Bücher mit dem Tag "wiedergutmachung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wiedergutmachung" gekennzeichnet haben.

69 Bücher

  1. Cover des Buches Opal - Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Opal - Schattenglanz

     (2.799)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Im dritten Teil der Lux Reihe wirkt zu Anfang alles gut. Dawson ist zurück und zwischen Katy und Daemon alles gut, bloß, dass Dawson unbedingt seine Liebe Beth aus den Fängen von Dädalus befreien möchte und Daemon ihn davon abhalten muss und dann taucht auch noch Blake wieder auf.

    Mit Daemon und Katy und den meisten anderen Protagonisten bin ich auch nach drei Büchern nicht warm geworden. Ich finde es total beschissen, wie Dämon Katy in einer Tour bevormundet und sie sich das gefallen lässt, meist findet sie es auch noch süß, dass er sich halt sorgen macht. Daemon redet auch immer davon, dass sie anders ist als die anderen und das nervt mich einfach, denn jeder Mensch ist verdammt nochmal einzigartig. Natürlich Katy ist Buchbloggerin, was schon irgendwie cool ist, aber das spielt in der Geschichte eigentlich keine Rolle, weshalb sie dafür auch keine sympathiepunkte bekommt.

    Ansonsten kann ich von Jennifer L. Armentrouts Schreibstil nur schwärmen. Ihr Humor ist wunderbar und ich konnte mir auch alles immer sehr gut vorstellen.

    Das Konzept und Worldbuildung der Reihe liebe ich. Die Lux als Aliens mit Licht DNA und die Quelle. Die Hybride und die Regierung mit Dädalus als großen Feind. Die Licht Kräfte der Aliens, die sie durch Heilung auf Menschen übertragen können. Ich liebe dieses Konzept einfach. Zu Mal ich in letzter Zeit auch total auf Science-Fiktion stehe.

    Der Teil hatte für mich aber leider von der Storyline eigentlich nichts. Es zog sich zwischendurch immer wieder und wirkte auf mich mehr wie ein Füller Teil, um die Charaktere für Teil vier in Position zu bringen. (Teil vier hat mir dann wieder besser gefallen.)

    Letzten Endes hat mich dieser teil selber nicht so wirklich überzeugt. Abgesehen von dem Schreibstil Armentrouts und dem Grundsätzlichen Konzept und Worldbuildung der Reihe, konnte mich nichts wirklich überzeugen. Ich würde es mehr als Notwendigkeit für die Fortsetzungen der Reihe sehen. Das Buch bekommt noch 3 Sterne von mir. Den dritten mehr für die insgesamte Reihe, als für das Buch selber.

  2. Cover des Buches Hundert Namen (ISBN: 9783596186839)
    Cecelia Ahern

    Hundert Namen

     (755)
    Aktuelle Rezension von: Kleinhalbisleseparadies

    Dieses Buch hat mich überrascht. Eigentlich bin ich ein totaler Cecelia Ahern Fan, ich habe nahezu alle Bücher von ihr gelesen, dieses hier aber war mein letztes bisher von der Autorin. 

    Es ging in dem ganzen Buch nicht wirklich weiter. Es hat an Spannung gefehlt und war sehr langatmig. Ich musste mich zwingen das Buch weiterzulesen. Das Ende wiederum war sehr schön, aber hat leider die Wertung zu dem Buch nicht sonderlich verbessert. 

  3. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (922)
    Aktuelle Rezension von: MilaIlbach

    Zur Story
    Eigentlich einer der schönsten und gleichzeitig traurigsten Abende in einem jungen Leben: Eine Gruppe von Freunden trifft sich zum Schulabschluss und kommt noch ein letztes Mal zusammen, bevor sich die Wege womöglich trennen. Es soll ein schöner Abend sein. Doch Rachels Glück wird zerstört, als ein Auto in das Restaurant rast, in dem sie und ihre Freunde sitzen. Rachel schafft es nicht den Gefahrenbereich zu verlassen und wird durch ihren besten Freund gerettet, der dafür mit seinem Leben bezahlt.

    Die Charaktere
    Die Figuren sind ziemlich klischeebeladen. Der perfekte Ex, mit dem perfekten Körper und perfekten Lächeln und reichen Eltern. Die bildschöne Rivalin. Die allerbeste beste beste Freundin. Und natürlich der beste Freund, der schon immer in die Protagonistin verliebt war. Das klingt jetzt alles sehr negativ und sicher waren die Charaktere nichts besonderes, aber für die Geschichte waren nicht ausgefallene Charaktere notwendig...

    Zum Inhalt (spoiler)
    Rachel und auch der Leser weiß irgendwann nicht mehr, was real ist und was nicht. Gewisse Hinweise, wie der Duft ihres Vaters in ihrem Zimmer, lassen zwar vermuten, dass Rachel alles nur träumt, dennoch hat mich das Ende ergriffen. Nicht etwa, weil es eine so fantastische Geschichte oder ein so unfassbarer Plottwist war, sondern weil das Zentrum der Geschichte einfach nicht die Liebesgeschichte, die Frage nach der eigenen Identität, Freundschaft oder Verrat war. Rachel liegt letztlich im Koma und wird nur noch von Maschinen am Leben erhalten. Ihr echtes Leben, das seit dem Tod ihres besten Freundes mehr Albtraum als lebenswert war, wird in ihrem Tod nochmal zurechtgebogen. Sie erhält die Chance in Frieden zu sterben in dem Glauben, dass der Albtraum nie stattgefunden hat. Diesen Gedanken fand ich tröstlich, so seltsam es klingt. Noch einmal die Menschen sehen, die wir verloren haben, bevor auch wir gehen...

    Fazit
    Atkins hat weder mit ihren Charakteren, noch mit ihrer Sprach das Rad neu erfunden. Dennoch war es eine schöne, wenn auch traurige Erzählung.

  4. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.374)
    Aktuelle Rezension von: buecher-fanwolf

    Rezension:

    Auf “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” wurde ich vor allem durch das aussagekräftige Cover und den dort grau auf weiß stehenden Titel aufmerksam. Man muss den Klappentext überhaupt nicht lesen um sich denken zu können worum es geht, nämlich um den Tod einer Person und wie sich das Ende gestaltet.

    Das Buch fesselte mich von der ersten Seite an und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Eigentlich sollte man meinen, es wäre langweilig immer wieder den gleichen Tag zu lesen – doch das ist es ganz und gar nicht.

    Es hat mich fasziniert, wie kleine Entscheidungen Situationen völlig verändern können und wie das Schicksal aber trotzdem einen groben Weg durch den Tag beibehält. Der Plan des Schicksals an diesem 12. Februar: mindestens eine Person wird sterben.

    Gut zu beobachten ist vor allem, wie sich Samantha, kurz Sam, innerhalb dieser wenigen Tage verändert und wie sie jeden Tag etwas dazulernt, worauf sie in ihrem normalen Leben nie geachtet hätte. Besonders gut kommt dies zur Geltung, weil sich ihr Umfeld, allen voran ihre Freundinnen, nicht verändern.

    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Sam. Man kommt ohne Anstrengung fließend durch den Text und hat somit noch genug Freiheit, die Geschichte vor seinem inneren Auge ablaufen zu lassen.

    Ich finde, lesen kann man dieses Buch in jedem Alter – der Tod betrifft uns ja alle irgendwann. Doch Jugendliche und junge Erwachsene werden sich in die Geschichte wohl am leichtesten hineinversetzen können, weil es um Themen wie Mobbing, Schule, Partys und die erste Liebe geht.

    Fazit:

    Ein Young-Adult-Buch im „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Stil, welches zu Herzen geht und nachdenklich mit seiner Botschaft macht: Vermeintlich kleine Dinge können für jemand anderen die Welt bedeuten.


    PS: Der Film zum Buch ist für mich ein Highlight und bekommt von mir 5+/5*, da er mich noch mehr emotional gepackt hat, als das Buch.

  5. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783833308116)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (1.910)
    Aktuelle Rezension von: Marco_Marvel

    Drachenläufer ist ein Entwicklungsroman, der Afghanistan zu unterschiedlichen Zeitpunkten sehr gut beschreibt und die Mentalität des Volkes nachvollziebar erklärt. Ich kannte Afghanistian aus diversen Berichten in dne Medien nur als karge und trostlose Wüste. Weit gefehlt!

    Der junge Protagonist ist nicht wirklich symphatisch, aber man folgt seinem Aufwachsen sehr interessiert.

    Teilweise wird eine emotional schwer verdaulische Kost serviert.
    Die Erzählweise des Autors in diesem Roman gefällt mir ausnehmend gut.
    *spoilerAlarm???*

    Das Buch ist teilweise packend geschrieben und die Handlung wird mit einem verhaltenen Happy End zufriedenstellend aufgelöst.

    Eine Echte Empfehlung !

  6. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entschlafen (ISBN: 9783959911337)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

     (384)
    Aktuelle Rezension von: DeadMermaid

    Ein sehr schönes, wenn auch trauriges Ende der Dreizehnten Fee. (5/5 Sterne)


    Auch der letzte Teil konnte mich voll überzeugen. Das Ende fand ich recht unerwartet und hätte nicht damit gerechnet, dass es so kommt. Ich bin ein wenig traurig, dass die Geschichte rund um Lilith nun zu Ende ist.


    Wie in den anderen beiden Teilen fand ich das Cover sehr schön gestaltet.

    Der besondere Schreibstil hat mir auch weiterhin sehr gut gefallen und ich denke wäre dieser nicht gewesen, hätte die Reihe auch nicht diese besondere Atmosphäre gehabt.


  7. Cover des Buches Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid (ISBN: 9783596197811)
    Fredrik Backman

    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

     (335)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Elsa´s Oma ist Elsa´s beste und einzige Freundin. Außer Elsa finden jedoch alle Menschen Oma ein bisschen verrückt. Doch was wäre das Leben schon wert, wenn man sich einfach so anpasst.
    Oma erfindet für Elsa zahlreiche Märchen aus dem „Land Fast-noch-wach“. Doch eines Tags ist Oma komisch. Sie schickt Elsa allein auf eine Schatzsuche. Und am nächsten Morgen wacht Oma nicht mehr auf.
    Nun steht die kleine 8-jährige Elsa da, in der großen Welt, ohne einen richtigen Freund. Briefe soll sie in Omas Auftrag finden und diese an bestimmte Menschen aus ihrem Umfeld zustellen. Und mit jedem Brief entdeckt Elsa ein Geheimnis. Mit jedem Brief findet sie einen neuen Freund. Mit jedem Brief wird das „Land Fast-noch-wach“ ein bisschen realer.

    Fredrik Backman hat hier in einer wunderbar erfrischenden, der Hauptprotagonistin entsprechenden kindlichen Art, ein zugleich sehr phantasievolles als auch ernstes Buch zu Papier gebracht, dass das Leben immer auch mit einer guten Prise HUmor Sarkasmus betrachtet.
    Die fast ausnahmslos kantigen, schrägen Charaktere sind erquickend in der Zeit von vielen so gleichgezeichneten  Protagonisten, die es in bestimmten Buchgenres endlos austauschbar gibt.

    Die Geschichte ist intelligent durchdacht und trotz ihrer „Märchenhaftigkeit“ mitten im wahren Leben angesiedelt.

    Dieses war mein erstes Buch des Autors, eine Zufallsentdeckung, an der ich auf Grund des sperrigen Namens hängen geblieben bin, der neugierig gemacht hat. Und mit Sicherheit war es nicht das letzte.

    Volle 5 begeisterte Sterne für dieses schwedische Werk.

  8. Cover des Buches Pandora (ISBN: 9783426282397)
    Liv Amber

    Pandora

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Jana_Zimmermann

    „Pandora“ ist der erste Kriminalroman der „Stein und Wuttke“-Reihe von den Autoren Liv Amber und Alexander Berg. Und ich muss gleich vorweg als Meinung äußern: Sie haben mit ihrem Auftakt zur Buchreihe bei mir voll ins Schwarze getroffen. Persönlich interessiere ich mich ja sowieso für Bücher mit geschichtlichen Darstellungen. Und wenn diese dann noch perfekt in den Rahmen eines Kriminalromans eingebaut werden, umso besser. „Pandora“ hat sich zwar meinerseits beim Lesen etwas in die Länge gezogen, und doch habe ich das Buch immer wieder wie einen kleinen Schatz sehr gern hergenommen und weiter gelesen. Aber vielleicht macht es ja auch die Geschichte im Buch zu etwas Besonderem. Denn das Buch hat Substanz. Und ja, es ist auch echt schwerverdauliche Lesekost enthalten, die die Gräueltaten in und nach dem Zweiten Weltkrieg widerspiegelt. Sehr sympathisch ist der Protagonist Kommissar Stein, der eigene Ermittlungsmethoden an den Tag legt und dabei nicht immer mit offenen Armen empfangen wird. Und sein Kollege Wuttke kann einem schon Leid tun, und dennoch beweist Letzterer immer mehr Rückgrat. „Pandora“ ist schonungslos ehrlich, gut recherchiert und beinhaltet jede Menge für mich neuen Wissens. Und dafür liebe ich das Lesen: Man kann sich auch in Geschichten wunderbar fortbilden.

  9. Cover des Buches Immer wieder du und ich (ISBN: 9783499271229)
    Juliet Ashton

    Immer wieder du und ich

     (135)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Charlie hat Kate schon als Kind im Alter von fünf Jahren eine Liebeserklärung gemacht und als Teenager haben sie die erste Liebe miteinander erlebt. Dann kam es zum Streit, einem unaufgeklärten Missverständnis, und ihre Beziehung brach unkittbar auseinander. In Verbindung blieben sie aber schon unweigerlich dadurch, da Kates Cousine und beste Freundin Becca weniger später mit Charlie und Kate mit Beccas Exfreund Julian zusammenkommen. Der Partnertausch begleitet sie auf allen wichtigen Stationen des Lebens, von Hochzeiten, über Taufen und Geburtstagsfeiern bis hin zu Beerdigungen. Kate und Charlie sehen sich immer wieder, freunden sich platonisch an, klären aber das Missverständnis der Vergangenheit nicht auf, bis Kate durch einen Zufall die Wahrheit erfährt und sie in ihren Grundfesten erschüttert wird. Ist es nun - 20 Jahre später - zu spät für die Liebe?

    "Immer wieder du und ich" ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern erzählt die Leben im Zeitraum von ungefähr 35 Jahren von vier Personen, die sich von Kindesbeinen an kennen, wobei die vernünftige Kate und die quirlige Becca im Fokus des Geschehens stehen. Man erlebt mit ihnen alle Höhen und Tiefen des Lebens mit, begleitet sie in Freude und Trauer. 

    Die Kapitel beginnen stets kreativ mit einer Einladung für ein Ereignis wie einem Kindergeburtstag oder einer Silvesterparty, bei denen sich die vier Protagonisten begegnen werden, da sie über ihre Liebe und Freundschaft hinaus auch familiär eng miteinander verbunden sind. Die einzelnen Stationen der Erzählung sind aus dem Leben gegriffen und wirken authentisch, auch die Charaktere sind mit ihre Ecken und Kanten interessant und individuell gezeichnet. Keine Person ist nur gut oder böse und kann den Leser immer wieder überraschen. So ist der Roman, mit dem man die vier auf weiten Abschnitten ihres Lebens begleitet, sehr lebendig und abwechslungsreich geschrieben.

    Das Buch bietet deshalb auch viel mehr als eine klassische Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau, da hier vor allem auch Familie und Freundschaft wesentliche Elemente der Erzählung sind. Im Gegensatz zu anderen Geschichten, die eine ähnliche Idee verfolgen, geht es hier nicht um Gefühle, die unterdrückt werden oder um den Kampf, eine Jugendliebe zurückzugewinnen. Kate und Charlie verlieren nie den Kontakt zueinander und sind sich ehrlich freundschaftlich verbunden, ohne mehr zu erwarten. Sie werden erwachsen, leben ihr Leben mit anderen Partnern, sammeln Erfahrungen und verlieben sich dann neu ineinander.

    Mich hat der abwechslungsreiche, witzige, aber phasenweise auch emotionale Roman, der zeigt, wie das Leben so spielt, positiv überrascht. Wer sich allerdings eine leidenschaftliche Liebesgeschichte erhofft, in der die für einander vorbestimmten Protagonisten vom Schicksal gebeutelt einige Hürden bis zum Happy End überwinden müssen, könnte enttäuscht sein. 
  10. Cover des Buches Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (ISBN: 9783596033744)
    Rachel Joyce

    Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

     (1.320)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Harold bekommt einen Brief einer früheren Arbeitskollegin, zu der er seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Sie liegt im Sterben und verabschiedet sich von ihm. Harold schreibt ihr zurück, doch statt den Brief in den Briefkasten zu werfen, läuft er weiter, 87 Tage lang. Um Queenie zu retten, die im Hospiz auf ihn wartet.. 

    Eine schöne, leichte Geschichte denkt man. Doch das ist es bei Rachel Joyce nie! Die Geschichte von Harolds und Maureens Ehe und von Queenies und Harolds Freundschaft ist vielseitiger als man zunächst annimmt. Tiefsinnig und bedeutsam. Nach und nach offenbaren sich die Zusammenhänge und man erfährt, was vor 20 Jahren tatsächlich passiert ist. 

    Es ist ein wirklich wunderbares Buch, und wie gesagt bin ich überrascht von seiner Tiefe und begeistert davon, wie die Autorin jeden einzelnen Charakter gezeichnet hat. 

    Ich bin selbst mehrmals gepilgert und habe ähnliches erlebt wie Harold. Auch das fand ich beim Lesen schön. Vieles kam mir vertraut vor und die bildhafte Sprache ließen mich tatsächlich mich Harold noch einmal mitgehen. Ich habe auch eine Zeit lang in der Palliativpflege gearbeitet, auch dieser Teil war sehr gelungen. Ich habe ich das eine oder andere Tränchen verdrückt, denn es kam einfach nah "an mich ran" und das spricht sehr für das Buch und Rachel Joyce im Besonderen. 

  11. Cover des Buches Judassohn (ISBN: 9783426637708)
    Markus Heitz

    Judassohn

     (313)
    Aktuelle Rezension von: Michelly

    Band zwei der Judas-Reihe von Markus Heitz kann sich durchaus sehen lassen, ist für mich aber ein wenig schwächer als Band eins (4/5 Sternen).

    Die Geschichte ist durchweg spannend und sehr interessant und es gibt Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Mir war lange Zeit nicht klar, wie der Autor die verschiedenen Handlungsstränge denn letztendlich in eine Geschichte verflechten möchte, was durchaus die Spannung zusätzlich erhöhte. Dennoch war mir die Auflösung ein wenig zu abgehoben, damit musste ich mich erst einmal auseinander setzen und darüber nachdenken, was denn nun genau passiert ist. Da ist für mich der Knick in der Geschichte und daher auch der leichte Punkteabzug im Vergleich zum Vorgänger. Zudem geht es in dem Buch (leider) kaum um Sia, sondern wir reisen in deren Vergangenheit und lernen viel über die Umstände dazu. Das ist natürlich nicht negativ in dem Sinne, der Klappentext lies jedoch eine ganz andere Geschichte vermuten.

    Ich werde natürlich trotzdem den dritten Band lesen, die Geschichte rund um Sia ist wirklich spannend und gut aufgebaut und für Vampirfans, die es mögen, wenn es ein wenig härter zugeht, durchaus zu empfehlen. 

  12. Cover des Buches Die Wunschliste (ISBN: 9783426508428)
    Jill Smolinski

    Die Wunschliste

     (1.212)
    Aktuelle Rezension von: ElkeK

    Inhaltsangabe:

    June Parker, eine eher farblose Mittdreißigerin, die in einer Agentur für Fahrgemeinschaften als Texterin tätig ist, hat die Wunschliste von Marissa ansich genommen.

    Marissa ist bei dem Unfall verstorben, wo June das Auto gefahren hatte. June fühlt sich schuldig für den Tod der Frau, die offensichtlich noch viel vorhatte. Gerade hatte sie 50 kg abgenommen und wollte noch viele Dinge bis zum 25. Geburtstag erleben. Aus reinem Schuldgefühl heraus übernimmt June die Liste und arbeitet sie Stück für Stück ab.

    Doch die Dinge entwickeln sich nicht immer so einfach, wie es sollte. Vor allen Dingen scheint es so auszusehen, als ob sie es tatsächlich nicht schafft. Aber mit Hilfe ihrer tatkräftigen Freunde und Familie ändert sie nicht nur die Leben anderer, sondern entwickelt sich plötzlich auch selbst. Und dann scheint sie auch Troy, Marissas Bruder, für sich gewinnen zu können. Wird sie es vielleicht doch noch schaffen?

    Mein Fazit: 

    Ich habe an dem Roman ziemlich lange zu lesen gehabt. Komödien lese ich zwischendurch ganz gern, vor allen Dingen, wenn da auch ein Spritzer Romantik mit drin ist.

    Die Wendungen in diesem Roman sind glaubhaft und auch ehrlich. Da ist nichts Schnulziges oder so dran. Das ist erfrischend und macht es eigentlich sehr sympathisch. Die letzten Seiten habe ich sehr genossen, da June selbst ein Resumée zieht!

    Allerdings hat es mich sehr gestört, das die Autorin noch Hinweise setzte, das es an dieser Stelle lustig ist! Desweiteren hat die Autorin die Geschichte mit Troy sehr unglücklich gestaltet. Es hat sich einfach zu sehr in die Länge gezogen. Er wurde mir auch unsymphatisch! Nun denn …

    Alles in allem eine nette Sommerlektüre, die mir aber nicht unbedingt im Gedächtnis bleiben wird.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2007.

  13. Cover des Buches Bühlerhöhe (ISBN: 9783471351260)
    Brigitte Glaser

    Bühlerhöhe

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Yolande
    Brigitte Glaser wurde am 18. März 1955 in Offenburg geboren. Sie studierte Pädagogik an der Universität Freiburg und ist heute als Medienpädagogin in der Erwachsenenbildung tätig. Der erste Roman, für den sie als Co-Autorin verantwortlich war, erschien 1996. Brigitte Glaser schreibt vorwiegend Kriminalromane und Jugendbücher. Sie lebt heute in Köln.
    (Quelle: Wikipedia)

    Inhalt (Klappentext):
    Sommer, 1952. Deutschland diskutiert das Wiedergutmachungsgesetz. Konrad Adenauer reist zur Frischzellenkur in den Schwarzwald. Es gibt Morddrohungen aus verschiedenen Richtungen, auch von einer Extremistengruppe aus Israel. Um den Kanzler zu schützen, schickt der Mossad die junge Rosa Silbermann in das Nobelhotel Bühlerhöhe. Rosa konnte vor dem Holocaust aus Deutschland fliehen. Die Ferien ihrer Kindheit verbrachte sie oft im Schwarzwald, sie kennt die Gegend, ihre Orts- und Sprachkenntnisse zeichnen sie aus.
    Als Agentin betritt sie allerdings Neuland und ihre Mission wird dadurch erschwert, dass ihre versprochenen Unterstützung nicht rechtzeitig eintrifft. 
    Die beschauliche Landschaft des Schwarzwalds kann Rosa nicht beruhigen. Als Adenauer schließlich anreist, dauert es nur wenige Tage, bis der erste Anschlag auf ihn verübt wird.

    Ich habe mir das Buch aufgrund des Klappentextes zugelegt und wusste eigentlich nicht so recht, was mich erwartete. Die Geschichte entpuppte sich dann als ein spannender Roman mit zwei starken Frauenfiguren. Das Attribut "Spionageroman" würde ich vielleicht nicht verwenden, das wäre etwas zu hoch gehängt, es handelt sich eher um ein Gegenspiel zweier Frauen mit völlig verschiedenen kulturellen Hintergründen und Vergangenheiten.
    Die Stimmung und gesellschaftliche Atmosphäre der frühen 50er Jahre in Deutschland wird gut transportiert. Die jahrelange Indoktrination der Nazis war noch fest in in vielen deutschen Köpfen verankert, die Annäherung zwischen Deutschen und Juden war nur sehr zögerlich und gerade in Israel, aus verständlichen Gründen, höchst umstritten. Eine spannende und interessante Zeit, von der ich bisher noch nicht allzu viel wusste. 
    Die jüdische Hauptprotagonistin ist sympathisch und ihre ambivalenten Gefühle gegenüber ihrer alten Heimat werden gut beschrieben. Ihre Gegenspielerin ist nicht ganz so vorteilhaft dargestellt, aber ihre Beweggründe werden ebenfalls einleuchtend erläutert. 
    Insgesamt gesehen handelt es sich um ein faszinierendes Psychogramm zweier starker Frauenfiguren garniert mit einer fesselnden umrahmenden Story.



  14. Cover des Buches Lass mich niemals gehen (ISBN: 9783746625829)
    Guillaume Musso

    Lass mich niemals gehen

     (147)
    Aktuelle Rezension von: xotil
    Wie gewohnt lässt sich das Buch wieder super lesen durch den flüssigen Schreibstil .

    Die Charaktere und Schauplätze sind wieder toll beschreiben

    Ein Punkt Abzug erhält die Geschichte von mir nur deshalb, weil ich den ersten Teil des Buches an manchen Stellen ein wenig zu verworren fand und nicht so recht folgen konnte.

    Das Buch lässt einen mit dem Gedanken zurück Kann man sein Leben selbst in die Hand nehmen oder ist eh alles vorherbestimmt?

    Ein wunderbar geschriebener, nachdenklich stimmender Roman. Ein Buch, das einen dazu bringt, dankbar zu sein für das, was man im Leben hat
  15. Cover des Buches Das Wunschjahr (ISBN: 9783548285689)
    Andrea Lochen

    Das Wunschjahr

     (36)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Olive ist Anfang 20 und arbeitet als Krankenschwester in der Neurologie. Als sie an Neujahr aufwacht, kann sie sich an den Silvesterabend nicht erinnern und ist überrascht, dass sie neben ihrem Exfreund Phil aufwacht.
    Die beiden hatten sich eigentlich im Februar getrennt, weil Olive Phil mit ihrem Kollegen Alex betrogen hatte, was Phil ihr nicht verzeihen konnte.

    Olive erlebt das Jahr 2011 noch einmal neu und begreift dieses als Chance der Wiedergutmachung. Sie versucht, den Fehler, der ihre Beziehung zerstört hat, ungeschehen zu machen. Sie möchte Phil, den sie immer geliebt hat, nicht noch einmal verletzen.
    Im Gespräch mit einer Nachbarin ihrer Mutter erfährt sie, dass das Phänomen, das sie erlebt, nicht einzigartig ist. Auch Sherry erlebt das Jahr 2011 erneut und hat bereits schon andere Jahre zuvor mehrmals durchleben müssen. Alle anderen in ihrer Umgebung merken davon nichts und glauben Olive auch nicht, dass sie 2011 schon einmal erlebt hat.

    Der Leser begleitet Olive ein ganzes Jahr, in welchem sie versucht, nicht nur privat im Umgang mit Phil, ihrer Freundin und Mitbewohnerin Kerrigan oder ihrer Mutter, die sie im letzten Jahr wegen ihrer Heirat mit ihrem neuen Freund verletzt hat, ein besserer Mensch zu sein. Das ist allerdings gar nicht so einfach. Sie hat enorme Schwierigkeiten, Alex aus dem Weg zu gehen und weiß zum Teil auch nicht, wie sie sich gegenüber ihren Patienten verhalten soll bzw. ob es zulässig ist, auf andere Schicksale Einfluss zu nehmen.

    "Das Wunschjahr" ist durch den angenehmen Schreibstil von Andrea Lochen flüssig zu lesen. Es ist ein Roman fürs Herz, der ohne viel Spannung auskommt und dennoch nicht langweilig wird. Olive ist ein sympathischer Charakter, mit dem ich mich gut identifizieren konnte, auch wenn die Geschichte phantastisch ist. Die zentrale Frage, ob Olive ihre zweite Chance nutzt und ob sie Phil tatsächlich zurückerobern kann oder ob sie am Ende vielleicht doch nicht so gut zusammenpassen könnten, wird zwar gelöst, wäre aber noch ausbaufähig gewesen, um dem Roman mehr Tiefe zu verleihen.  

  16. Cover des Buches Das Kindermädchen (ISBN: 9783442475452)
    Elisabeth Herrmann

    Das Kindermädchen

     (162)
    Aktuelle Rezension von: July2503
    Elisabeth Herrmann gehört zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen, daher ist auch dieses Buch einfach eine Pflicht. :-)

    Der Kriminalroman " Das Kindermädchen" handelt von dem Anwalt Joachim Vernau, der kurz davor steht in die reiche und anerkannte Familie von Zernikow einzuheiraten. Dabei ahnt er jedoch nicht, dass dies alles nur Fassade ist. Seine angehende Verlobte eine Senatorin und Politikerin wie sie im Buche steht, strebt nach Macht und Anerkennung. Als plötzlich eines Tages eine alte ukrainische Frau auftaucht, und behauptet die Familie hätte im 2. Weltkrieg eine Zwangsarbeiterin beschäftigt, wird sie kurzerhand hinausgeworfen. Wenig später wird diese Frau aus einem tot aus einem Berliner Gewässer gefischt. Ein Unfall? Ein Mord? Joachim Vernau beginnt die Geschichte aufzuarbeiten und tritt dabei einigen Leuten zu nahe. Als eine weitere junge Frau auftaucht, und diese plötzlich ebenfalls einen merkwürdigen Unfall hat, nehmen die Geschehnisse ihren Lauf, und Joachim muss feststellen, dass seine Beziehung nicht das ist, wofür er sie gehalten hat. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, und mit Hilfe seiner Freunde ermittelt Joachim Vernau in einem großen Fall von Kunstraub, schrecklichen Familiengeheimnissen und gerät dabei ins Visier des Mörders...

    Der Schreibstil von Elisabeth Herrmann ist - wie immer - sehr gut zu lesen, leicht zu verfolgen und zu verstehen. Die Spannung baut sich langsam auf, bleibt stetig vorhanden und gipfelt in einem Ende, welches der Leser so nicht erwartet hätte. Die zeitgeschichtliche Entwicklung und das Hintergrundwissen hat micht dabei besonders fasziniert. Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen!
  17. Cover des Buches Das Herz ihrer Tochter (ISBN: 9783492263764)
    Jodi Picoult

    Das Herz ihrer Tochter

     (389)
    Aktuelle Rezension von: Tintenklex

    "Das Herz ihrer Tochter" hat Jodi Picoult zu einer meiner Lieblingsautorinnen gemacht! Sie schafft es - scheinbar mühelos - dass der Leser schon nach kurzer Zeit ins Nachdenken kommt und alles zu hinterfragen beginnt. Die Handlungen der Personen im Buch und dadurch gezwungenermaßen auch unsere eigenen Handlungen. Unsere Gesellschaft. Die Welt in der wir leben. Man könnte meinen, dieses Buch würde "die Guten" und "die Bösen" klar voneinander trennen - immerhin reden wir hier über einen Mörder. Doch das Gegenteil ist der Fall. Es gibt kein schwarz und weiß - der Leser soll sich seine eigene Meinung bilden. Der Stoff geth wirklich unter die Haut und lässt einen nicht los, auch lange nachdem man das Buch beendet hat. Großartig erzählt!

  18. Cover des Buches Der Weihnachtswunsch (ISBN: 9783404165865)
    Richard Paul Evans

    Der Weihnachtswunsch

     (42)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Dann werde ich immer den Mann lieben, der er gewesen ist. Ich wünschte nur, ich hätte ihn retten können. Ich hätte alles dafür gegeben. Ich würde alles dafür geben, wenn ich den Mann zurückhaben könnte, den ich geheiratet habe...“


    Es ist ein Freitag drei Wochen vor Weihnachten, als der Immobilienentwickler James Kier in der Zeitung seine Todesnachricht liest. Angeblich ist er bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Er befindet sich gerade in der Pension Snowed Inn und wartet dort auf eine Freundin. Sein Handy funktioniert wegen eines Wasserschadens nicht. Außerdem ist ein Schneesturm angekündigt. Als ihn die Unterkunft Internet zur Verfügung stellt, liest er die Kommentare zu seinem Tod. Nur einer ist es, der ein gutes Haar an ihm lässt. Die Diskussion entwickelt sich so, dass er erkennt, dass dies seine Frau Sara ist. Er hat sie in ihrer schwersten Stunde allein gelassen und betreibt die Scheidung. Sara ist krebskrank und hat nicht mehr lange zu leben. Sein Sohn will von ihm nichts wissen. Er weigert sich sogar, ihn zu seiner Hochzeit einzuladen.

    Es sind Saras Worte, die James zum Nachdenken bringen. Wieder zurück in der Firma bittet er seine Sekretärin, ihn eine Liste der Leute zusammenzustellen, denen er am meisten geschadet hat. Sechs Namen stehen auf der Liste. 

    Mittlerweile weiß er, dass es bei der Todesnachricht eine Verwechslung gab. Er geht zur Beerdigung seines Namensvetters und spricht dessen Sohn an. Die Antwort erschüttert ihn.


    „...Er war mein bester Freund. Ich hatte Glück, dass er mein Vater war...“


    Der Autor hat eine Weihnachtsgeschichte geschrieben, die in die Tiefe geht. Die Handlung hat mich schnell in ihren Bann gezogen.

    Der Schriftstil passt zum Geschehen. Kurze Kapitel und schnell wechselnde Handlungsorte sorgen für eine permanente innere Spannung. Zum einen erfahre ich die Schicksale der Personen, die auf James` Liste stehen. James` Besuche bei den Betroffenen bringen ihn eine Reihe an Überraschungen. Er trifft auf Wut und Vergebung, muss erkennen, wo er zu spät kommt oder dass seine Wiedergutmachung nicht gewünscht ist. 

    Einen gekonnten Vergleich für James` Geschäftspraktiken findet seine Anwalt: 


    „...Hören sie, Kier, wenn sie Omelettes machen wollen, müssen Sie ein paar Eier zerschlagen. Und Sie, mein Freund, sind ein Meisterkoch...“


    Sehr gut wird gezeigt, wie sich James ändert. Er hört seinen Mitarbeitern zu, gibt ihnen nach Fehlern eine neue Chance und zeigt Gefühle. Gleichzeitig erfahre ich, wie James zu dem Mann wurde, der er ist. Jetzt beginnt er auch, um seine Frau und seinen Sohn zu kämpfen.

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es hat mich tief berührt.


  19. Cover des Buches Forever 21 (ISBN: 9783846600443)
    Lilly Crow

    Forever 21

     (123)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Wieczorek

    Der Schreibstil ist flüssig und sehr detailreich. Das hilft einem dabei sich schnell in der Szene zurechtzufinden. An manchen Stellen, kamen jedoch die Emotionen nicht ganz so bei mir an, wie ich es mir gewünscht hätte.

    Ava hat einen großen Fehler begangen und wurde deshalb mit einem dunklen Fluch belegt. Ihre Seele wandelt durch die Zeiten und springt immer wieder in einen anderen Körper, doch die Aufgabe bleibt immer dieselbe. Sie muss zwei Seelenverwandten helfen zueinanderzufinden, doch dann trifft Sie auf Kyran, der etwas in Ihr sieht, was sonst keiner schafft. Ist er Ihr Seelenverwandter? Hat diese Liebe eine Zukunft?

    Ava ist eine sehr sympathische Protagonistin, in die ich mich sehr schnell hineinversetzen konnte. Durch die gut ausgearbeiteten Szenen kommt man auch gut mit, wenn sie wieder durch die Zeit in einen neuen Körper gesprungen ist und sich zurechtfinden muss.

    Bei Kyran verhält es sich ein wenig anders. Erst war er mir ein wenig zu steif und dann ein wenig zu anhänglich. Alles in allem ist er ein netter etwas nerdiger Kerl, der mir zum Ende hin immer besser gefallen hat.

    Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, obwohl manche Abschnitte in einer Zeit vielleicht etwas länger oder ausführlicher hätten sein können, dafür ein Abschnitt von der Story her nicht ganz so überzogen und lang. Lilly Crow, hat die einzelnen "Kurzgeschichten", die durch die Hintergrundgeschichte um Ava verbunden sind wirklich gut umgesetzt.

    Ich kann dieses Buch jedem ans Herz, der gerne YA liest und nichts gegen ein wenig Fantasy hat. Ich würde das Buch in jedem Fall auch noch mal lesen und freue mich schon auf den zweiten Teil der Dilogie.

  20. Cover des Buches Carrie (ISBN: 9783404180066)
    Stephen King

    Carrie

     (1.420)
    Aktuelle Rezension von: Xenia-Lynn

    Telekinese mal anders verpackt! 𝕮𝖆𝖗𝖗𝖎𝖊 ist ein Thriller der den Abgrund eines Mädchens mit den Urkräften in ihrem Besitz.

    Ein rotes 𝕮𝖔𝖛𝖊𝖗, vermutlich das erste in meinem Regal. Die Farbe wurde passend Gewählt, sowohl für die Ereignisse in der Handlung, als auch, dass der Leser, der dieses Buch in die Hand nimmt gewarnt wird. Gewarnt vor Carietta White. Da ich ziemlich detailverliebt bin, ist mir der Undeutliche Ort, vermutlich das Haus der Protagonistin, ein kleiner Dorn im Auge. Dennoch stellt das Bild eine Szene in der Geschichte da ganz ohne viel vorwegzunehmen.

    Die 𝕳𝖆𝖓𝖉𝖑𝖚𝖓𝖌, wie ich oben schon etwas gelobt habe, ist ein für mich neues Konzept, King weiß einfach, wie man alte Dinge neu verpackt und sie in einen Albtraum verwandelt! Man hat in dieser Geschichte zwei Ausgangsfiguren: Carrie und ihre Mutter. Carrietta will eigentlich nur ein normales Leben führen, woran ihre Mutter sie aber mit religiösem Fanatismus hindert. Das Böse hier. Die Sünde da. Doch mit dem Beginn von Carries Pubertät, wird man in einen reißenden Strudel wirrer Ereignisse gerissen, aus dem man nicht mehr herauskommt King hat es mal wieder geschafft mich bis zur letzten Seite und darüber hinaus an ein Buch zu binden und genau darüber nachzudenken, was eben noch passiert ist. Zumal im Text von Außenstehenden berichtet wurde, was in jenen Wochen passiert ist sowie auch Aufzeichnungen aus den Polizeiakten. Ich wünschte, es gäbe mehr solcher Bücher.

    𝕮𝖆𝖗𝖗𝖎𝖊, ein sechzehn Jahre altes Mädchen, wird von ihren Mitschülern immer wieder gehänselt, obwohl sie nur so sein möchte wie jeder andere auch. Freunde haben und normales Zeug machen. Nicht nur beten und eigene Sünden aufzählen. Ihre Fähigkeit der Telekinese finde ich faszinierend und wie viel sie damit machen kann! Die meiste Zeit über tat sie mir einfach nur leid und ich hätte ihr gerne irgendwie geholfen. Bis sie sich dann um hundertachtzig Grad drehte.

    Mein 𝕱𝖆𝖟𝖎𝖙 zu einem weiterem Stephen King Buch: von Mir bekommt 𝕮𝖆𝖗𝖗𝖎𝖊 eine Wertung von 4,6 Kirschblüten, da es mich an sich fesseln konnte, wie nur wenige es konnten. Der Abzug kommt, durch minimale Stellen und der Handlung und am Cover die mir nicht gefallen haben, aber das ist kein Beinbruch!

    Carrie kann ich an jeden Thriller-Fan empfehlen, der gerne die Abgründe der Menschen erforscht!

  21. Cover des Buches Verlorene Bilder, verlorene Leben (ISBN: 9783938045305)
    Melissa Müller

    Verlorene Bilder, verlorene Leben

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Armillee
    Ich habe schon viel über diese unsägliche Kriegszeit gelesen, über Unrecht, Herrschaft, Kriegskinder.- und Enkel etc.
    In diesem Buch hat sich mir eine ganz neue Welt eröffnet. Von dieser Seite hatte ich - bis jetzt - noch keinen Gedanken verschwendet. Wie kann es sein, dass nachweislich Eigentum nicht zurück gegeben wird, obwohl jede Menge Beweise vorliegen..? Schämen sich diese Leute nicht...?
    Ein Buch, das wirklich bis ins kleinste Detail recherchiert wurde. Wer sich für dieses Thema interessiert, für den ist dieses Werk ein "Muss"
  22. Cover des Buches Deathline - Ewig dein (ISBN: 9783570312094)
    Janet Clark

    Deathline - Ewig dein

     (236)
    Aktuelle Rezension von: michelles-book-world

    Josie O'Leary ist 16, die Schulferien beginnen und sie freut sich auf ein paar Tage Auszeit mit ihren Freunden Dana und Gabriel. Beim Stadtfest in Angels Keep begegnet ihr beim Bullenreiter ein junger Mann mit grünen Augen – und sie ist fasziniert.
    Zusammen mit ihrem Bruder Patrick und ihrem Vater lebt sie auf einer Pferderanch. Ihre Mutter ist bei einem Unfall vor einem Jahr ums Leben gekommen. Macht ihr Vater einen Greeny dafür verantwortlich? Oder warum ist er nicht begeistert, als der junge Jowama Ray, der Josie den Kopf verdreht hat, auf der Ranch anheuert. Josie ist hin und weg, ahnt aber nicht, dass der Sommer alles andere als entspannt werden wird. Noch ahnt sie nichts von Rays Geheimnis.
     Als es dann in Angels Keep und auch auf der Farm zu mysteriösen Zwischenfällen kommt, häufen sich die Fragen nach dem Warum…

    Josie mochte ich als Protagonistin sehr gerne. Die ist sowohl schüchtern und unsicher als auch stark. Sie ist für ihr junges Alter sehr verantwortungsbewusst und stellt ihre Bedürfnisse hinter die ihrer Familie. Außerdem hat sie das Herz am rechten Fleck und hält immer zu ihrer Familie und ihren Freunden.

    Interessant fand ich das Josie ihre Geschichte selbst erzählt. Das hat für mich perfekt gepasst zu einem Jugendbuch. Es ist nicht so, dass es einfach aus ihrer Perspektive erzählt würde, vielmehr bringt sie sich zwischendurch selbst ein, aber lasst euch überraschen.

    Der Schreibstil ist unheimlich flüssig und sehr bildlich und man hat das Gefühl mitten drin zu sein. Die Kulisse auf der Ranch und den Pferden ist einfach wunderbar realistisch geschildert und man möchte am liebsten selbst gleich bei Josie und ihrer Familie Urlaub machen und sich in den Sattel schwingen.

    Die Handlung selbst empfand ich als spannend und innovativ. Die Grundidee hat mir richtig gut gefallen, da ich etwas derartiges zuvor noch nie gelesen habe. Neben sehr gefühlvollen Szenen, gibt es auch fast schon philosophische Gespräche und auch gruselige Szenen, die mir eine Gänsehaut beschert haben. Außerdem hat mir gut gefallen, dass es Einblicke in den Alltag auf einer Ranch gab und dass es auch einige Szenen über die Pferdehaltung und -zucht gab.

    Die Charaktere sind durchweg glaubwürdig. Im Vordergrund stehen Freundschaft und Liebe, aber am meisten fasziniert hat mich das Drumherum. Indiandermythen, Prophezeiungen, Rätsel und ein magisches Amulett. Keine Geschichte wirkte hineingeklatscht, jede hatte seinen Bestandteil und half, am Ende das Puzzle zu vervollständigen. Spannung ist das Wort, das diese Geschichte durchzieht. Vom ersten bis zum letzten Satz! Gänsehaut ist das, was ich fast durchgängig gefühlt habe.

    Das Buch konnte mich von Anfang an fesseln. Es hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte war einfach so berührend und emotional, aber auch so spannend. Man wollte unbedingt wissen wie die Geschichte weiter geht.

     Ein Buch das ich jedem empfehlen würde. Ein Liebes- und Fantasy – Roman für alle Geschmäcker. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil der Jugendbuch Reihe.

  23. Cover des Buches Holes (ISBN: 0440414806)
    Louis Sachar

    Holes

     (178)
    Aktuelle Rezension von: sweetpiglet

    Stanley Yelnats scheint ein ganz unscheinbarer und normaler Junge zusein. Dennoch landet er im Camp von Green Lake, und das nur wegen eines Fluchs der auf seiner Familie lastet, also einem theoretischen Fluch. Denn seit sein Ururgroßvater einen Fehler begangen hat läuft alles schief für die Yelnats. Und nun auch noch Camp Green Lake …

    Während Stanleys Eltern denken, dass er in eine Art Feriencamp ist erlebt er dort eine Art Hölle auf Erden. Einen See gibt es nämlich schon lange nicht mehr, dieser ist wegen der anhaltenden Dürre ausgetrocknet. Bei dem ständigen Sonnenschein fällt es auch schwer nicht auszutrocknen, auch Stanley lernt das schnell. Teil seiner „Therapie“ am Camp Green Lake ist es nämlich, dass er in eben dieser Hitze Löcher in den Boden des ehemaligen Sees gräbt. Das soll die Jugendlichen abhärten und stark machen, Stanley jedoch macht es nur müde, hungrig und wahnsinnig.

    Natürlich verbirgt sich auch ein Geheimnis hinter Green Lake und dieses wird durch kleine Rückblenden sehr schön in die Geschichte eingeflochten. Beim Lesen kommt somit keine Langeweile auf, denn auch Stanley merkt, dass es irgendwas zu entdecken gibt. Louis Sacher schafft es hier wirklich gut einen Spannungsbogen aufzubauen und den jungen Leser wunderbar an die Geschichte zu binden. Dadurch entsteht ein kleiner Page-Turner, der einen für die Lesestunden mitnimmt an einen wahnsinnig heißen Ort, bei dem viel zu viel Erde geschaufelt wird.

    Neben Stanley sind auch die anderen Charakter sehr gut gezeichnet, man bekommt eine tolle Vorstellung davon wie alles zusammenspielt im Camp Green Lake. Auch wenn hier die ein oder andere Person etwas überspitzt dargestellt ist, und vielleicht auch Klischees erfüllt, so passt dies dennoch zu dem gesamten Werk und zu der angestrebten Leserschaft ab neun Jahre. Unterhaltsam von Anfang bis Ende.

    Fazit:

    „Holes“ von Louis Sacher ist zu recht ein ausgezeichnetes Jugendbuch. Mit einer gekonnten Mischung aus Spannung, Geheimnis, Lebensweisheiten und Humor unterhält sowohl jung als auch alt. Ich mochte Stanley wegen seiner Bodenständigkeit und seinem feinen Gefühl dafür, immer das Richtige tun zu wollen. Lesenswert!

  24. Cover des Buches Landgericht (ISBN: 9783442746491)
    Ursula Krechel

    Landgericht

     (62)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ

    "Landgericht" - der Film kam neulich im TV - ich hatte schon vorher das Buch gelesen - Ursula Krechel ist die Autorin - und habe es mir nun nochmals zu Gemüte geführt. Es gibt ja auch noch passend das Buch "Shanghai fern von wo" - heute möchte ich euch allerdings erst einmal "Landgericht" vorstellen.

     

    Das Buch wurde mit dem Deutschen Buchpreis 2012 ausgezeichnet - zurecht, wie ich finde !!!

     

    Hauptcharakter ist Richard Kornitzer - seines Zeichens Richter - und Jude !!! Wir befinden uns mittendrin in der Nazzizeit. Kornitzer ist mit einer Nichtjüdin verheiratet, die Familie - mit ihren beiden Kindern - bekommt die Schikanen dieser Zeit am eigenen Leib zu spüren. Die Kinder können sie zum Glück in die Kinderlandverschickung verbringen, sie haben natürlich Sehnsucht nach ihnen, aber immerhin sind sie in Sicherheit bis zu einem gewissen Zeitpunkt, aber dort, wo sie sind fühlen sie sich nicht wohl (mehr möchte ich zu diesem Thema nicht verraten ...) ansonsten schafft es Richard, eine Ausreise zu bekommen, leider nicht für seine Frau, die in Deutschland bleibt ... Was ihr passiert, was Richard in der Ferne passiert - all das wird spannend aufbereitet dem Leser präsentiert.

     

    Die Charaktere - gut und böse - werden sehr einfühlsam und bildhaft dargestellt. Der Roman ist tiefsinnig emotional geschrieben, gibt aber auch irgendwie sachlich das zum Besten, was damals Tag für Tag passierte. Man kann sich hineinfühlen, soweit dies überhaupt möglich ist.

     

    Die Familie und ihr Umfeld, die wahnsinnigen Änderungen, die alles anders machten, dass Richard nach Havanna geht ... werden sehr spannend und aufwühlend beschrieben, das Buch hat mich nachdenklich zurück gelassen. Das Buch habe ich gefesselt gelesen und die bedrückende Stimmung wahrlich gespürt.

     

    Es sind aber nicht nur die romanhaft fiktiven Schilderungen während der Nazizeit, die eine Familie erdulden musste, die jüdisch war, sondern auch die tatsächlichen Schwierigkeiten von Rückkehrern und von Wiedergutmachung im Nachkriegsdeutschland, die ich gelesen habe, die mich unterhalten haben, aber, die mich vor allem so zurück gelassen haben, dass ich mir denke, so etwas darf nie wieder passieren und es ist gut, dass die Autorin diesen Roman geschrieben hat. Er ist einer der besten, die ich je zur Thematik gelesen habe, die Autorin hat den Spagat zwischen Fiktion und Realität gut geschaffen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks