Bücher mit dem Tag "yaoi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "yaoi" gekennzeichnet haben.

507 Bücher

  1. Cover des Buches Der Mann meines Bruders 1 (ISBN: 9783551760128)
    Gengoroh Tagame

    Der Mann meines Bruders 1

     (17)
    Aktuelle Rezension von: monerl

    Meine Meinung

    Zu Band 1:
    Im ersten Band lernen wir den alleinerziehenden Vater Yaichi und seine kleine Tochter Kana kennen als der Kanadier Mike eines Tages vor ihrer Tür steht und ihnen mitteilt, dass er der Ehemann des verstorbenen Ryoji ist.

    Gengoroh Tangame behandelt in diesem Band die Vorurteile der (japanischen) Gesellschaft über gleichgeschlechtliche Paare und zeigt die Berührungsängste, die viele cis-Männer mit Schwulen haben. Yaichi macht sich Sorgen darüber, was die Nachbarn sagen werden, dass Mike ihn anmachen würde, dass Mike ein schlechtes Vorbild für Kana sein könnte, wogegen Kana in ihrer offenen, herzlichen und kindlichen Art Mike sofort als Onkel annehmen kann. Yaichi wusste über die sexuelle Neigung seines Zwillingsbruders Bescheid aber er hat sich nie aktiv damit auseinandergesetzt und lieber in Kauf genommen, sich von seinem Bruder zu entfernen, als sich dem zu stellen und mit Ryoji darüber zu sprechen.

    Zur Buchgestaltung:
    Dies ist eine sehr schöne Manga-Reihe. Sie wird nach der japanischen Leserichtung von hinten nach vorne gelesen. Wer das nicht weiß, wird auf der ersten Seite darüber aufgeklärt, dass man zum vermeintlichen “Ende” blättern soll und dass dort die Geschichte beginnt. Die ersten beiden Seiten sind in Farbe, der Rest schwarz-weiß. Der Zeichenstil Gengoroh Tagames ist sehr schön. Es machte mir großen Spaß die Bilder zu betrachten. Der Zeichenstil ist nicht verkünstelt, was mir sehr gefiel. Oftmals sind mir japanische Manga künstlerisch zu lieblich. Diese meistens groß gezeichneten Augen wirken auf mich sehr kindlich. 

    Zur Aufklärung:
    In jedem Band gibt es zwei Kurse, in denen der Autor auf wichtige Themen aus dem Bereich LGBTQ eingeht und leicht verständlich erklärt. Im Band 1 z.B. geht es um die gleichgeschlechtliche Ehe und die Bedeutung des Rosa Winkel, “The Pink Triangle”. Das finde ich sehr gelungen. Hier konnte auch ich dazulernen.                                       

                                

    Fazit                                             

    Eine sehr gelungene, herzerwärmende Reihe, die zur Aufklärung einen guten Beitrag leistet, ohne unangenehm zu belehren. Traurig, humorvoll und auch realitätsnah wird das Thema Homosexualität behandelt. Eine wunderbare Reihe, die sich sehr gut dazu eignet, sie gemeinsam mit seinem Kind zu lesen und über das Thema zu sprechen. Absolute Kauf- und Leseempfehlung!


  2. Cover des Buches Ein Fremder am Strand (ISBN: 9783842021495)
    Kanna Kii

    Ein Fremder am Strand

     (19)
    Aktuelle Rezension von: gedankenchaotiin

    Der Zeichenstil dieses Mangas ist unglaublich niedlich. Der Stil des schönen Cover zieht sich durch das komplette Buch und hat dafür gesorgt, dass ich den Manga binnen kurzer Zeit tatsächlich inhaliert habe.

    Die Storyline ist unglaublich süß, auch wenn sie längst nichts neues ist. Beide Charaktere habe eine schwere Vergangenheit hinter sich, entwickeln Gefühle füreinander und dann taucht plötzlich jemand auf, der all diese Gefühle wieder zunichte machen könnte.
    Kanna Kii hat hier ihre eigene Note in die Geschichte gebracht und Shun's und Mio's Story auf eine Art und Weise erzählt und gezeichnet, die ich unglaublich toll fand.
    Die Gefühle der beiden entwickeln sich langsam, sie lernen sich langsam kennen. Es wird nicht auf biegen und brechen eine Beziehung herbeigeführt.
    Obwohl dieser Manga lediglich 208 Seiten aufweist, schafft Kanna Kii es, dass sich dieses zarte Gefühl der Annäherung durch das gesamte Buch schleicht.
    Obwohl dieser Band eigentlich als Einzelband gesehen werden kann, werde ich mir die Folgebände auch zulegen.
    Das Ende ist zwar eigentlich in sich abgeschlossen, aber es macht auch neugierig. Auf das weitere Zusammenleben der Jungs, auf das gemeinsame Leben.
    Ein süßer Manga, mit einem tollen Zeichenstil und Charakteren, die man trotz ihrer Eigenarten einfach lieben muss.
    Vielleicht aber auch gerade deswegen.


  3. Cover des Buches Given 01 (ISBN: 9783770498574)
    Natsuki Kizu

    Given 01

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Milui87

    Gesamtrezension der Mangareihe

    Zunächst einmal: Die Reihe ist offiziell noch nicht beendet daher ist mein aktueller Stand der von Band 1-5. Freue mich auch durchaus auf den 6. um das mal voraus zu schicken.

    Aber dann muss ich ehrlicherweise sagen, dass ich zwiegespalten bin. Zunächst aber zum Manga an sich. Ritsuka Uenoyama ist Gitarrist, aber ansonsten eher ein desinteressierter Oberschüler. Eines Tages trifft er an seinem geheimen Mittagsschlafplatz den ruhigen und ein wenig seltsamen Mafuyu Satō welcher mit seiner teuren, kaputten Gitarre sich ebenfalls dort zurück zieht. Nachdem Uenoyama die Gitarrensaiten für Satō repariert möchte dieser dass Uenoyama ihm das Gitarre spielen bei bringt. Obwohl dieser zunächst ablehnt gibt Satō nicht auf und landet letztlich in Uenoyamas Band. Letztlich gibt Uenoyama auf nach und bringt es ihm bei und muss sich nach und nach eingestehen, dass er sich wohl in den Jungen verguckt hat. „Musik ist Kommunikation und als Musiker drückt man etwas aus.“ Mit dieser Aussage kann man durchaus den Rest des Mangas geleitet werden. Natürlich lernen wir zuerst was Satō ausdrücken möchte. Nämlich seine Geschichte, von der wir gerüchteweise durchaus ein wenig was erfahren ehe er sie selbst in einem Lied verfasst und beim ersten Liveauftritt auch zum besten gibt. Eine sehr traurige und herzzerreißende Geschichte. Aber mit dem Lied und allem was er den Leuten damit mitteilt scheint Satō auch ein wenig damit abschließen zu können und nach vorne zu schauen. Mit der Band. Und mit Satō. Natürlich lernen wir auch die Geschichten des Schlagzeugers Akihiko und des Bassisten Haruki kennen welche durchaus zu teilen miteinander verstrickt ist. Auch diese beiden müssen einiges Aufarbeiten. Nicht nur miteinander. Akihiko durchaus auch einiges an Gepäck bei sich durch seine Vergangenheit. Ende des 5. Bandes wirkt es allerdings so als hätten die beiden auch durch alles gearbeitet was sie mussten und es ein glückliches Weiterleben geben könnte.

    Meiner Meinung nach ist es eine tolle Story und die Zeichnungen sind einfach wunderschön. Ich finde es auch durchaus erfrischend, dass es für einen BL oder Yaoi Manga doch recht realistisch zu geht. Die Pärchengeschichten wirken, aber ein wenig höhepunktslos. Es gibt einen Kuss, aber der fließt sehr in das Hoch der ganzen rausgelassenen Gefühle des ersten Liedes von Satō ein. Es ist eine sehr sehr schöne Szene aber wirklich viel mehr Zuwendungen gibt es dann wohl nicht mehr. Also ein wenig mehr Fluff fehlt mit schon wenn ich ganz ehrlich bin. Außerdem ist es leider manchmal nicht ganz sicher wer nun spricht oder wessen Gedanken man gerade liest, da die Texte manchmal nicht eindeutig zugeordnet sind. Alles in allem ist es ein ganz schöner Manga, welchen ich auch weiter verfolgen werde, aber er fesselt einen nicht so sehr, dass ich die Wartezeit zum nächsten Teil nicht abwarten können werde. ;-)

    Es gibt zu given auch einen Anime der 11 Folgen und endet von der Story her bei Band 3. Daher ist der Manga zwar weiter als der Anime, aber wenn einem der Manga gefällt sollte man den Anime auch anschauen. Es geht um Musik und daher ist es durchaus auch schön diese im Anime dann auch zu hören. Geht sehr ans Herz und ist schnell durch zu gucken. Story ist nahezu gleich.

  4. Cover des Buches Ten Count 01 (ISBN: 9783842012899)
    Rihito Takarai

    Ten Count 01

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Fraeulein_melly

    Zeichen- und Schreibstil


    Der Zeichenstil gefällt mir so gut, weil er etwas kantiges und zugleich weiches hat. Und auch an Details und Hintergründe hat man regelmäßig gedacht. Das Erzähltempo und der Erzählstil sind sehr angenehm. Tatsächlich finde ich den „langsamen“ Storyaufbau in Band 1 wirklich gut.


    Protagonisten


    Shirotani hat Mysophobie, also Angst vor Bakterien. Diese Neurose ist schon sehr stark bei ihm fortgeschritten. Dies ist auch der Grund aus dem er einen Mangel an sozialen Kontakten hat.

    Kurose ist Psychologe und beschließt Shirotani zu helfen. Zu beginn wirkt er unnahbar und geheimnisvoll. Es ist oftmals schwer ihn einzuschätzen.


    Fazit


    Bisher kam mir noch keine Story mit einem ähnlichen Thema unter. Ich persönlich finde sowas dann immer sehr interessant. 

    Shirotanis Angst hat einen mitleiden und fühlen lassen. Und immer wollte man sehen wie es voran geht. Daher hatte ich im ersten Band schon das Gefühl, dass iwie relativ viel passiert. Selbst, wenn die Lovestory noch nicht so hervorsticht.

  5. Cover des Buches Touch my Jackass (ISBN: 9783770495719)
    Scarlet Beriko

    Touch my Jackass

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Fraeulein_melly

    Aufmachung 

    Die Charaktere sind sauber, detailreich und dynamisch gezeichnet sowie äußerlich sehr verschieden, was mir immer sehr gut gefällt. Außerdem gibt es auch vermehrt Hintergründe, die ebenfalls gewissenhaft gezeichnet wurden.

    Der Erzählstil war genau meins, sowohl das Tempo sowie die Geschehnisse waren nachvollziehbar und alles war total ausgewogen.


    Charaktere

    Keisuke hat immer einen düsteren Blick drauf, doch eigentlich ist er der liebste Mensch. Zudem fleißig und bescheiden

    Masayuki ist ein reicher Schnösel, Aufreiser und steht auf schöne Beine in schwarzen Strumofhosen. Er versucht perfekt zu sein und immer freundlich, doch vor Gefühlen rennt er schnell davon.


    Fazit

    Das war mal wieder etwas zum richtig mit- und wohlfühlen. Scarlet Berioks Stil gefällt mir unwahrscheinlich gut. Und irgendwie schafft sie es die Charaktere absolut lebendig zu gestalten. Ihre Handlungen und Denkmuster sind absolut nachvollziehbar. Zudem hat sie es geschafft mich emotional mitzunehmen und trotzdem einen lockeren Ton beizubehalten.

    Die Geschichte um den Strumpfhosen-Fetisch ist irgendwie cute und hat mich total begeistert. So seltsam es klingt, so bodenständig ist diese Geschichte.

  6. Cover des Buches In these words 03 (ISBN: 9783963580154)
    TogaQ

    In these words 03

     (23)
    Aktuelle Rezension von: lesemaus1998

    Die dreiteilige Manga Reihe In these words wurde mir ausgeliehen da ich unbedingt mal rein schauen und rein lesen wollte. Mich hat das Psychologie Thema plus die deutlichen Erotikszenen der Boyslove Geschichte doch interessiert weswegen ich gleich alle drei auf einmal gelesen habe und kaum zwischen ihnen unterscheiden kann, da meine Erinnerungen nahtlos ineinander übergehen.

    Zunächst aber zu der Story die mich gefesselt jedoch nicht begeistert hat. Das Thema und gewisse deutlich gezeichnete Szenen haben einen an die Story gefesselt. Psychologe trifft auf Mörder und soll von ihm ein psychologisches Profil erstellen. Insgesamt eine gute Grundidee die dann dazu führte das ich mir die drei durchlas. Für einen Manga ist die Geschichte wirklich gut erzählt. Vor allem die Prolog und Epilog Seiten in Romanform haben mir gut gefallen. Eine Mischung aus Roman und Manga auch wenn es nur wenige Seiten sind. Ein Spannungsbogen war zu erkennen jedoch über die kompletten drei Bände verteilt weswegen ich froh war, direkt alle gehabt zu haben. Die Charaktere waren nicht tiefgründig beschrieben was in einem Manga nicht immer leicht ist da viel durch die Zeichnungen dargestellt wird worauf ich jedoch in einem späteren Abschnitt eingehe.

    Die beiden Charaktere die wir näher kennenlernen durften waren der Psychologe Katsuya und der Serienmörder Shinohara der nach Jahrelanger Suche gefasst wurde. Der Psychologe ist ganz seiner Natur analysierend scheint aber einiges zu verstecken beziehungsweise zu verdrängen was ihn vielleicht nicht zu dem geeignetsten Psychologen für diesen Fall macht da Shinohara sehr manipulativ ist und weiß wie man mit den Menschen umgehen muss. Das ganze scheint zwischen den beiden nicht mehr als ein Spiel zu sein. Ein Spiel um die Machtposition. Das Ende zwischen ihnen war nicht ganz vorhersehbar und doch konnte man erahnen, worauf es hinausläuft. Dies führte zu einem bleibenden Interesse um seine Vermutungen zu bestätigen aber auch zu einem abfallenden Interesse als das Ergebnis hinterher raus kommt.

    Der Zeichenstil hat mir sehr gut gefallen die Cover sowie auch die einzelnen Seiten sind sehr gut dargestellt und spiegelt neben den Gedankengängen auch die Emotionen der Person. Durch die deutliche Darstellung der Protagonistin hat man, nicht wie in einem üblichen Roman, nicht mehr die Möglichkeit seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Die Cover stellen die Protagonisten in Farbe dar und über das äußerliche wird in dem Manga nicht gesprochen da dies ja dank der Zeichnungen nicht mehr nötig ist.

    Insgesamt hat mir diese Reihe gut gefallen. Sie ist jetzt kein muss und wird mir wohl auch eher weniger in Erinnerung bleiben und doch denke ich, dass es eine Zielgruppe gibt, für die diese Reihe genau passend ist. Die Reihe erhält von mir drei von fünf Sternen.

  7. Cover des Buches Das Raubtier in dir (ISBN: 9783770493302)
    Saeko Kamon

    Das Raubtier in dir

     (8)
    Aktuelle Rezension von: PirateHeartBoys

    Arroganter Aufreißer verguckt sich in graue Maus - die Geschichte gab es schon mehr als einmal, aber noch nie fand ich sie so uninteressant, unglaubwürdig und vor allem verwerflich wie in diesem Manga.

    Dass der stets zornig wirkende Jin, der schon jedes Mädchen der Schule hatte und der unsympathischste Zeitgenoss der ganzen Schule ist, erst mitten im Schuljahr bemerkt, dass sein Klassenkamerad Manaka sexuell anziehend auf ihn wirkt, ist die eine Sache - dass der Manga aber die Tatsache, dass Manaka von jedem männlichen Zeitgenossen sexuell belästigt, sogar beinahe vergewaltigt wird, als Mittel zum Zweck sieht, ohne dieses Thema kritisch zu behandeln, empfand ich beim Lesen als ausgesprochen respektlos gegenüber jedem, der so etwas schonmal erlebt hat. Gerade Chikan (eine in Japan weit verbreitete Form der sexuellen Belästigung, bei der Täter sich die Enge in Menschenmassen (z.B. in Bahnen) zu Nutze macht) ist ein hochsensibles Thema und Betroffene leiden darunter. Das kommt im Manga aber überhaupt nicht rüber. Stattdessen "rettet" der vermeintliche Held Jin Manaka davor, indem er mit ihm einen Deal aushandelt: Dafür, dass er ihn vor diesen und den Übergriffen seiner Mitschüler beschützt, muss Manaka Jin seinen Körper exklusiv zur Verfügung stellen - und dieser macht bereitwillig mit, auch als Jin selbst ihn beinahe vergewaltig. Als krönender Abschluss verlieben sich beide natürlich ineinander und der Manga endet, mit brutalem, völlig unemotionalen Geschlechtsverkehr, der nicht so ganz zum gerade ausgesprochenen Liebesgeständnis passt.

    Dazu kommt, dass man an keiner Stelle wirklich viel über die Protagonisten erfährt - wer sie sind und was ihre Geschichte ist, spielt keine Rolle. Dadurch wirken beide sehr austauschbar und man schwer Empathie für ihr beiderseits widersprüchliches Verhalten entwickeln.

    Zeichnerisch ist der Manga nicht das Gelbe vom Ei, aber auch nicht grottenschlecht. Lediglich die sehr markanten, hart gezeichneten Augen haben mich enorm gestört. Auch sind Hintergründe rah gesäht.

    Für mich ein absolut nicht empfehlenswerter Manga.


    Story: ★☆☆☆☆

    Spannung: ★★☆☆☆

    Charaktere: ★★☆☆☆

    Optik: ★★★☆☆

  8. Cover des Buches Sternensammler Sammelband 01 (ISBN: 9783842020665)
    Backhausen Anna

    Sternensammler Sammelband 01

     (8)
    Aktuelle Rezension von: YukiHana
    Der Manga ist von zwei deutschen Autorinnen. Bis jetzt habe ich noch nie etwas von deutschen Manga-Autoren gelesen … und ich muss sagen, ich war positiv Überrascht. Die Storyline ist wunderschön Ausgebaut. Man kann die zarte Entwicklung der Zuneigung und die persönliche Charakterentwicklung schön verfolgen. Die geschichtliche und emotionale Gestaltung fesseln einen bis zum Schluss. Auch der Zeichenstil gefiel mir sehr gut.
  9. Cover des Buches Qualia unter dem Schnee 01 (ISBN: 9783842033672)
    Kanna Kii

    Qualia unter dem Schnee 01

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Fraeulein_melly

    Aufmachung

    Der Stil von Kanna Kii ist skizzenhaft angehaucht und schön gestaltet, aber ich störe mich schon wieder, dass das Äußere der Charaktere denen von der 'Ein Fremder ...' - Reihe sehr ähnlich ist. Gesichter kann man kaum unterscheiden und die Frisuren sind auch nicht weit hergeholt. 

    Außerdem sehen die Charaktere sehr jung aus, dafür, dass sie studieren. Aber grundlegend störe ich mich daran eher weniger.


    Charaktere

    Akio mag Blumen, ist ein Einzelgänger und stiller Zeitgenosse.

    Umi ist ein kleiner Rumtreiber, energiegeladen und trägt seine Emotionen auf der Zunge.


    Fazit

    Ich bin froh, dass ich, nachdem mich die Fremder-Reihe nicht so überzeugt hat, der Mangaka eine zweite Chance gab, denn Qualia unter dem Schnee hat mir viel besser gefallen. Vielleicht gerade deshalb weil die Sexszenen, die mich doch bei dem anderen inhaltlich störten, nicht da waren. Die Geschichte ist ruhig und sehr lebensnah und man kann beobachten, wie sich beide nach und nach kennenlernen. Nichts hat Eile.  Alles in allem eine authentische und cute Story.

  10. Cover des Buches Mein hübsches Ego (ISBN: 9783842012448)
    Mariko Nekono

    Mein hübsches Ego

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Maya-chan

    Die Story:
    Achtung: Dieser Abschnitt der Bewertung kann Spoiler enthalten!

    Naru hat ein großes Geheimnis. Er ist ein Narzist mit einer ausgeprägten Persönlichkeitsspaltung. Immer wenn er sich im Spiegel sieht, verwandelt sich der nette und schüchterne Naru in sein anderes selbstverliebtes Ich. Ein Problem, dass ihn bereits sein ganzes Leben lang verfolgt.

    Aufgrund dieser Sache traut sich Naru nicht sich anderen anzuvertrauen und führt ein recht einsmes Leben. Erst als er Mamoru kennenlernt ändert sich das. Mamoru ist gutaussehend, intelligent und seine Eltern haben Geld wie Heu. Deshalb wird er ständig von Mädchen umringt. Doch statt sich mit ihnen abzugeben, möchte Mamoru seine Zeit viel lieber mit Naru verbringen.

    Als er hinter sein Geheimnis kommt fürchtet Naru, dass Mamoru ihn genau wie alle anderen seltsam finden könnte und ihn wieder fallen lässt. Doch Mamoru akzeptiert ihn wie er ist. Als Naru zudem herausfindet, dass Mamorus Küsse sein egozentrisches Ich besänftigen, löst das in Naru plötzlich unbekannte Gefühle aus.


    Der Zeichenstil:


    Der Zeichenstil ist für meinen Geschmack in Ordnung. Was mir gut gefällt, ist, dass die Charaktere sich optisch nicht so stark an das Seme-Uke-Klischee halten. Zwar ist von Anfang an klar, wer welche Rolle einnimmt, aber die beiden wirken in ihren Rollen nicht überzeichnet. Sehr gut gelungen ist auch die Unterscheidung zwischen Narus normalem Ich und seinem narzistischen Ich. Als Leser erkennt man immer genau, wann welche Persönlichkeit gerade hervortritt. Das wurde zeichnerisch wirklich gut gelöst.

    Meine Meinung:

    Die Idee, die hinter der Geschichte steht ist wirklich gut. Durch Narus Persönlichkeitsspaltung ist es hier mal der Seme, der gefordert wird. Sonst ist es ja meist umgekehrt und der Uke muss sich den Launen des Semes anpassen.

    Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über Naru und Mamoru und mit jeder Verwandlung, die Naru durchläuft nähern sich Mamoru und er immer wieder ein kleines Stückchen weiter an. Denn obwohl Narus narzistisches Ich Mamoru vertreiben will, hält Mamoru an seinen Gefühlen für Naru fest.

    Viele Probleme und Missverständnisse müssen überwunden werden, bis sich die beiden endlich darüber klar sind, was sie wollen. Doch genau diese Hindernisse sorgen immer wieder dafür, dass man mit den beiden mitfühlen kann. Natürlich sorgen Narus Verwandlungen auch immer wieder für den einen oder anderen Lacher.

    Ich habe mich beim Lesen gut unterhalten gefühlt und kann den Manga guten Gewissens weiterempfehlen :)
  11. Cover des Buches Die Unschuld des Lehrers 02 (ISBN: 9783842023819)
    Mayu Shinjo

    Die Unschuld des Lehrers 02

     (10)
    Aktuelle Rezension von: bookparadiese
    Und wieder hat die Autorin es geschaft, das ich mich noch mehr in ihren zeichenstil verliebe. Sehr schönes buch mit einer tollen Handlung und guten Charakteren.
    Verboten und doch so wunderbar.

    Auch Band zwei war gut und hat mich in seinen band gezogen, so dass ich sofort wissen will wie es weiter geht.
  12. Cover des Buches In these words 01 (ISBN: 9783963580130)
    TogaQ

    In these words 01

     (26)
    Aktuelle Rezension von: manga_bunny

    Es handelt sich hierbei um einen erotischen BL-Thriller, in dem teilweise sehr explizite und nicht extreme Zeichnungen dargestellt werden. Der Erotikteil findet hier nur einseitig freiwillig statt. Daher hier meine Warnung, diese Story mit Vorsicht zu genießen.

    Als Einstieg liest man sich hier erst einmal durch wenige Seiten ohne Zeichnungen, was ich eigentlich gar nicht mal schlecht finde. Man bekommt dadurch einen guten Einblick in die Geschichte. Diese Anfangsszene wird im Laufe der Story noch eine große Rolle spielen. 

    Die spannende Story lädt sehr dazu ein, selbst zu spekulieren und Theorien aufzustellen. Man stellt Vermutungen an und versucht die Wahrheit herauszufinden. 

    Für mich ein sehr gelungener Einstieg in eine für mich sehr spannende Geschichte, die ich mit großem Interesse weiter verfolgen werden.

  13. Cover des Buches Father Figure Light Novel (ISBN: 9783963581830)
    TogaQ

    Father Figure Light Novel

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Koriko
    Story:
    Der junge Polizist Gabriel hat seinen Vater nie kennengelernt. Das ändert sich, als er eines Tages in den Unterlagen seiner verstorbenen Mutter einen Brief findet und endlich den Namen seines Vaters erfährt: Uriel Blackstone. Der Mann ist schnell gefunden, immerhin stehen Gabriel als Polizist ganz andere Möglichkeiten zur Verfügung, eine fremde Person zu finden. Als er Uriel schließlich findet, lässt er sich versetzen, bezieht eine Wohnung im selben Appartmentkomplex und beobachtet seinen Vater. Schon bald wird aus Stalking eine handfeste Obsession und bei Gabriel bricht eine physische Erkrankung aus, die tief in ihm geschlummert hat. Sie gipfelt schließlich in der Entführung seines Vaters und dem Wegsperren in einem kleinen Häuschen – mit dem Ziel Uriel endgültig ganz für sich zu haben …

    Eigene Meinung:
    Mit „Father Figure“ erschien die nächste Novel des „In these Words“-Universum bei altraverse. Die Geschichte um Gabriel und seine physische Erkranken wurde bereits in „New York Minute“ angesprochen, da es sich bei hierbei um Katsuyas ersten Fall handelt. In der vorliegenden Novel erfährt man, welche Hintergründe es zum Fall gibt und wie es überhaupt zu den tragischen Ereignissen gekommen ist.

    Die Geschichte ist recht kurz, wenn man bedenkt, welch schwieriges Thema die Autorin behandelt. Es geht um zwanghafte Obsessionen und psychische Störungen, die in Inzest und Vergewaltigung münden – kein leichtes Thema, das viel Fingerspitzengefühl erfordert und bei dem man sich viel Zeit für die Figuren lassen muss. Kichiku Neko wird den hohen Anforderungen nur teilweise gerecht, was vor allem daran liegt, dass sie sich zu sehr auf die Erotikszenen zwischen Gabriel und Uriel konzentriert und die übrigen Szenen zu kurz kommen. Natürlich werden auch das Umfeld und die Hintergründe beleuchtet und man bekommt einen groben Einblick, welche Ereignisse zu der Entführung geführt haben, aber den Punkt, an dem Gabriels Wunsch seinen Vater zu finden, in eine krankhafte Obsession umschlägt, sucht man vergeblich. Allgemein geht alles sehr schnell – man kann Gabriel nicht nachvollziehen, da er „zu normal“ daherkommt. Sicherlich kann man einem solchen Menschen nicht in den Kopf schauen, aber da die Geschichte aus seiner Sicht erzählt wird, hätten versteckte Hinweise oder mehr Einblicke in seine Gedanken mehr vom eigentlichen Thema transportiert. So hat man leider das Gefühl, die Autorin kratzt nur an der Oberfläche, was Gabriels Psyche anbelangt und verpasst Möglichkeiten, der Geschichte mehr Tiefe zu geben.

    Nichtsdestotrotz sind die Figuren gut gezeichnet und handeln in sich logisch – wenn man davon absieht, dass man Gabriels Erkrankung nur schwer greifen kann und der Charakter dadurch nur schwer verständlich ist. Er hat eine Menge Probleme, die man nur schwer greifen kann, weil es dem Leser schwerfällt, sich in diese Situation hineinzudenken. Sein Vater Uriel bleibt leider recht blass, denn man lernt ihn nur durch Gabriels Augen kennen. Weder erfährt man, was in ihm vorgeht, noch welche Gefühle die Ereignisse in ihm auslösen. Das ist schade, denn Uriels Sicht hätte der Geschichte mehr Raum und Tiefgang gegeben.

    Stilistisch gibt es wenig auszusetzen – Kichiku Neko hat einen tollen Stil, der gut zur Geschichte passt. Sie weiß, wie man mit Worten umgeht und Szenen und Dialoge schreibt. Trotz des harten, fast schon kranken Themas kommt man als Leser gut mit der Novel zurecht – allerdings sollte man sich im Vorfeld bewusst machen, dass es in „Father Figure“ um Vergewaltigung und Inzest geht und die Geschichte alles andere als gut ausgeht. Ebenso ist die Novel nichts für Romantikfans (keine Rape-to-Love – Beziehung), stattdessen geht es hart zur Sache, die die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt.
    Wie bei den anderen Novels ist auch diese von TogaQ illustriert worden – fast 20 Illustrationen findet man in „Father Figure“ – zwei wurden als spezielle Postkarten als Gimmicks beigelegt. Die Illustrationen passen gut zur Geschichten, sind sehr realistisch gehalten und wie gewohnt dynamisch und stilsicher. Einziges Manko – bei doppelseitigen Illustrationen geht der ein oder andere Knick direkt durch die Gesichter, was weniger schön ist.

    Fazit:
    „Father Figure“ ist eine schöne Ergänzung und Erweiterung des „In these Words“-Universum und beleuchtet eine ganz andere Geschichte. Die Novel ist härter, bis zu einem gewissen Grad kranker, schöpft das Potenzial aber nicht komplett aus – dazu bleiben die Figuren zu blass und die Geschichte aufrgund des Schwerpunktes auf Erotik zu einseitig. Nichtsdestotrotz ist „Father Figure“ von Guilt Pleasure ein Muss für Fans des Duos. Man sollte aufgrund der Thematik vorher einen Blick riskieren, denn die Novel ist keine leichte Kost und man muss das Genre und die angesprochenen Themen schon mögen. Daher reinlesen, wenn möglich und dann entscheiden …
  14. Cover des Buches Blue, Clean (ISBN: 9783842035638)
    Shinji Kotobuki

    Blue, Clean

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Show me your Gun (ISBN: 9783770492602)
    Scarlet Beriko

    Show me your Gun

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Fraeulein_melly

    Aufmachung 

    Die Charaktere sind sauber und detailreich gezeichnet und äußerlich sehr verschieden, was mir immer sehr gut gefällt. Außerdem gibt es auch vermehrt Hintergründe, die ebenfalls gewissenhaft gezeichnet wurden.

    Der Erzählstil hat mir war genau meins, sowohl das Tempo sowie die Geschehnisse waren nachvollziehbar.


    Charaktere

    Tatsuyuki ist die Nummer vier seiner Yakuza Gang, doch das gefällt ihm überhaupt nicht. Er versucht sich davor zu drücken und herauszuhalten, wo es nur geht.

    Koga ist Kindergärtner und sehr hartnäckig. Er wirkt immer wie die Ruhe selbst und lässt sich nur schwer aus der Bahn bringen.


    Fazit

    Das Cover wirkt als würde eine reine Bettgeschichte auf einen warten. Umso freudiger stimmte es mich, dass um den doch recht harten, expliziten Content eine coole Yakuza Story gewoben wurden. Mit Charakteren, die einen doch oft zum Schmunzeln bringen. 

    Alles in allem gab es zwar eines an Bettsport aber man hatte nicht das Gefühl, dass dieser im Fokus dieses One Shots stand.

    Das ergibt eine tolle Mischung aus Humor, düsterer Story und spannendes Charakteren.

  16. Cover des Buches Ten Count 05 (ISBN: 9783842032675)
    Rihito Takarai

    Ten Count 05

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Fraeulein_melly

    Zeichen- und Schreibstil


    Der Zeichenstil gefällt mir so gut, weil er etwas kantiges und zugleich weiches hat. Und auch an Details und Hintergründe hat man regelmäßig gedacht. Das Erzähltempo und der Erzählstil sind sehr angenehm. Tatsächlich finde ich den „langsamen“ Storyaufbau in Band 1 wirklich gut.


    Protagonisten


    Shirotani hat Mysophobie, also Angst vor Bakterien. Diese Neurose ist schon sehr stark bei ihm fortgeschritten. Dies ist auch der Grund aus dem er einen Mangel an sozialen Kontakten hat.

    Kurose ist Psychologe und beschließt Shirotani zu helfen. Zu beginn wirkt er unnahbar und geheimnisvoll. Es ist oftmals schwer ihn einzuschätzen.

    Fazit 

    Glücklicherweise war dieser Teil wieder wesentlich stärker als der vorherige. Dennoch bin ich noch ein wenig Unsicher, oh ich die Richtung, die eingeschlagen wird mag oder nicht. Aber darüber muss wohl der Abschlussband richten.

    Kuroses Vergangenheit empfand ich übrigens als sehr interessant und aufschlussreicher als die von Shirotani im Teil davor

  17. Cover des Buches Spiel nicht mit meinem Herz (ISBN: 9782889218806)
    Yuo Yodogawa

    Spiel nicht mit meinem Herz

     (6)
    Aktuelle Rezension von: szebrabooks
    Ich weiß nicht wo ich anfangen soll.
    Vielleicht damit, dass dieser Manga mein Monatsflop war? Denn das war er tatsächlich und er ist nebenbei auch unter anderem der Grund für eine Leseflaute gewesen. *seufz*
    Auf jeden Fall hatte ich mich extrem auf diesen Manga gefreut, weil der Klappentext so vielversprechend klang. Ich habe mich auf eine süße Boyslove Story eingestellt, aber leider waren meine Erwartungen viel zu hoch und ich wurde sehr enttäuscht. Von einer Liebesgeschichte war nur auf den letzten Seiten die Spur. Davor bestand der Manga aus Sexszenen und Geschlabber. Außerdem fand ich das der Fokus eher auf Seiichi und seinem Bruder lag als auf Izuki und Ichiro. Wenn ich schon mal bei den Charakteren bin: ich fand, dass es männliche Charaktere in dem Manga gab, die einfach wie eine Frau aussahen. Nicht wegen der langen Haare, sondern wegen den Gesichtszügen. Sie waren viel zu fein und sanft wie man sie in Mangas eigentlich bei weibliche Figuren vorfindet.
    Zurück zum Inhalt: ich hatte auch das Gefühl, dass sich die Charaktere untereinander den Kampf "Wer hat den besten Geschlechtsverkehr?" liefern und das war einfach nur schrecklich! Man kommt sich vor wie in einem Hentay (schreibt man das so? Ich habe diesen Begriff bis jetzt nur von einer Freundin gehört und sie hat mir auch erklärt was es ist). Auf jeden Fall fand ich auch, dass sich die Charaktere in einigen Szenen wie Kindergartenkinder aufgeführt haben und so was kann ich mir eigentlich sparen zu lesen. 
    Auf jeden Fall finde ich es schon sehr schade in welche Richtung der Manga gegangen ist, denn in meinen Augen hatte er sehr viel Potential.
    Zum Zeichenstil muss ich sagen, dass dieser mir echt gut gefallen hat. Auch das Cover und das kleine Poster, welches dabei war fand ich sehr schön.
    Der Titel passt meiner Ansicht nach auch nicht wirklich zum Manga und auf Anhieb würde mir kein anderer einfallen.
    Mein Fazit ist, dass ich in nächster Zeit einfach die Finger von Boyslove Mangas lasse. Ich habe ja nichts dagegen, dass zwei männliche Charaktere miteinander schlafen, aber ich habe was dagegen, wenn die Geschichte nur daraus besteht.

    Ich gebe dem Manga insgesamt leider nur 1 von 5 Sternen und das auch nur wegen dem Zeichenstil. Sonst hätte ich vermutlich keinen Stern vergeben wollen.
  18. Cover des Buches Hang Out Crisis (ISBN: 9783770497706)
    Owal

    Hang Out Crisis

     (7)
    Aktuelle Rezension von: KisaraNishikawa
    18+ !

    Inhalt:
    Josei und Tomoki sind seit Jahren beste Freunde. Außerdem sind sie der Präsident und der VIZE-Präsident von dem "Tu-Was-Club". Dieser wurde von Josei gegründet um heiße Frauen abschleppen zu können. Er organisiert lustige Spielchen und Partys, wie Männer, die sich in Klopapier eingewickelt haben um sich nass spritzen zu lassen und sich anschließend dabei ausziehen...
    Wenn es aber auf der Party keine heißen Bräute gibt, kann es schon passieren, dass die beiden angeschickerten Schürzenjäger zusammen in einem Love-Hotel landen... 

    Nach einer heißen Nacht kann Tomoki nur noch an Josei denken. Nichtmal mehr bei Frauen kriegt er einen hoch... 

    Doch für Josei scheint Tomoki nur ein Frauenersatz zu sein...

    Meine Meinung:

    OMG! Ich bin zwar schon abgehärtet, wenn es um BL geht, aber bei diesem Manga ist sogar mir der Mund offen geblieben

    Hier kommen definitiv alle Fujoshis auf ihre Kosten! 
    Perverse Sexspielchen im Swingerclub, heißer Sex im Band und Callboys... alles was Fujoshi Herzen begehren. 

    Neben den ganzen Bettszenen hat der Manga auch einen knuffigen Zeichenstil und eine echt süße Geschichte zu bieten, worüber ich mich gefreut habe. Ich lese zwar sehr gerne BL und Yaoi, ich mag es aber nicht, wenn die Geschichte nichtssagend ist und es nur um Sex geht.

    Von mir eine absolute Leseempfehlung für BL-Fans! 
    Anfänger sollten sich aber ein anderes Werk aussuchen! Außerdem empfehle ich euch die Altersfreigabe zu beachten.
  19. Cover des Buches Die Zähmung eines widerspenstigen Herzens (ISBN: B08W4DT2TM)
    Mo Kast

    Die Zähmung eines widerspenstigen Herzens

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Angela_Redl

    Auch diese Story von Mo Kast hat wieder so eine typische Note – nicht perfekt, kann für das Herz eines anderen aber genau das sein … perfekt.

    Es geht um zwei Männer, die, obwohl sie vom Wesen her unterschiedlich sind, doch viel gemeinsam haben.

    Isaac liebt seine Arbeit genauso wie Julius.

    Beide mögen die Gesellschaft von Menschen, die ihnen nahestehen, sind aber keine Party-Hengste.

    Was haben sie noch gemeinsam?

    Sie können über sich und ihren Humor gemeinsam lachen, aber auch gut zusammen schweigen. Tja, der Sex zwischen den beiden brennt ebenfalls wie Zunder.

    Was also steht ihnen im Weg, verhindert ihr Zusammensein?

    Diesen Teil hat die Autorin wieder sehr gut beschrieben.

    Isaac hat ein zu stark angeknackstes Herz, um es bedenkenlos jemandem zu schenken. Selbstzweifel und Angst waren die perfekte Nahrung, um es in einen Käfig zu sperren. Er hat mir so leidgetan, aber ich habe es echt nachvollziehen können.

    Mein Held war Julius. Er hat hart um dieses weggesperrte Herz gekämpft. Sein Charakter wurde mit einem so frischen, offenherzigen und schlagfertigen Wesen beschrieben, dass ich ihm persönlich in den A… getreten hätte, wenn er sich von Isaac zurückgezogen hätte.

    Einmal wurde ich echt nervös, da sah es ganz danach aus, als ob er das Handtuch werfen würde. Issac hat es zum Glück bemerkt und es hat ihm die Augen geöffnet.

    Manche Szenen gingen unter die Haut und ich musste Schlucken, denn ich war die ganze Zeit vor Ort, konnte mir lebhaft das Gesicht dazu vorstellen.

    Was ich dem Sprecher zuschreiben muss, er hatte die perfekte Stimme für diese Geschichte, um sie noch zu unterstreichen. 

    An was ich mich allerdings gewöhnen musste, waren die starken Betonungen der Interpunktion. Es ist okay, wenn man sie beim Vorlesen vermittelt bekommt, hier waren sie mir aber zu markant, nicht weich genug, um es fließend wirken zu lassen.

    Also, ihr sucht was fürs Herz, wollt es aber nicht so süß, dass man Karies davon bekommt? Dann seid ihr hier richtig. Hier ist nicht alles perfekt, aber Liebe und eiserner Wille machen es perfekt.

    Von mir eine klare Hör- und Leseempfehlung.

  20. Cover des Buches Meine erste Liebe (ISBN: 9782889511136)
    Iroha Megu

    Meine erste Liebe

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
     Zehn Jahre ist es jetzt her, seit Miyako vor den Gefühlen zu seinem Jugendfreund die Flucht ergriffen hat. Erst die Einladung zu dessen Hochzeit bringt die beiden wieder miteinander in Kontakt. Während Miyako noch versucht, seine unerfüllte Liebe endgültig zu vergessen, tritt plötzlich ein anderer Mann auf den Plan. Yuya, der jüngere und äußerst attraktive Bruder seines Jugendschwarms, gesteht Miyako seine jahrelange Zuneigung und entfacht damit einen Sturm aus alten und neuen Sehnsüchten ...

     

     

    Cover:

    Das Cover zu diesem One-Shot ist recht nichts aussagend. Wir sehen hier das Portrait des Protagonisten Miyako, welcher dem Betrachter nachdenklich entgegen blickt und dabei eine Art Fischerhut trägt. Das sagt rein gar nichts zum Inhalt der Geschichte aus und Betrachter tappen hier voll und ganz im Dunkeln. Es zeigt weder eine Gefühlsregung in Hinsicht auf eine Sehnsucht zu einer Person, noch dass die Hauptgeschichte sich rund um eine Hochzeit dreht, nichts. Außerdem täuscht das Cover über die schlechte Qualität der Zeichnungen im Innenteil hinweg, was für mich schon fast einem Betrug gleichkommt, da ich öfter auch einmal nur nach Cover oder Inhaltsangabe shoppe, ohne einen Blick ins Buch zu werfen.

     

    Eigener Eindruck:
     Der junge Mann Miyako ist aufgeregt, denn nach zehn Jahren trifft er seine heimliche Liebe und seinen besten Freund Atsuya wieder. Doch nicht, um ihm endlich seine Gefühle zu gestehen, sondern um dessen Hochzeit mit seiner Verlobten beizuwohnen. Ziemlich hart für ihn, denn noch immer hegt er Gefühle für ihn und noch immer stehen so viele Dinge unausgesprochen im Raum. Das ändert sich schlagartig, als Atsuyas Bruder Yuya auftaucht und Miyako gehörig den Kopf verdreht…

     

    Dieser One-Shot-Manga aus der Feder von Iroha Megu hat mich leider auf ganzer Linie enttäuscht. Die Zeichnungen sind sehr schlecht und ähneln eher Skizzen als allem anderen und die Storyline ist recht verwirrend und schlussendlich von der Abhandlung her so lahm, dass man einfach keinen Spaß am Lesen hat. Da kommen kaum neue Ideen und neben der Storyline von gut 50 Prozent, sind die Charaktere dann nur am rumhöckern, worauf ich auch gern verzichten kann. Hinzu kommt für mich, dass der Protagonist für mich sehr flatterhaft erscheint. Verliebt seit 10 Jahren und deshalb auch noch den Kontakt fast abgebrochen, weil er sich deswegen so gegrämt hat und schwupps kommt der Bruder vorbei und schon ist alles Leid vergessen und die beiden müssen auch sofort übereinander herfallen… Nein, das ist dann doch nicht ganz so meine Thematik und mein Geschmack. Da gibt es weiß Gott bessere Romance-Mangas. Vielleicht bin ich auch aufgrund des Titels, welcher eine schöne Liebesgeschichte versprochen hat, mit zu hohen Erwartungen an die ganze Sache heran gegangen, aber effektiv war das hier eine absolute Bruchlandung. Fraglich, ob ich mir überhaupt noch ein Werk des Autors ansehen werde.

     

    Fazit:

    Geschmierte Zeichnungen und keine fesselnde Storyline. Dieses Werk solltet ihr meiner Meinung nach lieber liegen lassen, wenn ihr euch nicht ärgern wollt.

     

     

    Idee: 4/5

    Charaktere: 1/5

    Logik: 2/5

    Spannung: 2/5

    Emotionen: 2/5

     

     

    Gesamt: 2/5

     

    Daten:

    ISBN: 9782889511136

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 186 Seiten

    Verlag: KAZÉ Manga

    Erscheinungsdatum: 06.06.2018

     

     

     

  21. Cover des Buches Unser unstillbares Verlangen 01 (ISBN: 9783842043282)
    Keri Kusabi

    Unser unstillbares Verlangen 01

     (14)
    Aktuelle Rezension von: heavyfun

    In diesem Manga begeben wir uns erneut in das Omegaverse und ich fand die Interpretation des Themas hier überaus erfrischend. Ein Omega in einer Führungsposition? Das habe selbst ich noch nie gesehen und auch wenn seine Methoden äußerst freizügig und unkonventionell sind, erfährt man mehr über seine Beweggründe und wie er seine naturgegebenen Waffen einsetzt. Im Gegensatz dazu steht Takaba, welcher trotz seines Status als Alpha nichts mit Omegas anfangen kann. Da ist es natürlich Schicksal, das er genau in der Abteilung landet, welche von einem Omega geführt wird. Zu seinem Pech kann er seine tiefe Abneigung auch nur schlecht verbergen, weswegen ihn sein Chef erst recht am Kicker hat. Ihr dürft euch auf einige schlüpfrige Szenen freuen, die trotz Zensur nur wenig der Fantasie überlassen. Trotz dem hohen Erotikanteil kommt die eigentliche Geschichte nicht zu kurz und es wird mit alten Klischees aufgeräumt. Auch Omegas können sich in einem Unternehmen etablieren, wohin gegen sich ein Alpha unterordnen kann. Der Rollentausch ist der Mangaka sehr gut gelungen und ich habe den Charakteren ihre Handlungen stets abgekauft. Natürlich darf eine ordentliche Portion Drama und Liebe sowie Einblicke in die Vergangenheit nicht fehlen, welche das durchdachte Gesamtkonzept abrunden. Die Zeichnungen waren einfach wundervoll getroffen und ich war stellenweise hin und weg. Die vielen Details und Schattierungen können sich sehen lassen und unterstützen die Erzählung sehr gut. Es hat jede Menge Spaß gemacht die beiden völlig gegensätzlichen Protagonisten kennenzulernen und hinter ihre Fassaden zu blicken. Ich bin daher völlig begeistert, insbesondere da ich das Omegaverse schon immer faszinierend fand und freue mich sehr auf die weiteren Bände dieser Reihe.  

  22. Cover des Buches Maybe someday Light Novel (ISBN: 9783963581052)
    TogaQ

    Maybe someday Light Novel

     (14)
    Aktuelle Rezension von: BDalecke

    Ein Kurzgeschichte mit dem gewissen Maß an Erotik und Gewalt, die man von dem Aithor gewohnt ist. Es ist immer wieder erschütterned seine Stories zu lesen, aber sie haben etwas faszienierendes. Sie sind gut geschrieben und spannend.

    Diese war sehr kurz und an einigen Stellen nicht so detailliert, aber trotzdem spannend. Die wenigen Artworks sind gewohnt schön geszeichnet und explizit zur jeweilgen Stelle im Text.

  23. Cover des Buches Only the flower knows 01 (ISBN: 9783842003392)
    Rihito Takarai

    Only the flower knows 01

     (28)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    Nachdem ich die Ten Count Reihe beendet hatte, wollte ich unbedingt mehr von der Mangaka lesen.

    Den Zeichenstil fand ich wieder richtig super, doch leider kam ich zu Beginn immer mal wieder etwas durcheinander. Ich muss dazu aber sagen, dass ich noch nicht so geübt darin bin Manags zu lesen. Vielleicht lag es daran, dass ich die beiden manchmal verwechselt habe.

    Die Story hat mir soweit gefallen, doch ist irgendwie noch nicht so viel passiert und ich bin gespannt, was nun in Band 2 kommen wird.

    Die beiden sind mir sympathisch, doch konnte ich manchmal das Verhalten nicht zu 100% nachvollziehen, ich gehe aber davon aus, dass da noch mehr kommt in den anderen zwei Bänden, sodass ich vergalten schlüssiger wird.
  24. Cover des Buches Die Unschuld des Lehrers 01 (ISBN: 9783842017368)
    Mayu Shinjo

    Die Unschuld des Lehrers 01

     (15)
    Aktuelle Rezension von: bookparadiese
    Ohh Mein Gott meine Lieblings Mangaka schreibt Boys Love und ich erfahre erst jetzt davon?! >.<

    Das Buch ist fantastisch, ich liebe das neuste Buch von ihr und sie ist die Autorin bei Mangas die ich über all empfehle und jetzt noch mehr als vorher.

    Das buch hat einen der besten Zeichenstiele über haupt und ich liebe es wie sie sich von einem verbotenem Tema zum nächsten hangelt. Prikende erotik und gefühle vereint in einer super Handlung das ist Mayu Shinjo.<3-)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks