Bücher mit dem Tag "wolpertinger"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wolpertinger" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Rumo & Die Wunder im Dunkeln: Ein Roman in zwei Büchern (Zamonien) von Moers. Walter (2003) Gebundene Ausgabe (ISBN: B00GM5CG9U)
    Moers. Walter

    Rumo & Die Wunder im Dunkeln: Ein Roman in zwei Büchern (Zamonien) von Moers. Walter (2003) Gebundene Ausgabe

     (236)
    Aktuelle Rezension von: pan_cake

    Inhalt:

    Die Leser begleiten den Wolpertinger Rumo, der bereits in "Die 13 ½ Leben des Käpt'n" auftauchte.

    Von einem Freund nach einem Kartenspiel benannt, macht sich Rumo auf die Suche nach dem Silbernen Faden, die er riecht und begibt sich auf eine höchst spannende Reise.



    "Rumo" war mein sechster Zamonien-Roman und wie erwartet konnte ich auch dieses Buch förmlich nicht aus den Händen legen und fieberte an jeder Stelle mit.

    Walter Moers schafft es immer wieder durch seinen Schreibstil eine immens detaillierte Visualisierung von der Welt, die er geschaffen hat, in dem Leser auszulösen und diese mit so viel Leben und Emotionen zu füllen, dass man regelrecht hineingezogen wird.


    Zu Beginn war meine Vermutung, dass es hauptsächlich um die Suche und Findung des Silbernen Fadens gehen würde, aber mir ist recht früh aufgefallen, dass dies nicht der Fall ist.

    Vielmehr geht es um... Naja, so ziemlich alles?                                                       Ich würde es zusammenfassen als Reise durchs Leben.                                     Rumo reist zwar durch den Kontinenten und durch die Oben- und Unterwelt, aber durch und in dieser Reise lernt er unter anderem Freundschaft, Liebe, Glück und Trauer kennen. Und da man Rumo von Anfang an begleitet, fühlt und lernt man alles auf tiefster Ebene mit.                                                                                                Zudem gibt es noch neben dem Protagonisten zahlreiche komplexe und interessante Charaktere, wie beispielsweise General Ticktack, welcher Richtung Ende ein wichtiger Antagonist Rumos ist.

    Trotz seinem "boshaften" Verhalten, hat dieser Motive, die durchaus verständlich sind und hat teilweise wirklich Empathie bei mir aufgelöst.



    Fazit:

     Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass dieses Buch ein weiteres Meisterwerk von Walter Moers ist. Ich bin absolut begeistert von diesem, aber auch von allen anderen Büchern aus der Zamonien-Reihe und kann sie vollen Herzens definitiv jedem empfehlen.                                                                   Lediglich etwas jüngere Kinder sollten vielleicht noch etwas warten, da Rumo doch schon etwas blutiger als die anderen Zamonien-Bücher ist :)




  2. Cover des Buches Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär (ISBN: 9783328107682)
    Walter Moers

    Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär

     (2.143)
    Aktuelle Rezension von: SonjaMarschke

    Dieses Buch ist so vieles auf einmal: Komödie, Abenteuerroman, Liebesgeschichte, ... vor allem aber eines: großartige Unterhaltung!

  3. Cover des Buches Rumo (ISBN: 9783869522791)
    Walter Moers

    Rumo

     (123)
    Aktuelle Rezension von: Ninniach

    Mit Dirk Bach als Leser hat man bei diesen Hörbüchern generell nichts falsch gemacht. Aber nach die 13 1/2 Leben des Käptn Blaubär ist Rumo das beste Buch, das Moers geschrieben hat und das so hervorragend gelesen wird. Bach bringt es fertig, dass man sich keine Minute gelangweilt fühlt, die Geschichte spricht für sich. Rumo ist absolut hörens- und lesenswert!

  4. Cover des Buches Rumo & die Wunder im Dunkeln (ISBN: 9783328601906)
    Walter Moers

    Rumo & die Wunder im Dunkeln

     (1.104)
    Aktuelle Rezension von: Eva-Marie_Kwade

    Im Buch begleitet man den Wolpertinger Rumo auf seinem Lebensweg. 

    Zuerst entdeckt er das Kämpfen für sich und befreit damit seine Freunde und andere Lebewesen von den Teufelsfelsen. Danach wird er von seinem neuen Freund Smeik ein Stück seines Weges begleitet, bis Rumo den "Silbernen Faden" entdeckt. Dieser führt ihn nach Wolperting, eine Stadt nur für Wolpertinger. Dort geht er zu Schule und lernt Rala, eine wunderschöne Wolpertingerin kennen. Sie ist sein silberner Faden. Um ihr seine Liebe zu beweisen, möchte er ihr eine selbstgemachte Schatulle aus dem gefährlichen Nurnenwald schenken. Nach seinem "Ausflug" dorthin sind jedoch alle Wolpertinger verschwunden. Rumo fackelt nicht lange und will seine neuen Freunde wieder finden und befreien. Auf dem Weg nach Hel, die Hauptstadt von Untenwelt erlebt er wieder eine Menge spannender Dinge und kann letzendlich seine Freunde (auch Smeik, der zufällig auch gekiddnaped wurde) aus den Fängen vom irren König Gaunab befreien. Natürlich befreit er auch seine Rala. In Wolperting zurück kommt es zu einem tollen Happy End.

    Ich fand es so schön Rumo zu begleiten und musste so manches Mal schmunzeln, dass Rumo zum Beispiel nicht wusste, dass es auch weibliche Geschöpfe gibt :) Manchmal ist es jedoch recht schwer die Zamonien-Bücher von Walter Moers zu lesen, da der Schreibstil ein wenig "gewöhnungsbedürftig" ist. 

    Die Handlung war sehr spannend. Manchmal konnte ich lachen und manches mal war es sehr herzzereißend. 

    Die Charaktere fand ich alle genial und vom Autor gut ausgearbeitet und beschrieben. 

    Das Buch würde ich jedem empfehlen, der mal wieder in eine fantastische, außergewöhnliche Welt abtauchen möchte. Jedoch darf man nicht außer Acht lassen, dass dies kein Kinderbuch ist.

  5. Cover des Buches Die 13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubär (ISBN: 9783821854236)
    Walter Moers

    Die 13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubär

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Anna0807

    In diesem Hörbuch begleiten wir den uns allen gut bekannten Blaubär durch die Welt Zamoniens. Hierbei durchläuft man verschiedene Stationen, die als 13 1/2 Leben beschrieben werden. Es beginnt mit dem kleinen Blaubär, der noch nicht einmal weiß, dass er ein Blaubär ist, bis hin zum Ruhesitz des Blaubärs, den er nach vielen Abenteuern bezieht.

     

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir ehrlich gesagt sehr schwer. Die ganze Welt und ihre Bewohner waren für mich anfangs wirklich schwer greifbar. Und auch die etwas verdreht wirkende Handlung war zu Beginn gewöhnungsbedürftig. Doch nach einiger Zeit hat es mir dann doch ganz gut gefallen.

     

    Man bekommt eigentlich 13,5 kleinere Geschichten, die sich aber vor allem zum späteren Zeitpunkt immer mal wieder aufeinander beziehen. Diese Geschichten waren abwechslungsreich und humorvoll. Der Humor an sich ist jedoch auch etwas gewöhnungsbedürftig und man muss sich darauf einlassen. Mir hat er aber sehr gut gefallen und ich musste sehr oft grinsen oder auch mal schmunzeln.

     

    Insgesamt hat mich das Hörbuch gut unterhalten aber auch zum Nachdenken gebracht. Es ist keine Geschichte für zwischendurch, man sollte schon Zeit und Aufmerksamkeit haben um die Zusammenhänge auch zu begreifen. Der Humor war sehr angenehm und die Geschichte an sich sehr abwechslungsreich. Dies wird auf jeden Fall nicht meine letzte Geschichte des Autors sein.

  6. Cover des Buches Die Breznkönigin (ISBN: 9783453409118)
    Emma Sternberg

    Die Breznkönigin

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Schattenfrau

    Was für mich in diesem Buch schwierig war, den bayrische Dialekt zu lesen. Da ich ein Nordlicht bin fiel es mir nicht leicht, aber es hat doch sehr gut in die Geschichte gepasst. Um es kurz zu fassen und meine Rezi enthält keine überraschenden Spoiler, denn wer schon mal einen Rosamunde Pilcher Roman odet NDR Sonntagskitschfilm gesehen hat, weiss wie es ausgeht. Liebes Durchschnittsmädchen Anfang 30 mit bereits gebrochenem Herzen, bekommt die Chance aus dem Dorf in die grosse Stadt zu ziehen. Findet dort ihre Liebe und Glück, doch am Ende ist es nicht das was sie will. Ein Happy End mit dem richtigen Mann ist garantierz und zwischen durch gibts doch den ein oder anderen Schmunzler. Da ich vom Typ ganz andwrs bin als die Protagonistin wollte ich sie immer los schütteln. Das Buch ist nichts herausragendes daher nur 3 Sterne, aber nach einem 1.000 Seiten Thriller genau das richtige. Es muss ja nicht immer das non Plus Ultra sein :).

  7. Cover des Buches Simon und Toni – auf Tour in München (ISBN: 9783940839381)
    Petra Winklbauer

    Simon und Toni – auf Tour in München

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Josi98
    Inhalt :
    Simon lebt mit seiner Familie in Hamburg.  Sein Vater ist Musiker und hat eine neue Anstellung bei den Philharmonikern in München bekommen. Simon ist davon wenig begeistert, den das bedeutet , dass die ganze Familie nach München umziehen wird. Zum Glück wohnt Simons Opa Walter in München und nun kann er ihn öfters sehen. Als Überraschung bekommt Simon ein Paket von seinem Opa,  indem ein Wolpertinger ist . Zunächst ist Simon etwas überrascht und weiß nicht so genau , was er mit dem Wolpertinger anfangen soll. Doch dann erobert Simon zusammen mit seinem Opa und dem frechen Wolpertiner Toni München. Dabei benimmt sich der Wolperinger nicht immer vorbildlich und ist zu vielen Streichen aufgelegt. Allerdings erklärt er Simon auch die wichtigsten Sehens- und Merkwürdigkeiten Münchens und Simon erfährt viel Interessantes über die neue Stadt , in der er nun lebt.

    Cover :
    Das Cover wurde von einem Münchener Künstler entworfen . Es ist sehr modern und der Zeichenstil fällt auf.
    Meinen Geschmack trifft das Cover nicht, jedoch hebt es sich dadurch gut von anderen Büchern ab und der Titel ist auch sehr passend gewählt.

    Meine Meinung:

    Mir hat die Geschichte von Simon und Toni sehr gut gefallen. Man erfährt eine Menge über München. Es werden verschiedene Sehenswürdigkeiten vorgestellt, die Besonderheiten der Münchener Küche erwähnt und auch die bayrische Mundart kommt nicht zu kurz. Ein Stadtplan von München hätte das Buch perfekt gemacht .

    Fazit:

    Ein schöner Stadtführer für Groß und Klein , der einem auf kindgerechte Weise München näher bringt.
  8. Cover des Buches Haus der Jugend (ISBN: 9783737532976)
    Florian Tietgen

    Haus der Jugend

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Koriko

    Story:
    München in den 50er Jahren: Das Leben des junge Siegfried läuft trotz seiner Homosexualität zufriedenstellend. Ihm fehlt nur noch die Praktikumsbescheinigung des Theaters, bei dem er arbeitet, dann kann er auf der Universität Kunst und Design studieren. Sein Leben nimmt eine Wendung, als er Darius auf dem Theatervorplatz begegnet und sich zwischen den beiden mehr entwickelt. Als Siegfried kurz darauf dank der Verleumdung eines Arbeitskollegen seine Stellung verliert, ist es Darius, der ihn auffängt und davon überzeugt ihn für eine Woche in eine einsame Berghütte zu begleiten. Siegfried kommt tatsächlich zur Ruhe, doch eines Nachts verschwindet Darius plötzlich spurlos.

    Siegfrieds Suche nach Darius bleibt erfolglos, auch in den kommenden Wochen findet er keine Spur. Erst 50 Jahre später treffen sich die beiden in Hamburg wieder: Siegfried ist über 70 Jahre alt und ein bedeutender Künstler geworden, und Darius hat sich überhaupt nicht verändert. Er ist weder gealtert, noch hat er Siegfried je vergessen …

    Eigene Meinung:
    Der deutsche Autor Florian Tietgen hat bereits mehrere Romane und Novellen herausgebracht, teils als Selfpublisher, teils über Knaur-Tochter neobooks, wo er eine eigene Edition hat. Neben Krimis veröffentlicht er regelmäßig Erzählungen und Geschichten mit homosexuellen Hauptcharakteren, zu dem auch der Roman „Haus der Jugend“ gehört.

    Die Geschichte ist ungewöhnlich und definitiv eine gelungene Abwechslung zu den gängigen Gay Romanen, die sich zur Zeit auf dem deutschen Markt tummeln. Dies wird dem Leser schon auf den ersten Seiten bewusst, da Siegfried als alter Mann eingeführt wird, der ein Leben als Künstler hinter sich hat und der seine große Liebe Darius vor über 50 Jahren verloren hat. Erst als er diesen zufällig wieder trifft und die Erinnerungen an ihre gemeinsame Zeit in München zurückkehren, lernt man ihn als schwuler Mann kennen, dessen Leben in der Nachkriegszeit nicht einfach war, da Homosexualität damals noch gesetzwidrig war. Im beständigen Wechsel zwischen den 50er Jahren und der heutigen Zeit erfährt man, was in der Vergangenheit zwischen Siegfried und Darius vorgefallen ist und welche Auswirkungen die Ereignisse auf beide Männer hatten. Dabei wird die Geschichte vollkommen aus Siegfrieds Sicht erzählt, man sieht durch seine Augen und erfährt am Ende, was es Darius‘ Geheimnis auf sich hat.
    Nichtsdestotrotz ist die Liebe zwischen Siegfried und Darius das Hauptthema des Buches. Dabei verzichtet Florian Tietgen vollkommen auf kitschige Szenen und romantisierte Dialoge. Stattdessen gehen die Gefühle der beiden tiefer.

    In diesem Zusammenhang ist Florian Tietgen ein kleines Kunststück gelungen, denn egal wie mystisch die Erklärungen am Ende sind, wie fantasievoll die Wahrheit um Darius‘ ewige Jugend, der Roman wird nie unrealistisch. „Haus der Jugend“ ist ein durch und durch belletristischer Text, egal wie wundersam die Ereignisse in der Vergangenheit und in der Gegenwart sind. Das liegt vor allem daran, dass Florian Tietgen auf allzu klischeehafte Handlungsstränge und Protagonisten verzichtet. Sowohl Siegfried als auch Darius sind ganz normale Menschen, wirken nicht wie „Superhelden“, die man oftmals in (Fantasy-)Romanen trifft. Sie sind in sich logisch aufgebaut, handeln nachvollziehbar und man kann sich sowohl mit dem jungen Siegfried identifizieren, als auch mit dem alten. Gerade der 70-jährige Mann wird von Florian Tietgen sehr überzeugend in Szene gesetzt.
    Auch Darius verhält sich, trotz seiner Andersartigkeit logisch und man versteht mit der Zeit seine Gründe, Siegfried mitten in der Nacht zu verlassen. Dennoch bleibt er die meiste Zeit ungreifbar, da ihm immer der Hauch der Andersartigkeit anhaftet.

    Stilistisch legt Florian Tietgen einen beeindruckenden Roman vor. Er hat ein Gefühl für Sprache, Situationen und Dialogen. Selbst die Beschreibungen des alltäglichen Lebens gelingen ihm durchweg, so dass nie Langeweile aufkommt. Ohne Hast führt er die Hauptcharaktere ein, lässt sie interagieren und erzeugt auf vollkommen unspektakuläre Weise Spannung. Dabei wird die Geschichte durchweg aus Siegfrieds Sicht erzählt – sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart. Hier zeigt sich eine weitere Stärke des Romans: man nimmt dem Autoren sowohl den jungen, als auch den alten Siegfried ab.
    Zudem baut er eine ganz bestimmt Atmosphäre auf, die ein wenig an Hermann Hesses Werke erinnert, wenngleich diese sprachlich und inhaltlich natürlich nicht vergleichbar sind. Dennoch fühlt man sich beim Lesen von „Haus der Jugend“ ein wenig an „Demian“ erinnert.

    Fazit:
    „Haus der Jugend“ ist ein außergewöhnliches, tiefgründige Buch, das durchaus zum Nachdenken anregt. Florian Tietgen erschafft sympathische, authentische Charaktere und verliert trotz der mystischen Elemente nie den Bezug zur Realität. Dank seines ausdrucksstarken Schreibstils und der vollkommen kitschfreien Liebesgeschichte ist „Haus der Jugend“ ein Muss für alle, die mit den gängigen Gay Romance Büchern nichts anfangen können. Florian Tietgens Werk hallt nach und ret zum Nachdenken an.

  9. Cover des Buches Die Abenteuer des kleinen Drachen Johann (ISBN: 9783754129043)
  10. Cover des Buches Schatten über Schinkelstedt (ISBN: 9783940767080)
    André Ziegenmeyer

    Schatten über Schinkelstedt

     (4)
    Aktuelle Rezension von: JuliaB
    Auguste Fledermeyer ist verwirrt. Dass sie als Hexe auf dem Scheiterhaufen landete, ist nichts ungewöhnliches, aber da Hexen nicht brennbar sind, hatte sie sich, wie schon 36 Mal zuvor, keine größeren Sorgen gemacht. Diesmal ist aber alles anders. Als sie erwacht, scheint der Wald seltsam fremd, ihre Hütte ist weg und auf der Strasse sieht sie eigenartig fauchende Blechungetüme. Und dann tauchen auch noch dunkel gewandete Verfolger auf, die ihr das Leben schwer machen... Bald tauchen in der Umgebung von Schinkelstedt weitere seltsame Wesen auf, denn das idyllische Städtchen ist nämlich als Testobjekt für das Projekt „Remagikalisierung“ des Vatikans ausgewählt worden. Ziel ist, die Bevölkerung, die ihr Wissen im Umgang mit magischen Kreaturen durch deren jahrhundertelange Abwesenheit verloren hat, in Angst und Schrecken zu versetzen, um sie dann zurück in den Schoss der Kirche führen zu können. Zuerst geht die Rechnung auf, aber die Kleriker haben nicht mit dem Unmut von Auguste Fledermeyer und ihren Leidensgenossen gerechnet, die sich äußerst ungern für derartige Intrigen einspannen lassen. André Ziegenmeyer schreibt wunderbar „altmodische“ Fantasy, wo eine Hexe noch wirres Haar hat und darauf einen spitzen Hut trägt, wo dem Leser Trolle, Feen und Kobolde begegnen. Eine willkommene Abwechslung zu all den Vampiren, Werwölfen und Engeln, die derzeit die Fantasyabteilungen bevölkern. Die Idee einer vatikanischen Verschwörung, um mithilfe von Fabelwesen die leeren Kirchenbänke wieder zu füllen, ist wirklich originell und wurde großartig umgesetzt. Mit 170 Seiten ist die Geschichte zwar nicht sonderlich lang, bietet aber ein wahres Feuerwerk an unerwarteten Wendungen, Situationskomik und Wortwitz, so dass man sich als Leser keine Sekunde langweilt. Inhaltlich wie sprachlich ein absoluter Leckerbissen für alle Fantasyliebhaber!
  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks