenschutz würde heute (ich sage das aus meiner Erfahrung in Hessen, wo wir einen durch die Politik verhältnismäßig sehr gut ausgestatteten Katastrophenschutz haben) beispielsweise nicht mehr in der Art und Weise nicht stattfinden. Der Mief in den Chefetagen ist wahrscheinlich immer noch vorhanden, hat sich aber wohl gewandelt. Nicht zum Besseren, aber zu etwas anderes Schlechtem. Auch die Politik würde heute wohl immer noch versagen, allerdings anders. Weniger offensichtlich, als Wolf das bei seinen Lokalpolitikern durchspielt, mehr so, wie er es mit den Bundespolitikern macht.

    Nichtsdestotrotz ist Das Werden des jungen Leiters auch heute noch eine unterhaltsame, kurzweilige Satire und allemal wert, gelesen zu werden. Alleine die absurde Schreibweise war mir ein Erlebnis.

  17. Cover des Buches Sachsen-Sushi (ISBN: 9783839212080)
    Christine Sylvester

    Sachsen-Sushi

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    So, gerade ausgelesen und mein erster Eindruck: schade! Dieses Buch hätte viel mehr Potential gehabt. Werbeprofi Ella kommt nach mehreren Jahren im Ausland nach Dresden und will eigentlich gleich wieder weg. Sie kann aber auch wirklich gar nichts positiv sehen, weder die Stadt, noch die Menschen, schon gar nicht die Leute in ihrer Agentur, die eigentlich eine lustig bunte Truppe sind, aber von Ella stets mit bissigen Kommentaren bedacht werden. Ella ist ja scheinbar die Allerschärfste. Ich finde es schwierig, eine Hauptperson so unsympathisch zu zeichnen. Ich wollte sie eigentlich die ganze Zeit schütteln und ihr sagen, nun mach doch mal die Augen auf Mädchen und komm mal runter von deinem hohen Ross. Erst in den letzten Kapiteln (als sie die beiden Ephraims trifft), konnte ich mit ihr warm werden und dann legte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand (was allerdings nicht schwer war, denn da war es ja fast schon zu Ende). Die Autorin hatte tolle Ideen für ihre Figuren. Dass die Handlung vorhersehbar war, störte mich nicht. Ist ja eigentlich bei Frauenromanen fast immer so, doch deshalb lieben wir sie nicht weniger. Das Ende kam sehr plötzlich. Ich hätte gerne noch mehr über die bunte Truppe erfahren. Wie gesagt, der Roman endet an der Stelle, wo er eigentlich spannend wird. Da hängen lauter lose Fäden in der Luft. Drei Sterne gibt es für das gelungene Dresdner Lokalkolorit, die teilweise witzigen und schrägen Figuren und eine Handlung, die mich kurz vor Schluss doch noch packen konnte. Eine Fortsetzung würde ich allerdings nicht lesen.
  18. Cover des Buches Entgleist (ISBN: 9783404154876)
    James Siegel

    Entgleist

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Laudia89

    Eine Begegnung auf dem Heimweg von Charly wird zu einer verhängnisvollen Affäre. Kann er seine Lieben vor dem ganzen beschützen?

    Der Textist flüssig geschrieben und der Spannungsbogen bleibt aufrecht. Das Buch ist spannend geschrieben und hat ab und zu einmal kleine Pausen. Ich habe das Buch verschlungen und könnte es kaum aus den Händen legen. 

    Die Charaktere sind gut beschrieben und lassen einen guten Eindruck über die Gefühlswelt der einzelnen Personen mitfühlen. 

    Man könnte recht schnell einsehen wer die Bösen waren und hat mit Charly mit gefiebert wer. Ich finde es auch sehr gute das es wirklich jeden erwischen kann wenn man ihn nur im falschen Moment erwischt. Die Geschichte ist gut durch dacht.

    Das Buch ist sehr spannend und lesenswert. Ich kann es nur empfehlen.




  19. Cover des Buches An und für dich (ISBN: 9783462045468)
    Ella Griffin

    An und für dich

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Saffy ist erfolgreich in ihrem Job in einer Werbeagentur. Privat ist sie glücklich mit dem Seriendarsteller Greg. Dieser spielt einen Feuerwehrmann und hat eine große weibliche Fangemeinde.
    Und dann kommt der Valentinstag. Saffy hofft, dass Greg ihr endlich die Frage aller Fragen stellt. Doch leider kommt alles ganz anders. Erzählt wird auch die Geschichte von deren Freunden Connor und Jessy. Die Beiden haben schon Kinder sind glücklich aber haben ständig Geldsorgen. Connor arbeitet an einem Buch und hofft endlich auf den großen Durchbruch
    Die beiden Erzählstränge fließen ineinander und stellen ein sehr unterhaltsames Buch dar. Man liest völlig unbeschwert dahin und plötzlich ist das Buch zu Ende. „An und für Dich“ ist ein witziges, gefühlvolles und unterhaltsames Buch

  20. Cover des Buches Wer nicht wirbt, der stirbt /Vorhang auf, wir spielen Mord (ISBN: 9783899964448)
    Henry Slesar

    Wer nicht wirbt, der stirbt /Vorhang auf, wir spielen Mord

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Klappentext Unmoralische Heiterkeit, makabrer Humor und unerwartete Auflösungen sind die Markenzeichen für Henry Slesars spannende Kriminalromane, von denen drei in diesem Band erstmals zusammen erscheinen. »Wer nicht wirbt, der stirbt« (auch erschienen unter dem Titel »Das graue distinguierte Leichentuch«) wurde mit dem Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet und spielt vor dem Hintergrund der Werbebranche, in der es blutiger zugeht, als man annehmen sollte. Eine Schauspieltruppe, ein Theater und ein phänomenales, nie dagewesenes Stück – eigentlich die Voraussetzung für einen grandiosen Bühnenerfolg. Doch was passiert, wenn die Hauptfigur gar nichts von ihrer Teilnahme weiß? »Vorhang auf, wir spielen Mord« ist ein makabres Stück Kriminalliteratur mit unvorhersehbaren Folgen. Seit dem Selbstmord ihrer Mutter vor zwanzig Jahren wird die Millionenerbin Gail Gunnerson von Alpträumen heimgesucht, denn etwas lauert »Hinter der Tür«. Um ihrem Trauma auf die Spur zu kommen, sucht die von Alpträumen geplagte Gail psychiatrische Hilfe auf. Ein spannender Thriller über den kriminellen und kriminalistischen Einsatz der Psychoanalyse ...
  21. Cover des Buches Du kommst mir gerade richtig! (ISBN: 9783898417440)
    Bernd Mannhardt

    Du kommst mir gerade richtig!

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Booky-72

    Dieses Buch kommt einem gerade richtig, wenn man mal wieder etwas Humor  - verpackt in kurzen Geschichten – braucht.

    Mordsfidele Geschichten wurden versprochen und auch fast alle der Zehn konnten dieses Versprechen halten. Ein unerwartetes und auch kurioses Ende hatten aber alle zu bieten. Schwarzer Humor, wie ich ihn mag. Zum Beispiel „Liesbeth ist tot“ erinnert mich an den grandiosen Sketch um die „Kuh Elsa“

    4 Sterne gebe ich gerne dafür.

  22. Cover des Buches Verlorene Zukunft (ISBN: 9783905802030)
    Petra Kornfeld

    Verlorene Zukunft

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Pucki60

    Das Buch beginnt damit, das Lisa auf dem Heimweh von der Schule von einen Auto angefahren wird. Ihre Mutter Lea beobachtet den Unfall. Glücklicherweise erleidet Lisa nur eine Gehirnerschütterung und einen Beinbruch. danach verlässt Lisas Vater die Familie.

    Jahre später ist Lia mit Eric verheiratet und arbeitet in einer Gärtnerei. Eric arbeitet in einer Werbeagentur. Ein Kollege bekommt seinen Job und Eric wird auf eine uninteressante Stelle abgeschoben.

    Das Verhältnis zwischen Lisa und ihrer Mutter ist sehr angespannt und man erfährt keine Gründe dafür. Lisas psychische Verfassung ist nicht die beste und sie geht regelmäßig zur Gesprächstherapie. Als Lisas Mutter Selbstmord begeht, beschließen Lisa und Eric in das Haus von Lea zu ziehen. Lisa fühlt sich hier jedoch nicht richtig wohl und nur mit Eric erträgt sie das Haus.

    In dem Buch wird das ganz alltägliche Leben von Lisa und Eric geschildert, oft geht es um die Fahrten zur Arbeit und das tägliche Essen. Man lernt Lisa kennen, wie sie versucht, ihr Leben zu meistern und ihr verkrampftes Verhältnis zu ihrer Mutter. Als Eric auf Geschäftsreise ist, wird von Lisas Ängsten, die allein in dem Haus ist, berichtet. Sehr viel erfährt man auch über Eric und seine Probleme bei der Arbeit. Als Lisa zusammenbricht, geht es mehr darum, wie Eric mit der Situation fertig wird. Lisa zieht sich total in sich zurück und lebt in ihrer eigenen Welt.

    Der Schreibstil des Buches ist sehr distanziert, so dass ich am Anfang keinen richtigen Zugang zu Lisa und Eric bekam. Oft waren auch innerhalb eines Abschnittes solche Zeitsprünge, die den Lesefluss beeinträchtigten. Manches war sehr lang beschrieben, wie das tägliche Essen. Die Renovierung des Hauses erledigten die beiden dann innerhalb ein paar Tagen, was für mich nicht nachvollziehbar war. Im Laufe des Buches  fand ich mehr in Geschichte rein und ich habe mit ihnen gehofft, das alles einen guten Ausgang nimmt.

    Ich vergebe für diese Buch nur 2 Punkte, da es mich nicht überzeugen konnte. Es ist die Lebensgeschichte einer jungen Frau mit psychischen Problemen, die letztlich daran zerbricht und ihres Mannes, der es trotz allem schafft, seinen Weg zu finden, nur leider allein.

  23. Cover des Buches Staying Alive (ISBN: 9783404154166)
    Matt Beaumont

    Staying Alive

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Anne1984
    Murray ist ein durchschnittstyp mit furchtbaren Job, einer Freundin die ihn wegen eines Staranwaltes verlässt und dann hat er auch noch Krebs. Zunächst verzweifelt versucht er sich mit der Situation zu arrangieren. Doch dann taucht die abgedrehte Fish auf, die gemeinsam mit Murray's Arbeitskollegen nochmal die Puppen tanzen lässt. Und plötzlich kommt alles ganz anderes als gedacht...
  24. Cover des Buches Frederic Beigbeder: 39,90 - Neunundreißigneunzig [hardcover] (ISBN: B00FDK33XS)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks