Bücher mit dem Tag "whisky"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "whisky" gekennzeichnet haben.

115 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.566)
    Aktuelle Rezension von: ChristineE

    Mein Lieblingsbuch und der Auftakt einer tollen Reihe. Die Verfilmung kam nicht an das Buch heran, finde ich. Ich konnte es kaum aus den Händen legen, weil das Buch so spannend ist, zum Teil zu brutal, aber das ist sehr persönlich und da sind die Empfindungen sicher unterschiedlich. Die Story springt zwischen der Gegenwart und Vergangenheit, das mag manchem zum abgefahren erscheinen, ich finde es toll und so glaubwürdig geschrieben, dass man es fast für real hält. Die Beschreibung der damaligen Zeit, der Medizin und der Lebensumstände ist super! Ich liebe die Figuren und erlebe mit ihnen ihre Geschichten. Von Band zu Band lebt man weiter mit der Familie, reist durch die Zeiten und fiebert mit ihnen um Leben und Tod.

  2. Cover des Buches Das Buch ohne Namen (ISBN: 9783404165162)
    Anonymus

    Das Buch ohne Namen

     (634)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_SaSa

    Verehrte Leser,

    Nur wer reinen Herzens ist, mag auf die Seiten dieses Buches blicken. Jede umgeblätterte Seite, jedes gelesene Kapitel bringt ihn dem Ende näher. Nicht alle werden es schaffen. Die zahlreichen unterschiedlichen Handlungsstränge und Stilrichtungen mögen manch einen verwirren und blenden, und obwohl sie gleich vor ihm liegt, ihn während der ganzen Zeit unablässig nach der Wahrheit suchen lassen. Die Dunkelheit wird kommen, und mit ihr großes Übel. Diejenigen, die dieses Buch gelesen haben, werden das Licht vielleicht niemals wieder erblicken.               Anonymus

    Eine Stadt Namens Santa Mondega. Und eine immer wieder alle 5 Jahre wiederkehrende Sonnenfinsternis. Und wie jedes Mal wird auch diese Sonnenfinsternis wieder einmal sehr blutig werden.

    Fazit.: Ich weiß nicht was ich schreiben soll. Schon ab der ersten Seite hat mich dieses Buch gefesselt. Ich wusste überhaupt nicht auf was ich mich da eingelassen habe. Es ist auch das erste Buch das ich in dieser Art gelesen haben. Und ich bin sprachlos. Einfach nur WOW. MEGA. HAMMER. GENIAL. Sucht es euch aus. Zu den Charakteren kann ich leider nicht viel schreiben. Da es so viele Charaktere sind und es jedes Mal aus der Sicht eines anderen Charakters erzählt wird. Das es einfach zu viel wäre um es hier zu schreiben. Es sei aber dazu gesagt das der Autor es wirklich Hammer hinbekommen hat das man über all die Charaktere den Überblick behält. Zum Glück hab ich mir die anderen Teile gleich alle dazu gekauft. Somit kann ich gleich Mal weiterlesen. Wenn ihr ein aussergewöhnliches Buch lesen wollt müsst ihr euch dieses Buch unbedingt holen. Den es liest sich wirklich wie ein Film von Quentin Tarantino nur eben als Buch. Man sieht es regelrecht vor seinem innerem Augen. Einfach der Wahnsinn. Ich bin definitiv total begeistert von diesem Buch. Es wird sich sowas von zu meiner Liste meiner Lieblingsbücher miteinreihen.

  3. Cover des Buches Sinful King (ISBN: 9783736308084)
    Meghan March

    Sinful King

     (233)
    Aktuelle Rezension von: Lili-Marie

    Keira, die Besitzerin der 'Seven-Sinners-Distillery' hat nach dem Tod ihres Ehemannes einige um die Ohren. Das Geschäft läuft nicht so gut wie erhofft und dann erfährt sie auch noch, dass ihr Mann es nicht so ernst meinte wie sie immer geglaubt hat. Dann taucht auch noch Lachlan Mount auf, der die Schulden ihres Mannes eintreiben will.

    'Sinful King' war mein erstes Buch der Autorin und ihr Schreibstil ist sehr angenehm. Es lässt sich flüssig lesen und der Einstieg in die Geschichte fällt demnach sehr leicht. Die Geschichte wird meist aus Sicht von Keira erzählt aber ein paar wenige wurden auch aus Mounts Sicht erzählt. Diese fand ich sehr spannend, da Mount ein sehr geheimnisvoller Charakter ist, über den man trotz seiner Kapitel nicht so viel erfährt.

    Die Charaktere finde ich beide sehr interessant. Keira ist ein toughe Frau, die weiß was sie will und auch dafür kämpft. Koste es was es wolle. Mount dagegen ist sehr sehr bestimmend und weiß ganz genau welche Knöpfe er drücken muss um das zu bekommen was er haben will. Und er bekommt es. Immer. Keira ist die einzige die versucht gegen ihn anzukommen, die seinen Befehlen nicht gehorcht und die ihm ein Schimpfwort nach dem anderen an den Kopf wirft. Mount ist außerdem düster, geheimnisvoll, skrupellos und daher sehr gefürchtet. Er ist es nicht gewohnt etwas nicht zu bekommen. Aber man kann auch eine andere Seite an ihm erahnen, die noch tief in ihm verborgen liegt.

    Stellenweise fand ich die Geschichte nicht sehr realistisch denn ich kann mir nicht vorstellen, dass eine einzelne Person so viel Macht besitzt, dass jeder sofort einknickt und alles mit sich machen lässt ohne auch nur den Versuch zu starten zur Polizei zu gehen oder sich anderweitig Hilfe zu holen.

    Gegen Ende wurde die Geschichte aber erst richtig interessant und spannend.

  4. Cover des Buches Where the Roots Grow Stronger (ISBN: 9783492062916)
    Kathinka Engel

    Where the Roots Grow Stronger

     (144)
    Aktuelle Rezension von: nblogt

    Bei "Where the roots grow stronger" von Kathinka Engel handelt es sich um den ersten Band der "Shetland-Love"-Reihe. Das Buch hat mein Interesse aufgrund des emotionalen Klappentexts geweckt und konnte mich dann auch inhaltlich weitestgehend überzeugen. 


    Im Mittelpunkt des Geschehens steht Fiona, die nach dem Tod ihres Vaters zurück in ihre Heimat Shetland kehrt, welche sie vor drei Jahren nach einer schicksalsträchtigen Nachricht verlassen hatte und dadurch nicht nur ihre beiden Schwestern Nessa und Effie zurückgelassen hatte, sondern auch ihre große Liebe Connal. Nun ist sie wieder zurück und muss sich nicht nur mit ihren Schwestern auseinandersetzen zu denen sie zuletzt kaum Kontakt hatte, sondern trifft auch wieder auf Connal, der ihr ihre überstürzte Flucht jedoch nie verziehen hat. Jedes Zusammentreffen der Beiden ist eine gefühlte emotionale Achterbahnfahrt, bei der sie umeinander herum tänzeln. 

    Zwischen Fiona und Connal stehen sehr viele unausgesprochene Geheimnisse, was dazu führt, dass die beiden nicht so recht wieder zueinanderfinden können, egal wie sehr sie dies wollen. Insbesondere Fiona hütet seit drei Jahren ein für sie sehr dunkles Geheimnis, welches dazu geführt hat, dass ihr Leben ins Straucheln geraten und sie von ihrem gewohnten Umfeld und vor allem Connal entfremdet hat. Als das Geheimnis gelüftet wird, kann man einerseits verstehen, dass dies ein einschneidendes Ereignis für die junge Frau war. Andererseits rückt es sie in ein neues Bild, wodurch man neue Facetten an ihr kennenlernt und die Handlung zugleich auf ein neues Level gehoben wird. 

    Die Figuren in diesem Roman sind sehr lebendig gestaltet und tragen durch ihre individuellen Eigenarten zum Gelingen der Handlung bei. Insbesondere die drei Schwestern sorgen für ihre unterschiedlichen Einstellungen zum Leben dafür, dass man sie und ihr Verhältnis als sehr lebensnah wahrnimmt. 


    Kathinka Engels Schreibstil ist sehr emotional und locker leicht zugleich. Durch eine sehr gefühlvolle und zugleich extrem bildhafte Sprache sorgt sie dafür, dass man zum Einen die Reaktionen der Figuren sehr gut nachvollziehen kann und zum Anderen alles real vor Augen hat. Sie schafft es das raue Setting der schottischen Inseln real erscheinen zu lassen, so dass man den kalten Wind, der einem um die Ohren weht, förmlich spürt. Man wünscht sich beim Lesen vor Ort zu sein und die Gegend selbst erleben zu können. 

    Allerdings muss ich auch gestehen, dass die Autorin in einzelnen Momenten in ihrer Handlung ein wenig auf der Stelle tritt und sich dadurch ein wenig in Nebensächlichkeiten verliert. In einzelnen Phasen der Handlung kommt sie in der Geschichte rund um Fiona und Connal nicht so recht voran und lässt ihre beiden Hauptfiguren sich ein wenig zu sehr in Selbstmitleid verlieren, wenngleich dies nur wenige Momente des Romans betrifft.  



    Die "Shetland-Love" - Reihe beinhaltet aktuell folgende Romane: 

    Where the roots grow stronger

    Where the waves rise higher

    Where the clouds move faster (erscheint Februar 2022)


    Fazit: 

    "Where the roots grow stronger" von Kathinka Engel ist ein gelungener Einstieg in die "Shetland-Love" - Buchreihe. Sehr emotional geschrieben, wenngleich der Roman sich manchmal etwas in sich verliert und dadurch ein wenig auf der Stelle tritt. Hier überzeugt vor allem das schöne raue Setting, welches die Stimmung der Charaktere widerspiegelt.

    Ich kann für diesen Roman eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen! 


    Note: 2 + (💗💗💗💗)

  5. Cover des Buches Schnee in Amsterdam (ISBN: 9783406727009)
    Bernard MacLaverty

    Schnee in Amsterdam

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Buecherfreundinimnorden
    Ich wollte dieses Buch schon lange lesen und bin jetzt ein wenig unschlüssig, denn ich möchte fair bewerten. Es ist ohnehin kein leichtes Thema, das Bernhard MacLaverty sich vorgenommen hat: ein älteres Paar in einer tiefen Krise, sie trägt sich mit Trennungsabsichten, er hat ein heftiges Alkoholproblem. Eine Reise von Glasgow nach Amsterdam soll retten, was noch zu retten ist - nur hat Stella dabei etwas völlig anderes im Sinn als Gerry, der Ehemann. Doch, es gibt eine Überraschung gegen Ende der Story und wir erfahren auch einiges über deny Hintergrund dieser Ehe, die sich in einer Sackgasse befindet: nur dauert das alles leider teilweise furchtbar lange und las sich manchmal eher quälend. Der Strom der Gedanken beider Hauptfiguren entfernt sich manchmal für meinen Geschmack recht weit vom eigentlichen Thema. Auch empfand ich es als ausgesprochen schwierig, mitzuerleben, wie wenig Alkoholiker Gerry sich seiner Situation bewusst ist- aber das ist vielleicht bei Suchtkranken einfach so. Deprimiert hat mich dann noch mal der Schluss: ein eher halbherziges „Wir bleiben zusammen“ , dem bereits die Gefahr innewohnt, dass sie weiter nebeneinanderher leben wie bisher: ohne rechte Freude, ohne Aufbruch. Bis Gerry in die Entzugsklinik muss?Oder Ins Altersheim? Das ist alles sehr wahrhaftig und glaubwürdig, aber auch unglaublich traurig. Ich hoffe nur, MacLaverty schreibt hier nicht aus eigenem Erleben...
  6. Cover des Buches Sinful Queen (ISBN: 9783736308206)
    Meghan March

    Sinful Queen

     (184)
    Aktuelle Rezension von: Lili-Marie

    Nachdem ich Band 1 beendet habe ging es direkt mit Band 2 weiter. Dieser knüpft nahtlos an den ersten an und daher war ich gar nicht erst richtig raus aus der Geschichte und war wieder mittendrin. Der Schreibstil ist auch hier wieder super angenehm und es lässt sich sehr flüssig und schnell weglesen. 

    In diesem Teil mochte ich, dass man mehr über Mount erfährt und seine traurige und schlimme Kindheit und Jugend erfährt. Danach habe ich ihn in einem etwas anderen Licht gesehen und konnte einige seiner Handlungen besser verstehen. Aber auch nicht alle. Er ist immer noch der dominante Part und sehr bestimmend aber hier kommt seine andere Seite langsam an die Oberfläche.

    Keira lässt sich weiterhin nicht alles gefallen und das finde ich gut. Diese Momente wenn sie Mount anzickt sind einfach sehr witzig. Aber sie nimmt immer noch vieles einfach so hin ohne wirklich zu hinterfragen. Sie entwickelt sich auch langsam weiter und wird auch etwas bestimmender als im ersten Band um Mount die Stirn zu bieten.

    Das Ende kam sehr überraschend und endet mit einem Cliffhanger. Also muss schnell Band 3 her. 

  7. Cover des Buches Doggerland – Tiefer Fall (ISBN: 9783471351833)
    Maria Adolfsson

    Doggerland – Tiefer Fall

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Alexa_Koser

    Zum Buch: Die Kommissarin Karen Eiken Hornby war verletzungsbedingt nach ihrem letzten Einsatz lange zuhause. Von daher ist sie fast froh, als auf der Nachbarinsel Noorö ein Mann zu Tode kommt und sie einspringen muss. Schnell wird klar, dass es sich hierbei um Mord handelt. Personell völlig unterbesetzt, fängt Karen mit den Behörden vor Ort an zu ermitteln. Das ist nicht so leicht, denn zusätzlich zum personellen Engpass zwischen Weihnachten und Neujahr kommt noch eine Schlechtwetter-Front. Dass sie auf Noorö Verwandtschaft hat, macht die Ermittlungen nicht unbedingt leichter… Und dann passiert ein zweiter Mord, hängen die beiden Fälle zusammen? 

    Meine Meinung: Dieses Buch ist der zweite Teil der Doggerland-Trilogie mit Karen Hornby. Was mich an dieser Reihe fasziniert, sind die örtlichen Begebenheiten. Doggerland besteht aus drei Inseln, der Hauptinsel Heimö mit der Hauptstadt Dunker und die beiden anderen Inseln Noorö und Frisel. Ich kann mir die fiktiven Inseln zwischen Großbritannien und Dänemark so gut vorstellen! Die Autorin hat ein Händchen dafür, den Leser dort mit hin zu nehmen.

    Die Hauptfigur ist die Kommissarin Karen Eiken Hornby, die vor einigen Jahren ihren Mann und ihren Sohn verlor. Das wissen aber nur ihre engsten Freunde. Und das ist ein völlig zusammengewürfelter Haufen. Diese Runde ist mir schon im ersten Teil sehr sympathisch aufgefallen! So unterschiedlich sie auch alle sind, wenn es drauf ankommt, halten sie zusammen!

    Die Zusammenarbeit von Karen, die auf der Hauptinsel in Dunker arbeitet mit den Polizisten auf Noorö ist nicht so einfach. Die ländliche Polizei hat einfach das Gefühl, dass man ihr nichts zutraut. Das Vertrauen muss sich Karen also erst verdienen. Ihre Familie väterlicherseits, die auf Noorö wohnt, hat sie seit Jahren nicht mehr gesehen. Schnell wird klar, dass die Familie ihr etwas verheimlicht. Und das wirft Karen natürlich in einen persönlichen Zwiespalt. Hinzu kommt noch, dass ihre ehemals beste Freundin in großen Schwierigkeiten steckt. Das alles zusammen macht die Story unheimlich vielschichtig und spannend!

    Mein Fazit: Ich war gedanklich wieder auf Doggerland und am Ende wieder regelrecht enttäuscht, dass diese Inseln nur im Kopf der Autorin existieren! Beste schwedische Unterhaltung!

  8. Cover des Buches Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein? (ISBN: 9783570302088)
    Cecily von Ziegesar

    Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein?

     (392)
    Aktuelle Rezension von: Simba99
    Als Fan der Fernsehrserie musste ich nun auch mal mit den Büchern beginnen. Eins vorweg, der Aufbau der Familien ist ganz anders als in der Serie. Ich hoffe das lässt drauf schließen, dass auch die Story eine ganz andere ist. Das fänd ich super!

    Der Einstieg mit dem ersten Buch war schonmal super! Bin ich mal gespannt wies weitergeht!
  9. Cover des Buches Winterwundertage (ISBN: 9783442487776)
    Karen Swan

    Winterwundertage

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Ramona_H

    Alex ist erfolgreich im Business Coaching. Ihre Klienten sind vorwiegend männlich und gehören der Spitze erfolgreicher Unternehmen an. Sie ist äußerst erfolgreich in ihrem Job. Bis es sie auf eine kleine Insel verschlägt. Kentallen widmet sich der Herstellung von Whiskey. Es ist ein Familienunternehmen und die ganze Insel ist dort beschäftigt. Alex hat den Auftrag von Sholto, dem Vorstandsvorsitzenden, Lorchie aus dem Unternehmen und der Geschäftsführung zu drängen. Er ist quasi der Quertreiber im Unternehmen. Womit Alex nicht gerechnet hat, ist, dass Lochie überhaupt nicht kooperationsbereit ist. Er möchte nicht mal mit ihr sprechen. Sie versucht jedoch alles.... 

    Mit einem hat sie jedoch nicht gerechnet, sie verliebt sich in Lochie. Außerdem vertraut sie oft nicht auf ihre Instinkte, sondern lässt sich von Meinungen anderer leiten. Sie verliert mitunter etwas an Professionalität. 

    Ein schönes Buch über die Geschichte eines Familienunternehmens und die vlt. beginnende Liebe zwischen zwei Alphatiren. 

  10. Cover des Buches Gut gegen Nordwind (ISBN: 9783442489336)
    Daniel Glattauer

    Gut gegen Nordwind

     (5.536)
    Aktuelle Rezension von: Lady_of_Roses

    Ich bin fasziniert, dass das ganze nur mit einer E-Mail begann... Doch schnell haben Emma und Leo mehr von dem Schreiben erwartet bzw. sich mitnehmen lassen in die Anonymität und ihre Gefühle frei heraus gelassen. 

    Ich konnte kaum aufhören das Buch zu lesen und bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung... Die es ja zum Glück schon gibt. :) 

  11. Cover des Buches Inspektor Takeda und der leise Tod (ISBN: 9783746633008)
    Henrik Siebold

    Inspektor Takeda und der leise Tod

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Kenjiro Takeda und Claudia Harms sind wieder im Einsatz! Diesmal wird ein Entrepreneur mit reichlich Neidern und Feinden tot aufgefunden. Doch da ihm sind auch alle Kleidungsstücke entfernt worden sind, schließt das Ermittlerduo zunächst auf einen Racheakt und nehmen die Ehefrau ins Visier. Das Mordopfer hatte allerdings Affären, die alle ebenfalls ein Motiv hätten. Bald entwickeln Claudia und Takeda jeder ihre eigenen möglichen Lösungsansätze für den Fall, die alle vielversprechend aussehen. So gehen die beiden ihren Fährten nach und erleben individuelle Überraschungen bis zur vollständigen Aufklärung.


    Der zweite Fall der Hamburger Ermittler hat mir noch besser gefallen als der erste. Nicht zuletzt ist dies dem Umstand geschuldet, dass man sowohl hinter Claudias als auch Takedas äußere Fassade mehr blickt und die beiden Protagonist:innen besser kennenlernt. Besonders Takedas Weigerung eine Waffe zu tragen ist ein amüsanter Faktor wie überhaupt seine japanische Herangehensweise an die Dinge.

    Ich mag aber auch das Hamburger Setting sehr gerne und hab mich unheimlich gefreut, als während einer nächtlichen Spritztour in einem Sportwagen sogar mal meine Geburtsstadt Rendsburg kurz angesteuert wurde. Der nächste Fall von „Inspektor Takeda“ liegt jedenfalls schon bereit!

  12. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.273)
    Aktuelle Rezension von: Buecherphantasie

    Stephen King liefert mit dem Buch einen Roman mit etwas 1500 Seiten. Es ist ein typischer Roman und vorab möchte ich direkt sagen, dass das Buch definitiv nichts für Leser ist, die es nicht mögen viele Seiten ohne Spannung zu lesen. Bei Es ist der Einstieg in der Geschichte sehr langsam. Zunächst lernt man die Protagonisten kennen und alles ist sehr detailliert beschrieben. Man lernt auch die Geschichte von Derry, der Stadt in der das Buch spielt, kennen. Durch die Liebe fürs Detail von Stephen King  konnte ich mir alles hautnah vor meinem geistigen Auge vorstellen. Die Emotionen meinerseits haben einer Achterbahn geglichen. Es war zwar nicht durchgehen gruselig, aber ab und an kamen echt gruselige Szenen.

    Insgesamt ist es für mich definitiv ein Klassiker, den man als Stephen King Liebhaber lesen sollte.

    Trotzdem konnte ich nur 4 Sterne vergeben, da ich manchmal die intensiven Phasen der Erzählungen und Beschreibungen irgendwann einfach als zu viel empfand. 

  13. Cover des Buches Ich schreib dir morgen wieder (ISBN: 9783596297207)
    Cecelia Ahern

    Ich schreib dir morgen wieder

     (1.084)
    Aktuelle Rezension von: PeytonS

    Dieses Buch ist wirklich toll. Ich liebe den Erzählstil. Man merkt richtig, wie Tamara sich von der reichen Göre zu einem anderen Menschen verwandelt. 

    Das Buch nimmt wirklich eine Wendung an, die ich nicht vorher gesehen habe, und dann dieses dramatische Ende. Ganz viel Jugendliebe, eine liebe Schwester....


    Ich höre das Hörbuch zu diesem Buch rauf und runter, es wird nie langweilig. Ein wirklich tolles Buch! 

  14. Cover des Buches Das Buch ohne Staben (ISBN: 9783404206407)
    Anonymus

    Das Buch ohne Staben

     (234)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_SaSa

    Jeder der das Buch ohne Namen las ist TOT. Für den Rest kommt nun das Buch ohne Staben.

    Auch ein Massenmörder will in Rente gehen. Und nach 18 Jahren Gemetzel und einer höllischen Menge an Bourbon war es definitiv Zeit das sich Bourbon Kid zur Ruhe setzte. Aber naja. So einfach war das leider nicht wirklich. Den drei Vampire und zwei Werwölfe begingen einen ziemlich großen unverzeihlichen Fehler. Sie nahmen dem Bourbon Kid etwas was ihm lieb und teuer war. Jetzt tötete er nicht weil er es konnte oder wollte. Jetzt ging er auf die Jagd weil er Rache ausüben wollte. Also aufgepasst Santa Mondega der grausamste und gefährlichste Massenmörder von ganz Santa Mondega sinnt nach Rache.

    Fazit.: Auch hier weiß ich nicht was ich schreiben soll. Der zweite Teil der Bourbon Kid Reihe ist einfach fantastisch. Wobei ich sagen muss das "Das Buch ohne Staben" wesentlich blutiger ist als der erste Teil. Manches Mal überkam mich ein frösteln. Den der Autor Anonymus hat es wieder geschafft es so bildlich zu schreiben das man es sich definitiv bildlich vorstellen konnte. Auch das springen von Kapitel zu Kapitel zwischen den verschiedenen Charakteren ist wieder super gelungen. Man hat nicht das Gefühl das man irgendwas verpasst. Sondern ganz im Gegenteil. Es erhöht eher die Spannung.

    Diesen Teil kann ich euch nur empfehlen wenn ihr wie beim ersten Teil ein Film in Buchform anschauen sprich lesen wollt. 

  15. Cover des Buches Der Vogelmann (ISBN: 9783442451739)
    Mo Hayder

    Der Vogelmann

     (469)
    Aktuelle Rezension von: witchqueen

    Darum geht es:

    In der nähe der Themse wird eine Frauenleiche gefunden. Als die Ermittler die Leiche bergen, kommen weitere Frauenleichen zum Vorschein. Insgesamt fünf. Und alle auf die gleiche, grausame Art und Weise verstümmelt und zugerichtet. Hier muss ein Serienmörder am Werk sein. Detective Inspector Jack Caffery beginnt mit den Ermittlungen. Schnell bekommt er Hilfe von einem zweiten Ermittler-Team. Und während Jack Caffery sich seine eigenen Gedanken macht und den „Vogelmann“ zu verfolgen versucht, rennt das zweite Team dem „Offensichtlichen“ hinterher und immer weiter in die falsche Richtung. Doch das will niemand sehen. Die Spuren führen Jack Caffery schließlich nach Greenwich. Dort lernt er Becky kennen, eine junge Malerin. Und das Interesse ist nicht nur beruflich bedingt.
     Als es schließlich gelingt, einen Verdächtigen festzunehmen, ist die Erleichterung nicht nur bei allen Beteiligten groß. Ist doch scheinbar der „Vogelmann“ gefasst und das Morden hat ein Ende. Doch weit gefehlt. Es geht munter weiter. Und plötzlich ist dann auch Becky verschwunden. Wird es Caffery gelingen, Becky zu finden und dem „Vogelmann“ das Handwerk zu legen?

     

    Meine Meinung:
    Eine sehr spannende Geschichte, bei der man ein ums andere Mal gedanklich in die falsche Richtung gelockt wird. Man wird immer wieder zum „Mitermitteln“ animiert.
    Die Charaktere sind gut und authentisch gezeichnet. Man hat zu allen Personen, Tat-/Handlungsorten und Begebenheiten direkt ein konkretes Bild vor Augen. Mo Hayder versteht es geschickt, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Man kann mit den Personen sehr gut „mitfühlen“. An der ein oder anderen Stelle weist das Buch allerdings kleine Längen auf. Gerade das Privatleben von Jack Caffery hätte nicht derartig ausführlich beschrieben werden müssen. Hier wäre meiner Meinung nach etwas weniger, etwas mehr gewesen.

    Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Es geht hier mitunter sehr sadistisch, blutig und detailreich zu. Nichts für Liebhaber von Cosy-Crime oder „normalen“ Krimis. Hier fließt eine Menge Blut!

     Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Es lässt sich angenehm lesen und man kommt zügig voran. Das 411 Seiten starke Werk ist in 53 Kapitel unterteilt. So kann man es sowohl in einem Rutsch, aber auch bequem in mehreren Abschnitten lesen.

     

    Mein Fazit:
    Kein Buch für Jedermann. Schon gar nicht für „Zartbesaitete“.
    Fans von blutigen Thrillern werden hier aber sicher ihre Freude haben.
     Ich vergebe 4 Sterne.

  16. Cover des Buches Tote trinken keinen Whisky (ISBN: 9783548611174)
    Auerbach & Keller

    Tote trinken keinen Whisky

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Thea_Lehmann

    Pippa Bolle, Berlinerin, Übersetzerin und Besitzerin einer Housekeeping-Agentur fährt zur Hochzeit ihrer Feunde nach Schottland. Schon bei der Überfahrt nach Kintyre gibt es die erste Tote und bald überschattet ein echter Mord die anstehende Hochzeit. Pippa Bolle steckt ihre Nase gern in Dinge, die sie eigentlich nichts angehen und hat außerdem zwei Profis an ihrer Seite: eine kettenrauchende Kriminalkommisarin und einen kartenlegenden Profiler, die ebenfalls zur Hochzeitsgesellschaft gehören. Gemeinsam mit dem Kater Laddiy Blackbeard kommt das Trio einer höchst kriminellen Organisation auf die Schliche, die vor nichts zurück schreckt.

    Bei der Schilderung der typischen Landschaften und Orte auf Kintyre wähnt man sich mitten drin in Schottland und man merkt, dass die Autorin sich vor Ort bestens auskennt und die Gegend liebt. Das gilt auch für die Beschreibung der Herstellung feinsten Whiskys, die alle Whiskytrinker begeistern dürfte. Sprachlich ausgefeilt und mit immer wieder witzigen Wendungen strebt der Krimi seinem Höhepunkt zu, ohne jemals brutal zu werden. Mein Tipp: Eine Kanne guten Tee, eine Schale Shortbread, ein bequemes Sofa und dieser Krimi - damit hat man einen perfekten Leseabend.

  17. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783866107250)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (122)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Auch wenn ich mir nach dem ersten tollen Band gleich die ganze Buchreihe geholt habe, wollte ich den Nachfolger unbedingt auch wieder als Hörbuch hören. Synchronsprecher Johannes Streck konnte mich schon beim ersten Band mit seiner variantenreichen Stimme überzeugen. David Hunter wird für mich immer die warme Stimme von Johannes Streck tragen. Wie auch schon beim ersten Teil schafft er es aber gleichzeitig, weibliche oder nervige und unfreundliche Figuren fantastisch darzustellen.
    Becketts nüchterner und detaillierter Stil beruhigt die teilweise expliziten und ekligen Szenen der Leichenschau. Die Länge der Kapitel, die Menge an Action und Becketts Stil harmonieren perfekt miteinander und machen die ganze Geschichte sehr spannend. Die vielschichtigen Charaktere, die stürmische Landschaft der schottischen Insel und die Zuspitzung des Falls enden in einem überraschenden Ende mit einem krassen Cliffhanger. Ich musste natürlich gleich mit dem 3. Teil weitermachen, den ich übrigens auch wieder höre. 🎧
    .
    Mein Fazit: Eine ebenso gelungene Fortsetzung rund um den charismatischen Forensiker David Hunter mit einem düsteren Setting auf einer einsamen schottischen Insel. Eine Lese- und Hörempfehlung an alle! Und Anwärter auf eine neue Lieblings-Krimi-Buchreihe. 🤩

  18. Cover des Buches Lautlos (ISBN: 9783442459223)
    Frank Schätzing

    Lautlos

     (503)
    Aktuelle Rezension von: Bookreader34

    Lautlos von Frank Schätzing ist ein Thriller über ein geplantes Attentat auf ein Staatsoberhaupt während des G8-Gipfels im Juni 1999 in Köln nach dem Kosovo-Konflikt. 

    Das Buch ist in ein Vorwort über westliche Medien und ihre Konsumenten, einen in vier größere, Phasen genannte Abschnitte unterteilten Hauptteil, einen Epilog und einen Anhang geteilt. In letzterem sind genauere Informationen zu ein paar im Buch angesprochenen Themen wie dem Kosovo-Konflikt und Whisk(e)y enthalten.

    Die Hauptpersonen sind der irische Physiker und Autor Liam O'Connor, der eine Vorliebe für Whiskey hat, seine Presseagentin Kirsten-Katharina "Kika" Wagner, sein Lektor Franz Maria Kuhn und die Terroristen Mirko und Jana. 

    O'Connor will eigentlich nur sein neuestes Buch vorstellen, trifft aber auf einen alten Studienfreund. Das bringt ihn dazu, Nachforschungen anzustellen, durch die er, seine Presseagentin und sein Lektor ins Visier der Terroristen geraten.

    Eingeflochten in die Handlung erhält der Leser einige Informationen unter anderem über Köln und die damalige politische und gesellschaftliche Situation, verbunden mit Kritik daran. Vor allem bis etwa zum Ende von Phase 1 fand ich das teilweise aber übertrieben viel. 

    Dadurch und weil in diesem Teil des Buches noch nicht viel außer der Planung des Attentats und der Schilderung von O'Connors vorgesehenen Terminen in Köln passiert, fand ich die Handlung bis zum Ende von Phase 1 eher langweilig. Ab dem Beginn von Phase 2 wird sie aber immer spannender, bis zum wirklich fesselnden Finale.

    Positiv ist die ziemlich ausführliche Charakterisierung von O'Connor und Jana, durch die ihre Handlungen gut nachvollziehbar sind. Ich hätte sogar fast ein bisschen Mitgefühl und Sympathie für die Terroristin Jana empfunden, wenn sie nicht skrupellos den Tod von jedem in Kauf nehmen würde, der das Gelingen des Plans gefährdet.

    Insgesamt hat mir Lautlos recht gut gefallen. Ich weiß aber nicht, ob ich es noch einmal lesen werde.

  19. Cover des Buches Der Nacht ergeben (ISBN: 9783453354210)
    Alexandra Ivy

    Der Nacht ergeben

     (286)
    Aktuelle Rezension von: ChristianeGruenberg

    Hallo alle zusammen, heute folgt von mir eine Rezension zu dem Roman „Der Nacht ergeben“ von Alexandra Ivy.

    Story/Schreibstil:

    Ich hatte kaum Probleme in die Geschichte einzutauchen. Der Schreibstil war flüssig und recht locker. Dennoch fehlte mir hier zum Teil die Tiefe, die fantastische Welt wurde kaum beschrieben. Welche magischen Wesen gibt es in der Welt, was war alles bekannt, woher kommern sie?

    Außerdem wurden gleich am Anfang viel zu viele Informationen über den Phönix preisgegeben, die hätte man auch stückchenweise präsentieren können. Es gab keine Wendepunkte oder Intrigen, dadurch war der Spannungsbogen recht gleichmäßig.

    Charaktere:

    Was soll ich sagen. Die Charaktere waren nett, aber nicht mitreißend. Romantik und Erotik gab es zwar genügend, aber auch hier gab es wenig Spannung. Beide Protagonisten waren bereits vorher einander zugetan und kamen dann recht schnell zusammen. Wenn ich das mit anderen Reihen (Immortal after Dark, Dark Hunter, Gilde der Jäger) vergleiche, wirkt die Romanze hier recht oberflächlich und eindimensional. Ebenfalls die Dialoge.

    Fazit: 

    Musste mich streckenweise wirklich durchkämpfen. Leider für mich kein großer Lesespaß.

  20. Cover des Buches Das Gold der Maori (ISBN: 9783404260881)
    Sarah Lark

    Das Gold der Maori

     (211)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Kathleen O’Donnell und Michael Drury befinden sich im Taumel ihrer ersten großen Liebe. Gemeinsam träumen sie 1846 davon, der Armut und Hungersnot in Irland zu entfliehen und nach Amerika überzusiedeln. Als Kathleen schwanger wird, wollen sie ihre Heimat so schnell wie möglich verlassen, doch dazu brauchen sie Geld, das Michael wie üblich durch Gaunereien zu beschaffen versucht. Diesmal wird er wegen seines Korndiebstahls für die Schwarzbrenner jedoch verhaftet und nach Australien deportiert. Zwar schwört er Kathleen, zu ihr und dem Baby zurückzukehren, um die Schande zu mildern verheiraten ihre Eltern sie aber mit einem Viehhändler, der mit ihr nach Neuseeland auswandert. Für Kathleen bricht durch ihren grausamen Mann ein Martyrium an, von dem Michael nichts ahnt. Auf dem Gefangenenschiff lernt er das wegen Mundraubs verurteilte Freudenmädchen Lizzie Owens kennen. Nachdem Lizzie ihm auf der Strafinsel hilft zu fliehen, verschlägt es sie gemeinsam ebenfalls nach Neuseeland.

    Großangelegte, in Neuseeland spielende Familiensagas mit romantischen Verwicklungen und einem reichhaltigen historischen und kulturellen Hintergrund sind eine von Sarah Larks Spezialitäten. Oft wird ihren Hauptfiguren darin übel mitgespielt, so auch im Auftaktband der Kauri-Trilogie, in dem ein fast zwanzig Jahre langer, beschwerlicher und verschlungener Weg vor ihnen liegt. Die Autorin lässt die Leser ganz nah am Schicksal der drei Protagonisten teilhaben und verstrickt sie in eine ebenso ungewöhnliche wie faszinierende Dreiecksbeziehung, die sehr ans Herz geht. Michael steht gewissermaßen zwischen zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während er Kathleen, die für ihn unerreichbar scheint, glorifiziert, bemerkt das charmante, aber unbedarfte Schlitzohr nicht, was es an der zupackenden Lizzie hat. Da jede der Frauen für sich genommen etwas Besonderes darstellt, ist es eine Freude, dass beide schließlich ihr Glück finden, auch wenn nur Eine am Ende Michael bekommt. (TD)

  21. Cover des Buches Das Meer von Mississippi (ISBN: 9783453272859)
    Beth Ann Fennelly

    Das Meer von Mississippi

     (29)
    Aktuelle Rezension von: chuma

    Im Frühjahr 1927 wurde der Südosten der USA von starken, nicht enden wollenden Regenfällen getroffen. Das Ganze mündete schließlich in einer verheerenden Jahrhundertflut, die eine Fläche von 70.000 km² in den Bundesstaaten Arkansas, Illinois, Kentucky, Louisiana, Missouri, Mississippi und Tennessee überschwemmte. Das Wasser blieb Monate und 700.000 Menschen mussten evakuiert werden. Die Auswirkungen hinterließen politisch und gesellschaftlich Spuren. Der damalige Wirtschaftsminister Herbert Hoover unter US-Präsident Calvin Coolidge leitete das Krisenmanagement und sicherte sich im Folgejahr den Sieg zur Präsidentschaftswahl. Doch besonders die Afroamerikaner wurden ausgebeutet in den Evakuierungscamps, Details dazu kamen nach und nach ans Licht und Hoover scheiterte schließlich bei seiner Wiederkandidatur 1932.

    Das Grundthema dieses Romans ist unglaublich interessant, ich selbst hatte bis dato tatsächlich keinerlei Wissen über diese verheerende Flut. Ein Thema, das aber angesichts der Flutkatastrophe im Sommer diesen Jahres in Deutschland und Belgien leider mehr als aktuell ist. Das Autorenduo und Ehepaar Beth Ann Fennelly und Tom Franklin wählt diese historische Kulisse für ihren Roman und punktet mit guter Recherche und einem flüssigen Erzählstil, der es dem Leser leicht macht, tief in das Geschehen einzutauschen.

    Die eigentliche Geschichte spielt sich in der kleinen Gemeinde Hobnob Landing ab. Mississippi unterliegt der Prohibition und so ist der Alkoholausschank illegal, eine Tatsache, die das Verbrechen der Schwarzbrennerei begünstigt. Jesse Holliver mischt dabei ganz vorne mit und seine Frau Dixie Clay ist die beste Schwarzbrennerin in der Region. Der Boom bleibt der Prohibitionsbehörde natürlich nicht verborgen und so schickt sie Agenten, um den Verbrecherring auszuheben. Doch diese verschwinden spurlos und so werden Ham Johnson und Ted Ingersoll von der Behörde gesandt, um diesen Fall zu lösen. Als Deich-Ingenieure getarnt kommen sie schließlich nach Hobnob Landing und geraten direkt an den Schauplatz eines Verbrechens. Neben den Leichen von erschossenen Plünderern finden sie ein Baby, das das Massaker überlebt hat. Ingersoll, der selbst in einem Waisenhaus großgeworden ist, bringt es nicht übers Herz das Kind im nahegelegenen Heim, das gerade evakuiert wird, abzugeben und findet in Dixie Clay Holliver, die vor Jahren ihr eigenes Kind verloren hat, eine willige Ziehmutter. Ohne zu ahnen, wer sie ist und wie eng sein Auftrag mit ihr und ihrem Mann verknüpft ist, überlässt er ihr das Baby.

    Und so verfolgt der Leser mehrer Handlungsebenen, die jede für sich wirklich gut durch den Roman mit Krimi-Noir-Tendenzen tragen. Die Protagonisten sind gut gezeichnet, haben allesamt ihr eigenes Päckchen an Vergangenheit, das sie gut geschnürt mit sich herumtragen und dessen Inhalt sich dem Leser nach und nach offenbart. Verlorengegangene Träume, Ausbeutung, Betrug, Mord, Attentate, Kriegstraumata, seelische Verletzungen, Überlebenswille, Freundschaft, Glaube und natürlich Liebe – das alles findet man hier, wohl gebettet in ein toll beschriebenes Setting. An Spannung mangelt es zu keiner Zeit, das Erzähltempo und die Atmosphäre sind perfekt abgestimmt. Einziger Wermutstropfen: Die Handlung ist hier und da etwas vorhersehbar, die Figuren unterliegen in ihren Handlungsweisen doch dem ein oder anderen Klischee und das Ende ist vielleicht ein wenig zu perfekt weichgezeichnet.

    Fazit

    Eine lesenswerter Roman mit realem historischem Hintergrund und Krimi-Noir-Touch, der mich sehr gut unterhalten hat. Dem Autorenduo gelingt es perfekt, den Leser in die 1920er Jahre von Mississippi zu versetzen und die Spannung konstant aufrecht zu erhalten, ohne dabei aber auf das rechte Maß an Gefühl zu verzichten. Lesenswert. Und ich freue mich diebisch, dass ich von Tom Franklin noch ein Buch ungelesen hier habe.

  22. Cover des Buches Whisky mit Mord (ISBN: 9783746633916)
    Melinda Mullet

    Whisky mit Mord

     (38)
    Aktuelle Rezension von: 1977eisbaer


    Wer hier Spannung erwartet, wird hier nicht besonders auf seine Kosten kommen. Hierbei handelt es sich eher um einen, wie ich finde, schönen und humorvollen Cosy-Krimi. Dieser ist durch seinen flüssigen Schreibstil sehr angenehm. Die Handlung empfand ich als sehr strukturiert und nachvollziehbar. Manche Handlungsstränge sind zwar ein wenig unglaubwürdig und ein wenig realitätsfern, aber dies passt in die Geschichte und zu den jeweils handelnden Charakteren. Mit der Ich-Erzählerin Abigal und allen anderen Protagonisten hat Melinda Mullet viele interessante und authentische Charaktere geschaffen. Ich konnte mir diese gut vorstellen und sie waren mir, wie es sein sollte, mehr oder weniger sympathisch. Mit Informationen zur Whisky-Herstellung fließt hier noch eine weitere interessante Komponente mit ein, die ich persönlich sehr gemocht habe. Leider kam für mich die Beschreibung der Landschaft und Umgebung zu kurz, so das ich mich nicht ganz in die Geschichte fallen lassen konnte. Aber trotz alledem finde ich, hat Melinda hier einen wunderschönen Debütroman geschrieben. Es ist für mich ein schönes Buch für zwischendurch.

  23. Cover des Buches Where the Waves Rise Higher (ISBN: 9783492062923)
    Kathinka Engel

    Where the Waves Rise Higher

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Ninchen90x

    An diesem Buch gibt es einfach nichts, so gar nichts auszusetzen. Ok doch, es war zu schnell vorbei 😅 Aber ich habe diese besondere Enemies-to-Lovers Geschichte so sehr in mein Herz geschlossen, weil sie einfach anders war als alle anderen gelesenen. Für mich hätte es einfach immer und immer so weitergehen können. Nessa mochte ich von Anfang an und Boyd war am Anfang ein wenig Feind, aber eigentlich ist er ja doch ein Netter 😉 aber ein wenig Enemie-Feeling musste er ja ausstrahlen.


    Und nachdem ich gestern dieses krasse erste Kapitel von den Clouds in Katinkas Livestream gehört habe, freue ich mich noch viiiiiel mehr darauf. Aber auch mit einem weinenden Auge, da die Shetlandinseln dann schon verlassen werden müssen... aber wir können ja jederzeit zurück.

  24. Cover des Buches Jack Taylor fliegt raus (ISBN: 9783423213677)
    Ken Bruen

    Jack Taylor fliegt raus

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Thomas_Lang1

    Bin ein großer Fan der Krimi-Reihe um Jack Taylor, absolut lesenswert, wenn man auf Irish Crime, Humor, schräge Vögel steht. Rauer Charme, eigenwilliger Stil, die Übersetzungen von Harry Rowohlt (rip) tun ihr Übriges zum Gelingen. Und es wird ordentlich Guinness gebechert.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks