Bücher mit dem Tag "wir"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wir" gekennzeichnet haben.

28 Bücher

  1. Cover des Buches Wir fliegen, wenn wir fallen (ISBN: 9783764170721)
    Ava Reed

    Wir fliegen, wenn wir fallen

     (586)
    Aktuelle Rezension von: rebell

    Inhaltsangabe: Eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.


    Cover: Das Cover ist wiedermal ein Traum und passt herrvoragend zur Geschichte.


    Sichtweise/Erzählstil: Wir erleben alles abwechselnd aus Yara's und Noel's Sicht. In Ich-Form schlüpft man direkt in beide Protagonisten hinnein und wird von ihren Gedanken und Gefühlen eingenommen. Ich habe mich mit den beiden sehr wohlgefühlt, mit ihnen gelacht und geweint.


    Spannung/Story: Man wird ohne Vorkenntnisse in die Geschichte geworfen, aber man erfährt auch in kurzen Sätzen immer was über Yara und Noel. Die jeweiligen Hintergrundgeschichten kann man vorrausahnen, was jedoch den Lesespaß in keinsterweise mildert.

    Es ist eine emotionale Geschichte über das zusich selbst finden, das Akzeptieren der Vergangenheit, mit Verlust und Trauer zurecht zu kommen. Themen, die jede Altersklasse kennt und mit dem man sich nur schwer auseinander setzt.

    Auch wenn das Buch für Jugendliche geschrieben wurde, hat Ava Reed es trotzdem geschafft, mich umzuhauen. Die Liebesgeschichte zwischen Noel und Yara hat meinen Mann und mich selbst erinnert. Es war wunderschön und schmerzhaft zugleich in diese Geschichte zu tauchen und der Titel ist mehr als passend gewählt.

    Trotz der Umstände liest diese bewegende Geschichte sich sehr leicht und man fliegt durch die Seiten. Schnell folgt man den beiden Protagonisten auf den Spuren ihrer Reise und man kann sich für ein paar Stunden herrlich fallen lassen.


    Fazit: Ein Reise-Abenteuer, der besonderen Art...

  2. Cover des Buches Letztendlich sind wir dem Universum egal (ISBN: 9783596811564)
    David Levithan

    Letztendlich sind wir dem Universum egal

     (1.236)
    Aktuelle Rezension von: Lexxaa

    Ich habe den Film das erste Mal im Kino gesehen und wahr begeistert und musste mir auch hinterher direkt das Buch holen!


    Es ist ein sehr schöner Roman, der zeigt, was innere Werte bedeuten. Was die Geschichten zusammenhält ist die Beziehung zwischen A. und Rhiannon.Diese beiden Liebenden können einfach nicht zusammen sein und dabei wünscht man es ihnen so sehr.

    Das offene Ende wird oft bemängelt. Ich persönlich glaube aber, es war die einzige Möglichkeit die Geschichte zu beenden.

  3. Cover des Buches Alles Licht, das wir nicht sehen (ISBN: 9783442749850)
    Anthony Doerr

    Alles Licht, das wir nicht sehen

     (362)
    Aktuelle Rezension von: lillywunder

    Es gibt ja diese Romane, die sind einfach wunderschön, selbst wenn in ihnen gleichzeitig ganz schön viel Schrecklichkeit steckt. Einer davon ist der (mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete) Roman "Alles Licht das wir nicht sehen" von Anthony Doerr, der es meisterhaft versteht, die Grausamkeiten des Krieges genauso einzufangen wie den Zauber des Lebens. 


    Erzählt wird die Geschichte von zwei Kindern, die während des zweiten Weltkrieges aufwachsen. Werner, der mit seiner Schwester als Waisenkind im Ruhrgebiet aufwächst und dessen Zukunft als Bergarbeiter unter Tage schon festzustehen scheint. Und Marie-Laure, ein blindes Mädchen, das hunderte Kilometer entfernt in Paris bei ihrem Vater, einem Museumsmitarbeiter, aufwächst. Beide sind sie von Wissenschaft fasziniert, haben ein forschendes, lebendiges Interesse an der Welt. Werner, der schon in jungen Jahren ein Verständnis für Mathematik und Technik entwickelt und sich in der Nachbarschaft einen Namen macht, da er gelernt hat, Radios zu reparieren. Und Marie-Laure, die in Braille-Schrift einen Roman von Jules Verne nach dem anderen verschlingt, Ausflüge ins Museum macht und die kniffligen Rätsel ihres Vaters im Nullkommanix löst. Als der Krieg heraufzieht, kündigt sich auch in ihren Leben das Unheil an. Bei Werner, der mit seinen herausragenden technischen Fähigkeiten ins Visir der Nazis gerät und auf Umwegen in einer Spezialeinheit der Wehrmacht landet. Und bei Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus Paris fliehen muss und dabei den wohl wertvollsten Besitz des Museums vor den Deutschen retten muss.


    Anthony Doerr erzählt beide Handlungsstränge parallel, immer abwechselnd in sehr kurzen Kapitelchen von oft nur zwei bis drei Seiten und auch wenn mir diese Erzählweise in anderen Roman nicht immer zusagt, so passt es hier ganz großartig und das (doch recht dicke) Buch liest sich schnell weg, frei nach dem Motto "ein Kapitelchen les ich noch". Die beiden Geschichten sind am Anfang noch unverbunden, man merkt aber immer mehr, dass sie sich aufeinander zu bewegen und im August 1944, wenn die französische Küstenstadt Saint-Melo als letzte Nazi-Festung unter Bombenhagel steht, zusammentreffen werden. Bis dahin spielt das Radio ein wichtiges und verbindendes Element, dessen Wirkung beinahe magisch aufbereitet wird. Überhaupt ist Anthony Doerr ein Meister der poetischen Sprache, seine Sätze strotzen vor Ausdruckskraft und Schönheit, wenn sie beispielsweise die sinnlichen Wahrnehmungen der blinden Marie-Laure beschreiben und verfehlen dennoch auch ihre erschreckende Wirkung nicht, wenn die Grausamkeiten der Nazi-Umerziehung von Kindern oder der Bombardierungen beschrieben werden. Die sehr aufgeladenen Metaphern waren mir persönlich manchmal ein wenig zu viel des Guten und wirkten das ein oder andere Mal etwas angestrengt. Ein kleines Kritikpünktchen, über das ich gern hinwegsehe bei diesem ganz wunderbar erzählten Roman.

  4. Cover des Buches Liebten wir (ISBN: 9783548285771)
    Nina Blazon

    Liebten wir

     (204)
    Aktuelle Rezension von: KatMa

    Ich habe dieses Buch gewählt, weil mir "Das Wörterbuch des Windes" so gut gefallen hat. Und ich wurde nicht enttäuscht, auch "Liebten wir" war ein Volltreffer. Es ist eine Mischung aus Familiengeschichte(n), Roadmovie und Krimi, erzählt in dieser feinfühligen, tiefgründigen Sprache, die Nina Blazon eigen ist.

    "Ich sehe, wie unbehaglich Danae zumute ist. Für sie ist die Vorstellung schwerer zu ertragen. Ihre Mutter war eine andere, als die, dich ich hatte. Manchmal kommt es eben nur auf die Perspektive an."

    Die Geschichte ist gut durchdacht und die Figuren sind sehr lebendig und authentisch. Weder die einsame Mo noch die verbitterte Aino sind auf den ersten Blick symphatische Charaktere, sie haben Ecken und Kanten aber gerade die schwierigen menschlichen Beziehungen machen den Roman neben seiner Sprache so lesenswert. Hier geht es nicht um strahlende Heldinnen sondern um die Suche nach dem, was wirklich geschehen ist – einmal während des Zweiten Weltkriegs in Finnland und zum anderen während Mos und Danaes Kindheit in Deutschland.

    Am Ende hat mich das Buch zufrieden zurückgelassen, die Autorin beantwortet alle Fragen und ich hoffe, bald Neues von ihr lesen zu dürfen.




  5. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.238)
    Aktuelle Rezension von: bookfascination

    Dieses Buch schildert die bekannte Geschichte von Christiane F. die von ihrer Kindheit und ihrer Jugend in der Drogenabhängigkeit berichtet. Es ist leicht zu lesen allerdings muss man sich teilweise wieder ins Gedächtnis rufen, dass dieses Mädchen erst 13/14 Jahre alt ist zu ihren schlimmsten Zeiten. Es ist eindrucksvoll geschildert und ein Buch, was man meiner Meinung nach gelesen haben muss. Dennoch wirkt die Geschichte sehr aufgezählt und ist teilweise etwas trocken. Aber die Wichtigkeit des Themas hat mich das Buch weiterlesen lassen und ich würde es trotzdem empfehlen. 

  6. Cover des Buches Wir beide, irgendwann (ISBN: 9783570309384)
    Jay Asher

    Wir beide, irgendwann

     (1.065)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist durchschnittlich und sticht durch seine Farben hervor.
    Der Schreibstil ist wunderschön und locker leicht gehalten. Man fühlt sich direkt in der Geschichte wohl und hofft mit den Protagonisten gemeinsam auf ein Happy End.
    Die Idee hinter der Geschichte ist mal etwas anderes. Dadurch, dass Facebook, Netflix und Co für uns zur Normalität gehören, ist es toll zu sehen, was Menschen, die nichts damit anzufangen wissen, davon halten.

    Alles in allem also ein locker leichter Roman für Zwischendurch.

  7. Cover des Buches Was wir sind (ISBN: 9783446265639)
    Anna Hope

    Was wir sind

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Ich habe dieses Buch nicht zu Ende gelesen, weil ich es irgendwann nicht mehr aushalten konnte.

    Die Autorin scheint davon auszugehen, dass sich das Leben aller Frauen um Kinderwunsch bzw. Kinderkriegen, Beziehungen und Ausgehen mit Freundinnen dreht. So oberflächlich sind wir doch nicht! Diese stereotypische Darstellung der Frau ist mir auf die Nerven gegangen, da es in meinem Leben mehr gibt als oben genannte Themen, die jedoch die Leitmotive dieses Romans sind.

    Ein typischer Frauenroman also, der allerdings ein bisschen "tiefgründiger" verpackt wurde.

    Ich würde dieses Buch nur solchen Frauen empfehlen, die sich gerade selbst mit dem Thema Kinder und Mutterschaft auseinandersetzen und auch vor Klischees nicht zurückschrecken.

  8. Cover des Buches Wenn wir fallen (ISBN: 9783570173206)
    Jennifer Benkau

    Wenn wir fallen

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974

    Titel: „Wenn wir fallen“

    Autor/Autorin: Jennifer Benkau

    Verlag: cbj

    Erscheinungsjahr: 2016

    Seitenanzahl: 446

    Klappentext (Quelle: www.amazon.de):
    „Ständig träumt Liz von einem schönen Jungen, den sie noch nie gesehen hat. Der Traum kommt ihr so real vor, dass sie Angst hat, den Verstand zu verlieren. Als sie diesem Jungen dann plötzlich gegenübersteht, ist sie fassungslos. Nicht nur, weil es ihn tatsächlich gibt. Vor allem, weil er ganz anders ist, als sie erwartet hat: kein sanfter Junge, sondern Mitglied einer gefährlichen Gang. Wider alle Vernunft will sie herausfinden, wer er ist und warum er sie in ihren Träumen heimsucht. Sie ahnt nicht, dass er sie längst ins Visier genommen hat. Denn nur sie hat ihn bei dem Überfall gesehen und kann ihm deshalb gefährlich werden.“
     

    Kurzeinschätzung:

    Dieses Buch lag lange Zeit auf meinem SuB, und ich bin wirklich sehr froh darüber, dass ich es nun gelesen habe, denn diese Geschichte konnte mich total begeistern.

    Ich lese sehr gern ab und zu mal ein Jugendbuch und dieses hier hat meiner Meinung nach all das, was ein gutes Buch haben muss/sollte. Die Spannung wie auch die unterhaltende Handlung konnte mich durchweg an die Buchseiten fesseln. Es sind wichtige – und gerade für Jugendliche aktuelle – Themen enthalten, die lehrreich sind, auf jeden Fall aber zum Nachdenken anregen.

    Die beiden Protagonisten Louis und Liz wirkten auf mich authentisch und liebenswert. Vor allem Louis mit all seinen Ecken und Kanten empfand ich als sehr interessant. Aber auch Liz, die gern schneidert und bei ihrer Tante lebt und ihr in der Tierarztpraxis aushilft, bekommt eine starke Rolle in dieser Geschichte zugeschrieben.

    Ich mochte den Verlauf der Story, die immerzu dynamisch, aber auch sehr gefühlvoll war, sehr. Der Schreibstil der Autorin war leicht verständlich, flüssig und ab und zu blitzte auch Humor auf. Ich befand mich immer richtig gut in einem angenehmen Lesefluss.

    Daher kann ich dieses Jugendbuch wärmstens empfehlen.

    Bewertung:

    5 von 5 Sterne

  9. Cover des Buches Letztendlich geht es nur um dich (ISBN: 9783596035458)
    David Levithan

    Letztendlich geht es nur um dich

     (172)
    Aktuelle Rezension von: FunkensBuecherwelt

    Gemeinsam mit Rhiannon lernt man A kennen. A steckt jeden Tag im Körper eines anderen Menschen. Kann Rhiannon sich trotzdem in A verlieben, so wie A sich in sie verliebt?
    Genau diese „typischen“ romantischen Gefühle eines Teenagers beschreibt der Autor geübt. Auch wenn typisch nicht das perfekte Wort ist, denn wie man schnell herausfindet, oder schon aus dem ersten Band weiß, ist A alles andere als normal, wodurch auch die Gefühls Welt von Rhiannon sehr chaotisch ist.

    Den 1. Band, „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ fand ich wegen seiner neuartigen Idee und der gefühlvollen Schreibweise einfach großartig. Er war aus der Sicht von A geschrieben, der/die jeden Tag in einem anderen Körper steckt, was ich persönlich sehr interessant fand.

    Band 2 ist nun nicht grade die Fortsetzung, mit der das Buch beworben wird, sondern einfach dieselbe Geschichte aus Rhiannons Sicht. Die Handlung ist fast komplett aus dem 1. Band bekannt. Lediglich die Gedanken und Gefühle der sechzehnjährigen Rhiannon kommen hier neu dazu. Leider fand ich diese nur bedingt prickelnd.

    Meiner bescheiden Meinung nach kann man den 2. Lesen, auch wenn man den 1. Band kennt, er bringt aber nicht viel Neues. Man kann den 2. allerdings auch ohne Vorkenntnisse lesen und den 1. Hinterher, ebenfalls kann man den 2. lesen aber den 1. nicht. Ob das nun ein Vor- oder Nachteil ist kann jeder für sich selbst beurteilen.

    Einzeln betrachtet, ein fantastisches Buch. Als zweiter Teil allerdings nicht sehr überzeugend. Daher 2/5⭐

  10. Cover des Buches Ostwind - Zusammen sind wir frei (ISBN: 9783570224700)
    Carola Wimmer

    Ostwind - Zusammen sind wir frei

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Timmysbuecherwelt

    Mika ist eine Schülerin, die beinahe Autos rammt, weil sie sich für einen Nichtsnutz hält. Ihre Großmutter, Weltmeisterin in Pferderennen, ihre Eltern Profis in Physik. Wegen ihrem Zeugnis kann sie über die Sommerferien nicht mit ihrer besten Freundin Fanny ins Sommercamp, sondern kommt zu ihrer Großmutter auf das Gestüt Kaltenbach. Dort trifft sie auf ein Pferd,Ostwind, das eine ähnliche Vorgeschichte hat wie sie: Beide haben Ahnen, die in etwas begabt sind, beide werden an einem Ort eingesperrt, beide verletzten unwillentlich Menschen und auch wie Gefangene behandelt. Doch Ostwind soll geschlachtet werden! Um das zu verhindern, lernt Mika bei einem ehemaligen Pferdetrainer, Herr Kaan, Ostwind verstehen und reiten, um mit ihm bei dem alljährlichen großen Pferdeturnier, den Kaltenbach Classics, zu reiten, sich selbst beweisen, dass sie kein Nichtsnutz ist, und der Großmutter beweisen, dass Ostwind nicht geschlachtet werden soll. Wird sie all dies schaffen?


    Die Geschichte ist mäßig, da so gut wie nichts passiert. Mika kann nichts, Mika geht auf Pferdehof, Mika lernt Ostwind kennen, Mika wird Ostwinds Bezugsperson, gemeinsam reiten sie das Turnier, danach wird Ostwind wegen einer heimtückischen List krank, Mika nimmt die Krankheit mit und zum Schluss geht es alle wieder gut. Es passiert nicht viel spannendes, außer die Situation um die Krankheit.  


    Auch wenn die Geschichte mäßig ist, ist der Inhalt, der vermittelt wird, toll, da es das Schulsystem kritisiert, dass es alle Schüler traurig mache, doch auch vermittelt es die Botschaft, dass jeder Mensch bestimmte Fähigkeiten hat und diese nur warten, entdeckt zu werden. In Zeiten, wo wegen Corona das ganze Land im Lockdown ist, sind solche Botschaften besonders wichtig, damit man nicht die Hoffnung aufgibt. Andererseits ist es dadurch, dass es das System kritisiert ein bisserl anarchistisch, da es dazu aufruft, das System zu stürzen. Dass das alles noch in die Fassade eines Kinderbuches gepackt ist, finde ich cool, da es vermutlich schwierig war derartigen Mischmasch zwischen Aufruf zum Systemumsturz und Pferdeliebe zu schreiben.


    Auch wenn der Inhalt toll und die Geschichte mäßig ist, ist der Schreibstil kompliziert zu bewerten. Denn da es offensichtlich für Kinder sein sollte, ist es fragwürdig, ob der Schreibstil absichtlich derartig schlecht geschrieben ist, um die Kinder anzusprechen, oder ob die Autorin derartig schlecht schreibt, weil sie es nicht besser kann. Deshalb ist ein Urteil über den Schreibstil unmöglich.


    Fazit? Das einzige Gute ist der Inhalt, die Geschichte ist schlecht und über den Schreibstil kann nicht geurteilt werden. 


  11. Cover des Buches Die Brücken am Fluss (ISBN: 9783800092154)
    Robert James Waller

    Die Brücken am Fluss

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Patrizia70

    Francesca und Kincaid lernen sich kennen, während Francescas Familie verreist ist. Sie verbringen vier Tage gemeinsam und nähern sich an. In dieser kurzen Zeit entstehen beiderseits große Gefühle. Letztendlich bleibt Francesca bei ihrer Familie. Vergessen jedoch werden sie einander nicht.

    Den Kinofilm sah ich bevor ich das Buch las. Beides begeisterte mich sehr. Dieses gefühlvolle Buch , dass mich auch traurig stimmte, erhält meine Leseempfehlung. 


  12. Cover des Buches Wir (ISBN: 9783411756537)
    Eva Stollreiter

    Wir

     (15)
    Aktuelle Rezension von: miamina

    Das Buch gefällt mir wirklich gut! Erstmal, die Illustrationen sind wirklich süß. Diese Art von Zeichnungen, gefällt vielen Kindern besonders gut und sie bleiben länger am Ball.

    Ich kann mir gut vorstellen, das Buch Kindern, zb in einer Grundschulklasse, vorzulesen. Doch ich würde sie erst nach ihrer Ansicht fragen und dann mögliche vergessene Gedanken aus dem Buch ergänzen. Die Sätze sind einfach formuliert, perfekt für Kinder zum Verstehen. Ich bezweifle jedoch, dass jüngere Kinder bei den vielen Kapiteln an einem Stück am Ball bleiben. Aber ist ja auch überhaupt nicht schlimm, die einzelnen Punkte an verschiedenen Tagen zu lesen :)

  13. Cover des Buches Wir (ISBN: 9783862670772)
    Jewgenij Samjatin

    Wir

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Bereits im Titel meiner Rezension erwähne ich Orwell, hier der Grund: "1984" von George Orwell weist gewisse Ähnlichkeiten zu "WIR" auf, wenn man beide Protagonisten miteinander vergleicht. Beide sind ihrem Staat treu, beide verlieben sich in eine Frau, die sich am Anfang zwar anders und interessant, aber verachtet haben und beide verändern durch die Frau in ihrem Leben ihre Ansichten und sehen ihre Welt mit anderen Augen. 
    Das besondere im Staat von "WIR": Die Menschen haben keine Namen, sondern Nummern. Unser Protagonist hat die Nummer D 503, ist Mathematiker und arbeitet an einer Rakete. Wir lernen ihn im Form seiner Tsgebuchrinträge kennen, so der Aufbau des Romans. Sein Tagebuch soll laut ihm ein Geschenk für den Staat sein, in der er als das Wunderbare darin beschreiben möchte. Sein Tagesablauf ist bis auf die Sekunde geplant. Wenn nicht gearbeitet wird, wird entweder geschlafen oder in der Gruppe spazieren gegangen oder es geht zu Pflichtveranstaltungen. Oder wie in seinem Fall: Er schreibt. 


    Es gibt keine zwischenmenschlichen Beziehungen in unserem Verständnis des normalen. Mann und Frau können sich aufeinander eintragen, ihre dann gemeinsame Zeit wird dokumentiert. D 503 hat so eine Beziehung zu 0. Als er dann aber I zum ersten mal sieht, geschieht es mit ihm: Diese Frau verändert seine so vollkommen Welt und seine Souveränität beginnt zu bröckeln. Es ist spannend zu sehen, wie er sich verändert, was es mit ihm anstellt und inwieweit er sich dadurch selbst in Schwierigkeiten bringt, denn wie der Klappentext schon sagt: D 503 entwickelt eine Seele und die ist in seinem Staat unmöglich auszuleben. Und was ist hinter den Mauern seines Staats?


    Das Ende ist radikal , aber durchaus angebracht. Als Warnung an die Leser von Samjatin und durchaus aktuell für unsere Zeit. Ich kann verstehen, warum Orwell "WIR" als Vorbild für "1984" genommen hat und bin sehr begeistert gewesen.. Von beiden Romanen
  14. Cover des Buches Die Erde gehört uns nicht allein (ISBN: 9783905958102)
    Jane Goodall

    Die Erde gehört uns nicht allein

     (1)
    Aktuelle Rezension von: bluemli
    "Solange es Helden wie Jane Goodall gibt, gibt es Hoffnung."
    Dieser Satz steht auf der Rückseite des Buches und trifft genau ins Grüne.
    In diesem Buch erzählt Jane faszinierende Geschichten von ihren Reisen. Geschichten über Tierarten die bis vor kurzem noch vom Aussterben bedroht waren und nur durch Hilfe von Tierschützern, Tierfreunden, der Wiederstandskraft der Natur und Menschen die hartnäckig darum kämpften, das die letzten Überlebenden einer Tierspezies sich langsam wieder erholen und vermehren.
    Als ich dieses Buch durchgelesen hatte, war ich einfach nur schockiert. Schockiert darüber, was wir den Tieren alles an tun und wegnehmen. Die Erde gehört uns nicht allein, wir teilen sie mit den Tieren und Pflanzen. Doch daran scheint die Menschheit nicht zu denken und nimmt sich einfach alles.

    Wenn es eine Frau gibt, zu der ich aufschaue, dann ist es Jane Goodall.
    So eine mutige und starke Frau habe ich selten gesehen. Sie sieht in jeder Sache Mut und Hoffnung und lässt sich nicht unterkriegen. Sie verleiht einem das Gefühl, selbst mit anzupacken und zu helfen.

    Ich persöhnlich, kann dieses Buch nur empfehlen. Vielleicht regt es den ein oder anderen auch dazu an, zu handeln.
  15. Cover des Buches Die wir am meisten lieben (ISBN: 9783746629438)
    Nicholas Evans

    Die wir am meisten lieben

     (64)
    Aktuelle Rezension von: LaDragonia

    Klappentext:

    Es gibt wenig Liebe im Leben des kleinen Tommy, Sein einziges Glück ist seine Schwester Diane, die versucht, in Hollywood ein Star zu werden. Als Tommy im Internat gehänselt wird, rettet Diane ihn – doch dann kommst es zu einer Katastrophe.

    Vierzig Jahre später ist Tom ein anerkannter Dokumentarfilmer, das Geheimnis seiner Vergangenheit trägt er immer noch mit sich herum. Bis plötzlich sein Sohn, den er kaum kennt, in Schwierigkeiten gerät.


    Meine Meinung:

    Der Autor schrieb dieses Buch: „Die wir am meisten lieben“ ca. 15 Jahre nach seinem international erfolgreichen Bestseller „Der Pferdeflüsterer“. Von seinem Erstlingswerk hatte ich zwar schon viel gehört, es aber bisher noch weder gelesen, noch mir die Verfilmung angeschaut. Also, habe ich mir gedacht als ich mir „Die wir am meisten lieben“ zugelegt habe, kann das Buch ja mal nicht schlecht sein. Auch der Klappentext sprach mich direkt an. Ich muss sagen, es hat wirklich was. Obwohl mir zeitweise doch die Protagonisten ein wenig zu naiv waren. Vor allem Diane fand ich da schon ganz extrem. Aber auch Tom später als erwachsener Mann. Ohne jetzt hier spoilern zu wollen, aber meiner Meinung nach verhält sich doch so kein Vater, wenn es um seinen Sohn geht. Alles in allem war der Roman nicht schlecht, aber wirklich gepackt hat er mich leider maximal im letzten Drittel des Buches.

  16. Cover des Buches »Sorry, wir haben uns verfahren« (ISBN: 9783548374369)
    Antje Blinda

    »Sorry, wir haben uns verfahren«

     (60)
    Aktuelle Rezension von: klengt
    In diesem Buch sind auf ein paar Seiten lustige Comics gezeichnet. Man liest echt die komischsten Durchsagen, passend egal zu welcher Lebenslage. Das Buch ist liefert nette Unterhaltung für zwischendurch, da es keine schwere Lesekost ist :)
  17. Cover des Buches Anthem (ISBN: 9781453886007)
    Ayn Rand

    Anthem

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Sakuko
    Ich schätze bei dem Buch handelt es sich technisch gesehen um dystopische Sci-Fi, auch wenn es sich eher um eine mittelalterliche Welt handelt.
    Es ist eine Welt, in der kein Mensch alleine sein darf. Alle Arbeit, Leben, Denken ist auf die Gemeinschaft ausgerichtet. Der Einzelne ist nichts. Nur der Wille und das Wohl der Gemeinschaft haben belang.
    Equality 7-2521 ist zu klug für die Welt und würde gerne als Gelehrter eingeteilt werden, aber gerade weil er zu klug ist und Vorlieben hat wird er zum Straßenkehrer gemacht. Er entdeckt am Rande der Stadt einen alten Tunnel aus früherer Zeit vor der Gemeinschaft und beginnt dort Forschungen anzustellen.
    Auch trifft er eine Bäuerin, Liberty 5-3000, in die er sich verliebt. Undenkbar, den Männer und Frauen reden nicht miteinander und verkehren nur einmal im Jahr zur Kinderzeugung in einer großen Zeremonie.
    Equality entdeckt die Elektrizität wieder und baut eine Batterie mit Glühbirne. Diese möchte er der Gemeinschaft als Geschenk überbringen um die Gemeinschaft voran zu bringen, aber auch um vielleicht doch noch eine Chance zu haben, Gelehrter zu werden. Aber er wird von den Gelehrten nur beschimpft und abgelehnt für sein Vergehen, Gedanken und Ideen zu haben, die andere Menschen nicht haben.

    Das Buch ist sehr distanziert geschrieben, was auch an der Welt liegt, wo niemand für sich selbst denkt. Aber der Erzähler und Hauptcharakter  kommt einem einfach nicht Nahe. Das mag auch daran liegen, das er sehr viel doziert und philosophiert und oft sehr besserwisserisch rüber kommt.
    Auch wird die Gegenseite, die Wissenschaftler, sehr überzogen und albern dargestellt. Sie halten sich nicht mal selbst an die Regeln, dass niemand für sich alleine denkt.
    Rand versucht mit dem Buch ganz klar ihre Philosophie zu puschen; die Macht des Einzelnen, ein radikaler Individualismus, sowie Hass auf alle Formen von Kommunismus und Sozialismus schlagen einem aus dem Buch entgegen.
    Wenn man sich das Buch aber genau durchliest, merkt man schnell, dass die dargebotenen Schlussfolgerunen gar nicht immer so logisch und eindeutig sind, wie sie präsentiert werden sollen. Die Beispiele sind dazu gedacht die Philosophie zu unterstreichen: Es ist vermessen und dumm die Glühbirne abzulehnen, wenn die Gesellschaft gerade mal Kerzen besitzt. Daher muss die Gesellschaft vermessen und dumm sein.

    Ich kenne noch andere Bücher von Ayn Rand und weiss, wie sie schreibt. Ihre Philosoph des radikalen Individualismus stört mich gar nicht mal. Es ist in diesem Fall eher diese völlig submissive Rolle der Frau, die mir hier sauer aufstößt.
    Bei Atlas Shrugged konnte ich darüber hinweg sehen, weil die Geschichte einfach besser war, die Charaktere tiefgreifender, und es eine freiwillige Unterwerfung einer kompetenten Person war, aber hier wird es sehr offensichtlich und sehr unschön.

    Equality gewinnt in dem Buch seine Individualität, seinen eigenen Geist. Seine Auserwählte Liberty bekommt... ihn, schätze ich. Während er neue Bücher liest, probiert sie Kleider an. Er wählt seinen eigenen Namen... und ihren gleicht mit. Equality kann herrschen, und sie muss weiterhin untergeordnet sein.
  18. Cover des Buches Venusf@ll: Klinker-Reihe #1 (ISBN: 9789963523238)
    Ute Kissling

    Venusf@ll: Klinker-Reihe #1

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Venusf@ll/Ute Kissling

    Ein Heidelberger in Berlin? Ute Kissling bringt das Kunststück zuwege.

    Inhalt:

    KHK Paul Klinker muss sich ausgerechnet während der sommerlichen Hitzewelle und Urlaubszeit einer Mordserie in Berlin stellen.
    Mit von der Partie ist Florentine Lanz, Aushilfe und von Klinker nur „Zicke mit Pony“ genannt.

    Schnell kommen sie dahinter, dass die ermordeten Männer Mitglieder in einer Internet-Dating-Plattform waren.
    Ist der Mörder oder vielleicht eine Mörderin, dort zu suchen und zu finden?

    Gleichzeitig kreuzen einige andere verdächtige Subjekte Klinkers Weg. Er wird niedergeschlagen, verprügelt und wieder an einen alten Kriminalfall erinnert. Gibt es Querverbindungen zu den aktuellen Morden?

    Erzählstil/Spannung:

    Ja, so soll ein flotter Krimi sein. Die Morde passieren recht schnell. Der Verdächtigen gibt es viele. Motive? Ja, nein, weiß nicht – Klinker ist sich manchmal nicht im Klaren, wo er zuerst suchen soll. Der Chef nervt.

    Flüssige Schreibweise bringt die Handlung weiter. Der Perspektivenwechsel zu Arno macht ihn auch recht verdächtig.
    Ja, es geht hurtig voran und ehe Leser es bemerkt, ist das Buch auch schon zu Ende.

    Charaktere:

    Zu Beginn irritiert Klinkers Verhalten die Leser ein wenig. Doch nach und nach wird er einem sympathisch. Köstlich seine Vorliebe für lateinische Zitate, die ihm beim Denken helfen.  Sein Hang zu Alkohol ist zwar bedenklich, lässt sich aber durch die Geschehen in der Vergangenheit erklären.



    Der Chef hat eine ordentliche Macke.
    Florentine will es besonders gut machen.
    Die Mitglieder der WG: echt schrullige Typen.

    Ein kleiner Fehler ist mir aufgefallen: Bielefeld liegt in NRW und nicht in Niedersachsen. Tja, die Geographiefrage, an der Scheitern die meisten Kandidaten der Millionenshow.

    Fazit:

    Ein flotter Krimi, bitte mehr davon.

  19. Cover des Buches Ich liebt Du (ISBN: 9783451297281)
    Anke Am Berg

    Ich liebt Du

     (6)
    Aktuelle Rezension von: yvonne_pioch
    Nachdem ich vor kurzem "Ich sucht du" gelesen habe, wollte ich natürlich wissen, wie es mit dem Kleinen Ich und dem kleinen Du weitergeht. Zunächst machen es sich die beiden auf Wolke 7 gemütlich. Doch da wird es bald zu voll, denn andere Paare drängen nach und so landen das kleine Ich und das kleine Du bald etwas unsanft auf dem Boden der Tatsachen. Nun geht es ihnen wie wohl jedem Pärchen, das die rosarote Brille absetzt: Sie stellen plötzlich fest, dass sie gar nicht so viele Gemeinsamkeiten haben und fragen sich auf einmal, ob sie zusammenpassen. Sie machen sich also auf die lange Suche nach dem Gemeinsamen, dem Wir. Ob sie es finden? Das verrate ich noch nicht. "Ich liebt du" gefällt mir noch besser als "Ich sucht du". Es ist ein liebevoll gezeichnetes Büchlein, das einige Wahrheiten enthält. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.
  20. Cover des Buches Das Wunder der Meditation (ISBN: 9783762603306)
    Silvia Wallimann

    Das Wunder der Meditation

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Orgho
    Das Wunder der Meditation Was ich erwartete war ein Sachbuchbuch mit Praxistipps und Theorie. Insofern erhielt ich auch das womit ich gerechnet habe. Der zweite Abschnitt des Buches hat konkrete Tipps und Übungen. Der eindeutig größere erste Teil, lässt mich doch etwas skeptisch auf dieses Buch blicken. Beginnt es noch relativ harmlos, schweift die Autorin bald zu Engeln und Lichtgestalten ab. Es entsteht der Eindruck man liest das Buch eines Mitglieds einer spirituellen Sekte. Als die Autorin dann beginnt von Treffen mit Verstorbenen zu schreiben, wird es mir zu absurd. Nach ihrem Namen gegoogelt kamen weitere esoterische Bücher zum Vorschein. Allerdings konnte ich keinerlei negative Stimmen oder Warnungen finden. Man merkt schon dass hier jemand ein komplett anderes Weltverständnis hat. Wenn man sich darauf einlassen kann, ok. Es bleibt jedoch ein leicht mulmiges Gefühl nach dem Lesen des Buches. Auf einer Seite nachvollziehbare Tipps für die Praxis, auf der anderen ein christlich multireligiöser Mix aus Geistwesen & Co.
  21. Cover des Buches Wir beide und Er (ISBN: 9781508731634)
    Alexandra Amber

    Wir beide und Er

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Sweetybeanie

    Zum Inhalt:

    Seit einigen Jahren ist Mia mit ihrem besten Freund Ben verheiratet. Die beiden wünschen sich sehnlichst ein Kind. Doch plötzlich taucht Mias Jugendliebe Jay wieder auf und Mia gerät sofort wieder in seinen Bann. Ben will Mia nicht verlieren und ihm ist klar: wenn er sich Jay in den Weg stellt, wird er Mia verlieren. Schließlich weiß er genau, wie sehr sie Jay damals geliebt hat. Als es zerbrochen ist, hat Ben sie ganz langsam und behutsam mit seiner Liebe und Zuneigung geheilt. Also beschließt Ben, Jay in ihrem gemeinsamen Leben willkommen zu heißen. Mia ist verwirrt und kann nicht glauben, dass Ben es wirklich ernst meint, als er ihr das OK gibt, mit Jay im Bett zu landen. Doch längst sind die längst verlorenen geglaubten Gefühle wieder da und Mia ist klar, dass sie Jay nicht wieder einfach so gehen lassen kann. Und so beginnt eine behutsame Liebesgeschichte zu Dritt, die eine Basis aus Liebe, Zuneigung und Respekt hat und doch ein tragisches Ende findet….

    Meine Meinung:

    Eigentlich lese ich überhaupt nicht gerne E-Books, aber eine Freundin von mir meinte neulich: „Das MUSST Du lesen“ und nun im Urlaub hatte ich genug Zeit und hab gedacht, ich lese mal kurz rein. Naja, was soll ich sagen, ich konnte die Geschichte nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch ist der absolute Wahnsinn.

    Mia, Ben und Jay in diesem Lebensabschnitt zu Dritt zu begleiten, hat mich sehr berührt. Es gibt wenig Geschichten über Dreiecksbeziehungen, in der alle Beteiligten mit diesem Arrangement einverstanden sind und sich niemand für eine Person entscheiden muss, so dass diese Geschichte eine erfreuliche Abwechslung ist.

    Mias Zerrissenheit, als Jay erneut in ihr Leben tritt und ihr verzweifelter Versuch, ihrem Ben treu zu bleiben, haben mein Herz berührt. Ich weiß genau, wie Mia sich fühlt. Es gab eine Zeit in meinem Leben, in der auch ich mehr als einen Menschen gleichzeitig sehr geliebt habe. Und auch ich hatte das Glück, mich nicht für einen von beiden entscheiden zu müssen. Denn egal, wie ich mich entschieden hätte, es hätte mir das Herz gebrochen. So oder so.

    Natürlich ist so eine Situation niemals wirklich einfach. Und das merken auch Mia, Ben und Jay. Es gibt Konflikte, es gibt Trauer, es gibt Eifersucht. Aber es gibt auch Respekt und Zuneigung in jedem Moment. Und den unbändigen Glauben daran, das einzig Richtige zu tun.

    Die Geschichte geht ans Herz. Ihr könnt sie nicht ohne Taschentücher lesen, denn es gibt einen Grund, warum Jay noch einmal in Mias Leben getreten ist und – ohne zu viel verraten zu wollen.

    Wisst Ihr, ich glaube ganz fest daran, dass es möglich ist, mehr als einen Menschen gleichzeitig zu lieben, denn Liebe ist unendlich viel da. Liebe ist das Einzige, das sich vermehrt, wenn man es teilt und ganz ehrlich: so wie Mia, Ben und Jay mit dieser in unserer Gesellschaft ungewöhnlichen Situation umgehen, so KANN es funktionieren.

    Ben ist wichtig für Mia. Sie liebt ihn. Er erfüllt ihr Bedürfnis nach Sicherheit, Stabilität, Verlässlichkeit, er ist ihr sicherer Hafen. Immer für sie da. Sie erfährt durch ihn Geborgenheit und bedingungslose Liebe.

    Jay ist das komplette Gegenteil. Mit ihm ist jede Sekunde ein Abenteuer. Er kennt keine Angst. Er bringt Mia dazu, über Grenzen zu gehen. Mit ihm fühlt sich sie unfassbar lebendig. Mit ihm zu schlafen, ihn zu lieben gleicht einem Orkan.

    Sich entscheiden? Für Schwarz oder Weiß? So gut wie unmöglich. Nicht ohne einen Teil seines Selbst zu verlieren. Nicht ohne das Gefühl zu haben, sein Herz zu zerbrechen.

    Wenn ich mir anschauen, wie viele Beziehung daran scheitern, dass ein oder mehrere Bedürfnisse nicht von dem Partner erfüllt werden können und GENAU DESWEGEN die Beziehung scheitert, dann frage ich mich wirklich, ob das die bevorzugte Art von Beziehung sein sollte. Denn ich glaube nicht daran, dass ein Partner IMMER alle Bedürfnisse des anderen erfüllen KANN. Natürlich gibt es Ausnahmen. Und das bewundere ich. Aber ich sehe genauso, dass in vielen Beziehungen ein Ungleichgewicht herrscht, bei dem sich immer einer verbiegt. Entweder um Bedürfnisse des anderen zu erfüllen, die nicht seiner eigenen Natur entsprechen oder weil derjenige seine Bedürfnisse unterdrückt, wenn der andere nicht in der Lage ist, sie zu erfüllen. Das mag eine Weile funktionieren, aber für immer wird einer daran kaputtgehen. Davon bin ich überzeugt.

    Die Geschichte von Mia, Ben und Jay zeigt mir, dass es möglich ist, zu lieben. Bedingungslos und frei. Mit Respekt und Zuneigung. Dem anderen seine Freiheit lassen, er selbst sein zu dürfen. Ohne Wenn und Aber.

    Liebe Alexandra Amber, ich danke Dir von Herzen für diese wundervolle Geschichte. Eines meiner Highlights 2019.

    Meine Rezension findet Ihr auch unter www.buchspinat.de

  22. Cover des Buches Die Dramen (ISBN: 9783491962118)
    Henrik Ibsen

    Die Dramen

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Blinde Wahrheit (ISBN: 9783802586118)
    Shiloh Walker

    Blinde Wahrheit

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks


    4 🌟🌟🌟🌟

    Inhalt:

    Ein grauenhafter Schrei, den Lena Riddle im Wald hinter ihrem Haus hört, versetzt sie in Angst und Schrecken. Doch die Polizei des kleinen Örtchens Ash, Kentucky schenkt ihr keinen Glauben. Der Einzige, der Lena zur Seite steht, ist der vom Dienst beurlaubte Polizist Ezra King. Er ist überzeugt, dass Lenas Leben in Gefahr ist, und setzt alles daran, um sie zu beschützen.

    Meinung:

    Da ich dieses Jahr mir vorgenommen habe andere Genre zu Lesen und wie Thriller-Romance da ich die letzte Reihe in diesem Bereich sehr mochte. Nun kommen wir zu dieser Geschichte die ich gut fand auch wenn ich am Anfang etwas verunsichert war da so viele Perspektiven aufgetaucht sind. Auch die Charaktere die erst am 2 und 3 Buchen die Protagonisten sind. Aber sobald ich es wusste war ich in der Geschichte drin auch wenn ich sie ein bisschen Harmlos fand wie es angefangen ist und mich hat auch die ganze Zeit gefragt das keiner mitbekommt das Frauen fehlen. Aber ansonsten war es gut ich mochte die Protagonisten und Nebencharakter besonders Law (Hauptprotagonist 3 Buch) fand ich interessant. Aber auch Lena und Ezra hat mir gefallen besonders fand ich es toll wie Lena ihr Leben im griff hat auch wenn ich es etwas übertrieben fand das jeder Mann auf sie steht. Ezra fand ich erfrischend und auch wenn die Liebesgeschichte ziemlich schnell angefangen hat war es dennoch Interessant zu lesen. Und besonders hat mir gefallen wieder Detektive zu spielen auch wenn ich oft verunsichert war wer der Mörder nun ist da seine Perspektive am Verwirrend ist. Im ganzen war es dennoch ein guter Start und ich bin gespannt wie es in die zwei weiteren Büchern weiter geht.

  24. Cover des Buches Das Lachen der Hyänen (ISBN: 9783833309366)
    Johannes Zacher

    Das Lachen der Hyänen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Thriller "Das Lachen der Hyänen" ist der Debütroman des Autors Johannes Zacher. Hauptfigur ist der junge Deutsch-Vietnamese Hài, ein Ex-Polizist, der aufgrund einer Verschwörung seinen Job verloren hat. Nun holt ihn sein ehemaliger Chef Kleeberg als privaten Ermittler zurück, um in fiesen Mordfällen zu ermitteln. Es wurden mehrere grausam ermordete Menschen aufgefunden, in deren Wunden Wasabi gestrichen wurde.

    Die Figuren waren alle gleichermaßen unsympathisch, auch Hài macht keinen guten Eindruck. Das Buch ist nicht so spannend, wie ich erwartet hatte und konnte mich nicht richtig mitreissen. Warum auf dem Cover eine Eule oder ein anderer Greifvogel abgebildet ist und was das mit Hyänen zu tun hat, konnte sich mir auch nicht erschliessen.

    Ein Thriller, um die Zeit totzuschlagen, wenn nichts anderes auf dem SuB einen anspricht. Die Story bleibt einem nicht nachhaltig in Erinnerung.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks