Bücher mit dem Tag "wohlfühlkrimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wohlfühlkrimi" gekennzeichnet haben.

27 Bücher

  1. Cover des Buches Prost, auf die Wirtin (ISBN: 9782496703467)
    Friedrich Kalpenstein

    Prost, auf die Wirtin

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch

    Wer auf alpenländisches Szenario Wert legt, der ist mit diesem Krimi bestens beraten. Urig, witzig und sehr spannend. Hauptkommissar Tischler läßt sich von der Hauptstadt aufs Land in in das beschauliche Brunngries versetzen. Sein Dienst hat eigentlich noch gar nicht begonnen, da wird er schon zu einem Mordfall gerufen. Die fesche Leidingerin, Wirtin vom Brunnen, wir dim Wald erschossen aufgefunden. Rätsel geben die beiden Koffer auf, die sie bei sich hatte. Schnell wird ihr Ehemann verdächtigt, der ein gewalttätiger Alkoholiker ist und ein Arsenal an Waffen besitzt. Aber bei der Vernehmung verhalten sich der italienische Koch und die tschechische Bedienung sehr merkwürdig. Und dann gibt es das Metzgerehepaar, auch die scheinen so ihre Heimlichkeiten zu habe. Jedenfalls lockt uns der Autor mit so einigen Verdächtigen, die aber allesamt sich als Fake erweisen. Wunderbar spritzig finde ich den Schlagabtausch zwischen Tischler und dem jungen Beamten Fink. Er erscheint übereifrig, aber gerade deshalb gelingt ihm so mancher Fauxpax. Tischler liebt seinen alten Jaguar und Fink wird man nie ohne seinen Trachebjanker antreffen. Die Dorfbewohner werden hier so richtig schrullig als Nebendarsteller aufgeführt, do dass man sich so manches Mal das Lachen nicht verkneifen kann. Die Ausdrucksweise ist klar und einfach und mit guten bayerischen Sätzen aufgelockert. Das Cover ist Bayerisch:: A Mass, a Dackel, a Herzerl.  Ein Hirschgeweih an der Wand darf natürlich nicht fehlen, Inzwischen sind zwei weitere Bände des Ermittlerduos Tischler/Fink erschienen, die dem ersten Band an nichts nachstehen

  2. Cover des Buches Gschlamperte Verhältnisse (ISBN: 9783453359574)
    Felicitas Gruber

    Gschlamperte Verhältnisse

     (68)
    Aktuelle Rezension von: janaka
    *Inhalt*
    Der Sommer in München hätte so schön sein können, aber leider endet die Taufe von Spike's Tochter mit einem Leichenfund. Kriminalhauptkommissar Joe Lederer und Rechtsmedizinerin Dr. Sofie Rosenhuth entdecken bei ihren Recherchen 3 Reliquien, die sich als falsch rausstellen. Durch diesen Fund kommen sie einem weiteren Verbrechen auf die Spur. Drei junge Frauen sind spurlos verschwunden.
    Außerdem wird in Charly Loessls neuem Haus ein Hohlraum entdeckt, der eine grausame Überraschung bereithält.
    Es gibt viel zu tun…

    *Meine Meinung*
    "Gschlamperte Verhältnisse" ist der fünfte Band der Kalte-Sofie-Reihe von Felicitas Gruber. Hinter diesem Pseudonym stecken die beiden Autorinnen Brigitte Riebe und Gesine Hirsch. Mir hat der Fall wieder richtig spannende und lustige Lesestunden beschert. Der Schreibstil ist leicht und locker, aber auch fesselnd und spannend. Kaum hat man das Buch angefangen zu lesen, kann man auch nicht mehr aufhören. Diesen Krimi kann man auch gut ohne Vorkenntnisse der Vorgängerbände lesen, aber wenn man die Hauptprotagonisten näher kennenlernen will, sollte man mit Band 1 beginnen.
    Die Spannung wird durch verschiedene Handlungsstränge erhöht, zum Ende hin werden die Stränge plausibel zusammengeführt.

    Die Charaktere entwickeln sich, Sofie ist immer noch meine Nummer eins. Sie ist so liebenswert und sympathisch. Manchmal finde ich ihre Unentschlossenheit bei der Wahl der Männer nicht so ganz fair, aber ich kann sie auch verstehen. Dieses Mal bekommt sogar Elke Falk alias Dr. Iglu ein paar Pluspunkte. In diesem Band versucht sich ihrer Einsamkeit zu entfliehen und ist auf Männersuche, dabei gerät sie in Lebensgefahr. In einigen Dingen kann ich sie nun besser verstehen.

    Der bayrische Dialekt hat mich wieder zum Schmunzeln gebracht. Ich, als "Fischkopf" lese mir diese Passagen laut vor, um sie zu verstehen. Echt köstlich!!!

    Auch hat mir das Lokalkolorit wieder richtig gut gefallen. Die Beschreibungen sind lebendig und sehr anschaulich, ich kann mir die Handlungsorte gut vorstellen.

    *Fazit*
    Diesen humorvollen Krimi aus München bekommt eine klare Leseempfehlung von mir. Er ist spannend und humorvoll mit sympathischen Charakteren. Von mir gibt es 5 Sterne.

  3. Cover des Buches Bretonisch mit Meerblick (ISBN: 9783740807962)
    Gabriela Kasperski

    Bretonisch mit Meerblick

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Dieser Krimi ist der erste der Reihe rund um Tereza Berger, einer Schweizer Buchhändlerin, die ein altes Haus in der Bretagne erbt und es eigentlich schnell loswerden will. 

    Die Menschen sind so rau wie der Atlantik, der an die Felsen schlägt. Vor allem sind die Dorfbewohner in zwei Fraktionen gespalten: auf der einen Seite engagierte Frauen, die das Dorf sanft aus seinem Dornröschenschlaf wecken wollen und andererseits die „Anciennes“, jene Männer, die am Alten, Traditionellen festhalten.  

    Meine Meinung: 

    Der Krimi ist als Urlaubskrimi gut geeignet. Der Leser kann in die wild romantische Landschaft des Finis Terrae eintauchen.  

    Der Schreibstil selbst ist eher einfach. Stellenweise gibt es kurze Längen und Tereza ist hin und hergerissen zwischen bleiben und gehen. Diesem Gefühlsdilemma wird leider ein wenig zu viel Bedeutung beigemessen, daher kommt der Krimi zu kurz. Die Charaktere wirken alle ein wenig verschroben. 

    Ein Recherchefehler, der nicht passieren hätte dürfen, ist die Erwähnung von 1.000-Euro-Noten. Diese hat es niemals gegeben. Schweizer Franken, D-Mark oder Schilling - das ja, aber nicht im Euro.  

    Fazit: 

    Ein netter Urlaubskrimi, der noch ein bisschen Luft nach oben hat. Gerne gebe ich hier 3 gute Sterne.

     

     

  4. Cover des Buches Still ruft der See (ISBN: 9783784356518)
    Michael Wagner

    Still ruft der See

     (27)
    Aktuelle Rezension von: ann-marie

    Lesetechnisch angezogen von der Kurzbeschreibung, wonach es sich um einen 70er-Jahre-Regionalkrimi handeln sollte, habe ich mich liebend gerne gemeinsam mit dem Ermittlerteam (der 43jährige Frührentner Theo, Sabine, die junge Sängerin einer Band, sowie Lieselotte, ehemals Schulrektorin und jetzt im wohlverdienten Ruhestand) an die Aufklärung eines Todesfalles durch Ertrinken gewagt.

    Selbst in diesen Jahren aufgewachsen, ist mir vieles vertraut und weckt Erinnerungen an diese Zeit und die Lebensumstände. Dies darzustellen ist dem Autor überaus glaubwürdig und überzeugend gelungen und verleiht dem Roman eine große Authentizität.

    Dass die Klärung der näheren Todesumstände nicht unbedingt durch die üblichen kriminalistischen Verfahren bzw. Arbeitsweisen erfolgen, ist zum einen dem bunt gemischten und ohne jegliche kriminalistische Ausbildung bzw. Kenntnisse agierenden Ermittlerteam geschuldet. Wobei mich die Zusammensetzung zum Schmunzeln gebracht hat und sich gerade in der Person von Lieselotte, auf Grund ihrer beruflichen Erfahrungen durchaus in der Lage, das Zepter zu schwingen, für mich als eine besonders gelungene Charaktere darstellt.

    Ein flüssiger Schreibstil lässt die Lesezeit schnell vergehen und hat – zumindest bei mir – das Interesse an den beiden Vorgängerbänden geweckt.

  5. Cover des Buches Das goldene Ei (ISBN: 9783257243369)
    Donna Leon

    Das goldene Ei

     (59)
    Aktuelle Rezension von: bookish_autumn

    Ein tragischer Unfall beendet vorzeitig das Leben von Davide Cavanella. Paola bittet ihren Ehemann Commissario Guido Brunetti der Sache nachzugehen. Seine Recherchen verlaufen jedoch im Sand, da keine Dokumente über ihn existieren. Wie ist sowas nur möglich? Als Guido sich nach den Verstorbenen in der Nachbarschaft umhört, wird ihm schnell klar, dass die Leute mehr über Davide wissen als sie preisgeben. Was verheimlichen sie und vor allem warum?

    Wie bereits der einundzwanzigste Fall „Tierische Profite“ ist auch dieser hier ungewöhnlich. Die Ermittlungen von Commissario Brunetti sind rein privater Natur – nichtsdestotrotz kann das Buch mit den vorherigen Bänden bedenkenlos mithalten. ;-)

    Seit etlichen Jahren begleiten mich die Bücher von Donna Leon und haben nicht nur einen fixen Platz in meinem Bücherregal, sondern auch in meinen Herzen. Inzwischen geben mir ihre Geschichten das Gefühl von „nach Hause kommen“. 

    Ich habe es regelrecht genossen mit Brunetti durch Venedig zu spazieren - einer meiner Lieblingsreihen! ♥

  6. Cover des Buches Elsässer Erbschaften (ISBN: 9783492310161)
    Jean Jacques Laurent

    Elsässer Erbschaften

     (15)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    "*Jean Jacques Laurent*" ist das Pseudonym eines deutschen Krimiautors, der mit "*Elsässer Erbschaften*" den ersten Teil seiner Reihe um Major Jules Gabin geschrieben hat. Der Krimi erscheint im "*Piper Verlag*".


    Major Jules Gabin hat gerade seinen neuen Posten im Elsass angetreten, da bringt ein Mordfall an einer jungen Frau das beschauliche Fachwerkstädtchen Rebenheim in Aufruhr. Es handelt sich um eine Lokalreporterin, die auf dem brachliegenden Weinberg erschlagen gefunden wird. Wurde sie ein Opfer einer brisanten Story?
    Ein erster Verdächtiger wird schnell gefunden, doch die wahren Ursachen liegen tief in der Geschichte der Region verwurzelt.


    In diesen Krimi kann man sich so richtig hineinfallen lassen. Es ist der schöne Erzählstil, der mich mitnimmt auf eine Reise ins Elsass.
    Jean Jacques Laurent beschreibt in diesem Krimi sehr anschaulich die Stimmung und die wunderschöne Landschaft des fiktiven Elsässer Städtchens Rebenheim. Das ist nicht nur unterhaltsam zu lesen, dadurch bekommt man auch ein eindrucksvolles Bild der dort lebenden Menschen und ihrer Ess- und Trinkgewohnheiten. Nur allzu gern ging ich mit auf den Markt und oft haben mir die vorgestellten Gerichte wie Flammkuchen und Baeckeoffe den Mund wässerig gemacht und auch die angepriesenen Weissweinsorten haben mich zu einer Verkostung gereizt.

    Doch bleiben wir mal neben der Elsässer Atmosphäre bei der Krimihandlung. Auch hier gelang es dem Autor, mich in die Ermittlung einzubeziehen und ich radelte gemeinsam mit Major Jules Gabins auf Tätersuche durch die Weinberge.

    Es gibt einige Tatverdächtige, die durchaus ein Motiv gehabt hätten, das verschafftt auch dem Leser Rätselpotential und sorgt für kontinuierliche Spannung. 
    Es ist auffällig, wie eng diese Dorfgemeinschaft zusammen hängt. Nicht nur das sich Neuigkeiten und sogar Polizeiinterna äußerst schnell verbreiten, hier gibt es von allen Seiten Amtshilfe. Doch die alten wahren Geschichten werden lieber geheim gehalten.
    Gabin gelingt es aus alten Geschichten die richtigen Schlüsse zu ziehen und den Täter nach einer unverhofften Weinprobe zu entlarven.
     

    "Elsässer Erbschaften" bietet ein stimmungsvolles Bild von Land und Leuten und auch die kulinarischen Genüsse der Gegend kommen nicht zu kurz. Ein Wohlfühlkrimi zum Einstimmen auf einen Elsass-Urlaub, aber auch als willkommene Abwechslung zum Feierabendwein wunderbar zu empfehlen.
  7. Cover des Buches Ins Watt gebissen (ISBN: 9783426522967)
    Regine Kölpin

    Ins Watt gebissen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: BillDoor

    Der Klappentext und ein Blick ins erste Kapitel erwecken den Eindruck, dass es sich hier um eine unterhaltsame Kriminalgeschichte, erzählt aus der schrulligen Perspektive eines grummeligen alten Friesen handelt.

    Das trifft leider nicht so wirklich zu - dieser Charme verfliegt nach den ersten Seiten sehr schnell.

    "Ins Watt gebissen" ein ziemlich austauschbarer 0815 Krimi, der sich weder durch einen besonderen Humor noch durch eine spannende Handlung auszeichnet. Der Erzähl-Stil ist unheimlich gewöhnlich, interessante Dialoge oder originelle Beschreibungen sucht man vergebens. Den Mangel an Atmosphäre versucht die Autorin stattdessen mit einer Überdosis an Lokalkolorit wettzumachen.

    Es gibt eine beinahe überschäumend Anzahl an Protagonisten, aber keine/r davon verfügt über eine lustige oder überzeugende Persönlichkeit. Jede Folge der Rosenheim-Cops hat eine intetessantere Besetzung. Weder die Ermittlungen der Polizei, noch die der alten Dorfbewohner nimmt wirklich Schwung auf. 

    Die wenigen "spannenden" Momente sind unglaublich über-konstruiert, entweder weil die Personen ohne wirklich nachvollziehbaren Grund nicht mit der Polizei sprechen, begriffsstutziger sind als selbige erlaubt oder trotz großartiger Ermittler-Ambitionen in der entscheidenden Situation die naheliegendsten Tricks verschnarchen.

    Selbst für einen Cozy Crime plätschert dieser Krimi einfach viel zu lahm vor sich hin. Schade, der Ansatz wäre eigentlich echt gut.


  8. Cover des Buches Bruno Chef de police (ISBN: 9783257802603)
    Martin Walker

    Bruno Chef de police

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Krimimimi
    Bruno ist Polizist im beschaulichen Dörfchen Saint-Denis im Périgord. Er bezeichnet dieses Dorf als seine Familie und verhält sich dementsprechend: Händler werden von ihm gewarnt, weil sie europäische Richtlinien nicht einhalten und staatliche Kontrolleure ihnen auf die Schliche zu kommen drohen. Jugendliche trainiert er bereits als Kinder in Rugby, damit er sie früh kennenlernt und sie einen Platz haben, um Aggressionen rauszulassen. Und eigentlich ist er immer im Dienst. Er ist Junggeselle, lebt fast als Selbstversorger auf seinem Hof und kocht für sein Leben gern. Seine Welt ist in Ordnung, bis eines Tages ein alter Mann ermordet aufgefunden wird. Das Opfer hat gefesselte Händen und ein Hakenkreuz auf der Brust. So wird Bruno mit ungewohnter Brutalität konfrontiert, und mit politischen Verstrickungen. Leben in der Provinz wirklich Rechtsradikale? Wo doch der Bürgermeister das Wahlverhalten eines Jeden kennt… Der Tote war Algerier und Kriegsveteran, hat vom französischen Militär einen Orden erhalten und ist vor einigen Jahren nach dem Tod seiner Frau nach Saint-Denis gezogen, wo sein Sohn und dessen Familie lebt. Aufgrund der politischen Brisanz erhält Bruno ungewollte “Unterstützung” von nationalen Polizeibehörden. Als dann noch auf einem Trauermarsch zu Ehren des Toten ausländerfeindliche Parolen gerufen werden und Mitglieder der “Front Nationale” randalieren, steht Saint-Danis endgültig im nationalen Interesse. Ein Staatsanwalt aus Paris und das Innenministerium haben den vermutlichen Täter schnell ausgemacht. Doch Bruno ermittelt weiter in alle Richtungen, verläßt sich dabei auf seine persönlichen Beziehungen und seine Menschenkenntnis und findet überraschende Fakten über die Rolle seines Dorfes im 2. Weltkrieg. Sind die das Motiv für den Mord? Martin Walker hat hier ganz klar einen Serienhelden zum Leben erweckt. Bruno sieht attraktiv aus, ist Junggeselle und verliebt sich in diesem Buch in eine Frau, die sein beschauliches Leben in Saint-Denis nicht teilen wird. Er ist also frei für neue Romanzen ☺ Er paßt hervorragend in sein Dorf, liebt guten Wein und gutes Essen und all dies wird ausführlich erzählt. Ebenso die Beziehungen der Dorfbewohner untereinander und deren Eigenheiten, die noch Stoff für viele Folgen bieten. Wer einen harten, action-reichen Krimi erwartet, wird hier enttäuscht. Wer gedanklich durch’s Perigord wandern, dabei etwas über die Rolle Frankreichs im 2. Weltkrieg erfahren und nebenbei mitraten möchte, wer der Täter war, ist hier richtig. Johannes Steck liest dieses Hörbuch richtig gut und überzeugt sogar in Frauentönen.
  9. Cover des Buches Tante Dimity und das geheimnisvolle Erbe (ISBN: 9783741300776)
    Nancy Atherton

    Tante Dimity und das geheimnisvolle Erbe

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    die Mischung aus Krimi und etwas Grusel/paranormalen Elementen finde ich sehr gelungen

  10. Cover des Buches Sylter Lügen (ISBN: 9783746636597)
    Ben Kryst Tomasson

    Sylter Lügen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: dru07

    Ein gefälschter Chagall taucht in einer Sylter Galerie auf. Die Polizei geht von einem Fälscherring aus, darum wird Kari Blom Undercover nach Sylt geschickt. Die Hauptverdächtige Galeristin Kerstin Fromme wird schon an ihrem zweiten Arbeitstag ermordet aufgefunden.

     

    Das war mein erstes Buch von der Ermittlerin Kari Blom und es hat mir sehr gut gefallen. Es war flüssig und spannend geschrieben. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man unbedingt die vorherigen Bände lesen muss oder nicht, ab und zu dachte ich mir, dass es nicht schlecht gewesen wäre, aber dann hatte ich wieder das Gefühl nichts Wichtiges verpasst zu haben. Da Kari Blom nicht das erste mal Undercover auf Sylt ermittelt, hat sie sich schon längst mit ihrer dortigen Vermieterin und ihrem Häkelclub angefreundet. Diese wissen allerdings nichts davon, dass Kari dort ermittelt. Natürlich helfen diese Häkeldame mit viel Charme Kari, ob sie will oder nicht. Ich habe lange überlegt, wer denn hinter den Fälschungen steckt und wer der Mörder ist. Als ich eine Person ins Visier nahm, stellte sich etwas ganz anderes als Ergebnis dabei heraus. Jetzt bin ich gespannt wie es mit Kari weitergehen wird. 4 von 5*.

  11. Cover des Buches Himmelfahrtskommando - Ein Mordsacker-Krimi (ISBN: 9783956497995)
    Cathrin Moeller

    Himmelfahrtskommando - Ein Mordsacker-Krimi

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Dirk1974
    Zum Inhalt

    Klara Himmel wohnt in Mordsacker im Norden Deutschlands als Frau eines Polizisten. Die Theatergruppe, in der sie mitspielen soll, wartet auf ihre Regisseurin. Als diese jedoch nicht kommt, laufen sie zu ihrem Haus und stellen den Tod der Frau fest. Sie sitzt tot am Kaffeetisch.
    War es Selbstmord oder hat hier jemand nachgeholfen? Klara will der Sache auf den Grund gehen...


    "Meine emotionale Stabilität glich der einer Pusteblume."


    Meine Meinung

    Das Buch Himmelfahrtskommando ist mein erstes Buch von Cathrin Moeller. Es der zweite Teil einer Buchreihe, die im kleinen Dorf Mordsacker spielt. 

    Auch ohne Vorkenntnis habe ich mich schnell in die Geschichte hinein gefunden. Es ist eine Mischung aus Krimi und Humor. Es erinnert mich ein wenig an die Fernsehserie  Mord mit Aussicht mit Caroline Peters. Im Buch ist die Ermittlerin jedoch eigentlich Schauspielerin, die ihren Beruf wegen eines Zeugenschutzprogramms nicht mehr ausüben kann.

    Ich habe das Buch im Ostseeurlaub gelesen und damit war ich gar nicht so weit weg von Mordsacker. Der fiktive Ort liegt in der Nähe von Neustrelitz in Mecklenburg. Die Dialoge zwischen der Dorfbevölkerung sind teilweise schwer zu lesen, da sie im Dialekt geschrieben sind, aber die Geschichte um Klara Himmel hat nicht darunter gelitten. Man rückt dadurch eher näher ans Geschehen und kann sich besser in die Protagonisten hinein versetzen.

    Sehr gut gefallen hat mir die Tatsache, dass es kurz vor Ende des Buches drei Tatverdächtige gibt und noch völlig offen ist, wer es denn nun war. Das ändert sich erst auf den letzten Seiten. 

    Insgesamt ist es für mich ein gelungener Einstieg in die Fantasiewelt von Cathrin Moeller und ich vergebe daher gerne 5 Sterne.

  12. Cover des Buches Ein Gentleman für Mma Ramotswe (ISBN: 9783404151332)
    Alexander McCall Smith

    Ein Gentleman für Mma Ramotswe

     (25)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    Nach dem ersten Band der Reihe "The No.1 Ladies' Detective Agency" gibt es in "Tears of the Giraffe" nun ein erhofftes Wiedersehen mit Mma Ramotswe, Inhaberin des ersten weiblichen Detektivbüros in Botswana.

    Zur Freude aller, die die menschenfreundliche und lebenskluge Precious, Tochter des ehrenwerten Obed Ramotswe, auf Anhieb liebgewonnen haben!

    In vorliegenden zweiten Band begegnen wir ihr als Frischverlobten des sanften, immer hilfsbereiten Betreibers einer Autowerkstatt, Mr. J.L.B. Matekoni, denn am Ende des ersten Bandes hat sie den einsamen Mann wider Erwarten doch noch erhört.
    Wenn man nun allerdings ein baldiges Happy End erwartet, wird man rasch eines Besseren belehrt!

    Nicht nur gestaltet sich die Wahl des zukünftigen Wohnsitzes als schwierig sondern Mma Ramotswe trifft alsbald auf erbitterten Widerstand von Seiten der verschlagenen Haushälterin ihres Verlobten, die befürchtet, einen bequemen Arbeitsplatz zu verlieren, auf dem sie sich ausruht und den sie für ihre eigenen Zwecke missbraucht, anstatt ihn, wie es sich gehört, auszufüllen.
    Hier nun ist Fingerspitzengefühl gefragt, und man ist neugierig, wie Precious es schafft, ihren Verlobten zu behalten und die Haushälterin in ihre Schranken zu weisen, ohne verletzend werden zu müssen.

    Doch weiß man inzwischen, dass man auf Mma Ramotswes nicht unbeträchtliche Fähigkeiten und ihren unkonventionellen Einfallsreichtum in allen Lebenslagen vertrauen kann. Sie wird "das Kind schon schaukeln"!

    Gefragt ist ihr detektivischer Spürsinn auch, als es darum geht, den in Botswana verschollenen Sohn einer begüterten Amerikanerin zu finden. Obwohl die Detektivin mit dem ausladenden Körperbau ( "traditionally built"!) zunächst im Dunkeln tappt und wenig Hoffnung hat, folgt sie doch zäh den wenigen Spuren - und trifft dabei ins Schwarze, wobei sie mit der ihr eigenen Mischung aus Entschiedenheit und Zartheit vorgeht, der man als Leser nicht widerstehen kann.

    Zu guter Letzt bringt der gutmütige Mr. J.L.B. Matekoni mit dem Herzen aus Gold von einem seiner Besuche im örtlichen Waisenhaus, dessen Leiterin, mit bewunderns- und staunenswerter Überzeugungskraft ausgestattet, seine beträchtlichen handwerklichen Fähigkeiten immer wieder unentgeltlich in Anspruch nimmt, ein elternloses Geschwisterpaar mit zu Mma Ramotswe, das alsbald adoptiert werden soll! Unverhofft kommt die überrumpelte Precious so zu einer neuen Familie...

    Was macht den Zauber der Geschichten um Mma Ramotswe und ihren Freunden aus, möchte man sich fragen, wenn man nur die Inhaltsbeschreibungen liest!
    Ihre Fälle sind zwar gelegentlich knifflig, aber doch wenig spektakulär. Zwar wird die Detektei immer wieder in Anspruch genommen, doch hält sie sich gerade so über Wasser, - der Alltag ist, wie bei den meisten Normalsterblichen wenig spektakulär.

    Der Zauber liegt zwischen den Zeilen!
    Er geht aus von einer durch und durch integren Protagonistin, die die Werte des alten Botswana, die auch die Werte des ursprünglichen Afrika sind, lebt und für sich verteidigt, und die eine große Würde ausstrahlt.
    Was wirklich wichtig ist im Leben - das weiß Mma Ramotswe sehr genau, weiß es instinktiv, denn das wurde ihr von ihrem verehrten verstorbenen Vater Obed vermittelt, der, wie auch im ersten Band, seine Tochter unsichtbar zu begleiten scheint, ihr den Weg weist in so manchem Zwiespalt.
    Was immer sie tut - sie tut es mit Respekt und Achtsamkeit. Sie kennt die Menschen und hat großes Verständnis für sie als auch Mitgefühl für ihre kleinen und größeren Schwächen.
    Und es ist die Magie Afrikas, die aus dem Buch spricht und die Liebe des schottischen Autors für diesen Kontinent und seine Bewohner, die der Leser auf jeder Seite verspürt und in den Bann zieht.

    So fällt es einigermaßen schwer, sich am Ende der Geschichte von Precious und von Afrika zu trennen - und man darf sich zum Glück gleichzeitig auf den nächsten Roman aus der inzwischen vielbändigen Reihe freuen!

  13. Cover des Buches Mordsmäßig versaut (ISBN: 9783966986786)
    Saskia Louis

    Mordsmäßig versaut

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Tina_Bookjunkie

    „Mordsmäßig verkatert“ ist der sechste Fall der liebenswerten Louisa Manu von Saskia Louis.

    Nach dem skandalösen fünften Fall und der einhergehenden Mordverdächtigung von Louisa, sollte man meinen, dass die Gute jetzt eine Pause von Mordopfern haben will. Bei ihrem Polizisten scheint  nämlich das Fass langsam schon voll zu sein bzw. es droht überzulaufen. Wäre da nur nicht die noch für ihr Alter viel zu gelenkige und quietsch fidele Trudi in ihrem Freundeskreis und der skurrile Mord in der Sauna eines Altersheims mit einer überaus überraschenden Mordwaffe, worüber Herr Komissar überhaupt nichts zu lachen hat. Aber Louisa kann ihre Freundin schließlich nicht in ihr Unglück stürzen und allein ermitteln lassen, oder? Schließlich ist Trudi manchmal wie ein Elefant im Porzellanladen und könnte den Mörder noch auf sich aufmerksam machen. Nein. Also muss wieder eine Manu den Fall genauer unter die Lupe nehmen. 

     

    Ich kann es jedem Leser mit gutem Sinn für Humor, starken Lachmuskeln und dem Nervenkitzel zur Lösung eines Rätsels nur vom Herzen empfehlen. Ach! Und bei diesem Teil sollte man aufjedenfall nicht Prüde bezüglich Sexualität sein! 

  14. Cover des Buches Blaubeermorde (ISBN: 9783426516997)
    Mareike Marlow

    Blaubeermorde

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Subidu
    Von Anfang an hat mich die Geschichte der beiden Halbschwestern gefangen genommen. Unterschiedlicher, ob vom Alter, Wesen oder Beruf, können beide nicht sein, als sie sich bei einem Notar kennenlernen. Beide sollen gemeinsam im Elternhaus des Vaters für ein Jahr im Dorf Burgheide wohnen. Kaum zusammen gekommen, finden sie eine Leiche im See und schon sind beide in die Ermittlungen einbezogen, sehr gerne auch auf eigene Faust.

    Mit viel Humor, gekonnter Situationskomik und steigender Spannung, hat die Autorin hier einen sehr unterhaltsamen Regionalkrimi geschaffen, der nicht nur durch die zwei Protagonisten, sondern auch die vielen liebenswerten und sympathischen Nebencharaktere, die sehr gut ausgearbeitet sind, das Ganze abrunden.

    Die sehr bildlichen Beschreibungen von Land und Leuten, ob in Berlin oder in Burgheide haben mich gleich eintauchen lassen. Der flüssige und sehr ansprechende Schreibstil haben mich den Krimi leider viel zu schnell beenden lassen. Eine tolle Idee sind auch die zwei Rezepte, die von der Autorin beigefügt wurden.

    Ein tolles Cover, ein Regionalrimi ohne viel Blutvergießen und trotzdem sehr spannend, liebenswürdige Charaktere ... für mich verdiente fünf Sterne.

  15. Cover des Buches Fado fatal (ISBN: 9783492314381)
    Hanne Holms

    Fado fatal

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Marinheira

    "Die schmale gepflasterte Gasse führte sanft bergab zur Rua de Mouzinho da Silveira, der Hauptverbindung vom Bahnhof hinunter zur Unterstadt – doch trotz der geringen Entfernung zu dieser belebten Straße verirrte sich kaum einmal ein Tourist hierher. Nur manchmal stromerte ein Ausländer in kurzen Hosen hier entlang, knipste Fotos von bröckelnden Hausfassaden, auf Putz genagelten Stromleitungen und kleinen Balkonen mit Antennen, Satellitenschüsseln oder Wäscheleinen."

    Fado Fatal, E-Book-Ausgabe, Seite 23

    Das E-Book ist selbst gekauft. Der Krimi „Fado Fatal“ von Hanne Holms ist in der vorliegenden E-Book-Ausgabe 2019 im Piper Verlag erschienen.

    Darum geht’s

    Lisa ist Reisejournalistin und beruflich unterwegs in Portugal. Nach Abschluss ihres Auftrags beschließt sie noch ein paar Tage Urlaub zu machen und mietet sich in eine kleine Pension in Porto ein. Die Besitzerin, Ana Bermudes, hat allerdings einige Schwierigkeiten, denn irgendjemand versucht ihr Restaurant zu manipulieren. Lisa bietet Unterstützung an und wird in eine kriminalistische Geschichte hineingezogen, hinter der mehr steckt als zunächst vermutet.

    Mein Leseerlebnis

    Beim Stöbern auf der Homepage meines E-Book Händlers, bin ich auf die Krimireihe von Hanne Holms gestoßen. Die Bücher spielen an unterschiedlichen Urlaubsorten in ganz Europa. Als Portugalfan habe ich natürlich zum Portugal-Krimi „Fado Fatal“ gegriffen, der in der schönen Stadt Porto spielt und dessen Cover mich sofort angesprochen hat.

    Hanne Holms katapultiert mich von Beginn an in die charmante Stadt am Douro. Von den Ortsbeschreibungen, die über die üblichen Tourismusmagneten hinausgehen, bin ich sehr begeistert und habe eine imaginäre Buchreise genießen dürfen. Gefreut hat mich ebenfalls, dass auch die Umgebung von Porto vorgestellt wird, die ich jedem nur ans Herz legen kann. Viel Lokalkolorit wird durch den Einsatz einiger portugiesischer Sätze und die sehr gut beschriebene landestypische Küche vermittelt und ich habe mich sehr gefreut, dass die vorgestellten Spezialitäten im Anhang des Buches als Rezepte mitgeliefert werden. Reiselust geht einfach auch durch den Magen.

    Die Geschichte des Krimis ist ebenfalls tief verwoben mit der Stadt und ihren großen, alteingesessenen Clans. Die Grundidee gefällt mir gut, allerdings ist die Anzahl der Taten irgendwann in meinen Augen ein bisschen übertrieben. Auch, dass die Polizei immer Dinge übersieht, zu faul ist oder manipuliert wird, ist für mich in der Summe zu unrealistisch. Zwar wollte ich die Auflösung gerne erfahren, fand die „Ermittlungen“ allerdings eher langweilig und definitiv zu spannungsarm.

    Das hängt wohl auch mit den Protagonist*innen zusammen. Lisa und Ana sind die „netten Mädels von nebenan“. Sie sind sehr sympathisch, anpackend, taff, aber auch mitfühlend. Während sie in einigen Situationen völlig nachvollziehbar reagieren, scheinen sie in anderen Kontexten ihren gesunden Menschenverstand auszuschalten. Auch habe ich es als sehr unrealistisch empfunden, dass Lisa sofort in die ganzen Probleme von Ana eingeweiht wird, obwohl sie sich erst ein paar Stunden kennen, durch eine Sprachbarriere voneinander getrennt sind und Lisa eigentlich eine Kundin ist und somit in einer anderen Rolle. Dass eine Reisejournalistin soviel Portugiesisch spricht, um vor Ort gut über die Runden zu kommen, ist verständlich. Dass sie allerdings in einem sehr komplexen Kriminalfall ermitteln kann und alles um sie herum versteht, glaube ich nicht. Es hätte der Geschichte mehr Realität verliehen und dem Charme keinen Abbruch getan, wenn man sich gegenseitig mit Englisch beholfen hätte. Anas Freund*innen, die gleichzeitig ihre Stammkunden sind und bei den Ermittlungen fleißig helfen, sind hingegen gut und schlüssig dargestellt. Sie sorgen zwischendurch für Erheiterung und ich konnte mir jeden einzelnen gut vorstellen.

    Der Schreibstil ist leicht, flüssig und unterhaltsam. Landschaftsbeschreibungen sowie die Vermittlung des Lokalkolorits gelingen Hanne Holms spielend. Auch die Dialoge sind gut nachvollziehbar gestaltet und es fehlt nicht an Humor.

    Fazit

    FADO FATAL ist ein kurzer, netter Fernwehkrimi für unterwegs. Leser*innen, die eine Städtetour nach Porto machen, werden definitiv ihre Freude daran haben, den einen oder anderen Ort aufzusuchen und sich durch die Speisekarten der Restaurants zu probieren. Krimifans hingegen könnten von der spannungsarmen und etwas überladenen Story enttäuscht werden. Ich empfehle den Roman daher allen Leser*innen, die sich auf eine schöne Buchreise nach Porto einlassen möchten und dabei nicht allzu viel Spannung benötigen.

  16. Cover des Buches Miss Daisy und der Mord im Museum (ISBN: 9783746633695)
    Carola Dunn

    Miss Daisy und der Mord im Museum

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Im Naturkundemuseum geschieht ein Mord. Inmitten der Skelette und Fossilien wird ein Mann erstochen während Daisy Dalrymple - wie der Zufall es will - dort für einen Artikel recherchiert.

    Ihr Verlobter Alec Fletcher übernimmt als Polizeiinspektor den Fall und Daisy ermittelt auf eigene Faust.

    Ein Skandal und Streit unter Wissenschaftlern sind erst der Anfang.


    Mein Eindruck:

    Dies ist der 8. Teil der Miss-Daisy-Reihe und für mich die erste Begegnung mit der adeligen Daisy Dalrymple.
    Da aber immer wieder in Halbsätzen und Andeutungen auf Beziehungen zwischen den Charakteren oder vorherige Handlung Bezug genommen wird, konnte ich trotz Quereinstieg gut folgen.


    Der Schreibstil der Autorin gefällt sehr gut. Dies ist unter anderem den detailreichen Beschreibungen und der gelungenen Atmosphäre (London der 1920er, düsteres Museum) zu verdanken. Immer wieder lässt sie wissenschaftliche Hinweise einfließen und dank einer geschichtlichen Anmerkung zum Ende, schließt sich der Kreis.

    Das Hauptaugenmerk liegt auf den liebevoll und detailliert entworfenen Charakteren.

    Miss Daisy als emanzipierte, fortschrittliche Junge Dame, die Parallelen zur Reihe Miss Phryne Fishers Mysteries von Kerry Greenwood aufweist. Sie ist neugierig und clever, wagemutig und ihrer Zeit nicht nur aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit als Journalistin weit vorraus.

    Alec Fletcher ist ebenfalls von Anfang an sympathisch. Ein ruhiger und besonnener, vielleicht ein wenig langweiliger Charakter, aber er versteht seinen Job. Zudem immer ein wenig besorgt um das Wohlergehen seiner Verlobten.

    Einziger Kritikpunkt: Durch den Fokus auf die Charaktere und deren Entwicklungen, rückt der eigentliche Fall in den Hintergrund.

    Die Ermittlungsarbeit geht nur langsam voran, die Handlung zieht sich stellenweise und plätschert vor sich hin. 

    Alles in allem ist es ein durchschnittlicher Krimi, cosy und im klassischen "Who done it?"-Stil, welcher aber durch Charaktere und Atmosphäre sowie das Setting punktet.

    Ob ich weitere Bücher der Reihe lesen werde? Allein wegen der Charaktere bin ich neugierig geworden und werde demnächst mit dem ersten Buch beginnen.


    Fazit:

    Ein im Hinblick auf Atmosphäre und Kulisse außergewöhnlicher Krimi.

    Ein Cosy Crime ohne viel Blutvergießen. Unterhaltsam und interessant dank der liebevoll und interessant gestalteten Charaktere.

    Leider rückt dadurch der eigentliche Fall stark in den Hintergrund und ist guter Durchschnitt.


    ...

    Rezensiertes Buch "Miss Daisy und der Mord im Museum" aus dem Jahr 2017

  17. Cover des Buches Blutroter Flieder (ISBN: 9783426517000)
    Mareike Marlow

    Blutroter Flieder

     (40)
    Aktuelle Rezension von: RoRezepte

    Blutroter Flieder ist der 2. Teil der eigentlich geplanten Trilogie um die Schwestern Jana & Tessa von der Autorin Mareike Marlow. 

    Der Roman ist eine wirklich tolle Fortsetzung; lediglich 6 Wochen nach dem ersten Kennenlernen der so gegensätzlichen Schwestern und knüpft damit zeitlich direkt an den 1. Band an. Besonders dieser enge Zeitrahmen ermöglicht direkt das Gefühl wieder mitten in der Geschichte zu sein und nichts verpasst zu haben. Natürlich kann das Buch auch einzeln gelesen werden; allerdings empfehle ich dennoch mit den 1. Band zu beginnen.

    Im zweiten Band gibt es einen erneuten Mord in Burgheide. Der Pferdepfleger Sven Rothenbrink vom Gestüt Hensel ist überzeugt, dass seine Chefin nicht durch einen Reitunfall tödlich verunglückte und sucht deshalb die Hilfe der zwei Schwestern auf. Allerdings war Sara nicht nur seine Chefin… Motiv ist direkt klar: Eifersucht, oder? Jana und Tessa begeben sich wieder auf Schnüffeljagd und Schleusen Tessa als Reitschülerin auf den Reiterhof ein. Allerdings bleibt es nicht die einzige Leiche…

    Es war wieder super unterhaltsam dem sympathischen Schwestern-Duo bei der Mördersuche zu begleiten. Der Leser konnte nicht nur über den Mörder und die Zusammenhänge rätseln, sondern wurde auch mit amüsanten Anekdoten unterhalten. Dazu zählen Tessa qualvoller Kaffeeentzug, aber auch einfach die Unterschiedlichkeiten der Schwestern im Alltag und deren kleinen Nervigkeiten untereinander. Sie lassen dem Leser oft schmunzeln, zumal die bereits jetzt schon vorhandene Schwesterliebe zu spüren ist.

    Aktuell ist Band 3 noch weit in den Sternen, würde ich mir doch sehr wünschen weiterlesen zu können. Denn dem Leser bleibt weiterhin offen, was aus dem Stadtkind Tessa wird: bleibt sie in Burgheide oder geht sie zurück nach Berlin? Können die Schwestern das Haus am See behalten, oder verlieren sie es?

    Blutroter Flieder hat mich erneut von der Autorin und der Reihe überzeugt. Ich hoffe, dass die Autorin eines Tages den dritten Band schreiben wird und kann jedem Leser die Blaubeermorde und Blutroter Flieder empfehlen. Beide Bücher sind zwei sehr unterhaltsame Krimis zweier absolut sympathischen Schwestern.

    Die Rezepte aus Blutroter Flieder findet ihr unter www.RoRezepte.com & https://rorezepte.com/blutroter-flieder-mareike-marlow/

  18. Cover des Buches Mordsmäuschenstill (ISBN: 9783741300738)
    Natalie Tielcke

    Mordsmäuschenstill

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein etwas anderer Krimi … so lustig, leicht und trotzdem spannend, dass ich ihn innerhalb kürzester Zeit gelesen habe.

    Hanna ist Psychologin und betreut in ihrer Praxis Menschen mit Schlafstörungen. Als sie ermordet wird, versetzt das vier ihrer Patienten in Panik.
    Wer soll ihnen denn nun künftig helfen?
    Wer hat das diesem herzensguten Menschen angetan und warum?
    Und noch viel schlimmer … war es einer von ihnen selbst im Schlaf?

    Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf, tappt aber zuerst im Dunkeln. Also beginnen die Patienten Nele, Sascha, Jenny und Finn, auf eigene Faust und ziemlich unkonventionell zu ermitteln.

    Ein wirklich amüsanter Krimi mit zugleich verrückten und liebenswürdigen Charakteren.

    Ich hoffe, dass die Autorin noch viele weitere Ideen für Krimis dieser Art hat. Es waren wirklich ein paar tolle Lesestunden, in denen ich super vom Alltag abschalten konnte.

  19. Cover des Buches Das Revier der schrägen Vögel (ISBN: 9783328103547)
    Sophie Hénaff

    Das Revier der schrägen Vögel

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Erneut wird der schräge Haufen verkrachter Beamter zu einer Mordermittlung hinzugezogen - ohne Zugang zu Akten oder wichtigen Informationen versucht die Brigade den Mord an einem ehemaligen, hochrangigen Polizeioffizier aufzuklären, der zugleich Annes ungeliebter Ex Schwiegervater ist. Sie beschaffen sich ihre Informationen aus den Brosamen der anderen Brigaden und über ihre unkonventionelle Ermittlungsarbeit. Wieder gelingt es dem skurrilem Haufen den Kollegen einen Schritt voraus zu sein, sie entdecken Zusammenhänge zu anderen Fällen und finden Spuren in die Vergangenheit, die das Opfer in ein düsteres Licht rücken.

    Die spannende Rahmenhandlung bietet dem Team genug Gelegenheit seine Eigenarten zur Schau zu stellen und so für manch witzige Situation zu sorgen, sei es bei der gescheiterten Festnahme des Hauptverdächtigen, als ein Kollege auf einem Pony reitend die Verfolgung im Zentrum von Paris aufnimmt oder die heldenhafte Schlacht der zehn Polizisten gegen 300 besoffene Chelsea Hooligans. Sophie Henaff zeichnet ihre Protagonisten liebevoll und sympathisch mit ihren Macken, die den Leser immer wieder zum Lachen bringen. Aber unter dieser humorigen Lockerheit lässt das Buch auch den Blick hinter die Fassade zu, die Eifersüchteleien und das offene Mobbing zwischen den einzelnen Polizeibrigaden, welches die Arbeit ausbremst u8nd ineffizient macht, sowie die Demontage unliebsamer Kollegen. Und man bekommt auch vereinzelte Einblicke in das Seelenleben der schrägen Vögel, ihre Einsamkeit, Enttäuschung und Verzweiflung - und der Kraft des Teams, das sie auffängt und akzeptiert. Dieser Fall ist sehr persönlich, sind doch Anne und ihr Kollege Orsini direkt betroffen und er ist spannend und hält einige Überraschungen bereit.

    Mein Fazit - unbedingt lesen, aber erst nach Teil 1 "Kommando Abstellgleis".

  20. Cover des Buches Ein Koch für Mma Ramotswe (ISBN: 9783404157396)
    Alexander McCall Smith

    Ein Koch für Mma Ramotswe

     (25)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    Mma Ramotswe, Gründerin und stolze Inhaberin des ersten weiblichen Detektivbüros in Botswana, darf in dem dritten Band der "The No.1 Ladies' Detective Agency"-Serie erneut ihren zahlreichen Freunden schöne, nachdenkliche, bewegende, mit viel Herz und
    Humor gewürzte Lesestunden bereiten!

    Obwohl ihre Detektei gefragt ist von Menschen in vielfältigen kleinen
    und großen Nöten und die Klientenschar sich stetig vergrößert, muss sich Precious Ramotswe doch mit finanziellen Problemen herumschlagen, zudem sie ihre Assistentin, die nicht unkomplizierte und verletzliche Mma Makutsi, die noch dazu mit beträchtlichen familiären Schwierigkeiten zu kämpfen hat, zur Co-Detektivin befördert hat, um das geringe Selbstwertgefühl der jungen Frau ein wenig zu stärken.
    Kurzerhand beschließt sie, mit ihrem Büro auf das Gelände der Autowerkschaft ihres Verlobten J.L.B.Matekoni umzuziehen, um Kosten zu sparen.
    Doch ihr Verlobter hat seine eigenen Probleme, wird er nämlich von einer unerklärlichen Depression heimgesucht, die ihn, den tüchtigsten und zuverlässigsten Mann, den man sich nur vorstellen kann, alles Interesse an seiner Arbeit und seinem Leben überhaupt verlieren lässt.
    So haben Mma Ramotswe und Mma Makutsi unversehens auch die Aufsicht über Mr.Matekonis Autowerkstatt - mitsamt den beiden nichtsnutzigen, arbeitsscheuen Lehrlingen, deren "Erziehung" die fähige aber glücklose Spitzenabsolventin der Sekretärinnenschule Gaborones, Grace Makutsi, übernimmt.
    Und als dann noch einige verzwickte Fälle eintrudeln, sind wieder einmal Mma Ramotswes scheinbar unerschöpflicher Einfallsreichtum, ihre diplomatische Einfühlsamkeit und immer zuverlässige Tatkraft gefordert....

    Wie auch in den beiden Vorgängerbänden ist die freundliche Botswanerin mit Leib und Seele, Precious Ramotswe, der Dreh- und Angelpunkt dieses Romans.
    Es sind nicht so sehr die meist alltäglichen, manchmal jedoch auch komplizierten und ungewöhnlichen Fälle, die an sie herangetragen werden, die die Leser in ihren Bann ziehen, vielmehr ist es ihre warmherzige Persönlichkeit und große Menschlichkeit, mit der sie jeden, egal welchen Standes, welcher Rasse und Hautfarbe, behandelt, die berührt und für sie einnimmt.

    Man spürt - ihr kann man sich anvertrauen, sie richtet das Krumme wieder gerade!
    Die Liebe zu ihrem Land lässt sie seine Traditionen und Werte hochhalten, ohne jedoch in der Vergangenheit verhaftet zu bleiben, die ihr von ihrem verstorbenen Vater Obed, dem sie ein ehrenvolles Andenken bewahrt, vermittelt wurden.
    Ihm, dem einfachen, aber hochgeachteten Mann mit der großen Würde, fühlt sie sich verpflichtet, er begleitet sie auch in diesem Band wieder und leitet ihre Schritte.

    Mit seiner Reihe um eine so außergewöhnliche, gleichzeitig aber auch so bodenständig-normalen Protagonistin ist dem Schotten Alexander McCall Smith wahrlich ein Volltreffer gelungen - und man hofft, dass ihm die Ideen niemals ausgehen und wir Mma Ramotswe und ihren Freunden noch in vielen weiteren Bänden begegnen und sie begleiten dürfen. Sie bringen Licht und Hoffnung und Menschlichkeit in eine Welt, die zunehmend kälter wird und alle Werte über den Haufen wirft....
  21. Cover des Buches Süß ist der Tod (ISBN: 9783839214862)
    Emma Conrad

    Süß ist der Tod

     (31)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Gelesen und gleich wieder vergessen, so kann ich es am besten bezeichnen.

    Heutzutage muss ja fast jeder ermitteln, egal ob er will oder nicht, egal wie absurd das oft ist – aber an irgendwas muss man eine Handlung ja aufziehen.

    Hier dreht sich alles um Constanze Freitag, die in einen Fall hineingezogen wird, und die Gründe, warum sie das mit sich machen lässt…na ja, das lest Ihr mal am besten selber. Und dass sie nun von allen Seiten her Geld bekommt, damit sie weitermacht und Mörder sucht….schweigen wir besser darüber.

    Am besten gefallen hat mir Tante Doro und auch das Privatleben von Constanze, da merkt man schon, dass sich Heike Abidi hinter dem Pseudonym Emma Conrad verbirgt.

    Ihre Unterhaltungsromane gefallen mir größtenteils, aber als Krimiautorin sollte sich sich meiner Meinung nach nicht mehr unbedingt weiterversuchen….
  22. Cover des Buches Tod in Schmargendorf (ISBN: 9783740804046)
    Karla Blum

    Tod in Schmargendorf

     (16)
    Aktuelle Rezension von: connychaos
    Wanda arbeitet bei ihrer Freundin Miriam in der kleinen Schmargendofer Krimibuchhandlung. Als sie eines Morgens vom Raubüberfall mit Mord in der benachbarten Bankfiliale erfährt, wittert Wanda ihre Chance. Sie wird den Fall lösen und so mehr Kunden in die Buchhandlung locken. Engagiert geht Wanda an die Ermittlungen und schnüffelt in der Nachbarschaft herum. Kommissar Kamat ist nicht so begeistert darüber. Tod in Schmargendorf ist ein Cosy Crime, das und die Tatsache, dass der Krimi in Berlin Schmargendorf spielt, hat mich neugierig gemacht. Der Schreibstil ist sehr locker, humorvoll und herrlich leicht und flüssig zu lesen. Der Krimi ist spannend und witzig und lädt zum Miträtseln ein. Wanda ist mir sehr sympathisch, sie ist sehr naiv und verpeilt und sorgt so für so manchen Schmunzler. Ich konnte mich gut über sie amüsieren. Die anderen Figuren sind auch sehr gut gelungen, sehr skurrile Persönlichkeiten, die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Ich kenne Schmargendorf sehr gut und hatte beim Lesen tatsächlich die besagte Einkaufsstraße und eine ähnliche, dort ansässige Buchhandlung vor Augen, ich fand das sehr amüsant. Ein sehr unterhaltsamer Krimi, ich habe die Lesestunden sehr genossen und bin gespannt, wann es eine Fortsetzung mit Wanda, Miriam und Kommissar Kamat geben wird.
  23. Cover des Buches Todesklang und Chorgesang (ISBN: 9783548063430)
    Karin Kehrer

    Todesklang und Chorgesang

     (26)
    Aktuelle Rezension von: DarkReader
    Ich stolperte zufällig beim Stöbern über dieses Buch und habe die schnelle Entscheidung, es zu kaufen, nicht bereut.
    Von Anfang an mochte ich die Charaktere mit ihren Schrullen und Eigenheiten und fühlte mich des öfteren an Agatha Christies Miss Marple erinnert.
    Bee Merryweather ist eine Figur, die man einfach mögen muss, so sympathisch wurde der Charakter von der Autorin zum Leben erweckt.
    Mei innig geliebtes Kopfkino lief auf Hochtouren bei den Beschreibungen der Örtlichkeiten, die ich mir perfekt vor meinem inneren Auge vorstellen konnte.
    Alle Protagonisten waren sympathisch, selbst für die nicht so "Guten" konnte ich mich erwärmen.
    Für mich war es sicher nicht der letzte Krimi dieser Reihe, dafür mag ich Bee zu sehr.
  24. Cover des Buches Lizzi und die schweren Jungs (ISBN: 9783746632186)
    Anja Marschall

    Lizzi und die schweren Jungs

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Honigmond
    Zum Klappentext:
    Born to be wild Wo sind Opa Edel und seine Frau Gertrud? Als Lizzi das Verschwinden eines harmlosen alten Ehepaars untersucht, bekommt sie es mit einem toten Apotheker, einem halbtoten Rocker und einem wütenden Mafiaboss zu tun. Umgeben von schweren Jungs und leichten Mädchen, ermittelt Lizzi auf dem Kiez und gerät wieder einmal schneller in Gefahr, als ihr lieb ist. 'Lizzi ist herrlich eigensinnig und die sympathischste Heldin, die mir seit langem begegnet ist.' Gisa Pauly

    Mein Leseeindruck:
    Oma Lizzi ermittelt wieder und dies herzerfrischend und mit sturem Kopf. Es gibt dazu noch einen ersten Band, den ich nicht kenne, den ich aber beim Lesen auch nicht vermisst habe. Ich kam gut in die Handlung rein und auch 3 Hautprotagonisten haben mir sofort gut gefallen. Oma Lizzi, Mareike und Kommissar Pfeiffer ermitteln in einer Art Seniorendedektei und lösen so machen Fall, so auch diesmal wieder. Lizzi geht dabei hartnäckig heran und lässt nicht locker. Einschüchtern lässt sich sich auch nicht und so kommen die drei am Ende mit etwas unkonventionellen Mitteln doch noch hinter das Geheimnis.

    Ein toller Krimi mal in etwas anderer Form, der mir aber spannende, aber auch amüsante Stunden bereitet hat und wenn man nicht so ernst an die Geschichte herangeht, könnte man sich fast vorstellen, dass es wowas auch im echten Leben geben könnte. Mir hat das Buch außerordentlich gut gefallen und ich werde auf jeden Fall den Vorgängerband und die Folgebände lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks