Bücher mit dem Tag "westküste"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "westküste" gekennzeichnet haben.

80 Bücher

  1. Cover des Buches Feel Again (ISBN: 9783736304451)
    Mona Kasten

    Feel Again

     (1.540)
    Aktuelle Rezension von: Clove67

    Was für ein Wahnsinnsbuch! Ich habe glaube lange nicht mehr solche Emotionen gespürt, von Tränen und Herzschmerz, über Witz und Humor zu Liebe und Magie war alles dabei!

    Zuerst war ich etwas skeptisch, da ich Sawyer in den ersten beiden Bänden nicht allzu sehr mochte, aber Feel Again hat mir mal wieder gezeigt, dass man nicht vorschnell urteilen darf und in jedem Menschen eine Geschichte für sein Verhalten steckt. Sawyer hatte eine extrem schwierige Vergangenheit und gelernt, ihre Gefühle zu verbergen - bis sie dann gar nichts mehr gefühlt hat. Doch dann trifft sie durch ihr Abschlussprojekt auf Isaac. Isaac, der alle Mauern um ihr Herz zum Einstürzen bringt.

    Isaac war wirklich ein absoluter Traumtyp. Intelligent, schüchtern, aufmerksam, vielschichtig. Er legt, genau wie Sawyer, im Laufe eine unglaubliche Charakterentwicklung hin. Die Autorin hat sehr gut dargestellt, dass Veränderung nicht durch ein anderes Aussehen hervorgerufen wird, sondern von innen kommen muss. Die Person muss es wollen. Und Issac und Sawyer sind ganz wunderbar miteinander gewachsen. Es war so schön, den beiden dabei zuzusehen, wie sie über ihren Schatten gesprungen sind und alles riskiert haben <3

    Es gab einen einzigen Moment in der Story, in der ich das Buch gerne gegen die Wand geklatscht hätte, aber ich wurde schnell mit einer süßen Versöhnungsszene getröstet. Aber der Herzschmerz, der tat weh. Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass das Buch mit emotional extrem mitgenommen - positiv und negativ ^^

    Feel Again erhält von mir volle 5 Sterne und ist bisher mein Lieblingsteil der Again-Reihe. Es ist immer wieder eine Wohltat, nach Woodshill zurückzukehren <3

  2. Cover des Buches Calendar Girl - Berührt (ISBN: 9783548288857)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Berührt

     (604)
    Aktuelle Rezension von: zeilenmaedchen_

    Klappentext:

    »Warum fühlst du dich allein, wenn du gerade einen Auftrag hast?«, fragte er.
    Ich kuschelte mich in seine Arme. »Ich schlafe nicht mit all meinen Kunden, Alec.«
    Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Million Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleiterin eines Baseball-Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin - mit dem Samoaner Tai Niko verbindet sie mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington D.C., aber auch Gefahr ... 

    Meine Meinung:

    Ich möchte vorneweg sagen das diese Rezension nicht ganz Spoilerfrei ist.

    Der Schreibstil genau richtig für das Buch. Er ist locker geschreiben und bringt Emotionen, Gedanken und Dialogie wunderbar rüber.

    Was ich bis jetzt aber immer noch nicht leiden kann, ist die Ausdrucksweise zwischen Gin und Mia. Diese nivealoseArt mit der die beiden miteinander umgehen geht einfach garnicht. 

    April

    Der April war für mich sehr schwach. Er hat mich garnicht mitgerissen und war eher langweilig. Es ging eher darum das Mia ihren Kunden; Mason Murphy, mit einer anderen Frau verkuppelt und nebenbei nur ein bisschen PR für ihn macht. Also nicht wirklich spannend. 

    Alec, aus Monat Februar, hatte auch für einen Tag einen kleinen Auftritt. Das fand ich dann wieder toll, dass neben Wes, der ja meiner Meinung nach immer noch perfekt für Mia gemacht ist und in jeden Monat seine kleinen Szenen hat, auch mal ein anderer mann wieder aufgetraucht ist. 

    Trotzdem hat der April auch seine schöne Seite denn Mia hat wieder einen neuen Freund mehr und ist immer herzlich willkommen.

    Mai

    Zu Beginn ist Mia erstmal wieder nach Hause, nach Las Vegas, geflogen und hat wieder die Rolle der großen Schwester eingenommen. Dort hat sie sich ein paar schöne Tag mit ihrer besten Freundin und Maddy verbracht. 

    Dannach ging es für Mia nach Hawaii und dort geht es mal wieder richtig zur Sache. Mia hat den gutaussehenden Tai kennengelernt und die beiden verbringen viele viele Stunden zusammen. Aber der Mai ist auch ein Monat der einen richtigen Urlaubsflair versprüht. Sommer. Sonne. Hawaii. Dazu kommt nich das Mia viel Freizeit hat um die Insel zu erkunden.  Also was will man mehr?

    Mir hat der Monat, neben Januar und März, mal wieder so richtig gut gefallen. Was auch an den schönen Momenten zwischen Mia und ihrer Schwester Maddy lag. Die beiden haben eine sehr tiefe Verbindung und die Emotionen die bei jedem Gespräch herauskommen sind einfach wunderbar und witzig zugleich. Da kann man pure Geschwisterliebe spüren. 

    Juni

    Ja, der Juni fing sehr unangenem und anzüglich an. Ich konnte den Sohn von Mia's neuen Kunden, Mr. Shipley, ab der ersten Minute nicht leiden. Er war einfach schwer einzuschätzen und mich überkam beim lesen schon so ein ungutes Gefühl. Und das Gefühl hat sich dann auch am Ende bestätigt. Aber der Juni war auch wieder relativ schlicht gehalten. Es ging viel um Öffentlichkeitsarbeit. Erst zum Ende hin wurde es richtig spannend und der gutsaussehende Mason und der Samoaner Tai haben Mia gezeigt wie wichtig ihnen die Freundschaft zu Mia ist.

    Wie in jedem Monat hatte Wes auch wieder seinen Auftritt und Mia weiß immer noch nicht so recht ob sie ihn nun liebt oder doch nicht. Ich würde mir ja wünschen das sie mit ihm zusammem kommt. Ich mein, er wohnt in Mailbu und kann Surfen, was will man mehr. 


    Im Endeffekt hat Mia in jedem Monat jemanden verkuppelt. Man könnte sie auch ganz gut als Verkupplerin buchen:D

  3. Cover des Buches DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden (ISBN: 9783453270640)
    Estelle Maskame

    DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden

     (721)
    Aktuelle Rezension von: Mona174

    Auch dieser zweite Teil hat mir sehr sehr gut gefallen. Eden und Tyler können endlich gemeinsame Zeit verbringen, ohne sich verstecken zu müssen. Sie lernen sich so sehr viel besser kennen und merken, dass sie nicht ohne einander können. Erst bei der Rückkehr von Eden tauchen wieder die alten Probleme auf. Freue mich sehr auf die Fortsetzung!

  4. Cover des Buches Kein Rockstar für eine Nacht (ISBN: 9783802595035)
    Kylie Scott

    Kein Rockstar für eine Nacht

     (631)
    Aktuelle Rezension von: Fire

     

  5. Cover des Buches Frigid (ISBN: 9783492309851)
    Jennifer L. Armentrout

    Frigid

     (510)
    Aktuelle Rezension von: Traumwelt-Buch

    Der Roman "Frigid" von Jennifer L. Armentrout umfasst 331 Seiten und ist mit der Größe ein gutes Buch für zwischendurch.

    -----

    Sydney und Kyler sind beste Freunden seit sie denken können. Schon immer verband beide eine innige Freundschaft. Aber unterschiedlicher können beide nicht sein.

    In den Wintermonaten zieht es die Clique immer in den Skiurlaub, in eine gemütliche Hütte, welche Kylers Familie gehört. Nachdem sie von einem Schneesturm überrascht wurden, schaffen es die Freunde nicht in die Hütte. Nur Sydney und Kyler kamen vor dem Schneesturm an und müssen so einige Tage alleine in der abgelegenen Hütte verbringen. Und das ist nicht das einzige, denn jemand manipuliert und schikaniert die beiden. 

    Sydney und Kyler werden von ihren Gefühlen überrollt und versuchen die angsteinflößende Tage zu überstehen.

    -----

    Meine Meinung:

    Kyler konnte mich direkt in den Bann ziehen. Ich mochte seine Art und auch seine Entwicklung innerhalb der Geschichte. Mit Syd stand ich zwischendurch auf Kriegsfuß. Dafür, dass beide im College-Alter waren, war sie mir zu naiv und in manchen Dialogen auch einfach unsympathisch. Einige Aktionen zwischen den beiden waren mir auch zu klischeelastig, wobei die Grundgeschichte ja schon Klischees versprach (Beste Freunde, die seit Jahren heimlich ineinander verliebt waren). Aber ich fand, dass die Autorin dies ganz gut umgesetzt hat.

    Womit ich tatsächlich nicht gerechnet habe, waren die (leichten) erotischen Szenen. Es passte zur Handlung, keine Frage, und verlieh auch der Geschichte etwas Pepp. Die Spannung wurde zusätzlich durch die kleinen Thrillerelemente konstant gehalten, sodass ich das Buch gar nicht zur Seite legen mochte. 

    Die spitzen Dialoge zwischen den Charakteren ließen mich doch oft schmunzeln. Große Erwähnungen der Nebencharaktere gab es nicht, da die Handlung zu 80 % im Setting der abgelegenen Hütte stattfindet. Über Andrea & Tanner gibt es jedoch einen eigenen Teil.

    Mir gefällt der Schreibstil der Autorin. Die Kapitel wechseln zwischen den Erzählungen aus Kylers und Sydneys Sicht, was ich immer bevorzuge.


    Fazit:

    Eine leichte Lektüre für zwischendurch, die sich flüssig Lesen lässt. Manchmal schnulzig, manchmal spannend - die Handlung bietet Abwechslung. Klare Leseempfehlung.

  6. Cover des Buches Der große Trip - WILD (ISBN: 9783442158591)
    Cheryl Strayed

    Der große Trip - WILD

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Runnibal

    Den PCT zu wandern, ist für viele Amerikaner so, wie in Europa der Jakobsweg.

    Ziemlich naiv und unvorbereitet bricht die Autorin Cheryl Strayed auf und lernt mehr und mehr auf den langen Weg ihre Vergangenheit zu bewältigen, zumindest glaubt sie das.

    Eigentlich sollte sie nicht weit kommen, denn das Gepäck ist überwältigend und sportlich ist sie auch nicht. Doch ihre Kraft kommt auf dem Weg "The Trail provides".

    Es ist schon sehr nervig, dass sie immer wieder von der Mutter erzählt wird. Es ist wie eine Schallplatte, die einen Sprung hat. Insgesamt machen die Mutterszenen schon halbe Buch aus. Immer mit anderen Worten, die gleiche Leier. Die Erfahrungen auf dem PCD hingegen fand ich unterhaltsam. Die Fernwanderin hat viel Zeit über sich nachzudenken. Selbst als sie fühlt, wie zäh sie sein kann, wirkt sie labil und unverändert.


    Mich hat die offene und unverschönten Einwürfe aus ihren Leben verwundert. 

    Interessant finde ich wie die Natur auf Menschen wirkt. Egal von welcher Herkunft, Bildung und Vergangenheit, die Natur wird von allen Wanderern als erlebenswert empfunden. Im Alltag hingegen wird der Natur, was sie braucht und was ihr schadet, wenig Beachtung geschenkt.


    Der PCD war quasi zu ihrem Wohnzimmer der Autorin geworden. Alles was sie zum Leben brauchte, passte in ihren Rucksack. Der PCD lehrt, dass mehr nicht nur überflüssig ist, sondern auch eine unnötige Belastung.

    Der Leser kann viel über minimalistische Lebensweise internalisieren, ohne auf dem PCD wandern zu müssen. Der Trail beginnt an jeder Haustür.




  7. Cover des Buches Der Leuchtturmwärter (ISBN: 9783548285863)
    Camilla Läckberg

    Der Leuchtturmwärter

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Furbaby_Mom

    Dieser Kriminalroman war leider überhaupt nichts für mich. Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir eine gänzlich andere Geschichte erwartet:

    "Schriftstellerin Erica Falck hat mit ihren Zwillingen alle Hände voll zu tun, seit ihr Mann Patrik wieder im Polizeidienst ist. Sie findet kaum Zeit für ihre Schulfreundin Annie, die gerade in das idyllische Fischerdorf Fjällbacka zurückgekehrt ist. Annie zieht in das kleine Haus auf der Leuchtturminsel vor der Küste. Dort soll es nachts spuken, und dunkle Legenden ranken sich um den Ort. Annie scheint es nicht zu stören, vor allem als Mats, ihre erste große Liebe, zu ihr zurückkehrt. Doch dann wird Mats brutal ermordet. Patrik und Erica beginnen zu ermitteln."

     

    Bereits der Einstieg zieht sich wie Kaugummi und gestaltet sich unheimlich anstrengend zu lesen – zig Perspektiven etlicher Hauptcharaktere, Nebenfiguren und deren diverser Familienangehöriger wechseln sich innerhalb der einzelnen Kapitel ab; es herrscht ein heilloses Durcheinander, auch im Hinblick auf die verschiedenen Nebenplots. Die in der Inhaltsangabe erwähnte Freundschaft zwischen Erica und Annie hat im Grunde nie existiert, da Erica zu Schulzeiten eher eine stille Bewunderin der coolen Annie gewesen war, aber mehr auch nicht. Folglich kann von potentieller Wiedersehensfreude keine Rede sein – und wo wir gerade dabei sind, auch nicht von aktiver Mithilfe: Erica stolpert eher aus Neugier in die Ermittlungen ihres Gatten hinein.

    Bereits nach wenigen Kapiteln war mir der Hintergrund zu Annies Situation sowie zu ihrem Sohn klar, da die Wortwahl diesbezüglich einfach zu bewusst gewählt worden war; von da an wartete ich im Grunde nur noch auf die Auflösung. Was Mats angeht, erfährt man ja bereits aus der Inhaltsangabe, dass er ermordet werden wird – ein Jammer, denn er und seine Eltern waren mir mit am sympathischsten. Von der ersten großen Liebe, die Mats und Annie einmal verbunden haben soll, spürt man allerdings herzlich wenig. Dafür werden die familiären Hintergründe sämtlicher Nebenfiguren im Detail ausgebreitet; kaum ein Thema, das nicht auch noch auf Krampf untergebracht wird: eine Fehlgeburt aufgrund eines Unfalls, häusliche Gewalt und Frauenhäuser, Drogen, allerlei Familienprobleme…und obendrein Geister, die auf der Insel herumspuken und dem Krimi jeglichen Realitätsbezug rauben. Gekrönt wird das Ganze von Rückblenden in das späte 19. Jahrhundert, als die Insel (Annies Rückzugsort) von einer jungen Frau namens Emelie, die in einer unglücklichen Ehe mit dem Leuchtturmwärter Karl gefangen ist, bewohnt wird. Selten war ich so erleichtert gewesen, ein Buch endlich beenden zu können.

    Die zwei Sterne vergebe ich ausschließlich aufgrund des emotionalen Schreibstils und der guten Ausarbeitung der einzelnen Personen. Den überladenen Plot, den (fehlenden) Spannungsaufbau, die chaotische Aufeinanderfolge der Szenen sowie das bestenfalls langweilige, aber eher enttäuschende Ende nehme ich von der Bewertung aus.

  8. Cover des Buches Driven - Begehrt (ISBN: 9783453438071)
    K. Bromberg

    Driven - Begehrt

     (468)
    Aktuelle Rezension von: Maddies_buecherwelt

    .. wie in Driven - verführt, die Protagonisten haben für mich auch hier wieder zu viel Sex miteinander, sodass alles andere dabei in den Hintergrund rückte. Denn eigentlich spricht die Autorin wichtige Themen an, Missbrauch von Kindern und Verlust. Es hat aber aufeinmal an Spannung zu genommen und es wurde immer interessanter zwischen den beiden Protagonisten. In Band 2 wurden Teile dann auch aus Coltons Sicht erzählt, was mir sehr gut gefallen hat, da man ihn so oft besser verstehen konnte.

    Die Protagonisten waren toll. Rylee war eine starke Frau und eine wirkliche Kämpferin, was sehr beeindruckend war. Manchmal war sie mir nur etwas zu Naiv. Colton war der heiße Bad Boy mit dem Herz am rechten Fleck, für den es sich zu kämpfen lohnt. Die Nebencharaktere konnte man auch nur ins Herz schließen. Alle waren für mich gut ausgearbeitet.

    Die Cover der Bücher passen optisch alle zusammen, was ich sehr mag, da es ein schönes Bild im Regal ergibt :)

  9. Cover des Buches Das geheime Vermächtnis (ISBN: 9783453355460)
    Katherine Webb

    Das geheime Vermächtnis

     (299)
    Aktuelle Rezension von: tragalibros
    Die Schwestern Erica und Beth erben das alte Familienanwesen Storton Manor, nachdem ihre Großmutter verstorben ist. Als die beiden den Nachlass sortieren, findet Erica Hinweise auf ein lange gehütetes Familiengeheimnis. Doch nicht nur dies wühlt sie und ihre Schwester auf - auch die Erinnerung an ihren Cousin Henry, der als kleiner Junge plötzlich spurlos verschwand, wird wieder aufgewühlt...

    Dieser Roman von Katherine Webb, erschienen 2011 im Diana Verlag, besticht durch ein hübsches Cover und einen ansprechenden Klappentext. 
    Nachdem ich beim Stöbern im Bücherregal meiner Mutter auf dieses Buch gestoßen bin, habe ich spontan beschlossen es zu lesen. 

    Nachdem ich es jetzt beendet habe, bin ich mir etwas unsicher, was ich von diesem Buch halten soll, denn es kann zwar mit einem schönen Schreibstil und einer interessanten, wenn auch recht ruhigen Handlung punkten, doch ich wurde auf den insgesamt 542 Seiten nicht mit den Protagonisten warm. 

    Aber von vorn. 
    Der Schreibstil der Autorin ist leicht zu lesen und angenehm in der Ausdrucksweise, sodass man schnell durch die Handlung kommt. Ihre Beschreibungen von Landschaften um Personen sind gut gelungen, konzentrieren sich meistens auf das Wesentliche und werden nicht übermäßig ausgeschmückt, sodass dem Leser noch ein gewisser Spielraum der eigenen Fantasie bleibt. 

    Auch die Idee ist, wie oben bereits angesprochen, sehr schön und in der Umsetzung im Großen und Ganzen recht gut gelungen. Das lange verborgene Familiengeheimnis, ein Kindheitstrauma, dessen Aufklärung erst Jahre später Schuldgefühle auflösen kann, all das macht aus dem "Geheimen Vermächtnis" einen schönen Roman. 

    Doch leider habe ich festgestellt, dass mir die Protagonisten die meiste Zeit sehr unsympathisch waren. Das lag insbesondere darin, dass die verschiedenen Hauptpersonen zeitweise sehr selbst- und eifersüchtig wirken und bei mit somit keine Zuneigung wecken konnten. Ihre Beweggründe richten sich oft nach impulsiven Gefühlswallungen und haben micht oft an der emotionalen Reife der Handelnden zweifeln lassen. Natürlich muss ich hier erwähnen, dass diese Handlungen immer nach einem Schicksalsschlag getroffen wurden, dennoch habe ich mich hier sehr schwer getan Verständnis für die Akteure aufzubringen.

    Alles in allem handelt es sich bei diesem Roman aber um sehr schöne Unterhaltung für gemütliche Herbstabende. 
    Ich vergebe drei Sterne und damit ein "Gut". 

    Für Liebhaber der Bücher von Kate Morton und Judith Lennox ist dieses Buch auf jeden Fall zu empfehlen.  
  10. Cover des Buches Panikherz (ISBN: 9783462050660)
    Benjamin v. Stuckrad-Barre

    Panikherz

     (99)
    Aktuelle Rezension von: TinaGer

    Die Hauptbeschäftigung eines Drogenabhängigen ist es nun mal, beständig im Kreis zu gehen, folglich musste ich dauernd die Stehlampe ausstöpseln, durch das dunkle Zimmer tasten, im nächsten Zimmer die Stehlampe wieder einstöpseln. (S 289)

    Dabei hilft es beim Schreiben doch, alle Sinne beisammenzuhaben und alle Tassen im Schrank - zumindest aber Lampen in der Wohnung. (S 310)

    Die vielleicht deprimierendste Eigenschaft einer Drogensucht ist, dass sie zu einem wirklich spießigen Leben führt. Wenn wir Spießertum definieren als eine totale, zwanghafte Regelmäßigkeit, die nicht so sehr fürchtet wie Varianten und Abwechslung. Alles immer gleich. Dann lebt also ein Junkie ein vollendetes Spießerleben. (S 425)


    Schwer entmystifizierende Aufklärung durch Stuckrad-Barre. Die Kontrollverlustfachmenschen, Loslasser, Eintaucher, Vollgasgeber und Kreativen aka Serotoninentbehrer mit Hypermentalität gehen also im Kreis... von wegen große Suche nach sich selbst und so. Also, soviel Ehrlichkeit muss ich jetzt erst mal verkraften.

  11. Cover des Buches Das große Los (ISBN: 9783328102687)
    Meike Winnemuth

    Das große Los

     (228)
    Aktuelle Rezension von: fabolisa

    Mir gefällt das Buch sehr gut. Tolle Idee ein Jahr lang für einen Monat immer eine andere Stadt zu erleben. Toller Schreibstyl und mit persönlichen Erfahrungen und Gedanken über das Leben. Zudem gefällt mir die Idee nicht einfach einen langweiligen Reisebericht zu schreiben sondern in Form eines Briefes an einen Freund, Familie, mein eigenes Ich etc. Die eingearbeiteten Zitate oder Sprüche haben mich ebenfalls begeistert. Dieses Buch ist sehr empfehlenswert. 

  12. Cover des Buches Der Venuspakt (ISBN: 9783802582295)
    Jeanine Krock

    Der Venuspakt

     (559)
    Aktuelle Rezension von: Another-

    Eigentlich habe ich -Der Venuspakt- nochmals gelesen, weil mir die Story beim ersten Mal ganz gut gefallen hatte, ich mich aber nicht mehr an alles (für eine aktuelle Rezension) erinnern konnte. Leider hat sie mich beim zweiten Mal nicht mehr überzeugt. Es mag auch daran liegen, dass in diesem Genre mittlerweile weitaus herausstechendere Fantasyromance existiert und die Geschichte einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Der Erzählstil ist sehr angenehm und man kann gut folgen, daher hatte ich trotzdem hier und da Spaß am lesen. Die Komplettstory an sich ist zwar Klischeehaft aber trotzdem angenehm, zumal ich die Protas Nuriya und Kieran wirklich mochte. Die Geschichte bleibt aber durchweg Oberflächlich genauso wie die Charaktere (was bei Lovestorys wirklich nicht sein darf) ohne wirklichen Tiefgang, die Sinnigkeit der Schließung des "Paktes" ist auch nicht gegeben, daher empfehle ich -Der Venuspakt- nur bedingt weiter, an Leser die was  geziehlt Klischeehaftes für zwischendurch suchen und kein Problem mit einem Ich Liebe Dich nach einer Woche bekanntschaft haben.

  13. Cover des Buches Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde (ISBN: 9783596194285)
    Shelle Sumners

    Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde

     (202)
    Aktuelle Rezension von: Mrs-Jasmine
    Nach endlos vielen Jugendbüchern, in denen die Romantik und die "Gefühlsduselei" überwiegt, hab ich dieses Buch einfach wunderbar gefunden und es kam mir grad recht! Nach den letzten Büchern (allesamt Jugendbuchreihen) war mir das geschnulze um die "Ach so tollen, jungen, romantischen oder verstört brutalen Anfang 20er Männer" schon zu viel. Tyler Wilkie und Grace Barnum, sind ganz tolle Persönlichkeiten. Und es ist toll geschrieben wie sie sich kennenlernen, total ungezwungen und ohne auf ständige Wiederholungen der Augenfarbe oder der Schönheit des anderen! Hat mir wirklich sehr gut gefallen, obwohl mir zum Ende hin die Romantik dann doch ein bisschen gefehlt hat 🤔😉 Kann ich hier aber nicht genauer ausführen ohne zu Spoilern😇 Jeden der denkt, er möchte keinen Herzschmerz Roman lesen, in dem die Gefühle ins Tausendste zerpflückt und zerkaut werden, ist mit diesem Buch gut beraten!
  14. Cover des Buches Das Orakel vom Berge (ISBN: 9783596521326)
    Philip K. Dick

    Das Orakel vom Berge

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Gittenen2

    Zunächst einmal finde ich den deutschen Titel und den Klappentext etwas irreführend. Von dem Klappentext ausgehend, würde ein großer Teil des Romans sich mit Julianas(dieJudolehrerin)Reise ,zu einem Mann der hinter dem  Begriff "Orakel vom Berge" steht, handeln. 1. ist von Julianas Reise erst nach knapp 2/3  des Buches die Rede und zweitens, könnte man unter dem Orakel vom Berge von einem alten weisen Mann ausgehen. Diese fälschliche Annahme hat mich fast abgeschreckt das Buch zu lesen.

    Das Buch  handelt vielmehr von einer alternativen Welt in den 60ern ,in der Deutschland und Japan den Krieg gewonnen haben , im speziellen von  Amerika das von den beiden Siegerstaaten aufgeteilt wurde.Und einem Buch im Buch im Buch ,in dem das nicht der Fall ist und Großbritannien die Siegermacht ist.

    Es gibt jedoch schon ein Orakel in diesem Buch .Es handelt sich hier um ein Tao, ein zwei bändiges Buch das von allen handelnden Personen des Romans, mit Hilfe von Scharfgarbenstängeln zu allen Lebenslagen befragt wird und mich mehr als einmal genervt hat.Ich frage mich: auch wenn die Bevölkrung von Asiaten besetzt wurde ,wie kann eine Kultur sich in so kurzer Zeit ändern ,dass alle an die Vorausagekraft des I-Gings bzw. Taort glauben. Das kam mir wie die reinste Gehirnwäsche vor.

    Obwohl ich den Roman recht interessant fand, hat es mich dochl nicht ganz überzeugt, es blieben einfach zu viele Fragen offen.

  15. Cover des Buches Diamonds For Love – Entflammte Sehnsucht (ISBN: 9783492313278)
    Layla Hagen

    Diamonds For Love – Entflammte Sehnsucht

     (65)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    Band 1 der Reihe rund um die Bennett Familie hab ich damals verschlungen und geliebt, weil sie so unfassbar süß war.
    Jetzt hab ich ein Band übersprungen, was aber gar nix macht. Sie sind unabhängig voneinander lesbar und zudem abgeschlossen.
    Ich wollte unbedingt Pippas Story erfahren, denn sie hat mich schon im ersten Band total von sich überzeugt und mein Herz im Sturm erobert. So das ich unbedingt mehr von ihr wollte.

    Layla Hagen schreibt sehr leicht und fluffig und herrlich emotional, so daß ich das Buch im Nu verschlungen habe.
    Wie gewohnt, erfährt man von beiden Hauptakteuren, die Perspektiven, wodurch man gleich tiefer in ihre Seelen eintaucht und sie vollends auskostet.
    Was Ihnen zudem unheimlich viel Tiefe und Präsenz verleiht.
    Pippa spielt ja selbst gern Kupplerin, aber diesmal trifft Amors Pfeil auf sie selbst.
    Pippa und Eric sind zwei Menschen die einfach zusammengehören, nur müssen sie das selbst erst noch herausfinden. Denn sie machen sich das Leben gern mal unnötig schwer.
    Beide haben durchaus eine Vergangenheit, die sie geprägt und verändert hat. Obwohl Erics Hintergrund doch sehr schmerzvoll und tragend ist. So hat mich Pippas Vergangenheit doch mehr erschüttert und auch bewegt. Eine Vergangenheit, die ihre Spuren auch in der Gegenwart hinterlässt und dadurch allgegenwärtig wird.
    Sie tat mir so unfassbar leid und ich wäre ihrem Ex gern mal an die Kehle gesprungen.
    Diese Niedertracht und Perfidität werde ich nie verstehen können und mir kommt da buchstäblich die Galle hoch. Es löst einfach nur Wut und Ekel bei mir aus.
    Pippa dagegen zeigt wahre Größe und beweist , das sie nicht beschützt werden muss. Ja, das sie nicht nur anschmiegsam und süß ist, sondern dass sie auch ordentlich austeilen kann.
    Ich hab sie einfach nur gefeiert und bewundert dafür.

    In die Handlung kam ich sofort sehr gut hinein. Obwohl es anfangs etwas steif wirkte, bis alle aus sich herauskamen.
    Aber die Autorin baut so eine herrlich romantische und einfach lebendige und berauschende Atmosphäre auf, das es mich nicht weiter gestört hat.
    Die zwischenmenschlichen Aspekte kristallisieren sich wahnsinnig schnell heraus und ich war ziemlich verblüfft, wie schnell sich alles entwickelt hat.
    Man erlebt so wahnsinnig prickelnde und heiße Momente, das es runtergeht wie Öl.
    Und dazwischen so viel Vertrauen und Verletzlichkeit, das ich immer wieder Gänsehaut bekam. Herzklopfen ohne Ende.
    Aber am meisten hat mich die Bennett Familie begeistert, weil ich nie aus dem lachen herauskam. Was mich auch ziemlich auf Trab gehalten hat.
    Es war so unheimlich schön wie Erics Tochter ohne Wenn und Aber angenommen wurde, das ich einfach nur zutiefst bewegt und gerührt war.
    Es sagt so viel über diese Familie aus, die nicht nur viel Geld hat, sondern auch das Herz am rechten Fleck hat und zeigt, das sie auf dem Boden geblieben sind.
    Etwas schade finde ich, das so wenig auf die Firma eingegangen wird. Da ich besonders diesen Aspekt sehr interessant finde und man da eine Menge herausholen könnte.

    Layla Hagen versteht es jedoch nicht nur mit Emotionsgewalt und Humor zu punkten. Sie webt auch ernste Themen mit ein, die schnell für Dramatik sorgen und somit einen tollen Ausgleich schaffen.
    Gegen Ende wurde es nochmal sehr turbulent, was allerdings relativ schnell ging , so daß sich die Geschehnisse förmlich überschlagen haben. Das wäre vielleicht ein Punkt, den man hätte noch mehr ausarbeiten und intensiver hätte darstellen können.

    Alles in allem hat mich die Autorin wieder absolut begeistert. Eine unheimlich süße Geschichte, die zum träumen und verweilen einlädt und herrlich Herzklopfen beschert.
    Und manchmal muss man das Zepter selbst in die Hand nehmen, über seinen Schatten springen. Die Vergangenheit, Vergangenheit sein lassen und nach vorn schauen
    Denn nur dann kann man echte, wahre und tiefe Liebe erfahren.


    Fazit:

    Pippa. Wie hab ich mich auf Ihre Story gefreut und der Autorin gelang es wieder perfekt, mich einfach nur wieder zu begeistern und zu fesseln.
    Ein herrlich spritzige , humorvolle und emotionale Story, die Herzklopfen pur verursacht und so unheimlich oft zum lachen bringt.
    Ich liebe die Story von Pippa und Eric, weil sie zeigt , was Leben, Liebe und Vertrauen bedeutet.
    Total süß, romantisch und auch die Dramatik kommt nicht zu kurz.
    Einfach perfekt für zwischendurch.

  16. Cover des Buches Das Inferno (ISBN: 9783453675827)
    Richard Laymon

    Das Inferno

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Meeehlie
    Los Angeles wird von einem Erdbeben erschüttert. Danach beginnt das Grauen!

    Viele Menschen werden infolge des Erbbebens getötet und auch viele Häuser zerstört - daraufhin werden die größten Spinner und Psychopaten tätig.

    Wir begleiten mehrere Gruppen, welche zu ihren Familien zurückkehren möchten und erleben dabei jede Menge bizarre und gestörte Sachen.

    Nur um mal ein kurzes Beispiel zu geben: Ein völlig verstörte und aggressive Katze geht auf mehrere Menschen los und versucht diese wirklich zu töten!! Dann auch noch Menschen, welche sich unter den Autos verstecken und nach Leute, welche vorbeigehen, auf diese losgehen, auf diese mit Messern einhacken und noch mehr... Gruselig!

    Ich muss sagen, es war eine sehr bizarre Geschichte, welche man hier liest, doch wenn man darüber hinwegsieht, ist es ein typischer Richard Laymon. Ein grausig, gruseliger und spannender Teil!

    Es ist nicht für jeden etwas, doch wer auf solch unglaubwürdige - What the f*** - Geschichten steht, sollte diesen Band unbedingt lesen.
  17. Cover des Buches In den Augen der anderen (ISBN: 9783404168248)
    Jodi Picoult

    In den Augen der anderen

     (263)
    Aktuelle Rezension von: HeLo23

    Jodi Picoult zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Aufgrund der unterschiedlichen Sichtweisen und Charaktere erhält man immer einen rundum Einblick. Man kann sich in die unterschiedlichen Leben und Denkweisen der Betroffenen einfühlen und auch das Geschehen wird toll beschrieben. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie viel Recherche notwendig ist um ein Buch so detailliert und ausführlich schreiben zu können. Eine absolute Leseempfehlung.

  18. Cover des Buches Captain Love (ISBN: 9783492061278)
    Lauren Rowe

    Captain Love

     (85)
    Aktuelle Rezension von: elvira

    Am Anfang hatte ich ein paar Probleme mit dem Buch. Ich hatte Probleme mit den Spitznamen und dem Schreibstil aber das hat sich im Laufe des Buches wirklich gebessert. Ein Pluspunkt ist definitiv die tolle Familie Morgan. Man möchte am liebsten mehr von dieser tollen Familie und den lieben Freunden lesen. Tessa und Ryan fand ich einzeln betrachtet großartig. Wenn sie zusammen waren ging es aber leider nur um das eine. Selbst für einen New Adult-Roman war es mir ein bisschen zu viel. Trotzdem werde ich die Reihe weiterverfolgen. Für zwischendurch ist es schön zu lesen und gerade für den Sommer passt es gut.

  19. Cover des Buches Lost in a Kiss (ISBN: 9783426523063)
    Kati Wilde

    Lost in a Kiss

     (115)
    Aktuelle Rezension von: sabineslesewelt

    Worum geht es?

    Weil ihre Freundin Bethany in letzter Sekunde abspringt, findet sich Aspen plötzlich allein mit Bethanys überfürsorglichem Bruder auf dem lange geplanten Roadtrip zur Feier des College-Abschlusses wieder. Bram hat noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass er keine hohe Meinung von Aspen hat. Und Aspen findet Bram arrogant und unausstehlich. Doch in der rauen Schönheit Oregons und Kaliforniens kommt alles bisher Unausgesprochene zwischen ihnen ans Licht. Und ihre Gefühle füreinander verändern sich – auch wenn sie wissen, dass der andere ihnen jederzeit das Herz brechen könnte …



    Meinung

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich anfangen soll. Das Buch spaltet wirklich meine Meinung. 

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, man kann sich in die Szenen gut hineinversetzen, aber der Rest... Ich finde sie schreibt die Übergänge sehr holprig, teilweise werden Szenen eingebaut, die eigentlich nichts mit der Handlung zu tun hat... besser gesagt sie nicht beeinflusst... in keiner Weise... 

    Von den Charakteren war ich von Anfang an begeistert und liebe sie immer noch, mit ihren Ecken und Kanten. 

    Asien ist sehr impulsiv, diskutiert immer und hat gerne Recht. Sie steht zu ihrem Wort und ihren Versprechen, egal wa es kostet. Was mich an ihr etwas gestört hat, ist, wie sie mit dem Geld umgeht. Das macht sie für mich ein bisschen zu einem weniger authentischen Charakter, die einfach Glück hatte die richtigen Personen kennenzulernen.

    Bram zeigt besonders am Anfang wenig Emotionen... Er liebt seine Schwester über alles und fühlt sich für den Tod seiner Eltern schuldig... Er versucht, sich immer an die Regeln zu halten, immer brav zu sein und ja nie etwas falschen tun. Aber ich konnte ihn leider bis zum Schluss nicht wirklich durchschauen, auch seine Beweggründe warum er am Anfang Aspen quasi dazu erpresst mit auf den Roadtrip zu fahren, obwohl er sie ja offensichtlich hast, konnte ich bin zum Schluss nur erahnen. Aber was ich weiß ist, dass er immer den anderen die Schuld gibt und er nie selbst schuld sein kann.. Wenn es schwierig wird, stößt er alle von sich weg. 

    Die Handlung hat mir in der ersten Hälfte wirklich gut gefallen. Ich war sofort im Buch drinnen und hab mich in die Charaktere verliebt. Und auch mit ein paar Ecken und Kanten hat es mich nicht im Lesefluss gestört und war total gehyped von dem Buch. Trotz der Geldsache... Mir hat die Dynamik zwischen den Charakteren unheimlich gut gefallen. Wie sie versucht haben miteinander auszukommen, sich aber dann doch an die Gurgel gegangen sind. Ihre Dialoge sind unglaublich witzig und unterhaltsam. 

    Angefangen, dass ich die Handlung nicht übertrieben fand, aber langsam etwas genervt wurde, war der Punkt, wo sie sich das erste Mal geküsst haben. Und wow das war wirklich eine tolle Szene.     ACHTUNG SPOILER Aber danach ging es einige Zeit nur noch, wie Aspen ihn scharf macht... ok, fand ich etwas übertrieben, weil so plötzlich und unerwartet kam aber ging ja noch. Aber kaum waren sie das erste Mal miteinander im Bett, ging es nur noch Sex. Jedes Problem wurde mit Sex gelöst und wenn sie mal nicht gerade dabei waren, haben sie daran gedacht. 

    Man konnte die Charaktere einfach nicht mehr wirklich kennenlernen. Zum Schluss wird dann ein Streit eingebaut... der für mich einfach unnötig war. Ich fand es so süß wie Bram das erste Mal ich liebe dich sagte. Und ja, die beiden haben noch einige Probleme, aber ich finde einfach, die Autorin hat diesen Streit einfach stur eingeplant und so kam er bei mir einfach nur übertrieben und unnötig an. Dann streiten sich die beiden tagelang, bis sie sich versöhnen und bam schon knallt es wieder, diesmal endgültig. Bis es zum Happy End kommt, das ich einerseits wirklich süß fand, aber auch etwas zu schnell wieder, da Aspen zurechtweise sauer auf Bram war und verletzt... 

    SPOILER ENDE 

    Und um nun spoilerfrei das ganze Buch zu bewerten. Ich finde es ein nettes Buch für zwischendurch. Es liest sich wirklich schnell und man ärgert sich vielleicht über die Handlungen manchmal, aber für mich ist das Buch keine Zeitverschwendung gewesen. Wenn ich den roten Faden des Buches ansehe, bin ich immer noch total begeistert und ich mg die Charaktere, auch mit ihren Ecken und Kanten. Mir hat einfach nur die Umsetzung einfach teilweise nicht so gut gefallen und mir tut es von Herzen weh, da ich am Anfang so begeistert von der Handlung war. 

    Cover

    Das Cover ist wunderschön gestaltet und passt so gut zur Handlung. 


                                                                       Fazit

    Ein gutes Buch für zwischendurch. Die Handlung und auch die Charaktere haben ihre Ecken und Kanten, aber man ist nicht enttäuscht. 

  20. Cover des Buches So bitterkalt (ISBN: 9783492304269)
    Johan Theorin

    So bitterkalt

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein junger Erzieher in der Einsamkeit eines west-schwedischen Ortes. Ein mehrfacher Mörder mit einem irrwitzigen Plan. Und eine Liebe die niemals aufhören wird.

    Bei diesem Werk von Johan Theorin bin ich hin und her gerissen. Ich habe seine Ölandbücher regelrecht verschlungen, finde dieses jedoch deutlich schwächer. Die Idee und die Umsetzung gefallen mir gut, jedoch hatte es zwischendurch immer mal wieder längen, die mich nur quälend vorankommen liessen.

    Gefallen haben mir die starken Gefühle, welche in diesem Buch zum Tragen kommen. Die psychischen Abgründe und enormen Abhängigkeitsbeziehungen. 

    Im Grossen und Ganzen ein gelungener Kriminalroman, der jedoch nicht ganz an die Ölandbücher heranreicht.
  21. Cover des Buches Eisiges Grab (ISBN: 9783596197156)
    Robert Masello

    Eisiges Grab

     (8)
    Aktuelle Rezension von: B.tina_chaosqueen
    Tolle Story, tolle Charaktere 

    Ein Teil der Geschichte beginnt zur Zeiten der russischen Zaren und ihrer bröckelnden Macht. In dieser Zeit rollt eine Seuche über Europa und den Rest der Welt hinweg, die Spanische Grippe. 
    Die Tochter der Zarenfamilie überlebt den Mord an ihrer Familie nur knapp, flieht und trägt den Virus in die neue Welt, wo er Jahrhunderte in den Gräbern einer kleinen Gemeinde schlummert.

    Der zweite Teil der Geschichte spielt im jetzt:
    Der Epidemiologe Frank Slater soll auf St. Peter's Island in Alaska die sterblichen Überreste einer Russischen Gemeinde untersuchen, die 1918 an der Spanischen Grippe gestorben sind. Hat das Virus in den im Eis konservierten Leichen überlebt?


    Es werden abwechselnd die Geschehnisse in Russland um 1918 und die Jetzt-Zeit beschrieben. Beides läuft am Ende zu einer einzigen Handlung zusammen.


    Dem Autor gelingt es die Spannung bis zum Schluss hoch zu halten. Für mich ein wahrer Genuß zum lesen und mitfiebern
  22. Cover des Buches Die andere Seite des Himmels (ISBN: 9783453357969)
    Jeannette Walls

    Die andere Seite des Himmels

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Primrose

    Bean und Liz sind Geschwister und haben außer sich selbst niemanden, auf den sie sich verlassen können. Ihre Mutter scheint in einer eigenen Welt zu leben und träumt ihr Leben vor sich hin anstatt sich um die Kinder zu kümmern. Immer wieder müssen Bean und Liz aufgrund geänderter Karrierepläne ihrer Mutter umziehen. Als eines Tages die Behörden auf das Schicksal der Kinder aufmerksam werden, flüchten diese kurzerhand zu ihrem Onkel. Der allerdings hat noch mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen.

    Nach dem autobiografischen Roman „Schloss aus Glas“ und der Biografie ihrer Großmutter namens „Ein ungezähmtes Leben“ wird es in dem dritten Roman der Reihe nun endgültig fiktiv. Man darf hier nicht den Fehler machen und eine Art Fortsetzung der „Reihe“ erwarten, da „Die andere Seite des Himmels“ eine eigenständige Geschichte erzählt.

    Walls schafft es nach wie vor, den Leser in den Bann zu ziehen und die Hauptcharaktere lebendig  und nahbar wirken zu lassen. Dennoch büßt der Roman im Vergleich zu seinen Vorgängern Punkte ein, was die Brisanz und Spannung angeht. Vielleicht spielt es mit rein, dass ich zuweilen das Gefühl hatte, eine Mischung der ersten beiden Romane in „Die andere Seite des Himmels“ vermischt wiederzufinden. Vielleicht spielt es auch mit rein, dass diese Geschichte wirklich Geschichte ist und keine Biografie. Sie weißt jedenfalls Längen auf, die die Freude am Lesen abtrüben. Zudem ist der Plot der Geschichte relativ vorhersehbar. Zwei unschuldige Kinder haben keine Mutter, die auf sie aufpasst, gehen zu ihrem Onkel und werden dort von einem zwielichtigen Mann zur Arbeit angeheuert. So könnte man den Inhalt in einem Satz zusammenfassen. Was dann passiert, ist zu viel gewollte Heldengeschichte und Schwarz-Weiß-Zeichnung der Charaktere, zu viel Kitsch und zu wenig nuanciert.

    „Die andere Seite des Himmels“ ist eine nette Geschichte über das Schicksal zweier Geschwister in Amerika. Mit den anderen Büchern der Autorin kann das Buch aber definitiv nicht mithalten.

  23. Cover des Buches Collide - Unwiderstehlich (ISBN: 9783492502900)
    Gail McHugh

    Collide - Unwiderstehlich

     (123)
    Aktuelle Rezension von: vanystef
    Mit Collide - Unwiderstehlich startet ein schöner Auftakt in eine erotisch-romantische Reise.

    Das Buch ist in einem sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil geschrieben. Die Seiten flogen nur so dahin, was aber auch an der tollen Handlung liegt.

    Die Charaktere sind (fast) alle gut ausgesucht. Mit Fallon konnte ich mich nicht ganz anfreunden. Emily, als Protagonistin, kommt mir sehr widersprüchlich vor. Einerseits hat man den Eindruck, dass sie sehr naiv ist, andererseits ist sie sehr offen was ihre Sexualität angeht. Mein Lieblingscharakter ist definitiv Gavin. Ein Bad Boy mit sehr viel Gefühl.

    Alles in allem kam mir die Handlung doch sehr klischeehaft und kitschig vor, ist aber schön für zwischendurch. Die Erotikszenen waren mir manchmal echt zu plump; vorallem auch wegen der Ausdrucksweise. Mit dem Cliffhanger und der spannenden Handlung bekommt man aber lust auf den zweiten Teil.
  24. Cover des Buches Sunset Beach - Liebe einen Sommer lang (ISBN: 9783570312827)
    Kira Licht

    Sunset Beach - Liebe einen Sommer lang

     (56)
    Aktuelle Rezension von: zeilengefluester

    Meine Meinung

    Nachdem mir Gold & Schatten von Kira Licht wirklich gut gefallen hat, war ich echt gespannt was mich hier erwarten würde. Und bei dem Cover konnte ich einfach nicht nein sagen, es sieht so wundervoll aus. Und der Klappentext klang richtig gut, wie so eine schöne Sommer-Liebes-Geschichte.

    Vielen Dank an dieser Stelle an den cbt Verlag bzw. Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

    Geschichte

    Man kommt total schnell rein in die Geschichte und lernt Abby kennen. Kurze Zeit später trifft sie auch schon auf Leo. Ein ziemlich schlechter Start, wenn jemand einen den Parkplatz vor der Nase wegschnappt. Danach scheinen sie sich regelrecht zu hassen, ein Wortgefecht jagt die nächste Auseinandersetzung. Sie versuchen sich aus dem Weg zu gehen, das wird aber schwierig, denn die beiden werden Projektpartner und müssen fortan viel zeit miteinander verbringen. Es war total spannend und witzig den beiden bei diesem Weg zu begleiten, man hat regelrecht mit ihnen mitgefiebert.

    Protagonisten

    Abby mochte ich von Anfang an echt gerne, sie ist hilfsbereit und steht für ihre Überzeugungen ein. Ich konnte mich wirklich mit ihr identifizieren. Leo konnte ich zunächst echt schwer einschätzen, aber umso mehr wir ihn kennenlernen, umso mehr konnte ich ihn verstehen und mochte seine Art.

    Schreibstil

    Von der Autorin Kira Licht habe ich ebenfalls schon Gold & Schatten gelesen und schon da mochte ich Ihren Schreibstil sehr. Da ging es mir hier nicht anders. Detailreich, bildhaft und einfach schön. Das Setting war wirklich wundervoll beschrieben und auch die Handlungen der Protagonisten waren dem Alter entsprechend.

    Fazit

    Eine super schöne Sommerlektüre. Humorvoll, unterhaltsam und berührend, teilweise Klischee geladen, aber passend an den richtigen Stellen. Ich habe eine lockere und leichte Geschichte erwartet, aber hier werden auch paar ernstere Themen angesprochen, die wirklich gut ausgearbeitet wurden. Ich fand das Buch echt toll und kann es nur empfehlen.

    Bewertung 4/5 Sterne

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks