Bücher mit dem Tag "wirrungen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wirrungen" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Vielleicht mag ich dich morgen (ISBN: 9783426516478)
    Mhairi McFarlane

    Vielleicht mag ich dich morgen

     (665)
    Aktuelle Rezension von: lion1381

    Klappentext:

    Wiedersehen macht nicht immer Freude. Schon gar nicht Anna, die nach 16 Jahren beim Klassentreffen mit genau jenem Typen konfrontiert wird, der ihr damals den Schulalltag zur Hölle machte. Damals, als sie noch die ängstliche, pummelige und so gern gehänselte Aureliana war. Wie wenig sie heute als schöne und begehrenswerte Frau mit dem Mädchen von einst gemein hat, wird klar, als James sie nicht erkennt. Er ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Anna kann es kaum glauben und wittert ihre Chance: Endlich kann sie ihm alles heimzahlen. Beide ahnen nicht, wie sehr sie das Leben des anderen noch verändern werden. Nicht heute. Aber vielleicht morgen.

    Meine Meinung:

    Als ich von dem Buch hörte und es schließlich auf bestellte, dachte ich dieses Buch wäre eine kurzzeitige Unterhaltung für zwischendurch. Dem, war nicht so. Das Buch fasste ein ernstes Thema auf, schaffte es allerdings alles ziemlich leicht wirken zu lassen. 

    Was mich allerdings gestört hat, war das das Buch sich so ewig gezogen hat. Das hat mir den Spaß am Lesen genommen und mich hoffen lassen das es endlich vorbei sei. Als das Buch dann vorbei war, muss ich sagen war ich etwas erleichtert.

    Die Protagonisten waren angenehme Personen, jedoch konnte ich mich in keine so richtig rein versetzen und eine besondere Bindung zu ihr aufbauen. Manche von ihnen waren so blöd das ich sie am Besten aus dem Buch geschmissen hätte... Die Freundschaft zwischen den beiden Männern hat mich regelrecht genervt, da ich denke wenn man sich gegenseitig ständig so schlecht macht nur um selbst besser da zustehen, dann ist das keine gute Freundschaft.

    Die Geschichte an sich mochte ich, doch mir hat das gewisse etwas gelegentlich gefehlt.

    Bewertung und Fazit:

    Ich würde es nur jemandem empfehlen, der genau auf so was steht.

    Ich bin enttäuscht und vergebe auch nur 3 von 5 Sternen und eine bedingte Leseempfehlung.

  2. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.573)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina1988

    Richtig toll

  3. Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426503720)
    Sebastian Fitzek

    Splitter

     (2.188)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Sebastian Fitzeks Romane nehmen ihren Anfang oft mit der Frage „Was wäre, wenn…?“. „Splitter“ entstand, weil er sich fragte, was wäre, wenn wir unsere negativen Erinnerungen aus unserem Gedächtnis löschen könnten. Diese Idee ist gar nicht so futuristisch, denn in den letzten 10, 15 Jahren verzeichnete die neurologische Forschung erstaunliche Fortschritte. Ein Team am MIT entdeckte, dass sich Erlebnisse tiefer ins Nervengewebe des Hirns einbrennen, je traumatischer und schmerzhafter sie sind, weshalb angenommen wird, dass diese besonders starken Verbindungen irgendwann gezielt mit einem pharmakologischen Wirkstoff aufgelöst werden können. Substanzen, die eine vollständige Amnesie auslösen, gibt es bereits. Das Thema ist wirklich spannend; ich verstehe, dass Fitzek daraus einen Thriller konzipierte, obwohl in „Splitter“ natürlich so einiges schiefläuft…

    Eine einzige Sekunde zerstörte Marc Lucas‘ Leben. Eine einzige Sekunde, in der der Reifen platze und Marc das Auto frontal gegen einen Baum lenkte. Er erwachte im Krankenhaus – verletzt, aber am Leben. Seine schwangere Frau Sandra und ihr ungeborenes Kind überlebten den Unfall nicht. Sechs Wochen sind seither vergangen. Unter normalen Umständen würde Marc nie in das Auto eines Fremden steigen. Unglücklicherweise ist Normalität ein Luxus, auf den er keinen Anspruch mehr hat. Der Fremde stellt sich als Professor Bleibtreu vor, der experimentelle Forschung zum menschlichen Gedächtnis betreibt. Der Professor unterbreitet ihm einen verlockenden Vorschlag: Er bietet Marc an, ihn von den traumatischen Erinnerungen an den Unfall zu erlösen. Trotz anfänglicher Skepsis kann Marc der Aussicht auf Vergessen nicht widerstehen und willigt ein. Doch statt eines Neustarts erlebt Marc verstörende Episoden, die ihn an seinem Verstand zweifeln lassen. Verwirrende, schmerzhafte Bilder verfolgen ihn, bis er nicht mehr weiß, was echt und was eingebildet ist. Wird er verrückt – oder versucht sein Gedächtnis, ihm die Wahrheit zu zeigen?

    Das menschliche Gedächtnis ist ein mysteriöser Ort, über den wir noch immer viel zu wenig wissen, trotz aller Fortschritte, die die Wissenschaft vorweisen kann. Wir sind dem Rätsel, wie unser Gedächtnis funktioniert, auf der Spur, aber noch weit entfernt von einer Lösung. Sebastian Fitzeks Thriller „Splitter“ profitiert davon, dass viele Fragen auf diesem Gebiet bisher unbeantwortet sind. Obwohl die meisten Leser_innen wahrscheinlich nicht auf dem neusten Stand der Forschung sind, wirkt das Szenario, in das er seinen Protagonisten Marc Lucas hineinschleudert, plausibel und führt unweigerlich dazu, dass man sich auf Fitzeks Gedankenspiel einlässt. Würde ich meine negativen Erinnerungen löschen lassen, wenn es möglich wäre? Persönlich kann ich diese Frage verneinen, weil ich davon überzeugt bin, dass auch schmerzhafte Erlebnisse zur Ausbildung meiner Identität beitrugen, auf die ich nicht verzichten möchte. Dennoch kann ich nachvollziehen, dass Marc sich anders entscheidet, womit er eine Kette von Ereignissen auslöst, die Fitzek als Autor sicher einiges abverlangte. Es ist beeindruckend, dass er sich in der erratischen Handlung von „Splitter“ niemals verzettelt. Trotz der vielen perfiden Manöver, die seine Leser_innen absichtlich irritieren, erschüttern und durcheinanderbringen sollen, verliert er die paradoxe Logik, die alle Episoden miteinander verbindet, nie aus den Augen. Ich rechne ihm das hoch an, muss allerdings zugeben, dass ich mich etwas zu lange hingehalten fühlte. Marcs Geschichte gestaltet sich zunehmend verwirrend, präsentiert stetig neue Puzzleteile, die nicht zueinander passen wollen und ist nicht darauf ausgelegt, dass das Publikum dieses Puzzle eigenständig zusammensetzt. Fitzek versucht zu vermeiden, dass jemand das Rätsel vor seiner schockierenden Auflösung knackt. Es frustrierte mich, dass ich deshalb keine Vermutungen entwickeln konnte, was vor sich geht, was wiederum darin resultierte, dass ich ungeduldig wurde und mir nicht mehr die Zeit nahm, den Verlauf der Handlung zu reflektieren. Ich fieberte der großen Enthüllung entgegen, der Weg dorthin erschien mir zweitrangig. Zwar lädt „Splitter“ dazu ein, sich mitreißen zu lassen, doch mein mangelndes Interesse an den Stationen, die Marc durchläuft, war bestimmt kein gewünschter Nebeneffekt. Leider kann ich ebenfalls nicht behaupten, dass mich die schlussendliche Erklärung, was mit Marc geschieht und warum, wirklich überzeugte. Meiner Meinung nach schießt Fitzek zugunsten der Dramatik übers Ziel hinaus, denn ich zweifelte an der Glaubwürdigkeit des Verhaltens der involvierten Figuren. Sie überschreiten Grenzen, die die meisten Menschen vermutlich nicht mal gedanklich verletzen würden. Unabhängig der Umstände konnte ich mir schwer vorstellen, dass sie so weit gehen würden. Ich glaubte Fitzek einfach nicht und das bedeutet, dass er seinen Auftrag als Autor in meinem Fall nicht erfüllte.

    „Splitter“ ist ein flotter Thriller, der die Leser_innen mit einem bizarren Verwirrspiel in Atem hält, bis sie nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht. Nachdem meine letzte Erfahrung mit Sebastian Fitzek in dem politisch angehauchten „Amokspiel“ eher negativ ausfiel, freut es mich, dass er sich in diesem Buch wieder darauf besinnt, was er kann: psychische Achterbahnfahrten, die die Grenzen zwischen Realität und Wahn aufweichen. Ich denke, hätte er mir in „Splitter“ ermöglicht, selbst auf dem Rätsel von Marcs Geschichte herumzudenken, hätte sich dieser Effekt sogar noch intensiver bemerkbar gemacht. Bedauerlicherweise beansprucht Fitzek die finale Auflösung ganz für sich, wodurch die Lektüre für mich nicht so befriedigend war, wie sie hätte sein können und darüber hinaus von den unrealistischen Bedingungen dieser Auflösung überschattet wurde. Dass ganz normale Menschen zu solch eiskalter Skrupellosigkeit fähig sein sollen – davon konnte Fitzek mich nicht überzeugen.

  4. Cover des Buches Emma (ISBN: 9783959671156)
    Jane Austen

    Emma

     (1.077)
    Aktuelle Rezension von: Tagtraumtaenzerin

    "Emma" erzählt die Geschichte der jungen Miss Woodhouse, welche durch einen Glücksgriff ihre Freundin glücklich verkuppelt. Darauf aufbauend geht sie davon aus,dass sie ein gewisses Gespür für glückliche Beziehungen hat. Kurzum entschließt sie einfach ihre Freundin Miss Harriet Smith ebenfalls glücklich verheiraten zu wollen. Dass dies nicht ganz so einfach vonstatten geht,schreckt die junge, von sich selber stark überzeugte, Miss Woodhouse nicht ab. 


    Meine Meinung:

    Zum Anfang war ich etwas skeptisch wie man mit dieser Thematik ein ganzes Buch füllen kann, aber die Autorin versteht sich gut darin Charaktere sehr ansprechend zu verkaufen. Das größte Problem für die Frauen dieser Zeit war es eine gute Partie zu machen. Die interessanten Charaktere  fesseln einen während des ganzen Buches. Man fiebert sehr mit! Es handelt sich um eine tolle Reise in die Vergangenheit.  

  5. Cover des Buches Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (ISBN: 9783103479058)
    Golo Mann

    Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Auf den ersten Blick schreckt das Buch zum Lesen sicher so manchen ab, was nicht nur am Umfang, sondern auch am etwas sperrigen Titel liegt. Heute ist es ja geradezu modern nur wenige Jahre der Geschichte herauszugreifen oder ein einzelnes Thema. An eine solche, über Jahrzehnte reichende Darstellung wagt sich kaum mehr ein Historiker.

    Das Buch überzeugt durch seinen ungewöhnlichen Stil und die fulminante Sprache. Breit gefächert werden viele Hintergründe beleuchtet und dargestellt, die zum Verständnis der Geschichte und der Entscheidungen der Akteure wichtig sind und in anderen Geschichtswerken, die sich auf das bloße Vermitteln von Fakten beschränken fehlen. Entsprechend setzt das Buch geschichtliches Grundwissen unbedingt voraus und ist für jeden, der einmal schnell einen Einstieg erhalten möchte nicht geeignet.

    Für den Leser, der bereits ein gutes Wissensfundament hat, ist dieses Buch aber immer noch eine absolute Empfehlung.

  6. Cover des Buches Der Prozeß (ISBN: 9783899195880)
    Franz Kafka

    Der Prozeß

     (993)
    Aktuelle Rezension von: lilr

    Ich habe selten ein Buch gelesen, was mich derart in den Bann gerissen hat, wie dieser Klassiker von Franz Kafka! Ab dem ersten Kapitel wird man in die Gefühlswelt des Protagonisten Josef K. gerissen und fühlt am eigenen Leib die Verzweiflung, die Angst und das Elend die von dem Prozess ausgehen. Zeitweise musste ich das Buch beiseitelegen weil mich das Schicksal und die Wirrungen derart mitgenommen haben. Aber genau das ist die Meisterleistung Kafkas! Jeder neue Handlungsstrang überrascht mit neuen grotesken Elementen, die das Buch absolut "kafkaesk" machen. Ich empfehle einen Lektüreschlüssel für alle diejenigen, die das Buch ganz erschließen möchten, denn sowohl philosophisch, politisch, religionskritisch als auch autobiografisch überließ Kafka nichts dem Zufall. Ein Muss für alle Literaturfans! 

  7. Cover des Buches Solange unsere Herzen schlagen (ISBN: 9783442485529)
    Virginia Macgregor

    Solange unsere Herzen schlagen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: magische_zeilen
    Eckdaten
    - Titel: "Solange unsere Herzen schlagen"
    - Autorin: Virginia Macgregor
    - Verlag: Goldmann
    - Seiten: 584
    - Erscheinungsdatum: 20. November 2017
    - Preis: 10,00€

    Meine Meinung
    Als erstes ist mir aufgefallen, dass in dieser Geschichte sehr sehr viele Personen auftreten. Das ist vor allem zu Anfang sehr verwirend, da ich auch das Gefühl hatte, dass mir niemand richtig vorgestellt wurde. Erschwerend kommt dann hinzu, dass das Geschehen nicht nur aus einer Perspektive erzählt wird und entsprechend jeder der vielen Charaktere die Geschichte mal aus seiner Sicht erzählen darf.
    Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man sich irgendwann an die ganzen Personen, die im Verlauf der Geschichte so auftauchen, gewöhnt. Das sogar, obwohl es zum Ende hin immer mehr Menschen werden, die man bedenken muss.
    Zu Beginn hatte ich auch ein paar Probleme mit den Begrifflichkeiten. Da gibt es zum Einen "Die Mutter, die geblieben ist" und zum Anderen "Die Mutter, die gegangen ist". Am Anfang hab ich gedacht, das wäre ein und dieselbe Person, aber da hatte ich falsch gedacht. Das erste Drittel über fand ich übrigens beide eher unsympathisch. Zum Ende werden die Beweggründe der beiden Mütter aber nach und nach aufgeklärt und ich persönlich hab die beiden dann einfach besser verstehen können. Entsprechend waren sie mir weniger unsympathisch, sondern ich hab sie irgendwo auch verstanden.
    Vom Aufbau her fand ich die Idee der Autorin sehr interessant. Die einzelnen Kapitel waren eher Leseabschnitte, die an Tageszeiten gebunden waren. So begann die Geschichte mit dem Abschnitt "Freitagmorgen" und endete mit "5 Monate später". Von "Freitagmorgen" bis "Montagnacht" nimmt die Autorin noch jede Tageszeit mit. Danach folgen noch "Dienstagnacht" und "Mittwochnacht", womit die eigentliche Geschichte dann nach sechs Tagen beendet ist. Kam mir durch die vielen Perspektiven und Ereignisse aber wie deutlich mehr vor. Auch wenn die Titel nun mal was anderes vermitteln. Hat es für mich am Ende der Erzählung nur noch emotionaler gemacht.
    Was mich manchmal etwas verwirrt hat, war, dass es, wenn zwischen den Tageszeiten oder zwischen den Tagen gewechselt wurde, manchmal so 'ne Art kleinen Prolog für die nächste Tageszeit beziehungsweise den nächsten Tag gab. Da diese kleinen Einschübe immer ohne jede Vorwarnung und für mich ohne ein erkennbares Muster kamen, war ich hin und wieder etwas überrascht, wenn ich dann plötzlich kein normales Kapitel kam.

    Alles in allem ist es ein sehr emotionales Buch, das die verworrene Geschichte einer Familie erzählt, die viele Irrungen und Wendungen enthält. Auch wenn es am Anfang sehr verwirrend ist, kommt man nach ein paar Seiten dann irgendwann doch ganz gut mit. Am emotionalsten sind die letzten Abschnitte und gerade die haben mich dazu bewegt, an einem Abend bis weit nach Mitternacht zu lesen, um das Buch zu beenden. Ich musste einfach wissen, wie es ausgeht. War rückblickend nicht die klügste Entscheidung, da mich das Ende sehr mitgenommen hat und ich nach der letzten Seite ziemlich durcheinander war. Trotz allem Ärger, den mir das Buch auf den ersten Seiten gemacht hat, möchte ich es allen ans Herz legen. Einfach weil das Ende so bewegend ist!
  8. Cover des Buches Wen küss ich und wenn ja, wie viele? (ISBN: 9783843210881)
    Mara Andeck

    Wen küss ich und wenn ja, wie viele?

     (205)
    Aktuelle Rezension von: lion1381

    Klappentext:

    »Wissenschaftliche Erkenntnis des
    Tages: Von den Gladiatorfröschen kann
    man viel lernen. Auf der Suche nach
    dem Frosch fürs Leben hüpft die
    Fröschin von Männchen zu Männchen
    und haut jedem so richtig eine rein.
    Wer umfällt, ist raus aus dem Spiel.
    Am Schluss nimmt sie den, der übrig
    bleibt, denn der kann am besten wegstecken.
    Hmmm, gefällt mir irgendwie.
    Verstößt aber vermutlich gegen die
    Schulordnung …«
    Lilia hat es satt! Die Jungs in ihrer Klasse
    nehmen sie überhaupt nicht wahr. Das muss
    sich ändern, beschließt sie an ihrem 16. Geburtstag.
    »Das Balzverhalten im Tierreich« –
    so lautet das Thema ihres Bio-Referats. Und
    weil der Mensch auch nur ein haarloses Tier
    ist, wendet Lilia ihr neues Wissen
    einfach auf die Gattung Homo sapiens an.
    Was folgt, ist ein wahres Liebeschaos ...


    Meine Meinung:

    Ich habe selten etwas so unglaublich lustiges gelesen. Außerdem stehe ich total darauf, dass alles als Tagebuch verfasst ist. Am Besten waren aber immernoch ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse. 

    Der Schreibstil war sehr locker und einfach gehalten, aber gerade das hat den Reiz ausgemacht.

    Bewertung und Fazit:

    Ich freue mich bereits auf die Fortsetzungen. Ich habe sehr hohe Erwartungen...

  9. Cover des Buches Kopflos im Kofferraum (ISBN: 9783954411900)
    Markus Niebios

    Kopflos im Kofferraum

     (10)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Wie Gisbert Haefs schon sagt, monströs wie das Leben.

    Was haben zwei verarmte Detektive, ein gekreuzigter Türke und eine Hellseherin gemeinsam? Ganz einfach, verdammt viele Leichen im Keller. Als die Detektei Mystika den Auftrag erhält, einen seltenen Krebs wiederzufinden, stolpern die beiden quasi über Leichen. Ein Ausflug ins Irrenhaus bringt im wahrsten Sinn des Wortes „Licht ins Dunkel“ und die mitwirkende Hellseherin übertrifft die Erwartungshaltung.

     

    Ein rundum gelungener Krimi, der gespickt mit Skurrilitäten, gefährlichen Ermittlungen und wiederverwertetem Holz einem schon mal auf den Magen schlagen kann. Erstklassig und hoffentlich mit Fortsetzungswillen!

  10. Cover des Buches Sommernachtstraum (ISBN: 9783737340182)
    Tanya Lieske

    Sommernachtstraum

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Felan
    Der Klappentext und das Cover hatten mich damals sehr angesprochen. Das Buch sieht wirklich gut aus. Ich mag die verschiedenen dunklen Farbtöne. In gebundenen Format kann es sich eindeutig sehen lassen. Wobei mein erster Gedanke beim aufschlagen war, warum ist die Schrift so riesig?!
    Sommernachtstraum von Shakespeare ist eine der wenigen Schullektüren, die wirklich gut fand. Aber die Zeit des Lesens liegt schon weit zurück und ich kann mich kaum noch an den Inhalt erinnern. Asche über mein Haupt – so geht’s mir leider mit den meisten Schullektüren. Daher habe ich mich gefreut als ich gesehen habe, dass sich Jemand dem Thema nähert und es in die heutige Zeit zu übersetzen. Irgendwie hatte ich durch den Klappentext einfach andere Vorstellungen vom Text. Die Umsetzung schwächelt aber leider an vielen Stellen.
    Der Anfang ist sehr verwirrend was vor allem an der Schwemme von Charakteren liegt, die auf einen einprasseln. Auch bei Sommernachtstraum ist das leider nicht anders. Dem Leser wird hier ein Register zur Seite gestellt, was ich sehr hilfreich fand. Ohne das Register wäre ich wohl völlig aufgeschmissen gewesen.

    Es ist interessant wie die Autorin die Geschichte gestaltet. Sie teilt die Geschichte in 5 Akte und lässt Shakespeare selbst Stellen kommentieren. Obwohl mir sowas neu war konnte es mich dennoch nicht richtig fesseln. Es gibt einfach zu viele Probleme in diesem Buch mit denen sich der Leser auseinander setzen muss. Denn die Schwemme an Charakteren bringt jeder sein eigenes Problem mit und für jeden ist Platz im Buch, wobei bei der Seitenanzahl kann man sich ja schon denken, wie viel. Es scheint mir so als wäre jedes „Problem“ in das Jugendliche geraten können in diesem Buch auftaucht. Trotz allem bleiben die Charaktere aber irgendwie schwach. Ich fand sie nicht unsympathisch, aber ich wurde auch irgendwie nicht besonders warm mit ihnen. Es fehlte ihnen irgendwie an Tiefe….


    Fazit: Mir hat das Buch nicht gefallen. Die Geschichte war mir einfach etwas zu wirr und die Charaktere blieben farblos. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu alt für dieses Buch xD
  11. Cover des Buches Der Berg, der nie bestiegen wurde (ISBN: 9783957801302)
    Gabor Laczko

    Der Berg, der nie bestiegen wurde

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Jus

    Béla muss bereits als Kind viel durchmachen und die Unbeständigkeit und Ruhelosigkeit, die er zu dieser Zeit erlebt, begleitet ihn durch sein Leben als Erwachsener. Allzu oft scheint er weltfremd, aber er versucht immer das Richtige zu tun, denn sobald er nicht mehr hinter seiner Überzeugung steht, trifft er eine Entscheidung die alles verändert. Mir persönlich war die Lektüre zeitweise etwas zu düster...

  12. Cover des Buches Ich heirate einen Arsch (ISBN: 9783426516348)
    Kerstin Hohlfeld

    Ich heirate einen Arsch

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Björn sieht eine wunderschöne Frau in einem umwerfenden gelben Kleid. Er spricht sie an und lädt sie ganz spontan zum Essen ein. Luisa geht mit und lernt Björn etwas kennen. Björn ist der Chefredakteur  und bietet Luisa eine Stelle an. Da Luisa ihre Stelle bei einer anderen Redaktion gerade verliert sagt sie zu. Björn, der absolute Frauenheld verliebt sich unsterblich in Luisa, doch die ist noch nicht von seiner Liebe überzeugt…

  13. Cover des Buches Der Laden. Dritter Teil (ISBN: 9783746654232)
    Erwin Strittmatter

    Der Laden. Dritter Teil

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Bullshit Bingo (ISBN: 9783746705217)
    Catharina Graf

    Bullshit Bingo

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61
    Marie täuscht eine Schwangerschaft vor, um ihren Job zu behalten.

    Elisa tauscht ihr Baby und ihren Mann gegen ein Leben im Strandstuhl.

    Moritz verliert seinen Job und wird Nanny wider Willen.

    Der Göttergatte Johannes muss im Laufe der Handlung sein Weltbild geraderücken.

    Die Geschichte erzählt von den Schwierigkeiten und Irrungen des täglichen Lebens, wie wir sie selbst in ähnlicher Form kennen oder gehört haben.

    Fazit:

    Mir gefiel der angenehme leicht zu lesende Schreibstil, der dafür sorgte, dass ich das Buch sehr schnell gelesen habe.

    Die Protagonisten handelten in manchen Momenten nicht so, wie ich es dachte, ihre Handlungsweise erschloss sich mir jedoch beim weiteren Lesen. Die Autorin hat alle Protagonisten genau genug beschrieben, um sich in ihre Handlungen und Gefühle hineindenken und hineinversetzen zu können.

    Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten und viele Emotionen von Traurigkeit über Wut, hin zu Liebe und Fröhlichkeit vermittelt. Für mich war sie sehr kurzweilig.

    Der Kurzroman eignet sich als schöne Lektüre für nebenbei, um abzuschalten und herunterzukommen.
  15. Cover des Buches Die Mädchen mit den dunklen Augen (ISBN: 9783492261395)
    Mechtild Sandberg

    Die Mädchen mit den dunklen Augen

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Ich weiß gar nicht, wie viele Romane ich von Judith Lennox ich mittlerweile gelesen habe, aber sicher bin ich, dass es keiner geben wird, das mir mal nicht gefällt. 


    Judith Lennox versteht sich vortrefflich darauf Charaktere zu erschaffen und sie zu entwickeln. Mir gefällt unglaublich gut, dass sie ihr Augenmerk immer wieder auf die für uns Frauen so alltägliche Stärke konzentriert, ihre Bücher verstehen und feiern Frauen in jeden Lebenslagen und Altersklassen. Die Darstellung ihrer männlichen Protagonisten kommt dabei aber auch nicht zu kurz. Was mir an ihrer Schreibweise am besten gefällt, ist, dass alle Menschen in ihren Büchern immer auch große Schwächen haben,  was sie unglaublich menschlich macht. Mein Lieblingscharakter in diesem Buch war Felix. Bei Judith Lennox merkt man immer sofort wenn jemand wichtiges die Bühne betritt, und so ging es mir in diesem Buch wieder mit ihm. 


    Mir gefällt ihre Art das alltägliche Leben darzustellen einfach unglaublich gut. Es muss nicht immer die außergewöhnlichste Handlung sein, Judith Lennox versteht es einfach das Leben mit all seinen Banalitäten als die wichtigste Handlung darzustellen. 


    Ich liebe ihre Bücher, die in der Zeit des zweiten Weltkriegs spielen, aber auch den Geist der 60er und 70er hat sie gut eingefangen. 


    Warum es keine fünf Sterne gibt, liegt nur daran, dass ich neulich ein Buch von ihr gelesen habe, was ich noch eine Spur toller fand,  aber das ist Jammern auf ganz hohem Niveau. 4,5 Sterne!
  16. Cover des Buches Irrungen, Wirrungen (ISBN: 9783746636436)
    Theodor Fontane

    Irrungen, Wirrungen

     (374)
    Aktuelle Rezension von: WennausBuechernLiebewird

    An Reclam Hefte gehe ich immer mit gemischten Gefühlen heran. Doch bei diesem Buch war meine Sorge unbegründet. Romane liebe ich ja und selbst dieser altertümlichere Roman hat mich überzeugen können. 

    Trotzdem finde ich ihn etwas langweilig, aber die Story ist mega schön. Es hat mir richtig gut gefallen, selbst der Schreibstil war wunderschön, auch wenn man nicht alles unbedingt auf anhieb verstand (dafür gibt es ja den Lektürenschlüssel;))

    Ich hätte nur im Verlauf des Buches mehr von Lene gehört, nach der Trennung von Botho, wobei dies im großen und ganzen auch ok war.

    Ich kann auch die Entscheidung von Seiten Lene verstehen.

    Also mein Fazit lautet, die BESTE Schullektüre, die ich bis dato gelesen habe

     

  17. Cover des Buches Des einen Freud, des anderen Tod (ISBN: 9783827195142)
    Emlin Borkschert

    Des einen Freud, des anderen Tod

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Moorteufel

    Es ist August,bestes Sommer und Urlaubswetter.Was kann da es schöneres geben als sich auf dem nächsten Campingplatz auszuruhen.
    Doch wenn dann eine Leiche ,nah bei einem Wohnwagen gefunden wird,dann kommen die Geheimnisse ans Tagelicht.Die sich gerne in dem Urlaubsfeeling verstecken.

    Grit Loch ist schon seit eeewigen Zeiten raus aus den Polizeidienst.Aber sie will,nun da der Junior zwar schon groß ist(aber trotzdem nur Dummkopf im Schädel hat)wieder mitmischen.
    Dank eines Wiedereingliederungs-Programm,wird sie zu ihren ersten Einsatz gerufen.
    Mit ihren Kollegen"Peter Vollmer"den GruppenLeiter )der sich gerne locker kleidet.,genannt auch Piwi.
    "Ed Stenzel" (frisch von der Polizeischule),er trägt gerne Anzug .Krawatte und immer seine Sonnenbrille.Macht den eindruck als würde er für den CSI arbeiten.
    "Till Börner" wird meist "Brenner genannt,ist der Azubi in der Runde,und mehr der unsichtbahre,weil er so unscheinbar erscheint.
    Und jeder hat so seine Eigenarten und Methoden die Zeugen zu befragen.
    Mir hat das Buch gut gefallen.Es war unterhalsam und humorvoll.Und die verschiedenen Charaktere der vier Ermittler,die so verschieden sind,und doch zusammenhalten.
    Ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt.
  18. Cover des Buches Marin oder des Teufels Gelächter (ISBN: B002C50REK)
    Frank Yerby

    Marin oder des Teufels Gelächter

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Das Mondgeheimnis (ISBN: B074ZMF6MZ)
    Stefan M. Fischer

    Das Mondgeheimnis

     (43)
    Aktuelle Rezension von: BieneMa

    Okay, ich habe vor wenigen Sekunden zu Ende gelesen, schon setze ich mich an die Rezension... ein Einzelfall :) Normaler Weise müssen Bücher bei mir immer etwas sacken, bevor ich über sie schreibe, aber naja das ich gleich an die Rezension rangehe, ist ja etwas positives. 
    Ich hatte in dem Buch eigentlich eine mehr oder weniger schnulzige Liebesgeschichte erwartet. So vom Cover her, das sah auf den ersten Blick einfach nur total... niedlich aus. Und es ist tatsächlich zu niedlich für ein Buch, dass von so vielen schlechten Erfahrungen erzählt und dennoch passt es irgendwie ganz wunderbar. Und spätestens nach der Leseprobe war klar, dass ich hier nicht viel kitschiger Liebe begegnen würde, daher habe ich mich auch sehr über das Rezensionsexemplar gefreut. 

    Was mich dann tatsächlich erwartet, habe ich bei der Leseprobe trotzdem noch nicht vermutet. Am Anfang war der Roman, wie ich schon anderen Rezensionen entnahm, eher friedlich, konnte mich aber dennoch fesseln. Dann kam die Liebesgeschichte von Alena und Ondrej und ich war ein bisschen... überfallen davon, da mir die ganze Entwicklung der Beziehung etwas zu schnell ging. Allerdings entwickelte ich durch die letzten ca. 50 Seiten eine derartige Sucht nach der Auflösung, dass das Buch selbst jetzt in meiner Achtung immer noch steigt während ich nur darüber nachdenke. Es ist auf jeden Fall ein toller Roman im Genre Liebesdrama - über das ich zugegebenermaßen nicht so viel weiß, aber vielleicht kommt das noch - der sehr viel interessantes bieten konnte und mich immer wieder in die Irre führen konnte.

    Die Charaktere mochte ich übrigens auch sehr, obwohl auch sie nicht vor ständigen Anschuldigungen meinerseits gefeit waren - vor allem bei Alena war ich mir lange nicht sicher, ob ich sie jetzt als gute in diesem Spiel, als schlechte, oder als irgendetwas in der Mitte einordnen soll. Das war aber auch bei anderen Personen, zum Beispiel Vlado, so. Wer jetzt am Ende wer ist und wer jetzt genau welches Ziel verfolgt.... die Kunst die vielen kleinen Verwicklungen zu spannen und neugierig zu machen, macht Stefan M. Fischer bestimmt auch zu einem tollen Krimischreiber. :) 

    Vor allem, muss ich an dieser Stelle noch erwähnen, gefiel mir das Ende wahnsinnig gut. Ich fand es schön abgerundet und war wirklich sehr berührt... da weinte ich zugegebenermaßen auch die eine oder andere Träne - auch weil ich nicht fassen konnte, dass es schon zu Ende war. 
  20. Cover des Buches Gesammelte Werke: Romane + Erzählungen + Reiseberichte + Gedichte + Memoiren (Über 250 Titel in einem Buch - Vollständige Ausgaben): Effi Briest + Wanderungen ... Birnbaum + Vor dem Sturm und viel mehr (ISBN: 9788026849391)
  21. Cover des Buches As You Like It (ISBN: 9780141921631)
    William Shakespeare

    As You Like It

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Jari
    Shakespeares Stück „As you like it“ ist ein unterhaltsames Werk über Liebe und die merkwürdigen Wege, die sie einschlägt. Zum einen ist da Orlando, der nicht mehr von seinem Bruder Oliver unterdrückt werden will und sich in Rosalind verliebt. Diese wiederum wird dazu gedrängt, den Hof ihres Onkels zu verlassen. Begleitet von ihrer treuen Cousine Celia und als Mann verkleidet, macht sie sich auf nach Arden, um ihren vertriebenen Vater zu finden. Dort trifft Rosalind wieder auf Orlando. Der hält sie jedoch für einen Jungen. Zu allem Übel verliebt sich auch noch Phebe in Rosalind alias Ganymede, die jedoch wiederum – ach, lest doch selbt! „As you like it“ ist ein Stück voller Irrungen und Wirrungen, wie wir es von Shakespeare kennen. Wer mit dem mittelalterlichen Englisch zurechtkommt, wird mit den Liebesverwirrungen seine Freude haben. Leider ist das Glossar am Ende dieser Ausgabe nutzlos, da es schwierige Wörter, die wir heutzutage nicht mehr kennen, vernachlässigt, dafür aber Wörter wie „pancake“ erklärt...
  22. Cover des Buches Endstation Herkules (ISBN: 9783741885907)
    Heike Susanne Rogg

    Endstation Herkules

     (6)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_
    So hatte sich Busfahrer Hannes den Ausflug mit einem saarländischen Kegelverein nicht vorgestellt.

    Während er sich Kassel von oben ansieht, stolpert er über eine Leiche, die offensichtlich vom Herkules gefallen ist. Nicht nur, dass er in dem Toten einen seiner Fahrgäste erkennt, Hannes wird von der Kasseler Polizei auch noch als Verdächtiger eingestuft.
    So bleibt ihm nichts anderes übrig, als den Fall, in bester Miss-Marple-Manier, selbst in die Hand zu nehmen.
    Die Geschichte ist gut und flüssig geschrieben, es kommt Spannung auf. Trotzdem wird sie durch einiges an Humor aufgelockert. Vor allem die sprachlichen Barrieren und einige Vorurteile sorgten für den einen oder anderen Lacher. Am Ende gibt es eine unerwartete Wendung, was die Spannung aufrechterhält.
    Die Fussnoten bringen zwar zusätzliche Informationen, allerdings sind sie doch eher unnötig für einen Roman. Aber eine nette Idee.
    Bei so vielen wiederkehrenden Charakteren, ist das Personenverzeichnis am Anfang sehr hilfreich, so kann man jederzeit kurz nachlesen, wer wer ist.
    Hannes ist mir zwar sympathisch, allerdings hatte ich doch etwas Mühe, dass er sich so selbstverständlich und aktiv in die Ermittlungen eingemischt hat… Auch mit dem Kommissar bin ich nicht ganz klargekommen, so nachlässig und fast schon naiv, dass er wichtige Schritte unterlässt, und somit von einem selbsternannten Hobbydetektiv ausgestochen wird.
    Alles in Allem ein guter und humorvoller Krimi.
  23. Cover des Buches Anna Karenina (ISBN: 9783730609828)
    Leo Tolstoi

    Anna Karenina

     (1.027)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Ein Mann im heiratsfähigen Alter möchte seiner Angebeteten eine Antrag machen. Diese ist allerdings in einen anderen Mann verliebt und hegt große Hoffnungen. Dieser wiederum verguckt sich jedoch in eine verheiratete Frau und sie? Sie verguckt sich auch in ihn - Anna ist unglücklich verheiratet und schon geht das Gefühls- und Liebeschaos los. 

    Dramatisch und tragisch wird man mit den Protagonisten in den Wirbelsturm der Emotionen gezogen. Man selbst kommt beim Lesen in moralische und emotionale Konflikte. 

    Für mich ein fantastisches Werk!

  24. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783869521466)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (66)
    Aktuelle Rezension von: lu_booksandpieces

    »Das Lächeln der Frauen« von Nicolas Barreau hat mir als Hörbuch sehr gefallen. Die Geschichte ist gut durchdacht, sympathisch und liebevoll authentisch. Das Hörbuch ist gut synchronisiert und mit zwei Sprechern angenehm gestaltet. 

    Die Liebesgeschichte dieses Hörbuches hat mir sehr gefallen. Nicolas Barreau schafft Charaktere, die liebenswert, authentisch, selbstbestimmt und verträumt zugleich sind. Alle geschilderten Handlungen sind authentisch und nachvollziehbar dargestellt. 

    Ich habe schon viele Bücher/Hörbücher von ihm gelesen/gehört und kann dieses besonders empfehlen, für alle die Liebesgeschichten mögen, die etwas verworren, aber nicht hoffnungslos überfrachtet sind. 

    Ich habe mitgefiebert und wollte unbedingt wissen, was aus Aurelie und ihrem inkognito Lieblingsautor wird. 

    Die Gesamtspieldauer ist auch sehr angenehm, in wenigen Tagen hatte ich das Buch beendet. 

    Von mir eine absolute Empfehlung! 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks