Bücher mit dem Tag "wuli highlights"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wuli highlights" gekennzeichnet haben.

207 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (ISBN: 9783442480623)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

     (3.580)
    Aktuelle Rezension von: xx_yy

    Inhalt

    Nach dem Simulationsangriff auf die Altruan, den die Ken gesteuert haben, sind Tris und Tobias auf der Flucht zu den Amite. Doch auch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg ist noch nicht vorbei. Die beiden müssen nun entscheiden, auf welcher Seite sie stehen und wem sie vertrauen können. Jeder ist vom Krieg der Fraktionen betroffen und muss mit den Folgen des ersten Angriffs und den weiteren Handlungen der einzelnen Fraktionen zurechtkommen. Die Anspannungen werden immer größer, zumal auch die Unbestimmten immer mehr in eine Ecke gedrängt und bedroht werden. 


    Meinung

    Auch der zweite Teil der Reihe hat mit gut gefallen. Er schließt nahtlos an den ersten Teil an und erzählt die Geschichte von Tris und Tobias genauso spannend weiter.

  2. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.383)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich ...


    Beatrice ist eine Altruan. Eine Selbstlose. Sie ist dazu erzogen worden nie ein schlechtes Wort zu verlieren. Sie soll nicht eitel sein. Sie soll sich nicht überchic kleiden. Sie soll nicht auffallen. Doch alles, was die Altruan verkörpern stellt sie für sich immer wieder in Frage. Wäre es nicht interessanter ein Ken zu sein, wissensdurstig voran zu gehen. Oder sich furchtlos wie die Ferox auf einen fahrenden Zug zu stürzen? Es gäbe so viel Möglichkeiten. Ein Test soll Gewissheit bringen, für wen sich Beatrice eignet und welches Leben sie fortan leben sollte. Sie hat die Wahl. Doch ihr Test zeigt eine Anomalie. Sie ist eine Unbestimmte. Ein Mensch, der zu allen und doch zu keiner Fraktion passt. Ein Mensch, der im System als gefährlich gilt. Sie muss sich verstecken, muss ihr Ergebnis verheimlichen. Und das wird ihr wohl am besten gelingen, wenn sie sich der gefährlichsten und waghalsigsten Gruppe anschließt. Den Ferox. Doch eine andere Fraktion, als die eigene zu wählen bedeutet, dass sie ihre Familie hinter sich lassen muss. Ihre Mutter, ihren Vater, ihren Bruder. Doch auch ihr Bruder entscheidet sich gegen die Altruan.

    So macht sich Beatrice auf den Weg in ein völlig neues Leben. Ein gefährliches Leben, welches ihr viel abverlangt. Zwischen lebensbedrohlichen Situationen, harten Trainings und Kämpfen innerhalb der Gruppe ist sie nicht mehr Beatrice, sondern Tris. Und während sie versucht die Zähne zusammen zu beißen, beginnt sich etwas zwischen ihr und ihrem Trainer Four zu entwickeln. Doch die zarte Liebe wird von einem großen Unglück überschattet und Tris muss mehr denn je um ihr Überleben kämpfen.


    Mit der Reihe "Die Bestimmung" schafft Veronica Roth eine apokalyptische Stimmung. Die Welt ist in Fraktionen getrennt und alle Fraktionen leben nach ihren eigenen Regeln. Wer sich nicht anpasst oder anders ist, der passt nicht ins System. Mit der Idee hat Veronica Roth nicht unbedingt Neuland betreten, hat die Idee um eine gespaltene Gesellschaft gut umgesetzt. Man kann sich sehr gut in die Geschichte hinein versetzen und die Szenen bildhaft vor sich sehen. Auch die Gefühle und Gedanken von Tris lassen sich sehr gut nachempfinden. Man bangt mit dem Mädchen und man hofft mir ihr. Man freut sich, wenn sie sich weiter entwickelt und mit ihr beginnt man sogar ein bisschen für Four zu schwärmen. Was ich jedoch sehr bedrückend fand war, wenn es in der Gruppe zu Streitigkeiten kam, wenn die Kameraden untereinander versucht haben sich auszuspielen. Sicher will niemand ausgestoßen werden und die Regeln bei den Ferox sind hart, jedoch sind manche der Ferox-Rekruten so skrupellos, dass einem das Blut in den Adern gefriert.

    Die Entwicklung der Geschichte ist unerwartet. Trotzdem waren einige Dinge vorhersehbar. So konnte ich mir von Anfang an denken, dass Tris Mutter ein Geheimnis hatte. Genauso war eigentlich schon vornherein klar, dass Four der Schwachpunkt von Tris werden würde. Mir hat ein bisschen gefehlt, dass die Geschichte sich zwischen den beiden so nach und nach entwickelt hat - aber wahrscheinlich hab ich dahingehend zu hohe Ansprüche. Was mir aber im Großen und Ganzen an der Geschichte wirklich am Besten gefallen hat, waren die Details zur Umgebung. Es war wirklich stimmig und gibt der Geschichte somit einen ganz eigenen Charme. Trotzdem waren manche Situationen für mich verwirrend und unlogisch und ich musste zweimal lesen, was die Autorin sagen will, besonders in Hinsicht auch die fünf Fraktionen. Manche Dinge hätten in meinen Augen einfach mehr beleuchtet werden müssen. So stelle ich mir immer wieder die Frage, warum die Menschen nur auf so einem kleinen Gebiet in Fraktionen leben und das für die vollkommen normal ist. Andere Städte mit dem gleichen System wären doch interessant gewesen. Auch diese Stumpfheit der Menschen alles so hinzunehmen. Wie hirntot. Das hat mich bereits zu Beginn verwundert. Effektiv sind doch alle wie Gefangene. Da muss doch vor allem von Ken, Candor und Ferox mehr hinterfragt werden.


    Tris als Protagonistin ist ein echt armes Ding. Erst darf sie sich nicht richtig ausleben und denken, wie sie will und dann soll sie im nächsten Moment härter, rücksichtsloser und wilder denn je sein. Eigentlich wählt Tris das komplette Gegenteil von dem, was ihre Erziehung war. Dass sie sich Gedanken um ihre Familie macht ist klar und macht sie ungemein sympathisch. Aber sie muss nun auch mutig sein, da der Test für sie Probleme bedeuten kann. Tris wandelt sich immer mehr und wird zusehends immer mutiger und forscher, was ich wirklich bewundernswert finde. Sie versucht stets starke Nerven zu behalten und doch kommt immer wieder ihre Seite der Altruan durch. Sie kann und will nicht herzlos sein. Und genau das macht Tris so besonders. Sie hat noch ein Gewissen. Auch wenn sie nicht alles sagt, so stellt sie innerlich doch sehr viele Dinge in Frage. Das ist richtig gut gemacht.


    Empfehlen möchte ich den Roman allen Lesern, die gern in eine fremde Welt abtauchen, ein Abenteuer erleben und eine zarte Liebe miterleben wollen. Das Buch eignet sich wohl vor allem für Mädchen, sollte jedoch erst ab 14 Jahren gelesen werden, da manche Dinge doch recht hart sind.


    Idee: 4/5

    Logik: 4/5

    Charaktere: 5/5

    Spannung: 5/5


    Gesamt: 4/5



    • Taschenbuch: 496 Seiten
    • Verlag: Goldmann; Auflage: 01 (21. Oktober 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3442479444
    • ISBN-13: 978-3442479443
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
    • Originaltitel: Divergent
    • Größe und/oder Gewicht: 12 x 3,3 x 18,8 cm
  3. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.572)
    Aktuelle Rezension von: annikaliest

    > Wieder hatte ich mehr Fragen als Antworten dazu, was ich war, was ich tun konnte und warum ich in der Mythos Academy festsaß - einem Ort, an den ich so offensichtlich nicht gehörte. ~Gwen in Frostkuss <

    Inhalt:

    Gwen, die durch eine Berührung eines Gegenstands/ einer Person alles über ihn erfährt, geht auf die Mythos Academy. Dort ist sie unter den ganzen Nachfahren von Helden der Antike allerdings eine Außenseiterin. Doch als ein Mädchen ermordet wird, beginnt sie wider besseren Wissens zusammen mit dem Spartaner Logan zu ermitteln...

    Meine Meinung: 

    Gwen ist eine starke Protagonistin, die viel (negative) Veränderung erlebt, aber trotzdem irgendwie gelassen und cool bleibt, was mir sehr gut gefallen hat. Unter anderem deswegen mag ich sie echt gerne.🤗 Auch die Nebenfiguren waren klar dargestellt, also man konnte deren Handlungen und Gedanken gut nachvollziehen, andererseits fragt man sich auch die ganze Zeit, ob Gwen zum Beispiel Logan oder Daphne trauen kann, was die Spannung nochmal erhöht hat. Die Story ist unheimlich fesselnd und hat mich schon nach wenigen Seiten in ihren Bann gezogen. Jennifer Estep erzählt sehr bildhaft, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Und die Atmosphäre quasi in der Handlung war so gut beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, selber zum Beispiel in der Bibliothek zu sein und zwischendurch sind mir deswegen echt Schauer über den Rücken gelaufen. Allerdings habe ich viele Sachen geahnt, die dann auch tatsächlich so passiert sind, aber eben weil sie so spannend und fesselnd erzählt werden, war es nicht schlimm. Was ich ein bisschen schade fand ist, dass die Beziehung zwischen Logan und Gwen etwas zu kurz kam, aber es gibt ja noch mehr Bände.🥳🙈

    Mein Fazit: 

    Ein toller Auftakt zu einer Mystery-Reihe (ja, zwischendurch war es etwas gruselig, deshalb würde ich Mystery und nicht Fantasy sagen)! Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!🤗🥳

  4. Cover des Buches S. - Das Schiff des Theseus (ISBN: 9783462047264)
    J. J. Abrams

    S. - Das Schiff des Theseus

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Beust

    „Das Schiff des Theseus“ ist ein großes Spiel mit Identitäten, die durch Worte erschaffen werden, ein Spiel mit Ideen (und der Ideengeschichte) und nicht zuletzt ein verspieltes Buchkunststück, dessen faksimilierte Aufmachung definitiv einmalig (gelungen) ist.

    Abrams’ und Dorsts Roman tut so, als wäre er ein Bibliotheksexemplar von V.M. Strakas „S – Das Schiff des Theseus“, in dem die sich gegenseitig antwortenden Randkommentare der Studentin Jen und des Doktoranden Eric durch die Zeilen und Seiten schlängeln. So entsteht einerseits das Buchkunststück, in dem Buchsatz und handschriftliche Kommentare vielfarbig ineinandergreifen, und andererseits eine weitere Handlungsebene: Zunächst gibt es Strakas Roman sowie dann den Dialog von Jen und Eric in den Randbemerkungen. Hinzu treten weitere Handlungsstränge, die sich aus den Fußnoten ergeben (die nicht von Straka sind) sowie aus den Interaktionen von Eric und Jen mit der Außenwelt. Selbstredend bedingen die Handlungsebenen einander und stehen in ständig wechselnder Beziehung zueinander – und eröffnen im Lauf der Lektüre immer neue Interpretationsmöglichkeiten des textimmanenten Rätsels: Wer ist S? Aber auch der metatextuellen Rätsel: Wer ist Straka? Und schließlich: Verändert der Text den Leser?

    Hilfestellung liefern die Farben der Randbemerkungen – sie repräsentieren unterschiedliche Zeitebenen der Kommentierung durch Jen und Eric und ermöglichen sie vor oder hinter bestimmte Ereignisse einzuordnen, die während der Lektüre des Buches offenbart werden. Überdies liegen dem Buch noch zahlreiche Handouts wie Postkarten, Briefe und Fotos bei, die ebenfalls zur Entschlüsselungseben von Jen und Eric gehören.

    Das ganze ist also ein großes, ein schönes Spiel um die Identitätsfrage von S im Herztext „Schiff des Theseus“ und von Straka in der Rahmenhandlung von Jen und Eric. Aber letztlich geht es ganz grundsätzlich um die Konstruktion von Identitäten durch Text, also auch der von Jen und Eric, die beide ebenfalls sinistre Seiten haben (müssen, sonst wäre der Roman nicht spannend).

    Zugegeben, ich habe Germanistik studiert und überdies eine Menge über Autorfiktionen, Authentisierungsstrategien, Metatexttheorien und Fiktionalitätskontrakte zwischen Text und [textimmanentem] Leser und beiden und Leser gemacht, weshalb ich eine diebische Freude daran hatte, dass dieser ganze Kokolores einmal romanhaft zu einem schicken Gebilde zusammengepuzzelt wird. Andererseits ist mir die eine oder andere Masche aufgefallen, die Abrams und Dorst benutzt haben, um die Dinge so scheinen zu lassen, wie sie es gerade brauchten.

    Manches davon ist systemisch – etwa die Grundkonstruktion der Romanhandlung, die zwangsläufig die Randbemerkungen so anordnen muss, dass hinten stehende Marginalien mehr verraten als vorn stehende, obschon es innertextlich eigentlich unerheblich wäre, auf welche Seite die beiden was schreiben. Oder dass bei dem gewollten Spiel um Identitätskonstruktionen bisweilen die Interpretation vor dem Text da war, so dass man gegenüber dem Herztext argwöhnt, „er könnte also nur ein Haufen Wörter sein, den sie für den Code brauchte[n]“ (S. 180, Marginalie). Immerhin liefern Abrams und Dorst selbstironisch diesen Kommentar gleich mit. Auch die Überinterpretationen in den Fußnoten und Kommentaren sind bestimmt absichtlich so geraten – dennoch habe ich oft an meine akademische Lehrerin denken müssen, die uns Studenten zurechtwies: „Manchmal ist eine Pflaume auch nur eine Pflaume.“

    Meine Hauptkritik an dem Textspiel ist allerdings, dass der Herztext im Grunde genommen langweilig ist. Zwar folgt er der Idee des vierdimensionalen Schiffes aus dem Theseusparadox und versetzt recht pfiffig die Figur S in dieses Schiff und lässt ihn ebenfalls durch die ontologischen Dimensionen diffundieren, aber die pfiffige Idee wirkt zu oft werkzeughaft verplattet, um den Randbemerkungen dienen zu können. Überdies habe ich irgendwann jedes Interesse daran verloren, wer Straka gewesen sein könnte, weil es letztlich irrelevant ist. Das versucht der Roman ja zu beweisen. Es ist also die Handlung am Rand, die Spannung erzeugt (kriegen sie sich?), außer im Mittelteil.

    Wie liest man das Buch am besten? Ich habe wahrgenommen, dass manche tatsächlich Herztext und Randtexte nacheinander gelesen haben, andere wiederum haben sich durch die Farben geblättert, um den Randbemerkungen die vermeintlich korrekte Chronologie zu geben. Das ist aber völlig unnötig, weil Abrams und Dorst selbstverständlich darauf achtgegeben haben, wie sie Jens und Erics Marginalien anordnen. Für alle, die ausreichend Zeit haben, mag die serielle Lektüre hinhauen, ich glaube aber, dass sich das Spiel zwischen den Bedeutungsebenen beim breiten Lesen aller Zeilen pro Seite am besten erschließt.

    Bleibt eine wirklich bemerkenswerte Leseerfahrung, die ich so weder bisher hatte noch mutmaßlich noch einmal haben werde. Chapeau, die Herren Abrams und Dorst.

  5. Cover des Buches Beautiful Disaster (ISBN: 9783492303347)
    Jamie McGuire

    Beautiful Disaster

     (1.720)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich habe es sehr lange eherausgezögert dieses Buch zu lesen, da ich den Klappentext eher weniger aussagekräftig fand. Durch positive Meinung habe ich es nun doch gelesen und bin positiv überrascht.


    DIe Autorin hat einen wirklich tollen und Fesseleden Schreibstil. Dadurch hatte ich viel Freude beim Lesen. Auch die Geschichte ist gut umgesetzt. Die Protagonistin Abby verliebt sich in den düsteren und gefährlichen Travis, welcher gern seine Nächte in der Box-Arena verbringt. Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein. Dadurch entsteht eine spannende und explosive Mischung und das Lesen wird nicht langweilig. Man erlebt mit Abby und Travis das hoch und runter ihrer emotionalen Beziehung. Und teilweise gibt es da echt böse und tiefe Tiefen.

    Mir hat das Buch gut gefallen, hat aber noch durchaus Potential nach oben.

  6. Cover des Buches Solange am Himmel Sterne stehen (ISBN: 9783442381210)
    Kristin Harmel

    Solange am Himmel Sterne stehen

     (770)
    Aktuelle Rezension von: moniques_buecherwelt

    Rose hat Alzheimer und eine Vergangenheit von der niemand etwas weiß. Nicht einmal ihre eigene Tochter. 

    Dieses Buch ist das erste, welches mit zu Tränen gerührt hat. Hope, Rose' Enkelin, begibt sich mit ihrer Mutter auf die Reise um alles über die Vergangenheit ihrer Großmutter herauszufinden. Das stärkt die Verbindung zwischen Mutter und Tochter ungemein und ist super schön mit zu verfolgen. Sie erfahren, dass Rose einer ganz anderen Familie entspringt und nicht einmal Hopes Großvater, der ist, für den er immer gehalten wurde. Ich finde es wunderschön, dass Rose ihren letzten Wunsch erfüllt bekommt und vor allem, dass alle erfahren wen Rose damals wirklich geliebt hat. Es ist so rührend, mitzuerleben warum sie alles aufgeben musste, weshalb sie ihre Familie hinter sich gelassen hat. 

  7. Cover des Buches Limit (ISBN: 9783596184880)
    Frank Schätzing

    Limit

     (582)
    Aktuelle Rezension von: fischwolf

    Das Buch ist ein Thriller und ein SciFi-Roman. Man hätte wohl zwei Bücher draus machen können. Dann wären sie vielleicht auch nicht so dick geworden, was ja gelegentlich Leute vom Lesen abhält.

    Mich hat es nicht abgehalten, was ich nicht bereue. Ich hatte eine gute Zeit mit spannender Unterhaltung mit dem Buch, war im Schanghai der Zukunft und auf dem Mond in einem toll ausgedachten Hotel.

    Kurz zum Inhalt: Ein Privatmann hat Kraft und Ideenreichtum, eine neue Energiequelle nutzbar zu machen, Helium-3. Der Rohstoff ist auf dem Mond zu finden. Der Abbau wird erst wirtschaftlich, als eben jener kühne Unternehmer einen Weltraumaufzug baut und zur Energieerzeugung den passenden Fusionsrektor. Nebenbei erschließt er dabei noch ein neues Zielgebiet für den Tourismus.
    Die etablierte, auf Öl basierende Energieindustrie leidet darunter sehr. In dem Spannungsfeld zwischen alt und neu gibt es genug Stoff für den Thriller, denn man versucht mit allerlei Gewalt, das Neue zurückzuwerfen.
    Die Figuren sind glaubhaft für mich. Privatdetektiv, pfiffige junge Dame, durchgeknallter Terrorist, sehr menschlicher chinesischer Tech-Unternehmer und der bunte Strauß an reichen Leuten, die auf den Mond eingeladen werden und mit mir gemeinsam die tollen Errungenschaften der Zukunft erleben dürfen. 

    Ab und wird mir etwas zuviel zerstört und werden zuviele Leute getötet. Thriller eben.

  8. Cover des Buches Tanz auf Glas (ISBN: 9783426512814)
    Ka Hancock

    Tanz auf Glas

     (417)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Auf der Party zu ihrem 21. Geburtstag lernten sie sich kennen, Lucy Houston und Mickey Chandler. Es war Liebe auf den ersten Blick - aber es dauert noch beinahe ein Jahr bis sie sich wieder begegnen und dann auch bald heiraten. Ob das die richtige Entscheidung war? Lucy hat von ihrer Familie ein erhöhtes Krebsrisiko vererbt bekommen und Mickey ist manisch-depressiv und leidet unter gelegentlichen Schüben. Doch wider Erwarten geht alles gut, sie lieben sich noch immer und führen eine glückliche Ehe, bis nach vielen Jahren das Schicksal erbarmungslos zuschlägt … 

    Lt. Angaben des Droemer-Knaur-Verlags ist die US-amerikanische Autorin Ka Hancock in Utah geboren und arbeitete als Krankenschwester, wobei sie sich auf den Bereich der Psychiatrie spezialisiert hatte. Sie hat vier erwachsene Kinder und lebt heute mit ihrem Mann in Salt Lake City. „Tanz auf Glas“, erschienen 2012, ist ihr Debütroman. 

    Die Autorin lässt überwiegend Lucy zu Wort kommen, während man Mickeys geheime Gedanken in dazwischen eingefügten Tagebucheinträgen und zum Ende des Buches erfährt. Das Geschehen erlebt der Leser in der Gegenwart, in einem zweiten Erzählstrang berichten die Protagonisten auch in der Vergangenheit über ihr gemeinsames Leben. Eine gewisse Spannung entsteht hauptsächlich dadurch, dass man beim Lesen bereits ahnt, dass die Geschichte keinen guten Ausgang nehmen kann. Einen breiten Raum nimmt Mickeys psychische Erkrankung ein, deren Symptome und Verläufe genau und langatmig beschrieben sind und sich oft wiederholen, während Lucys Befinden meist nur nebenbei erwähnt wird.  

    Für romantische Naturen mag es sicherlich eine berührende und bewegende Geschichte sein, mir jedoch war es zu viel Drama, zu viele Schicksalsschläge, zu viele Tränen, zu viel perfekte Liebe und zu viel Verzeihen und Vergeben, um der Realität wirklich gerecht zu werden. Möglicherweise habe ich es auch zur falschen Zeit gelesen. 

    Fazit: Eine Geschichte voller Widersprüche, von Liebe und Leid, von Hoffnung und Verzweiflung, von Leben und Tod – leider sehr langatmig geschildert. 

  9. Cover des Buches Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid (ISBN: 9783596197811)
    Fredrik Backman

    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

     (335)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Elsa´s Oma ist Elsa´s beste und einzige Freundin. Außer Elsa finden jedoch alle Menschen Oma ein bisschen verrückt. Doch was wäre das Leben schon wert, wenn man sich einfach so anpasst.
    Oma erfindet für Elsa zahlreiche Märchen aus dem „Land Fast-noch-wach“. Doch eines Tags ist Oma komisch. Sie schickt Elsa allein auf eine Schatzsuche. Und am nächsten Morgen wacht Oma nicht mehr auf.
    Nun steht die kleine 8-jährige Elsa da, in der großen Welt, ohne einen richtigen Freund. Briefe soll sie in Omas Auftrag finden und diese an bestimmte Menschen aus ihrem Umfeld zustellen. Und mit jedem Brief entdeckt Elsa ein Geheimnis. Mit jedem Brief findet sie einen neuen Freund. Mit jedem Brief wird das „Land Fast-noch-wach“ ein bisschen realer.

    Fredrik Backman hat hier in einer wunderbar erfrischenden, der Hauptprotagonistin entsprechenden kindlichen Art, ein zugleich sehr phantasievolles als auch ernstes Buch zu Papier gebracht, dass das Leben immer auch mit einer guten Prise HUmor Sarkasmus betrachtet.
    Die fast ausnahmslos kantigen, schrägen Charaktere sind erquickend in der Zeit von vielen so gleichgezeichneten  Protagonisten, die es in bestimmten Buchgenres endlos austauschbar gibt.

    Die Geschichte ist intelligent durchdacht und trotz ihrer „Märchenhaftigkeit“ mitten im wahren Leben angesiedelt.

    Dieses war mein erstes Buch des Autors, eine Zufallsentdeckung, an der ich auf Grund des sperrigen Namens hängen geblieben bin, der neugierig gemacht hat. Und mit Sicherheit war es nicht das letzte.

    Volle 5 begeisterte Sterne für dieses schwedische Werk.

  10. Cover des Buches Ich und die Menschen (ISBN: 9783423216043)
    Matt Haig

    Ich und die Menschen

     (686)
    Aktuelle Rezension von: AnjaX

    Ich finde die Idee bravorös umgesetzt. Man kann gut nachfolziehen, wie sich der mathematisch geprägte Außerirdische der Menschheit nähert, ihre Abgründe aber auch Stärken kennenlernt - zu allerforderst die Liebe. Und Leute: Darauf können wir wirklich stolz sein!

  11. Cover des Buches Die Liebe deines Lebens (ISBN: 9783596197293)
    Cecelia Ahern

    Die Liebe deines Lebens

     (784)
    Aktuelle Rezension von: Isis99

    Cover
    Perfekt für dieses Buch - anders kann ich es nicht ausdrücken!
    Die blauen Farbschattierungen haben eine hypnotisierende Wirkung und ziehen einen förmlich in die Story hinein, hierzu trägt auch der Nachthimmel mit dem strahlenden Halbmond bei, der das Ende einer Ära vermitteln könnte, aber auch die Hoffnung auf einen Neubeginn durch den nahenden Sonnenaufgang.
    Die hier abgebildete Halfpenny-Bridge ist nicht nur eine wahre Augenweide und eine der Sehenswürdigkeiten Irlands sondern sie hat im Rahmen dieser Handlung eine noch viel wichtigere Bedeutung - bei ihr schließt sich der Kreis ^^

    Handlung
    Zwei Personen. Fremde. Trotzdem haben sie eine Verbindung.
    Adam will seinem Leben ein Ende bereiten, weil sich alles entgegen seinen Vorstellung entwickelt und seine ganzen Pläne sich in Luft aufösen - er sieht keine Schönheit mehr im Leben! - deshalb will er sich von der Halfpenny-Bridge stürzen.
    Christine ist unglücklich verheiratet und befindet sich persönlich gerade in einem tiefen Loch - sie trifft Adam an diesem schicksalhaften Abend und kann ihn davon überzeugen, dass sie ihm innerhalb von 2 Wochen beweisen wird, dass das Leben auch schöne und bedeutungsvolle Momente aufweist, sonst wird Adam sein Vorhaben wiederholen...
    Aber in diesen 2 Wochen kommen sich die beiden immer näher und Christine kann ihr Herz nicht vollends vor Adams Charme verschließen, doch da ist auch noch seine Ex Maria im Spiel und die wollte Adam doch um jeden Preis wiederhaben?

    Sprache
    Die Autorin hat eine einzigartige Schreibweise, die einem schon nach der ersten Seite unter die Haut geht und einen dazu antreibt immer weiterzulesen und gar nicht mehr aufzuhören. Die Worte sind voller Emotionen und vermitteln diese auf so intensive Weise dem Leser/der Leserin, dass man wirklich das Gefühl hat, man befindet sich selbst gerade in dieser Situation ^^ Die Story ist auch mit vielen Beschreibungen der Umgebung sowie des Gefühlslebens der Charaktere und ganz, ganz vielen Hintergrunddetails gespickt - man hat das Gefühl diese Personen schon ewig zu kennen und auch ihre nächsten Schritte vorhersagen zu können.

    Charaktere

    Adam
    Ein junger Mann, der alles und doch nichts hatte. Er hat sich ein Leben fernab von seinen familiären Pflichten aufgebaut und versucht seine eigenen Träume zu erfüllen und die große Liebe zu finden. Er hatte sein Glück gefunden, doch dann kam alles anders und er musste sich entscheiden, ob er sich dem stellt, aber Adam hat sich dagegen entschieden und wolllte alles hinter sich lassen - koste es was es wolle!
    Wie viel Schlechtes muss er erlebt haben, um den Entschluss zu fassen sein Leben endgültig zu beenden und alles was er aufgebaut hat im Stich zu lassen?!
    Ich habe ihn am Anfang wirklich nicht verstanden, aber im Laufe der Handlung habe ich ihn und seine Vergangenheit näher kennen gelernt und jetzt verstehe ich und finde seine Entscheidung immer noch nicht gut, weil er damit so viel aufgegeben hätte und er hat davor noch nicht mal einen Versuch unternommen, dass er sich von irgendjemanden (egal ob Spezialist oder Laie) helfen lässt!
    Doch Christine lässt er an sich heran und durch sie wird er ruhiger und kann sein Leben aus einem anderen Blickwinkel betrachten, sodass er sieht, dass es doch noch Hoffnung für ihn gibt ;)

    Christine
    Eine bewundernswerte Frau, die ganz klar eine soziale Ader hat, aber leider vergisst sie dabei oft auf sich selbst, doch sie schwört sich, dass damit jetzt Schluss ist! Und wirklich ihre erste Handlung ist, dass sie ihren Ehemann verlässt und dafür braucht man schon eine ganze Schippe Mut!
    Sie ist so herrlich naiv in Sachen Liebe, weil sie sie selbst noch nie gefühlt hat, aber bei Adam (einem Selbstmordgefährdeten) fühlt sie sich sicher und er bringt sie dazu das Leben zu genießen und nicht immer für alles ihre Ratgeber zu befragen, sondern es einfach zu tun.

    Maria
    Eine eher taffe und toughe Frau, die trotzdem ihre Spontanität und Lebenslust nicht verloren hat. Sie hat alles versucht, um Adam wieder auf die richtige Spur zu bringen, aber ich schätze, wenn man sich selbst nicht in einer ähnlichen Situation befindet, dann kann man der Person nicht wirklich helfen... Was sie daraufhin getan hat, wahr natürlich nicht zu rechtfertigen, aber sie hat eben auch nur nach Trost und einem Freund gesucht - das konnte Adam ihr in dem Moment eben nicht geben!

    Barry
    Ich konnte ihn von Anfang an nicht leiden, weil er ein richtiger Egoist und "ein Wolf im Schafspelz" ist - wie kann sich jemand nur so gravierend verändern?! Ja klar hat er ein Recht darauf, wütend und verletzt zu sein, aber bitte alles im gesitteten Rahmen - ein übler Zeitgenosse, denn man sicher nicht als Genossen haben will, denn Barry ist zu dem auch noch ziemlich besitzergreifend und lebt ganz nach dem Motto: "Wenn es mir schlecht geht, dann müssen alle anderen auch leiden!"

    Amalia
    Eine zarte und unscheinbare Frau, die sich in ihrem Leben noch nie etwas gegönnt und nur für ihre Mutter gelebt hat! Sie macht es sich aber auch selbst schwer, denn die Chance auf einen Neuanfang will sie verstreichen lassen und das nur, weil sie es sich selbst nicht zugesteht glücklich sein zu dürfen!
    Sie hat alles für die, die sie liebt, zurückgestellt, aber jetzt ist die Zeit des Loslassens gekommen. Hierbei wird ihr ihre langjährige Freundin Christine eine große Hilfe und auch Unterstützung sein - sie kennt sich ja schon mit solchen Fällen, die ihr Leben neu ordnen und strukturieren wollen, aus ;)

    Fazit
    Eine berührende Geschichte, die einem die schönen Seiten des Lebens durch traurige Erlebnisse zu verstehen gibt! Es gibt für alles eine Lösung, ganz gleich wie schlimm oder ausweglos die Situation auch scheinen mag - das Leben ist es wert, dass man es mit all seinen Facetten ganz gleich ob sie uns gefallen einfach so hinnimmt und es mit vollster Offenheit einfach lebt!
    !Vorsicht: Taschentücher immer in Reichweite haben!

  12. Cover des Buches Die Sache mit dem Glück (ISBN: 9783463400846)
    Matthew Quick

    Die Sache mit dem Glück

     (123)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    „Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall.“

    Nach dem Tod seiner Mutter bleibt der 39jährige Bartholomew allein zurück. Er hat keine Freunde und keine Arbeit. Da seine Mutter ihn in ihren letzten wachen Momenten Richard nannte und er in ihrer Schublade einen Aufruf Richard Geres zum Boykott der olympischen Spiele in China findet, beschließt er, dem Schauspieler zu schreiben. In den Briefen erzählt er aus seinem Leben und findet so Zufriedenheit. Doch kann er das Leben ganz allein meistern?

    Die Geschichte wird allein durch Bartholomews Briefe an Richard Gere erzählt. Ihm erzählt er seinen Alltag, aber auch seine Gedanken, die er sich über die Welt macht. Der Leser erfährt so, dass der Pfarrer der Gemeinde sich von der Kirche lossagt und bei Bartholomew einzieht, dass er eine Trauerbegleiterin hat, die mehr Probleme als ihr Kunde hat, in einer Gruppentherapie Max kennenlernt, der um seine verstorbene Katze trauert und an Aliens glaubt, und dass er verliebt in die Jungthekarin seiner Bibliothek ist. Doch natürlich ist er viel zu schüchtern, um sie anzusprechen. Doch das Leben hält viele Überraschungen für ihn bereit.

    Herrje, ich mochte dieses Buch. Ich mochte Bartholomew, der sich so viele Sorgen um sein Leben und die Welt macht. Ich mochte den Pfarrer, der sich trinkend und betend bei ihm einnistet. Ich mochte Max, der fluchend durch die Welt geht und um seine tote Katze weinen kann. Und ich mochte Elisabeth, die Junthekarin, weil sie Licht in Bartholomews Welt bringt.

    Das Buch ist voller skurriler, aber sehr liebenswerter Charaktere und hält auch so manche Weisheit bereit. Ich möchte diese hier erwähnen, weil ich sie mir direkt rausgeschrieben habe: „Schönheit steckt in uns allen, Bartholomew. Sie versteckt sich bloß manchmal.“

  13. Cover des Buches Kuss des Tigers - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453534360)
    Colleen Houck

    Kuss des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

     (460)
    Aktuelle Rezension von: Romantasysternchen

    Die Reise durch Indien fand ich überaus spannend und interessant. Ich liebte es, eine neue Kultur kennenzulernen. Ich las gerne die Erzählungen von Mr. Kadam, in denen er über die Mythologien des Ortes und der Kreaturen berichtete.



    Der Dschungel und die Tempel fesselten mich aufgrund ihrer Besonderheiten/Gefahren.



    Ich verliebte mich in die Tigerprinzen. Rens niedliche Art und Kishans Charm. Ich fand ihre Worte auf Hindi sehr schön, besonders rajkumari. Es bedeutet Prinzessin.

    Ren achtete auf Kelsey. Er beschützte und umsorgte sie mit solch einer Hingabe, die mein Herz zum Schmelzen brachte. 



    Im Laufe des Buches entwickelten sich die Charaktere weiter, wurden selbstbewusster. Die Wortgefechte zwischen Ren und Kelsey ließen meine Mundwinkel amüsiert nach oben schießen. Es war zugleich süß und witzig, jedoch auch ziemlich herzzerreißend.



    Ich konnte mich voll und ganz in Kelsey hineinversetzen. Ich verstand ihre Gedankengänge und Gefühle, die sich in ihrem Handeln oder in ihren Aussagen widerspiegelten. Ich litt mit ihr. 



    Die Geschichte baute sich auf und steigerte sich immer mehr. Das Buch nahm eine Wendung, die mich schockierte. Letztendlich musste ich den zweiten Band in die Hand nehmen und weiterlesen!


  14. Cover des Buches Während die Welt schlief (ISBN: 9783453356627)
    Susan Abulhawa

    Während die Welt schlief

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Katrin_Groener

    Es geht um eine vertriebene Familie, die in den Wirren des Krieges und gefangen ist und aus Israel vertrieben wird. 

    Ich glaube ehrlich gesagt, ich hätte das Buch nicht gekauft. Aber eine Freundin hat es mir empfohlen, weil es so gut ist. 

    Und was soll ich sagen ...  es ist so. 

    Die Autorin hat mich in kürzester Zeit mit fiebern, trauern und hoffen lassen. 

  15. Cover des Buches Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (ISBN: 9783570311240)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

     (2.983)
    Aktuelle Rezension von: xx_yy

    Inhalt

    Nach der Videobotschaft von Edith Prior wollen sich Tris, Tobias und noch ein paar andere auf den Weg machen, die Welt hinter dem Zaun zu erkunden. Und obwohl sie dabei auf Widerstand stoßen, lassen sie sich von ihrem Vorhaben nicht abbringen. Doch auch außerhalb des Zauns ist die Welt nicht perfekt. Auf der Suche nach der Wahrheit geraten sie erneut in mehrere Konflikte. 


    Meinung

    Mit diesem Buch endet die Geschichte um Tris und Tobias letztendlich. Auch dieser Teil war voller Geheimnisse und Spannung. Jedoch konnte er im Vergleich zu seinen Vorgängern nicht ganz überzeugen. Einige Punkte waren einfach nicht ganz verständlich und konnten sich mir leider auch am Ende nicht komplett erschließen. Nichtsdestotrotz ist es ein tolles Buch, vor allem wenn man allgemein von Tris` und Tobias` Geschichte begeistert ist. 

  16. Cover des Buches Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra (ISBN: 9783453418455)
    Robin Sloan

    Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

     (505)
    Aktuelle Rezension von: Lese-Krissi
    Aufmachung des Buches
    Das Cover von „Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“ zeigt ein Bücherregal voller altwirkender Literatur. Schon am Buchdeckel erkennt man, dass sich der Roman dem Thema „Bücher“ widmet. Als Buchliebhaberin gefällt mir die Aufmachung des Romans sehr gut.

    Inhalt
    Der arbeitslose Webdesigner Clay Jannon landet auf der Suche nach einem Job in der durchgehend geöffneten Buchhandlung von Mr. Penumbra. Dieser stellt ihn kurzerhand für die Nachtschicht ein. Schon bald wird es Clay bewusst, dass sich hinter dem Buchladen mehr verbirgt als es zunächst scheint. So kommen in die recht rar besuchte Buchhandlung hin und wieder „besondere“ Kunden, die nach Literatur aus bestimmten Regalen verlangen. Clay erkennt ein gewisses System bei der Buchwahl dieser Kunden. Gemeinsam mit der Google-Mitarbeiterin Kat und seinem ältesten Freund Neel versucht er hinter das Geheimnis der Buchhandlung zu kommen und stößt dabei auf eine Art Geheimbund. Verschlüsselte Bücher werden zu einer Herausforderung für Clay und seine Freunde…

    Meine Meinung
    Als Leseratte lese ich gerne Romane, in denen Bücher eine Rolle spielen. „Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“ von Robin Sloan behandelt das Thema Bücher sehr intensiv. 

    Die Buchhandlung von Mr. Penumbra ist schon etwas Besonderes. Sie besteht aus Regalen mit relativ normaler Literatur, aber auch aus meterhohen Regalen, in denen geheimnisvolle und verschlüsselte Bücher Platz gefunden haben. Diesen soll Clay auf Anweisung von Mr. Penumbra keine Beachtung schenken. Natürlich wird Clay neugierig, vor allem als gewisse Kunden genau nach diesen Büchern verlangen. Was steckt hinter dieser verschlüsselten Literatur? Und warum soll Clay jeden Besuch der Kunden in einem Logbuch dokumentieren? Eine interessante Geschichte und ein spannendes Abenteuer für Clay nehmen ihren Lauf.

    Mir gefällt die Beschreibung des Ladens sehr gut. Als Buchliebhaber verirrt man sich doch gerne in kleine Buchhandlungen mit meterhohen Regalen voller Literatur und geht dort auf Entdeckungsreise.

    Clay möchte dem Geheimnis dieser besonderen Bücher auf die Spur kommen. Dabei erhält er Unterstützung von seinem Freund Neel und von Kat, die er gerade kennengelernt hat. Diese arbeitet bei Google. Für mich als Leserin war es interessant mehr über Google zu erfahren und ich war beeindruckt, was sich alles hinter dieser Suchmaschine in Form eines riesigen Unternehmens verbirgt. Allerdings war mir die PC-Fachsprache, die ab und an verwendet wurde, neu. 

    Dadurch, dass ich längere Lesepausen eingelegt habe, habe ich in der Geschichte ein wenig den Zusammenhang verloren und kam etwas schleppend voran. Die Handlung ist trotzdem sehr interessant. Dass Clays Lieblingstrilogie noch eine entscheidende Rolle bei der Lösung des großen Geheimnisses spielen wird, hätte er zu Beginn nicht für möglich gehalten. Sein Abenteuer führt ihn auch in die unterirdische Bibliothek eines Geheimbundes, wo sich bemerkenswerte Literatur befindet.

    Natürlich möchte ich Mr. Penumbra nicht unerwähnt lassen. Der alte Buchhändler ist ein geheimnisvoller Mann, der für seinen Laden lebt und dessen Geheimnis bewahrt. Aber welche Beweggründe hat sein Chef Corvina ihm normale Literatur in der Buchhandlung zu verbieten? Mr. Penumbra soll nämlich am besten gar keine normalen Romane verkaufen. Clay würde dies so gerne ändern. 

    Der Epilog hat mich etwas verwirrt. Mir ging alles etwas zu schnell und abgehakt. Hier wurde mein Lesefluss richtig gestoppt.

    Die Kurzgeschichte „Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra“ wiederum hat mir gut gefallen. Sie war sehr lesenswert und ist zu empfehlen, wenn man mehr über den „jungen“ Mr. Penumbra erfahren möchte.

    Mein Fazit
    Eine interessante Geschichte zum Thema „Bücher“ mit geheimnisvollen Rätseln und Lösungen. Ich gebe dem Roman vier Sterne. Kleinigkeiten haben mich beim Lesen aufgehalten, aber alles in allem inkl. der Kurzgeschichte hat mir das Buch gut gefallen.
  17. Cover des Buches Die Interessanten (ISBN: 9783832163396)
    Meg Wolitzer

    Die Interessanten

     (106)
    Aktuelle Rezension von: bluesjj

    Was hatte ich für Erwartungen an dieses Buch. Und ich muss leider sagen, sie haben sich nicht erfüllt. Selten habe ich beim Lesen eines Buches so sehr mit mir gerungen, ein weiteres Kapitel zu lesen. War so oft davor, es abzubrechen. Nun bin ich seit Wochen auf Seite 326 und kann mich nicht noch einmal dazu aufraffen, es weiterzulesen. Ja, mich würde schon irgendwie interessieren, wie es endet. Aber dafür weitere 280 Seiten lesen? Nein, momentan muss ich da passen. Normalerweise liebe ich dicke Schmöker, in deren Handlung man richtig eintauchen kann. Aber hier ist mir das auch nach mehr als 300 Seiten nicht gelungen. Weder haben mich die Story noch die Hauptcharaktere berührt. Ganz im Gegenteil, Jules‘ Selbsthass, Selbstmitleid und Eifersucht, die sehr weite Teile des Buches einnehmen, fand ich meist einfach nur nervig. Waren sie während ihrer Jugend noch nachvollziehbar, habe ich später (als in der Geschichte Ende 20 und ausgebildete Psychologin ist!) oft nur gedacht: ‚Mädel, wird erwachsen.‘ Und: ‚Wie absurd ist das eigentlich?‘ Der Rest der Handlung macht es leider nicht besser, vor allem, da es so langatmig ist. Nein, ich werde mich jetzt definitiv anderen Büchern widmen.

  18. Cover des Buches Zwei an einem Tag (ISBN: 9783036959375)
    David Nicholls

    Zwei an einem Tag

     (3.662)
    Aktuelle Rezension von: Theresamaria

    𝓓𝓾 𝓴𝓪𝓷𝓷𝓼𝓽 𝓭𝓮𝓲𝓷 𝓰𝓪𝓷𝔃𝓮𝓼 𝓛𝓮𝓫𝓮𝓷 𝓿𝓮𝓻𝓫𝓻𝓲𝓷𝓰𝓮𝓷, 𝓸𝓱𝓷𝓮 𝔃𝓾 𝓫𝓮𝓰𝓻𝓮𝓲𝓯𝓮𝓷, 𝓭𝓪𝓼𝓼 𝓭𝓪𝓼, 𝔀𝓪𝓼 𝓭𝓾 𝓼𝓾𝓬𝓱𝓼𝓽, 𝓭𝓲𝓻𝓮𝓴𝓽 𝓿𝓲𝓻 𝓭𝓲𝓻 𝓵𝓲𝓮𝓰𝓽.


    Ich habe dieses Buch verschlungen. Niemals hätte ich gedacht, dass es mich so in seinen Bann zieht, doch es hat es getan. Nach jedem Kapitel musste ich unbedingt wissen, was das nächste Jahr für Emma und Dex bringt. Oft saß ich verzweifelt da, und konnte mir nur die Haare raufen wegen Dexter. Er hat es mir nicht leicht gemacht ihn zu mögen mit seiner zu Beginn arroganten Art.
    Emma hingegen fand ich von der ersten Seite her toll. Ich konnte ihre Gefühle sehr gut nachvollziehen und sie ist für mich ein sehr sympathischer Charakter.

    David Nicholls beschreibt die beiden Geschichten von Emma und Dex, die sich immer wieder Verbinden, authentisch und humorvoll, und obwohl es einfach eine Lebens- und Liebesgeschichte erzählt, war es nie langweilig.

    Zwei an einem Tag ist keine typische Liebesgeschichte. Sie zeigt die Höhen und Tiefen, die einem im Leben immer wieder begegnen, nicht nur in einer Beziehung.

  19. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.310)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  20. Cover des Buches Deine Seele in mir (ISBN: 9783426512609)
    Susanna Ernst

    Deine Seele in mir

     (457)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Deine Seele in mir - Susanna Ernst  

    ⭐️ Rezension ⭐️

    ACHTUNG! 

    Könnte teilweise Spoiler enthalten


    Zu Beginn : Ich habe das Buch nach knapp 150 Seiten abgebrochen. 


    Darum geht es : 

    Die beiden Kinder Matt und Amy sind die besten Freunde, als Matt mit ansehen muss, wie Amy  vergewaltigt und getötet wird. Er selbst bleibt mit einigen Verletzungen und einem Trauma zurück.

    Als er Mitte Zwanzig als Masseur arbeitet lernt er die 21 jährige Autistin Julie kennen. Schnell merkt er, dass hinter ihrer Behinderung mehr steckt und erkennt in ihr immer mehr die Gestalt seiner geliebten Amy...


    Schreibstil / Verständnis : 

    Der Schreibstil von Susanna Ernst ist sehr flüssig und verständlich. Den Charakter von Matt beschreibt sie sehr ausführlich und legt besonderen Wert auf die Gefühle, die er im Laufe der Geschichte erlebt. 

    Besonderes Merkmal ihres Schreibstils ist für mich daher die Empathie, die sie versucht, vom Leser auf Matt zu übertragen. Für meinen Geschmack nicht immer gelungen. ( Siehe unten ) 


    So hat es mir gefallen : 

    Zu Beginn muss ich gestehen, dass ich durch den Klappentext eine komplett andere Handlung erwartet habe und somit mit komplett falschen Erwartungen an das Buch herangegangen bin. 

    Ich dachte, dass Matt und Amy anfangs Jugendliche oder bereits junge Erwachsene sind, die einer Beziehung angehören und Amy durch einen Unfall stirbt. Dann trifft Matt auf eine andere Frau, die vom Charakter ähnlich ist wie Amy und mit der Zeit muss er lernen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, damit er mit ihr glücklich werden kann. 

    Jedoch wurde ich dann erstmals aufgeklärt, dass die beiden Personen Kinder sind und „nur“ Freunde. Im Klappentext klang das für mich eher nach einer Liebesbeziehung, die durch einen Unfall auseinandergerissen wird. Auch der Rest der Handlung ist komplett anders als erwartet und erinnert mich eher an paranormale Filme. 


    Ich habe mich schwer getan damit, dass Matt durch seine Visionen vieles über die Menschen herausfindet, die er massiert. Er legt Hand an und sieht direkt Einblicke aus dem Leben des Patienten. Das hatte für mich einen Hauch von Fantasy und passte nicht in das gesamte Bild der Handlung. Dass die Geschichte nicht nah an der Realität ist, wird sicherlich jeder unterschreiben. Das finde ich auch nicht schlimm, sondern es hebt sich eher von der Masse ab, indem der Leser trotz der recht emotionalen Geschichte merkt, dass das ganze überspitzt ist. 

    Allerdings hat mein Verständnis bei bestimmten Szenen aufgehört, die dann wirklich zu viel des Guten waren. 

    Ich hätte es besser gefunden, wenn Matt mit seinen Patienten über ihre Gedanken gesprochen- und durch die Erzählungen dann die dazu passenden Bilder in seinem Kopf erzeugt hätte. 

    Eine gewisse Glaubwürdigkeit sollte bei dieser an sich schönen Geschichte schon herrschen. 


    Für mich war es sehr schwer, eine Bindung zum Buch aufzubauen. Die so traurige Geschichte hätte eigentlich von Anfang an wirklich herzzerreißend sein können, wenn die Vorgeschichte von Matt und Amy aus der Kindheit deutlich beschrieben worden wäre. 

    Was macht ihre Freundschaft so besonders? Was fesselt Matt so sehr an Amy? Was haben sie zusammen erlebt? Das sind Aspekte, die dem Leser einfach die gesamte Bindung viel deutlicher vor Augen führen. So wusste ich nur, dass sie befreundet waren und Amy gestorben ist. Somit war es für mich extrem schwer, diese besondere Bindung so viele Jahre später zu spüren, weil von dieser Bindung einfach nie wirklich die Rede war. Zwischendurch bekommt man immer kleine Einblicke in die Freundschaft von früher, das reicht mir persönlich aber nicht. 


    Besonders „amüsant“ fand ich die Situation relativ am Anfang, in der Matt klar wird, dass Amy wirklich in Julie steckt und er es ihren Eltern erzählt. 

    Ihre Eltern sind zwar etwas schockiert, reagieren auf eine solche Neuigkeit aber sehr sehr entspannt und nennen ihre Tochter ab sofort sogar „Amy“. 

    Entschuldigung, aber da fehlen mir wirklich die Worte. Mir ist bewusst, dass in Büchern nicht immer alles Sinn ergibt, das mag ich daran auch. Aber in Bezug zu dieser Geschichte macht dieser ganze Hokuspokus einfach 0 Sinn und verleitet eher dazu, zu lachen als emotional zu werden. Das war der erste Moment wo ich dachte, dass das Buch definitiv nicht zu meinen Lieblingsbüchern gehören wird. 


    Für mich stand eigentlich ab dem Moment fest, in dem ich gemerkt habe, dass das Buch einfach vollkommener Hokuspokus ist, dass ich es nicht zu Ende lesen werde. Das ist einfach nichts für mich. 


    Mein Fazit / Empfehlung / Sterne 

    Das Buch ist für mich einfach nur unnötiger Hokuspokus. Der Leser geht mit vollkommen falschen Erwartungen an das Buch heran und kann meiner Meinung nach nur enttäuscht werden! 

    Empfehlen kann ich es nur Lesern, die zuvor den Klappentext nicht gelesen- und keine Probleme mit unlogischen, realitätsfernen Handlungen haben. 



    Von mir nur 1 Stern, ich habe mehr erwartet. ⭐️

  21. Cover des Buches Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (ISBN: 9783734100987)
    Gavin Extence

    Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

     (496)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87

    Ich habe mich von den vielen positiven Rezensionen leiten lassen und mir das Buch deshalb gekauft. Schnell habe ich festgestellt, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, was mir beim Kauf nicht bewusst war und mich davon vermutlich auch abgehalten hätte. Nun denn, ich habe das Buch dann natürlich trotzdem gelesen. Die Anteile waren für mich nicht ganz ausgewogen, denn der erste Teil des Buches ist ganz anders als der zweite und "dümpelt" regelrecht vor sich hin im Vergleich zu den späteren Ereignissen. Dieser erste Teil beschäftigt sich vorwiegend mit High School- und Beziehungsproblemen (Eltern, Freunde, Schulkameraden...). Ich muss gestehen, dass das für mich als erwachsene Leserin uninteressant war und ich Alex als Protagonisten, trotz seiner Beeinträchtigung, die hier eine Rolle spielt, eher unsympathisch fand. Der zweite Teil des Buches war für mich lesenswerter und interessanter, irgendwie herrschte auch eine ganz andere, vielleicht "erwachsenere" Atmosphäre beim Lesen. Gleichzeitig fühlten sich die beiden Teile aber für mich an, als wären sie voneinander losgelöst und eigenständig. Ich hätte den ersten, zu langatmigen und "jugendlichen" Teil für den zweiten Abschnitt des Buches gar nicht gebraucht.

  22. Cover des Buches Schiffbruch mit Tiger (ISBN: 9783596196982)
    Yann Martel

    Schiffbruch mit Tiger

     (1.006)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    "Schiffbruch mit Tiger" von Yann Martel ist ein Roman, den ich vor vielen Jahren geschenkt bekam von einer damaligen Freundin. Ich habe das Buch verschlungen. Ich musste in der Woche jeden Tag längere Zeit Zug fahren. In wenigen Tagen hatte ich es durchgelesen. Es geht in der Geschichte um den Sohn eines indischen Zoobesitzers: Pi Patel. Pi glaubt nicht an eine Religion. Er ist Christ, Muslim und Hindu und liebt die Tiere im Zoo seines Vaters, in dem er mit seiner Familie aufwächst. Eines Tages sieht er, wie ein Tiger ein anderes Tier reißt. Er lernt die Gefahr des Tigers kennen. Viele Jahre später muss sein Vater die Tiere verkaufen. Nach Übersee sollen sie geschifft werden. Mit an Bord: Pi und seine Familie. Sie möchten ein neues Leben anfangen. Das Schiff geht unter. Und mit ihm fast alle Tiere und Pi's Familie. Pi selbst rettet sich auf ein Boot. Doch da sind noch ein paar mehr Lebewesen drauf. Unter anderem der Tiger des Zoos von Pi's Familie. Pi versucht sich und die Tiere durchzubringen. In der Hoffnung, bald gerettet zu werden. Doch nicht alle schaffen es. Zuletzt gibt es nur noch Pi und den Tiger. Das Buch erzählt die Geschichte der beiden auf dem Boot. Die Geschichte ist atemberaubend. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, sah ich mir auch den Film an. Er ist wirklich gut gelungen. Dafür, dass es immer heißt, die Filme seien nicht so gut wie das Buch. Die Naturaufnahmen sind der Hammer. Am tollsten finde ich eine Szene, als bei Nacht ein Wal auftaucht und das Meer sich in tausend Lichter färbt. Ich kann das Buch jedem empfehlen und den Film ebenso. Ich würde beides jederzeit wieder zur Hand nehmen.

  23. Cover des Buches Liebten wir (ISBN: 9783548285771)
    Nina Blazon

    Liebten wir

     (199)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Moiras Leben ist nicht ganz einfach und nachdem das erste Treffen mit der Familie ihres Partners erfolgreich scheitert, findet sie sich plötzlich mit der Oma ihres Freundes auf der Flucht wieder. Als sie dann erfährt, dass die Oma Aino ursprünglich aus Finnland kommt und dort herausfinden will was damals mit ihrer großen Liebe passiert ist, beschließt Moira sie zu begleiten.


    Das Buch konnte mich von der ersten Seite schon begeistern und hat mich dann nicht mehr losgelassen. Man erfährt ziemlich viel über das Land Finnland und dessen Kultur. Dabei waren die Infos, eingebetten in die Geschichte, genauso witzig wie spannend und ich habe dadurch jetzt große Lust selbst einmal nach Helsinki zu fahren. Außerdem erfährt man auch von der Zeit des zweiten Welrkrieges und damit etwas von Finnlands Vergangenheit und das ohne das es trocken odee langweilig wird.
    Aber auch die Geschichte an sich ist sehr spannend. Zwar nicht immer ganz realistisch und manchmal auch etwas schräg, aber es kommt sehr viel Spannung auf, fast wie in einem Krimi und durch die vielen Famuliengeheimnisse konnte ich das Buch kaum weglegen.
    Genauso interessant sind die Personen. Alle sind der individuell und haben ihren ganz eigenen Dämonen, gegen die sie kämpfen und zusammen als Team entsteht einfach eine tolle Gruppendynamik, sodass man jeden einfach total gern haben muss. Ich konnte auch sehr gut mit ihnen mitfühlen und ihre langsame Entwicklung und entstehende Freundschaft hat mich ebenfalls berührt.

    Letztendlich ist es ein Buch ganz nach meinem Geschmack: ein bisschen Romantik, ein bisschen Action und Spannung und nebenbei lernt man ein neues Land kennen. Also nicht nur etwas für Finnlandfans, sondern auch für alle, die ein gutes und unterhaltsames Buch suchen.

  24. Cover des Buches Die Neuromancer-Trilogie (ISBN: 9783453315983)
    William Gibson

    Die Neuromancer-Trilogie

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Haliax
    Neuromancer hat mir mein Leseleben sehr schwer gemacht, denn einerseits wollte ich das Buch auslesen, da mir die futuristische Welt gefällt aber anderseits sind einige Aspekte aufgetreten, die mir beim Lesen Mühe bereiten.

    Bei einer komplexen Welt wie der von William Gibson haben mir die Erklärungen zu einigen Begriffen gefehlt und manche Erklärungen waren für mich zu wenig wie z.B die Erklärung zu den Voodoo Göttern.

    Außerdem haben die Charaktere eine Sprache, die mir das Lesen schwer macht. Das ständige „verstehst?“, „He“, „Mann“ wird auf Dauer anstrengend.

    Der 1. Teil mit den künstlichen Intelligenzen hat mir sehr gut gefallen, obwohl Schauplätze vorkamen, die ich mir schwer vorstellen konnte. Chase und Molly sind Charaktere, die man ihre Rolle abnimmt. Außerdem finde ich es aufregend mehr über künstliche Intelligenzen zu erfahren.

    Der 2. Teil der Trilogie ist allerdings weniger aufregend, denn obwohl aus 3 Perspektiven eine jeweils andere Geschichte erzählt wird, konnte mich keine einnehmen. Weder Möchtegerncowboy, noch Kunsthäschen konnten mich packen. Der Headhunter hat dann doch etwas Action in die Geschichte gebracht und mein Durchhaltevermögen dadurch angespornt. Dennoch hat es für den 3.Teil nicht gereicht.

    Obwohl es meinen Geschmack nicht getroffen hat, ist es ein unglaubliches Buch, wenn man bedenkt, dass es in den 80er Jahren veröffentlicht wurde.

    Fazit: Cyberpunk wird aus der Liste meiner Genre gestrichen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks