Bücher mit dem Tag "wiesbaden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wiesbaden" gekennzeichnet haben.

82 Bücher

  1. Cover des Buches Todesurteil (ISBN: 9783442480258)
    Andreas Gruber

    Todesurteil

     (618)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Todesurteil von Andreas Gruber ist zum absoluten Highlight meines Jahres geworden!
    Der erste Band war schon sehr gut, dieser ist noch besser!

    Wenn man Krimis mag, dann ist das Buch höchstempfehlenswert.

    Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Zwei scheinbar parallele Ermittlungen in Österreich und Deutschland. Für mich blieb sehr lange unklar, wie sie zusammenhängen. Selbst am Ende gibt es noch Überraschungen, wer alles an dem Verbrechen beteiligt war. Jemand, den ich am Anfang verdächtigt habe, aber mich zum Ende hin damit abgefunden habe, dass er doch unbeteiligt war.
    Die Geschichte ist sehr gut durchdacht und alle Puzzleteile passen zusammen.
    Der einzige Minuspunkt für mich sind die Alleingänge von Sabine Nemez, das ist vielleicht aber Geschmacksache.

  2. Cover des Buches Todesreigen (ISBN: 9783442483136)
    Andreas Gruber

    Todesreigen

     (393)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Der Krimithriller von Gruber war wieder mal eine spannende Lektüre gewesen. Ich würde es knapp hinter den ersten zwei Bändern, aber vor dem dritten Band bewerten.

     

    Die Geschichte fand ich von Anfang an sehr packend, Gruber hat mich bis zuletzt rätseln lassen, ob Hardy nun auf dem Rachefeldzug ist oder nicht. Diesen Teil finde ich sehr gelungen! Es muss nun ein ‚aber‘ kommen… Sabine Nemez, sie ist das aber. Irgendwie hat sie mich am Ende etwas genervt. Zum einen, weil sie sich wieder mal in Lebensgefahr begeben hat, ohne jemandem Bescheid zu geben. Klar hat sie es per SMS versucht, aber muss sie das so rauszögern, bis sie gestört wird? Und ja, man kann auch mehrere schreiben! Das hätte man an der Stelle irgendwie anders lösen können. Zum anderen ihre Handlungen am Ende, bloß Hardy keine Waffe geben, aber von ihm Hilfe gegen bewaffnete Männer erwarten??? 

    Abgesehen von diesen zwei Stellen, ist der Krimi gut gelungen und ich bin gespannt auf den nächsten Band.

     

    Somit meine Bewertung: 4+/5

  3. Cover des Buches Todesmal (ISBN: 9783442486564)
    Andreas Gruber

    Todesmal

     (338)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Diesmal hat mich Gruber leider nicht überzeugt. 

    Das Buch ist immer noch spannend geschrieben und das Ermittlerteam mag ich nach wie vor. Trotzdem kam mir die Handlung irgendwie bekannt vor, damit meine ich diesen Plot: finde heraus, wie und wen ich in den nächsten Tagen töte. 

    Außerdem ging immer wieder die Spannung für mich verloren, denn ich konnte ziemlich früh die Komplizen und deren Verwandtschaftsverhältnis zur Nonne erraten. Auch die Verhörmethoden und den Handlungsspielraum fand ich unglaubwürdig und weit hergeholt.

    Vielleicht waren meine Erwartungen nach den ersten vier Bändern auch zu hoch.


    Bewertung: 2+/5

  4. Cover des Buches Marlene (ISBN: 9783492309479)
    Hanni Münzer

    Marlene

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Katharina83

    Was soll ich sagen.

    Ich hätte nie erwartet das ich beide so schnell hintereinander lese. Aber sie haben mich gefesselt.

    Honigtot habe ich ja schon geschrieben.

    Nun Marlene, sie beginnt langsamer und sparsamer mit den Ereignissen. Aber ab der zweiten Hälfte des Buches geht es wieder Schlag auf Schlag.

    Ich musste mir nebenbei wieder das eine oder andere Taschentuch holen, aber ich hatte auch ein freudiges Lächeln im Gesicht.

    Der aha Monent Erfolgte mit dem Brief. Er machte die Sache rund. Die zwei Bücher muss man in der richtigen Reihenfolge lesen. Auch wenn sie schon im Jahr 2015 und 2016 erscheinen sind, sind sie leider immer noch mit ihrer Botschaft, Tag aktuell.

  5. Cover des Buches Die Teehändlerin (ISBN: 9783596706037)
    Susanne Popp

    Die Teehändlerin

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Die große Welt des Tees, das bewegende Schicksal einer starken Frau und der Aufstieg einer berühmten Kaufmannsfamilie: Teil 1 der Ronnefeldt-Saga
    Frankfurt 1838: Als Kaufmannstochter und Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt genießt Friederike es sehr, ab und an hinter der Theke ihres Geschäfts zu stehen – sie liebt den blumigen, leicht erdigen Duft der dunklen Teeblätter. Doch tiefere Einblicke in den Handel bleiben ihr verwehrt. Das ändert sich, als Tobias 1838 zu einer monatelangen Reise nach China, dem Land des Tees, aufbricht. Ausgerechnet jetzt, wo sie schwanger ist. Bald merkt sie, dass sie dem neuen Prokuristen, den Tobias eingestellt hat, nicht trauen kann. Das ganze Unternehmen ist in Gefahr. So bleibt Friederike nichts anderes übrig, als die Geschicke des Hauses selbst in die Hand zu nehmen. Um diese Herausforderung zu bestehen, muss sie neue Kräfte entwickeln – und den Mut, sich zu behaupten.


    Fazit

    Ein Buch mit mehreren Längen. Friederike hat es nicht leicht doch sie kämpft für das was ihr wichtig ist. Zwischendurch erfährt man wie es ihrem Mann in China ergeht. Es gibt Intrigen und wie man sich denken kann ist es nicht einfach ein Geschäft zu retten und dabei schwanger zu sein. Es war nett zu lesen. 

  6. Cover des Buches Café Engel - Eine neue Zeit (ISBN: 9783404177486)
    Marie Lamballe

    Café Engel - Eine neue Zeit

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Nika488

    Was für ein toller Auftakt der Trilogie rund um das Café Engel. Die Handlung spielt zeitlich zum Ende des zweiten Weltkrieges. Man wird hinein katapultiert in die Zeit der Ängste, Lebensmittelrationierung, Besetzung, Liebe und dem Aufbruch.


    Das Kaffeehaus der Familie Engel hat es recht unbeschadet durch die Kriegszeit geschafft. Else und ihre Tochter haben den Kampf nicht aufgegeben und führen das Café mit viel Liebe. Leider ist der Vater, sowie die zwei Söhne in Kriegsgefangenschaft und die Familie durchlebt definitiv keine leichten Zeiten. 

    Die beiden Frauen versuchen sich mit allen Mitteln über Wasser zu halten und man kann klar sagen Not macht erfinderisch. Zusammenhalt wird in dieser Zeit groß geschrieben. Das soziale macht die Story absolut authentisch und liebenswert. Hier wird einem als Leser bewusst auf was es im Leben ankommt und wie schwer die damalige Zeit war. Dennoch verlieren die beiden Frauen niemals ihren Traum vor Augen. 


    Ich liebe den Schreibstil der Autorin sehr. Sie entführt mich absolut toll und resolut in die Zeit meiner Großeltern und Urgroßeltern. Die Kriegszeit mit Lebensmittelmarken, fehlender Kleidung, Heilmitteln usw. Ich bewundere es immer wie sie mit den kleinsten Kleinigkeiten glücklich waren. Davon könnten wir uns heute eine Scheibe abschneiden. Es muss nicht purer Luxus sein. Wir sollten lernen auch mal "Kleinigkeiten" als nicht selbstverständlich zu sehen. 

    Natürlich kommt es in diesem Buch auch zu einigen Streitereien, Spannungen und Verzweiflungen. Alles ist für mich als Leserin definitiv nachvollziehbar und authentisch.

    Ich muss anmerken das ich die Recherche zu diesem Buch wirklich toll finde.


    Meine Freude auf den zweiten Teil der Reihe ist riesig und ich kann es kaum erwarten es zu lesen.


    Definitiv und wahrlich verdiente 5 von 5 Sterne

  7. Cover des Buches Das Winterkarussell (ISBN: 9783734108877)
    Anna Liebig

    Das Winterkarussell

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    Die junge Antonia ist mit ihren fünfzehn Jahren ein typischer Teenager, wohnt mit ihrer Mutter zusammen und trifft sich am liebsten mit ihrer besten Freundin. Alles hätte so weitergehen können, doch dann ändert sich von einer Sekunde auf die andere ihr ganzes Leben. Ihre Mutter kommt bei einem Unfall ums Leben und da Antonia ihres Wissens keine anderen Verwandten hat, kommt sie erstmal in eine Wohngruppe für Teenager. Völlig verstört von diesem Schicksalsschlag ist auch ihr unbeschwertes Teenagerleben mit ihren Freunden Geschichte. 

    Da taucht auf einmal ein bisher unbekannter Großvater auf, Otto heißt er und ist ein mürrischer Eigenbrötler. Er lebt auf einem heruntergekommenen Bauernhof in Finsterwald im Taunus. Doch Antonia wagt es in ihrer Verzweiflung dennoch, zu ihrem einzigen Verwandten zu ziehen, der bis zu diesem Zeitpunkt nichts von einer Tochter und einer Enkeltochter wusste. 

    Die Annäherung der beiden verläuft schleppend und schwierig, doch es gibt etwas, das wie ein unsichtbares Band die Familie über Generationen verbindet und das ist ein altes, nostalgisches Karussel. Versteckt steht es in einer Scheune und wird vom Großvater nur liebevoll "altes Mädchen" genannt. Das alte Mädchen wurde 1900 in Hamburg erbaut und seitdem ist die Familie mit ihr auf den Weihnachtsmärkten in Deutschland unterwegs und auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt, da passiert es, zwischen Schneeflocken, Weihnachtsmusik und heißem Äppler.....

    So beschließen der Großvater und die Enkelin mit dem alten Mädchen wieder auf den Weihnachtsmarkt in Frankfurt zu gehen, es seine Runden drehen zu lassen für große und kleine Kinder, für Verliebte, für ältere Menschen mit ihren nostalgischen Erinnerungen bei Schneeflocken, Weihnachtsmusik und heute Glühwein. Erinnerungen kommen bei dem Großvater ans Licht und er erzählt Antonia von seinem Leben als junger Schausteller und seiner großen Liebe Lene, die er auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt kennen und lieben lernte und nun für immer verloren glaubt und auch für Antonia wird durch das "alte Mädchen" die Trauer leichter und .....doch dreht eure Runden selbst auf dem alten Mädchen und lasst euch mit dieser wunderbaren Geschichte in eine der schönsten Zeiten des Jahres mitnehmen.

    Anna Liebig ist so ein wundervoller Weihnachtsroman voller Herz und Romantik und wunderschön frei von Kitsch gelungen, es macht einfach nur Freude zu lesen wie charmant auch ein hessischer Weihnachtsmarkt sein kann mit seinen urigen Bräuchen und Originalen. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, Großvater Otto in den Dreißiger Jahren bis 1938 und Antonia 1990. Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen und ich kann sie nur wärmstens weiterempfehlen.

  8. Cover des Buches Sieben Gräber (ISBN: 9783956690488)
    V. S. Gerling

    Sieben Gräber

     (51)
    Aktuelle Rezension von: zusteffi
    Zum Inhalt:
    Nicolas Eichborn wird von einem alten Fall eingeolt, als auf einer Baustelle 2 Kinderleichen entdeckt werden. Erneut nimmt er den Kampf gegen die russische Mafia an und riskiert dafür alles.

    Meine Meinung:
    Besonders angetan hat es mir der Schreibstil. Ich mag die sarkastische Art und den trockenen Humor der Charaktere, besonders auch an den Stellen, an denen es ernst und auswegslos erscheint.
    Nicolas ist ein sehr sympathischer Charakter, dessen Einsatz und Beweggründe intensiv und spannend zu verfolgen ist. Sein Umfeld ist perfekt auf ihn zugschnitten und bringt weitere bemerkenswerte Charaktere mit sich.
    Das Thema rund um Kinderprostitution und russische Mafia ist überzeugend umgesetzt.
    Die Vorgängerbände mit Nicolas kenne ich nicht, aber ich hatte auch nicht das Gefühl, dass mir Informationen fehlen.
    Nach diesem geleungen Thriller werde ich diese Lücke aber definitiv noch schließen!

    Mein Fazit:
    Toller Thriller, der eine spannende Lesezeit garantiert!
  9. Cover des Buches Beziehungsstatus: kompliziert! (ISBN: B01LWJDDWO)
    Lina Labert

    Beziehungsstatus: kompliziert!

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Jinnai85

    Inhalt des Buches:

    Schlimm genug, dass Julie (21) mit einer Inbrunst den halbseidenen
    Faulpelz namens Hans-Dieter, genannt "Diddel" liebt, aber seine unsterbliche Männerfreundschaft mit dem von Julie verhassten René Krieger setzt der Geschichte die Krone auf. Julie kämpft für Ihre Beziehung und gegen René, doch jener zu kurz geratene, gelegentlich cholerische Weiberheld scheint gegen alle Anfeindungen resistenter zu sein als eine Kakerlake im Haus eines Kammerjägers.

    Julies Leben wird zu einem nervenaufreibenden Tanz zu Dritt.

    Wie eine Billardkugel flitzt Sie durch ein ziemlich chaotisches Leben, hin- und hergerissen zwischen Ihrem unbeschreiblichem Diddel, anderen Männern, dich sich nach kurzer Zeit entweder als Windbeutel oder als unerreichbar erweisen, und "kriegergeschädigten" Leidensgenossinnen. Zwischendurch glänzt Julie in Ihrer Sozialdisziplin, dem Fettnäpfchen-Dreisprung.

    Da helfen nur gute Freundinnen, die mit ebenso großen Flaschen Ihr Leben vergeuden, sowie Unmengen von Sekt und glibberigen Weingummitieren.

    Das Ende kommt, wie es kommen muss ...

    nach wahren Begebenheiten!

    Die Autorin Lina Labert wurde 1970 Bad Dürkheim geboren, in Wachenheim aufgewachsen und die ganze Jugend an der Weinstraße verbracht. Seit 2003 glücklich verheiratet, 2 großartige Töchter. Hier sei angemerkt, dass der Name Lina Lambert ein fiktiver Autorenname ist.

    Aber Schreiben ist inzwischen längst nicht mehr ihre größte Leidenschaft:

    Vor ein paar Jahren hat Sie Yoga für sich entdeckt und sich von einem leicht pummeligen Couch-Potato zu einem begeisterten Yogi entwickelt.

    Sie begann 2014 eine Ausbildung zur Yogalehrerin, und eigentlich wollte sie das erst einmal nur für sich.

    Doch sie bemerkte schnell, wieviel Freude ihr das Unterrichten bereitet.
    Sie wollte unbedingt all das Großartige, dass sie durch Yoga erfahre hatte, weitergeben.
    Heute unterrichte Sie mit viel Spaß und ist so dankbar, dass sie das kann und darf.

    Und das war der Auftakt für ganz viele weitere Ausbildungen und Workshops.

    Das Buch hat 297 Seiten mit Begriffserklärungen aus den 1990iger Jahren aus der "Generation Golf".

    Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Die schematische Abbildung soll wohl ein rotfarbenden MVS Venturi 210 (1992) - einem französischen Ferrari, darstellen. 

    Es ist ein gelungener Roman nach wahren Begebenheiten im Leben der Lina Labert!

    In diesem Buch wird beschrieben wie Julie ihren Weg bis zur Trennung mit Höhe und Tiefen geht. Sie erzählt teilweise auf bissige Weise wie sie ihren Alltag mit Diddel und seiner Handtasche René erlebt. 

    Mein Fazit:

    Ich war sehr angetan und amüsiert von diesem Erstwerk der Autorin Lina Labert. Es hat meine Erwartungen übertroffen, teilweise auch weil ich mich in der Protagonistin Julie teilweise wiedererkannt habe.

    Und mal ehrlich, wer hat keine Fehler in seiner ersten Beziehung gemacht?


  10. Cover des Buches Sommer bei Nacht (ISBN: 9783869712086)
    Jan Costin Wagner

    Sommer bei Nacht

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Corsicana

    Die "finnischen" Romane von Jan Costin Wagner mochte ich sehr. Schon damals zeigte sich sein überragendes Talent, literarisch hochwertig über Kriminalfälle und auch über soziale Probleme zu schreiben. Deshalb wollte ich auch die neue Serie lesen. Diesmal ist der Handlungsort nicht Finnland, sondern Wiesbaden und Umgebung. Und wieder ist die Sprache gewaltig, ausgefeilt und hochwertig. Für den Krimi selbst müsste ich jetzt jede Menge Trigger Warnungen aussprechen. Kindesentführung, Missbrauch usw. Denn es geht um einen Jungen, der auf einem Flohmarkt entführt wurde. Das letzte Lebenszeichen war, dass ein kleiner Junge mit einem Riesenteddy an der Hand eines Mannes gesehen wurde... Und einen ähnlichen Fall gab es Jahre zuvor schon einmal.

    Das Ermittlerteam macht sich an die Arbeit....

    Wobei das Team schon sehr seltsam ist. Die Figuren wurden in diesem Band noch sehr schemenhaft eingeführt. Einer der Kriminalbeamten scheint autistische? Züge zu haben und einer wandelt gar auf einem sehr schmalen Grad (mehr möchte ich dazu nicht sagen....).

    Die literarische Qualität des Krimis hat mich voll überzeugt. Die Ermittler und das Thema Kindesmissbrauch war für mich jedoch kaum zu ertragen (so eindrücklich wird es dargestellt), daher werde ich die nächsten Bände wohl nicht  lesen - weil es dort mit diesem Thema und diesen Ermittlern weiter geht.

  11. Cover des Buches Ich koch dich tot (ISBN: 9783746632698)
    Ellen Berg

    Ich koch dich tot

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Monice

    "Ich koch dich tot" von Ellen Berg,

    ist ein humorvolles Buch, allerdings mit einigen Leichen. Die Autorin nimmt uns mit in ein eigentlich ruhiges, fast langweiliges Leben. Bis die Protagonistin bei einem Versehen ihren Mann verliert, ab hier wird es fast schon etwas unheimlich mit welcher Leichtigkeit sie weitere Männer aus ihrem Leben um die Ecke bringt.
    Der Schreibstil ist toll und das Buch sehr leicht zu lesen. Hin und wieder hat mir der Witz der Geschichte etwas gefehlt. Dennoch hat das Buch mir gut gefallen. 


    Zum Inhalt:

    Der erste Tote war noch ein versehen, doch dann entdeckt Vivi wie einfach sie die Männer aus ihrem Leben los wird, die sie so richtig belasten. Sie treibt ihr Treiben auf die Spitze, bis der richtige vor ihr zu stehen scheint. Doch er weiß mehr über sie, als sie ahnt und dann steht sie plötzlich vor dem Rätsel, ob jetzt sie sterben soll, oder ob sie weiter vertrauen kann.

  12. Cover des Buches Sterbenszeit (ISBN: 9783492300841)
    Michael Kibler

    Sterbenszeit

     (32)
    Aktuelle Rezension von: mistellor
    Manchmal schämt man sich Deutscher zu sein, fast immer wenn es um das Dritte Reich geht. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, denn die Hintergründe zu den Morden finden sich in der Vergangenheit.
    Dieses Buch wurde von dem Darmstädter Autoren Michael Kibler, der die Stadt Darmstadt auch immer in seinen Romanen einbindet. Das ist für mich als geborene Darmstädterin natürlich sehr reizvoll.
    Abgesehen davon, mag ich den Schreibstil von Michael Kibler sehr gerne. Seine Romane haben ein sehr angenehmes Tempo, sie sind detailreich, was aber immer passt und niemals stört. Seine Bücher sind fantasievoll.
    Aber das Besondere bei Michael Kibler ist, dass er immer ein Thema in seinem Roman verarbeitet, und dieses Thema ist immer sehr gut recherchiert. Mit den jeweiligen Themen erreicht er seine Leser, sie können sehr oft etwas lernen, werden oft mit Themen aus der Vergangenheit konfrontiert - dies führt dann zu diesem Satz am Anfang des Textes.
    Dieses Buch hat 5 Sterne verdient.
  13. Cover des Buches Eine unbeliebte Frau (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 1) (ISBN: 9783548291772)
    Nele Neuhaus

    Eine unbeliebte Frau (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 1)

     (1.017)
    Aktuelle Rezension von: Lady_Aliena

    Ich habe lange nach einer neuen Krimi-Reihe gesucht... bisher hatte ich hauptsächlich die Reihen von Catherine Shepherd gelesen. Auf vielfache Empfehlung (Danke auch hier nochmal an Kristina_AL und Trixi_Almstetter für die guten Tipps) habe ich mich dann an die Krimis von Nele Neuhaus gewagt - und ich bin begeistert!

    Von Seite 1 an ist man wie gefesselt - der Schreibstil ist flüssig und jugendlich, die beiden Ermittelnden sind humorvoll und harmonieren super! Und der eigentliche Mordfall? Ist so verzwickt und vielschichtig, dass die beiden Kommissare eine ganze Menge zu graben haben, bevor sie schlussendlich nach einigen spannenden Wendungen den Fall lösen können. 

    Ich will an dieser Stelle auch gar nicht zu viel von der Handlung verraten - aber eines steht für mich fest: Das sind eindeutig 5 Sterne und eine klare Weiterempfehlung. 

    Ich kann es kaum erwarten die nächsten Fälle von Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein zu lesen!

  14. Cover des Buches Die Schneeflockenmelodie (ISBN: 9783734110658)
    Anna Liebig

    Die Schneeflockenmelodie

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Katjuschka

    Nina weiß nicht mehr weiter. Ballett ist ihr Leben, doch ihr Traum, eines Tages eine berühmte Tänzerin wie ihre geliebte Großmutter Maria zu werden, droht zu zerplatzen.
    Als Maria aufgrund ihrer voranschreitenden Demenz auch noch in ein Heim gebracht werden muss, scheint Ninas Kraft am Ende. Doch dann fällt der jungen Frau eine Schatulle mit einer alten Spieluhr und einem Notizbuch in die Hände. Diese offenbart ihr die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe zwischen einer Tänzerin und einem einfachen Spieluhrenmacher.

    Das winterliche Cover mit den silber glitzernden Schneeflocken versetzen die Leser(innen) von Beginn an in vorweihnachtliche Stimmung.
    Die Handlung erzählt abwechselnd aus dem Leben von Nina und Maria - jeweils in einem Winter in Wiesbaden.
    Maria und Nina sind beide erfolgreich als Primaballerina, ihre liebstes Stück ist das Weihnachtsballett "Der Nussknacker" von Tschaikowsky und auch der Tanz der Zuckerfee ist beider Paraderolle.
    Das Thema Ballett ist aber nur ein Teil der Handlung.
    Es geht auch um ein manchmal schwieriges Mutter-Tochter-Verhältnis. Hier sowohl von Maria und ihrer Tochter Gabi und auch von Gabi und deren Tochter Nina.
    Maria und Nina verlieben sich zu einer Zeit einer persönlichen, künstlerischen und damit auch beruflichen Krise und gehen damit ganz unterschiedlich um.
    Das Finale ist schön und hoffnungsvoll, aber auch etwas traurig.


    Das Leben besteht aus Gelegenheitan, auch aus denen, die wir verpassen.   

     Scott F. Fitzgerald

  15. Cover des Buches Café Engel (ISBN: 9783404178339)
    Marie Lamballe

    Café Engel

     (32)
    Aktuelle Rezension von: thesmallnoble
    Wer sich für das Endes des 2. Weltkrieges und den Wiederaufbau, wie Menschen sich aus dem Nichts wieder aufrappeln, ist hier richtig.
    Die Autorin verseht Ihr Handwerk, den Leser in die Vergangenheit zu versetzen. Es ist auch unglaublich, mit was für einer Lebenskraft die einzelnen Personen in dem Buch ausgestattet werden. Welch eine Vergangenheit jeder Einzelne durchlebt hat, wie sich die Leben entwickeln und wie alles zusammenspielt - Schicksale, Emotionen, Familien, Freundschaften, Trennung. Es ist alles dabei.
    Fazit: Ist es heute wirklich viel anders? Ein Roman, der trotz oder gerade wegen seines historischen Hintergrundes noch immer aktuell ist. In nächster Zeit werde ich auch sicher den dritten und letzten Band lesen.


  16. Cover des Buches Der Winzerhof – Das Prickeln einer neuen Zeit (ISBN: 9783746638119)
    Linda Winterberg

    Der Winzerhof – Das Prickeln einer neuen Zeit

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Wiesbaden, 1945: Henni steht vor den Trümmern ihres Lebens. Der Krieg hat die Sektkellerei der Familie schwer beschädigt, und Hennis Mann wird in Russland vermisst. Zudem wartet sie verzweifelt auf ein Lebenszeichen ihrer jüngsten Schwester Bille, die als Krankenschwester an die Front gegangen ist. Hennis Schwester Lisbeth reist aus Berlin an, das Verhältnis der beiden ist allerdings zerrüttet. Als Bille unverhofft zurückkehrt, tief verstört und hochschwanger, fasst Henni neuen Mut: Sie wird die Sektkellerei retten. Doch als dort ein Feuer ausbricht, steht die Zukunft des Familienunternehmens endgültig auf dem Spiel.

    Fazit

    Ein Buch das mich mit gemischten Gefühlen zurück lässt.  Lisbeth war eine sehr unsympatisch Schwester obwohl sie immer wieder versucht gat gutes zu tun.

    Henni hat es schwer doch sie versuch alles um die Sektkellerei zu erhalten. Von mur gibt es 3,5 Sterne. 

  17. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (547)
    Aktuelle Rezension von: Jethro

    In Deutschland und der Schweiz tauchen grausam verstümmelte Leichen mit in die Haut eingeritzten Zeichen aufgefunden. Scheinbar gibt es keinen Zusammenhang, doch als Sabine Nemez genau hinschaut, entdeckt sie zwei Zusammenhänge: Märchenmotive und Maarten S. Sneijder. Und der hat jeden Grund, Sabine Nemez nicht alles zu sagen, denn dieser Fall, triff Sneijder sehr persönlich. Die Jagd nach dem Mörder führt die beiden von Wien bis ganz in den Norden Deutschlands, wo eine seltsame Anstalt für psychopatische Mörder ist und eine junge Psychologin, die eigene Ziele verfolgt.

      Auch im dritten Band von Andreas Gruber ist spannungsgeladen. Diese Spannung überträgt sich dieses Mal vor allem auf Sneijder, der dieses Mal auch seine verletzliche Seite zeigen muss. Die Handlung ist rasant, die Ermittlungsarbeit gewohnt kreativ, so dass auch Nemez‘ und Sneijders Vorgesetzte viel toben. Die Spannung hält bis zum Finale und wenn man denkt, man kann durchschnaufen, setzt Gruber noch einen drauf und lässt einen mit offenem Mund zurück. 

    Auch im dritten Band schafft es Gruber, alle Fäden der verwickelten Handlung in den Händen zu halten und diese am Ende aufzulösen. So kann der dritte Band das hohe Niveau der Vorgänger klar fortsetzen – und man darf gespannt sein, was jetzt noch kommen mag.  

  18. Cover des Buches Lilienopfer. Dein Tod gehört mir (ISBN: 9783751706094)
    Leo Born

    Lilienopfer. Dein Tod gehört mir

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Zum Inhalt:
    In einer verlassenen Halle wird Nele Schneyder, Radiomoderatorin, bestialisch ermordet. Ihre Leiche liegt in einer Flut aus Lilienblättern. Hauptkommissar Jack Diehl und Kommissariatsleiter Robert Kornfeld erinnert der Tatort an Curt Weinert. Curt ist fünf Jahre zuvor als Lilienmörder, der brutal vergewaltigt und gemordet hat, verurteilt worden. Seitdem sitzt er im Gefängnis. Was verbindet / unterscheidet den Nachfolger des Lilienmörders von Curt? Mordet ein Nachahmungstäter in Frankfurt oder ist Curt unschuldig?

    Meine Meinung:
    Jack Diehl ist ein Charakter, der Eindruck hinterlässt. Mit seinen abgewetzten Cowboyboots pflegt er den Cowboy Look, hat ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater, trinkt zu viel und fährt Porsche. Jack erinnert mich ein wenig an Elmore Leonards Raylan Givens wegen des Cowboy Looks und des Vaters mit krimineller Vergangenheit.
    Genial finde ich die Beziehung zwischen Jack und Robert, seinem Chef und Freund. Ich mag Robert, der Jack immer raus haut. Und die Dialoge fetzen. Sympathisch ist mir die halb-brasilianische Fotografin Berenice Silva Benevides. Sie ist so jung wie hübsch und ihr erster Tatort nimmt sie ganz schön mit.
    Auch die anderen Charaktere sind stark. Bloß mit Viola Hendrick, Profilerin, habe ich mich erst schwer getan. Viola war mir zu streng, beherrscht und selbstbewusst. Sie hat mich mit ihrer Angewohnheit, anderen so oft ins Wort zu fallen, genervt. Aber was war das dann für eine starke, erste Szene von Curt, wenn Viola ihn im Gefängnis besucht. Curt muss fast gar nichts machen, sagen. Violas Reaktion lässt ihn so verstörend wirken. Curts Anwalt Giovanni Klein, Spitznamen Piccolo, konnte ihm da beinah das Wasser reichen. Mich hat Piccolo als absolut schmieriger Anwalt überzeugt.
    Stimmung und Atmosphäre sind genial. Verstörend sind die schrecklichen Kindheitserinnerungen des Mörders an das Lilienhaus. Und die düsteren, verfallenen Lost Places sind die perfekte Kulisse für die bestialischen Folter-Morde. Mich erinnert das ein wenig an die gruselige, brutale Seite der Grimm Märchen im Original.

    Mein Fazit:
    Das Lilienopfer finde ich super spannend. Das Buch habe ich in keinen drei Tagen verschlungen. Der Schreibstil ist gut und die Dialoge fetzen.
    Sonst finde ich das langatmig, wenn die Ermittlungen so stocken, wie in diesem Fall. Sehr lange Zeit schafft es das Ermittlungsteam einfach nicht einen echten Hinweis auf den Täter zu finden. Als Leser ist man da schlauer und kann schon früh einen Verdacht haben. Der Spannung hat das jedoch nicht geschadet. Denn dieser Thriller ist perfekt getaktet und entwickelt so einen super Flow.
    Das Buch ist der Hammer. Spannend, gruselig und blutig. Jack ist ein Original, sein Freund Robert und die Fotografin Berenice super sympathisch. Eine Fortsetzung lese ich bestimmt.

  19. Cover des Buches Café Engel (ISBN: 9783404179176)
    Marie Lamballe

    Café Engel

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Nika488

    Marie Lamballe nimmt uns hier ale Leserin mit in den Abschluss der Reihe um das Café Engel.

    Definitiv muss man die Bücher in der vorgegebenen Reihenfolge lesen,denn sonst würde man die Zusammenhänge nicht verstehen. Die Story baut von Buch zu Buch auf einander auf. 


    Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Ich bin immer gut im Geschehen mitgekommen und es wurde auch alle schlüssig erläutert.  Man fühlt sich ins Café Engel versetzt. Wie oft hatte ich Kaffee und Kuchenduft in der Nase. Herrlich.

    Außerdem ist es unglaublich spannend durch die verschiedenen Perspektiven. Man bekommt als Leser einen wundervollen Einblick in Gefühle und Gedanken der jeweiligen Person.


    In diesem Buch wird einem noch mal bewusst,dass die Familie Engel die Kriegsjahre überstanden hat. Dies war alles andere als leicht, wie man in den vorangegangenen Büchern erfahren hat. Dennoch ist der Konkurrenzkampf rund um das Café Engel noch nicht geschafft. Mittlerweile ist Hilde ja die Chefin und sie muss sich einigen Sachen stellen. Tanzabende, die eigene Mutter welche nicht los lassen kann, ein neuer Konditor und ihr eigener Ehemann. 

    Dieser kümmert sich eben mehr um sein Weingut als um Hilde. Das Kopfkarussell ist an und man kann sich in  die Gedanken und Situationen hineinversetzen. 


    Wie man es gewohnt ist geht es auch im dritten Teil weiter. Chaotisch, spannend und es wird einfach nie langweilig bei Familie Engel. Alle Charaktere sind einem innerhalb der Reihe ans Herz gewachsen. Natürlich jeder auf seine Art.


    Ich mag die Trilogie rund um das Café Engel von Marie Lamballe sehr gern und kann alle Bücher wirklich empfehlen.

  20. Cover des Buches Windige Geschäfte (ISBN: 9783954003242)
    Kerstin Hamann

    Windige Geschäfte

     (18)
    Aktuelle Rezension von: SarahRomy

    Am Morgen nach einer rauschenden Party liegt der Wiesbadener Stadtrat und Umweltdezernat Erwin Stumpf mit eingeschlagenem Schädel in seinem Arbeitszimmer. Von der Tatwaffe, einer wertvollen Statue, fehlt jede Spur. Ein Raubmord? Oder hat der charismatische Politiker und Hochschullehrer es bei der persönlichen Betreuung attraktiver Studentinnen etwas übertrieben? Sollten gar Stumpfs Pläne für einen Windpark und die radikale Ökologsierung der Wiesbadener Stadtwerke die Energieriesen zu sehr provoziert haben?

    Eine harte Nuss für Martin Sandor und sein Team vom K11. Die Presse und der Polizeidirektor bauen mächtig Druck auf, schließlich war das Opfer eine prominente Persönlichkeit. Wirklich schwierig wird es für die Ermittler, als sie feststellen müssen, dass ihr junger Kollege Paul Fischer auf der Party war, mit Eva, einer Gespielin von Stumpf.

    Mit diesem Krimi ist der Autorin eine Meisterleistung gelungen. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefangen in der Story und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die Handlung zieht sich durch das ganze Buch logisch durch und es gibt keine Brüche. Nur am Schluss habe ich das Gefühl, dass alles schnell zu Ende gebracht werden muss. Aber das tut dem Buch und der Story keinen Abbruch. Die Protagonisten werden detailgetreu beschrieben und der Sandor ist mir richtig sympathisch geworden. Auch die Handlungsorte in Wiesbaden sind sehr gut beschrieben, ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und hatte den Schauplatz gut vor Augen.

    Mein Fazit:

    Ein durch und durch gelungener Krimi - wirklich empfehlenswert!

  21. Cover des Buches Herzenskälte (ISBN: 9783948194055)
    Saskia Berwein

    Herzenskälte

     (102)
    Aktuelle Rezension von: LeseWolfi

    Huhu ^^


    Ein wirklich spannender Thriller!


    Inhalt

    2. Band der "Ein Fall für Leitner und Grohmann"-Reihe

    Frisch verheiratet und bereits tot: Als perfekte Braut ausgestellt wird die Leiche einer jungen Frau im Schaufenster eines Hochzeitsplaners gefunden. Ihr Herz wurde entfernt und dient dem Täter scheinbar als Trophäe. Jennifer Leitner und Oliver Grohmann vermuten zuerst ein Verbrechen aus Leidenschaft. Doch dann taucht ein weiterer Toter auf, grausam verstümmelt und das Herz aus der Brust gerissen …


    Meinung

    Das ist der erste Band der Reihe den ich lese, aber er ist, meines Erachtens, auch völlig alleinstehend lesbar. Eine wirklich spannende Story, die mit einem raffinierten Bösewicht um die Ecke kommt. Es ist aber nicht immer so, wie es scheint, nicht wahr?

    Es gibt mehrere kleine Nebenstorystränge, die aber der Hauptstory eine gewisse Tiefe verleihen. Somit hat alles in der Geschichte seinen Sinn und hilft dem besseren Verständnis. 

    Zu lesen ging es übrigens sehr gut. Ich kam flüssig durch die Seiten und alles war leicht verständlich. Auch ist ein ausgewogener Detailreichtum vorhanden. Heißt: für mich kann es nie genug Details geben, aber sie waren weder zu aufdringlich, noch zu knapp vorhanden, eben ausgewogen.



    Fazit

    Spannender Thriller, der mich durch seine Details begeisterte. Die Reihe verfolge ich gerne weiter!


    Beste Grüße, LeseWolfi:)


  22. Cover des Buches Winterfrau und Frühlingsmädchen (ISBN: 9781503900776)
    Heike Fröhling

    Winterfrau und Frühlingsmädchen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Mimmicita
    «Winterfrau und Frühlingsmädchen» von Heike Fröhling ist im Januar 2018 erschienen und umfasst 248 Seiten.

    Inhalt
    Hanna ist die Tochter von zwei Kinderärzten und wohnt zusammen mit ihnen und ihrer Oma Marianne in einem schönen Haus. Die Eltern haben für die Unentschlossenheit ihrer Tochter betreffend ihrer Zukunft kein wirkliches Verständnis und sähen sie gerne in einem Studium als angehende Ärztin und Nachfolgerin der eigenen Familienpraxis. Hanna reist jedoch lieber herum und kann sich einfach nicht entscheiden, was sie machen will.

    Plötzlich klingelt es an der Türe. Eine alte, zerbrechlich wirkende Dame steht an der Türe und behauptet, die Mutter von Hannas Oma zu sein. Die Familie ist schockiert und glauben der alten Frau nicht. Hanna fühlt sich jedoch sofort zu ihr hingezogen. Noch bevor Else wieder nach Italien abreisen kann, gelingt es Hanna Kontakt zu ihr aufnehmen und hört sich in Ruhe erstmal an, was sie zu erzählen hat. Hanna beschliesst anschliessend sogar, Else zurück nach Ligurien in Italien zu begleiten. Dort erkennt Hanna langsam was ihre wirklichen Wünsche sind und was sie in Zukunft gerne machen will.

    Mit Elses Auftreten ändert sich also das Leben der gesamten Familie. Hannas Oma erfährt, dass ihre Mutter Alma, gar nicht ihre leibliche Mutter ist. Aber auch Hannas Mutter muss zusehen, wie ihre Tochter den eigenen Weg des Lebens geht. Wird sie endlich einsehen und akzeptieren, dass sie ihre Tochter zu nichts dängen kann?

    Meine Meinung
    Das Cover versetzt einen umgehend in Urlaubslaune und man denkt an einen schönen Ort in Italien am Meer. Das Cover passt auf jeden Fall sehr gut zur Geschichte! Unter dem Titel konnte ich mir anfänglich nicht sehr viel vorstellen. Mich hat ehrlichgesagt der Klappentext eher dazu bewogen, die Geschichte zu lesen.

    Das Buch ist quasi in zwei Geschichten unterteilt, die miteinander zusammenhängen. Einerseits berichtet sie über die junge Hanna, die noch nicht so weiss, was sie im Leben will. Andererseits spielt die Geschichte im Jahre 1943 als der Weltkrieg herrscht und wir erfahren was Else Ferrando geb. Wagner schlimmes erlebt. Wir erfahren wie Else ihre erste grosse Liebe trifft, den älteren Alfred, von welchem sie ungewollt schwanger wird. Da sie keine Unterstützung von ihrer Familie findet, sondern ihr sogar gedroht wir, das Kind wegzunehmen, gibt sie ihr Kind direkt nach der Geburt schweren Herzens ihrer Klavierlehrer und Anvertrauten Alma ab. Jahre später trifft sie auf Antonio, mit ihm fängt sie ein neues Leben in Italien an. Heike Fröhling versteht es, die schweren und dunklen Kapitel perfekt anzuschneiden und auch dem Leser wieder zu spiegeln, welch schlimme Erfahrungen Else machen musste.

    Der Teil, der sich in der Gegenwart abspielt, handelt meistens von Hanna, die ihren Weg zu sich selbst sucht. Als sie sich zusammen mit Else, ihrer Uroma, nach Italien begibt, findet sie nicht nur ihre Lebensaufgabe, sondern auch noch die grosse Liebe.

    Der Autorin versteht es sehr gut, ihren Charakteren Leben einzuhauchen. Man kann sich sehr gut in sie reinversetzen und fühlt mit ihnen. Heikes Fröhling versteht es aufgrund von ihrer Schreibweise dem Leser Bilder vor die Augen zu zaubern.

    Fazit
    Für mich ist «Winterfrau und Frühlingsmädchen» eine sehr schöne aber auch tiefgründige und sehr emotionale Familiensaga. Sie zeigt ein sehr dunkles Kapitel auf, was einem sehr zum Nachdenken bewegt, andererseits steckt in der Geschichte auch viel Mut und Hoffnung und zeigt auf, wie eine Familie über mehrere Generationen neu zueinander finden kann. Der Generationskonflikt wird sehr gut aufgezeigt. Wie so oft im Leben haben Eltern meist andere Wünsche für die Zukunft ihrer Kinder und die Kinder stossen oft auf Widerstand, wenn sie ihre eigenen Wünsche verfolgen wollen.

    Das Buch hat mir gut gefallen und hat mir schöne Lesestunden bereitet. Ich gebe dem Buch sehr gerne 4 von 5 Sterne und bedanke ich ganz herzlich bei der Autorin, dass ich dieses Buch lesen durfte!
  23. Cover des Buches Der Spieler (ISBN: 9783746638768)
    Fjodor M. Dostojewski

    Der Spieler

     (281)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Der Roman spielt in einem fiktiven deutschen Ort mit Namen Roulettenburg.

    Alexej Iwanowitsch - ist Hauslehrer einer russischen Generalsfamilie, die sich in einem vornehmen Hotel einquartiert hat. Obwohl man kein Geld hat, lebt man auf großem Fuß, in täglicher Erwartung einer üppigen Erbschaft. Immer wieder werden Telegramme nach Moskau gesandt mit der Frage nach dem Gesundheitszustand einer reichen Erbtante..


    Bis plötzlich und unerwartet die reiche Erbtante auf der Bildfläche erscheint, keineswegs dem Tode nah, sondern quicklebendig, und verspielt (nach anfänglich unglaublichem Spielglück)fast ihr ganzes beträchtliches Vermögen. So nimmt die Katastrophe ihren Lauf, besonders für jene, die auf die Erbschaft ihre Hoffnung gesetzt hatten..


    Und so gehts zu und her wenn die reiche Tante dann am Roulettisch sitzt: "Rien e va plus!" ruft der Groupier [..] "Mein Gott! zu spät! Die wollen loskurbeln!Setz!Setz! erregt sich Grosmutter. Dös mir ja nicht ein, los mach schon!"gerät sie ausser sich und treibt mich kräftig an. "Auf was soll ich denn setzen, Grossmutter?" "Auf Zero! Auf Zero! Nochmal auf Zero! Setz soviel du kannst! [..]"Setz immer 20 auf einmal!" "Um Gottes Willen Grosmutter! Manchmal müssen erst 200 Spiele vergehen ehe sie wieder einmal fällt! Sie verlieren noch ihr gesamtes Vermögen!" "Unsinn! Alles Unsinn! Setz nur! Red kein dummes Zeug! Ich weiss was ich tue" und sie zittert vor Wut am ganzen Leibe.. 

    F.Dostojewskij


    Ich habe mich köstlich amüsiert ab dieser literarischen Perle!

  24. Cover des Buches Schockgefroren (ISBN: 9783404607686)
    Sascha Buzmann

    Schockgefroren

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Susi180

    In seinem aufrüttelnden Erfahrungsroman "Schockgefroren" erzählt Sascha Buzmann von seiner Entführung durch Adam Geist. 86 Tage dauerte Buzmanns Martyrium in Geists Wohnwagen in Mainz. Körperliche und sexuelle Gewalt, die Angst um das eigene Leben sowie die seelischen Grausamkeiten beschreibt er in diesem Roman hautnah, ungeschönt und doch mit der nötigen Distanz. "Schockgefroren" ist eine Abrechnung mit dem Täter und ein Tatsachenroman, der versucht, das Unsagbare aus der Ich-Perspektive im Präsens im Worte zu fassen. Und der verlorenen Kindheit eine Stimme zu geben. 


    Der Autor:

    Heute ist Sascha Buzmann 35 Jahre alt. Seit 26 Jahren muss er sein Leben bewältigen, im Gepäck seine traumatische Vergangenheit. Um sich und seiner Zukunft eine Chance zu geben, hat er sich entschlossen, sein Schweigen zu brechen und nun endlich seine Geschichte zu erzählen. 


    Meine Meinung:

    Dieses Buch hat mich fertig gemacht. Es ist schonungslos und wer Probleme mit Gewalt und Missbrauch gegenüber Kindern hat, sollte sich überlegen ob er das lesen möchte. Dieser Erfahrungsbericht ist anders, aus mehreren Gründen.


    Es gibt keine lange Einleitung über Familie, Schulzeit oder Kindheit sondern wir starten sofort mit der Entführung und schon auf Seite 53 kommt der erste sexuelle Übergriff. Man als Leser kann sich nicht wirklich darauf vorbereiten und auch wenn man schon vermutet was einen erwartet, trifft es einen wie einen Schlag. Jedenfalls bei mir war das so. Der Autor nennt die Dinge beim Namen, Geschlechtsteile werden in Kindersprache wiedergegeben und die Taten und Handlungen bekommen wir aufgezeigt. Schrecklich. Zudem ist das Buch in drei Teile geteilt. Wir beginnen mit der Entführung, dann komm das Überleben in der Gefangenschaft und am Ende die Befreiung. Zudem lesen wir Kapitelweise abwechseln in der Vergangenheit und Gegenwart. 


    Auch der weitere Werdegang des Autors wird angerissen. Was kann ein Mensch nur alles ertragen, habe ich mich da gefragt. Er kommt mit Drogen in Kontakt, mit der Polizei und hat schwere Unfälle die ihn fast sein Leben kosten. Es wurde auch ein Film mit dem Autor gedreht bevor dieses Buch entstand und diesen Film möchte ich mir noch ansehen.


    Ein gelungenes Buch was ich auch empfehlen kann allerdings nur eingeschränkt. Es ist hier wirklich schockierend und erschütternd was der Junge erlebt. Der leichte übersinnliche Touch hat mich nicht gestört, sollte man aber vielleicht wissen. Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen können, irgendwie hat es mich gefangen genommen. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks