Bücher mit dem Tag "wertpapiere"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wertpapiere" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Die Wanderhure (ISBN: 9783426629345)
    Iny Lorentz

    Die Wanderhure

     (3.729)
    Aktuelle Rezension von: SotsiaalneKeskkond

    Konstanz, 1410: Die junge Bürgerstochter Marie bekommt einen Heiratsantrag von Graf Ruppert. Zunächst scheint das Glück perfekt, doch der hinterlistige Graf hat es aber nur auf das reiche Erbe der Kaufmannstochter abgesehen. doch da ist es schon zu spät und Marie und ihr Vater fallen einer Intrige zum Opfer. Marie muss in Schimpf und Schande die Stadt verlassen und ist in Zukunft auf sich alleine Gestellt. Um zu überleben bleibt ihr nur mehr die Möglichkeit, ihren Körper zu verkaufen. Doch Marie will sich nicht so einfach geschlagen geben und sinnt auf Rache. 

    Über den Schreibstil von Iny Lorentz braucht man eigentlich nicht diskutieren. Die Bücher des Autorenduos lassen sich leicht und flüssig lesen, ohne, wie das bei manchen anderen historischen Romanen passiert, zu ausschweifend und langatmig zu werden. Im Gegensatz zu den anderen Büchern von Iny Lorentz fand ich dieses allerdings sehr langweilig. Die Geschichte nahm für mich nicht wirklich Fahrt auf und das Potenzial von Maries Schicksal wurde meiner Meinung nach nicht ganz ausgeschöpft. Für meinen Geschmack waren Teile der Handlung zu konstruiert, andere zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Sorry, aber Marie ist keine Goddess. und kein Racheengel, dem irgendwie Superkräfte verliehen wurde. Abgesehen davon, dass unsere Protagonistin irgendwie gleichzeitig zu viel Pech und zu viel Glück hatte, wurde ich auch so nicht warm mit Marie. Sie wirkte auf mich kalt und in Teilen auch unauthentisch. Auch hatte sie - abgesehen von ihrem Schicksal natürlich - nichts spannendes an sich. Ein weiterer Punkt, den ich bemängeln muss, ist, dass die Geschichte nicht besonders Gut mit dem historischen Hintergrund verflochten ist. Bei den anderen Büchern von Iny Lorentz hat dies meiner Ansicht nach viel besser geklappt. Hier hatte man zwar mit dem Konzil von Konstanz und in weiterer Folge mit der Hinrichtung von Jan Hus eine gute Möglichkeit, allerdings wurde diese nicht genutzt und die Geschichte blieb in historischer Sicht sehr flach, und hätte eigentlich zu fast jedem beliebigen Zeitpunkt spielen können. 

    Um ehrlich zu sein hatte ich, nachdem ich schon einige andere Bücher von Iny Lorentz gelesen habe, mir mehr erwartet. ich verstehe den Hype, der um diese Reihe gemacht wird nicht ganz, da meiner Meinung nach andere Bücher des Autorenduos die Aufmerksamkeit viel mehr verdient hätten. Trotzdem kann ich das Buch an alle empfehlen, die gerne einen seichten und lockeren historischen Roman. Außerdem ist das Buch gut für den Einstieg in das Genre geeignet. 

  2. Cover des Buches Unter Haien (ISBN: 9783548284798)
    Nele Neuhaus

    Unter Haien

     (333)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann

    Eine Freundin von mir hat mal von der Autorin geschwärmt, deshalb habe ich zu dem Buch gegriffen. Vielleicht muss ich von der Autorin auch einfach nochmal was anderes lesen, denn dieses Werk, das wohl ihr Debüt war, hat mich nicht sonderlich überzeugt.
    Um was geht es?
    Alex Sontheim ist eine gefragte Investmentbankerin und lernt durch ihren Job den schwerreichen Sergio Vitali kennen mit dem sie eine Affäre beginnt. Die Warnungen ihn betreffend ignoriert sie gekonnt, bis sie selbst feststellen muss, dass er vielleicht doch in dunkle Machenschaften verstrickt ist.
    So weit, so gut.
    Warum hatte ich Probleme mit dem Buch?
    Fangen wir mal mit der Protagonistin an: sie war mir nicht wirklich sympathisch und ich konnte einfach kein Verständnis und noch viel weniger Mitgefühl für sie aufbringen. Sie wird als so hochintelligent und clever beschrieben und lässt sich mit einem verheirateten Mann ein, der ihr Vater sein könnte und dem Mafia-Verbindungen nachgesagt werden? Das zeugt natürlich von überragendem Intellekt.
    Übrigens liebt sie ihn auch nicht wirklich, sondern findet es nur toll, dass er sie (nachdem sie beruflich schon ziemlich oben angekommen ist) in der feinen Gesellschaft New Yorks einführt. Und wie gut, dass sie ihm nach über einem halben Jahr Beziehung, nie gesagt hat, dass sie italienisch spricht. Sonst hätte das wirklich Ärger gegeben, als sie zufällig ein Gespräch mit seinen Mafia-Kumpanen belauscht.
    Ansonsten war die Geschichte gar nicht mal so unspannend. Ich hatte nur einfach kein Mitleid mit ihr, als sie dann doch irgendwann feststellt, in welche Scheiße sie sich geritten hat. Deshalb gibt es von mir 3 ⭐.

  3. Cover des Buches Angst (ISBN: 9783453437135)
    Robert Harris

    Angst

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Alexander Hoffmann ist ein brillanter Physiker, ein von ihm entwickelter Algorithmus erwirtschaftet mit dem von ihm gegründeten Hedgefond überdurchschnittliche Renditen.

    Hoffmann hat alles und noch mehr, doch dann bekommt er ein Buch - und innerhalb eines Tages ändert sich alles.

    Robert Harris hat einen packenden Thriller geschaffen, Schritt für Schritt steigert sich die Spannung - und was auch passiert, immer wieder weisen die Spuren auf Hoffmann - hat er in einem schizophrenen Wahn selbst das Unheil losgetreten oder hat sein "Kind", ein selbstlernender Algorithmus die Zügel übernommen und steuert nicht nur Hoffmanns Leben sondern Teile der Weltwirtschaft ins Chaos und das alles nur, um seinem Zweck zu genügen - möglichst viel Gewinn zu erwirtschaften.

    Die Geschichte lässt einen "KI Laien" wie mich grübelnd zurück - wie weit ist die Technik heute bereits? Sind diese Szenarien denkbar und wann sind sie Realität und kann man das Ganze noch aufhalten?

    Fazit - ein wirklich gutes Buch, welches zum Nachdenken anregt.

  4. Cover des Buches Das Weingut. Aufbruch in ein neues Leben (ISBN: 9783442490745)
    Marie Lacrosse

    Das Weingut. Aufbruch in ein neues Leben

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Muschel

    Diese Fortsetzung hat mir richtig gut gefallen: sehr spannend, tolle Charaktere, super Schreibstil, kein offenes Ende. Bin jetzt gespannt wie mir Teil drei gefallen wird.

  5. Cover des Buches Millionär durch das kleine Einmaleins der Börse und die drei besten Aktien-Strategien (ISBN: 9783833470196)
    Wolfgang Ratgeber

    Millionär durch das kleine Einmaleins der Börse und die drei besten Aktien-Strategien

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Winnen
    Es kostet wenig Zeit, dieses Büchlein zu lesen; es nicht zu lesen kostet viel Geld. Denn der Autor stellt nicht nur die drei besten Aktien-Strategien vor. Er zeigt auch, was man beim Kauf von festverzinslichen Wertpapieren beachten muss und wie sich deren Rendite erhöhen lässt; wo man Rentenfonds und offene Immobilienfonds ohne Ausgabeaufpreis erhält; wie man durch eine legale, 'deutsche Steueroase' die Kapitalertragssteuer auf einen minimalen Prozentsatz senken kann und wie sich bei der Kapitalanlage das Verhältnis von Rendite und Risiko optimieren lässt, indem man eine Empfehlung des Nobelpreisträgers Harry Markowitz befolgt. Ein empfehlenswerter, humorvoll und spannend geschriebener Ratgeber, den man von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Buch gehört bei buch.de, bol.de, lion.cc, buch.ch und bol.at seit mehreren Monaten zu den meistverkauften Büchern in den Kategoerien Aktien, Börse und Kapitalanlage.
  6. Cover des Buches Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft (ISBN: 9783442156863)
    Nouriel Roubini

    Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft

     (4)
    Aktuelle Rezension von: R_Manthey
    Als einer der wenigen etablierten Ökonomen der USA hatte Nouriel Roubini die gegenwärtige Finanzkrise und ihren Verlauf sehr genau vorausgesagt. Nun hat er uns gemeinsam mit Stephen Mihm ein Buch über diese Krise, ihre Folgen und mögliche Auswege geschrieben. Bereits im ersten Kapitel räumen die Autoren mit dem Mythos auf, Finanzkrisen wären ein seltenes und obendrein unvorhersehbares Ereignis, etwas, das populäre Schreiber gerne medienwirksam "schwarzen Schwan" nennen. Sie gehen kurz auf einige sich immer wiederholende Elemente solcher Krisen ein und zeigen, dass diese Faktoren auch diesmal schon lange vor der eigentlichen Eruption deutliche Warnzeichen sendeten. Man musste sie nur lesen können.

    Bereits John Stuart Mill erklärte 1848 wie sich Finanzkrisen zusammenbrauen. Seine Erkenntnisse hätten auch diesmal für eine sichere Voraussage ausgereicht. Leider wird die Vergangenheit oftmals einfach vergessen. Oder man redet sich ein, dass diesmal alles ganz anders ist. Mill ist nur einer von vielen Wirtschaftswissenschaftlern, die sich mit der Rolle von ökonomischen Krisen theoretisch auseinandersetzten. Im zweiten Kapitel gehen die Autoren auf die unterschiedlichsten Ansichten dazu ein.

    Viele Spekulationsblasen entstehen durch die Einführung neuer Technologien. Doch die gegenwärtige Krise wurde ganz wesentlich durch "Innovationen" in der Welt des Interbankenhandels, vor allem durch die so genannten Kreditverbriefungen, angefeuert. Ganz unterschiedliche Anleihen wurden dazu grob gesprochen in großen Paketen zusammengepackt und in ihrer Gesamtheit durch ein Rating bewertet. Damit waren sie erstmals handelbar. Kreditgeber kamen so sehr schnell wieder an ihr Geld. Dafür wusste nun aber niemand mehr so recht, welche Risiken er wirklich in solchen Paketen kauft.

    Die Autoren erklären im dritten Kapitel sehr detailliert, wie diese Verbriefungen und Derivate auf solche strukturierten Produkte zum Auslöser der Krise wurden. Sie verweisen darüber hinaus auf das hierzulande nicht diskutierte, weil kaum vorhandene, unkontrollierte Schattenbankenwesen und erläutern an Beispielen den Fluch der Hebelung, also die Verwendung von Fremdkapital in unverantwortlichen Größenordnungen bei spekulativen Geschäften.

    Im vierten Kapitel beschreiben die Autoren das dominoartige Zusammenfallen der amerikanischen Kreditunternehmen nachdem sich erstmals die wahren Ausmaße der Kreditausfälle andeuteten. Anschließend breitete sich diese US-Epidemie pandemisch über die in alle Welt verkauften Kreditpakete aus. Interessanterweise waren sehr viele Politiker, auch der damalige deutsche Finanzminister Steinbrück, bis dahin der Meinung, dass dies nicht geschehen werde. Von dieser Pandemie berichtet das fünfte Kapitel.

    Im folgenden Kapitel befassen sich die Autoren ausführlich mit dem Krisenmanagement der amerikanischen Notenbank und erklären die zahlreichen Manöver so, dass sie auch Laien verstehen können. Danach wird im 7. Kapitel diskutiert, wie die Politik auf die Krise reagiert hat. Die Schuldenkrise wurde frei nach Keynes mit noch mehr Schulden durch "Rettungen" und Konjunkturprogramme beantwortet. Politiker vergessen dabei gerne, dass Keynes eine Entschuldung in besseren Zeiten dringend anmahnte und dass Konjunkturprogramme die Steuererhöhungen (oder "Sparprogramme") der Zukunft sind. Wir sehen das gerade in Deutschland.

    Das 8. Kapitel befasst sich mit dringend notwendigen Reformen des gesamten Finanzsystems. Die bisherigen politischen Diskussionen und hektischen Maßnahmen zeugen von politischem Unwillen und mangelndem Sachverstand. Das eigentliche Problem entstand im völlig unregulierten und komplett undurchsichtigen Interbankenhandel. Jeder kann hier Derivate erfinden und in Umlauf bringen. Es existiert keinerlei Aufsicht oder Standardisierung von Produkten. Allerdings sind das merkwürdigerweise keine öffentlichen Diskussionsthemen. Darüber hinaus ist das zentrale Problem der Vergütungen nicht geregelt. Solange der Steuerzahler jeden Spieler immer wieder rettet, wird die Bereitschaft, irrsinnige Risiken einzugehen, nicht nachlassen. Weitere kritischer Punkte sind die Größe der verschiedenen Institute und ihre Verflechtungen. Dies wird in der Öffentlichkeit ebenfalls nicht diskutiert.

    Radikale Schnitte schlagen die Autoren im 9. Kapitel als Konsequenz der Krise vor. Zunächst einmal muss es gelingen, die Aufsichtsbehörden vom Fluch der blinden Mittelmäßigkeit zu befreien. Fähige Leute gehen dorthin, wo sie gut bezahlt werden und sich verwirklichen können. Die Aufsichtsbehörden gehören gewiss nicht zu den idealen Zielen solcher Menschen. Noch wichtiger ist jedoch der extrem schwierige Vollzug einer simplen Logik. Wenn Konzerne zu groß sind, um zu sterben, dann muss man sie eben zerschlagen. Doch mit den "Rettungen" sind zumindest in den USA noch größere Giganten gebildet worden. Weil es in der Obama-Administration nur so von Goldman-Sachs-Leuten wimmelt, wundert es nicht, dass diese Konsequenz dort kein Thema ist. Die Autoren diskutieren das Zerschlagungsproblem ausführlich.

    Ein anderer simpler Punkt ist, dass Banken nur Risiken in Höhe ihres verfügbaren Eigenkapitals eingehen sollten. Dazu könnte man sie zwingen, wenn man es denn wollte. Schließlich schlagen die Autoren eine aktivere Rolle der Zentralbanken in der Geldpolitik im Vorfeld einer Krise vor.

    Kapitel 10 befasst sich mit den Schuldenkrisen von Staaten, die immer nach Bankenkrisen auftreten. Insofern erleben wir gegenwärtig nichts Neues. Die Autoren diskutieren hier insbesondere die Krise des US-Dollars und die möglichen politischen Folgen für die Machtverhältnisse in der Welt.

    Das Buch enthält ein Fazit, in dem das Drehbuch der Krise noch einmal zusammengefasst wird, und einen Ausblick, der erneut die Brillanz seiner Autoren aufdeckt, denn inzwischen ist zum Beispiel eingetreten, was sie für Griechenland voraussagten.

    Fazit.
    Dies ist ein sehr intelligent geschriebenes, scharfsinniges und sehr lehrreiches Buch über Ursachen und Verlauf der gegenwärtigen Finanzkrise und der zu erwartenden Folgen. Darüber hinaus unterbreiten die Autoren konsequente Vorschläge zur Lösung der durch diese Krise aufgedeckten Probleme. Das Buch ist für einen breiten Leserkreis geschrieben, wenngleich gewisse elementare Kenntnisse und Vorstellungen über die Finanzmärkte vorausgesetzt werden.
  7. Cover des Buches Geldanlage für Dummies (ISBN: 9783527717903)
    Judith Engst

    Geldanlage für Dummies

     (0)
    Aktuelle Rezension von: emeraldeye
    ...und noch ein "Für Dummies"-Sachbuch, das für mich ein weiterer Glanzpunkt der Reihe ist. Ist "Finanzielle Vorsorge für Dummies" schon ein "must-have" für alle, die nicht wissen, wie sie sich und ihr sauer verdientes Geld absichern sollen, so ist es "Erfolgreiche Geldanlage für Dummies" noch mehr. Es informiert nicht nur über Rentenvorsorge, sondern beschreibt und bewertet auch viele andere Arten der Geldanlage, z.B. Tagesgeldkonten, Bundesschatzbriefe, Fremdwährungskonten (ganz was Neues für mich!), Banksparpläne (damit habe ich schon geliebäugelt!) und Immobilien (nicht so mein Fall!). Vorteile und Nachteile der einzelnen Anlageformen werden sorgfältig und verständlich aufgearbeitet. Ich hatte beim Lesen stets das Gefühl, dass das Autorenteam wirklich neutral informiert und sehr darauf achtet, für jeden Geldbeutel eine finanziell tragbare Möglichkeit der Geldanlage zu beschreiben. Sehr gut finde ich, dass der erste Teil sich mit wichtigen Grundsatzfragen befaßt, z.B. konkrete Zieldefinition, Absicherung existentieller Risiken, Kreditabzahlungen. Was nützt mir das schönste Haus, wenn ich mich damit so hoch verschulde, das mein täglicher Lebensunterhalt nicht mehr gesichert ist? Besonders praktisch sind die in sich abgeschlossenen Kapitel. Als Leser/Leserin kann man sich auf die individuell interessanten Anlageformen konzentrieren, ohne das ganze Buch durchlesen bzw. ständig hin-und her blättern zu müssen. Sehr empfehlenswert!
  8. Cover des Buches Technische Analyse mit Candlesticks (ISBN: 9783862485147)
    Steve Nison

    Technische Analyse mit Candlesticks

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Intelligent Investieren (ISBN: 9783959723411)
    Benjamin Graham

    Intelligent Investieren

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Black Lizard / Locked Room (ISBN: 9780307743961)
    Otto Penzler

    Black Lizard / Locked Room

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Nach der Krise (ISBN: 9783312004546)
    Roger de Weck

    Nach der Krise

     (2)
    Aktuelle Rezension von: variety
    Ein ungemein wichtiges Buch, das eigentlich ALLE lesen müssten, die irgendwie mit dem Kapitalismus zu tun haben (und das sind ja wir alle). Roger de Weck, ehemaliger Chef der ZEIT und des "Tages-Anzeiger" sowie designierter Chef der SRG (Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft), schreibt in einem äusserst flüssigen Stil, was ihm zum Thema in den Sinn kommt. Gut gefallen haben mir seine Schlussfazit-Gedanken der einzelnen Kapitel (ausgewogener, real existierender, demokratischer, stabiler, nachhaltiger... Kapitalismus). Auch sein Stil liest sich gut. Allerdings holt er manchmal etwas gar fest aus und seine Zitate aus Wirtschaftstheorien belegt er nicht mit Quellenangaben. Sie wirken teilweise auch willkürlich und nicht zwingend notwendig. Als müsste er beweisen, wie belesen und intelligent er ist (was sicher stimmt). Viele seiner geäusserten Gedanken sind selbstverständlich altbekannt, so dass man sich fragt, weshalb er sie überhaupt aufschreibt. Werden sie wohl wirklich von den verantwortlichen Wirtschafts- und Politikführer/innen gelesen und umgesetzt? Leider kaum. Sonst gäbe es nämlich schon heute eine Begrenzung der Einkünfte für Bestverdiener (z. B. das Fünfzigfache des niedrigsten Gehalts im Unternehmen) oder Boni für Manager, die sich an den Durchschnittsleistungen der vergangenen fünf Jahre orientieren usw.!
  12. Cover des Buches Investition (ISBN: 9783470595818)
    Klaus Olfert

    Investition

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Der Crash kommt (ISBN: 9783548372907)
    Max Otte

    Der Crash kommt

     (11)
    Aktuelle Rezension von: tvb
    Ein eher populärwissenschaftliches Buch. Die früheren Phasen von Finanzkrisen werden mit der heutigen Situation recht gut verglichen. Manchmal wirkt die Argumentation nicht ganz stringent. Gut gefällt die Abstraktion, die Übersicht verschafft und Nachdenklichkeit hervorruft. Man wird wieder gespannt auf die Zukunft: hat er recht oder nicht.
  14. Cover des Buches Enzyklopädie der Chartmuster (ISBN: 9783898794510)
  15. Cover des Buches Die Pfeiler der Macht (ISBN: 9783404172320)
    Ken Follett

    Die Pfeiler der Macht

     (738)
    Aktuelle Rezension von: TWDFanST

    Der vorliegende Roman von Ken Follett ist im Gegensatz zu seiner Kingsbridge-Saga kein klassisches Historiendrama. Zwar stehen in "Die Pfeiler der Macht" auch die Beziehungsgeflechte bestimmter Personen zueinander im Mittelpunkt, der Roman spielt aber in einer moderneren Zeit. Die Charaktere sind wie immer gut gezeichnet, was es dem Leser erleichtert, mit seinen Favoriten mitzufiebern und die Fieslinge zu hassen. Trotz allem kann der Roman aber bei weitem nicht mi der Kingsbridge-Saga mithalten.

  16. Cover des Buches Der Maskenmörder (ISBN: 9783440057124)
    Frank Thomas

    Der Maskenmörder

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der Meisterdetektiv Sherlock Holmes wird von James Wyndhaven, einem anerkannten Effektensachverständigen, angeschrieben und um ein Treffen gebeten. Anstatt seiner erscheint jedoch Inspektor Jones, der Holmes zu einem mutmaßlichen Tatort mitnehmen möchte, und wie durch Zufall ist das mutmaßliche Mordopfer besagter Wyndhaven. Offensichtlich scheint er einem Herzinfarkt erlegen zu sein, aber warum findet man bei dem Nichtraucher eine Zigarettenkippe und warum ist sein Gesicht zur Fratze verzerrt? Holmes entdeckt sofort Ungereimtheiten, der Finanzsachverständige war offenbar schmutzige Geschäften auf der Spur, und bald wird ein Mordanschlag auf Holmes und Watson verübt. Schön altmodisch erzählt und mit viel Atmosphäre aus der damaligen Zeit.
  17. Cover des Buches Habsucht (ISBN: 9783746031385)
    Eve Sander

    Habsucht

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Booky-72

    Die Gier nach Geld und das Verlieren von einer großen Menge desselben bringen die Menschen um. Meist jedoch nur die, die das Ganze verschuldet haben.

    Dieser Thriller behandelt das Thema ganz gut und lässt den Leser hinter die Kulissen schauen.

    Klaus Schubert, der Hauptprotagonist ist nur noch damit beschäftigt, den Anlegern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Anfangs noch sehr trickreich, weiß er bald nicht mehr, woher er Geldnachschub nehmen soll. Das wird ihm schnell zum Verhängnis.

    Eine gute Einführung in die Finanzwelt, gemischt mit Thriller. Obwohl das Genre Wirtschaft und Finanzen ja sehr wohl von sich aus ein Thriller ist.

  18. Cover des Buches Technische Analyse der Finanzmärkte (ISBN: 9783898790628)
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks