Bücher mit dem Tag "yacht"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "yacht" gekennzeichnet haben.

88 Bücher

  1. Cover des Buches Woman in Cabin 10 (ISBN: 9783423261784)
    Ruth Ware

    Woman in Cabin 10

     (424)
    Aktuelle Rezension von: Lemontiger

     Ich bin ehrlich gesagt verwirrt. Diese Ganze Geschichte besteht aus 8 Teilen welche sich auf 382 in 38 Kapiteln erstreckt. Mir fiel es schwer die letzten 130 Seiten zu lesen. Die Geschichte vor dem 6. Teil ist eher öde. Ruth Ware erzählt in der Perspektive von Laura (Lo) Blackwood  bis zum besagten 6. Teil von der Suche eines Mörders bzw auf der Suche der Frau in Kabine 10 die vermeidlich tot sein soll. Danach geht es um ihre Flucht und auf einmal sitzt sie da bei ihrem Partner und alles ist wieder in Ordnung. Die beiden Teile sind sowasvon Random und harmonieren nicht miteinander. Es ist als würde man versuchen zwei nicht passende Bausteine in einander zu stecken. Es gibt Geschichten bei denen man "glaubt" das sowas geschehen kann. Wo die Story authentisch geschrieben wurde, aber dann gibt es auch Geschichten wie diese hier bei der einfach...ich weiß nicht. Sie ist zu weit her geholt. Aber jetzt zum eigentlichen Inhalt.

     Das Buch beginnt mit einem Prolog welcher aus Seite 181-182 entspringt. Es wird ein Traum beschrieben. Offensichtlich geht es um eine Tote die an der Brandung im Meer liegt. Diesen Teil fand ich wohl angemerkt sehr schön und Harmonisch beschrieben. Bei der Toten handelt es sich um die Gesuchte Person aus Kabine 10. In den ersten 50 Seiten geht es um einen Einbruch in Lauras Wohnung, einem kleinen Streit mit ihrem Partner Judah und kleine belanglose Dinge. Über Laura erfahren wir im Gesamtbild dass sie etwa 30 ist, Antidepressiva gegen Panikattacken nimmt, recht unsicher über die Bestätigung des Glaubens gesehener Dinge ist und offensichtlich ein Alkoholproblem hat. Dann geht es um das Betreten des Schiffes, wie Prunkvoll es doch ist und anderen Dingen. Ihr merkt nicht gerade Spannend. Anschließend geht es um jene Nacht in dem Lo Zeugin vermeintlichen Mordes wurde und dann bis zum 6. Teil auf die Suche nach der Frau die sie in Kabine 10 getroffen hat und nun samt Utensilien die sie bei sich geführt hat verschwunden ist. Es kommt raus das die Kabine gar nicht belegt war und irgendwann wird nicht die Frau sondern ein in Frage kommender Mörder gesucht. Die Beziehung zu den anderen Gästen ist oberflächlich. Selbst für Geschäftlichen Kontakt sogar schon ZU Oberflächlich. Dann wird Lo plötzlich verschleppt und ist in einer kleinen Kabine die ein umfunktionierter  Lagerraum ist eingesperrt. Die Person die ihr dort immermal wieder was zu Essen bringt ist Carrie, die die Geliebte von dem Veranstalter der Jungfernfahrt des Schiffes ist. Nachdem die offizielle Fahrt beendet ist wird es noch absurder. Carrie hatte einen der mäßigen Sinneswandel dass ich schon dachte da wäre noch eine Person im Spiel. Sie beichtet dass sie Lady Bullmer (die Krebskranke Ehefrau des Herren) in einem Koffer über Bord geschmissen habe da ihre Leiche unverzüglich weg sollte. So ganz habe ich das jetzt nicht verstanden weshalb ich darauf nicht weiter eingehe. Dann nachdem dies geklärt war soll Lo in den Klamotten von Anne Bullmer flüchten. Um das ganze authentischer Wirken zu lassen schlägt sich Carrie den Kopf am Bett an. Lo flüchtet dann widerwillig und lässt Carrie verwundet zurück. Sie soll in die Kabine gehen wo die Bullmers sich aufgehalten haben, Annes Portmonee schnappen um dann von Board gehen zu können. Jedoch kommt der Täter Lord Bullmer in die Kabine weshalb Lo sich auf der Terrasse verschanzt. Da sie eigentlich über die Glaswand klettern wollte um auf die Terrasse der anliegenden Kabine zu kommen um DANN flüchten zu können schmeißt Lo die Schleierdinger die sie anhatte über die Wand. Aber so weit kommt sie gar nicht um über die andere Kabine zu flüchten da sie von der Reling fällt. Sie schwimmt zum  Steg und "lässt" sich in einem naheliegenden Hotel nieder. Das Schiff entfernt sich hinter ihr. Jedoch dreht es da sie Lo wieder an Board bringen wollen. Lo erinnert sich an Carries Anweisung so schnell vom Hafen wie Möglich weg zu kommen da Bullmer hohe Kontakte hat die mit ihm kooperieren. Lo flüchtet also wieder, wird fast von einem Polizisten aufgegabelt und landet dann bei irgend einer Scheune. Der Besitzer bringt sie zum Flughafen und dann ist sie kurrioser Weise wieder Zuhause. das Ganze Prozedere von dem Scheunen Besitzer bis zum Weg nachhause ist in 3 Seiten flüchtig wegeschrieben weshalb es mir vorkommt als wenn ich ein paar Seiten übersprungen hätte. Sie erzählt Judah dass sie all ihre Planungen überm Haufen schmeißt und dann Endet das Buch mit dem Bericht in dem Rauskommt das Lord Bullmer Tot ist, die Gefundene Leiche nicht so wie Lo es gedacht hat Carrie sondern Lady Bullmer ist und das Carrie Lo Geld überwiesen hat. 

    Dennoch bleiben mir ein paar Fragen offen. Gut gefallen haben mir der Schreibstil und die Zeitungsberichte zwischendrin weshalb das Buch definitiv nicht Schlecht ist aber durch die Tatsache dass das Meiste so gähnend langweilig war und die letzten 130 Seiten nicht zum Rest passen werden es im Großen und ganzen nicht mehr als 3 Sterne. Die Idee ist genial aber ich hätte mir eine bessere Umsetzung gewünscht..... schade eigentlich.  


      

  2. Cover des Buches Das Haus, das in den Wellen verschwand (ISBN: 9783492060295)
    Lucy Clarke

    Das Haus, das in den Wellen verschwand

     (220)
    Aktuelle Rezension von: LissiB

    Dieses Buch habe ich vor vier Jahren von meiner Schwiegermama geschenkt bekommen. Nichts ahnend, dass es mich so vom Hocker reißen würde, schlummerte es die letzten vier Jahren in meinem Bücherregal. Vor dem Urlaub stand ich also davor und sagte mir "Komm, da du im Urlaub immer viel liest, ist es DIE Gelegenheit, Bücher mitzunehmen, die schon eine halbe Ewigkeit darauf warten, gelesen zu werden". Und was soll ich sagen? Hätte ich gewusst, dass mich dieses Buch so fesselnd wird, dass ich es in einem Tag am Strand gleich durchgesuchtet habe, hätte ich es vermutlich viel eher in die Hand genommen. Andererseits sind in den vier Jahren auch so einige Reisen in ferne Gefilde vergangen, die dieses unbeschreibliche Gefühl beim Lesen noch verstärkt haben. Ich war zum Beispiel selbst auf den Philippinen gewesen und somit fühlte ich mich gleich zum Einstieg ins Buch sofort in eine mir vertraute, dennoch weit entfernte und gerade in Coronazeiten irgendwie schmerzlich vermisste Welt versetzt. Die Autorin kann Orte und damit verbundene Empfindungen unfassbar gut beschreiben, sodass man sich sofort dorthin träumt. Was mich aber besonders angesprochen hat, ist die Art, wie Lucy Clarke es schafft, Spannung aufrecht zu erhalten, ohne dass man irgendwann genervt wird, weil man unnötig auf die Folter gespannt wird. Auch wenn sich das Buch im Grunde genommen um einen schicksalhaften Vorfall dreht, gibt es soooo viel mehr zu entdecken. Man lüftet auf jeder Seite ein neues kleines Geheimnis, bekommt immer mehr Puzzleteile so ganz "nebenbei" geliefert und fiebert auf das Ende hin, gleichzeitig wünschen, dass das Buch nie zu Ende geht. Dass die Zeit auf der Blue einfach stehen bleibt und man nie von Bord gehen muss. Man wünscht sich, auf diesem Tripp des Lebens dabei gewesen zu sein. Besonders beachtenswert fand ich auch, dass ich nicht alle Reaktionen der Protagonistin in Ordnung fand und dennoch ihre Sichtweise immer auch ein Stück nachvollziehen konnte. Dieser Widerspruch passiert mir selten bzw. oft, wenn ich die Handlungen einer Protagonistin nicht gut finde, dann leidet bei mir der gesamte Leseeindruck. Das war hier definitiv nicht der Fall - im Gegenteil! Das Buch hat wirklich alles, was es braucht, um einen mit auf eine abenteuerliche Reise mit unbekanntem Ausgang zu nehmen. Selbst die letzte Seite des Epilogs hat es nochmal in sich und konnte mich ein letztes Mal richtig überraschen. Wow! 

  3. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (ISBN: 9783551316608)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen

     (14.704)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich schon viel von Bella und Edward gehört hatte, war ich nun doch auf die Bücher neugierig geworden. Kaum hatte ich angefangen, war ich vom Schreibstil gebahnt, gefesselt und konnte kaum mehr aufhören.

    Bella versucht sich in Forks einzuleben und lernt die "Aussenseiter" der Schule kennen. Schon komisch, wenn sie nichts essen oder trinken. Dann ist auch noch ihre Haut und die Augen sind anders als gewöhnlich. Dies zieht Bella magisch an. Was natürlich Edward nicht willkommen hieß.

    Auf einem Ausflug bekommt sie die Mythen und Legenden der Umgebung erklärt und recherchiert als sie wieder zu Hause war.

    Ein klärendes Gespräch mit Edward bringt neue Fragen auf, dann kommen plötzlich andere Vampire, die hinter Bella her sind.

  4. Cover des Buches Biss zum Ende der Nacht (ISBN: 9783551316639)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Ende der Nacht

     (6.146)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Nun habe ich auch den 4. Teil dieser Reihe gelesen. Da ich die Filme vor ein paar Jahren schon einmal gesehen habe, wusste ich noch ungefähr, was passiert, jedoch war es zu keinem Zeitpunkt im Buch langweilig oder langatmig. Ich habe Bella, Edward und die ganzen Cullens sehr ins Herz geschlossen und war wirklich jedes Mal gespannt weiterzulesen. Außerdem mochte ich auch den Wechsel der Sichtweise zwischen Bella und Jacob. Ein wirklich gelungener Abschlussteil, mit etwas mehr Spannung als im 3. Teil!

  5. Cover des Buches Einmal hin und für immer (ISBN: 9783956495670)
    Sarah Morgan

    Einmal hin und für immer

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Caro2929

    Klappentext:


    "Puffin Island vor der Küste Maines ist der perfekte Ort, um abzutauchen - und der denkbar schlechteste, wenn man sich wie Emily panisch vor dem Ozean fürchtet. Überall blaues Meer! Doch um ihre kleine Nichte vor dem Hollywood-Wahnsinn zu schützen, stellt sie sich ihrer größten Angst. Bald verfällt sie selbst dem Charme der Insel - sowie ihrer charismatischen Bewohner. Insbesondere dem Jachtclub-Besitzer Ryan Cooper. Ob er alle Frauen so verführerisch küsst, die einen Sommer hier verbringen? Eines weiß Emily bestimmt: Dieser Mann ist mit allen Wasser gewaschen..."


    *** Achtung Spoiler könnten enthalten sein***

    Meine Meinung:


    "Einmal hin und für immer" ist ein leichter Sommerroman. Er ist schön geschrieben, so dass man direkt in einen gut lesbaren Lesefluss gelangt.

    Die Geschichte wird abwechseln aus der Sicht der beiden Protagonisten Emily und Ryan erzählt. Diese Erzählweise hat mir persönlich sehr gut gefallen, auf Grund dessen, dass man so die Gefühle beider beigebracht bekommen hat.

    Die Protagonisten blieben auch alles andere als farblos. Ich habe einen guten Eindruck vermittelt bekommen, was die beiden Protagonisten ausmacht, ich konnte mit ihnen mitfühlen. Darüber hinaus haben auch die Nebenfiguren genug Präsenz erhalten, sodass man auch sie lieb gewinnen konnte und mit ihnen schmunzeln durfte, so erging es mir doch an der einen oder anderen Stelle so. Alleine wenn ich an die liebe Kirsti denke, habe ich ein Lächeln im Gesicht.

    Die Geschichte an sich hat mir auch gut gefallen, nur leider erschien mir das Ende sehr abrupt. Es gab leider fast so gar keine Überraschungen und worauf die Geschichte hinaus lief, war mir direkt bewusst. Trotzdem hab ich die Geschichte gerne gelesen und doch mit den Protagonisten mitgefiebert, auf Grund dessen, dass aus Sex Liebe wurde. Auch wurden die "Geheimnisse" um die Protagonisten recht schnell gelüftet, was aber an der jeweiligen Stelle auch genau richtig war.

    Vor allem Emily macht eine bedeutende Entwicklung in der Geschichte durch. Diese Entwicklung wird sehr gut dargestellt, sodass der Leser sie wirklich miterlebt. Dies hat mir vor allem sehr gut gefallen.

    Zu guter letzt möchte ich noch erwähnen, dass der Titel ganz ausgezeichnet ausgewählt wurde und sehr gut durchdacht ist. Ich glaube seltenst habe ich gedacht, dass ein Titel sooooo passend ist.


    Fazit:

    Eine leichte Sommerlektüre mit spannenden Elementen, 3,5 Sterne!Ich bin gespannt, wie es mit der Puffin Island-Reihe weitergeht und wen man noch näher kennen lernen darf.

  6. Cover des Buches Biss zur Mittagsstunde (ISBN: 9783551316615)
    Stephenie Meyer

    Biss zur Mittagsstunde

     (7.577)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Kaum hatte ich den ersten Teil beendet, musste ich wissen, wie es mit Bella und Edward weitergeht.

    Bella hat schwer zu kämpfen, da sie Edward nie mehr sehen darf. Sie versucht sich abzulenken und trifft sich  immer öfters mit Jacob. Zwar kommen sie sich näher, aber mehr als Freundschaft entwickelt sich nicht. Nachdem auch noch Jacob nach einer Erkältung sich nicht mehr meldet, wird Bella klar, dass sie einfach nach ein paar Tagen hinfahren muss. Sie entdeckt sein kleines Geheimnis und weiß nicht mehr, was sie von allem halten soll.

    Dieser Teil hat mir nicht so gut gefallen, aber der flüssige Schreibstil hat mich gefangen genommen. Er war langatmig und ich hatte immer gehofft, dass im nächsten Moment Edward plötzlich auftaucht, was leider erst zum Ende hin passiert.

  7. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.740)
    Aktuelle Rezension von: malinasbooks

    Wieder einmal hat sich meine Lieblingsautorin Cassandra Clare übertroffen. Spannende Welt und greifbare Charaktere. Prickelnde Liebe und tolle Herausforderungen. Ich habe die Reihe verschlungen

  8. Cover des Buches Biss zum Abendrot (ISBN: 9783551316622)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Abendrot

     (6.967)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Nachdem mit der zweite Teil nicht so gefallen hätte, war die Neugierde sehr groß, wie es jetzt weiter geht.

    Edward ist jetzt wieder im Rennen. Aber der Pakt zwischen den Werwölfen und Vampire besteht trotzdem noch. Bella kann sich nicht entscheiden ... Edward oder Jacob?

    Ich mag beide, und kann Bella vollkommen verstehen, dass sie sich nicht entscheiden will oder kann. Gar nicht so einfach, wenn neugeborene Vampire nach Forks kommen und kaum Zeit mehr übrig bleibt.

    Dieser Teil konnte mich wiederum fesseln, wobei der zweite an vielen Stellen schwächelt. Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und lässt alles drumherum vergessen.

  9. Cover des Buches Bedingungslos (ISBN: 9783453414471)
    M. Leighton

    Bedingungslos

     (192)
    Aktuelle Rezension von: DarkMaron

    Nachdem Marissa befreit wurde und sie wieder zu Hause ist, lernt sie Nash kennen. Er ist völlig anders als es Cash ist und irgendwie fühlt Marissa sich bei ihm wohl. Doch für Nash gibts keine festen sachen im leben. Ob er seine Meinung noch ändern wird oder werden beide am Ende wirklich getrennte Wege gehen. Und werden Nash und Cash den wahren Mörder ihrer Mutter finden. 

    Eine schöne Geschichte und dieses Mal aus der Sicht von Nash und Marissa. Man merkt wie sich die beiden Magisch Anziehen, aber ob sie eine Zukunft haben, dass findet man erst später herraus, was auch ein gutes Ende gegeben hat. Ab und an ist es passiert, dass die Namen vertauscht sind, dann merkte man dann beim lesen, dass etwas nicht stimmt. Dennoch ein guter 3. Band der Reihe.

  10. Cover des Buches Todesschiff (ISBN: 9783596194933)
    Yrsa Sigurdardottir

    Todesschiff

     (130)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

     In Reykjavik wird eine herrenlose Luxusyacht angetrieben, menschenleer und verlassen. Die Anwältin Dora Gudmundsdottir soll den Tod der Passagiere bestätigen, um die Lebensversicherung der Familie auszahlen zu können. Doch als ebenfalls eine Leiche an Land getrieben ist, die eindeutig nicht bei einem Schiffunglück ertrunken ist, will Dora unbedingt herausfinden, wie die Menschen zu Tode gekommen sind…

    Die isländische Krimiautorin Yrsa Sigurdardottir ist insbesondere für ihre Krimis über die Anwältin Dora Gudmundsdottir bekannt geworden, wobei die die Reihe mit dem sechsten Band „Todesschiff“ abgeschlossen hat. Neben der Hauptfigur sind natürlich auch schon andere Charaktere bekannt, so nehmen die Unstimmigkeiten mit Bella wieder sehr unterhaltsam eingebaut und sorgen für einen leicht humorigen Effekt, auch wenn manche Ideen hier schon etwas überzogen wirken. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, einerseits begleitet der Leser Dora bei ihren Ermittlungen. Diese sind stellenweise etwas zu ausgeweitet und tempoarm für meinen Geschmack, sodass sich manche Passagen in die Länge ziehen und die Spannungskurve dann merklich einknickt. Der andere Erzählstrang dreht sich um die Zeit auf der Yacht vor den Todesfällen. Auch hier kommt nicht immer Spannung auf, wenn die Familie sich über recht belanglose Themen unterhält. Doch in der Kombination der beiden Teile, die sich gut reiben und einander ergänzen, ist eben doch eine gelungene Dynamik zu spüren, ebenso wie die vielen kleinen Cliffhanger für Spannung sorgen.

    Die Atmosphäre des Romans hat mir insgesamt gut gefallen – mit Ausnahme der bereits erwähnten langwierigen Passagen – da viele Rätsel gelöst werden wollen und so eine rätselhafte Wirkung entsteht. Nicht alle Charaktere haben bei mir einen lebendigen Eindruck hinterlassen, sie wirken etwas blass und farblos, sodass ich nicht wirklich mit ihnen mitfiebern konnte. Die Auflösung am Ende ist recht verdichtet und konzentriert sich auf Dora, die ihre Erkenntnisse zusammenfasst, wobei einige reizvolle Ideen eingeflossen sind.

    „Todesschiff“ konnte mich zwar nicht vollkommen begeistern, dafür war der Spannungsbogen nicht durchgängig gehalten und manche Charaktere zu farblos dargestellt. Durch die zwei geschickt miteinander verbundenen Zeitebenen und viele Cliffhanger ist insgesamt dennoch ein spannender Gesamteindruck entstanden. Einige gelungene Wendungen und eine sehr dicht erzählte Auflösung machen den Roman dann doch lesenswert, wenn auch nicht der beste Teil der Autorin vorliegt.   

  11. Cover des Buches Die Diva (ISBN: 9783746635224)
    Michelle Marly

    Die Diva

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Die berühmte Opernsängerin Maria Callas, bekannt als "die Diva" ist hier die Hauptdarstellerin des Romanes von Michelle Marly. 

    Maria Callas ist verheiratet mit dem sehr viel älteren Giovanni Battista Meneghini, doch irgendwann lernt sie den Reeder Aristoteles Onassis kennen. Beide haben eine langjährige Affaire und durchleben Höhen und Tiefen. 

    Maria ist bereit sich von ihrem Mann zu trennen. Doch Aristoteles ist noch nicht bereit für eine dauerhafte Beziehung, liegt es an der faszinierenden Witwe Kennedy's , dass Aristoteles sich nicht binden möchte?
      

    Mein erster Roman von Michelle Marly. Ich war total begeistert. Ein toller und flüssiger Schreibstil. Man fliegt nur so durch die Seiten. 

    Mich hat total begeistert, wie gut hier im Leben von Maria Callas und ihrem Geliebten Artistoteles Onassis recherchiert wurde. 

    Bin schon sehr gespannt auf die anderen Bänder der Autorin. Mich hat dieser Roman neugierig auf die anderen "Damen" gemacht. 

  12. Cover des Buches Penelopes Tod (ISBN: 9781517124571)
    Silke Nowak

    Penelopes Tod

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Estrelas

    Nach dem Schlaganfall ihres Ehemanns Chris wird Penny mit seiner zwielichtigen Vergangenheit konfrontiert.

    Einen großen Teil des Romans begleiten wir das Paar in seiner neuen Rollenverteilung als Pflegerin und Patient, was durch Bemerkungen wie „Manchmal wusste ich nicht, ob er mit mir schlafen oder mich umbringen wollte.“ ungewollt komisch wirkt. Die durch das Label „Thriller“ erwartete Spannung kommt auch nicht auf, als verschiedene Personen mit Forderungen bei Penelope auftauchen und sie bedrohen. Trotz des überraschenden Endes konnte das Buch bei mir keinen Blumentopf gewinnen.

  13. Cover des Buches Versunken (ISBN: 9783453419094)
    Sabine Thiesler

    Versunken

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Bonsai-Fee

    Zum Inhalt wurde schon viel geschrieben.

    Gerade habe ich mein erstes Hörbuch von Sabine Thiesler beendet und bin noch immer atemlos:

    die Story hat mich direkt in den Sog gezogen - anfangs nicht so turbolent und rasend wie andere Thriller - aber wunderbar und subtil und süchtig machend .!!! 

    Gegen Ende habe ich keine Anrufe mehr angenommen oder Mails beantwortet !!!

    Alle Charaktere sind wunderbar beschrieben und könnten in meiner Nachbarschaft wohnen und ich würde alle freundlich grüßen - alle würden es schaffen, mir etwas vorzumachen oder einfach sie selbst zu sein. 

    Von Anfang bis Ende ein gelungenes Buch.


    DER KINDERSAMMLER wartet schon auf mich !

  14. Cover des Buches Aprilgewitter (ISBN: 9783426504147)
    Iny Lorentz

    Aprilgewitter

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Muschel

    Leider konnte mch diese Reihe nicht fesseln.es war fuer mich nicht spannend so wie die anderen Romane des Autorenpaares. Schade.

  15. Cover des Buches Auf Liebe gebaut (ISBN: 9783596031955)
    Mary Kay Andrews

    Auf Liebe gebaut

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Blueberry87
    Ok, ich gebe es zu ich bin ein großer Fan von Mary Kay Andrews und dieser Roman stand schon lange auf meiner Wunschliste. 

    Das Cover ist wunderbar maritim und hat mich sofort angesprochen. Leider bin ich nicht sowie sonst schnell in die Geschichte rein gekommen. 
    Ich war eher genervt, das BeBe Reddy auf den Leim gegangen ist. Ich habe mich wie beim Puppentheater gefühlt. Alle sehen das Unglück außer die Hauptperson. Die läuft offenen Auges in ihr Verderben. Das hat mir schon fast körperlich wehgetan wie gutgläubig BeBe war. Aber im Laufe der Geschichte mausert sie sich zu einer ernst zunehmenden, taffen Persönlichkeit.  

    Wunderschön war die bildhafte Darstellung über die Renovierung des Inns. Und die Krimi-Anteile waren super flott und witzig beschrieben. 

    Fazit: Wie immer bei Mary Kay Andrews - ein super Sommer-Wohlfühlroman, mit Krimi-Elementen, Renovierung des Inns und romantischen Verwicklungen.
  16. Cover des Buches Welt ohne Morgen (ISBN: 9783959670579)
    Jack Soren

    Welt ohne Morgen

     (27)
    Aktuelle Rezension von: DerMedienblogger
    Was ich vorher nicht wusste, war, dass dies der Folgeband zu einem Thriller namens 'Der Monarch' ist. Dies störte mich aber überhaupt nicht, denn man kann dieses Buch auch ohne Vorwissen des Vorgängers durchlesen.
    Wie ich anderen Rezensionen zu diesem Buch entnehmen konnte, gilt das Team aus Jonathan und Lew als recht beliebt und die Chemie zwischen den beiden stimmt. Dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen, was aber ganz einfach an der Tatsache liegt, dass sie in diesem Thriller fast nie zusammenarbeiten. Es fällt mir recht schwer, mich in diesem Buch auf die Charaktere einzulassen, da sie mir flach und eindimensional vorkamen.
    Die Geschichte ist voller Wendungen, was aber nicht unbedingt nur im positiven Sinne aufstößt. So hatte ich vor allem am Anfang Schwierigkeiten, mich auf eine Handlung einzulassen, da sich mir kein roter Faden erschlossen hat. Es gibt auch kein großes Ziel oder Ergebnis, was in diesem Buch angestrebt wird, sondern auf einen Geschichtsstrang folgt der nächste, sodass sich keine Rahmenhandlung hinter 'Welt ohne Morgen' ergibt.
    Vorliegender Thriller ist zwar recht unterhaltsam und spannend, verliert im Laufe aber massiv an Glaubwürdigkeit, da das Ende sehr in das Genre 'Science-Fiction' abdriftet. Dabei wurde mir das Geschehen teilweise zu absurd und weit aus der Luft gegriffen. Andererseits ist der Strang, um den sich das Finale rankt, sehr interessant und absolut zum Nachdenken anregend.
    Es fällt mir schwer, in dieser auf den Punkt zu kommen, da 'Welt ohne Morgen' mich sehr zwiegespalten zurücklässt.
    Einerseits ist das Buch wirklichRezension unterhaltsam und lesenswert, da keine großen Längen auftauchen, andererseits gefällt mir die innere Struktur und die teilweise Eindimensionalität hinter den Figuren überhaupt nicht.
    'Welt ohne Morgen' kann sich nicht entscheiden, wo es hin möchte - und das ist eben mein größter Kritikpunkt an diesem Roman, den ich kurz vertiefen möchte. Er wird überall als waschechter Thriller ausgegeben und auch der Klappentext lässt keine Zweifel daran übrig. Jedoch konnte ich keinen roten Faden in dieser Geschichte erkennen, was daran lag, dass viele kleine Handlungsstränge hintereinander 'abgefrühstückt' wurden und gleich darauf ein neuer folgte. Dann verfolgt das Buch zu Ende einen zwar recht interessanten Aspekt, der in einem Science-Fiction-Roman sicherlich ein interessantes und intelligentes Dilemma hätte aufstellen können, hier jedoch relativ fehl am Platz wirkt. Zudem wird es am Schluss wie obig bereits erwähnt zu abstrus und an den Haaren herbeigezogen, dass mich das Ende doch recht unzufrieden zurück gelassen hat.

    Fazit:
    Wenn ich versuche, 'Welt ohne Morgen' in kurzen, abschließenden Worten zu beschreiben, so würde ich sagen, dass dieser Thriller lesenswert ist, wenn der Leser sich klar macht, dass es sich hierbei nicht bloß um einen Thriller handelt, sondern doch einige 'übernatürliche' Elemente dahinterstecken. Es gibt bestimmt auch viele Leser, die diese Erzählstruktur nicht so stört wie mich. Für diejenigen, die trotz dieser Kritikpunkte interessiert an dem Buch sind, denen sei hiermit eine Leseempfehlung ausgesprochen.
  17. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Befreite Lust (ISBN: 9783442486892)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

     (3.723)
    Aktuelle Rezension von: maikengreimel

    Das erste Buch war gut, danach wurde die Story ab Mitte Teil zwei für mich zu vorhersehbar und kitschig. 

  18. Cover des Buches Die Insel (ISBN: 9783453721876)
    Richard Laymon

    Die Insel

     (530)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Das Szenario in „Die Insel“ ist schon mal vielversprechend: eine Südseeinsel fernab der Schiffsrouten, eine Gruppe Gestrandeter und ein blutrünstiger Killer, der gnadenlos tötet. Und zu Beginn geht dieses Konzept voll auf. Die ausweglose Anfangssituation heizt die Spannung an und das Rätselraten um den Mörder geht los.

    Vor allem mit der Erzählperspektive kann der Roman punkten. Rupert hält die Ereignisse aus seiner Sicht in einer Art Tagebuch fest. Dadurch gibt es immer wieder Andeutungen, offenbarende Rückblenden und Vorausdeutungen, die die Spannung hochhalten.

    Andererseits ist diese Erzählform auch eine Schwäche des Romans, denn sie steht und fällt nun mal mit dem Erzähler. Und der ist ein spätpubertärer, sexistischer, feiger Junge, der mehr Interesse an den Bikinis der Frauen zeigt als an der Mördersuche.

    Und das reicht nicht zu einem guten Horrorthriller. Je weiter die Handlung voranschreitet, desto abstruser und unglaubwürdiger werden die Ereignisse, zudem sind die 560 Seiten unnötig aufgebläht mit Wiederholungen und sinnfreien Dialogen, die das Tempo merklich herausnehmen.

    Auch die Charaktere können nicht überzeugen, sind sehr oberflächlich gezeichnet und zeigen das typische Klischeeverhalten, bei dem man sich gegen die Stirn hauen und laut losschimpfen möchte. Und was die Story und die Charaktere nicht hergeben, nämlich Sinn, wird mit deftigen Gewaltszenen und Ruperts Sexfantasien ausgeglichen.

  19. Cover des Buches Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur (ISBN: 9783462052947)
    Christine Cazon

    Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur

     (19)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    Der sechste Fall von Christine Cazons Krimireihe aus der Provence trägt den Titel "Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur". Die Reihe erscheint im KiWi Verlag.  

    In der Altstadt von Cannes leiden die Menschen an einer Hitzewelle. Als der Fischer Picoult in einer Wohnung tot aufgefunden wird, findet man bei ihm einen Abschiedsbrief an seine Geliebte und eine Waffe. Der Fall sieht auf den ersten Blick nach Selbstmord aus, doch als Kommissar Léon Duval den Namen der Frau erfährt, beginnt er mit den Nachforschungen.

    Bei diesem Krimi kann man wunderbar die Szenerie der Provence miterleben, wegen der sommerlichen Hitze geht es wohl auch im Buch eher ruhig und gemächlich zu.

    Es ist mein erstes Buch dieser Reihe, Verständnisprobleme bezüglich der Figuren hatte ich keine.

    Léon Duval kommt der Tod des Fischers Picoult merkwürdig vor, durch den Namen der Geliebten hat er ihren Ehemann, seinen alten Feind, den reichen und zwielichtigen Geschäftsmann Cosenca im Visier. Duvals Ermittlungen in diese Richtung stossen beim zuständigen Untersuchungsrichter auf Widerstand und schliesslich führen die Indizien zur Verhaftung von Cosenzas Frau.

    Als Leser erfährt man zu Beginn schon die Mordmotive des Täters. Die immer wieder durch Nebenhandlungen unterbrochenen Nachforschungen werden quer durch das Buch gestreut und verlieren dadurch leider ziemlich an Spannungsniveau. Der Fall führt schliesslich auch in die private Vergangenheit von Duval, was für eine neue Sichtweise sorgt.

    Dieses Buch kann man wunderbar flüssig lesen, besonderes Augenmerk lenkt die Autorin auf Cannes, das Lebensgefühl der Provence und seine Einwohner. Sie bringt übrigens sehr deutlich die Differenzen zwischen Alteingesessenen und Neureichen zum Ausdruck und ihre Charakterschilderungen finde ich sehr gut gelungen. 


    Insgesamt konnte mich dieses Buch sehr gut mit realistischem Provence-Flair unterhalten, als spannenden Krimi würde ich den Titel allerdings weniger bezeichnen. Dennoch für die Urlaubstasche das richtige Buch!

  20. Cover des Buches Liv (ISBN: 9783827012722)
    Kevin Kuhn

    Liv

     (19)
    Aktuelle Rezension von: DaniB83
    Liv und Franz, um die beiden Personen geht es überwiegend im Roman "Liv" von Kevin Kuhn. Die Leseprobe sowie die Charaktere hatten mich überzeugt: Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Als ich anfing, war alles noch im grünen Bereich. Wir lernen Liv und Franz kennen, wobei Livs Passagen textlich länger und gehaltvoller sind. Allerdings kam mir während der Lektüre, die durchaus flüssig war, immer wieder ein Social Media-Begriff unter, der mir absolut nicht gefiel und ich den auch nicht so gerne im Roman lese. Es war die Rede von 24K (eine x-beliebige Zahl), die einem folgen, und diese Aussage war für mich mit dem Rest des Schreibstils absolut nicht konform. Das stach heraus und ich musste mich immer ärgern, wenn ich diese Art von Angabe las.

    Mit der Zeit wurde auch das Geschehen immer undurchsichtiger beziehungsweise auch etwas langatmiger, sodass ich mich dazu entschloss, doch eine größere Seitenanzahl ungelesen hinter mir zu lassen und mich gleich dem Ende zu widmen. Viel zu oft musste ich während des Lesens wieder zurückblättern oder auch pausieren und was anderes zur Hand nehmen, da ich einfach nicht weiterkam. Ich habe zwischen 2 und 3 Sternen bei der Bewertung geschwankt, bin dann aber auf 3 Sterne gegangen, da die Thematik absolut zeitgemäß und wichtig ist, außerdem das Ende dann doch wieder überzeugt hat. 


  21. Cover des Buches Todesherz (ISBN: 9783426525326)
    Karen Rose

    Todesherz

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks

     

    Todesherz by Karen Rose

    4.5 🌟🌟🌟🌟

    Inhalt:

    Die erfahrene Gerichtsmedizinerin Lucy Trask ist einiges gewöhnt. Doch der Anblick dieser verstümmelten Leiche schockiert selbst sie nachhaltig. Zunge und Herz wurden dem Toten fachmännisch entfernt. Nur wenige Tage später erhält Lucy ein grauenvolles Paket. Darin: ein blutendes Herz. Detective JD Fitzpatrick vermutet einen persönlich motivierten Rachefeldzug. Doch wer könnte solchen Hass auf die attraktive Gerichtsmedizinerin haben? Als die Polizei auf eine weitere brutal zugerichtete Leiche stößt, drehen sich Lucys Gedanken nur noch um folgende Fragen: Gibt es tatsächlich eine Verbindung zwischen ihr und dem Killer? Und wer weiß von ihrem gefährlichen Doppelleben?


    Meinung:

    Nun kommen wir zu einem Buch wo ich mich lange gedrückt habe zu lesen aber endlich dann doch getan habe. In dieser Geschichte folgen wir die Geschichte rund um Baltimore, Lucy und J.D die versuchen ein Serienkiller zu erwischen und sich dabei näher kommen. Der Schreibstil war gut und es wird in der dritten Perspektive erzählt und wir folgen mehrere Charakter sowohl der Täter. Der Anfang war relativ leicht und auch wenn es schnell voranging hatte ich dennoch etwas Schwierigkeiten die jeweiligen Sichten und zusammenhänge zu verstehen. Dennoch wurde es besser und auch spannender sobald man vorangekommen ist. Lucy war ein Interessanter Charakter und dennoch wusste ich manchmal nicht ob sie wirklich immer ehrlich ist oder dennoch irgendetwas kommt. J.D dagegen mochte ich und auch seine Art hat mir gefallen. Und auch wenn die Beziehung der beiden etwas schnell voran ging mochte ich es dennoch und auch wieder beiden zusammen denn Täter finden wollen. Ich hatte wirklich Spaß beim Lesen und zusammen mit denn Charaktere die Zusammenhänge zu finden. Im ganzen war ich Positiv Überrascht und will definitiv noch mehr von dieser Reihe Lesen und schauen was mich noch erwartet. 

  22. Cover des Buches Paganinis Fluch (ISBN: 9783785745090)
    Lars Kepler

    Paganinis Fluch

     (34)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Eine Story, die iin die tiefsten Abgründe der Waffenlobby taucht und dabei Verstrickungen zutage fördert, die mich ganz schön erschreckt haben.


    Inhalt: Eine Tote auf einem Boot. Sie sitzt an Bord, auf dem Bett ihrer Schwester und ist ertrunken. Ihre Schwester ist Chefin einer Organisation, die für Frieden auf der ganzen Welt kämpft und hat sich durch Fernsehauftritte und kritische Fragen nicht nur Freunde gemacht.

    Der schwedische Chef der Waffen Kontrollbehörde wird tot in seiner Wohnung aufgefunden. Erhängt in einem komplett unmöblierten Zimmer. Ein Selbstmord kann das nicht sein, dann worauf hätte er steigen können?

    Der Kommissar Joona Linna beginnt seine Ermittlungen, stößt nur durch Zufall auf den einen oder anderen Hinweis und kann am Ende mit Hilfe einer Kollegin die Aufklärung vorantreiben. 

    Unschuldige Menschen müssen sterben, Angehörige verstehen die Welt nicht mehr und am Ende kommt ein hochgradig kriminelles Netzwerk zutage, in das sogar Leute verwickelt sind, die eigentlich gegen so etwas ankämpfen sollten.


    Fazit: Wolfram Koch hat einmal mehr einen richtig guten Job gemacht. Er hat Personen ihre eigene Stimme verliehen, er hat betont, wenn es brenzlig wurde und ansonsten einen neutralen Tonfall gehabt, wenn es um Erklärungen ging. Dazu noch diese angeborene angenehme Tonlage, diese Faktoren haben das Buch an sich schon zu einem Hörvergnügen gemacht.

    Und dann die Story… Ich konnte dem Ganzen richtig gut folgen und mir war von Anfang an klar, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Dieser Fernsehauftritt am Anfang, in dem der Waffenlobbyist die Friedenskämpferin so aalglatt weg gebügelt hat, hat schon Bände gesprochen. - Und der erste Mordfall auf dem Boot… mir war gleich klar, dass der eigentlich jemand anders gelten sollte.

    Die Finte mit dem Lebensgefährten, der versucht hat einen Behördenchef mit einem angeblich kompromittierenden Foto erpressen wollte, war eigentlich nur eine kleine Zusatz Story, die den Leser bzw. Hörer etwas verwirren sollte. Bei mir ist das auch eine geraume Weile gelungen, aber der Autor räumt ja auch schnell damit auf, sodass die Ordnung ziemlich schnell wieder hergestellt ist.


    Ein Spannungsbogen zieht sich kontinuierlich von Anfang bis Ende. Selbst Erklärungen fügen sich da so gut ein, dass die Spannung zu keinem Zeitpunkt verloren geht. Sie hat aber zusätzlich immer noch so Spitzen, die das Ganze dann zeitweise ganz schön auf die Spitze treiben.

    Es ist leicht, der Handlung zu folgen und ich hatte keinerlei Probleme, alles mitzubekommen, trotzdem ich nebenher noch meiner Arbeit nachgehen musste. Das hat super funktioniert.

    Die Ermittlungsarbeit, die eigentlich Kern dieser Handlung war, war so gut beschrieben, dass das nicht zu einem trockenen Einheitsbrei wurde, sondern wirklich noch zur Spannung beigetragen hat. Ich hätte aus der Haut fahren können, wenn die Ermittler so ignorant waren, Tatsachen außer Acht gelassen haben und dadurch die falschen Schlüsse gezogen haben. Der Übeltäter schien immer irgendwie ein ganzes Stück voraus zu sein. - Nur gut, dass es den “Helden” Joona Linna gab. Der war der Einzige, der sich nicht dem Tatsachen abgefunden hat und alles hinterfragt hat. Auf diese Weise geriet er in Konflikte mit den Kollegen und hat immer mal wieder den einen oder anderen Spannungsbogen für sich gehabt.


    Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen. Spannung vom Feinsten und auch menschliche Fehlbarkeiten werden nicht unter den Tisch gekehrt, sonder glaubhaft eingearbeitet. Dadurch entsteht eine Story mit Höhen und Tiefen, die den Leser komplett bei der Stange hält.

    Man muss im Endeffekt nicht mal die chronologische Reihenfolge der Bücher einhalten. Jeder Fall ist in sich geschlossen und kann auch sehr gut als Einzelbuch gelesen oder gehört werden. - Klasse Sache.

    Ich glaube, Lars Kepler wird zu so etwas wie meinem favorisierten Autor.

  23. Cover des Buches Bullet Catcher - Max (ISBN: 9783802583490)
    Roxanne St. Claire

    Bullet Catcher - Max

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly
    Eckdaten
    364 Seiten (+Danksagung und Leseprobe Band 3)
    Egmont LXY Verlag
    ISBN: 978-3-8025-8349-0
    2011
    2. Band
    Übersetzung: Kristiana Dorn-Ruhl
    Taschenbuch
    9,99 €

    Cover
    Das Cover ist helllila und zeigt einen Männerkörper, jedoch ohne Kopf und Beine. Anscheinend ist es das Markenzeichen der Reihe, denn auch auf den anderen Bänden zieren Männerbrüste das Cover. Das ist natürlich ein Blickfang und die helle Farbe hebt sich stark von den dunkleren Covern ab.
    Ich hätte es besser gefunden, wenn das Cover mehr mit dem Titel zu tun hätte.

    Inhalt (Klappentext)
    Fünf Jahre ist es her, dass der Drogenfahnder Max Roper bei einem gefährlichen Einsatz einen Kollegen verlor. Paul Cooper, nicht nur sein Vorgesetzter, sondern auch der Vater seiner Verlobten Corinne, starb durch eine Kugel, die für Max bestimmt war. Daraufhin verließ Max die DEA und wurde Mitglied der Bullet Catcher – ein Eliteteam von Bodyguards. Coopers Tochter Cori machte ihn für den Tod ihres Vaters verantwortlich und trennte sich deshalb von ihm. Max hat Cori nie vergessen können. Doch in seinem Job dürfen Gefühle keine Rolle spielen. Da erhält Max einen neuen Auftrag: Er soll die Witwe eines vor kurzem verstorbenen Milliardärs beschützen, die nach dem mysteriösen Tod ihres Mannes Morddrohungen erhält. Bei der Frau handelt es sich um niemand anderen als Cori! Schon bei ihrer ersten Begegnung flammt die alte Leidenschaft wieder auf. Aber um seinen Auftrag erfolgreich ausführen zu können, muss Max ihre gemeinsame Vergangenheit hinter sich lassen, denn schon bald kommt es zu einem ersten Anschlag auf Cori. Zudem verdichten sich die Hinweise, dass ihr Mann ermordet wurde, und als Alleinerbin von Peyton Enterprises ist es Cori, die das offensichtlichste Tatmotiv hat…

    Autorin (Klappentext)
    Roxanne St. Claire ist in Pittsburgh aufgewachsen und hat an der Universität von Kalifornien studiert. Nach einer steilen Karriere im Bereich Public Relations tat sie das, wovon man jedem angehenden Schriftsteller abrät: sie kündigte ihren Job, um zu schreiben. 2002 erschien ihr erster Liebesroman. Seitdem hat sie mit ihren Büchern viele Preise gewonnen, darunter den RITA Award und den National Reader’s Choice Award. Roxanne St. Claire lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Florida.
    Weitere Informationen unter: www.roxannestclaire.com

    Fazit
    Ich habe zwar nur den einen Band dieser Reihe gelesen, aber das macht nicht wirklich viel aus. Die Handlung ist auch so verständlich. Die Handlung an sich ist zwar recht spannend, aber ich würde den Band nicht nochmal lesen wollen. Dafür ist er mir nicht spannend und gut genug gewesen. Obwohl die heißen Männer von den Bullet Catcher schon ziemlich heiß sind. 
    Ich kenne noch eine andere Reihe von ihr, die ich persönlich besser finde.
    Der Epilog war aber interessant. Dort gab es viele versteckte Andeutungen auf den ersten Band und auf die folgenden Bände der Reihe.

  24. Cover des Buches Paganinis Fluch (ISBN: 9783404178810)
    Lars Kepler

    Paganinis Fluch

     (221)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Paganinis Fluch" war mein erster Thriller von Lars Kepler und ist der zweite Teil rund um den Ermittler Joona Linna. 

    Dieser sieht sich in diesem Band zum einen vermeintlichen Selbstmord von Carl Palmcrona konfrontiert, der in der Waffenkontrollbehörde tätig war. Gleichzeitig wird auf einem Boot die Leiche einer jungen Frau entdeckt, bei der er es sich um Viola Fernandez handelt. Erst mit der Zeit wird Joona klar, dass diese beiden Fälle auf eine bestimmte Art und Weise miteinander in Verbindung stehen.....

    Ein dritter Handlungsstrang bezieht sich auf die Schwester der getöteten Frau, einer Person, die sich stark gegen Waffenexporte demonstriert,die mit ihrem Freund auf der Flucht vor dem Mörder ist. Sie ahnen nicht, dass sie einen schwerwiegenden Fehler begangen haben....

    Der Schreibstil von Lars Kepler hat mir gut gefallen, er wechselt regelmäßig zwischen den Stories um die Ermittlungsarbeit und die Flucht von Penelopé Fernandez und ihrem Freund. 

    Zentrales Thema dieses Thrillers/Krimis sind illegale Waffenexporte, sowie auch Manipulation und Erpressung der Funktionäre. um die eigenen Interessen erreichen zu können. Genauso geht es aber auch um Musik und die Hintergrundgeschichte von Niccolo Paganini. 

    Auch, wenn die Fortschritte in den beiden Fällen nur stückchenweise erfolgen, so legt der Thriller insbesondere dem letzten Drittel nochmal rasant an Fahrt zu. Insgesamt werden die Ereignisse durchaus spannend wiedergegeben und der Showdown ist besonders actionreich! 

    Mit den beiden Hauptermitteln, Joona und Saga Bauer, die vom Staatsschutz kommt und ihn unterstützt, kann man sich gut identifizieren. Auch, wenn beide zu Beginn ein bisschen eigenwillig wirken, so entwickelt sich mit dem Lauf der Handlung doch eine Beziehung bzw. ein Vertrauensverhältnis zwischen den beiden. Der große Rest der Ermittlungsteams erscheint ebenfalls sympathisch! 

    Insgesamt meines Erachtens durchaus eine Empfehlung für diejenigen, die Freude an actionreichen und spannenden Thrillern haben, sowie sich für politische Entwicklungen und das Thema der Waffenlobby interessieren. Gerade heutzutage spielt dies ja immer mehr eine Rolle. Ich werde die Reihe gerne weiter verfolgen und freue mich auf mehr von Lars Kepler und rund um Joona Linna und sein Team. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks