Bücher mit dem Tag "west virginia"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "west virginia" gekennzeichnet haben.

31 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 3: Opal. Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 3: Opal. Schattenglanz

     (2.928)
    Aktuelle Rezension von: bibliotheka_yva

    Darum geht es:
    Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

    Obsidian und Onyx waren ja einmalig gut, die konnte ich nicht mehr aus der Hand legen... Ich finde in Teil drei verliert sich das ganze in der Mitte etwas, bis es am Ende wieder spannend wir.
    Mal sehen wie es weitergeht...

  2. Cover des Buches Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer (ISBN: 9783551583321)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer

     (3.772)
    Aktuelle Rezension von: Lesemeerschweinchen

    Im 2. Buch der Lux-Reihe, ging es eigentlich NUR um die Liebesgeschichte von Daemon und Katy. Der Rest wurde weggelassen.

    Teilweise musste ich das lesen unterbrechen, aber ich habe mich trotzdem bis zum Ende durchgequält. Welches aber auch zu wünschen übrig war.

    In allen anderen Punkten, schließe ich mich den anderen 1 Sterne Rezensionen an.


    Abschließende Meinung:

    Das Buch war von Anfang an sehr langweilig und der Hauptfokus lag auf der Liebe zwischen Daemon und Katy. Katys Charakter wurde dumm und unglaubwürdig. Entscheidungen von ihr konnte ich häufig nicht nachvollziehen und häufig war sie einfach nur nervig.

    Absolut keine Empfehlung 


  3. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.809)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Obsidian - Schattendunkel“ ist der erste Band der Reihe. Katy und ihre Mutter starten einen Neuanfang und ziehen nach West Virginia. Da es in dem Ort, in dem sie wohnen, kaum was zu erleben oder zu tun gibt, drängt Katy‘s Mutter sie, bei den Nachbarn zu klingeln und sich mit dem Zwillingen, die dort wohnen anzufreunden. 


    Die Geschichte war für mich persönlich, nicht sonderlich aufregend oder so, aber sie hat mir trotzdem gefallen. Ich hab mir lange Zeit gedacht: „Ist das nicht eigentlich ein Fantasy-Buch?“, denn man hat relativ lange nichts vom Fantasy-Hauch gemerkt. Als man das Geheimnis rund um Daemon und Dee erfährt, passieren auch dann dementsprechende Ereignisse beziehungsweise kann man das Erlebnis von Katy besser verstehen. 


    Daemon ist nicht gerade ein freundlicher und sympathischer Mensch, aber er wird als Frauenschwarm beschrieben, der etwas an sich hat, was einen anzieht. 


    Daemons Schwester Dee hingegen freut sich total jemanden kennenzulernen und wirkt super lieb. Sie ist wirkt sehr sehr herzlich. 


    Es gab zwei spannende Szenarien im Buch, aber ansonsten fand ich den ersten Band der Reihe nicht sehr spektakulär. Was es mit Daemon und Katy auf sich hat, hätte ich nicht erwartet, fand ich aber gut ausgearbeitet und spannend. Auch wenn man für längere Zeit nicht glaubt, dass es ein Fantasy-Buch ist, kann ich es auf jeden Fall allen Fantasy-Fans weiterempfehlen!

  4. Cover des Buches Der letzte erste Blick (ISBN: 9783736304123)
    Bianca Iosivoni

    Der letzte erste Blick

     (776)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Emery versucht an einem College weit weg von zu Hause ein neues Leben aufzubauen, nachdem sie an ihrem Heimatort, dem falschen Mann vertraut hat und einen grossen Fehler gemacht hat. An ihrem ersten Tag am College muss sie jedoch feststellen dass sie einen Mitbewohner anstelle einer Mitbewohnerin hat und nach einem kurzem schlecht geratenen kennenlernen, sind die beiden nicht gut aufeinander zu sprechen, wenn dies alles nicht schon genügen würde, hat ihr Mitbewohner einen besten Freund der gut aussieht und viel zu nett ist um wahr zu sein...

    Meine zweite Chance für die Autorin, und auch hier wieder ganz gute Story und nettes Setting. Definitiv besser, wenn die Lovestory sich nur auf ein Buch beschränkt...

    Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Story hatte etwas an sich, das mich immer wieder zum Buch greifen lies, ich konnte es nicht mehr aus den Händen legen. Ich mochte Emery als Charakter sehr gerne, sie hat zwar definitiv ein Aggressionsproblem aber mir gefiel, dass sie sich nicht begrabschen lies und dabei richtig zugehauen hat... einfach gut... Man merkt aber das dahinter tiefe Wunden liegen und kann sich schnell zusammenreimen was geschehen ist. 

    Dylan war der nette Boy von Nebenan, die beiden kommen sich näher, spielen sich streiche und flirten miteinander. Dieses hin und hergezanke war amüsant und hat die ganze Story aufgelockert. Trotzdem lies die Autorin genug Raum für das wichtige Thema; das Internet vergisst nie. was gut umgesetzt wurde. Sehr unterhaltsam und ich habe Stuckweise mit der Protagonistin mitgelitten, wenn man dem falschen vertraut und dabei eine solche Kettenreaktion auslöst... Der Teil in dem es der Protagonistin verbockt, fand ich etwas unrealistisch und hat irgendwie nicht zum Charakter gepasst...

    Für alle die gerne College-Romane haben


  5. Cover des Buches Frigid (ISBN: 9783492309851)
    Jennifer L. Armentrout

    Frigid

     (533)
    Aktuelle Rezension von: Petra78

    Leider ist die Story sogar für einen YA-Roman sehr unglaubwürdig. Die naive Heldin himmelt ihren besten Freund an, der seinem Ruf als Womanizer alle Ehre macht.
    Als die beiden dann in einem riesigen Ferienhaus eingeschneit sind, von "Unbekannten" angegriffen werden und nur aufgrund des offenen Kamins im Wohnzimmer nicht erfrieren, kommen sich die Freunde näher und merken, dass da sehr wohl mehr zwischen ihnen ist. 

    Mir ist klar, dass ich in meinem Alter nicht mehr in die YA-Zielgruppe gehöre, aber bei so vielen unglaubwürdigen Szenen die den Alltag betreffen und noch viel mehr naiven Worten der Protagonistin, konnte ich nur noch verärgert den Kopf schütteln. Irgendwann habe ich nur noch quergelesen, da ich so genervt war.

    Schade, ich hatte mir so viel von diesem Setting versprochen und wurde auf ganzer Linie enttäuscht.

  6. Cover des Buches Der letzte erste Song (ISBN: 9783736309135)
    Bianca Iosivoni

    Der letzte erste Song

     (286)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Grace und Mason

    Grace hat sich selbst das versprechen gegeben nie wieder auf der Bühne zu stehen und nie wieder zu singen, als jedoch Mason  sie überredet bei seiner Band mitzusingen, versucht sie sich anfangs sich selbst etwas zu beweisen. Mit was sie nicht gerecht hat, dass es zwischen ihr und Mason prickeln wird, denn die beide lernen eine andere Seite aneinander kennen und kommen sich dabei näher...

    Naja... mir Persönlich war die Protagonistin zu unsicher und nervig... hat sich immer im Kreis gedreht und ist leider nicht vom Fleck gekommen, da hätte ich mir etwas mehr Tempo gewünscht, leider ist auch sonst nichts passiert die beiden sind sich zwar näher gekommen aber irgendwie doch nicht und das ganze hat sich um diese Misswahlen, die Unsicherheit und die Kontrolle durch ihre Mutter gedreht. Eigentlich ein spannendes und wichtiges Thema, die Umsetzung hat mir nur nicht zugesagt. Dafür hat mich Mason überrascht, man kennt ihn als den Grabscher aus dem ersten Band, dabei war er vielschichtiger als gedacht. Mir gefiel auch die Leidenschaft zur Musik die Thematisiert wurde, was dem Buch ein nettes Setting gegeben hat. 

    Der Schreibstil ist wie gewohnt fliessend und das Buch liess sich trotzdem gut weglesen. Schön war der Epilog am Schluss bezogen auf alle 4 Paare, ich mag das Total :))

    Ich werde bestimmt in Zukunft noch was von ihr lesen.

    Für alle die gerne Protagonisten haben, die wieder zu sich selbst finden müssen und sich dabei  lieben lernen müssen so wie sie sind, und mit all diesen negativen Selbstzweifel klar kommen ;)

  7. Cover des Buches Trust in Me (ISBN: 9783492305723)
    Jennifer L. Armentrout

    Trust in Me

     (479)
    Aktuelle Rezension von: DaniLeseBunny

    Was soll ich sagen.. ich liebe Cam und die Geschichte zwischen ihm und Avery, deshalb habe ich Trust in me wirklich gerne gelesen, obwohl ich erst kurz zuvor Wait for you gelesen hatte. Weiterempfehlen würde ich das Buch allerdings nur denjenigen, die quasi gewillt sind, Wait for you noch einmal zu lesen. Die beschriebenen Szenen sind zum Großteil dieselben, wie auch schon im ersten Teil, was wenig Spannung mit sich bringt und Hoffnungen neues zu erfahren recht schnell zerstört. Auch die Szenen, die man bereits aus dem ersten Teil kennt, die fast das gesamte Buch einnehmen, bestehen vordergründig aus den Gesprächen und Ereignissen, die man somit bereits kennt und Cams Gedanken und eigene Erlebnisse sind weitaus weniger ausführlich als ich gehofft hatte. Das ist enttäuschend, da man viel mehr daraus hätte machen können. 

    Wenn man aber Bücher, die man liebt, gerne mehrfach liest - und das tue ich - und es bei Wait for you so zutrifft, dann ist das die perfekte Art dieses Buch "erneut", aber eben ein wenig anders zu lesen. Meine Bewertung fällt deshalb also trotzdem gut aus. Wie es für jemanden ist, der den ersten Teil nicht kennt, kann ich leider gar nicht einschätzen. Aber an der Geschichte und dem Schreibstil habe ich nicht viel auszusetzen.

  8. Cover des Buches Scorched (ISBN: 9783492310277)
    Jennifer L. Armentrout

    Scorched

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    "Ich fühlte mich wie ein Höhlenmensch, aber in diesen Augenblick wusste ich : Andrea gehörte mir. " - S. 135 Tanner

    Wir lieben doch alle unsere Höhlenmenschen oder? 

    Andy ist Syds beste Freundin und zutiefst verletzt, was sie auch sehr verschlossen gemacht hat - vor allem für Tanner. Sie ist ängstlich trotzdem verdammt witzig, definitiv mutig und sehr rücksichtsvoll und auch stark.

    Tanner ist Selbstbewusstsein in Person. Er ist sehr sexy, offen und vor allem ehrlich. Dabei aber auch immer liebevoll, verständnisvoll und sehr fürsorglich.

    Die beiden haben mich getroffen, ganz klar vor allem Andys Leben und ihre Probleme. Ich fand es klasse wie auch diese ernsten Themen angesprochen wurde und damit auch umgegangen wurde. Gerade das Ende, denn es war realistisch und absolut on point.

    Dennoch hat es an Spritzigkeit und Witz nicht gefehlt denn frech sind beide.

    Auch wie die Nebencharaktere, gerade Syd für Andy eingebaut wurde war wundervoll.

    Ich habe diese Geschichte geliebt für das was sie gezeigt hat, wie sie damit umgegangen ist. Ernst trifft auf süße heiße Story. Wieder mal eine große Empfehlung für meine Lieblings Autorin.


  9. Cover des Buches Artikel 5 (ISBN: 9783492702867)
    Kristen Simmons

    Artikel 5

     (386)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Es gab nichts mehr zu sagen, während sie meine Mutter in den Van verfrachteten. Und als sie im Inneren verschwand, spürte ich, wie etwas in mir zerriss, etwas freigesetzt wurde, das sich anfühlte wie Säure in meiner Brust.*


    Nach einem Krieg, der die Bevölkerung der USA in kleine Restgruppen zersplittert hat, herrschen konservative Christen. Nach ihren Moralstatuten hat die Bevölkerung zu leben. Zu diesen zählt auch Artikel 5 „Als vollwertiger Staatsbürger wird nur anerkannt, wer als Kind eines verheirateten Paares auf die Welt kommt“. Ember, die alleine mit ihrer Mutter lebt, hat nun die Konsequenzen zu tragen. Ihre Mutter wird festgenommen wegen unmoralischem Verhaltens und sie selbst soll in eine Resozialisierungsanstalt kommen. Umso bitterer ist für sie, dass es ausgerechnet der Nachbarsjunge Chase ist, der bei ihrer Verhaftung dabei ist – ausgerechnet der junge Mann, dem ihr Herz gehört. Aber Ember will nicht aufgeben und schwört sich, ihre Mutter zurückzubekommen.



    Gleich von Beginn an wird klar, dass die neue Gesellschaft so einiges zu verbergen hat. Allerdings wurde Ember bisher nicht mit den schlimmen Seiten der Regierung konfrontiert. Regelmäßige Überwachung und Bestrafung ist sie gewohnt. Nun aber ist sie der Willkür ihrer Bewacher ausgeliefert und realisiert zum ersten Mal, was Gewalt wirklich bedeutet. Nun geht es auch um ihr Leben. Obwohl sie die Hoffnung nicht aufgibt, scheint die Situation erst einmal aussichtslos. Erst als Chase wieder in ihr Leben tritt, wird nicht nur dieses, sondern auch ihre Gefühle ordentlich durcheinander gerüttelt.


    Durch ihre Erinnerungen an die alten Zeiten mit Chase und die Verwirrung, die er in ihr stiftet bekommt die Geschichte einen ordentlichen Touch Romantik. Allerdings bleibt der Großteil davon eine typische dystopische Geschichte, in der sich eine Jugendliche gegen das System auflehnt – hier bezieht sich dies zwar auf eine unfreiwillige Rebellion und eine Flucht. Nichtsdestotrotz hatte die Handlung bekannte Züge. Interessant fand ich allerdings den Fanatismus, auf dem die neue Gesellschaft basiert. In Zeiten, in denen vor dem Islam gewarnt wird, empfinde ich es einen guten Gedankenanstoß, dass jegliche Religion bei zu starkem Eifer zu einem totalitären Regime führen kann, das für Unterdrückung sorgt.


    Nach einem ersten guten Eindruck – der sich auf die Idee der neuen Gesellschaft bezog – und einem Mitleiden bei all den neuen, gewalttätigen Erfahrungen, die Ember machen muss, brachte mich Chases Auftauchen und die Flucht etwas aus der Geschichte. Plötzlich fiel es mir nicht mehr so leicht mit Ember mitzufühlen und ich empfand einige Stellen als in die Länge gezogen. Erst als mehr darauf eingegangen wird, wie sehr die Vergangenheit, der Krieg aber besonders die neuen Machthaber die Menschen verändern, konnte ich der Geschichte wieder mehr Interesse entgegenbringen. Dann wurde auch die Handlung wieder gefahrvoller und ich konnte endlich wieder in die Geschichte eintauchen.


    Fazit: Eine Dystopie, bei der ich etwas gebraucht habe, bis ich vollständig in die Geschichte tauchen konnte. Dann aber war sie sehr spannend.

  10. Cover des Buches Obsidian 1: Obsidian (ISBN: 9783867421737)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 1: Obsidian

     (118)
    Aktuelle Rezension von: signorinasvenja

    Katy ist mit ihrer Mutter aus der Großstadt irgendwo ins Nirgendwo gezogen. Zu erst ist ihr das ganz und gar nicht recht, doch dann lernt sie ihre Nachbarn Dee und Daemon kennen. Sie freundet sich mit Dee an, aber dabei merkt sie schon bald, dass irgendwas mit den beiden nicht ganz stimmt. Besonders Daemon verhält sich ihr gegenüber alles andere als nett. Doch wie es nunmal so ist fühlt sich Katy, trotz seines ablehnenden Verhaltens, zu dem unglaublich gutaussehenden Daemon hingezogen. Dabei ahnt sie nicht, was noch alles auf sie zukommen wird...

    Ja, die Grundidee dieser Geschichte ist nicht die neuste. Wie in einigen Rezensionen schon erwähnt gibt tatsächlich viele Parallelen zur Biss Reihe. Aber durch die Lux hat die Geschichte doch etwas ganz eigenes und es geht einmal nicht um Vampire, Werwölfe, Elfen, Hexen oder sonst etwas. Natürlich ist es etwas klischeehaft, dass sich das anfangs schüchterne Mädchen in den wunderschönen jungen Mann von nebenan verguckt, der seinerseits ebenfalls Interesse durchblitzen lässt, gleichzeitig seiner Schwester am liebsten den Kontakt zu Katy verbieten würde. Alle Geschehnisse sind einigermaßen vorhersehbar, es wird trotzdem nicht langweilig.  

    Man sollte wohl berücksichtigen, dass das Buch eher für jüngere Leser gedacht ist. Mit 15 oder 16 hätte ich das Buch verschlungen! Vielleicht sogar gerade weil es ein paar Parallelen zur Biss Reihe gibt. An jüngere Leser würde ich es definitiv weiterempfehlen! 

    Für mich war es nun kein Highlight, aber da der Schreibstil ganz leicht und schnell zu lesen war, war es eine nette Geschichte für zwischendurch und ich werde wohl auch den zweiten Band der Reihe bald lesen! 

  11. Cover des Buches Schloss aus Glas (Filmausgabe) (ISBN: 9783453359680)
    Jeannette Walls

    Schloss aus Glas (Filmausgabe)

     (531)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Jeannette Walls erzählt in dem Buch "Schloss aus Glas" ihre Lebensgeschichte aus ihrer Sicht. Ihre Kindheit verbrachte sie in vielen verschiedenen Städten, zeitweise lebte sie auch mit ihrer Familie im Auto. Manchmal war es so schlimm, dass nicht mal mehr Geld für Essen da war. Fließend Wasser und Strom war etwas Besonderes. Geschenke gibt es auch nicht. Trotz allem blieb die Familie zusammen und stehen sich zur Seite. Früh musste Jeannette sich um ihre Geschwister kümmern. Sie wurde dadurch sehr schnell erwachsen. Erkannte schnell was gut ist und was nicht. Das lockere Leben ihrer Eltern stand für kein Kind als Vorbild. Sie schafften den Schritt in ein geregeltes Leben. 

    Ein angenehmer Schreibstil lässt die Lebensgeschichte wie einen Film vorbei ziehen. Ich bin froh über das Ende. Das die Kinder ein normales Leben haben und sich nicht so gehen lassen wie ihre Eltern. 

  12. Cover des Buches Obsidian (ISBN: 9781444799279)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Emma-Paulina

    Ich habe das Buch in englisch gelesen. Es hat so viele positive Rezis bekommen, da  war ich neugierig. Vielleicht habe ich daher zu viele Erwartungen gehabt.  Denn so begeistert bin ich nicht. Schreibstil ok. Lasst sich nett lesen. Von der Handlung her, vom Geschehen ist er eindeutig für Teenies gedacht.

    Katy zieht mit ihrer Mom, bzw eher umgekehrt, in ein kleines Dorf. Sie möchten einen Neuanfang, weil der Vater vor drei Jahren verstorben ist. Ich verstehe Trauer, aber es ist nicht logisch im letzten Jahr der Schule macht es einfach keinen Sinn. Außerdem ist die Mutter ständig abwesend.

    Ihre neuen Nachbarn ist das heiße Geschwisterpärchen Dee und Daemon, sie gehen zur gleichen Schule wie Katy. Ihr Geheimnis ist ihre Herkunft: Aliens. Wider besseres Wissens will sich Dee unbedingt mit Katy anfreunden und werden natürlich sofort allerbeste Freundinnen. Sie begegnen sich gerade erst, völlig Fremde. Dee weiß aus eigener Erfahrung, dass es für sie gefährlich ist, sich mit Menschen einzulassen. Daher ist dieser Wille nicht nachvollziehbar. Ich sehe da ein Kind vor mir, dass mit dem Fuß aufstampft. (Meine Interpretation.). Der Bruder ist absolut dagegen und tut alles (oder auch wieder nicht) um dies zu verhindern. Das ergibt natürlich Verwicklungen. So spektakulär bzw. interessant fand ich es nicht. Den ganzen Inhalt möchte ich hier nicht wiedergeben. Zuviel Spoilergefahr. Trotz geringer Ähnlichkeiten, es kommt nicht mal in die Nähe von Twilight.
    Für mich endet die Story hier.

  13. Cover des Buches In Liebe, Layla (ISBN: 9783442713769)
    Annie Barrows

    In Liebe, Layla

     (51)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    1938 – die Zeit der großen Depression in Amerika ist noch nicht beendet. Es herrscht auch hier Arbeitslosigkeit. Layla, Tochter von Senator Beck, soll auf Wunsch ihrer Eltern den reichen Nelson heiraten. Sie verweigert dieses strikt und muss sich der harten Realität stellen. Ihr Vater enterbt sie und dreht den Geldhahn zu. Gegen ihren Willen wird sie nach Macedonia, West Virginia, geschickt. Hier nimmt sie an einem Schriftstellerprojekt teil, bei dem sie staatliche Unterstützung beziehen kann und soll zur 150-Jahrfeier des Ortes die Geschichte von Macedonia aufschreiben. Als Pensionsgast wohnt sie bei der Familie Romeyn, die sich zusammensetzt aus Jottie, ihrem Bruder Felix mit seinen beiden Töchtern Willa sowie Bird und deren Tanten Minerva und Mae. Die Familie Romeyn gehörte früher zu einer der besten Familien in der Stadt, doch nun freuen sie sich über die  zusätzlichen Einnahmen durch Untervermietung. Layla fällt in dem kleinen Ort auf und wird misstrauisch beobachtet bei ihrer Aufgabe Informationen zu sammeln. Im Laufe der Erzählung tritt aber immer mehr die Geschichte der Familie Romeyn in den Vordergrund.

    Das Buch fällt ins Auge durch das wunderschöne Cover. Annie Barrows erzählt aus verschiedenen Perspektiven hauptsächlich aus der Sicht von Jottie und der zwölfjährigen Willa. Abwechslung bringen teils witzige und ironische Briefe, die Layla an unterschiedliche Personen schreibt. Man erfährt viel über den Ort und ihren Bewohnern, die ihre kleinen Macken haben. Dieses hat mich öfter zum Schmunzeln gebracht. Der Anfang und der Schluss haben mir gefallen, doch der Mittelteil hat sich für mich hingezogen und man hätte das Buch um die Hälfte kürzen können.

    Annie Barrows war Mitautorin von dem Buch „Deine Juliet“, welches mich positiv überrascht hat und kann mit diesem Roman nicht an den Erfolg des ersten Bandes anknüpfen. Das Buch kann man lesen, muss es aber nicht.

     

  14. Cover des Buches Origin (ISBN: 9781622660759)
    Jennifer L. Armentrout

    Origin

     (78)
    Aktuelle Rezension von: elif1907
    Origin is the fourth novel of the LUX Series, written by Jennifer L. Armentrout. It is told from both Katy's and Daemon's point of view.
    Katy is gone. Daemon will and would do anything to find her. Killing everyone in his way, burning down the whole world, he would even expose his alien race to the world to save her from the hands of Daedalus.
    Katy has no chance but to survive. She is surrounded by Daedalus, who are doing terrible things to her. They fill her with truths, what makes the whole situation more disturbing. Katy is left in confusedness. Who is right? Who are the real bad guys? Daedalus, who are keeping her by force. Mankind, who are her own people. Or the Luxen, the kind of her boyfriend Daemon?
    The enemies have been there all along. Truths will be uncovered and lies will be exposed. Which side will Katy and Daemon choose? Will they be separated? What happens, when one of them chooses the other side?

    Will they end up together again?

    Daemon Black is back with his unstoppable arrogance but now he is pissed. Katy is still in the Deadalus facility going through a lot of horrible things and Daemon, who finally confessed his feelings for Katy at the end of the third book, would burn the world down to get her out of Deadalus hands. Jennifer knows exactly how to write paranormal series. Her unique talent of writing in the perfect mix of corrosive humour, exciting actions and heart-melting romances that take you completely into another world. 

    The ending of Opal left me with a heart shredded into million pieces. Jennifer definitely knows how to cause you horrible pain and serve you a dangerous romance alien story. Origin won't be different either. Her books are packed with full blended feelings. Origin proofs it like all her other books. 

    The characters are sympathetic and you will like them more and more with each book. I love the passion Katy and Daemon share with another.  Together, they experience a lot of awful things and try to fight for their on going love at the same time. 

    The end of the book is a typical Jennifer L. Arementrout ending.  She leaves us with a cliffhanger again but ensures for wanting more. Like the other books, I immediately bought the next one. 

    All in all this book is amazing as well and I can repeat this for a thousandth time: Jennifer L. Armentrout is an amazing author. She knows how to write and make the readers want more.
  15. Cover des Buches Das verlorene Medaillon (ISBN: 9783492309820)
    Ellen Marie Wiseman

    Das verlorene Medaillon

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Die 19-jährige Emma verliert ihre Eltern bei einem Brand und muss nun bei ihrer Tante und ihrem Onkel unterkommen. Dass sie dort eigentlich nicht willkommen ist und man auch oftmals versucht, sie lediglich auszunutzen, wird doch von Anfang an sehr deutlich.

    Die Gegend in der sie lebt, ist geprägt von Armut, Ausbeutung und Tod. Mit Grauen muss Emma feststellen, dass Kinderarbeit, schlechte Arbeitsbedingung und Todesfällen hier zum Alltag gehören. 

     

    Es war auf jeden Fall ein ergreifendes Buch, das die Grausamkeiten mehr als einmal sehr deutlich gemacht hat. Mit Emma hatten wir einen Charakter der sehr tapfer, stark, mutig und auch selbstlos ist. Das Schicksal der Kinder geht ihr sehr zu herzen, sodass sie sich mehr als einmal in Gefahr bringt um ihnen irgendwie helfen zu können. Dabei begegnet sie auch dem Arbeiter Clayton Nash, der genauso für die Rechte der Arbeiter und Kinder kämpft.

     

    Der Einstieg ins Buch ist gut gelungen aber bis es spannend/interessant wurde hat es dann doch gedauert. Ich fand das Buch einfach sehr langatmig und in vielerlei Hinsicht auch sehr vorhersehbar.

    So einige Sachen, die passiert sind, haben halt nicht unbedingt überrascht. Mir hat vor allem ein wenig der Bezug zum Titel gefehlt. Ja schon klar, Emmas Bruder ist gestorben als er am gleichen Ort vor Jahren das Medaillon seiner Schwester aus dem See holen wollte und mit seinem Leben zusammen ist auch das Medaillon verloren. Aber der Zusammenhang wollt sich mir trotzdem nicht so richtig erschließen.

    Auch die Sache mit Clayton Nash, vor dem sie vor allen gewarnt wird und dem sie entsprechend erstmal eher zickig begegnet nur um dann später festzustellen dass er einer von den „Guten“ ist, war dann doch nicht unbedingt schockierend.

    Und das Ende war nun wirklich so weit hergeholt… Das war dann doch zuviel des Guten.

     

    Insgesamt ein schönes Buch, das wichtige Themen behandelt und durchaus Potential hatte, letzten Endes aber doch nur mittelmäßig geworden ist.

  16. Cover des Buches Zu viele Köche (ISBN: 9783608981131)
    Rex Stout

    Zu viele Köche

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Alexa65
    schade, das es nicht ein Verlag schafft, alle seine Werke herauszubringen. Ich freue mich, das mit Klett Cotta ein neuer Verlag es versucht. Ich drücke ihm die Daumen. 
    Zu viele Köche ist einer der ersten mit Nero Wolfe  und seinem Assistenten Archie Goodwin. Und auch gleich einer seiner seltenen Besuche außer Haus und das gleich mit einer Zugfahrt verbunden. Der arme Nero Wolfe. Was schrecklicheres kann ihm wohl nicht passieren. Es geht zu einem  Wettbewerb der besten Köche und Nero Wolfe wurde von einem dieser Köche eingeladen. Natürlich wird während des Wettbewerbs einer der Teilnehmer ermordet. Und Nero Wolfe muss sich anstrengen den Mörder zu finden, damit er zurück kann zu seinen Orchideen.
  17. Cover des Buches American Devil (ISBN: 9783492259231)
    Oliver Stark

    American Devil

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Ein Serienmörder treibt in New York sein Unwesen. Alle Opfer sind junge, blonde, kultivierte Damen, die verstümmelt und doch in engelhafter Pose zurückgelassen werden. Und egal, wie geschickt sich die New Yorker Polizei anstellt - der »American Devil« scheint immer einen Schritt voraus zu sein.


    Der Einstieg in des Buch war echt super. Ich habe die erste Hälfte regelrecht verschlungen und war so in den Ermittlungen versunken, dass es mir vorkam, als wäre ich selber dabei.

    Aber ab irgendeinem Punkt war einfach die Luft raus. Es wurde zu viel des Guten und dieses ewige Hin und Her hing einem dann doch zum Hals raus. 

    Grade Sebastian fand ich ein wenig ZU intelligent. Es war, als hätte er jedes nur mögliche Szenario durchdacht und die paar Fehler, die er dann doch gemacht hat, haben es nicht irgendwie menschlich sondern eher noch lächerlich gemacht.


    Insgesamt kann ich also sagen, dass wenn das Buch ein wenig kürzer gewesen wäre und man auf die Hälfte der ewigen Hetzjagd verzichtet hätte, wäre das Buch dann doch um einiges besser gewesen.

  18. Cover des Buches Wer Hoffnung sät (ISBN: 9783957341860)
    Chris Fabry

    Wer Hoffnung sät

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Grace2

    Der Roman „Wer Hoffnung sät“ des Autors Chris Fabry führt den Leser/die Leserin in die Kleinstadt Dogwood, West Virginia. 

     

    Der kleine Ort wurde vor mehreren Jahren von einem schrecklichen Unfall überschattet. Zwei kleine Mädchen wurden überfahren und verstarben noch am Unfallort. Nun nach 12 Jahren im Gefängnis kehrt Will zurück. Doch der Hass auf ihn ist noch nicht erloschen. Er selbst möchte nur noch abseits der Stadt ein Haus für seine Traumfrau bauen und dort in Frieden leben. Doch Karin ist inzwischen mit dem Pastor der Gemeinde verheiratet und hat drei Kinder. Angstzustände und schlaflose Nächte bestimmen ihr Leben und nun scheint ihr Mann immer distanzloser zu ihr zu werden. Eine ältere Frau aus der Gemeinde, Ruthie, erkennt, dass Karin dringend Hilfe braucht. So macht sie sich mit ihr auf den Weg. Doch kann es für Will und Karin überhaupt noch eine Zukunft geben? Was ist Gottes Wille für die beiden?

     

    Dieser Roman greift das schwierige Thema auf, was bedeutet Vergebung auch im göttlichen Sinn. Hat Will durch seine Gefängnisstrafe genug Buße getan? Was bedeutet es für ihn und die Bewohner der Stadt? Wie geht man mit einem verurteilten Schwerverbrecher um? Schuld und Vergebung stehen im Mittelpunkt dieses Buches und sollten auch jeden Leser zum Nachdenken bringen. Der Schreibstil des Autors liest sich absolut fesselnd und der Spannungsbogen ist von Beginn an hoch mit einem Ende, das teilweise sehr überraschend ist. Andererseits konnte man es zumindest zum Teil vermuten. Die Geschichte wird aus der Sicht mehrerer Personen erzählt, da sind Will, Karin, Danny Boyd und Bobby Ray. Dazu kommen noch Zeitsprünge zwischen der Zeit des Unfalles und der Gegenwart. Das empfand ich als etwas irritierend, denn zeitweise habe ich den Überblick verloren. Aus diesem Grund vergebe ich trotz der spannenden Erzählung, dem überraschenden Ende und der ernsthaften Thematik nur vier Sterne. Für mich wichtig war, die Dimension dieser Gewalttat und den Umgang mit der Schuld. „Könnte ich vergeben, wie auch mir vergeben wurde?“ ist für mich die zentrale Frage des Buches. Aus dieser Sicht ist das Buch sehr zu empfehlen.

  19. Cover des Buches Tanz der Liebenden (ISBN: 9783899411997)
    Nora Roberts

    Tanz der Liebenden

     (23)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Die Stanislaskis, Band 6: Viele Jahre Disziplin, Schweiss und Tränen haben die Primaballerina Kate Kimball so weit gebracht. Nun will sie eine Ballettschule eröffnen und unterrichten. Der Bauunternehmer Brody O’Connell wird beauftragt, die nötigen Umbauten vorzunehmen. Kate ist gleich von ihm fasziniert, doch er weist sie ab, da er sich ausschliesslich um seinen kleinen Sohn Jack kümmern will…

    Erster Eindruck: Auf dem Cover meiner Ausgabe ist ein sich umarmendes Pärchen zu sehen; die Gestaltung sagt mir leider nicht zu.

    Dies ist der abschliessende Band einer 6-teiligen Reihe, kann aber unabhängig von den Vorgängerbänden gelesen werden. Aufgrund der vielen Protagonisten würde ich aber trotzdem vorne beginnen. Im Vorgängerband war Frederica Kimball, Kates Halbschwester, die weibliche Hauptperson – hier nun die schöne Primaballerina selbst.

    Kate ist eine Frau, die genau weiss, was sie will. Nebst der Ballettschule steht nun ganz oben auf ihrer Liste der faszinierende Brody. Nein, eigentlich stehen da sogar zwei Namen: Brody und sein sechsjähriger Sohn Jack. Brody ist alleinerziehender Vater, da seine Frau vor vier Jahren verstorben ist. Er meint, es dürfe keine neue Liebe für ihn geben. Zudem glaubt er nicht wirklich daran, dass es Kate mit der Ballettschule ernst ist. Bald wird sie sich langweilen und zurück in die Grossstadt und auf die Bühne wollen. So unsicher sich Brody in dieser Angelegenheit fühlt, so sicher ist sich Kate. Aber es kränkt sie, dass er nicht zu seinen Gefühlen stehen will. Was kann sie tun? Aufgeben ist keine Option…

    Am besten haben mir Spence Kimball, Kates Vater, und Jack gefallen: Spence, da er mitansehen muss, dass sein „Baby“ erwachsen und „tatsächlich“ eine Frau geworden ist; Jack, als er ein ernstes Gespräch mit Kate führt (Taschentuchalarm!). Ein schöner Abschluss der Reihe. Ich lasse die Stanislaskis mit Wehmut ziehen, denn ich habe mich doch sehr an sie gewöhnt, schluck…

  20. Cover des Buches Wo Wünsche wahr werden (ISBN: 9783956497407)
    Nora Roberts

    Wo Wünsche wahr werden

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Über den Inhalt der beiden Geschichten, die in diesem Buch zusammengefasst wurden, kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite kurz informieren. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist ein typischer "Nora Roberts": Liebe, Lust und Leidenschaft gepaart mit einer Handvoll Schwierigkeiten, die die beiden Protagonisten zu überwinden haben bevor es zum unvermeidlichen "Happy-End" kommt.

    Dabei unterscheiden sich die beiden Geschichten nur leicht. Die erste Geschichte ist sehr romantisch, es kommt viel Kinderlachen vor und ein Hauch Weihnachten ist auch dabei. Genau richtig für ein paar stimmungsvolle Momente in der kalten Vor- Weihnachtszeit.

    Die zweite Geschichte hat mehr Feuer, die Verwicklungen waren ausgeprägter; aber auch eine Spur unglaubwürdiger.

    Insgesamt nicht das Beste was die Autorin zu bieten hat, aber immer noch guter Durchschnitt.
  21. Cover des Buches Shadows (ISBN: 9781620611159)
    Jennifer L. Armentrout

    Shadows

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Torsten78

    Im Nachgang zur Luxserie habe ich mir die Vorgeschichte von Dawson und Beth durchgelesen. 

    Die Geschichte wird in der Haupthandlung in Kurzform abgehandelt und entspricht im Groben auch dem Inhalt der Haupthandlung in sehr stark verkürzter Form und zumindest in der ersten Hälfte des Buches weniger spannend.

    Beth ist neu in der Stadt und Dawson verschießt sich sofort in Sie, als sie das erste Mal die Klasse betritt. Das wäre auch kein Problem, wenn Dawson nicht Alien und sie Mensch wäre. Das macht die beiden aber interessant für eine sehr gefährliche militärische Organisation namens Daedalus. Und Deadalus hat wirklich großes vor…

    Die Geschichte läuft auf eine typische Teenagerlovestory in Kombination mit Liebe auf den ersten Blick hinaus. Anders als sonst bei Armentrout ist 

    Dawson aber kein Bad Boy, sondern eher das Gegenteil. Die einzige Besonderheit in der ersten Hälfte stellt also der Alienfaktor dar.

    Erst im letzten Teil des Buches geht es dann richtig rund.

    Ich hatte es bereits vorher vermutet, dass man nichts Wesentliches verpasst, wenn man direkt mit der Lux Hauptgeschichte anfängt. Dabei bleibe ich. Allerdings kann man Daemon im ersten Teil der Haupthandlung besser verstehen, wenn man dieses Buch vorher gelesen hat.

    Die vollständige Rezension und auch die Lux Serienrezension findet sich hier:

    https://www.torstens-buecherecke.de/lux-serie/


  22. Cover des Buches And Good Is (ISBN: 9783404600090)
    John Madison

    And Good Is

     (22)
    Aktuelle Rezension von: magicblue

    Es wirklich sehr gut zu lesen, genau die richtige Mischung aus Witz und Information. Die "Kapitel" sind meistens nur eine oder zwei Seiten und damit ist es perfekt zum Lesen zwischendurch. Man bekommt ziemlich viele Fakten der USA, ob man sich die alle merken kann, ist jetzt natürlich eine andere Frage. Die Fakten sind auch in Themenbereichen sortiert. Nur hätte ich mir vielleicht zu dem einen oder anderen Bundesstaat etwas mehr gewünscht. So langweilig können die ja gar nicht sein. Ein Themenbereich für die großen Städte der USA wäre auch noch eine Idee gewesen. Vielleicht hätte ich es sogar gekauft, wenn ich es nicht geschenkt bekommen hätte (das werden wir nun aber wohl nie wissen).

  23. Cover des Buches Rocket Boys. Roman einer Jugend. (ISBN: 9783959671576)
    Homer Hickam

    Rocket Boys. Roman einer Jugend.

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Yolande
    Homer Hadley Hickham jr. wurde am 19. Februar 1943 in Coalwood, West Virginia, USA geboren. Im Alter von 15 Jahren begann er gemeinsam mit seinen Freunden Raketen zu bauen und zu testen. Für seine Ergebnisse und wissenschaftliche Vorgehensweise gewann er 1960 bei der Nationalen Wissenschaftswoche eine goldene und eine silberne Medaille auf dem Gebiet der Antriebstechnik.
    Nach der Highschool besuchte er das College und wurde Ingenieur. 1964 ging er zum Militär und 1967/68 kämpfte er im Vietnamkrieg. Danach arbeitete Hickham weiter für das Militär als Ingenieur.
    1981 erfüllte sich sein großer Traum, er begann bei der NASA zu arbeiten.
    Mit dem Schreiben begann Hickham nach seiner Rückkehr aus Vietnam. Zunächst schrieb er nur Geschichten für Magazine. Sein erstes Buch erschien 1989.
    Rocket Boys, die Geschichte seiner Jugend, erschien 1998 und wurde zum Bestseller. das Buch wurde 1999 verfilmt und kam mit dem Titel October Sky (einem Anagramm von Rocket Boys) in die Kinos.

    Inhalt (Klappentext):
    Sonny Hickham weiß ganz genau, dass ihm und seinen Freunden in dem verstaubten Bergarbeiternest Coalwood keine rosige Zukunft bevorsteht - nur sein Vater, der die Mine verwaltet und ihr mehr Zeit schenkt als seiner Familie, will nichts davon hören. Wie jeder hier soll auch sein Sohn untertage arbeiten. Doch als Sonny den ersten Satelliten Sputnik über die Stadt fliegen sieht, ändert sich das alles. Mit seinen Freunden gründet er die "Rocket Boys" um eine Rakete zu bauen und die Chance zu ergreifen, dem niedergehenden Coalwood den Rücken zu kehren. Dabei entdeckt jeder von ihnen seine eigene Wahrheit: über die mitreißende Kraft großer Ziele, über die Liebe, über innere und äußere Widerstände.

    Es ist ein wirkliches schönes Buch. Es erzählt die Geschichte einer Jugend in einer Kleinstadt, von Freundschaft und dem Mut, für seine Träume und Ziele, auch gegen Widerstände, zu arbeiten.
    Man erfährt viel über den Alltag der 50er Jahre in der Provinz der USA und über den Zusammenhalt in der Gemeinde.
    Die Charaktere sind sehr liebevoll gezeichnet, wie überhaupt die ganze Geschichte zeigt, wie verbunden sich der Autor mit seiner Heimat fühlt. Es handelt sich um ein Zeitzeugnis aus einer kleineren Perspektive, optimistisch, humorvoll und berührend.
    Auch der Film "October Sky", der auf diesem Buch basiert, ist sehr sehenswert.

    Fazit: Ein optimistisches Buch, das zeigt, dass es sich lohnt für seine Träume zu arbeiten.
  24. Cover des Buches Im dunklen Tal (ISBN: 9783442479924)
    Julia Keller

    Im dunklen Tal

     (11)
    Aktuelle Rezension von: mamenu
    Klapptext
    Bell Elkins ist nach Hause zurückgekehrt nach Hause in die Provinz:die Kleinstadt Acker`s Gap in den Bergen West Virginias.Als Bezirksstaatsanwältin ist die energische Juristin ein Segen für die Gemeinde,die soziale Spannungen,Armut,Arbeitslosigkeit und Drogenmissbrauch zu zerreißen drohen.Doch Carla,Bells siebzehnjährige Tochter,sieht die Dinge grundlegend anders.Für sie ist Bell nicht die effziente,kompetente Karrierefrau,sondern die Mutter,die nie Zeit für sie hat.Als Bell sich wieder einmal bei einem Treffen mit ihrer Tochter verspätet,geschieht das Unfassbare:Dean Streeter,Shorty McClurg und Lee Rader sinken in sich zusammen:drei alte Männer,getötet durch gezielte Kopfschüsse.In der anschließenden Panik kann sich niemand der Anwesenden erinnern,etwas gesehen zu haben.Doch als Carla sich langsam aus ihrem Schockzustand löst,wird ihr allmählich bewusst,dass sie mehr als nur eine schemenhafte schnelle Bewegung wahrgenommen hat:Sie hat den Täter erkannt.Ein Wissen,das Mutter und Tochter bald in höchste Gefahr bringen wird..
    Meine Meinung
    Dies ist das zweite Buch, was ich von Julia Keller gelesen habe. Auch dieses hat mir wieder mal gut gefallen.Diese Geschichte fängt etwas ruhig an, wo man schon manchmal denkt, das es kein Thriller ist sonder eher ein Krimi.Das ändert sich ab der Mitte der Geschichte dann aber ganz schnell.Die Charakteren sind alle gut beschrieben. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten. Bell ist nicht ganz einfach als Mensch, was aber wahrscheinlich ihr Beruf so mit sich bringt. Auch Carla hat so ihre Launen, aber das ist in diesem alter wohl normal.Deshalb haben mir die beiden auch sehr gut gefallen, weil die Autorin sie gut beschrieben hat. Dadurch konnte man sich immer wieder  die Situationen sehr gut vorstellen.Am Anfang der Geschichte kam mir einiges etwas langatmig vor oder besser gesagt das hätte man ein wenig kürzer halten können.Da das doch ein wenig die Spannung weg genommen hat.Aber das legte sich dann in der Mitte der Geschichte. Ab da an konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht und ob Bell alles soweit im Griff bekommt.Was die Autorin auch wieder bei mir geschafft hat,war das sie mich öfters auf eine falsche Fährte gelockt hat und dadurch die Spannung für mich sehr hoch war.Dadurch hat mir das lesen sehr viel Spaß gemacht, denn ich konnte hier mal wieder richtig miträtseln.Da ich öfters auf die falsche Fährte geführt wurde, war für mich das ende doch sehr überraschend, da ich damit so gar nicht gerechnet hätte.Der Schreibstil war hier auch wieder sehr flüssig und leicht. Die Autorin hat auch die Gegend gut beschrieben, so das ich mir einiges dann gut in meinen Gedanken vorstellen konnte.Ich freue mich auf jedenFall auf das nächste Buch von Julia Keller.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks