Bücher mit dem Tag "william monk"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "william monk" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Wer auf Rache sinnt (ISBN: 9783442485352)
    Anne Perry

    Wer auf Rache sinnt

     (4)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks
    Inhaltsangabe:


    London, 1879: In der Themse treibt die Leiche eines Mannes, eine Pistolenkugel steckt in seinem Rücken. Die Identität des Toten ist rasch geklärt: Es handelt sich um einen kürzlich aus dem Gefängnis entflohenen Kriminellen. Wie Inspector William Monk jedoch bald feststellt, starb das Opfer nicht durch das Projektil, sondern muss bereits Stunden zuvor ertrunken sein. Warum also der postmortale Schuss? Fast zu spät erkennt Monk, dass der Schlüssel zu dem Fall in seiner eigenen Vergangenheit liegt – und dass ein alter Feind zurückgekehrt ist, um mörderische Rache zu üben ...



    Meinung:


    Einfach brillant wie Anne Perry zwei verschiedene Handlungsstränge zu diesen Krimi vereint und zum Schluß eine richtige Spannung aufbaut.
    Am Anfang hatte ich etwas Probleme , die verschiedenen Personen und ihre Handlungsorte auseinander zu halten, aber das gab sich dann im Laufe der Story von allein, da sich alles vereint.
    Die Personen sind alle gut beschrieben und Monk mit seiner Hester sind mir sehr sympatisch. Für die örtliche Beschreibung des damaligen London und das Wissen über die Schifffahrt gibts ein dickes Plus von mir.
    Überrascht war ich ,dass dieses Buch schon der 22. Teil einer Reihe ist. Dieses wusste ich vorher nicht, aber es störte mich auch nicht besonders.Man merkt es aber schon an manchen Stellen im Buch.
  2. Cover des Buches Ein Pakt mit dem Teufel (ISBN: 9783442476367)
    Anne Perry

    Ein Pakt mit dem Teufel

     (8)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    London, 1867: Eine Frau wird ermordet und gräßlich verstümmelt auf einem Pier gefunden. Zunächst muss William Monk von der Wache Wapping der Thames River Police herausfinden, wer die Tote überhaupt ist. Zenia Gadney lebte zurückgezogen, bekam aber regelmäßig Besuch von einem Mann, der sie offenbar aushielt. Dieser, Dr. Joel Lambourn, hatte vor einigen Wochen Suizid begangen – hatte das die Tote auf die Straße getrieben, und damit ihrem Mörder in die Hände? Lambourns Ehefrau glaubt nicht an Suizid, doch kann sein Tod kaum mit Zenia Gadneys Tod in Zusammenhang stehen – oder doch?

    Neben der Reihe, die das Ehepaar Pitt im Zentrum hat, habe ich auch immer schon gerne die mit den Monks gelesen, aber leider in den letzten Jahren pausiert, nun endlich habe ich begonnen, die beiden Reihen weiterzulesen, und es war für mich schnell wie ein Wiedersehen mit lang vermissten Freunden. Im ersten Band trafen Monk, der damals sein Gedächtnis verloren hatte, und Hester, die als Krankenschwester gerade aus dem Krimkrieg nach Hause gekommen war, erstmals aufeinander. Nun, im achtzehnten Band, sind sie, nach vielen Aufs und Abs ein glückliches Paar, Hester leitet eine Klinik für Straßenmädchen, Monk ist der Leiter der oben genannten Wache und die beiden haben einen Straßenjungen bei sich aufgenommen.

    Natürlich ist auch der Anwalt Oliver Rathbone wieder Teil der Geschichte, den es gerade privat schwer getroffen hat, was auch an seinem Selbstbewusstsein knabbert. Nachdem Monk jemanden verhaftet hat, übernimmt Rathbone die Verteidigung, was einen harten Kampf bedeutet, den er kaum gewinnen kann. Dieser Kampf im Gerichtssaal nimmt einen großen Teil des Romans ein, der seine Spannung u. a. daraus zieht, wie die Geschworenen letztlich entscheiden werden. Dabei stellt man sich als Leser:in natürlich auch auf eine Seite.

    Anne Perry erzählt sehr detailreich, aus verschiedenen Perspektiven und immer nah an ihren Charakteren. So kann man z. B. Oliver Rathbones inneren Kampf mit sich selbst verfolgen, er hadert stellenweise damit, das Mandat in diesem Fall übernommen zu haben, er ist sich nicht immer über seine Strategie klar, ist manchmal unsicher und hat zudem mit privaten Problemen zu kämpfen. Mir gefällt das, denn so kommen mir die Charaktere sehr nahe.

    Wie immer in Anne Perrys Romanen ist ein großer Anteil Gesellschaftskritik enthalten. Dieses Mal dreht sich viel um das Thema Opium, das damals das einzige Schmerzmittel war, das wirklich Hilfe versprach, insbesondere bei starken Schmerzen. Es war freiverkäuflich und seine Dosierung unklar. Da es auch bei Kindern, sogar Säuglingen, z. B. bei Bauchschmerzen oder beim Zahnen verwendet wurde, kam es relativ häufig zu Todesfällen. Zudem waren die „Opiumkriege“ kein Ruhmesblatt für Großbritannien, und es steckte eine Menge Geld dahinter – hier treffen eine Reihe Interessen aufeinander.

    Auch nach längerer Pause konnte ich mich direkt wieder in die Reihe einfinden, William und Hester Monk, sowie Oliver Rathbone sind für mich wie alte Bekannte, und es war schön, sie wiederzutreffen. Dazu gibt es einen komplexen Kriminalfall, Gesellschaftskritik, eine gelungene Auflösung und viel subtile Spannung, so dass ich den Roman zufrieden beenden konnte und mich auf den nächsten Band freue.

  3. Cover des Buches Gefährliche Trauer (ISBN: 9783641127411)
    Anne Perry

    Gefährliche Trauer

     (27)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    An Anne Perry, auch an ihrer Pitt-Serie, hat mir schon immer gefallen, dass sie so genau die Gefühle der Figuren beschreibt, ihre Aktionen und Reaktionen erklärt und deutet. Sie schreibt keine große Literatur, aber ihre Krimis sind in sich stimmig, gut recherchiert im Hinblick auf das viktorianische Zeitalter und sie arbeitet immer sehr genau die feinen Klassenunterschiede heraus. Auch dieser Roman spielt wieder in einer reichen Londoner Familie, aber nach und nach stellt sich heraus, dass diese Menschen zwar priviligiert sind, aber im Inneren die gleichen Probleme, Unsicherheiten und Verzweiflungen erleben wie ihre Angestellten oder Untergebenen.

  4. Cover des Buches Eine Spur von Verrat (ISBN: 9783442054695)
    Anne Perry

    Eine Spur von Verrat

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Rina1980
    Eine Reise ins 19. Jahrhundert Die im dem Buch vorkommenden Personen werden ziemlich genau beschrieben, sodass man sich von ihnen ein gutes äußeres Bild machen kann. Auch der jeweilige Charakter wird gut wiedergegeben. Der Leser wird von Anfang an an den Fall herangeführt. Vom Tod des Opfers bis hin zu der langen Gerichtsverhandlung. Alles wird detailliert geschildert, wobei dem Leser immer noch genügend Platz für eigene Schlussfolgerungen bleiben, die sich später entweder bewahrheiten oder aber völlig widerrufen werden. Die Erzählweise der Autorin ist spannend und fesselnd. Dies war der erste Krimi von Anne Perry und somit auch mein erster Krimi, in dem William Monk ermittelt. Und ich muss sagen, es hat mir so gut gefallen, dass ich mir schon jetzt ein weiteres Buch von Anne Perry / William Monk zugelegt habe. Ich kann „Eine Spur von Verrat“ nur jedem empfehlen, der Krimis mag, die im 19. Jahrhundert spielen. Deshalb gebe ich diesem Buch auch 5 Sterne!
  5. Cover des Buches In feinen Kreisen (ISBN: 9783442459575)
  6. Cover des Buches Sein Bruder Kain (ISBN: 9783570122686)
  7. Cover des Buches Tödliche Täuschung (ISBN: 9783442554980)
  8. Cover des Buches Der Todesengel von London (ISBN: 9783442483327)
    Anne Perry

    Der Todesengel von London

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Es ist schwer zu übersehen, dass langsam aber sicher Halloween vor der Tür steht. Obwohl ich das Gruselfieber selten selbst packt, habe ich in diesem Jahr trotzdem zaghaft versucht, mich in Stimmung zu bringen. Anne Perrys „Todesengel von London“ kam mir da gerade recht. Immerhin hat es im engeren Sinne etwas mit Halloween zu tun… es gibt ziemlich gruselige Kinder, leider ist ihr Hintergrund nicht ganz so erfreulich wie „Süßes oder Saures“

    Inhalt

    Obwohl ich noch nie einen Teil der William-Monk Reihe gelesen habe, geschweige denn von ihr gehört hätte, habe ich registriert dass Perry kein unbekannter Name in der Krimi- und Buchwelt ist. Die Handlung beginnt im Krankenhaus von Greenwich mit der Begegnung der Krankenschwester Hester, William Monks Frau, mit dem abgemagerten Mädchen Maggie, dass sie flehend auf eine geheime Station zu dem sterbenden Charlie bringt. Hester gelingt es, beide Kinder von der Station zu retten, auf der sie jedoch andere Kinder in ähnlichem Zustand zurück lassen muss. Durch ihren Eingriff in dieses heikle Gebiet der Medizin in Greenwich macht sie den Mann auf sich aufmerksam, der für die Experimente an den Kindern verantwortlich ist- den Todesengel von London.

    Leseeindruck der ersten Zeilen des Buches


    Die kleinen Gaslampen flackerten, als zöge es im Korridor, doch Hester wusste, dass jetzt, nach Mitternacht, sämtliche Türen und Fenster in den Krankenzimmern geschlossen waren. Reglos stand das Mädchen Hester gegenüber, die Augen weit aufgerissen, die Haut ebenso weiß wie das Nachthemd, dass ihr nur knapp über die Knie reichte.

    Aus meiner Sicht    

     *Achtung, Spoiler Die ganze Szenerie des düsteren, viktorianischen London und der Mann auf dem Cover haben mich immer wieder an Jack the Ripper erinnert. * Zu meiner Bestürzung hatte die Geschichte nichts mit aufgeschnittenen Prostituierten zu tun, sondern mit der Entwicklung der Bluttransfusion. Die Anfangsszene mit dem nächtlich verlassenen Krankenhauskorridor mit dem ausgemergelten, bleichen Mädchen im weißen Nachthemd kam mir schaurig-klassisch und wirkungsvoll zugleich vor. Durch diesen Einstieg ist man direkt in der Handlung, Hester wird direkt zu den kläglich zugerichteten Kindern auf der geheimen Station geführt. Leider findet man solche gut gewählten, rasanten Einstiege viel zu selten! Ich liebe diese Art, eine Geschichte direkt an zu stoßen. *Später kam mir der Schock, mit dem Hester ihre Entdeckung betrachtete etwas paradox vor. Der Einstieg war so spannend, dass es mich wunderte, dass die geheime Station auf einmal keine Bedeutung mehr zu haben schien. Der Grund für diese Wende: William Monks Ermittlungen. Dem ist wahrscheinlich geschuldet, dass es in der Reihe eigentlich um ihn geht und nicht um die Entdeckungen seiner Frau. Der Fall war nichts desto trotz interessant und spannend aber hat sich kurios unpassend angefühlt, da man sich das Buch eigentlich wegen Hester und ihrer Entdeckung gekauft hat. Schade, dass ihr Mann Hester ein wenig aus dem Rampenlicht geschubst hat. *Die Nachforschungen   ihrerseits führen durch die zweigespaltenen Geschichte der Bluttransfusion. Lehrreich und spannen – besser hätte man mich in diesem Fall nicht unterhalten können. Die Rosine im Kuchen war für mich trotzdem der Todesengel höchstpersönlich: Hamilton Rand. Die schockierenden Ergebnisse Hesters werden von anderen Figuren schnell entschärft. Das nimmt dem Krimi zwar einiges an „Gruselfaktor“, jedoch kommen solche Reaktionen bekannt vor und regen zum Nachgrübeln an. Der Chemiker Rand führt an den Kindern auf der Station Experimente im Rahmen der Bluttransfusion durch – will damit die Medizin weiter bringen und geht dafür über Leichen. Eine schwere moralische Frage – darf man Unschuldige opfern, um durch den Fortschritt viele andere Leben retten zu können? Dieser Konflikt passt zu Rand, kein schwarz-weiß; der Täter kommt einem manchmal sogar sympathisch vor.
  9. Cover des Buches Das dunkle Labyrinth (ISBN: 9783442467594)
  10. Cover des Buches Dunkler Grund (ISBN: 9783570121955)
    Anne Perry

    Dunkler Grund

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Monika

    Hester, eine Krankenschwester unter Florence Nightingale im Krimkrieg, arbeitet  als freiberufliche Pflegerin und begleitet in einem ihrer Aufträge eine alte Dame von Edinburgh nach London.Vor der  Zugfahrt verbringt sie einen Tag  im Haus einer großen , wohlhabenden und angesehener Familie, lernt die meisten Familienmitglieder und deren Hausangestellte flüchtig kennen.Die alte Dame, die sie begleiten soll, fährt  zu ihrer Tochter nach Londen, auf deren dringenden Wunsch um  Klärung einer wichtigen Frage..Während der  Zugfahrt verstirbt sie unbemerkt.

    Diverse Unklarheiten und Verdächtigungen führen zur Verhaftung von Hester, ein Privatdetektiv und weitere Freunde aus unterschiedlichen Kreisen bemühen sich , sie vor Verurteilung zum Tod zu bewahren. Dies wird durch die damalige Rechtslage nicht einfacher.Der Privatdedektiv versucht   Informationen  über die Familie und deren Leben zusammen zu tragen.Die Moralvorstellungen der Zeit, die Stellung der Frauen  und der unterschiedlichen Gesellschaftschichten werden  in dem Zusammenhang detailliert und anschaulich beschrieben.Ausgelöst durch den abschließenden Prozeß kommt es zu einem überraschenden und dramatischen Ausgang

    Der Schreibstil ist leicht zu lesen und sehr anschaulich, die  Sprache und der damalige Wissenstand in Technik, Mediziin und Schulwesen  ist gut recherchiert und  macht das Buch nicht zur zu einer  guten Unterhaltung, sondern  uch informativ.

    Für Leser, die unblutige Krimi mit gleichzeitiger Unterhaltung schätzen , daher von mir eine Leseempfehlung ausgesprochen

  11. Cover des Buches Des anderen Feind (ISBN: 9783442487035)
  12. Cover des Buches Das Grab in der Themse (ISBN: 9783442481620)
  13. Cover des Buches Die russische Gräfin (ISBN: 9783442416370)
  14. Cover des Buches Im Schatten der Gerechtigkeit (ISBN: 9783442457489)
    Anne Perry

    Im Schatten der Gerechtigkeit

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Monika

    Erneut führt die Handlung nach  England in die Zeit nach dem Krimkrieg  und hat als Hauptfiguren Krankenschwestern , die dort eingesetzt wurden. 

    Von Anfang an: das Buch beginnt mt der Schilderung eines Missbrauches in der Familie, und  verspricht  in diesem Strang Spannung und  Unterhaltung..Bei  einer abendlichen Einladung berät sich der beauftragte Privatdetektiv William Monk seiner Gönnerin  Lady Callandra .Im nächsten Absatz sieht der Leser dann Lady Callandra in einem  Armenkrankenhaus,die Krankenpflege wird auf einem sehr geringen Niveau ausgeführt,Krankenschwestern mit Erfahrung auf der Krim, sind eine Ausnahme .Prudence, die auf der Krim war, wird ermordet gefunden.Monk übernimmt im Auftrag von  Lady Callendra die Untersuchung möglicher Hintergründe.Es kommt zu einer  Verhaftung, und  Monk ist plötzlich auf der Gegenseite tätig.

    Der Leser erfährt sehr viel über das Leben in der damaligen Zeit ,die Moralvorstellungen, und ein weitschweifiges Gerichtsverfahren.

    Leider bleibt vieles nur  anfänglich, oder  taucht dann ohne Zusammenhang wieder auf, zwischenmenschliche Beziehungen werden ausschweifend  und  mehrmals geschildert, die Lösung taucht sehr überraschend und nicht logisch nachvollziehbar auf, 

    daher eine  sehr mühsame und  auf vielen Seiten langweilige Lektüre

    enttäuschend

  15. Cover des Buches Blinder Glaube (ISBN: 9783442480463)
    Anne Perry

    Blinder Glaube

     (10)
    Aktuelle Rezension von: beastybabe
    Historische Kriminalromane lese ich eigentlich sehr gerne, vor allem wenn sie das düstere London als Schauplatz haben. Aber leider sind nicht alle Bücher so spannend wie die Geschichte von Jack the Ripper.

    Anne Perrys Protagonisten William Monk und dessen Frau Hester sind sehr sympathische Menschen, die neben ein paar weiteren tollen Figuren durchaus dafür sorgten, dass mich das Geschehen berührt hat. Auch die Schauplätze kann man sich dank des ausführlichen Schreibstils immer sehr gut vorstellen.
    Leider war mir aber der Schreibstil viel zu detailliert, ich hatte oft das Gefühl von Längen, Wiederholungen und mangelnder Spannung. So fand ich schon den Einstieg in das Buch sehr schwer, weil sich alles sehr hinzieht.
    Es gab durchaus einige Überraschungen und spannende Wendungen, aber diese gingen dann wieder in ellenlangen Dialogen und Passagen unter, in denen man das Gefühl hatte, alles dreht sich im Kreis.
    Gekürzt auf 300 Seiten wäre es mit Sicherheit ein wahres Lesevergnügen, denn im Prinzip stimmte alles: tolle Protagonisten, eine gut durchdachte spannende Geschichte und das nötige Quäntchen an Emotionen.

    Für Fans der Reihe sicher ein Muss, ansonsten empfehle ich es für alle, die gerne etwas ruhigere, ausführliche Ermittlerkrimis lesen.

    Wertung: 3,5 Sterne

  16. Cover des Buches In den Fängen der Macht (ISBN: 9783442451128)
  17. Cover des Buches Gefährliches Geheimnis (ISBN: 9783641127336)
  18. Cover des Buches Tod eines Fremden (ISBN: 9783442460885)
  19. Cover des Buches Galgenfrist für einen Mörder (ISBN: 9783442476701)
    Anne Perry

    Galgenfrist für einen Mörder

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Aeryn
    Für das Buch als solches gäbe es vier Sterne, aber diese schlampige Übersetzung ist eine Unverschämtheit!
  20. Cover des Buches Schwarze Themse (ISBN: 9783442461998)
  21. Cover des Buches Stilles Echo (ISBN: 9783442416516)
  22. Cover des Buches Das Gesicht des Fremden (ISBN: 9783641127350)
    Anne Perry

    Das Gesicht des Fremden

     (54)
    Aktuelle Rezension von: laualc
    William Monk wacht - als Folge eines schweren Kutschenunfalls - ohne jegliche Erinnerungen an sein Leben, seinen Namen oder sein Aussehen im Krankenhaus auf. Sofort wird dem Inspektor Monk ein unerklärbarer Mordfall übertragen. Mord an einen adeligen Ex-Soldaten in den eigenen vier Wänden. Keine Spur des Mörders zu finden. Nun muss der verwirrte Monk einen Fall lösen, der ihm nicht nur seinen Job, sondern vielleicht sogar das Leben kosten könnte. Anne Perry übertrifft wie immer alle Erwartungen. Sie lässt Dinge zur rechten Zeit geschehen, erweckt unglaubliche Charaktere ins Leben und spart nicht an detaillreichen Beschreibungen. Es ist als wäre man Teil des Buches, stünde bei den Anwesenden. Man fühlt die Gelassenheit zwischen Freunden, die Spannung zwischen Feinden und die Einsamkeit Monks. Man kann gar nicht mit dem Lesen aufhören!
  23. Cover des Buches Einer trage des anderen Schuld (ISBN: 9783442475513)
    Anne Perry

    Einer trage des anderen Schuld

     (6)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

     William Monk ist es zwar gelungen, einen Pädophilenring auffliegen zu lassen, doch der Hintermann bleibt weiter unerkannt. Als Mickey Parfitt ermordet wird, der ebenfalls ein solches „Geschäft“ geführt hat, nimmt Monk die Ermittlung wieder auf und setzt damit mehr als eine Freundschaft aufs Spiel.

    Dies ist bereits der 17. Band der Romanreihe um William und Hester Monk, die Mitte des 19. Jahrhunderts spielt. Hat man alle Romane der Reihe gelesen, konnte man die beiden bereits durch so manche Hochs und Tiefs begleiten und sie, sowie einige ihrer Weggefährten, gut kennen lernen. Alleine deshalb macht es Freude, den Roman zu lesen und zu sehen, wie es weitergeht. Anne Perrys Charaktere sind sehr menschlich – in allen Facetten – gezeichnet, leider gibt es für mehrere Rückschläge, man kann gespannt sein, wie sich das im weiteren Verlauf der Reihe weiterentwickeln wird.

    Der Fall setzt dieses Mal unmittelbar am Vorgängerband an, führt die Ermittlungen dort weiter und klärt diesen am Ende endgültig auf. Ich empfehle sehr, die Romane der Reihe nach zu lesen, wer diese allerdings nicht kennt, wird diesen Band trotzdem problemlos lesen können, es gibt ausreichend Erklärungen und ausgezeichnete Rückblenden auf den unmittelbaren Vorgänger. Jedoch ist das Lesevergnügen deutlich größer, sind einem die Charaktere bereits wohlvertraut.

    Ich mag Anne Perrys Schreibstil, sehr ausführlich, nahe an den Charakteren, deren Gedanken und Emotionen man hautnah mitbekommt. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, so dass man z. B. sowohl Hesters als auch Monks Handeln verfolgen kann. Ein großes Plus der Romane Anne Perrys ist ihre Gesellschaftskritik, diese ist hier verhaltener als gewohnt, aber durchaus zu spüren. Insgesamt kam mir der Roman etwas oberflächlicher vor als seine Vorgänger, er zog mich nicht ganz so in seinen Bann wie gewohnt, und auch die Beweisführung ist für mich nicht ganz nachvollziehbar.

    Wer die Vorgängerromane gelesen hat, wird auch hier zugreifen wollen. Wer Anne Perry noch nicht kennt und gut recherchierte historische Kriminalromane mag, die Wert auf die Charaktere legen, dem sei die Autorin sehr empfohlen. Von mir gibt es dieses Mal nur 4 Sterne, ich hoffe sehr, dass die Reihe mit dem nächsten Band wieder zu alter Form aufläuft.

  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks