Bücher mit dem Tag "wertschätzung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wertschätzung" gekennzeichnet haben.

55 Bücher

  1. Cover des Buches Nichts (ISBN: 9783423625173)
    Janne Teller

    Nichts

     (1.032)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Nichts, was im Leben wichtig ist - Janne Teller 

    Rezension ohne Spoiler 

    ***
    Der Junge Pierre Anthon ist der Meinung, nichts hätte eine Bedeutung, weshalb es keinen Sinn macht, überhaupt etwas zu tun.
    Daraufhin beschließen seine Mitschüler ihm zu zeigen, dass es durchaus Dinge gibt, die Bedeutung haben. Jeder dieser Schüler entscheidet, was jemand anderem von ihnen besonders viel bedeutet, und genau diese Dinge werden gesammelt.
    Leider nimmt diese Tat grausame Ausmaße an, denn das, was die jungen Schüler/innen „opfern“ müssen ist alles andere als harmlos! 

    ***
    Meine Meinung:
    Ich bin im Nachhinein so schockiert von diesem Buch, dass ich das Ganze erstmal verdauen muss. Für diese kurze Seitenzahl passiert so viel, was nicht in Worte gefasst werden kann.
    Die Geschichte beginnt so harmlos und wird im Laufe immer schrecklicher, damit hätte ich nicht gerechnet!
    Die Nachricht, die sich hinter dem Buch verbirgt, ist wirklich wichtig und hat sich deutlich bei mir eingeprägt. Mir kam beim Lesen immer wieder die Frage in den Sinn: „Was hat eigentlich für mich eine Bedeutung?“ und ich denke, genau das möchte die Autorin auch erreichen.
    Doch viel prägnanter, als diese Nachricht, finde ich wirklich die Tatsache, was die Charaktere in diesem Buch tun und besonders, was sie von ihren Mitschülern verlangen zu tun. Es geht um körperliche Gewalt, Gewalt an Tieren und um eine Menge anderer Dinge, auf die ich niemals gekommen wäre. Diese Boshaftigkeit, die sich im Laufe des Buches bei den Charakteren entwickelt, ist so deutlich zu spüren, dass ich teilweise Gänsehaut hatte. Besonders bleibt mir diesbezüglich eine Person im Sinn.
    Die Geschichte mag dabei aber, so grausam und schockierend sie ist, genauso realitätsfern sein.
    Einige Taten dieser Kinder sind so heftig, dass ich die „Konsequenzen“ daraufhin nicht verstehe. Irgendwie wurde mir vermittelt, dass solche Dinge ruhig passieren können, dann bekommt man halt mal Hausarrest und andere Strafen und die Sache ist gegessen. Da hat mir etwas der Bezug zur Realität gefehlt bei einem sonst so wichtigen und aktuellen Thema. 

    Sonst bin ich einfach nur begeistert und schockiert zugleich und kann wirklich sagen, dass dieses Buch eindeutig zu meinen derzeitigen Highlights in diesem Jahr gehört!

  2. Cover des Buches Atemnot (ISBN: 9783863960643)
    Ilsa J. Bick

    Atemnot

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina
    Jenna ist sechzehn und hat in ihrem Leben schon viel erlebt. Ihr Vater ist ein Neurotiker, ihre Mutter Alkoholikerin und ihr einziger Halt, ihr Bruder Matt, ist im Irak. Nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie beschließen ihre Eltern, sie wieder auf die Schule zu schicken. Dort lernt sie den attraktiven Chemielehrer Mitch Anderson kennen, der sofort merkt, dass auf ihr eine Last liegt und sich um sie kümmert.

    Mir fällt es noch immer schwer, dieses Buch so zu beschreiben, dass es ihm auch gerecht wird und trotzdem will ich es hiermit versuchen.
    Erstmal zum Schreibstil der Autorin. Dieser ist sehr einfach gehalten und dennoch passt er perfekt zum Buch, denn hier erzählt die Protagonistin selbst ihre Geschichte einem Kommissar namens Bob, der sie ganz am Anfang des Buches aus einer misslichen Lage befreit hat, von der man vorerst aber nicht erfährt, was geschehen ist.
    Wie man denken könnte, geht es bei der Geschichte um eine Schüler Lehrer Beziehung, die nicht sein darf. Doch weit gefehlt, denn es geht um viel mehr. In erster Linie geht es nämlich um die Gefühle einer Jugendlichen, um ihre inneren Dämonen und um das sinnbildliche Ertrinken, einer Metapher dafür, wie kaputt die Seele eines Mensch eigentlich sein kann. Dabei ist der Roman eher ruhig, ohne große Spannung, dafür aber sehr tiefgründig und melancholisch und selbst das Ende ist nicht dieses "und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage". 
    Jenna ist ein Außenseiter, was man schon am Anfang sehr schnell mitbekommt und ihr fällt es schwer, mit der Welt um sich herum klar zu kommen. Sie ist gebrochen und man merkt ihr ihre Traurigkeit an, wenn man zwischen die Zeilen sieht. Sie war mir weder sympathisch, noch unsympathisch, sondern jemand, den es eher zu verstehen gilt, als zu mögen. Mr. Anderson hingegen ist ein sehr angenehmer Charakter, den ich von Anfang an mochte. Wer hätte nicht gern einen so verständnisvollen und hilfsbereiten Lehrer!? Jennas Eltern, vor allem ihre Mutter taten mir mehr leid, als dass ich sie nicht mochte. Warum sie sich so verhalten, wie sie es tun, versteht man erst im Laufe der Geschichte und lässt noch einmal ein ganz anderes Licht auf sie fallen. Trotzdem kann und darf man ihr Verhalten nicht gut heißen.
    Alles in Allem hat Ilsa J. Bick aber alle Charaktere sehr gut geschrieben und durchdacht. Man merkt, dass sie selbst Kinder- und Jugendpsychiaterin ist, denn sie hat wirklich Ahnung von dem, was sie da schreibt.
    Ich mochte dieses Buch wirklich sehr. Nicht nur dass ich "kaputte" Charaktere und melancholische Geschichten mag, die Autorin hat es auch noch geschafft, hier beides so realistisch zu verstricken, dass es Spaß gemacht hat, diesen Roman zu lesen. Ich bin mir auch sicher, dass mir die Geschichte noch lange im Gedächtnis bleiben wird. 
  3. Cover des Buches Happy Family (ISBN: 9783499252723)
    David Safier

    Happy Family

     (590)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Mochte ich die Romane von David Safier früher sehr gerne hat sich das jetzt leider ins Gegenteil verkehrt. Das Buch ist mir leider zu wenig anspruchsvoll. Ich muss gestehen das sich mein Geschmack in den letzten Jahren sehr gewandelt hat und leider ist David Safier mit seinem Schreibstil und seinen Handlungen dieser Wandlung zum Opfer gefallen. Das Buch liegt schon länger auf meinem SUB und hatte mich der Klappentext früher zum Lachen gebracht, so langweilt er mich jetzt und wirkt eher abschreckend auf mich, so daß ich das Buch leider gerade mal ein paar Sätze lang lesen konnte bis ich es frustriert zuschlug und weglegen musste. Mittlerweile ist das gar nicht mehr mein Fall und ich werde das Buch wohl an jemanden weitergeben der Freude daran hat. So steht es nicht ungeliebt in meinem Regal sondern kann jemanden Erfreuen dessen Geschmack das Buch eher trifft

            

  4. Cover des Buches About a Boy (ISBN: 9783462043075)
    Nick Hornby

    About a Boy

     (695)
    Aktuelle Rezension von: Brot
    .
  5. Cover des Buches Das Leben ist zu kurz für irgendwann (ISBN: 9783442315550)
    Ciara Geraghty

    Das Leben ist zu kurz für irgendwann

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Tanni0106

    Cover und Klappentext haben mich extrem neugierig auf dieses Buch gemacht. Ich hatte eine traurige und bedrückende Geschichte erwartet, doch da wurde ich eines Besseren belehrt. Neben traurigen Momenten überwiegen jedoch die unterhaltsamen Episoden dieses ungeplanten Roadtrips mit einer Prise Humor. Die kranke Iris genießt ihr Leben bis zum Schluss, getreu dem Motto „Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist“. Ich habe sie für ihre Kraft und ihren Mut bewundert. Ganz allein wollte sie diesen letzten Weg gehen und niemandem zur Last fallen. Ganz anders ist da ihre beste Freundin Terry, aus deren Sicht das Geschehene erzählt wird. Sie lebt nur für ihre Familie und kümmert sich aufopferungsvoll. Ihr Leben ist dabei auf der Strecke geblieben, was ihr erst im Laufe der Reise wirklich bewusst wird. Anfangs eher zurückhaltend und ängstlich mausert sich Terry zu einer starken Persönlichkeit, die endlich begreift, wie wertvoll das hier und jetzt ist. 

    Auch der Nebencharakter Eugene, Terrys Vater mit seiner Demenzerkrankung passt hervorragend in diese Geschichte um den Wert des Lebens. Einfühlsam wurden auch die Besonderheiten dieser Erkrankung seitens der Autorin geschildert. 

    Es war mir eine Ehre, an dieser Reise teilzunehmen. Vielen Dank Ciara Geraghtly. 

    Fazit:

    Mit „Das Leben ist zu kurz für irgendwann“ hat Ciara Geraghty ein wunderbares Buch geschrieben, das nicht nur das Herz, sondern auch die Seele berührt. Es wird einem klar, wie wichtig Liebe, Mut und Freundschaft sind und dass man jeden Tag des Lebens als Geschenk sehen soll. Ein Buch, welches mich lachen und weinen ließ und noch lange in mir nachgewirkt hat. 

  6. Cover des Buches Die Liebeshandlung (ISBN: 9783499258503)
    Jeffrey Eugenides

    Die Liebeshandlung

     (108)
    Aktuelle Rezension von: ScheckTina

    Madeleine studiert englische Literatur im Hauptfach. Sie ist schön und intelligent und kann sich von männlichen Angeboten kaum retten. Nur mit der Liebe ist es trotzdem nicht so einfach. Trotz der Vorbilder in ihren Romane ist es schwierig jemanden fürs Leben zu finden. Vielleicht auch gerade deswegen. Sie hat einen besten Freund Mitchell. Er ist der einzige der es bei ihr nicht versucht hat zu landen und ist immer zur Stelle, wenn sie ein mal wieder alleine ist. Doch dann lernt sie Leonard kennen. Er ist schön, charmant, witzig, aufmerksam. Hat eigentlich alles was man sich wünschen kann. Und doch wenn man genau hinschaut stimmt mit ihm was nicht. Doch dann kommt die Wahrheit ans Licht und Madeleine muss sich für oder gegen Leonard entscheiden.

    Das Buch ist ziemlich deprimierend. In der Geschichte geht es um manisch depressive Krankheit und das Buch zieht sich hin. Ich habe noch nie so lange für ein Buch gebraucht und war kurz davon es abzubrechen. Es ist wahnsinnig schwierig über eine Depression zu lesen, da hat man echt das Gefühl selber Depressionen zu haben. Auch sonst war das Buch schwierig. Madeleine studiert Englisch im Hauptfach. Da werden Romane unteranderem von Jane Austen auseinander genommen und analysiert. Was das lesen zusätzlich erschwert. Leider war es nichts für mich und das Buch eine ziemliche Enttäuschung.

  7. Cover des Buches Ladies Man - Wenn du mich loslässt (ISBN: 9783736306875)
    Katy Evans

    Ladies Man - Wenn du mich loslässt

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Ich muss gestehen, dass ich von dem Buch nicht viel erwartet habe ... aber irgendwie selbst diese wenigen Erwartungen noch untertroffen. Der Klappentext verrät eigentlich schon sehr genau, worum es in der Handlung geht - erzählt meines Erachtens nach auch ein wenig Mist. Denn diese Leere, die beide Charaktere haben sollen, hab ich nur bei einem von ihnen gefunden. Außerdem empfand ich die "Freundschaft" auch nicht als solche, ich hätte es eher als Bekannte definiert.

    Insgesamt hat mich die Handlung eher gelangweilt. Was zum einen daran lag, dass sie nur aus der Sicht von Gina erzählt wird und damit sehr schnell sehr eintönig auf mich wirkte. Ihre Gedanken drehen sich nämlich nur permanent im Kreis. Zudem hab ich sie einfach nicht verstanden ... wenn sie Tahoe so sehr will, warum nimmt sie sich dann einen anderen? Es war irgendwann einfach nur ermüdend.

    Zudem muss man leider sagen, dass die Geschichte einfach nicht voranging. Sie trampelt auf der Stelle, nichts passiert. Erst rund um Seite 230 kann man sagen, dass mal etwas passiert, was die Handlung voranbringt. Das ganze Davor wirkte auf mich irgendwie wie ein elendlanges Vorspiel. Aber auf den letzten 70 Seiten kann man eben auch keine vernünftige Geschichte erzählen ... vor allem, wenn davon fast die Hälfte nur Bettsport ist.

    Die beiden Protagonisten konnten mich nicht von sich überzeugen. Gina empfand ich vor allem wie ein wandelndes Klischee, das sich nicht entscheiden kann. Tahoe fand ich in Ordnung, auch wenn ich nicht wirklich was über ihn weiß, weil er gefühlt gar nicht richtig Thema der Handlung ist - zumindest nicht im tiefgründigen Sinne. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, was die beiden aneinander gefunden haben. Als Duo wirkten sie nicht.

    Positiv kann ich nur den Schreibstil hervorheben, der sich wenigstens flüssig gelesen hat. Ansonsten war das Buch definitiv nicht mein Fall.

  8. Cover des Buches Im Herzen berührt (ISBN: 9783958833722)
    Isabelle Schumacher

    Im Herzen berührt

     (46)
    Aktuelle Rezension von: labelloprincess

    Ich finde das Cover wunderschön. Die Farben und ihr Verlauf sind traumhaft und das goldene Herz finde ich ebenfalls toll, es passt auch perfekt zum Inhalt des Buches. Das Cover ist insgesamt sehr stimmig und harmonisch.

    Ich finde, dass sich das Buch recht angenehm lesen lässt. Aufgrund der kurzen Kapitel fällt einem nach einer Pause der Wiedereinstieg ins Buch leicht. 

    Die Autorin zeigt uns in ihrem Buch wie wichtig die Funktion unseres Herzens ist, damit meine ich nicht nur als „Organ“. Das Herz spiegelt unsere Stimmung und unser Wohlbefinden wider. Geht es uns gut, geht es unserem Herzen und auch unserem Körper gut. Ich bin eigentlich eher der Kopfmensch, es war aber einmal interessant die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten, so ganz überzeugt bin ich aber noch nicht.

    Am liebsten habe ich die medizinischen Aspekte und Erklärungen gelesen. Die Meditationen und Übungen haben mir nicht so gut gefallen. Sie wiederholen sich sehr oft und ich persönlich kann damit einfach nichts anfangen. Im Buch waren sehr interessante Ansätze zu finden, jedoch würde ich die eher (wie schon geschrieben) auf den Kopf als auf das Herz beziehen.

    Beim Lesen des Buches beginnt man natürlich über sich selbst und sein Leben nachzudenken, was tut mir gut/was eher nicht so und ähnliches. Von Zeit zu Zeit über solche Themen etwas genauer nachzudenken, schadet auf keinen Fall. Ich vergebe für das Buch 3 von 5 Sterne.

  9. Cover des Buches Liebesbriefe für Fortgeschrittene (ISBN: 9782496705270)
    Emma Martin

    Liebesbriefe für Fortgeschrittene

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist wunderschön gestaltet und der Schreibstil packt einen von der ersten Seite an.

    Auch die Geschichte im Ganzen ist toll zu lesen. Jedoch konnte mich das Buch leider trotz der passenden Menge an Drama und Gefühl nicht ganz überzeugen.

    Dennoch habe ich die ganze Familie im Laufe des Buchs ins Herz geschlossen und würde das Lesen eines weiteren Teils o.Ä. in Erwägung ziehen.

    Alles in allem also schön fürs Entspannen und auch Mitfiebern zwischendurch, jedoch kein Highlight.

  10. Cover des Buches Das Glück wohnt in der Ivy Lane (ISBN: 9783499290466)
    Juliet Ashton

    Das Glück wohnt in der Ivy Lane

     (33)
    Aktuelle Rezension von: regenprinz

    Ich mag die Bücher von Juliet Ashton – die Autorin schafft es immer, höchst seltsame Figurenkonstellationen zu erschaffen und ihr Romanpersonal in originelle Irrungen und Wirrungen zu verstricken. Doch „Das Glück wohnt in der Ivy Lane“ hat mir bisher von allen Romanen, die ich von ihr gelesen habe, am besten gefallen!

    Die sympathische Hauptfigur Sarah ist so lebensnah dargestellt, dass man ihr Gefühlschaos gut nachempfinden kann, als ihr Ex-Mann Leo sein neues Liebesglück nur eine Etage unter ihr zelebriert. Sehr spannend fand ich den Handlungsstrang mit Mavis, der kauzigen alten Frau aus dem Untergeschoss und wirklich anrührend fand ich die Szenen mit der kleinen Una, die nicht mehr spricht und sich für das Igelbaby im Garten einsetzt. Ansonsten gibt es ein paar absolut gelungene Wendungen im Roman, über die ich an dieser Stelle natürlich nichts verraten möchte. Mich hat dieser Roman jedenfalls wunderbar unterhalten!

  11. Cover des Buches Die Kunst des Liebens (ISBN: 9783548377513)
    Erich Fromm

    Die Kunst des Liebens

     (247)
    Aktuelle Rezension von: lesebegierig

    „Trotz unserer tiefen Sehnsucht nach Liebe halten wir doch fast alles andere für wichtiger als diese: Erfolg, Prestige, Geld und Macht. Unsere gesamte Energie verwenden wir darauf, zu lernen, wie wir diese Ziele erreichen, und wir bemühen uns so gut wie überhaupt nicht darum, die Kunst des Liebens zu erlernen.“-Erich Fromm in „Die Kunst des Liebens“

    In meinen Lernpausen lese ich gerade „Die Kunst des Liebens“ von Erich Fromm. Ich bin schon fast fertig und ich bin jetzt bereits begeistert von diesem Buch. In seinem Werk diskutiert Erich Fromm die Liebe in allen ihren Aspekten und Formen, die weit über ihre romantische Vorstellung hinausgehen und beleuchtet die Praxis der Liebe. Zudem wirft er einen kritischen Blick auf die Möglichkeit zu Lieben in der westlichen kapitalistischen Gesellschaft, ein Thema, das nach über 60 Jahren kaum an Aktualität verloren hat. Erich Fromm bringt komplexe Gedanken in einer gut verständlichen und anschaulichen Sprache auf den Punkt. Das Buch regt mich sehr zum Nachdenken an und ich komme beinahe dem Markieren und Unterstreichen der vielen tollen Textstellen nicht mehr hinterher. Sehr lesenswert!

  12. Cover des Buches Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd (ISBN: 9783471360217)
    Charlie Mackesy

    Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien
    Inhalt:

    Der einsame Junge begegnet dem Maulwurf und gemeinsam wandern sie weiter. 

    Schon bald schließt sich ihnen der Fuchs an, vor dem der Maulwurf sich ein wenig fürchtet, und anschließend treffen sie das Pferd.

    Aus den Vieren werden Freunde, sie tauschen sich aus und sprechen über Einsamkeit, Freundschaft und das Leben selbst.


    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahren 


    Illustrationen:

    Ein Mix aus schwarz-weißen Tuschezeichnungen und kolorierten Illustrationen ergänzen die Erzählung. Der Zeichenstil ist minimalistisch und doch wird die positive Stimmung ganz wunderbar eingefangen.

    Die Bilder sind kunstvoll, ausdrucksstark und wunderschön zu betrachten.

    Die vier Freunde sind liebevoll gestaltet und man merkt bereits bei den Illustrationen: weniger ist oft mehr.


    Mein Eindruck:

    Es gibt so viele wunderbare Weisheiten, von denen sich die ersten bereits in der Einleitung finden:

    "Ich glaube, die Wildnis ist ein bisschen wie das Leben, manchmal furchteinflößend, aber schön."

    Eine Geschichte über Freundschaft, Heimat, Liebe, Zufriedenheit und Hilfsbereitschaft: berührend, optimistisch und voller warmer Worte und Lebensweisheiten.

    Manchmal braucht es gar nicht viele Worte und so kann jede einzelne Seite - losgelöst von der Handlung - für sich stehen. Auch wird vermutlich jeder eine andere, individuelle Botschaft darin entdecken.

    Zwischen den Zeilen finden sich wertvolle Botschaften wie leise, nachdenkliche Töne. Aber am Ende der Reise ist die Welt in Ordnung, weil die Freunde zusammen sind und sich gegenseitig unterstützen, so verschieden sie auch sind.

    Der Running Gag rund um den Maulwurf und seine große Liebe zu Kuchen bringt Humor und Leichtigkeit ins Spiel. Für das kleine Kerlchen ist Kuchen nämlich die Antwort auf alles ;-) Wobei auch er erkennt, dass Umarmungen noch besser sind, weil sie länger vorhalten.

    Durch die zauberhaften, mit Tusche gezeichneten Illustrationen und die mit Tinte und Feder zu Papier gebrachten Worte, erhält die Reise der vier Freunden eine ganz besondere, persönliche Note. Es ist fast, als hielte man einen handgeschriebenen Brief in Händen. Hierzu passen auch die unmittelbar an den Leser gerichteten Worte zur Einleitung und zum Abschluss.

    Eine Leseempfehlung für Jung und Alt: zeitlos, poetisch und voller Emotionen und Hoffnung! 


    Fazit:

    Eine herzerwärmende Reise und gleichzeitig voller berührender Lebensweisheiten und wertvoller Botschaften.

    Zahlreiche liebevoll gestaltete und ausdrucksstarke Illustrationen erwecken die vier Freunde zum Leben.

    Ein außergewöhnliches Leseerlebnis für Jung und Alt!


    ...

    Rezensiertes Buch: "Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd" aus dem Jahr 2020

  13. Cover des Buches Der Albtraum (ISBN: 9783899418743)
    Erica Spindler

    Der Albtraum

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Ich habe keine Ahnung, wann und wo ich „Der Albtraum“ von Erica Spindler gekauft habe. Das Buch lag ewig auf meinem SuB. Ich besitze es länger, als ich bei Goodreads angemeldet bin. Ich weiß, dass es während meiner intensiven Thriller-Phase bei mir landete, dann jedoch in Vergessenheit geriet, weil mein Interesse an diesem Genre abflaute. Als ich es jetzt hervorholte, waren meine Erwartungen bescheiden. Ich wollte damit lediglich eine Aufgabe des Lesebingos 2016 erfüllen: „Lies ein Buch, dessen Autor dieselben Initialen hat wie du“. Da Erica Spindler die einzige Autorin in meinem Regal ist, die dieselben Initialen hat wie ich, blieb mir keine andere Wahl.

    Als Julianna New Orleans erreicht, ist sie 19 Jahre alt, allein und schwanger von einem Mörder. Sie versucht, sich an den Gedanken zu gewöhnen, bald für ein Leben außer ihrem eigenen verantwortlich zu sein. Es gelingt ihr nicht. Ihr Bauch wächst und mit ihm die Erkenntnis, dass sie keine Mutter sein möchte. Schon gar nicht die Mutter eines Kindes, dessen Vater völlig gestört ist. Sie wendet sich an eine Adoptionsagentur. Die Agentur empfängt Julianna mit offenen Armen. Es ist an ihr, eines der Paare auszuwählen, die sich mehr als alles andere auf der Welt ein Kind wünschen. Der Moment, in dem sie Richard und Kate Ryan erblickt, erscheint Julianna wie eine Offenbarung. Er ist der Richtige. Sie weiß es. Richard Ryan ist ihre Zukunft. Kate wird das Baby bekommen, das sie sich so sehr wünscht. Julianna wird Richard bekommen. Ein fairer Tausch. Sie fasst einen perfiden Plan, um Richard nach der Geburt des Babys für sich zu gewinnen, ohne zu ahnen, dass der Vater des Kindes, der Mann mit dem Codenamen Eis, bereits nach ihr sucht…

    Ich bin ehrlich überrascht. „Der Albtraum“ war sehr viel besser, als ich erwartet hatte. Tatsächlich ist es nach langer Zeit endlich mal wieder ein wirklich guter Thriller. Nach langer Zeit habe ich beim Lesen endlich wieder diesen besonderen Nervenkitzel gespürt, der das Genre eigentlich prinzipiell auszeichnen sollte. Erica Spindlers Geschichte nahm mich völlig gefangen, sodass ich das Buch buchstäblich nicht mehr aus der Hand legen wollte und etwa 400 Seiten in einer einzigen Nacht gelesen habe. Ich denke, der Grund, warum „Der Albtraum“ mich dermaßen fesselte, ist, dass das Buch nicht dem ausgelutschten Schema F von „Ermittler_in vs. Täter_in“ folgt. Ich mochte es, einmal nicht munteres Rätselraten spielen und herausfinden zu müssen, wer denn nun der Mörder ist. Erica Spindler legt ihre Karten offen auf den Tisch. Sie stellt all ihre Charaktere zu Beginn des Romans vor und etabliert ihre verschiedenen Beziehungen zueinander. Meine Aufgabe als Leserin bestand nicht darin, zu ermitteln. Sie bestand darin, mich entspannt zurückzulehnen und zu beobachten, wie die Dinge ihren fatalen Lauf nehmen. Diese Distanz gefiel mir unheimlich gut, weil ich mich durch die deutlich wahrnehmbare Abwärtsspirale dennoch nicht ausgeschlossen fühlte. Besonders Juliannas Mission, Richard, den Adoptivvater ihres Kindes, zu verführen, empfand ich als super spannend. Sie spielt mit ihm, manipuliert ihn und drückt seine Knöpfe, ohne dass ihm ein Verdacht käme. Ich hätte ihr so viel Ehrgeiz, Perfidität und Cleverness gar nicht zugetraut, da sie auf mich anfangs verwöhnt, naiv und weltfremd wirkte. Ihre eiskalte Berechnung war beeindruckend, obwohl sie folglich nicht unbedingt einen Preis für Sympathie gewinnt. Wie von der Autorin beabsichtigt, war ich im Team Kate, die man wohl am ehesten als das Opfer der Geschichte bezeichnen könnte. Sie tat mir aufrichtig leid. Überhaupt war es sehr leicht, sich in die Figuren hineinzuversetzen, ihre Beweggründe und Bedürfnisse zu verstehen, da Spindler sie explizit und sauber ausformuliert denken und fühlen lässt. Dieser Aspekt geriet ein wenig unrealistisch, ich kann jedoch nachvollziehen, dass sie sich zugunsten der Bindung an die Charaktere für diesen Kniff entschied. Grundsätzlich ist die Geschichte dieses Thrillers selbstverständlich ohnehin sehr unwahrscheinlich, wenn auch nicht unmöglich. Es handelt sich um eine arg unglückliche Verkettung spezieller Umstände, die in der Realität so vermutlich nicht zustande käme. Meiner Meinung nach war der Hintergrund des Killers ein wenig viel des Guten, allerdings musste Spindler eine Erklärung für seine Motivation anbieten und sie hätte es schlechter machen können.
    Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, dass dieses Buch 1999 das erste Mal veröffentlicht wurde – bevor jede Privatperson Zugriff auf das Internet hatte. Ich fand es äußerst amüsant, wie schwierig das Beschaffen von Informationen für die Figuren dadurch ist. Es war nett, daran erinnert zu werden, dass es noch gar nicht so lang her ist, dass nicht jeder Fakt einfach gegoogelt werden konnte. Für mich hatte „Der Albtraum“ auf diese Weise einen unbeabsichtigt nostalgischen Charme.

    „Der Albtraum“ bescherte mir eine nervenaufreibende Nacht. Es ist ein spannender Thriller, der ein hohes Tempo pflegt, ohne zu hetzen oder die Ereignisse zu überschlagen. Die Kausalkette, die Erica Spindler bis ins kleinste Detail ausarbeitet, ist nachvollziehbar und realistisch, sieht man von den unwahrscheinlichen Voraussetzungen selbiger einmal ab. Sie dringt tief in die Psyche ihrer Figuren ein und gestaltet anhand dieser eine mitreißende Tour de Force, die die Leser_innen sicher vom Sofa aus verfolgen können. Ich freue mich, dass es doch noch Thriller gibt, die mir viel Spaß bereiten.
    Ich empfehle euch „Der Albtraum“, wenn ihr Lust auf psychischen statt physischen Thrill habt. Grausige Tatorte kann euch dieses Buch nicht bieten und auch nicht die allseits beliebte Suche nach dem/der Täter_in. Stattdessen handelt es von Manipulation und Obsession, von den dunklen Windungen eines verwundeten Geistes und schadhaften Beziehungen. „Der Albtraum“ liefert genau das, was der Titel verspricht: einen Albtraum.

  14. Cover des Buches Body, Spirit, Soul (ISBN: 9783775156981)
    Heike Malisic

    Body, Spirit, Soul

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Lujoma

    Inhalt (Klappentext):

    Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit und sind untrennbar miteinander verbunden. Oft konzentrieren wir uns jedoch mehr auf die äußerlichen Aspekte, vor allem auf unser Aussehen und unsere Gesundheit. Doch nur, wenn wir einen starken Geist entwickeln und und unsere Seele Frieden findet, werden wir wirklich erfüllt, zufrieden und glücklich sein.

    Wie bei einem Plausch auf dem Sofa unter Freundinnen erzählen Heike Malisic und Beate Nordstrand, was ihnen dabei geholfen hat, ganzheitlich leichter zu leben. Sie berichten, wie sie den Sinn ihres Lebens bei Gott gefunden haben. Anschaulich, zeigen sie, wie wir mit uns selbst und anderen ins Reine kommen können - sodass unser Leben ein Bestseller wird.


    Meine Meinung:

    Mit seinem, in verschiedenen Grüntönen gehaltenen Einband und als Hartcoverausgabe wirkt das Buch schon auf dem 1. Blick sehr hochwertig. Auch im Innenteil findet man das Grün wieder… in den Überschriften und in den grün-unterlegten Beispielgeschichten aus dem Leben der Autorinnen.


    Das Buch ist nach der Einleitung dreigeteilt, wie man ja schon aus dem Titel schließen kann:

    Body - Körper, Spirit - Geist, Soul – Seele.


    Der 1. Teil zum Körper ist vertraut. Jeder Mensch macht sich (zumindest ab und zu) Gedanken zu seinem Aussehen und zur Gesundheit. Interessant fand ich den Gedanke, was mein Körper wohl erzählen würde, wenn er die Chance dazu hätte… Vielleicht, dass Narben überstandene Krisen sind? Dass ich die Erkältung bekomme, weil ich gerade Ruhe brauche und anders nicht zu stoppen bin? Dass die Pölsterchen auf der Hüfte als Puffer für flatternde Nerven gebraucht werden?

    Es gibt in diesem Teil Hinweise für eine gesunde Lebensweise (Essen, Bewegung, Grenzen annehmen) und wie ich das Älterwerden akzeptieren und genießen kann….


    Teil 2 beschäftigt sich mit dem Geist und ist damit nicht mehr so greifbar. Die Autorinnen schreiben dazu: „In diesem Buch meinen wir mit Geist also nicht den Verstand, die Intelligenz oder das Bewusstsein. Wir meinen unser eigentliches „Ich“, das von Gott, der ebenfalls Geist ist, nach seinem Ebenbild geschaffen wurde. Dieser Kern unserer Persönlichkeit sehnt sich nach Gott….“ (s.S. 107) Die Kapitel handeln von der Suche nach Glück (durch Besitz, Anerkennung, Sport, Beziehungen) und nach Spiritualität und sie zeigen den Weg zu Gott auf, der uns geschaffen hat und liebt und sich danach sehnt, dass wir zu ihm kommen.


    Im Teil 3 geht es dann um Soul, die Seele. Die große Überschrift lautet: „Vor allem behüte dein Herz“ und man beschäftigt sich mit den Fragen: Wie gehe ich mit Problemen und Verletzungen um? Was lasse ich in mein Herz? Mit welchen Menschen und Dingen verbringe ich Zeit?


    Ich habe das Buch während des Urlaubs Stück für Stück gelesen. Manches war mir bekannt, anderes habe ich noch nie in diesem Zusammenhängen betrachtet. Es gab auch Aha-Erlebnisse. Sehr interessant sind die persönlichen Erfahrungen der Autorinnen, die sie mit großer Offenheit teilen. An so manches Stelle findet man sich wieder.

    Insgesamt bietet das Buch eine Fülle von Anregungen, die es sich zu bedenken lohnt, und so wird es wohl auch in Reichweite stehen bleiben.


    Fazit: „Body, Spirit, Soul“ ist ein sehr persönlicher, gut gelungener Ratgeber, voller Anregungen. Ich kann das Buch uneingeschränkt weiterempfehlen.

  15. Cover des Buches Für immer ist die längste Zeit (ISBN: 9783596035243)
    Abby Fabiaschi

    Für immer ist die längste Zeit

     (176)
    Aktuelle Rezension von: papayamaja

    Tod durch Sturz vom Dach. Maddie ist tot und muss miterleben, wie sich ihre Tochter und ihr Ehemann durch die Trauer kämpfen müssen. Schwierig, wenn die Beziehung der beiden durch Maddie aufrecht erhalten wurde. Weshalb ihr letzter Wunsch ist, die beiden wieder zu einander zu bringen, bevor sie die Welt komplett hinter sich lassen muss.

    Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt und gewährt Einblick in das Gefühlleben der Tochter, des Ehemannes, der Verstorbenen und einer dritten Person, die bei der Trauerbewältigung eine Rolle spielen wird.

    Das Buch regt in erster Linie zum Nachdenken an, ist aber auf keinen Fall als Trauerbewältigungsbuch zu verstehen.

    Mit gefühlvollem Humor wird sich mit dem Thema Tod, Trauerbewältigung und dem Kitten von Familienbanden beschäftigt, wobei die sogenannte Work-Life-Balance auch mitbeleuchtet wird und mich das ein oder andere Mal in Tränen zurücklässt (nein, keine Lachtränen).

    Der Schreibstil ist erfrischend und präsentiert eine originelle Familiengeschichte, die von allen Seiten beleuchtet wird, während der Spannungsbogen um die Frage Selbstmord oder Unfall, Wiederversöhnung oder Entfremdung sowie Vergebung und Scham gespannt wird.

    http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/332863/Product

  16. Cover des Buches Der Tod des Iwan Iljitsch (ISBN: 9783866472433)
    Leo Tolstoi

    Der Tod des Iwan Iljitsch

     (58)
    Aktuelle Rezension von: 101844
    Tolstoi schreibt sehr eindrücklich und realistisch. Das typische Ablehnen und Vermeiden des Tatbestandes der eigenen Sterblichkeit wird in diesem Buch aus den verschiedenen Perspektiven geschildert. Angehörige, die statt Mitgefühl nur ihre eigene Angst und Wut auf den Sterbenden projizieren, der sie so unangenehm mit dem Thema konfrontiert. Und auch der innere Kampf des Sterbenden wird so deutlich und gelungen dargestellt, dass es einen beim Lesen selbst eiskalt den Rücken herunter läuft. Auch die unvermeidliche Retrospektive auf das eigene, vergangene Leben und das schonungslose Bilanz ziehen desselben verschriftlichte Tolstoi meisterhaft.
  17. Cover des Buches KGI - Stählerne Gefahr (ISBN: 9783736301900)
    Maya Banks

    KGI - Stählerne Gefahr

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Lesemietze
    Eins der Bücher wo ich lang drauf gefiebert habe, aber ein wenig enttäuscht von bin.
    Die Handlung an sich war spannend gewesen. Das was zwischen Steel und Maren passiert war teils kitschig und recht unpassend gewesen.
    Jeder der Steel aus den Vorgänger Bänder gibt weiß wie knallhart er ist, man ahnt aber das schon einen weichen Kern hat, aber meiner Meinung nach wurde hier etwas übertrieben.
    Maren habe ich für tough gehalten, aber in seiner Nähe war sie zwar frech und hat sich nichts gefallen lassen weil sie redet wie er der Schnabel gewachsen ist, doch gab es paar Momente wo man da nichts von wieder erkannt hat.
    Die ständigen Liebesbeteuerungen haben für mich streckenweise die Geschichte weiter in die Länge gezogen. Erst war zwischen den beiden alles geklärt, 5 Seiten weiter war man wieder verunsichert und dann wurde wieder alles geklärt.
    Die Vergangenheit von Steel war interessant, damit erklärt sich warum er so ist wie er ist.
    Es gab einige witzige Wortwechsel. Ob zwischen Steel und Maren. Oder zwischen andere KGI Mitgliedern. Die Handlung war durchaus spannend gewesen, da habe ich mit gefiebert was passiert. Ist natürlich wie immer sehr actionreich und dramatisch.
    Ich hoffe sehr das es jetzt nicht mit der Reihe bergab geht, ich kann zwar verstehen das man Steel eine weiche Seite zu schreiben wollte, aber für mich war es zu viel des guten gewesen.
  18. Cover des Buches Gemeinsam besser (ISBN: 9783775158411)
    Jutta Teubert

    Gemeinsam besser

     (7)
    Aktuelle Rezension von: strickleserl
    Früher waren Mehrgenerationenhaushalte selbstverständlich. Oma half mit bei der Versorgung der Kinder, und alle waren für die ältere Generation da. Heute lebt oft jede Generation für sich. Dabei könnten Alt und Jung voneinander profitieren.

    Dieses Buch plädiert für ein liebevolles und verständnisvolles Miteinander der Generationen, ob Zuhause, in der Gemeinde, oder an anderen Orten. Drei Hauptabschnitte beleuchten diesen wichtigen Zusammenhalt. Im ersten Teil geht es um das Sehen und Wahrnehmen, im zweiten Teil um Übungen zum besseren Verständnis, und im dritten Teil um Wertschätzung.

    Zu den Themen Verständnis, Kommunikation, Begegnungen und mehr finden sich viele praktische Vorschläge und sozialpädagogische Übungen. Fabeln und Märchen helfen oft die Probleme zu verstehen, die zwischen den Generationen herrschen. Das Ziel ist ein Miteinander „auf Augenhöhe“. Niemand schaut auf den anderen herab.

    Neben der Autorin, kommen auch andere in Form von Interviews oder Berichten zu Wort. Ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt wird ebenso vorgestellt, wie eine Theatergruppe von Alt und Jung. Außerdem berichten Menschen vom positiven Miteinander in der Großfamilie oder in der Gemeinde.

    Viele Vorschläge beziehen sich auf Gemeindegruppen, sie können aber ebenso gut in anderen Bereichen umgesetzt werden.

    Da, wo es zwischen Alt und Jung Konflikte gibt, kann dieses Buch helfen; ob in der Gemeinde oder in der Familie. Für viele Menschen ist aber ein problemloses Miteinander selbstverständlich. Wo das der Fall ist, ist dieses Buch weniger relevant. 

    Fazit: Zu empfehlen für alle, die sich ein besseres Miteinander von Alt und Jung wünschen. Mit praktischen Vorschlägen zur besseren Verständigung und vielen Impulsen zum Gespräch, kann dieses Buch bei festgefahrenen Konflikten helfen. 

  19. Cover des Buches Mutter werden. Mutter sein. (ISBN: 9783701181971)
    Barbara Rieger

    Mutter werden. Mutter sein.

     (36)
    Aktuelle Rezension von: wacaha

    „Mutter werden. Mutter sein“, herausgegeben von Barbara Rieger, lässt verschiedene Autorinnen zum Thema Mutterschaft zu Wort kommen, welche in 15 Kurzgeschichten ihre Sicht auf das Thema aufarbeiten sollten. Am Ende werden all diese Frauen noch kurz porträtiert. Optisch wirkt das Buch sehr hochwertig, es ist Hardcover mit modern aussehender Frauen-Illustration auf dem Cover und praktischem Lesebändchen. Die Grafik wird auch im Inneren aufgenommen, indem die Streifen des Buchrückens die erste Seite jeder Geschichte zieren. Auch gut gefallen hat mir, dass der jeweilige Name der Autorin während aller Seiten ihrer Geschichte am Rand abgedruckt ist und sich die Geschichten aufgrund des jeweils geringen Umfangs zügig lesen lassen.

    Der Titel „Mutter werden. Mutter sein.“ klingt für mich interessant und auch der Klappentext verspricht eine wertschätzende Darstellung des Themas Mutterschaft. Ich habe mir Gedanken und Aspekte anderer moderner Frauen zu diesem Thema erhofft, die auch mir vielleicht in dieser wichtigen Entscheidung weiterhelfen. Leider wurde ich hierbei enttäuscht, da mich der Großteil der Geschichten leider nicht abholen konnte – weder inhaltlich, geschweige denn emotional. Wie so oft bei einem Kurzgeschichtenband gibt es Geschichten, die einen Leser mehr und welche die ihn oder sie weniger ansprechen. Leider waren es hier für meinen Geschmack zu wenige Stories, die mir gefallen haben und die mir vom Schreibstil her zugesagt haben. Der Großteil beleuchtet nur einen bestimmten Aspekt der Mutterschaft, teilweise kryptisch, teilweise zu detailliert und viele sind sehr literarisch und somit schwer verständlich verfasst. Für mich ist dieses Thema sowieso bereits eher problembehaftet, die meist eher negative Aspekte darstellenden Geschichten haben dies eher verstärkt, als mir Mut gemacht. Des Weiteren wurde häufig auf das Dilemma Künstlerin/ Schriftstellerin als Mutter gezielt, weshalb ich mich nicht mit den Autorinnen identifizieren konnte. Leider konnte mich das Buch deshalb nicht überzeugen, für Leserinnen mit anderen Erwartungen, die einen anspruchsvollen Schreibstil bevorzugen, wird es aber durchaus ein nettes Werk sein.

  20. Cover des Buches Nein aus Liebe (ISBN: 9783466307760)
    Jesper Juul

    Nein aus Liebe

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Steph86
    Buchinhalt

    Ein klares Nein ist oft die liebevolle Antwort, die wir
    geben können. Warum fällt es so schwer, zu seinen Kindern, zu seinem Partner,zu Menschen, die uns wirklich am Herzen liegen, NEIN zu sagen?

    Jesper Juul, Familientherapeut, Bestsellerautor und einer dergroßen Impulsgeber für eine Pädagogik der Zukunft, möchte Sie ermutigen, mit gutem Gewissen Nein zu sagen. Und er zeigt, warum das nicht nur Ihnen, sondern der ganzen Familie guttut.

     Leseeindruck


    Nun ist es bald so weit, wir werden Eltern. Und natürlich
    möchte man beim ersten Kind alles richtig machen und uns aber auch richtig vorbereiten. Dies ist mein erstes Buch von Jesper Juul was ich lese. Ein bisschen Vorbildung habe ich durch ein pädagogikbezogenes Studium schon, aber es ist eben etwas anderes mit einem eigenen Kind.


    Das Buch gibt Tipps und Hinweise und bringt dafür auch gute Beispiele, so dass man sich auch gleich eine Situation vorstellen kann. Es ist wirklich sehr gehaltvoll, aber es war mir an manchen Stellen einfach ein bisschen zu knapp und unausführlich.

    Insgesamt ein gutes Buch was von mir 4 Sterne erhält.



  21. Cover des Buches Im Strom der Zeit: Ausschnitte eines Lebens (ISBN: B08682YHP6)
    Pascal Etienne Harm

    Im Strom der Zeit: Ausschnitte eines Lebens

     (6)
    Aktuelle Rezension von: shilo

    In dem Roman „Im Strom der Zeit“ begleiten wir Hermann auf einigen Lebensabschnitten in den 50ern bis hin in die Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts. Wir erleben ein Stück Zeitgeschichte wie den Mauerbau, Gesetzesänderungen wie Gleichberechtigung und Abtreibung, bis hin zum Mauerfall. Das Buch ist in Ich-Form geschrieben, so erleben wir alle Geschehnisse aus Hermanns Sicht und haben Einblick in seine Gedanken und Gefühle.

    Der Schreibstil ist entspricht einer gesetzteren Person, die dem Leser ihre Lebenserinnerungen vor Augen führt. Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten.

    Ich danke dem Autoren für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars, welches jedoch meine ehrliche und unabhängige Meinung nicht beeinflusst hat.

    Mein Fazit:

    Eine ungewöhnliche, jedoch wundervolle Geschichte. Sehr gerne gebe ich 4 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

  22. Cover des Buches Betrunkene Bäume (ISBN: 9783548290508)
    Ada Dorian

    Betrunkene Bäume

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Forti

    Das Buch startet in Sibirien, schätzungsweise irgendwann in den 1960'er Jahren. Weiter geht es dann in Berlin im 21. Jahrhundert. Dort spielt sich die Handlung dann größtenteils ab – irgendwie hatte ich mehr Wechsel zwischen den Zeitebenen erwartet, vielleicht mein Fehler. Die beiden Zeitstränge sind durch Erich verbunden – einem Baumliebhaber und -forscher. Das Thema Bäume fand ich interessant behandelt. Das hätte gerne noch vertieft werden können, denn die Geschichte in der Gegenwart mit Katharina fand ich nicht so überzeugend. Auch die angekündigte Freundschaftsgeschichte zwischen Katharina und Erich wurde etwas kurz abgehandelt. Was das Buch aber schafft (soweit ich das beurteilen kann): das Altern ehrlich zu beschreiben.

    Erzählt ist das Buch in einer sehr klaren, schnörkellosen Sprache. Vielleicht auch dadurch erinnerten mich die Passagen über Katharina manchmal an ein Jugendbuch (was nicht schlimm ist).

    Auf garkeinen Fall ein schlechtes Buch, aber auch nicht herausragend. Vielleicht wurde hier einfach zu viel zusammen gemischt.

  23. Cover des Buches Sommerfabel (ISBN: 9783749409990)
    Lenny Löwenstern

    Sommerfabel

     (19)
    Aktuelle Rezension von: countrywoman

  24. Cover des Buches The Gift (ISBN: 9780061955044)
    Cecelia Ahern

    The Gift

     (61)
    Aktuelle Rezension von: jensendlesstbr

    In "The gift" geht es um Lou, ein Workaholic der seine Familie und Freunde vernachlässigt um erfolgreich im Job zu sein. Eines Tages trifft er den Obdachlosen Gabe der ihm später ein  Geschenk macht, dass Lou's Leben besonders  bereichern wird. 

     

    Ich habe zu dem Buch gegriffen weil es a) eine Subleiche war und es endlich befreit werden musste  und  b) ich in Weihnachtsstimmung kommen wollte 

    Nach ca der Hälfte des Buches habe ich mich gefragt ob es überhaupt ein Weihnachtsbuch ist. Es kam höchstens ein Satz in die Richtung und eine Weihnachtsfeier bei der nichtmal beschrieben wurde wie alles geschmückt ist oder ob es nach Zimt und vanillekipfel riecht (mehr wollte ich doch nicht vlt noch etwas Schnee 😂✨) 

    Zudem war Lou komplett unsympathisch, er hat  zwar eine mega  Charakterentwicklung aber habe mich auf den ersten 200 Seiten  oft geärgert 🥴

    Zum Schluss wurde es dann besser und die Mesage vom Buch fand ich auch gut. 

    Alles in allem fand ich es   '' Okay'' aber definitiv ist es  KEIN  Weihnachtsbuch. 


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks