Bücher mit dem Tag "wesen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wesen" gekennzeichnet haben.

305 Bücher

  1. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423761635)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (2.260)
    Aktuelle Rezension von: uhuBook

    Zuerst war ich ein wenig skeptisch, was dieses Buch angeht, da es ja sehr gehypet wird und man von solchen Büchern meistens zu viel erwartet und dann enttäuscht wird. Aber nach langem Überlegen, habe ich mir den ersten Teil gekauft und dachte mir, ich versuche es einfach mal. Und siehe da, ich habe dieses Buch nicht nur gelesen, ich habe es regelrecht verschlungen.

    Das Buch selbst erzählt über eine junge Menschenfrau namens Feyre, die aufgrund ihrer Armut auf die Jagd gehen muss, um ihren Vater und ihre Schwestern zu versorgen. Eines Tages tötet sie im Wald einen Wolf. Es stellt sich jedoch heraus, dass dieses Tier eigentlich ein Fae war und einer seiner Leute kommt Feyre holen, weil er möchte, dass sie für das was sie getan hat bezahlt bzw. eine Gegenleistung erbringt. Eigentlich hasst Feyre das Volk der Fae und denkt man würde sie dort töten oder versklaven, aber dort angekommen, merkt sie schnell, dass es in Prythian (dem Reich der Fae) anders ist als angenommen. Schnell stellt sich heraus, dass es mit ihrem Entführer, der Geschichte zwischen den Menschen und den Fae und der geheimnisvollen Seuche, die dieses Land heimsucht, etwas anderes auf sich hat. Und nun lastet nicht nur ihr Schicksal, sondern auch das vieler anderen auf ihren Schultern.

    Sarah J. Maas hat einen wahnsinnig flüssigen Schreibstil. Auch wenn sie in ihrer Story platzt zum Durschnaufen lässt, wird es nie langweilig. Man wird von den ersten Seiten an in diese Welt hineingezogen und kann wirklich mit den Figuren mitfühlen.

    Auch die Geschichte selbst konnte mich überzeugen. Es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, nicht nur eine Geschichte von zwei Völkern die sich hassen. Sarah J. Maas packt so unglaublich viel Spannung und Geschehnisse in ihr Buch und jedes einzelne Detail scheint wichtig zu sein und taucht im Laufe der Seiten immer wieder auf. Sie gibt ihren Figuren tiefe und Eigenheiten und ab und zu braucht man einige Zeit, bis man einen Charakter wirklich versteht, was aber – wie ich finde – eine angenehme Abwechslung ist.

    Ein sehr gelungenes Werk und ich werde auf jeden Fall auch die weiteren Teile der Reihe „verschlingen“.

     

  2. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.775)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Im Mittelpunkt steht Peter Grant, ein junger Police Constabler, der eine Begabung für alles Magische hat. Sein Vorgesetzter DI Thomas Nightingale, der letzte Zauberer Englands, nimmt Peter kurzerhand unter seine Fittiche und lehrt ihm die Zaubersprüche. Alles andere als einfach für Peter, muss er ja auch noch seine eigentliche Polizeiarbeit auf die Reihe bekommen. Doch dank der Hilfe von Constable Lesley May, dem Hund Toby mit seinem Gespür für Magie und der rätselhaften Wirtschafterin Molly kann Peter sowohl den Fall um den Mord in Covent Garden lösen als auch seine Hausaufgaben in Sachen lateinische Zaubersprüche erlernen unter einen Hut bringen. Das diese Buchreihe für die jugendlichen Leser angedacht ist, merkt man schon an den Figuren und des phantasievoll beschriebenen Londons und seiner Umgebung. Der Schreib- und Erzählstil ist passend und flüssig zu lesen. Die Charakterisierung der einzelnen Figuren, egal ob Haupt- oder Nebenfigur, ist liebevoll und detailreich. Es ist ein gelungener Auftaktband und geeignet für Leser ab 12 Jahre. 

  3. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.564)
    Aktuelle Rezension von: leoniebaggins

    Ich habe die Bücher zum ersten Mal mit 12 Jahren gelesen und ich hab mich sofort verliebt. Alleine dieses Cover, wow!

    Ich würde es nicht direkt als Kinderbuch bezeichnen, aber ich befinde mich sicherlich nicht mehr in der Zielgruppe, trotzdem lese ich es heute noch gerne!

    Die Story ist einzigartig! Cornelia Funke hat mich mal wieder mit einem ihrer Werke verzaubert!

    Und sind wir mal ehrlich: ich glaube jeder Bücher-Fan wünscht sich Mo´s Gabe! ;)

  4. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.576)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Katy zieht mit ihrer Mutter von Florida nach Virginia und ist alles andere als begeistert. Das es dann auch noch Probleme mit dem Internet gibt, gibt ihr als leidenschaftliche Buchbloggerin den Rest. Auf der Suche nach Hilfe begegnet sie Daemon, ihrem gutaussehenden und unfreundlichen Nachbarn. Je mehr Katy versucht Daemon aus dem Weg zu gehen, deso mehr scheint das Schicksal anderer Meinung zu sein.

    Die Geschichte von Katy und Daemon ist interessant und spannend geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig. Bin schon sehr auf Band 02 gespannt.

  5. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.572)
    Aktuelle Rezension von: annikaliest

    > Wieder hatte ich mehr Fragen als Antworten dazu, was ich war, was ich tun konnte und warum ich in der Mythos Academy festsaß - einem Ort, an den ich so offensichtlich nicht gehörte. ~Gwen in Frostkuss <

    Inhalt:

    Gwen, die durch eine Berührung eines Gegenstands/ einer Person alles über ihn erfährt, geht auf die Mythos Academy. Dort ist sie unter den ganzen Nachfahren von Helden der Antike allerdings eine Außenseiterin. Doch als ein Mädchen ermordet wird, beginnt sie wider besseren Wissens zusammen mit dem Spartaner Logan zu ermitteln...

    Meine Meinung: 

    Gwen ist eine starke Protagonistin, die viel (negative) Veränderung erlebt, aber trotzdem irgendwie gelassen und cool bleibt, was mir sehr gut gefallen hat. Unter anderem deswegen mag ich sie echt gerne.🤗 Auch die Nebenfiguren waren klar dargestellt, also man konnte deren Handlungen und Gedanken gut nachvollziehen, andererseits fragt man sich auch die ganze Zeit, ob Gwen zum Beispiel Logan oder Daphne trauen kann, was die Spannung nochmal erhöht hat. Die Story ist unheimlich fesselnd und hat mich schon nach wenigen Seiten in ihren Bann gezogen. Jennifer Estep erzählt sehr bildhaft, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Und die Atmosphäre quasi in der Handlung war so gut beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, selber zum Beispiel in der Bibliothek zu sein und zwischendurch sind mir deswegen echt Schauer über den Rücken gelaufen. Allerdings habe ich viele Sachen geahnt, die dann auch tatsächlich so passiert sind, aber eben weil sie so spannend und fesselnd erzählt werden, war es nicht schlimm. Was ich ein bisschen schade fand ist, dass die Beziehung zwischen Logan und Gwen etwas zu kurz kam, aber es gibt ja noch mehr Bände.🥳🙈

    Mein Fazit: 

    Ein toller Auftakt zu einer Mystery-Reihe (ja, zwischendurch war es etwas gruselig, deshalb würde ich Mystery und nicht Fantasy sagen)! Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!🤗🥳

  6. Cover des Buches Tintentod (ISBN: 9783791504766)
    Cornelia Funke

    Tintentod

     (2.773)
    Aktuelle Rezension von: KatelynErikson

    So Band 3 der Trilogie - endlich ein Ende.


    Es war sehr langsamtig, sodass ich fast ein Jahr an diesem Buch gesessen habe. Leider war es absolut nicht meins. Es hat sich unendlich gezogen, die Figuren haben genervt und locker 200 Seiten hätten gestrichen werden können und das ohne, dass es Inhaltlich gefehlt hätte.

    Dass eine Figur kurzzeitig etwas böser war, fand ich sehr erfrischend und sehr gut - aber ... mehr auch nicht. Meggie hat unfassbar genervt, ebenso ihre Mutter. Mo war mal okay, mal überflüssig und sonst war alles einfach .... nicht meins. Nach Band 2 hatte ich große Hoffnungen, dass es besser werden würde. Manche Abschnitte waren das auch, aber leider nur manche und auf die Dicke des Buches gesehen viel zu wenige.

  7. Cover des Buches Tintenblut (ISBN: 9783791504674)
    Cornelia Funke

    Tintenblut

     (3.324)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Meggie kann den Zauber von "Tintenherz" nicht vergessen - gemeinsam mit Farid begibt sie sich auf den Weg zurück in die Tintenwelt. Sie kann es kaum erwarten, den Weglosen Wald, den Schwarzen Prinzen und vieles mehr zu sehen. Aber sie hat auch eine wichtige Aufgabe: Sie muss Staubfinger vor Basta warnen.

    Der zweite Band der Trilogie wird ebenfalls sehr detaillreich und bildhaft erzählt. Die Geschichte wird zunehmend düsterer und als LeserIn lernt man die Tintenwelt besser kennen - ihre schönen, wie auch ihre finsteren Seiten. Die Geschichten, aus denen die Charaktere des ersten Bandes stammen, werden näher betrachtet, aber auch weitere Figuren kommen hinzu und halten die Spannung aufrecht. Der Wechsel zwischen realer Welt und Bücherwelt ist sehr packend - eine ausgesprochen gelungene Fortsetzung.

  8. Cover des Buches Lady Midnight - Die Dunklen Mächte (ISBN: 9783442487042)
    Cassandra Clare

    Lady Midnight - Die Dunklen Mächte

     (774)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_Books

    Klappentext:

    Als ihre Eltern starben, war Emma Carstairs noch ein Kind, und um sie herum tobte der Dunkle Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute, dass ihre Eltern aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und zusammen mit ihrem engen Freund und Seelenverwandten Julian Blackthorn hat die 17-jährige Emma Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Dort sorgt eine mysteriöse Mordserie für große Unruhe. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen – Zeichen, wie sie auch bei Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie Julian dadurch in große Gefahr bringt …

    Meine Meinung:

    Dieses Buch hat mir mein Leben ein wenig schwer gemacht.

    Ich liebe die Bücher von Cassandra Clare, aber in diese Geschichte bin ich überhaupt nicht reingekommen. Ich musste zwischendurch einen Monat aussetzen und habe es dann erneut in die Hand genommen.

    Die erste Hälfte des Buches befasst sich hauptsächlich mit der Einführung in die Geschichte und Erklärungen über Situationen und Vorfälle.

    Es spielt ein paar Jahre nach dem Finale von City of Heavenly Fire und befasst sich eigentlich zu 80% mit dem Tod von Emmas Eltern.

    Erst ab dem letzten Drittel wurde es richtig spannend, als ein paar Dinge rausgekommen sind.

    Es gibt auch einige Plottwists, mit denen ich nicht gerechnet habe.

    Man trifft alte Bekannte wieder, was mich sehr gefreut hat.

    Der Schreibstil war wie gewohnt toll und die Kapitel wie immer relativ lang.

    Die Geschichte ist in der Erzähler Perspektive geschrieben und behandelt somit die Gedanken von fast allen vorkommenden Personen. Jedoch stehen Emma, Julian und Mark im Vodergrund.

    Das Cover ist toll gestaltet und sehr passend zur mystischen Stimmung.

     

     

  9. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.035)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Als auf einem Markt eine Fischverkäuferin ihre Wehen bekommt, ist das einzige woran sie denken kann, das Kind heimlich zu gebären und dann auf dem Markt zum Sterben liegen zu lassen. Doch der kleine Junge Grenouille beginnt zu schreien und so ist seine Mutter, ehe sie sich versieht, zum Tode verurteilt. Der kleine Kerl jedoch kommt in ein Waisenhaus, wo er als sonderbarer Knabe aufwächst. Denn er kann alles riechen. Er riecht Holz. Er riecht Metall. Er riecht einfach alles. Er nimmt alles so detailliert wahr, dass seine Mitmenschen ihn nicht nur als sonderbar und befremdlich empfinden, sie meiden ihn, weil sie Angst haben. Aber Grenouilles Reise ist damit nicht vorbei. Er wird von der Leiterin des Waisenhauses weiter verkauft - und zur Strafe vom Schicksal ebenfalls getötet. Genouilles Weg geht fortan in einer Gerberei weiter, doch sein sehnlichster Wunsch ist es Parfums herzustellen. Er will lernen den Duft gefangen zu nehmen und als sich die Chance dafür bietet, ist Grenouille mit Feuereifer dabei. Als er schließlich den besonderen Duft von Menschen wahr nimmt, da beginnt das Grauen seinen Lauf zu nehmen.


    Vom Schreibstil her liest sich das Buch sehr angenehm. Man kommt schnell in die Geschichte rein und man kann sich sehr gut die Szenen vorstellen, da der Autor sehr viel Wert auf Details gelegt hat. Leider an manchen Stellen für mein Empfinden sogar zu detailliert - und das muss man erst einmal schaffen, da ich Details wirklich liebe. Aber so manche Szene ist so genau beschrieben, dass einem beim Lesen schlecht wird. Das kann ein Geruch sein oder die Art, wie Grenouille vorgeht. Das ist bisweilen ein bisschen hart und sehr befremdlich. Ganz besonders hat mich in dem Buch die Schlussszene getroffen, als Grenouille das Fläschchen öffnet und sich dann alle auf ihn stürzen. Das ist makaber bis ekelhaft und hat mich wirklich kurzzeitig richtig würgen lassen. Ansonsten ist das Buch aber mit sehr schwarzen und guten Humor bestückt. Denn jeder, aber auch wirklich jeder, bei dem Grenouille war und die ihm etwas Schlechtes wollten, die hat das Karma zum Schluss immer so richtig gestraft, indem sie ums Leben kommen. Der Leser freut sich an der Stelle wirklich diebisch, denn nie waren sie wirklich gut zu Grenouille und man meint als Leser, dass sie den einen oder Abgang wirklich verdient haben.


    Als Schullektüre habe ich das Buch wirklich gehasst, sodass ich es eigentlich nie wieder lesen wollte. Ein Tag am Strand hat mir das Buch aber wieder in die Hände gespielt und ich muss sagen, dass es mir dann doch mehr zugesagt hat - wahrscheinlich, weil man es dann nicht unter Zwang lesen musste. Als Fazit bleibt mir nur zu sagen: Kann man mal gelesen haben, muss man aber nicht unbedingt. Das Buch bleibt definitiv im Gedächtnis und man denkt oft darüber nach. Trotzdem ist es bisweilen aber sehr harter Toback, weshalb man wissen sollte, auf was man sich da einlässt.



    • Taschenbuch: 336 Seiten
    • Verlag: Diogenes; Auflage: 1. (1994)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3257228007
    • ISBN-13: 978-3257228007
    • Größe und/oder Gewicht: 2,5 x 11,4 x 19 cm
  10. Cover des Buches Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit (ISBN: 9783453319769)
    Jennifer L. Armentrout

    Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

     (431)
    Aktuelle Rezension von: JaninaBernstein

    Bewertung: 3 von 5 🌟

    Zusammenfassung:
    Ivy gehört dem Ordern in New Orleans an. Der Orden schützt die Menschen vor den übermächtigen Wesen aus der Anderwelt; den Fae und den Alten. Es scheinen immer und immer mehr Fae nach New Orleans zukommen und mehr Ordensmitglieder zu sterben. Die Lage spitzt sich insoweit zu, dass die geheime Organisation innerhalb des Ordens "die Elite" auf die Wesen der Anderwelt angesetzt wird. Ren ist ein Elitemitglied und wird nach New Orleans gerufen, um sich um das Faeproblem zu kümmern - das zu mindestens nimmt Ivy an. Doch hinter Rens Auftauchen versteckt sich mehr, als er ihr zu nächst erzählt. Ivy und Ren nähern sich an und bald sind beide gezwungen, ihre Vergangenheit und ihre Geheimnisse offenzulegen. Können sie die Fae und die Alten zusammen besiegen?

    --------------------

    Eigene Meinung:

    Story

    Die Story rund um die Faewesen hat mir soweit ganz gut gefallen. Ich konnte hier deutliche Parallelen zu Sarah J. Maas "Das Reich der Sieben Höfe" erkennen - jedoch waren sich die Stories nicht zu ähnlich.

    Aber: Ich habe immer wieder gemerkt, dass das Buch Logikfehler oder sprachliche Fehler aufweist. Sei es Rechtschreibfehler oder ein plötzlicher Positionswechsel, sowas wie; eigentlich saß Ren auf dem Bett und im nächsten Satz steht er an der gegenüberliegenden Wand.

    Außerdem wusste ich schon in der Mitte des Buches, wie die Story ausgehen würde. Ivy erfährt etwas am Ende über sich - dies wurde mir schon in der Mitte des Buches klar. Somit war das Ende der Story für mich vorhersehbar.

    Die pikanten "Sexszenen" für die Jennifer bekannt ist, durften auch in diesem Buch nicht fehlen. Jedoch sind sie mir manchmal zu viel und zu fehl am Platz.

    --------------------

    Setting:

    New Orleans als den Schauplatz der Story zu wählen, ist sehr sehr passend. Die Stadt ist mystisch angehaucht und verbirgt viele Geheimnisse. New Orleans hat viel zu bieten und ergänzt die Story perfekt. 

    Jennifer L. Armentrouts Beschreibungen von der Stadt, der Atmosphäre und der Menschen war einzigartig und lebhaft. Ich konnte die verschiedenen Plätze zu jeder Zeit vor mir sehen. Ihre Art zu beschreiben ist detailliert und toll.

    --------------------

    Protas:

    Die Hauptprotas in Jennifer L. Armentrouts "Wicked" sind Ivy und Ren. Die Story wird jedoch aus Ivys Sicht (Ich-Perspektive) erzählt. 

    Ivy ist ein recht starker Charakter. Mit ihren 21 Jahren gehört sie seit Jahren dem Orden an und lebt alleine (naja eigentlich mit Tink zusammen) - sie hat keine Eltern mehr. Tagsüber studiert sie und nachts jagt sie Fae. 

    Leider sind viele Handlungen der Prota für mich nicht nachvollziehbar. Ivy hat ein starkes Aggressionsproblem (nicht auf ihren Gemütszustand bezogen) und muss sich ständig mit Händen und Füßen wehren - für mich komplett unverständlich. Würde sie angegriffen werden, wäre ihr Verhalten nachvollziehbar - jedoch ist sie bei Ren auch so. 

    Trotz ihres Alters (21 Jahre) verhält sie sich meistens nicht ihrem Alter entsprechend - ich habe tatsächlich die Hälfte des Buches über gedacht, dass sie 16 Jahre alt ist.

    --

    Ren gehört der Eliteeinheit des Ordens an und ist, wie die meisten erschaffenen Charaktere der Autorin, groß, sexy und gut aussehend.

    Er baggert Ivy unverhohlen an und nennt sie direkt "Süße", "Baby" oder "Süßes" - was für mich komplett unrealistisch ist. Die beiden kennen sich nicht mal und er geht direkt in die Offensive, möchte sie direkt kennenlernen usw.

    --> Die Dynamik zwischen den beiden ist für mich nicht ganz greifbar. Ren prescht zu weit vor und Ivy weist alles mehr oder weniger zurück. 

    Die einzige Szene, die ich "heiß" fand und in der ich ihre Dynamik spüren konnte, war die Szene im Club, als er sie berührt hat - hier hat die Szene zur Situation gepasst.

    Leider war das mit den anderen sexy Szenen nicht so. Viele Intimitäten wurden nach einem Geheimnis/ Geständnis ausgetauscht. Nach solchen Offenbarungen ist man meistens emotional angeknackst und braucht tröstende Nähe vom Partner - hier ist mir der Sex dann zu viel des Guten gewesen.

    --

    Alles in Allem:

    Leider muss ich sagen, dass dieses Buch das bisher schwächsten von Jennifer L. Armentrout für mich war.

    Die Prota reagiert oft sehr überzogen und Ren ist mir viel "zu drüber" mit seinen Äußerungen Ivy gegenüber. Er wirkt dabei nicht schnöselig oder arrogant, aber es ist einfach zu viel, zu früh. 

    Außerdem konnte ich leider nicht so mitfiebern, wie bei den anderen Büchern der Autorin - die Story hat mich nicht richtig gepackt.




  11. Cover des Buches Per Anhalter durch die Galaxis (ISBN: 9783453407848)
    Douglas Adams

    Per Anhalter durch die Galaxis

     (3.131)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Im Radio wurde der Anfang des Hörspiels "Per Anhalter durch die Galaxis" ausgestrahlt. Dass reichte mir völlig aus, es weiter zu lesen.

    Klappentext:

    Vor 30 Jahren wurde von einem der größten Verlage Ursa Minors (und der Erde) das bemerkenswerteste Buch, das je veröffentlicht wurde, der Menschheit zugänglich gemacht: Per Anhalter durch die Galaxis.
     Für Arthur Dent ist es ein ganz normaler Donnerstag, bis sein Haus von Planierraupen niedergewalzt wird. Kurz darauf wird allerdings auch die gesamte Erde von einem vogonischen Bautrupp plattgemacht, weil sie einer Hyperraum-Umgehungsstraße weichen muss. Aber da hat sich Arthurs bester Freund schon längst als Alien entpuppt, und sie sausen durchs Weltall mit nichts als ihren Badetüchern und einem harmlos wirkenden Buch, auf dem in großen, freundlichen Buchstaben »KEINE PANIK« steht. Und dabei hat das Wochenende gerade erst angefangen…

     Meine Meinung:

    Also schon die Anfangsszene ist genial. (Überrede mal einen Bulldozer-Fahrer sich vor seine eigene Maschine in den Matsch zu legen!)

    Wo soll ich mit der Bewertung Anfangen? Der Klassiker ist Chaotisch, Genial, Spacig und Schwarzhumorig. Alles Merkmale die ich (in der richtigen Dosierung, versteht sich) sehr an einem Buch schätze.

    Wenn man zu einem Fantasy-Buch sagen würde: "Das ist ja fantastisch." Dann sollte man zu Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis sagen: "Das ist ja Sience-Fictionisch!"

    Man sollte dieses Buch lesen, wenn...

    ...man Lust auf ein lustiges, verrücktes Sience-Fiction-Abenteuer hat, dass sich selbst nicht so ernst nimmt.

    ...man wissen will, wer die schlausten Bewohner der Erden sind.

    ...man die simple Antwort nach der Frage nach dem Universum, dem Leben und den ganzen Rest haben will.


    5 von 5 Sternen (in den Weiten des Universums...)

    PS. Ich habe teils auch das Hörbuch mit Christian Ulmen als Sprecher gehört und empfehle auch dieses!!!

     

     

  12. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.734)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-b/#Splitterherz

  13. Cover des Buches Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch (ISBN: 9783551556943)
    Joanne K. Rowling

    Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch

     (483)
    Aktuelle Rezension von: Isika0510

    Ich liebe die Story und die Tierwesen ungemein. Leider gefällt mir der Drehbuchstil nicht so.

  14. Cover des Buches Plötzlich Banshee (ISBN: 9783492703932)
    Nina MacKay

    Plötzlich Banshee

     (489)
    Aktuelle Rezension von: Kipfal87

    Stil:

    Der Hauptteil der Geschichte ist aus Alanas Sicht im Präteritum geschrieben. Dazwischen gibt es immer wieder kurze Abschnitte aus dritter Person über Dylan, die meiner Meinung nach auch weggelassen hätten werden können. Ich werde einfach kein Fan mehr von Sichtwechseln. Ganz wenige Bücher gibt es, in denen sie mir als sinnvoll vorkommen und Spannung aufbauen. Zeitlich geht es chronologisch durch ein paar Tage, ohne große Sprünge. Ninas Schreibstil ist immer modern, frech und sarkastisch. Es gibt kurze Sätze, flotte Dialoge und viele Gedankengänge, aber wenig Emotionen oder bildhafte Darstellungen.


    Meine Meinung: 

    Das Cover hat mich angelockt und das Thema dann eingesackt. Ich bin auf den Geschmack von Banshees gekommen und freute mich erneut eine Geschichte darüber gefunden zu haben. Außerdem liebte ich die »Das Rotkäppchen und der Hipsterwolf« Reihe von Nina MacKay. Dort kam ihr sarkastischer Humor wunderbar zur Geltung und verlieh der Geschichte eine angenehme Leichtigkeit. 

    Bei »Plötzlich Banshee« hier hat dieses Konzept für mich nicht funktioniert. Zunächst muss man betonen, dass es eindeutig ein Jugendbuch ist. Ab 14 ist die Altersempfehlung und das merkt man deutlich. Ich hatte das anfangs nicht richtig gelesen und etwas Düsteres (Zwar lustig, aber erwachsener, spannender) erwartet. Für mich passt das Cover nicht zum Stil der Geschichte. Es hätte verspielter sein müssen, um den Charakter der Story wiederzugeben. 

    Hier war der Sarkasmus, der eigentlich Ninas Stärke ist, einfach zu dick aufgetragen. Alana wird dadurch zu einem extrem unsympathischen, zickigen Charakter. Sie ist zwar schlagfertig und bringt immer wieder durchaus amüsante Sprüche, aber sie wirft sie jedem bissig an den Kopf, der ihr über den Weg läuft. Oftmals grundlos. Das kommt unfreundlich und kindisch rüber. 

    Das Buch ist mit durchweg jungen Charakteren gefüllt, trotzdem wird ihre Art dauerhaft anstrengend. 

    Für mich kam außerdem sehr unglaubwürdig rüber, dass das Mädel absolut nicht glauben kann, dass sie eine Banshee sein soll oder, dass es weitere übernatürliche Wesen geben soll. Sie rennt zwar schon ihr Leben lang rum und kann die Lebensdauer der Menschen sehen und muss hysterisch loskreischen, wenn jemand in ihrer Nähe stirbt, aber dennoch ist sie angeblich mega schockiert, als sie von ihrer Bestimmung erfährt. Und auch hier ging der Sprung von »sie weinte überfordert« zu »gehen wir es an« einfach viel zu kühl und schnell vonstatten.


    Die größte Kritik verteile ich damit, weil für mich das Buch extrem emotionslos ist. Die rasante Erzählweise ist kurzweilig, aber Alanas Innenleben bleibt dunkel, obwohl man ständig ihre Gedanken lesen kann. Sie wechselt ihre Meinungen wie Socken und explodiert in unpassenden Momenten, während andere Situationen, die sie fertig machen sollten, sie scheinbar kalt lassen. Die Romanze ist vorhersehbar, als auch nicht nachvollziehbar und diese Kombination verträgt sich nicht gut. 

    Als Jugendbuch verzeihe ich ein paar inhaltliche Patzer sehr gerne, doch insgesamt  bleibt die Geschichte eher flach. 


    Ich kann mir gut vorstellen, dass manche mit dem Humor mega viel Spaß haben und dann das Buch eine Wucht ist. Mir war es zu überzogen und übertrieben. Weniger wäre hier mehr gewesen, denn ein paar tiefgängigere Momente hätten nicht geschadet. Zuletzt blieb auch das Finale aus und ich habe nur wenige Charakter lieb gewonnen. Ninas Schreibart passte hervorragend zur Märchenadaption, in der sowieso alles schräg und überspitzt war, doch hier, in einer »wahreren« Urban Fantasy Sache, passte es für mich nicht. 


    Empfehlen kann ich das Buch sehr jungen Menschen die mit Sarkasmus und Teenager gut zurecht kommen. Es ist eine liebe, kurzweilige Geschichte, ohne kompliziertem Plot. Nicht empfehlen kann ich es Menschen, die eine spannende, düstere Banshee Geschichte erwarten. 


  15. Cover des Buches Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (ISBN: 9783551311139)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Der Fluch des Titanen

     (1.542)
    Aktuelle Rezension von: Larissa2006

    Der dritte Teil der Percy Jackson Reihe ist bisher der Ereignissreichste. Percy und seine (neuen) Freunde begeben sich auf ein neues Abenteuer das diesmal viele Opfer fordert und die ein oder andere Träne kullern lässt. Wir lernen neue Figuern kennen und lernen über die Vergangenheit der uns bekannten. 

    Alles in allem ein wiedereinnmal gelungener Roman von Rick Riordan der neben Unterehaltung und Emotionen auch Wissen und Moral an die Leser weitergibt. 

  16. Cover des Buches Diabolic (1). Vom Zorn geküsst (ISBN: 9783401602592)
    S.J. Kincaid

    Diabolic (1). Vom Zorn geküsst

     (366)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Ich weis nicht wie ich auf diesen Titel gekommen bin, doch hat mich der Klappentext sehr angesprochen weswegen das Buch auch schnell auf meinem SUB und danach schnell in der Hand gewesen ist.

    Die Autorin hat einen schönen Schreibstiel so ließ sich das Buch wirklich klasse Lesen. Ich mochte es sehr das man Nemesis sozusagen von Anfang an erleben darf und wie sie so ist. An sich ist sie eine „Maschine“ ohne Menschliche Gefühle, die nur ein Ziel kennt und das ist ihren Maschine zu beschützen.

    Durch mehrere Ereignisse verschlägt es Nemesis an den Kaiserhof wo die Geschichte ihren Lauf nimmt. Das Buch ist wirklich sehr spannend und Aktion Reich, ich mochte es unglaublich gerne Nemesis verhalten zu lesen und wie sie langsam mehr als nur eine Maschine ist.

    Ein weiteres Plus in dem Buch ist, dass es wirklich viele Überraschungen parat hat und so gar nicht durchschaubar ist. Auch ist Nemesis verhalten so gar nicht typisch, da sie vollkommen anders handelt wie man es eigentlich von anderen Büchern kennt.

    Auch kann Nemesis toll Kämpfen und so bekommt man einige tolle Kampfszenen zu Gesicht. Natürlich darf meiner Meinung nach nie die Romanze fehlen und auch hier ist sie zu finden. Ebenfalls sehr spannend, da Nemesis solche Gefühle gar nicht kennt, dass sie diese erst kennen lernen muss und entwickelt.

    Das Buch ist aus der Perspektive von Nemesis geschildert was die Geschichte ziemlich ernst erscheinen lässt und wenig Humor hat. Das stört aber ehrlich gesagt gar nicht, da man bei dieser Geschichte auch nicht wirklich darauf wartet und es eher fehl am Platz wirkt.

    Das Cover ist wirklich schön und passt optisch zum zweiten Band, wie ich finde. Das Buch an sich find ich ehrlich gesagt schon Abschließens und könnte fast schon als Einteiler gelesen werden, doch wenn die Option da ist Nemesis und Tyrus Geschichte weiter zu lesen… dann reizt das schon.

     

    Fazit

    Ein wirklich spannendes Buch das mit viel Aktion und guten Kampfszenen überzeugen kann. Die Romanze ist ebenfalls sehr schön da sie sich langsam aufbaut. Viele Überraschungen und Wendungen sorgen dafür, dass es nie langweilig wird und die Geschichte nicht durchschaubar ist. Es gibt 4 Sterne von mir und ich bin schon gespannt auf den zweiten Band.

  17. Cover des Buches Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon (ISBN: 9783442269372)
    Jim Butcher

    Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Wismar

    Zunächst war ich enttäuscht, weil ich mich nach dem Klappentext auf Tavi gefreut habe, das Buch aber aus einer anderen Perspektive startet. Doch nach diesem kurzen Moment, der nicht meinen Erwartungen entsprach, habe ich dieses Buch komplett durchgesuchtet.

    Stil: Gut lesbar, flüssig und mit einem gewissen Sog. Die Mehrperspektivische Erzählweise macht die Welt und die Handlung wundervoll komplex und anspruchsvoll, aber nicht zu sehr, um einem Lesevergnügen im Weg zu stehen.

    Story: Spannungsgeladen, komplex und mit der ein oder anderen Überraschung. Das Buch hat zwar keine mindblowing Wendungen, aber jede Wendung ist doch spannungssteigernd und verstärkt den Sog, den das Buch auf mich ausgeübt hat, noch weiter. Ich wollte sofort mit Band 2 weitermachen, obwohl die Storyline in sich schon abgeschlossen ist, aber man will einfach wissen was mit den offenen Strängen passiert. Das finde ich ziemlich gut für den Start einer Reihe. Wenn der Autor es schafft eine Handlung abzuschließen und dennoch genug Fragen offen zu lassen, dass man weiterlesen will, genieße ich es sehr. 

    Charaktere: Vielschichtig, authentisch und mit Entwicklungspotential. Ich liebe sie alle, selbst die Antagonisten, weil ich mitfiebern konnte und nie das Gefühl hatte, hä das passt jetzt aber nicht. Dennoch sind sie nicht perfekt, man ärgert sich über sie, möchte sie in die richtige Richtung schubsen und fiebert voll mit. Das ist dem Autor unglaublich gut gelungen.


    Fazit: Absolute Leseempfehlung, wenn man ein wenig Zeit mitbringt. Ich glaube für abends mal so zwanzig Seiten lesen ist der Aufbau zu komplex. Aber für einen Lesetag ist das Buch genial.

  18. Cover des Buches Bartimäus - Das Auge des Golem (ISBN: 9783442370030)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus - Das Auge des Golem

     (1.182)
    Aktuelle Rezension von: frigg_bookworld

    Band zwei unterscheidet sich im Stil nicht viel von Band eins. Er fällt nicht besonders aus und zwischen den Büchern liegen zwei Jahre. Nathanael hat sich weiterentwickelt und ist zu einem jungen Mann geworden. Er ist ehrgeizig und selbstbewusst.
    Bartimäus hat sich überhaupt nicht verändert. Er ist gewohnt sarkastisch und dadurch sehr unterhaltsam.
    Dennoch finde ich die Charaktere sehr blass und durchsichtig erstellt. Ihre Motive nicht nachvollziehbar. Dem Protagonisten Nathanael kommt man nicht nahe. Er wirkt immer sehr weit weg vom Leser. Ihm fehlt die emotionale Tiefe, genauso wie Bartimäus.
    Er ist ein Dschinn und dass diese Wesen durchaus Frech sind, ist völlig ok. Trotzdem ist es komisch, dass seine Persönlichkeit so kindisch dargestellt wird, trotzig und launisch, wie ein Teenie.
    Leider sind die Randkommentare bzw. Fußnoten von Bartimäus immer noch sehr mühsam zu lesen und reißen einen auch gerne aus dem Lesefluss.
    Band zwei hat zwar seinen Reiz, aber kann sich leider auch nicht von Band 1 hervor heben. Es ist ein durchschnittliches Buch und hat auch seine kurzen Höhen.

  19. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen (ISBN: 9783596190461)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen

     (1.514)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Kylie versucht immer noch herauszufinden, was sie genau ist. Deswegen ist sie auch ab und zu sehr launisch. Plötzlich merkt sie, wie sich verändert und noch mehr ihrer Gaben zu Vorschein kommen. Doch warum hat sie all diese Gaben? Das macht doch alles keinen Sinn! Ihr Liebesleben leidet daher auch sehr darunter. Obwohl sie sich sicher ist, dass sie Derek will, kann sie Lucas dennoch nicht vergessen und vermisst ihn auch. Leider spürt das Derek und er lässt sie das ebenso spüren... Ausserdem ist noch ein Geist, der ihr andauernd sagt, sie müsse jemanden retten, den sie liebt. Doch wer ist es? Kylie ist langsam frustriert nicht zu wissen, wie sie das Rätsel lösen soll und wen sie eigentlich retten muss. Als sie an einem Wochenende bei ihrer Mutter bleiben kann, wie auch andere Campteilnehmer zu ihren Eltern können, merkt Kylie, wie sehr sie eigentlich in Gefahr ist, wenn sie nicht im Camp ist. Denn die Blutgang-Vampire sind nicht weit weg...

    Auch in diesem Band versucht Kylie herauszufinden was sie eigentlich ist. Als sie sich plötzlich verändert hat, (über Nacht!), fragt man sich schon langsam, was das jetzt zu bedeuten hat. Mich würde es nicht wundern, wenn sie von allem etwas ist. Ich verstehe natürlich, dass sie verwirrt ist und daher immer frustrierter wird. Würde ich auch an ihrer Stelle. Dass mir Derek und ihr hat mir schon sehr weh getan, aber er hat ja Recht. Hierzu muss sich sagen, dass Kylie genau was, was sie eigentlich zu sagen hat. Ausserdem merkt sie selber, wenn sie einen Fehler gemacht hat und sich entschuldigen muss. Das rechne ich ihr hoch an. Die Szene mit der Werwolf's-Frau-FBU war einfach nur genial. Gleichzeitig fragte ich mich, wie das nun möglich ist. Der Geist war auch nicht gerade sehr hilfreich, aber dennoch hat er Kylie oft genug Hinweise gegeben, die sie nicht sofort verstanden hat, ich aber schon. Mir hat das Herz geblutet als die Wahrheit herauskam, gleichzeitig war ich wieder baff, das Kylie auch DIESE Gabe besitzt. Perry hätte ich am liebsten verprügelt. Der kapiert aber auch gar nichts. Miranda und Della fand ich auch hier wieder nur toll. Vor allem das "Missgeschick" von Miranda war zum brüllen. Zum kritisieren habe ich eigentlich wieder das selbe wie im ersten Band: das Ende war einfach wieder viel zu schnell. So viele Rätsel und Probleme zu Beginn, nur damit das Ende um so schneller vorbei geht. Das hat mir nicht wirklich gepasst, aber immerhin wurden ein paar Fragen beantwortet und Kylie kam der Wahrheit ein Stückchen näher. 

    Alles in allem: ein Wirrwarr der Gefühle inklusive Rätsel, die man so schnell wie möglich lösen möchte, aber gleichzeitig noch mehr Zeit mit den drei Freundinnen verbringen möchte. Jetzt bin ich nur noch neugieriger auf den dritten Band, was noch mit Kylie passiert und ob noch mehr Rätsel gelöst werden können.

  20. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.271)
    Aktuelle Rezension von: Josi'sLibrary

    Ich fühlte mich in der Geschichte sehr schnell richtig wohl. Tatsächlich kamen mir die ersten paar Seiten bekannt vor, wie als ob ich diese schon einmal gelesen habe. Und ja, das Buch lag echt viiiel zu lange auf meinem SUB!


    Gedanklich teile ich den Auftakt der Trilogie in drei Abschnitte:
    Der erste Teil umfasst circa die ersten 160 Seiten und hat mich schnell in seinen Bann gezogen! Ansprechende, unterhaltsame Story sowie lebendige, abwechslungsreiche Charaktere. Einfach klasse. Mit Karou kam ich sehr gut zurecht und die Kreativität wie auch die Hingabe der Autorin zu ihrer erschaffenen Welt ist definitiv spürbar. Nicht zu vergessen der Schreibstil! Bsp. auf Seite 30/31 werden für  Karous Beschreibung grandiose Worte und Vergleiche gefunden; wenn man sich von Karou nicht schon vorher ein Bild gemacht hatte, dann hat man spätestens hier eine super "Anleitung". So lebendig und anschaulich!

    Die Idee mit dem Laden finde ich faszinierend und konnte gar nicht genug davon lesen. Auch die Bewohner glänzen, allen voran Brimstone. Ihn mochte ich von Anfang an sehr, auch wenn ich da nicht einmal wusste, woran ich bin und während des Buches entwickelte er sich zu meiner Lieblingsfigur. :)


    Zum zweiten Abschnitt muss ich leider sagen, dass der Zauber etwas verblasste. Die Geschichte verliert an Tiefe und meine größten Schwierigkeiten hatte ich mit der Entwicklung wie auch der Beziehung an sich zwischen den beiden Hauptfiguren. Ein paar Momente fühlten sich zu sprunghaft und plötzlich für mich an und vieles passierte mir zu schnell und damit wurde es nicht richtig überzeugend. Tatsächlich hat es mich ein wenig an Romeo&Julia erinnert.. Ich las diesen Teil der Geschichte gerne, doch sie hatte nichts Besonderes und konnte mit dem Anfang des Buches nicht mithalten.


    Den dritten und letzten Teil setze ich bei circa +/- Seite 300 an; es wird sprunghaft besser und ehe ich es richtig bemerkte, war ich wieder voll in der Geschichte drin! Hier kommt viel Hintergrundwissen zu den Charakteren und der Welt, sodass sich Lücken schließen und das Bild im Kopf, bisher bestanden aus Vermutungen und Fragen, endlich klar zusammensetzt.


    Alles in allem, das erste wie auch das letzte Drittel bescherten mir tolle Lesestunden und nur im Mittelteil hängt die Geschichte etwas durch. Man lernt ausgesprochen gute Charaktere kennen, obwohl bei einigen etwas Luft nach oben besteht. Trotz vereinzelter Spannung, welche man am meisten im letzten Abschnitt fand, konnte ich sehr gut abtauchen und die Welt um mich herum vergessen und ich freue mich schon sehr, die Folgebände zu lesen.


    Ich vergebe 4/5 Sterne.

  21. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.521)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Bereits wie die anderen Bände rum um Harry, Ron und Hermine ist hier wieder geballte Spannung.

    Harry muss lernen, sich dem Dunklen Lord zu verschließen, um nicht seinen Angriffspunkt zu zeigen. Die Mysteriumsabteilung erscheint immer wieder in seinen Träumen. Doch bevor er letztendlich sich dort Du-weißt-schon-wer stellen kann, muss er Mrs Umbrige hinters Licht führen und zusammen mit ein paar Schülern von Hogwarts die Dunklen Künste an einem geheimen Ort üben.

      

  22. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (604)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    In "Der Kinderdieb" begleiten wir zum einen Nick, der Probleme mit seiner Mutter und den Untermietern von ihnen, die brutale Drogendealer sind. Nick begegnet Peter, der ihm hilft und ihn nach Avallon bringt. Dort sieht sich Nick einer magischen, aber auch sehr brutalen Welt gegenüber. 

    Ich fand diese Adaption der Peter Pan Geschichte gelungen, auch wenn sie tatsächlich in eine ganz andere Richtung ging, als ich zuerst vermutete. Die Geschichte ist sehr brutal, was sehr gut zu der Welt Avallon passt. Generell ist die Geschichte sehr mythisch und beinhaltet viel mehr als nur die Geschichte rund um Peter Pan. 

    Alles in allem eine gelungene Adaption, die viele Überraschungen bereit hält. 

  23. Cover des Buches Grischa - Eisige Wellen (ISBN: 9783551582966)
    Leigh Bardugo

    Grischa - Eisige Wellen

     (574)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Genau das ist mein Ding. Genau für solche Fantasywelten brenne ich. Magie, Wesen, Unterdrückung, Macht, Gier, Trauer, Hoffnung, Leid, Liebe, Hass, Wut, Verzweiflung, Glück, Angst, Tod, Krieg.
    Leigh hat hier eine tolle Welt erschaffen in die man gerne abtauchen und alles hautnah miterlebt. Die Geschichte ist absolut gelungen und reißt einen mit.

    Im Gegensatz zu Band 1 - Goldene Flammen ist Band 2 - Eisige Wellen nicht vorhersehbar und um einiges intensiver und ja.. besser. Ich war wie besessen und wollte es kaum weglegen. Ich konnte nicht, musste es aber. Ich wollte es auch genießen.

    Es beginnt ruhig, man denk man ist angekommen, man fühlt sich sicher und dann geht es los. Man ist geschockt, gespannt und die Nerven liegen blank. Dann kommen wieder Verschnaufpausen, die einen Kraft und Hoffnung tanken lassen. Und dann.. bleibt es eine Weile so bis das Buch einen unerwartet die Faust in den Magen schlägt. Man ist völlig überrumpelt, überrascht und gespannt. Es reißt einen mit. Es lässt einen mitfiebern, nachdenken und manchmal sind bei mir die Emotionen übergekocht. 

    Alina ist eine nicht einfach Protagonistin, ich mag sie manchmal nicht und manchmal so sehr. Und genau das überzeugt mich von ihr. Sie ist genauso wie sie sein soll, muss. Sie ist ein wahres Wechselbad der Gefühle. Und ich leide, weine, hoffe, zerbreche und lache mit ihr.
    Ich weiß nicht aber mit Mal werde ich einfach nie so wirklich warm. Leider, er ist zwar ein herzensguter Mensch aber irgendwie zu versteift auf Alina.
    Und dann gab es da noch einen Charakter der sich bei der ersten Begegnung direkt in mein Herz geschlichen hat. Oh man wie ich diesen Kerl liebe und feiere ♡

    Ich bin unendlich gespannt wie Teil 3 starten wird, was wird passieren. Ich habe eine starke Vermutung, und ich weiß nicht ob ich hoffen soll das es so passiert oder nicht. Aufjedenfall hat es etwas mit dem Tod zu tun. Ich werde sehen.

  24. Cover des Buches Jackaby (ISBN: 9783570310885)
    William Ritter

    Jackaby

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Dieses Buch habe ich per Zufall entdeckt. Das Cover hat mich auch sehr angesprochen. Als ich den Klappentext las, hab ich sofort an Sherlock Holmes gedacht.Gepaart mit dem Übernatürlichen, was ich wirklich sehr gerne lese, musste daher das Buch mitkommen. Es lag allerdings ziemlich lange auf meinem Sub, und nun hab ich es endlich zur Hand gegriffen und war so ziemlich baff beim Lesen.

    Abigail Rock flüchtet aus ihrer Universität, um endlich echte Abenteuer zu erleben. Doch diese erwiesen sich als Reinfall. Um ihren Eltern nicht begegnen zu müssen, begibt sie sich stattdessen mit einem Schiff nach Amerika. Schlussendlich ist sie nach New Fiddleham gelandet und versucht gleich einen Job zu finden. Nach langem Suchen findet sie ein Ausschreiben, dass ein gewisser Jackaby eine Assistentin suche. Schnell begibt sie sich dorthin trifft sogleich auf ihn. Sie haben nur kurz die wichtigsten Formalitäten ausgetauscht, als Jackaby sie schliesslich gleich zu einem Fall mitnimmt. Dort erfährt Abigail, dass Jackaby nicht nur ein Detektiv ist, sondern, dass er über eine Gabe verfügt, die es ihm ermöglicht, übernatürliches wahrzunehmen. Natürlich ist sie zuerst sehr skeptisch, denn Jackaby wirkt auf sie eher verwirrt und herablassend, doch schnell zeigt sich, dass sie ihm doch lieber glauben sollte. Zu ihrer eigenen Sicherheit.

    Jackaby wird genau so wie Sherlock Holmes dargestellt: schlaksig, unfreundlich (natürlich weiss er das nicht), herablassend, brilliant, überheblich, aber mit einem gewissen Charme. Ich mochte ihn von Anfang an, einfach weil man nicht weiss, was er nun denkt und wie er vorgehen will. Abigail ist hingegeben sehr bodenständig und sieht Dinge, die für Jackaby eher als "banal und unwichtig" abgestempelt werden, jedoch von Bedeutung sind. Die beiden passen wie die Faust aufs Auge. Ihre Skepsis ist natürlich gerechtfertigt, denn sie kann ja diese Dinge nicht sehen. Bis sie auf ihrem ersten Fall mit ihm doch Zeugin wird, dass auf dieser Welt übernatürliche Wesen existieren. Auch die Polizei nimmt ihn nicht Ernst, obwohl der Inspector sehr wohl weiss, dass er eigentlich nützlich ist. Die beiden können sich nicht ausstehen, aber Jackaby kümmert es nicht, was ich einfach nur witzig fand. Seine Methoden sind sehr interessant und dadurch, dass er Auren sehen kann,  macht es das Ganze noch etwas interessanter. Die Art und Weise, wie er die Wesen erkennt, ist schon cool. Als Leser fragt man sich die ganze Zeit, wie er nun darauf kommt. Die Erklärungen folgen aber sogleich nach dem Geschehen, so ist man immer im Bilde. Die genannten Wesen waren für mich zum Teill unbekannt. Die Klassiker kenne ich natürlich "Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Kobolde...", aber von einem Redcap hab ich zum Beispiel noch nie gehört. Da hat sich der Autor ziemlich ins Zeug gelegt.

    Meiner Meinung nach ein ziemlich gelungener Auftakt einer Reihe. Wir haben nicht nur Krimi und Action dabei, sondern auch eine grosse Portion Mystik und Geschichte. Das macht es ziemlich interessant und die Seiten sind nur geflogen. Ausserdem sind die beiden Charaktere super ausgearbeitet und ich will gerne noch mehr Abenteuer mit ihnen erleben.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks