Bücher mit dem Tag "wille"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wille" gekennzeichnet haben.

137 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.809)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Obsidian - Schattendunkel“ ist der erste Band der Reihe. Katy und ihre Mutter starten einen Neuanfang und ziehen nach West Virginia. Da es in dem Ort, in dem sie wohnen, kaum was zu erleben oder zu tun gibt, drängt Katy‘s Mutter sie, bei den Nachbarn zu klingeln und sich mit dem Zwillingen, die dort wohnen anzufreunden. 


    Die Geschichte war für mich persönlich, nicht sonderlich aufregend oder so, aber sie hat mir trotzdem gefallen. Ich hab mir lange Zeit gedacht: „Ist das nicht eigentlich ein Fantasy-Buch?“, denn man hat relativ lange nichts vom Fantasy-Hauch gemerkt. Als man das Geheimnis rund um Daemon und Dee erfährt, passieren auch dann dementsprechende Ereignisse beziehungsweise kann man das Erlebnis von Katy besser verstehen. 


    Daemon ist nicht gerade ein freundlicher und sympathischer Mensch, aber er wird als Frauenschwarm beschrieben, der etwas an sich hat, was einen anzieht. 


    Daemons Schwester Dee hingegen freut sich total jemanden kennenzulernen und wirkt super lieb. Sie ist wirkt sehr sehr herzlich. 


    Es gab zwei spannende Szenarien im Buch, aber ansonsten fand ich den ersten Band der Reihe nicht sehr spektakulär. Was es mit Daemon und Katy auf sich hat, hätte ich nicht erwartet, fand ich aber gut ausgearbeitet und spannend. Auch wenn man für längere Zeit nicht glaubt, dass es ein Fantasy-Buch ist, kann ich es auf jeden Fall allen Fantasy-Fans weiterempfehlen!

  2. Cover des Buches Wir fliegen, wenn wir fallen (ISBN: 9783764170721)
    Ava Reed

    Wir fliegen, wenn wir fallen

     (589)
    Aktuelle Rezension von: Philippa

    „Manchmal sehen wir klarer, wenn wir die Augen schließen.“ 

    „Erinnerungen sind Segen und Fluch zugleich.“ 

    Das Buch „Wir fliegen, wenn wir fallen“ von Ava Reed handelt von Yara und Noel, die sich durch eine To-Do-Liste zusammen auf eine Weltreise begeben.
    Ich muss gestehen, dass ich zuerst etwas skeptisch war, da ich dachte, eine klassische und eher kitschige Liebesgeschichte in den Händen zu halten. Doch die Geschichte der beiden Protagonisten Yara und Noel hat mich nach den ersten Seiten komplett überrascht und in ihren Bann gezogen. Es gibt, obwohl die grobe Handlung etwas absehbar ist, immer wieder plötzliche Wendungen. Man lernt Yara und Noel sowie ihre jeweilige Vergangenheit im Laufe des Buches immer besser kennen und lieben.
    Ich kann dieses Buch jedem wärmstens ans Herz legen, der nach einer tiefgründigen und nachdenklichen Geschichte über zwei faszinierende Persönlichkeiten und deren mitreißend geschilderten Weltreise sucht. 

  3. Cover des Buches Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke (ISBN: 9783522506458)
    Julia Dippel

    Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

     (717)
    Aktuelle Rezension von: bellasbuecherwelt

    Nachdem ich Cassardim bereits zum 2. Mal gerereadet, jedoch bisher noch nie eine Rezension dazu geschrieben habe, werde ich das nun nachholen.

    Cassardim, das Reich der Toten. Noár sagt in Band 1 "Cassardim zu beschreiben, ist genauso unmöglich, wie das Sonnenlicht einzufangen oder eine Melodie in Worte zu fassen". Und damit behält er recht! Cassardim ist voll von Wundern, Magie und Überraschungen, sodass es auch beim dritten Mal lesen, genauso episch und packend war wie beim ersten Mal. ... vielleicht hat sich das Erlebnis sogar noch gesteigert, denn zugegebenermaßen ist der Einstieg ziemlich komplex und beim ersten Mal hatte ich ein paar Problemchen, mich direkt zurecht zu finden. Doch je öfter ich es lese, desto mehr kann ich von der Magie dieses Reichs spüren. Um nicht zu spoilern, möchte ich nichts Genaues zum Weltenaufbau erzählen, doch so viel sei gesagt: Wer mit dem Herzen liest und sich auf die Reise nach Cassardim, dem Reich jenseits der tanzenden Nebel, einlässt, wird sicher nicht enttäuscht.

    Nun weiter zu den Charakteren. Amaia. Sie ist so eine starke Protagonistin, hat ihren Willen (mit dem in Cassardim alles steht und fällt) und ist zudem unglaublich lustig und humorvoll! Tatsächlich bewundere ich sie sehr dafür, wie schnell und gut sie sich in Cassardim zurechtgefunden und angepasst, dabei jedoch nie ihren Glauben oder ihre Ideale aufgegeben hat. Dann ist da noch Noár. Tja, wie man ihn kurz beschreiben soll, ist wohl die große Frage. Seine Präsenz ist einfach atemberaubend. Er ist gleichermaßen scharfsinnig, humorvoll und nimmt reichlich wenig Rücksicht auf Verluste (anderer). ... scheinbar. Was bei diesem Typen echt und Schein ist, ist nur schwer herauszufinden und genau das macht seinen geheimnisvollen Charakter so spannend! Und dann sind da noch die anderen: Zoey, Amaias beste Freundin, die regelmäßig ihren Arsch riskiert, um Amaias zu retten. Pash, der vor nichts zurückschreckt und sich keine Schlacht entgehen lässt. Rhome, der immer zur Stelle ist und wohl als "Mädchen für alles" durchgehen könnte. Nox, das beste Schoßkätzchen ... äh, nein, das war ein bisschen anders, aber findet es am besten selbst raus.
    Jedenfalls habe ich die Charaktere so fest ins Herz geschlossen und bin sehr dankbar, sie alle kennengelernt haben zu dürfen.

    Gehen wir weiter zum Schreibstil: Ein Traum. Julia Dippel kann's einfach! Egal, ob Spannung, Action, Witz, Liebe, Freundschaft, Zerissenheit, gebrochenes Herz, Feindseligkeit oder was auch immer, es kommt 100% bei der Leserin, dem Leser an. Am besten haben mir jedoch mit Abstand die Momente gefallen, in denen Noár zum Poeten wird. Sei es, um zu zitieren oder die Worte selbst zu erschaffen. Damit hat er mich wirklich beeindruckt!

    Nun bleibt mir nichts mehr anderes übrig, als euch dringend zu raten, Cassardim zu lesen und in diese wunderbare Welt einzutauchen, vor allem, wenn euer Herz für Romantasy schlägt. Und für alle, die gerne die komplette Reihe am Stück lesen, möchte ich hinzufügen: Band 3 ist endlich raus, also los, worauf wartet ihr noch? Lest Cassardim und genießt es!

  4. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.707)
    Aktuelle Rezension von: Sandy_

    Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen. Die Liebesgeschichte zwischen Lou und Will hat mich wirklich sehr berührt. Auch den Film fand ich sehr emotional. Dieses Buch behandelt ein sehr ernstes Thema, auch Lou war anfangs geschockt aber nach und nach setzt auch sie sich mit Wills Wunsch auseinander und versucht zu verstehen was in ihm vorgeht.  

  5. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 08 (ISBN: 9783442268603)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 08

     (849)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: Das Lied von Eis und Feuer - Die dunkle Königin

    Autor: George R.R. Martin

    Erschienen in Deutschland: 2012

    Originaltitel: A Feast of Crows (Pages 328-685 + Appendix)

    Erschienen in (anderes Land): USA

    Weitere Informationen:

    Genre: Fantasy, Drama, Action

    Preis: € 15,00 [D] | € 15,50 [A]

    Seiten: 538 + Anhang

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-442-26860-3

    Verlag: Blanvalet 

     

    Klappentext:

    Unheimvolle Ruhe herrscht in den Sieben Königslanden. 

    Die Lage in Westeros stabilisiert sich, ein endgültiger Sieg der herrschenden Lennisters ist in greifbare Nähe gerückt. Allmählich kehren Gesetz und Ordnung in weite Teile des vom Krieg verwüsteten Landes zurück. Doch die Königin Regentin Cersei findet keine Ruhe. Nach dem tragischen Verlust ihres erstgeborenen Sohnes und der Hochzeit ihres zweitgeborenen, des Kindkönigs Tommen, mit der ungeliebten Margaery Tyrell drehen sich ihre Gedanken nur noch um die Frage, wie sie der künftigen Königin eine Falle stellen kann, um deren Regentschaft zu verhindern.

    Während sie bei Hof ihre Intrigen spinnt, beginnt es im Süden erneut zu brodeln, und die Eisenmänner holen zu einem vernichtenden Schlag gegen das Reich aus. Cersei verliert zunehmend die Fähigkeit, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden: So verleiht sie den Predigern des wieder erwachten Glaubens große Macht und übersieht dabei, wie leicht die gesponnenen Ränke sich gegen sie selbst richten könnten ... 

     

    Meinung:

    Es ist lange her, dass ich den 7. Band der "Eis und Feuer" - Reihe gelesen habe, genauer gesagt war es 2019. Zwar habe ich um den Jahreswechsel 19/20 herum den Band hier schon gelesen, allerdings hatte ich mir aus heute unbekannten Gründen zu viel Zeit beim Lesen gelassen und da das Buch nur geliehen war, musste ich es wieder zurückgeben. Dann fing ich das mit Corona an und ich kam nicht mehr so schnell zur Bibliothek, um mir das Buch ausleihen zu können. Nun, vor wenigen Wochen war es dann zum Glück anders, ich hatte mir das Buch einen oder zwei Monate zuvor reserviert und konnte es mir dann abholen. Da ich absolut keine Ahnung mehr hatte, was passiert ist, hab ich es einfach von vorne angefangen und konnte es dieses Mal auch zuende lesen. 

    Ich hatte vom letzten Mal noch in Erinnerung, dass mir der 7. Band jetzt nicht so gut gefallen hat, da es nicht wirklich um die Charaktere ging, die mich wirklich interessieren, sondern nur um sehr viele Nebencharaktere. Bei diesem Band war es anders. Zwar fehlten hier Daenerys, Jon und Tyrion, aber dieses Mal fand ich es gar nicht mal so schlimm, da es hier fast nur um Charaktere ging, die ich kannte und die ich auch interessant fand. Vor allem die Teile von Cersei, Brienne, Alayne und Jamie haben mir am besten gefallen. Und ich konnte auch sehen, wie es Sam auf seiner Reise so ergeht, das alles hat mir im letzten Band gefehlt, das hätte ich da auch gerne gehabt, anstatt aus Perspektiven von Leuten zu lesen, die mich eher nicht so interessieren. Zwar gab es auch hier wieder einen Abstecher zu den Eisenmännern, aber dieses Mal war es nicht so oft. Ich kann mich erinnern, im letzten Band war es wirklich sehr oft und das war doch recht nervig, da ich diese Teile oft einfach nur so schnell wie möglich hinter mich bringen wollte.  

    Aber bei diesem Band hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen, jeder Abschnitt hatte irgendwo Auswirkungen auf einen anderen oder man sieht einfach, wie sich zwischen zwei Abschnitten immer wieder was getan hat. Die Zeit ist nie still gestanden, vor allem hier hatte ich das Gefühl, als würde ich zwischen verschiedenen TV-Kanälen herumschalten (bzw eher Twitch, ich gucke kein TV mehr) und während ich den einen Kanal gucke, geht es in anderen natürlich weiter und sind dementsprechend weiter, wenn ich dann wieder zurückgehe. Von der Schreibart war das Buch wie immer sehr angenehm zu lesen und es wurde auch hier und da richtig, richtig spannend. Die Charaktere dünnen sich immer weiter aus und es sterben immer mehr Leute, aber auf Dauer könnte es auch mit zu vielen Charakteren auch gar nicht funktionieren. Das Nachwort macht auf jeden Fall neugierig, wie es im nächsten Band weitergeht, da hier eben u.a. die drei fehlenden Charaktere erwähnt werden. 

     

    Fazit:

    Nachdem der Band davor so geschwächelt hat, fühlte ich mich wieder richtig unterhalten. Der Einsteig nach den rund 2 Jahren war nicht so einfach, da ich erstmal wieder überlegen musste, wer ist wer, aber nach wenigen Kapiteln war ich dann schon wieder voll drin. Ich hab sogar letzte Nacht geträumt, dass ich das Buch lesen würde. Denke, das sagt schon alles darüber, wie zufrieden ich damit war. Noch bin ich mir nicht sicher, wann, aber irgendwann möchte ich noch die restlichen zwei Bände lesen. Wer weiß, bis ich dazu komme, vielleicht gibt es bis dahin ja Band 11?

    Diesem Buch hier vergebe ich insgesamt 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.690)
    Aktuelle Rezension von: Alltagsbeat

    Ich war zuerst skeptisch als ich den Klappentext las, doch war meine Neugier schon bei der ersten Seite geweckt. Was ich an diesem Buch wirklich liebe und bewundere, sind all die philosophischen Gedankengänge und Gespräche der Figuren. Es klang teilweise als wäre es das leichteste der Welt, so wie die Protagonisten ihre Weisheiten einander erklärten und ich noch Stunden später darüber nachdachte, weil es halt nicht so einfach zu verstehen war.

    Die Geschichte hat mich fasziniert, wie sich die beiden kennenlernten bis zum unerwartenden Ende, welches der Titel passend beschreibt.

    Ich kann dieses Buch den Leuten empfehlen, die etwas über das Leben nachdenken wollen und den einen oder anderen Denkanstoß brauchen und zusätzlich eine bewegende Geschichte lesen möchten.

  7. Cover des Buches Godspeed - Die Reise beginnt (ISBN: 9783841502513)
    Beth Revis

    Godspeed - Die Reise beginnt

     (1.011)
    Aktuelle Rezension von: Nmaye

    Inhalt:


    Die Welt von morgen – ein Thriller der Extra-Klasse. Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der "Godspeed". Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder erweckt werden, 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der "Godspeed" auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Junior trauen? - Lovelybooks


    Meinung:

    Der Einstieg viel mir etwas schwer, doch dann kam ich immer besser in die Geschichte hinein. Dennoch viel es mir schwer eine Bindung zu den Charakteren und ganz besonders zu Junior aufzubauen, da er für mich iwie blass blieb. Die eher seltsam anmutenden Verhalten und Charakterisierungen der anderen Bewohner der Godspeed machte es mir sehr schwer mich in die Geschichte ziehen zu lassen und die Handlung an sich hält kaum Überraschungen bereit.


    Gut gelungen ist die Darstellung von Amy und ihren Ängsten und Sorgen, dennoch war sie teilweise auch recht nervig mit ihrer sturen Art.


    Alles in allem ein vorhersehbares Buch mit einem tollen Setting und blasser Charakterdarstellung!

  8. Cover des Buches Feeling Close to You (ISBN: 9783736311206)
    Bianca Iosivoni

    Feeling Close to You

     (333)
    Aktuelle Rezension von: FREiFLUG

    Nachdem ich Finding Back to Us begonnen hatte, fiel mir im Buchladen meines Vertrauens Feeling Close to You in die Hände. Verzückt vom Cover und ohne den Klappentext zu lesen, kam es in meinen Einkaufskorb.

    Beim Lesen der ersten Seiten erschrak ich allerdings ein wenig. Gaming? Oh je, was hatte ich da denn gekauft?! Keine fünf Seiten später hatte mich die Geschichte aber bereits in ihren Bann gezogen.

    Teagan und Parker sind toll, ihre Geschichte ist absolut mitreißend und rührend und ich habe permanent mitgefiebert. Vorab soviel: ich freue mich riesig auf Teil drei der Chaos WG.  

    Teagan ist eine Außenseiterin in ihrer Schule. Mit ihren lila Haaren und Vorliebe zum Gaming entspricht sie so gar nicht dem Ideal an ihrer Schule. Ihr Ex hat sie betrogen und ihr sehnlichster Wunsch ist es Game Design zu studieren. Ihr Vater ist davon allerdings wenig begeistert. In ihrer Freizeit streamt sie ihre Gaming Sessions und eines Tages lernt sie dabei Parker kennen.

    Parker lebt und studiert auf der anderen Seite des Landes. Er ist professioneller Streamer und in der Szene sehr bekannt. Zwischen ihm und Teagan bahnt sich etwas an…

    Die Geschichte ist gesprenkelt mit SMS Chats, was den Lesefluss immer wieder auflockert und mich mitfiebern lassen hat, wie wenn man die Chats einer guten Freundin mit einem netten Typen liest.

    Parker hat allerdings ein Geheimnis…

    Für mich die bisher tollste Geschichte von Bianca Iosivoni und daher eine klare Empfehlung!

  9. Cover des Buches Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe (ISBN: 9783522506984)
    Julia Dippel

    Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe

     (266)
    Aktuelle Rezension von: blumiges_buecherparadies

    Den Schreibstil von Julia Dippel liebe ich seit Izara, weshalb ich dazu nichts mehr sagen muss. Man wird einfach so in den Bann gezogen und möchte mehr über ihre Geschichten erfahren.

    Zum Glück war das Ende von Cassardim 1 diesmal nicht ganz so schlimm, wie bei Izara aber dieser Cliffhänger diesmal hat es in sich.

    In diesem Band lernen wir nun Noárs Heimat die Schattenfeste kennen und seine Stiefmutter und seinen Vater, den Fürsten Shaell. Ähnlich wie schon in Cassardim am goldenen Berg muss Maia lernen ihre Gefühle zu verbergen und sich inmitten vielen Intrigen zurecht finden. Gleichzeitig muss sie das Chaos bekämpfen und unterscheiden können, ob Noár wirklich nur die frühere Fassade aufrecht erhält oder nicht. Einmal mehr bin ich sehr überzeugt worden von der Idee, Setting, Charakteren und der Emotionen von diesen. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht Noárs Heimat kennenzulernen, die neun Tode und die Gefahren, die auf die beiden zugekommen sind, haben der Geschichte viel Action gegeben. Rundherum war ich äußerst zufrieden mit dem Band und kann nach dem Cliffhänger es nicht abwarten in Cassardim 3 einzutauchen.

    PS: Flummel ist sooo süß und Moe natürlich auch.

  10. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.144)
    Aktuelle Rezension von: pantea

    Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Besonders denjenigen die eine magische Enemy's to Lover's Story mit viel Fantasy und Intrigen mögen.
    Das erste Mal habe ich dieses Buch mit 17 gelesen und jetzt bin ich 22. Bis zum heutigen Tag lese ich es immer mal wieder, um in Nostalgie zu schwelgen und mich in die fantastische Welt Nivard's entführen zu lassen.

    Der Verlauf der Beziehung zwischen Kjer und Mordan geht einem immer wieder unter die Haut. Es ist so herzzerreißend und liebevoll zugleich. Die Höhen und Tiefen die man zusammen mit den Charakteren durchlebt, bringen einem zum Weinen und zum Lachen und man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen.

    Lynn Raven's Schreibstil ist wie immer auch einfach nur grandios und jede dieser 600 Seiten wurde von mir regelrecht verschlungen! Man wird wortwörtlich in eine andere Welt entführt und fühlt jegliche Emotionen, die Kjer und Mordan verspüren, mit.
    Das Buch ist gefüllt mit Intrigen, Verrat, ein wenig Brutalität aber auch mit einer Art von Zärtlichkeit, Freundschaft und Liebe, dass man beim Lesen tatsächlich manchmal das Atmen vergisst und sich komplett in dessen Bann ziehen lässt.

    Es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und einer meiner häufigsten Re-Reads! Jeder der High Fantasy und Romantik mag, muss dieses Buch gelesen haben!

  11. Cover des Buches Die Säulen der Erde (ISBN: 9783404171651)
    Ken Follett

    Die Säulen der Erde

     (6.124)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    „Die Säulen der Erde“ gehört wohl schon seit Jahrzehnten zu DEN Klassikern schlechthin. Deshalb stand es schon seit Jahren auf meiner To-Read-List und nun habe ich es endlich „in Angriff“ genommen. Doch um was geht es denn eigentlich in diesem Werk, das Ken Follett zu einem der bekanntesten Autoren der Welt gemacht hat?

    Der Leser lernt den Steinmetz Tom Builder kennen. Sein größter Traum ist es, eine Kathedrale zu bauen und so zieht er mit seiner Frau Agnes und seinen Kindern Alfred und Martha von Ort zu Ort, um seinen Traumjob zu bekommen. Philip, Prior von Kingsbridge, hat derweil ganz andere Kämpfe auszutragen und auch Toms Stiefsohn Jack wird geplagt, da er seinen leiblichen Vater nie kennenlernen durfte. Aber nicht nur diese Figuren begleitet der Leser, nein, auch auf die schöne Grafentochter Aliena trifft der Leser, ebenso wie auf ihren Peiniger William.

    Mein Eindruck vom Buch:

    „Die Säulen der Erde“ war nicht mein erstes Buch von Ken Follett. „Die Kinder von Eden“ und „Der dritte Zwilling“ habe ich verschlungen, alles, was danach kam, leider nicht mehr. Und auch „Die Säulen der Erde“ konnte meine Begeisterung nicht wieder entzünden. Die Charaktere fand ich sehr farblos, einzig Jack wurde interessant gezeichnet. Aber auf die Kapitel mit Tom, William und selbst Philip hätte ich getrost verzichten können. Aliena zu begleiten wurde mit Fortschreiten des Buches spannender, jedoch konnte es die faden Kapitel mit anderen Protagonisten nicht ausgleichen. Zudem fand ich, dass dieses Werk vollkommen unnötig in die Länge gezogen wurde. Manche Begebenheiten wurden im Laufe des Buches erneut erzählt, dabei hätte einmal gereicht. Diese Wiederholungen begannen mich im letzten Drittel richtig zu nerven. Sicher, die Geschichte ist hervorragend recherchiert und wer sich für die Architektur von Kathedralen interessiert, findet bestimmt faszinierende Abschnitte. Aber auch das konnte mich nicht fesseln.

    Fazit:

    Schade, meiner Meinung nach ist dieses Buch absolut überbewertet. Nachdem es sich aber durch den flüssigen Schreibstil angenehm lesen lässt, erhält es drei Sternchen von mir. Die Folgebänder der „Kingsbridge-Reihe“ werde ich jedoch nicht mehr lesen.

  12. Cover des Buches Leopardenblut (ISBN: 9783802581526)
    Nalini Singh

    Leopardenblut

     (1.118)
    Aktuelle Rezension von: --Sarah---

    Schneller Start in die Geschichte. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung

  13. Cover des Buches Die Welt, wie wir sie kannten (ISBN: 9783551312037)
    Susan Beth Pfeffer

    Die Welt, wie wir sie kannten

     (477)
    Aktuelle Rezension von: Haihappen_Uhaha

    Ich mag die schlichte Gestaltung der Cover sehr!

    *Handlung:* Ein Asteroid trifft den Mond und bringt diesen aus seiner Umlaufbahn, was sich auf das Leben auf der Erde gefährlich auswirkt. Gelingt es Miranda und ihrer Familie zu überleben?

    *Meinung:* Ich hab die Reihe schon sehr lange zuhause und hab mich sehr auf den Auftakt gefreut. Das erste Buch wird in Tagebuchform erzählt und dreht sich um das Überleben der 16-jähringen Miranda und iherer Familie.

    Leider merkt man, dass es aus der Sicht eines Teenagers erzählt wird. Alles wird sehr kindisch und oberflächlich erzählt. Man spürt die nackte Angst ums Überleben einfach nicht. Dafür macht sich der Teeanger ziemlich viele Gedanken um Blanglosigkeiten. Es hätte so spannend und düster sein können, doch hier wurde das Potenzial leider nicht ganz ausgeschöpft. Es war gegen Ende dann doch noch recht spannend und ich werde auf jeden Fall weiterlesen, aber umgehauen hat es mich nicht.

  14. Cover des Buches Der alte Mann und das Meer (ISBN: 9783499267673)
    Ernest Hemingway

    Der alte Mann und das Meer

     (974)
    Aktuelle Rezension von: AndreaKiesling

    Puh, eines der wenigen Bücher für die ich, obwohl es ziemlich dünn war, mehrere Wochen Lesezeit brauchte. Es wurde mir als „muss“ empfohlen. Würde es jedoch nicht noch einmal lesen.

  15. Cover des Buches Zirkel (ISBN: 9783841502773)
    Mats Strandberg

    Zirkel

     (432)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Zirkel (Band 1) von den Autoren Elfgren und Strandberg aus dem Cecilie Dressler Verlag 

    .

    🔮 Inhalt

    .

    Sechs unterschiedliche Mädchen aus einer kleinen Stadt treffen nachts aufeinander und erfahren von einer Prophezeiung und das sie besondere Kräfte besitzen sollen.

    .

    🔮 was mir gefallen hat

    .

    Mit knapp 600 Seiten haben es die Autoren geschafft sich Zeit für die Geschichte zu nehmen... ohne zu langweilen. Man lernt die Mädchen kennen. Sie haben Zeit sich zu entwickeln. Sie erfahren von der Prophezeiung und müssen nicht gleich auf der nächsten Seite zum finalen Kampf in Bestform sein. 

    .

    Trotz vieler Protagonisten haben es die Autoren geschafft den Leser mitzunehmen. Ich war beim Lesen nicht überfordert.

    .

    🔮 was mir nicht so gut gefiel 

    .

    In diesem Buch wird auch das Thema Selbstmord beschrieben.... und hier bin ich der Meinung, dass die Geschichte somit nicht zu jedem passt oder von jedem gelesen werden sollte. Eine Warnung oder eine Hotline bzw. Internetadressen zu dem Thema wäre meiner Meinung nach wichtig gewesen.

    .

    🔮 Fazit 

    .

    Ein Buch, was mich in seinen Bann genommen hat. Ein Buch irgendwo zwischen Jugendbuch und Erwachsenenbuch. Es war spannend und überraschend. Die Protagonisten waren normale Jugendliche mit Ecken und Kanten und Zweifeln. Die Folgebände möchte ich sehr gerne lesen.

  16. Cover des Buches Das Land der verlorenen Träume (ISBN: 9783453267282)
    Caragh O'Brien

    Das Land der verlorenen Träume

     (552)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Mit beinahe fünfhundert Seiten war dieser zweite Band der Reihe eines der dickeren Bücher für mich im Juli und doch muss ich sagen, dass ich ziemlich schnell durch die Geschichte hindurch gekommen bin, schneller sogar noch als durch Band eins und dennoch konnte es nicht ganz an diesen heranreichen. Weshalb, erfahrt ihr jetzt.


    Wie schon im Vorgängerband, so ist auch hier der Schreibstil wieder hervorragend, angenehm, flüssig und schnell zu lesen. Er ist bildlich und machte die Geschichte sowie die Charaktere vor meinen Augen lebendig. Er konnte mich absolut packen und mitreißen.


    Dennoch blieb auch hier wieder das Problem, dass sich die Geschichte stückchenweise ein bisschen gezogen hat, nur eben leider auch offensichtlich. So gab es einige Szenen, die meiner Meinung nach hätten gekürzt werden können. Und auch das Thema in diesem Buch ist irgendwie komisch, schon irgendwie angepasst an den ersten Band der Reihe, aber dennoch ganz anders. Zwar ging es wieder um die Kinder und vielerlei biologische Probleme, aber muss es denn immer darum gehen, zumal sich für mich nur zu einem bestimmten Teil ein Zusammenhang zum ersten Band ergeben hat. Und dennoch muss ich zugeben, dass die Geschichte einfach das gewisse Etwas hat. An sich hat sie auch Sinn ergeben, war spannend, teilweise sogar richtig emotional. Ebenso gab es einige interessante und unerwartete Wendungen, die mich echt überrascht haben, die vom Ideenreichtum der Autorin zeugen und echt gut geschrieben waren. Doch dann gab es noch die Liebesgeschichte, die mich diesmal beinahe irre gemacht hat. So richtig wurde mir nicht klar, wer denn nun eigentlich und warum. Aber das war ja noch irgendwie okay, schließlich hat man es hier mit einer sechzehnjährigen Protagonistin zu tun, die sich erst einmal finden muss. Allerdings konnte ich die Beziehung zwischen ihr und Leon nach einer bestimmten Szene einfach nicht mehr ernst nehmen.


    Trotzdem muss ich sagen, dass die Charaktere in diesem Band wieder richtig gut und lebendig geschrieben waren. Vor allem Gaia ist mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen und ich habe sie auch hier wieder super gern begleitet, habe mich über ihre persönliche Entwicklung gefreut und freue mich auch darauf, sie im dritten Band weiter zu begleiten. Leon war mir ein bisschen suspekt, kam mir ein bisschen wie eine teils ungerechte und egozentrische Memme vor. Dafür gab es mit Will und Peter zwei sehr interessante junge Männer, die ich wirklich mochte. Doch auch ansonsten wurden viele neue Charaktere in diesem Band eingeführt, die sehr interessant daher kamen.


    Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Geschichte schon mag und ich auch gut durch diesen Band hindurch gekommen bin. Er war unterhaltsam, spannend und interessant konzipiert, hatte aber dennoch hier und da ein paar Mängel, die ich nicht verzeihen kann. 

  17. Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783423086547)
    R.J. Palacio

    Wunder

     (1.065)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Dieses Buch gehört auf jeden Fall auf meine Top-Ten-List der schönsten, ergreifendsten, poetischsten und rührendsten Bücher, die ich je gelesen habe. Sprachlich ist die Geschichte auf hohem Niveau, ohne anstrengend für den (jungen) Leser zu sein. Es transportiert so viel Menschlichkeit, Wärme und Hoffnung; zeigt Toleranz und Mut; bewirkt Mitgefühl, Respekt und Wunder. Lest dieses Buch. Ich verspreche, es lohnt sich!

  18. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.358)
    Aktuelle Rezension von: bookilicious_de

    Klappentext:

    Clare ist Kunststudentin und eine Boticelli- Schönheit, Henry ein verwegener und lebenshungriger Bibliothekar. 

    Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender, ohne jede Ankündigung verstellt sich seine innere Uhr. Plötzlich und unerwartet stürzt er los, nie ist sicher, aus welcher Zeit er kommt und in welcher Zeit er bei Clare landet, aber immer ist sicher, dass er wieder bei ihr landet. 

    Als sie sich das erste Mal begegnen, ist Clare sechs und Henry 36, aber in Wahrheit ist Henry nur acht Jahre älter als sie und schon lange mit ihr verheiratet. Absurdes wird zur Normalität. Seine Zeitreisen sind das brennende Geheimnis, das Henry und Clare mit jeder Trennung noch inniger vereint. 

    Meinung:

    Das Buch habe ich vor über zehn Jahren von einer sehr sehr guten Freundin für entspannte Abende geschenkt bekommen. Ich kannte bis dahin noch nicht die kleinen Bücher aus der Fischer Taschenbibliothek und war schonmal von dem handlichen Format begeistert. Immerhin passte es locker in meine Handtasche :-) Ihr müsst euch vorstellen, dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Verfilmung gab, die ich übrigens nicht besonders toll fand (ich bin kein besonders großer Fan von Rachel McAdams). Seitdem habe ich das Buch sicherlich schon dreimal verschlungen und es gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern (so zerfleddert sieht es teilweise auch schon aus!). Ich muss gestehen, dass ich ein Fan von Zeitreise Geschichten bin. Und Audrey Niffenegger zeigt mit dieser Liebesgeschichte, dass Zeitreisen nicht nur aus Abenteuern, Action oder Science- Fiction bestehen. Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Hauptprotagonisten Henry und Clare erzählt in einer Art Tagebuchstil. Dabei wird jeder Abschnitt mit einem Datum versehen und dem aktuellen Alter von Clare und Henry. Dies ist auch wichtig, um als Leser nicht die Übersicht zu verlieren. Wenn man sich erst einmal auf die Story eingelassen hat und davon absieht, dass sich nicht alles logisch erklären lässt, erlebt man eine wunderschöne Liebesgeschichte, die zumindest ich nicht als kitschig empfunden habe. Die Autorin erzählt die Geschichte halbwegs chronologisch. Aber Zeitsprünge bleiben halt Zeitsprünge. So hat man als Leser auch eine ungefähre Ahnung, wie sich Clare und Henry teilweise fühlen müssen. Der Plot hält auch einige lustige und chaotische Szenen parat, vor allem wenn Henry wieder einmal nackt in einer ihm unbekannten Zeit landet und sich zunächst auf die Suche nach passenden Klamotten machen muss. Aber wir leiden auch mit Clare und Henry mit und hoffen auf ein gutes Ende. Wie gesagt, es handelt sich hierbei um eines meiner Lieblingsbücher, deshalb kann ich natürlich auch nur 5 Sterne vergeben :)

  19. Cover des Buches Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt (ISBN: 9783863960476)
    Alex Morel

    Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt

     (459)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist einfach traumhaft und der Klappentext hat ich direkt berührt und zum Nachdenken angeregt. 

    So habe ich auch direkt mit dem Lesen angefangen und wurde von einem wunderbar emotionalen und angenehmen Schreibstil gefesselt, auch an Spannung hat es nicht gemangelt.

    Dementsprechend hat es auch nicht lange gedauert, bis ich mit dem Buch durch war. Ich wollte es nicht aus der Hand legen und gleichzeitig nicht, dass es zu Ende geht.

    Sehr tolles Buch.

  20. Cover des Buches Die unendliche Geschichte (ISBN: 9783522202503)
    Michael Ende

    Die unendliche Geschichte

     (6.903)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    Ich glaub bei diesem Buch sollte man sich dezent an der Leseempfehlung halten. Aus Erwachsenen Augen war das Buch wirklich voller Fantasie & teilweise sehr kindisch. 

    Aber der Protagonist ist 10 Jahre alt und reist in ein Land in den Feen & Elfen noch die unkreativsten Lebewesen sind, daher ist diese kindliche Erzählweise nur verständlich. 

    Mit dem Schreibstil konnte ich mich bis zum Schluss nicht anfreunden und auch wenn der Inhalt für Kinder gedacht ist fand ich diesen auf ein sehr hohes Niveau. 

    Aber jetzt zu den wichtigen Dingen: 

    Ich hab gelacht & mit Atreju und Bastian mit gefiebert. Die Geschichte konnte mich begeistern und der Autor hat mich teilweise sogar überrascht. Dazu waren die Moralischen Aspekte einfach sehr stark und brachten mich manchmal zum grübeln. Nur manchmal zog sich die Handlung etwas und verstrickte sich in Beschreibungen. 

    Auch das Ende, explizit die Szene mit seinem Vater, fand ich etwas unrealistisch. So wie er vorher beschrieben wurde und wie er jedes einzelne von Bastians Worten glaubte ... das war etwas too much. 

    Aber kurz um: Eine schöne Geschichte für Kinder & Jugendliche im Alter von 10 - 14 !

  21. Cover des Buches Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (ISBN: 9783596033744)
    Rachel Joyce

    Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

     (1.340)
    Aktuelle Rezension von: benfi

    KURZBESCHREIBUNG:
    Der sehr schlicht lebende Harold Fry wird aus seinem routinierten Leben gerissen, als ihn ein Brief von seiner einstigen Kollegin Queenie Hennessy erreicht, in der ihm mitgeteilt wird, dass sie bald an Krebs sterben werde. Die Erkenntnis wächst schnell in dem pensionierten Mann: Queenie hatte damals eine schüchterne Zuneigung zu Harold, welche dieser aber nicht wahrgenommen hatte. Eine freundliche, briefliche Antwort scheint ihm angemessen. Als er sein Schreibwerk zum Briefkasten bringt, möchte Harold dies herauszögern, läuft zum nächsten Briefkasten und dann zum folgenden. Es wird im wahrsten Sinne ein Selbstläufer und schließlich ist der gewiss nicht gerade sportliche Harold zu Fuß auf dem Weg in das über neunhundert Kilometer entfernt liegende Berwick Upon Tyne. Was nahezu alle für verrückt empfinden, wächst allmählich zu einer Begeisterung - und das landesweit. Harold Fry will doch nur eines: dass Queenie lebt und auf ihn wartet...

    KOMMENTAR:
    Es ist schon interessant, dass in nicht gerade wenigen Büchern sich der zentrale Handlungsrahmen um die urtypischste Fortbewegung des Menschen dreht: dem Gehen und Laufen. Spontan fallen mir da Hape Kerkelings Pilgerreise 'Ich bin dann mal weg' als Erfahrungsbericht sowie Stephen Kings unter seinem Pseudonym geschriebenen Buch 'Todesmarsch', in der diese Fortbewegung ein tödliches Spiel darstellt, ein. Ich habe mir mal zwei Bücher herausgepickt, die ebenfalls ganz schön viel Laufen beinhalten. Faszinierenderweise geht es in dem Buch 'Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry' von Cornwall nach Schottland und in dem folgenden 'Am Ende aller Zeiten' genau in die andere Richtung. Diese Pilgerreise wurde von der englischen Autorin Rachel Joyce niedergeschrieben, die sich mit dem Roman erstmals nach jahrelanger Drehbucharbeit bei der BBC an einen solchen wagte - und das direkt mit großem Erfolg. Die Geschichte von Harold Fry ist eine einfühlsame Angelegenheit; denn unser Reisender macht sich viele Gedanken über das Leben, welches einst so aufregend und nun, in die Jahre gekommen, irgendwie nur noch routiniert langweilig erscheint. Dazu hört der ziemliche Antiheld, welcher erst Meile um Meile charismatischer erscheint, viele Erzählungen von Menschen, die ihm auf seinen Weg über die Grenze nach Schottland begegnen. An vielen Stellen vermag das Buch wirklich zum eigenen Grübeln über sein eigenes Leben anregen. Ebenso stichelt es an den negativen Eigenschaften der heutigen Zeit, in der etwas sehr schnell hype und ebenso schnell wieder nicht mehr gefragt ist - die Oberflächlichkeit sowie die Profitgeilheit sind hier gewissermaßen die raumfüllenden Themen. Obwohl einiges der Handlung schon einen logischen Fortgang hat, überraschen die Seiten von Joyce doch immer wieder mal und es gelingt ihr sogar ein Finale auf das Papier zu bringen, welches man so gewiss auch nicht gedacht hatte. 'Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry' ist ein schönes Buch, was es gerade in der heutigen hektischen Zeit schafft, den Leser etwas abzulenken und runter zu bringen - alleine das ist schon sehr viel wert. 

    8,0 Sterne

  22. Cover des Buches Der Turm (ISBN: 9783453431614)
    Stephen King

    Der Turm

     (585)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    ACHTUNG! KANN SPUREN VON SPOILERN ENTHALTEN!

    Nach einem Monat ist es soweit und ich hab heute das Finale der Turmreihe abgeschlossen. Ich überlege, wie ich jetzt am Besten anfange, ohne die ganze Handlung hier auszubreiten und mit Spoilern um mich zu werfen.

    Das einfachste wäre es zu sagen, dass dieses Finale genau passend zur gesamten Reihe aufgebaut wurde. Aber letztlich ist es zu wenig, denn ich muss sagen, an einigen Stellen stand mir der Schock im Gesicht. Nicht gleich zu Anfang, der nahtlos an Band 6 anschließt und hier die Momente aus den Blickwinkeln von mehreren Figuren schildert. Allen voran Jake und Oy, die sich einen Weg zu Susannah suchen. Soviel kann man schon mal sagen, es gelingt ihnen, wenn auch knapp und mit viel Aufhebens.

    Geradezu fließend erfolgt der Übergang zur Perspektive von Roland und Eddie. Hier ist es interessant zu beobachten, dass beide, unabhängig von einander, das gleiche wollen, aber letztlich genau diesen Punkt nicht ansprechen, da sie eine unablässige Furcht begleitet. Genau diese Tatsache holt die Charaktere im weiteren Verlauf der Handlung ein, als sie alle aufeinandertreffen.


    Eine Figur, die regelrecht am Rande auftaucht, ist Walter. Irgendwie hätte ich mir erwartet, dass King ihm einen größeren Stellenwert einräumt, wenn man bedenkt, was Roland und ihn verbindet. Auf der anderen Seite ist die Szene mit Walter derart beängstigend und fesselnd zugleich geschrieben, dass man hier schon wieder dafür entschädigt wird.
    Ähnlich verhält es sich im weiteren Verlauf der Geschichte, wo unsere Revolvermänner nach Donnerschlag gelangen. Erstmals wird man mit den Brechern konfrontiert und erfährt wer und was sie sind. Hier kommt es zu einer äußerst berührenden Begegnung zwischen Roland und einer weiteren Figur. 

    Deutlich wird auch der Umstand, dass unsere Helden unter einem massiven Zeitdruck stehen. Einerseits muss das Brechen der Balken aufgehalten und andererseits in der zentralen Welt ein Leben gerettet werden. Als ob das nicht genügt zerbricht das Ka-Tet erstmals in Donnerschlag. An dieser Stelle war ich unsagbar traurig, bevor Roland, Jake und Oy in die reale Welt wechseln. Auch hier jagt die nächste Katastrophe heran und spätestens an dem Punkt war ich kurz davor das Buch gegen die Wand zu werfen. King reißt die Figuren so schonungslos aus der Handlung, dass es schon körperlich schmerzt.


    Ich könnte hier jetzt noch weiter auf die Handlung eingehen. Noch mehr davon erzählen, was mich berührt hat, denn später kommen noch so einige Szenen. Doch ich mache hier bewusst einen Schnitt, um allen, welche die Reihe noch nicht gelesen haben, nicht zu viel zu verraten. Eines möchte ich aber doch noch anmerken. Das was nach dem Epilog kommt, ist bezeichnend für die Handlung und zeigt deutlich, warum Roland Deschain der ist, der er nun einmal ist.


    Fazit: Das Finale der Reihe lässt keine Wünsche übrig. Man wird von Emotionen überrollt und kommt kaum hinterher die Gefühle ausreichend zu verarbeiten. Unleugbar ein großartiges Ende für die Buchreihe, obwohl so manche Stellen einem wahrlich die Tränen in die Augen treiben.

  23. Cover des Buches Ellin (ISBN: 9783931989835)
    Christine Millman

    Ellin

     (118)
    Aktuelle Rezension von: DarkMaron

    Ellin lebt seit dem tot ihrer Eltern bei Lord Wolfhard, doch ihr Leben gefällt ihr seit dem abend nicht mehr, als er ihr viel zu nahe kam. Deshalb läuft sie weg und hofft irgendwo neu anfangen zu können. Auf ihrem Weg, lernt sie unter anderen umständen Kylian kennen, der sie mit auf seine Mission mitnehmen tut. Doch schnell findet Ellin raus, was er ist und es stört ihr nicht, denn jeder Tag vergeht, lernt sie kennen was Liebe ist. Ein Aufregene Mission mit neuen Freunden oder wird ihr schlimmster Alptraum noch war. Eine wirklich Gute Geschichte, muss sagen es wurde immer interessanter und es kam auch keine langeweile auf. Ich fand es klasse, dass Ellin am Ende noch ihr Happy End hatte und auch mir von ihrer Macht gelernt hat. Ihre Art/Charakter hat mir sehr gut gefallen. Gut war auch, dass man mal einen einen Einblick bekommen hat, wie Ellin zum Lord kam, dass fand ich klasse, so ein kleiner Rückblick. Für ein Einzelband, ist er wirklich gut geworden und würde ich auch weiter Empfehlen.

  24. Cover des Buches Feuerkind (ISBN: 9783453432734)
    Stephen King

    Feuerkind

     (523)
    Aktuelle Rezension von: EllaEsSteff

    „"Daddy, ich bin müde", sagte das kleine Mädchen in der roten Hose und der grünen Bluse gereizt.“ (S.5)

    Das Mädchen Charlie kann allein mit Gedanken Feuersbrünste entfachen. Ihre Eltern verlangen, dass sie diese Macht niemals einsetzt. Aber gilt das auch, wenn das eigene Leben, das Leben der Familie bedroht wird. 

    Das war nun mein zehnter King. Vorweg nur so viel: ich habe mehr erwartet. Aber der Reihe nach.

    
Zu Beginn erfahren wir, wie Andy und Vicky (die Eltern der kleinen Charlie) zu ihren Fähigkeiten gekommen sind. Beide haben als Studenten in den 60ern an einem Experiment teilgenommen, bei dem ihnen das Halluzinogen Lot Sechs injiziert wurde. Diese veränderte das Erbgut. Zögerlich in Erscheinung tritt bei Vicky die Fähigkeit der Telekinese und Andy kann mittels Gedanken andere Menschen beeinflussen. Als Charlie auf die Welt kommt bemerken die Eltern schnell, dass ihre Tochter die Fähigkeit der Pyrokinese besitzt. Je älter sie wird, desto stärker wird ihre Kraft. Als der Geheimdienst „die Firma“ davon erfährt, beginnen sie die Jagd auf die Familie.



    Der Anfang war stark. Die Hintergründe zu der Forschung mit Lot Sechs hat direkt mein Interesse geweckt. Vor allem mochte ich die Passagen, in denen Andy sein Gegenüber mit Gedanken beeinflusst und diese wie ausgewechselt reagieren. Zudem merkt Andy jedesmal, wie sehr es an seinen Kräften zehrt. Er bekommt starke Kopfschmerzen und wird immer schwächer, sodass er sich ausruhen muss. Später bemerkt er sogar, wie in seinem Gesicht einige taube Stellen auftreten, wenn er sich überstrapazierte - wozu er gezwungen wird, da „die Firma“ ihnen immer knapp auf den Fersen ist. Besonders spannend ist es dann, wenn Andy es sogar schafft ein Echo im Kopf seines Gegenüber auszulösen und wir als Leser verfolgen, was mit der Person im Laufe der Zeit geschieht.
Mein Lieblingsantagonist ist John Rainbird. Er bringt im zweiten Teil des Buches die ganze Geschichte noch etwas weiter in Fahrt und wird wirklich gut von King gezeichnet.

    
Dennoch bin ich während der Flucht etwas müde geworden. In der Mitte hat es mir etwas an Spannung gefehlt. Dazu kommt, dass ich im September eher in einer Leseflaute angekommen war und ich nur mühselig das Buch zur Hand nehmen konnte. Ob das Buch die Leseflaute auslöste oder die Leseflaute die Spannung des Buches nahm - ich weiß es nicht.
 

    Am Ende hingegen, hat King es wieder geschafft mich an die Hand zu nehmen und durch das feurige Finale zu begleiten, um mich dann ganz am Ende doch wieder ganz allein da stehen zu lassen. Ich wollte noch mindestens ein Kapitel mehr. Denn das Ende hat durch die Andeutungen in den vorherigen Kapiteln einen Beigeschmack, den ich nicht erklären kann. 

    Mein Fazit: Es ist dennoch ein guter King, den man lesen kann, aber meiner Meinung nach nicht zu seinen besten Werken zählt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks