Bücher mit dem Tag "youtube"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "youtube" gekennzeichnet haben.

104 Bücher

  1. Cover des Buches Fünf am Meer (ISBN: 9783453421639)
    Emma Sternberg

    Fünf am Meer

     (287)
    Aktuelle Rezension von: Drachenfels

    Linn erbt ein Haus in Übersee, in dem ein paar alte Leutchen leben, die sie in ihr Herz schließt. Bei gemixten Cocktails erfährt Linn die Geschichte ihrer verstorben Tante. Die Liebe kommt auch nicht zu kurz.

  2. Cover des Buches Begin Again (ISBN: 9783736302471)
    Mona Kasten

    Begin Again

     (3.237)
    Aktuelle Rezension von: hedieh

    An der Stelle hab ich so geweint. Kaden und Allie hatte von Anfang an mein Herz! Deren Story ist so schön und mich hat das Buch direkt im ersten Kapitel schon gecatched 

  3. Cover des Buches V is for Virgin (ISBN: 9783846600986)
    Kelly Oram

    V is for Virgin

     (350)
    Aktuelle Rezension von: leah_lsg

    Kaum hatte ich die ersten Sätze des Klappentextes gelesen, war ich begeistert. Die Idee wirkte recht neu und versprach erbauliche Gedanken zu schenken. Meine anfängliche Begeisterung verflog jedoch schon nach den ersten Seiten. Doch zuerst möchte ich auf die positiven Aspekte eingehen. Kelly Orans Schreibstil ist  einfach gehalten. Kein zwanghaftes Spielen mit der Sprache, welches im Kontext aufgesetzt und störend gewirkt hätte. So konnte man der Handlung sehr einfach folgen und auch bei mir flogen die Seiten nur so dahin. Anfänglich hatte ich auch das Gefühl, die Charaktere verfügten über Tiefgang, was sich später änderte.  Das Coverdesign hat mir ebenfalls nicht schlecht gefallen. Mir leuchtet zwar nicht ein, was das Farbgebilde darstellen soll, es ist aber ansprechend fürs Auge und hat damit seine Daseinsberechtigung. Die Idee, ein Jugendbuch zu schreiben, in dem es darum geht, dass Sex nicht alles ist und das dazu anhält, nein zu sagen, erachte ich als total sinnvoll, wäre es richtig umgesetzt, womit wir bei meinem ersten großen Kritikpunkt wären. 

    Während ich anfänglich noch überzeugt von der Idee war und in der aufgezeigten Problematik ein echtes Problem sah, wurde das Verhalten der Protagonistin immer selbstgerechter.  Sie stellt alles unter das Thema Sex, verbietet ihn sogar ihrer besten Freundin. das hat nichts mit Aufklärung zu tun. Der eigentliche Sinn sollte doch sein, junge Menschen zu lehren, dass niemand ein Recht darauf hat, ihnen vorzuschreiben, wann sie mit wem wie weit gehen sollen. Weder dass, noch, dass nicht, ist akzeptabel, dennoch wird es hier nicht nur praktiziert, sondern auch noch verherrlicht. Der ganze Hintergrund von Vals Kampagne ist für mich ebenso toxisch, wie das, wogegen die zu kämpfen versucht. Abgesehen davon wird die Botschaft so penetrant propagiert, dass ich als Leserin auf Dauer ziemlich genervt war. Es ging seitenlang um nichts anderes. 

    Mein nächster Kritikpunkt ist das völlig gefährliche Beziehungsbild, mit dem gearbeitet wird. Im ganzen Buch hat Val 2 und eine halbe Beziehung. Die erste endet direkt am Anfang der Geschichte. Dies ist sehr wichtig für die Handlung, weshalb ich das gar nicht kritisieren möchte. daraufhin lernst sie  Issac kennen (den ich hoffentlich richtig geschrieben habe). Er war mir aus unbenennbaren Gründen direkt sympathisch. Wäre es dabei geblieben, wäre ich zufrieden gewesen. Kein unnötiges Drama, er reduziert sie nicht nur auf ihr Aussehen und wäre es dann noch gelungen, dass beide sich aussprechen und sie ebenfalls mal für ihn da sein könnte, wäre ich sogar richtig glücklich. Aber nein. Kyle reduziert V nur auf ihre Beine. So auch der absolut schreckliche Spitzname. Ich wäre fast im Dreieck gesprungen, als ich das lesen "durfte". Später küsst er sie gegen ihren Willen, was dann damit relativiert wird, es hätte ihr ja auch gefallen. Das ist so gefährlich, dass man das Buch schon deshalb nicht lesen sollte.  Die beiden scheinen sich zu hassen, dann wieder nicht. Es ist ein  dauerhaftes Hin und her, was mich absolut genervt hat und was man sich getrost hätte sparen können. 

    Doch auch die anderen Charaktere waren kaum besser. Cara war mir sofort unsympathisch. Später wurde es immer schlimmer. Da hätte ich mir eine Vertrauensperson für V gewünscht. V selbst ist ähnlich kritisch. Sie verurteilt, ist selbstgerecht, unfair und emotional offensichtlich nicht gefestigt. Wie sie mit ihren Freunden umgeht, sollte nicht als normal und unterstützenswert angesehen werden.  Um nicht auf jeden einzeln einzugehen, die Menschen waren unglaublich klischeehaft abgebildet. Alles wurde bedient, dabei scheint es der Autorin sogar bewusst gewesen zu sein, dass sie Klischees bedient, zumindest wurde dies öfters angesprochen. 

    Alles in allem kein gutes Buch. Es verbreitet schlechte Ideale, übt Druck aus, romantisiert toxische Beziehungen und Freundschaften, Mobbing und trifft das eigentliche Ziel nicht. 

  4. Cover des Buches Ein wirklich erstaunliches Ding (ISBN: 9783423790406)
    Hank Green

    Ein wirklich erstaunliches Ding

     (185)
    Aktuelle Rezension von: Liddl

    Kurzfazit: Glatte 4 Sterne. Klappentext zeigt nicht so richtig den eigentlichen Hauptkern der Geschichte. Die Charaktere werden unsymphathisch, aber irgendwie auch auf eine verständliche Weise. Zielgruppe ist eher Richtung Anfang/Mitte Zwanzig. Dennoch hat es mich positiv überrascht!

    Die längere Fassung:
    Hank Green. Genau. Green wie in John Green, der Autor der die bekannten Werke "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", "Margos Spuren" und "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" geschrieben hat. Hier ist nun das erste Buch seines jüngeren Bruders Hank Green, der vor allem über soziale Medien bekannt ist.

    Dadurch, dass ich auch die Bücher von John Green gelesen habe, war mein erster Fehlgedanke: ich habe erwartet, dass auch Hank Green ein Jugendbuch geschrieben hat. Das ist es nicht! Die Hauptprotagonisten der Geschichte sind alle im Alter "nach dem Studium" und arbeiten schon! 

    Das Buch kann irgendwie als Science Fiction eingestuft werden, aber auch nur am Rande. Deswegen zum Inhalt:
    April arbeitet zu viel in dem Start-Up Unternehmen, aber zumindest hat sie einen Job. Als sie eines Nachts (nach zu vielen Überstunden) nach Hause geht, entdeckt sie eine riesige Statur. Kurzerhand beschließt sie, davon ein Video zu drehen, die Statur zu interviewen und verpasst ihr den Namen Carl.
    Doch am nächsten Morgen stellt sie fest, dass eben jenes Video viral ging und es überall auf der Welt diese Robotor-Statuen gibt. Erst glauben alle an einen Werbegag, doch dann werden die Statuen abgeriegelt und Militär schaltet sich ein. April, als eine der ersten Personen, die solch eine Statue gesehen hat, wird nun befragt und immer damit in Verbindung gebracht. Sie nutzt diese Chance und teilt digital ihre Meinung, Sichtweise, neuen Ergebnisse und Erkenntnisse. 

    Meine Meinung:
    Hank Green hat unheimlich viel in dieses Buch gepackt. Es ist unmöglich in einer Rezension alles zu erläutern, was Hank Green hier auffährt. Das ist wissenschaftliches Wissen, was hier angewendet wird (die Zusammensetzung der Statuen, das Entschlüssen von Daten mit dem Hex-Zahlsystem), soziale Medien und Content Creater (April, die aktiv auf diesen Plattformen agiert und ihr "Wissen" teilt), das Arbeitsleben (April und ihr Job), Weltfrieden, Aliens, Freundschaft, Liebe, Arroganz, Fremdenfeindlichkeit, Gruppierungen innerhalb einer Gesellschaft und so viel mehr.
    Für mich hat er es geschafft, alle diese Themen gut darzustellen und eine spannende Geschichte zu schreiben. Aber ich glaube vielen ist das einfach zu viel, zu konfus und nicht einschätzbar.

    Die Charaktere:
    Das ist so eine Sache. Aprils Video geht viral. Plötzlich merkt sie, dass an ihr lebhaftes Interesse besteht. Die Follower-Zahlen steigen und irgendwann fängt sie an, sich darüber zu definieren. Langsam aber sicher, war mir April dann wirklich unsympathisch, aber nachvollziehen konnte ich die Entwicklung schon. Was macht Erfolg mit uns? Was passiert, wenn die Follower-Zahlen runter gehen? Was, wenn der Algorithmus sich ändert? Alles habe ich schon gesehen, auch bei Content-Creator, die ich mag. Sie verdienen darüber ihr Geld, Einbruch bedeutet Verlust. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass April für mich einfach arrogant und unnahbar geworden war. 

    Für wen ist dieses Buch jetzt was?
    Keine Ahnung. Es schneidet so viele Themen an,  dass ich es nicht sagen kann. Sind es die Statuen (und damit die Debatte um Außerirdische)? Der Social Media Aspekt? Ich glaube, das Buch reißt manche mit (wie mich), oder aber sie kriegen keinen Bezug zur Geschichte und den Charakteren.

    Achso:
    Ist der erste Band. Ob der zweite jemals auf Deutsch erscheint? Ich weiß es nicht, ich bin jedenfalls vom Cliffhanger überrascht worden.
    Und die Protagonistin heißt mit vollen Namen April May. Ja, April Mai...


  5. Cover des Buches Finstermoos - Aller Frevel Anfang (ISBN: 9783785577486)
    Janet Clark

    Finstermoos - Aller Frevel Anfang

     (176)
    Aktuelle Rezension von: sjule
    Vorweg mich stört schonmal eins: Es ist eine Reihe von 4 Büchern a um die 230 Seiten a 9,95 € . Das scheint mir eine reine Geldmache zu sein, denn man hätte die gesamte Geschichte auch in ein bis zwei Büchern und eventuell etwas komprimierter bringen können. 

    Wir lesen zwei Zeitstränge in Finstermoos. Zum einen den, in dem Mascha aus Berlin mit ihrer Mutter in das hinterwäldlerische Dorf Finstermoos kommt, in dem gerade ein Babyleiche in der Baugrube von Valentins Vater gefunden wurde. Seine Freunde Luzi und Basti begleiten ihn und erleben einige Abenteuer. 
    Das ganze Dorf scheint Dreck am Stecken zu haben.
    Zum anderen sitzen Basti, sein Bruder und Valentin in einem Bunker fest und versuchen rauszukommen. Doch wie sind sie darein gekommen. Und wo sind Mascha und Luzie. 

    Gerade zu Beginn hat man viele Fragezeichen. Nicht weil die Story das hergibt, sondern weil man mit Personen und Verhältnissen nur so zugeschmissen wird und man einfach immer wieder durcheinander kommt. Ich habe mehr als die Hälfte des Buches gebraucht um alles zu sortieren. 

    Die Irrungen und Wirrungen sind dann zwar interessant und Janet Clark schafft es auch ein paar spannende Szenen einzubauen, doch endet das Buch gerade als es Fahrt auf nimmt sehr abrupt nach 225 Seiten.
  6. Cover des Buches Manche Tage muss man einfach zuckern (ISBN: 9783453421691)
    Tamara Mataya

    Manche Tage muss man einfach zuckern

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Pia_Jil
    In dem Buch geht es hauptsächlich um die Hauptprotagonistin Sarah, die gerade ihren Job in einer Rechtsanwaltskanzlei verloren hat. Eigentlich ist sie gelernte Rechtsanwaltsgehilfin, aber sie bewirbt sich trotzdem bei allerlei anderen Jobs, Hauptsache sie verdient genug, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Daraufhin hat sie dann ein Bewerbungsgespräch in einer Massagepraxis von "New Age Hippies" und tatsächlich bekommt sie den Job an der Rezeption.
    Sarah zieht also wieder aus der Wohnung ihres besten Freundes Pete aus in eine eigene Wohnung. Dieser ist übrigens schwul, ein guter Koch und total lieb, noch dazu hat er einen gutaussehenden Zwillingsbruder namens Jack. Den findet auch Sarah nicht gerade übel, allerdings ist er DJ und daher immer von Mädels umringt und nachts in den Clubs.

    Sarah wartet noch bis sie endlich ihre große Liebe findet und schaut sich ständig auf der Internetseite "Missed Connections" um, ob sie nicht vielleicht einen geheimen Verehrer hat. Derweil kann sie sich ja aber noch ein wenig mit Jack warmhalten und so beginnen die beiden eine Affäre. Allerdings hat Sarah dann plötzlich doch einen heimlichen Verehrer auf "Missed Connections", der super zu ihr zu passen scheint. Da gerät sie in ein Dilemma und weiß nicht für welchen der beiden Männer sie sich entscheiden soll. Derweil ist Sarahs Job an der Rezeption der Massagepraxis für sie ziemlich furchtbar. Der Arbeitsalltag ist stressig und nicht nur ihre beiden Chefs Ziggy und Fern sind total blöd zu ihr, sondern auch die Arbeitskollegin Phyllis.

    Den Klappentext dieses Buches fand ich wirklich sehr interessant und ich hatte mich nach dem Lesen total auf eine schöne romantische Liebesgeschichte gefreut. Leider muss ich sagen, dass ich ziemlich enttäuscht wurde...
    Die ganze Geschichte zieht sich ziemlich und sie konnte meiner Meinung nach auch null Spannung aufbauen. Das war natürlich mega schade, denn ohne Spannung werde ich auch nicht wirklich zum Lesen animiert und habe auch gar keine Lust das Buch in die Hand zu nehmen. Schlimmstenfalls habe ich durch schlechte Bücher eine richtige Leseflaute und auf egal welches Buch keinen Bock mehr. Die Liebesgeschichte, die ja quasi im Klappentext angepriesen wurde war im Endeffekt nicht wirklich besonders toll geschrieben. Sowohl Jack als auch der heimliche Verehrer sind zwar beide wirklich tolle Männer, aber dennoch hat Sarah besonders an Jack immer ziemlich viel auszusetzen. Er ist immer sehr freundlich und zuvorkommend zu ihr und sie kritisiert ihn zum Dank wegen seines Jobs.
    Außerdem wird auch der gesamte Job von Sarah immer sehr, sehr negativ dargestellt. Ich finde das einfach ein bisschen übertrieben und dadurch zieht sich durch das gesamte Buch auch immer so eine negative und kritische Stimmung, die einen auch nicht gerade zum Lesen animiert... Sarah ist schon ganz okay von der Persönlichkeit, aber so mega sympathisch wurde sie mir durch die nörgelnde Stimmung etc. auch nicht gerade. Ich habe auch nicht wirklich verstanden, warum Sarah ständig an ihrem Job rumgemeckert hat, aber sich dennoch nicht wirklich mit großem Elan nach einem besseren Job umschaut. So eine Haltung ist ziemlich passiv und für mich auch unverständlich.

    Insgesamt hat man leider auch bereits ab etwa Mitte des Buches oder sogar schon früher genau gewusst wie die Geschichte ausgehen wird und wer eigentlich der geheime Verehrer von Sarah ist. Ich denke jeder andere Leser hat das auch gewusst außer eben Sarah selbst. Dadurch wirkt sie leider auch etwas naiv und das macht sie nicht unbedingt sympathischer.

    Das Ende des Buches fand ich dann wieder ganz okay und obwohl es so vorhersehbar war, hatte Sarah endlich mal keine so passive Einstellung mehr. Das fand ich echt gut. Leider konnte mich das Buch nicht wirklich von sich überzeugen. Die Story war zu sehr vorhersehbar und auch die Hauptperson Sarah war nicht so sympathisch. Der Schreibstil war aber ganz gut und die Geschichte hätte auf jeden Fall noch Potenzial.
  7. Cover des Buches Frühlingsnächte (ISBN: 9783734101915)
    Debbie Macomber

    Frühlingsnächte

     (95)
    Aktuelle Rezension von: DieSueschauerin

    Das Cover des Buches hat mir wieder super gefallen. Es versetzt mich auch jetzt, trotz des kalten Herbstes, in Sommerstimmung. Ich würde am liebsten direkt auf die Fensterbank greifen und den Drink an mich nehmen. Innen ist das Buch wieder sehr schlicht designt, was ich aber gar nicht schlimm finde.
    Die Figuren haben mir wieder richtig gut gefallen! Man lernt wieder einiges neues über Jo Marie, diesmal spielt auch ihre eigene Familie eine kleine Nebenrolle, und über Rover, ihren kleinen süßen Rabauken. Auch Mark ist wieder mit von der Partie. Allerdings ist er immer noch so verschwiegen wie immer.
    Ellie fand ich sehr süß. Sie ist eher schüchtern und hält sich sehr an die Ratschläge und Hinweise ihrer Mutter. Das war am Anfang auf jeden Fall mein Eindruck. Doch das änderte sich ziemlich schnell. In Cedar Cove kommt sie aus sich raus und ignoriert dann auch mal die Anrufe ihrer Mutter, was Ellie ziemlich gut getan hat, würde ich mal sagen. Sie fängt an sich von ihrer Mutter zu lösen und deckt mit ihrem Besuch in Cedar Cove ein großes Familiengeheimnis auf. Dadurch entwickelt sie sich weiter und diese Entwicklung kann man sogar ganz gut im Buch beobachten, auch wenn es nur ein kurzer Einblick in ihr Leben ist.
    Maggie und Roy haben mir echt ein bisschen zu denken gegeben. Sie sind seit einige Jahren verheiratet und haben zwei Söhne. Er arbeitet, sie ist zuhause. Das bringt inzwischen schon einige Probleme mit sich, aber sie haben auch noch andere Hürden zu überwinden und wollen sich an diesem Wochenende im Rose Harbor Inn mal wieder nur auf sich konzentrieren.
    Ich war wieder sehr schnell mitten drin in der Geschichte und habe richtig mitgefiebert.

  8. Cover des Buches Girl Online (ISBN: 9783570403327)
    Zoe Sugg

    Girl Online

     (427)
    Aktuelle Rezension von: leben.lachen.lesen

    Mich hat das Buch gut unterhalten und ich fand das es eine nette Geschichte für zwischendurch ist. Dazu sollte man sagen das die Story sich gut für Mädchen ab 12 eignet, da sie auch in meinen Augen für diese Altersgruppe top aktuell ist durch solche Sachen wie Blogs, Followern, Youtubern usw.. Außerdem denke ich könnte es machen Mädels in dem Alter auch gut tun, durch das Buch den Umgang mit dem Internet etwas kritischer zu sehen. 

    Alles in allem ist es eine gute Idee die aber meiner Meinung nach definitiv für eine jüngere Lesergruppe ausgerichtet ist.

  9. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.523)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Also an sich eine echt gute sorgen und eine gute Idee jedoch als sehr sehr großer purge Fan war es nichts besonderes für mich. Ich hatte irgendwie das Gefühl ich weiß schon wie die Geschichte gehört das einzigste was wie überrascht habe das heißt Story gut fand war das Ende, dennoch für jeden der einen anderen Art von Horror Thriller lesen möchte eine Empfehlung von mir

  10. Cover des Buches Tage zum Sternepflücken (ISBN: 9783734101755)
    Kyra Groh

    Tage zum Sternepflücken

     (71)
    Aktuelle Rezension von: lara_07

    Die Gedanken der Protagonistin nimmt einen Großteil des Buches, weshalb sie die ganze Zeit abgeschweißt, was mich gestört hat. Der Protagonist ist einfach ein Idiot, und sie, dümmlich.

  11. Cover des Buches Das geheime Tagebuch der Lizzie Bennet (ISBN: 9783499269561)
    Bernie Su

    Das geheime Tagebuch der Lizzie Bennet

     (67)
    Aktuelle Rezension von: eva221b

    Auch, wenn es hier um Bücher geht, kann man dieses spezielle Buch nicht betrachten, ohne die dazu gehörigen YouToube-Videos ("The Lizzie Bennett Diaries") miteinzubeziehen. Da diese aber ebenfalls auf einem Buch basieren, finde ich das ok. Ein mediales Cross-Over vom Feinsten.

    Ich finde, es ist den Machern hier ein Kunststück gelungen. Die sehr be- und geliebte Geschichte von Stolz und Vorurteil in eine moderne Zeit zu übertragen, neue Perspektiven hinzuzufügen und dann auch noch ein abgefahrenes Format - das hätte ziemlich in die Hose gehen können. Ist es aber nicht. Die Autoren und Produzenten haben es geschafft, den Geist von Austens Klassiker einzufangen und ins 21. Jahrhundert zu transportieren. Es geht um so viel mehr als nur darum, einen reichen Kerl abzubekommen. Es geht um Geschwisterliebe, falsche erste Eindrücke, richtige erste Eindrücke, das Chaos der Selbstfindung, Angst vor verändernden Entscheidungen und Mut diese trotzdem zu treffen. Ich finde es großartig, wie die Charaktere behutsam verändert wurden und trotzdem sie selbst bleiben. Am Ende mag man sogar Mr. Collins (ein bisschen).

     Das Tagebuch finde ich eine gute Ergänzung der Videos, weil es noch ein paar Details ausführt, die in den Videos nicht angesprochen werden. Aber man muss ehrlich sagen: Es ist eine Ergänzung. Allein kann das Buch zwar auch stehen, aber es fehlt dann das gewisse Etwas, das erst durch das Kennenlernen der Videos kommt.

    Alles in allem bin ich begeistert von dem Projekt, denn ich finde, es wird Jane Austens "Stolz und Vorurteil" gerecht. Gleichzeitig hat es aber seine eigene Note, glaubhafte Charaktere und eine überragende Erzählerin.

  12. Cover des Buches Marias letzter Tag (ISBN: 9783570163177)
    Alexandra Kui

    Marias letzter Tag

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover gefällt mir tatsächlich gar nicht, aber dennoch habe ich mir mal den Klappentext genauer angeschaut.

    Die Idee hinter der Geschichte hat mich dann doch überzeugt das Buch zu kaufen und schließlich zu lesen.

    Der Schreibstil ist ganz nett, konnte mich aber leider nicht fesseln und generell fand ich die super Idee am Ende dann einfach schlecht umgesetzt.

  13. Cover des Buches Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin (ISBN: 9783551300669)
    Andreas Dutter

    Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin

     (83)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Ich kenne den Autor bereits seit einigen, da ich seine Videos eine Zeit lang geguckt habe und wollte daher, auch wenn ich ihm jetzt nicht mehr folge, gerne eins seiner Werke lesen und dieses hat mich am meisten angesprochen.

     

    Und das obwohl ich sonst eigentlich kein Fan von Büchern bin, die einen Social Media Bezug haben. Bei diesem Titel fand ich das aber nicht schlimm, da es nicht das Haupthema war. Die Protagonistin ist zwar YouTuberin und es wird auch beschrieben, wie sie Videos bearbeitet oder Posts vorbereitet, aber das fand ich richtig cool und hat sie als Figur noch greifbarer gemacht.

     

    Generell kann ich zu den Protagonisten Cecilia und Tristan sagen, dass beide mir sehr sympathisch waren und ich total mit ihnen mitgefiebert habe. Beide mussten schon tragische Schicksalsschläge hinnehmen und ich war beeindruckt davon, wie gut sie in diesen jungen Jahren mit den Herausforderungen des alltäglichen (und weniger alltäglichen Lebens) umgegangen sind.

     

    So eine Art von Fantasy, falls man das denn so sagen kann, zumindest so eine Thematik hab ich noch nie gelesen und fand sie sehr cool. Ein besseres Wort fällt mir dafür gerade auch nicht ein :D Ich weiß nicht, ob die Idee komplett der Fantasie des Autoren entstammt oder ob es diese Mythen tatsächlich gibt. (Hätte ich vielleicht mal recherchieren können, aber das war mir tatsächlich gerade zu viel Aufwand...)

     

    Ein weiterer positiver Aspekt war der Schreibstil. Es wurde größtenteils aus Cecilias Sicht erzählt, genauso gab es aber auch immer wieder Abschnite aus Tristans Sicht. Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass es dem Autor sehr gut gelungen ist, den jugendlichen "Slang" seiner Protagonisten darzustellen. Dadurch wurden sie mir, besonders Cecilia, als authentische 17-jährige verkauft. Desweiteren ist er sehr flüssig und unterhaltsam, wodurch man sehr schnell vorankommt.

     

    Meines Wissens nach ist es ein Einzelband, das Ende würde allerdings auch auf eine Fortsetzung schließen lassen. Ich wäre mit beiden Situationen zufrieden, würde mich aber wahrscheinlich ein wenig mehr darüber freuen, wenn es bei einem Einzelband bliebe, da meiner Meinung nach im Fantasybereich sehr viele gute Reihen existieren, aber noch zu wenig Einzelbände.

     

    Alles in allem ein sehr gelungenes Romantasy-Jugendbuch, das mich zwar nicht umgehauen hat, aber dennoch durch den Witz und Charme seiner Charaktere, sowie die spannungsgeladenen Szenen von sich überzeugen konnte!

     

    4/5
      

  14. Cover des Buches Ein Männlein liegt im Walde (ISBN: 9783770021277)
    Lotte Minck

    Ein Männlein liegt im Walde

     (61)
    Aktuelle Rezension von: zauberblume

    Endlich wieder Neuigkeiten von meiner Lieblingsermittlerin aus dem hohen Norden. Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs, die beste und spannende Unterhaltung verspricht.

    Der Inhalt: Eine fast zwanzig Jahre zurückliegende Affäre bringt Lorettas Universum ins Wanken. Dennis soll Vater einer erwachsenen Tochter sein und steht von einem Tag auf den anderen unter Verdacht, deren Stiefvater erstochen zu haben. Die Last der Beweise ist erdrückend, doch für Loretta aka Hornbrillen-Girl steht fest: Dennis ist in eine Falle gelockt worden. Davon muss jetzt nur noch die Polizei überzeugt werden – wie immer mit tatkräftiger Unterstützung von Minipli-Man und Co.

    Ach, war das wieder schon auf so viele alte Bekannte zu treffen, die einem so vertraut sind. Loretta und ihre große Liebe Dennis (es hat zwar etwas gedauert, bis Loretta und ihr Chef bemerkt haben) dass sie perfekt zusammenpassen. Und nun genießen sie ihr Glück. Doch leider wird die Idylle durch das Auftauchen von Miriam, der angeblichen Tochter von Dennis gestört. Und von einem Augenblick auf den anderen ist Dennis in einen Mordfall verwickelt. Nachdem Lorette ihre anfängliche Schockstarre überwunden hat, läuft sie mit ihren guten Freunden, die sie wirklich alle tatkräftig unterstützen zur Höchstform auf. Doch die Lösung des Falles erscheint äußerst schwierig und dieses Mal sind Erwin, Privatdetektiv und ehemaliger Polizist und Frank, der ehemalige Büdchenbesitzer, der mittlerweile einen Lebensmittelladen führt, bis aufs äußerste gefordert. Und sogar Okko und Doris reisen aus der Ferne an, um den Freunden zu helfen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach spitzenmäßig und die ganze spannende Geschichte läuft wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Einfach klasse!

    Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir unterhaltsame und aufregende Lesestunden (der Spannungsbogen ist einfach genial) beschert hat. Das Cover ist auch wieder ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für diese tolle Ruhrpott-Krimödie 5 Sterne.

  15. Cover des Buches Blogstar Opa - Mit Herz und Schere (ISBN: 9783440159309)
    Aygen-Sibel Çelik

    Blogstar Opa - Mit Herz und Schere

     (42)
    Aktuelle Rezension von: LeosUniversum
    Inhalt:
    Mit ihren fast 13 Jahren möchte Greta ihre Leidenschaft zum Nähen mit anderen teilen. Einen eigenen YouTube-Kanal zu haben, auf dem sie ihre selbst entworfene und selbst geschneiderte Kleidung präsentieren könnte, ist ihr größter Traum. Leider ist ihre Mutter nicht besonders angetan von dieser Idee. Einen Fürsprecher findet sie in ihrem Opa, der früher Kostümschneider am Theater war, und Gretas Entwürfe toll findet. Vielleicht kann er Gretas Mutter überzeugen?

    Meinung:
    Das Cover ist farbenfroh, fröhlich und lebenslustig. Die Kapitel sind übersichtlich und der Textfluss wird durch zahlreiche, liebevoll gestaltete Illustrationen aufgelockert. Der Schreibstil der Autorin ist erfrischend und kindgerecht, die Erzählweise spritzig und lebendig. Außerdem wurden WhatsApp-Nachrichten und #Hashtags in den Fließtext eingebunden, die sehr gut zum kreativen Thema passen. Selbst gemacht ist trendy! Deshalb gibt es am Ende des Buches auch Nähanleitungen für einen schicken Rock und eine stylische Tasche. Die illustrierten Anleitungen sind kreativ und sehr leicht umzusetzen.
    Erzählt wird die Story aus der Sicht der 12-jährigen Protagonistin Greta, die gerne näht. Ihre Kreativität hat sie von ihrem Opa geerbt, der früher Kostümschneider an einem Theater war und nun Gretas Traum unterstützt und ihre Leidenschaft zum Nähen fördert. Auch Gretas beste Freundin Mimi ist ein sympathisches Mädchen, die Greta zur Seite steht und ihr Rückhalt gibt. Dass Gretas Mutter anfangs Bedenken hat und den YouTube-Kanal nicht erlaubt, kann ich gut nachvollziehen. Das Internet hat so seine Schattenseiten und Gretas Mutter, die nach der Scheidung nun ganz alleine die drei Kinder erzieht, möchte ihre Kinder einfach nur beschützen. Die Welt kann manchmal so ungerecht sein, wenn man nicht das bekommt, was man sich so sehr wünscht. Jedoch ist jeder Traum realisierbar, wenn man so eine tolle Familie hat wie Greta.
    Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt und Familie werden in diesem Buch wunderschön zusammengefasst. Selbst Themen wie Cybermobbing oder auch Social Media kommen nicht zu kurz. In Greta werden sich viele Mädchen wiederfinden, die Träume haben und deswegen belächelt werden oder gar für ihr „Anderssein“ ausgeschlossen und gemobbt werden.

    Fazit:
    Der Autorin Aygen-Sibel Çelik ist mit „Blogstar Opa - Mit Herz und Schere“ ein lustiger und authentischer Reihenauftakt gelungen. Band 1 ist eine in sich abgeschlossene Geschichte und beschert coolen und kreativen Mädchen im Alter von 10 - 13 Jahren unterhaltsame Lesestunden. Die zwei Nähanleitungen am Schluss des Buches sind außerdem eine megastarke Idee und sehr leicht umzusetzen. Deshalb erhält dieses Buch auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen.
  16. Cover des Buches EMOTION CACHING (ISBN: 9783958350625)
    Heike Vullriede

    EMOTION CACHING

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Virginy

    Was tut man, wenn man so abgestumpft ist, dass einen scheinbar alles kalt lässt?
    Richtig, man sucht sich ein Hobby, dass die Gefühle in Wallungen bringt…
    So ergeht es auch Kim und ihren Freunden.
    Seitdem ihr Vater vor Jahren spurlos verschwunden ist, hat sich ihr Leben sehr verändert.
    Der Mutter wird der neue Freund nicht gegönnt, aber nicht nur das, sie steigert sich immer mehr in die Sache hinein und entwickelt fast schon blinden Hass auf den Mann, der sich immer öfter bei ihr Zuhause blicken lässt.
    Generell ist Kim unzufrieden mit ihrem Leben, an sich nichts wirklich außergewöhnliches für einen Teenie, doch sie hat einen ganz speziellen Weg, damit umzugehen.
    Seitdem sie Mr. Haifisch, wie sie ihn nennt, versehentlich vors Auto gelaufen ist, macht sie sich Woche für Woche einen Spaß daraus, ihn an jener Kreuzung abzupassen und bis aufs Blut zu reizen, dann fühlt sie sich frei, während ihre Freunde das Ganze filmen.

    Nico, Benni und Lena sind von Kims neuester Idee, dem „Emotion caching“ begeistert, es geht darum Menschen zu manipulieren, sie in eine scheinbar ausweglose Situation zu bringen und wenn sie explodieren, ihre Gefühle auf Film zu bannen.
    Jeder darf sich ein Opfer aussuchen und Kim hat natürlich sofort eins parat, Robert, den Freund ihrer Mutter…
    Doch erstmal ist üben angesagt, schließlich will man ja etwas lernen.
    Was als harmloses Spiel beginnt, gerät schon bald völlig außer Kontrolle und es gibt einen ersten Toten, auch wenn es „nur“ ein Unfall war.
    Und kommt man einmal ungeschoren davon, hat man keine Hemmungen mehr.
    Kim merkt, dass ihr die Leitung des Spiels immer mehr entgleitet, aber will sie wirklich aufhören?

    Der Klappentext von Heike Vullfriedes „Emotion caching“ hat mich damals sehr angesprochen, doch dann hab ich das kleine Schätzchen auf meinem Reader vergessen, glücklicherweise bin ich vor kurzem doch wieder darauf gestoßen und habe es mir endlich einverleibt.^^
    Auch wenn das buch für mich eigentlich ein Jugendbuch ist, ist es doch erschreckend, wie schnell man jede Hemmung verlieren kann.
    Die 4 Freunde haben alle ihr Päckchen zu tragen, Kim den Verlust ihres Vaters, Nic9o kommt aus einer Großfamilie, in der er so gut wie unsichtbar ist, Lena braucht jemanden, der sie führt und dann ist da noch Benni, dessen reicher Anwalts-Vater ein Arschloch ist, wie es im Buche steht.
    Benni ist es auch, der die Gruppe immer weiter vorantreibt, sich immer gemeinere Spiele ausdenkt, die Freundschaft an ihre Grenzen treibt.
    Aber waren sie wirklich jemals Freunde oder verbindet sie nur diese innere Gefühlskälte?

    Alles in allem war mir keiner der Freunde sonderlich sympathisch, aber ich denke, das ist durchaus beabsichtigt und zeigt in einem doch sehr erschreckendem Maße, wie schnell man eine Grenze überschreitet und was man für den ultimativen Kick alles tut, aus diesem Grund gibts für „Emotional caching“ von mir 4 von 5 Sternen.

  17. Cover des Buches Der Mädchensucher (ISBN: 9783442482719)
    Paula Daly

    Der Mädchensucher

     (37)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    Die Kurzbeschreibung hat mich wirklich angesprochen,jedoch lag das Buch dann eine ganze Weile auf meinem SUB,wahrscheinlich ahnte ich schon,was mich erwarten würde...

    Paula Daly hatte eine wirklich interessante,aber vor allem spannende Grundidee,denn wenn ein Kind verschwindet,lässt es niemanden kalt.Das ganze Buch über war das Thema immer präsent,auch wenn es oftmals in den Hintergrund geriet,weil zum Beispiel belanglose Dinge erledigt oder beredet wurden.Da half auch nicht der Perspektivenwechsel zwischen Lisa,die Mutter bei der das Kind sein sollte und der Ermittlerin.Denn deren Leben ist genau so langweilig und öde,das ich versucht war,die Seiten von ihr zu überspringen.Denn wer möchte die Ermittlerin schon bei Arztbesuchen um ihre Brutsverkleinerung begleiten?!... Erst zum Ende hin kam ein wenig Spannung auf,was das gesamte Buch und meine Meinung auch nicht mehr herum reißen konnte.

    Weder die Hauptprotagonistin noch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen.Keiner war mir sympathisch.Alle waren so ziemlich negativ eingestellt,wurden handgreiflich,hatten den Drang sich selbst zu bemitleiden,waren überfordert oder hatten einfach "nur" einen psychischen Knacks.

    Im Großen und Ganzen kann ich das Buch also nicht empfehlen,da gibt es weitaus bessere Thriller.




  18. Cover des Buches Passion. Leidenschaftlich verführt (ISBN: 9783442482474)
    S. Quinn

    Passion. Leidenschaftlich verführt

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Panda0712
    Danke an den Random House Verlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat!

    Das Cover & der Schreibstil:

    Auch dieses Cover gefällt mir wieder außerordentlich gut – sexy!
    Der Schreibstil der Autorin war wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen.

    Zum Inhalt:

    Das Kindermädchen Seraphina Harper und der Schlossherr Patrick Mansfield haben endlich zueinander gefunden und können ihr Glück kaum fassen. Beide genießen ihre gemeinsame Zeit und wollen sich näher kennen lernen. Allerdings vermisst Seraphina ihren kleinen Bertie sehr und wünscht ihn sich sehnlichst wieder zurück aufs Schloss. Patrick hingegen hegt ganz andere Wünsche. Er möchte alles über die geliebte Frau an seiner Seite erfahren und das beinhaltet auch jedes noch so kleine Geheimnis von ihr. Doch Seraphina hütet ein dunkles Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem Patrick niemals erfahren soll…

    Meine Meinung:

    Der Start in die Geschichte war meiner Meinung nach etwas holprig und die Dialoge zwischen Seraphina und Patrick wirkten sehr unbeholfen. Seraphina liebt Patrick und Patrick liebt Seraphina, so weit, so gut. Doch leider übertreibt Patrick ein wenig mit seiner Liebe zu Seraphina. Zunächst ist er übertrieben eifersüchtig auf seinen besten Freund Grey, doch nachdem dieser versucht, Seraphina zu entführen, nimmt er ihn plötzlich in Schutz und alles ist wieder gut. Die genaueren Beweggründe erfährt man zwar etwas später, doch auf mich wirkte das alles sehr unlogisch und überzogen. Seraphina hingegen zweifelt noch immer an seiner Liebe zu ihr und das bei so gut wie jeder Gelegenheit. Für mich war dies leider sehr ermüdend. Nichtsdestotrotz gab es auch positive Aspekte, die mir gut gefallen haben. So erfährt man etwas mehr über die Vergangenheit von Anise und Seraphina. Was ich auch toll fand war, dass die Geschichte eine Zeit lang in London gespielt hat – das bot etwas Abwechslung. Allerdings haben die Charaktere in diesem Teil ein wenig an Sympathie verloren, was ich sehr schade fand. Und auch das „dunkle“ Geheimnis von Seraphina war nichts Besonderes. Ich habe die ganze Aufregung wegen dieser Kleinigkeit wirklich nicht verstanden.

    Fazit:

    Der zweite Teil hat mir leider nicht ganz so gut gefallen. Allerdings gefielen mir die erotischen Szenen hier viel besser. Ich hoffe, dass mich S. Quinn im nächsten Band mehr überzeugen kann!

    Ich vergebe 3 Pandapfoten!
  19. Cover des Buches True Lovers - Dirty Dancer (ISBN: 9783492061186)
    Lauren Rowe

    True Lovers - Dirty Dancer

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Wedekind1

    Reihenzugehörigkeit
    Das ist der 2.Teil der "True Lovers"-Reihe, bei der man die Bücher unabhängig von einander lesen kann (aber es kann passieren, dass man sich dann an manchen Stellen spoilert).


    Inhalt
    In dem Teil geht es um den Morgan-Bruder Keane. Keane ist ein sehr attraktiver und ebenso selbstverliebter Stripper. Dieser Frauenschwarm soll sich nun bei einer Fahrt nach L.A. das Auto mit einer Filmstudentin teilen, um seinem Bruder einen Gefallen zu tun. Seine Roadtripgefährtin Maddy ist vermutlich die einzige Frau, die sich nicht so leicht von ihm beeindrucken lässt, was Keanes inneren Ehrgeiz weckt. Doch während ihres gemeinsamen Roadtrip, müssen sie beide feststellen, dass zwischen ihnen etwas ist... Doch wird dies funktionieren, wo doch Keane der Draufgänger und Maddy der Beziehungsmensch ist?


    Meine Meinung
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Keanes sexistische Bemerkungen und seine häufig sexuellen Gedankengänge waren anfangs etwas anstrengend, ebenso seine unglaublich selbstverliebte Art. Dennoch konnte ich ihm gegenüber im Laufe des Buches Sympathie empfinden. Maddy wird anfangs sehr schüchtern beschrieben, was ich nie so gesehen habe. Dennoch ist sie an sich ein sympathischer Charakter und man erfährt im Laufe des Buches einiges über ihre Vergangenheit. Die Beziehung zwischen den beiden fand ich spannend, da Maddy ja am Anfang nicht gerade begeistert von Keane war. Dennoch hat sich zwischen ihnen etwas entwickelt... Zwischen ihnen gab es auch einige Liebesszenen, die für Leute, die eher ungern erotische Szenen haben Büchern haben, ungeeignet wären.

    Fazit
    Im Großen und Gabzen hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich mochte die Roadtrip-Atmosphäre sehr. Auch die ganze Morgan-Familie habe ich mit diesem Band mehr in mein Herz geschlossen und freue mich darauf, mehr über die Brüder zu lesen!💕
    5/5⭐

  20. Cover des Buches Elfenkrieg (ISBN: 9783746628370)
    Sabrina Qunaj

    Elfenkrieg

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Nadja_Tomsich

    Sabrina Qunaj - Elfenkrieg (Elvion Band 2)

    .

    Es nahm mir den Atem 

    .

    Klappentext:

    Elvion ist nach dem Krieg der Elfenvölker nur eine kurze Verschnaufpause gegönnt. Nun greifen die Drachen mit geheimnisvollen Nebelgestalten die Drachenelfen an. Nur Königin Aurün kann entkommen. Doch die Katastrophe konnte sie nicht verhindern: Die Nebelgestalten stahlen das sagenumwobene Drachenherz der Elfen, mit dem sie über eine ungeheure Macht verfügen.

    .

    Elfenkrieg ist die Fortsetzung von Elfenmagie und es kommen ein paar neue Charaktere dazu. Elfenkrieg spielt 84 oder 85 Jahre nach Elfenmagie und man findet sich sofort wieder zurecht in Elvion.

    Die neuen Charaktere wie Vinae, Ardemir,  der jetzt eine größere Rolle bekommen hat, Aurün usw. habe ich sofort in mein Herz geschlossen.

    .

    Das Setting bleibt natürlich dassselbe und manch ein Elf ist einem schon im ersten Teil untergekommen, aber die Geschichte, die hier der zweite Teil in sich trägt, ist wie Elfenmagie einfach einzigartig. 

    Das Buch hat zwar weniger Seiten als Elfenmagie aber die Spannung darin lässt einem Seite für Seite schwer atmend zurück. Ich habe das Buch im Buddyread gelesen und mein Buddyread war ebenso begeistert von Teil 2 wie ich.

    .

    Da dies eine Rezension zum zweiten Teil der Serie ist fällt diese kürzer aus, da ich ja ansonsten spoilern würde, was ich nicht mache. Elfenkrieg ist ebenfalls ein Fantasy Abenteuer das mich voll und ganz überzeugen konnte. Hier passt einfach alles. Fans von Game of Thrones und Herr der Ringe wird diese Reihe gefallen!

    .

    5 ⭐️ / 5 ⭐️

    .

    Cover und Gesamteindruck:

    Ich habe das Glück das Buch als Print zu haben und ich mag das Format und das Cover sehr. Es liegt gut in der Hand und die Schriftgrösse finde ich sehr angenehm. Das Buch ist schon älter und ich finde die Farben für das Cover ein wenig zu Kontrastreich bzw. zu intensiv. Ansonsten mag ich das Taschenbuch sehr. 

    .

    4 ⭐️ / 5 ⭐️

  21. Cover des Buches Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft (ISBN: 9783570164693)
    Anja Janotta

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Ellaella
    Wenn Jungs einen Youtube-Kanal eröffnen und die Weltherrschaft anstreben, haben daran nicht nur junge und jugendliche Leser ihre Freude, sondern auch Eltern, die ganz nebenbei noch etwas über ihre kleinen und großen Nerds zuhause lernen können. 
  22. Cover des Buches Lange Beine, kurze Lügen (ISBN: 9783548377780)
    Michael Buchinger

    Lange Beine, kurze Lügen

     (51)
    Aktuelle Rezension von: WrittenArt

    Das Buch:

    „Lange Beine, kurze Lügen“ ist ein humoristisches Buch von und über Michael Buchinger, welches als Taschenbuch und E-Book am 9. November 2018 im Ullstein Verlag erschienen ist.


    Der Inhalt:

    Das Buch ist eine Anekdotensammlung des Wiener Youtubers Michael Buchinger. In den vielen kleinen Geschichten, schildert er ehrlich, wie sehr Lügen sein Leben bestimmt haben und auch noch bestimmen. Dabei hat er in der Vergangenheit vor fast nichts halt gemacht und munter drauf los gelogen, was ihm in der ein oder anderen Situation nicht nur Vorteile verschafft hat.


    Meine Meinung:

    Ich kannte Michael Buchinger auch vorher schon von Youtube, habe seinen Content aber nur sporadisch verfolgt. Die Videos fand ich okay, aber ihn als Person konnte ich nie wirklich einschätzen. Dieses Buch hat ihn mir, vor allem als Person wirklich deutlich näher gebracht. Im ersten Moment dachte ich mir – unsympathisch! Und das aus einem ganz einfachen Grund: Warum muss man immer und überall lügen? Aber wie so oft im Leben sollte man nun mal nicht vorschnell urteilen. Ich finde seine Lügen zwar immer noch nicht richtig, aber ich kann sein Handeln teilweise nachvollziehen. Ich möchte an der Stelle schlichtweg nicht spoilern, deswegen sei nur gesagt, dass ich einige Situationen vollkommen nachvollziehen kann, in manchen anderen musste ich wiederum schmunzeln und in einigen natürlich auch nur den Kopf schütteln. Nichtsdestotrotz ist das Buch für mich positiv, da er selbst einsieht, dass manche Lügen einfach unnötig sind, oder auch einfach nur Probleme mit sich bringen. Kein Mensch ist perfekt, aber wenn man Fehler einsieht und an sich arbeitet, ist das meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung. Und in seinem Fall hat er es auch noch öffentlich zugegeben, was meiner Meinung nach extrem mutig ist, da man heutzutage, gerade im Internet ja direkt für jeden Fehler verurteilt wird.


    Fazit:
    Wenn man gerne mal die ein oder andere lustige Alltagsanekdote liest, kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Es ist kein super tiefgründiges Buch, aber es wurde auf verschiedene mehr oder weniger alltägliche Dinge und Probleme humorvoll eingegangen. Man muss ihn auch nicht als Youtuber kennen, um das Buch lesen zu können.

  23. Cover des Buches Wer Furcht sät (ISBN: 9783404176656)
    Tony Parsons

    Wer Furcht sät

     (157)
    Aktuelle Rezension von: Kathi_Ra

    Inhalt:

    In London macht eine Bürgerwehr, der Club der Henker, Jagd auf böse Menschen - auf Pädophile, Mörder, Hassprediger - und erhängt sie. Mit diesen Fällen von Lynchjustiz beginnen für Detective Max Wolfe seine bisher schwierigsten Ermittlungen. Denn wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? Seine Spurensuche führt ihn tief unter die Stadt, in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterstationen. Doch ehe Max den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist ...


    Meine Meinung:

    Tony Parsons konnte mich mit seinem Buch begeistern. Obwohl ich die beiden Vorgängerbände nicht kenne, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten Max Wolfe bei diesem Fall zu begleiten. Das Thema ist unglaublich spannend und toll aufbereitet. 

    Der Schreibstil ist fesselnd und erschafft eine düstere Atmosphäre. Die Protagonisten sind wunderbar beschrieben - sie wirken authentisch. 

    Max Wolfe ist für mich ein interessanter Detective. Es ist spannend ihn bei diesem Fall zu begleiten und auch die Entwicklung seines Privatlebens zu beobachten. Er war mir von Beginn an sympathisch...außerdem finde ich ihn zuckersüß mit seiner Tochter zusammen. 

    Die Handlung bleibt durchgehend spannend bis zur letzten Seite. Der Schauort und die historischen Beschreibungen haben mir besonders gut gefallen.


    Fazit:

    Ein unterhaltsamer Krimi, der zum rätseln einlädt. Voller Spannung und unerwarteter Wendungen.

  24. Cover des Buches Ich blogg dich weg! (ISBN: 9783785577066)
    Agnes Hammer

    Ich blogg dich weg!

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Annabeth_Book


    Klappentext:


    Julie ist schön, beliebt und kann wundervoll singen. Zusammen mit ihrer Band will sie beim Schulfest auftreten. Doch wie aus dem Nichts erhält Julie gemeine E-Mails, Beschimpfungen, Drohungen. Dann taucht im Internet ein gefaktes Facebook-Profil auf, das Julie als arrogante Zicke darstellt. Um Nu lästern Klassenkameraden und wildfremde User online über sie ab. Julie verzweifelt daran. Wer tut ihr das an? Die Situation eskaliert, als sie auch noch die Band verlassen soll und die Drohungen in Gewalt umschlagen.


    Autor:


    Agnes Hammer wuchs mit fünf Geschwistern im Westerwald auf, bevor sie wegen ihrem Studium nach Köln zog. Sie studierte Germanistik und Philosophie und unterrichtete mehrer Jahre sozial benachteiligte Kinder. 

    Inhalt:


    Julie ist beliebt, doch als sie plötzlich im Internet gemobbt wird, verändert sich alles. Die anderen wenden sich von ihr ab und Julie weiß nicht mehr was sie tun soll.


    Erster Satz:


    Nacht, Wald und alles ist dunkel.


    Meine Meinung:


    Das Buch hatte ich vor länger Zeit bei rebuy bestellt und irgendwann wurde ich so neugierig das ich es damals in mein meine Leseliste reingequetscht habe und ich wurde nicht enttäuscht, den das Buch zeigt auf, was Internetmobbing mit einem macht.


    Als erstes zum Cover :)

    Das Cover sticht dank seiner gelben Farbe einem direkt ins Auge und es macht damit auch aufmerksam. Ansonsten ist es eher schlicht gehalten was ich auch gut finde, da das Thema umso spannender und packender ist.


    Der Schreibstil der Autorin ist packend und fesselnd. Ich konnte das Buch nach kurzer Zeit nicht mehr aus der Hand legen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Julie weitergeht und vor allem von wem sie eigentlich so gemobbt wird.


    Man lernt Julie als Leser gleich am Anfang kennen, man merkt das sie ein sehr nettes und sympathisches Mädchen ist und das wirklich tolle singen kann und auch auf ihrer Schule einen bestimmten Beliebtheitsgrad hat.  


    Aber auch kann man alles Leser teilweise kleine Einblicke zum Mobber bekommen, aber man kommt erst am Schluss darauf wer es wirklich ist.


    Am Anfang ist das Mobbing noch harmlos und Julie lässt es einfach links liegen und macht sich nichts daraus. Doch als dann das Facebookfaceprofil online kommt, kommen immer größere Steine ins Rollen.

    Julie wird plötzlich von wildfremden Menschen im Internet gemobbt und auch ihre Klassenkameraden wenden sich immer mehr von ihr ab.

    Man merkt immer mehr wie Julie daran zu zerbrechen scheint, aber sie traut sich auch nicht damit zu ihrem Eltern zu gehen, weil sie sich dafür schämt, das es ausgerechnet ihr passiert ist.

    Als sie dann körperlich angegriffen wird, ist es schon lange kein Spaß mehr.

    Als am Ende dann auch noch rauskommt, wer Julie wirklich gemobbt hat und mit welchem Grund ist man als Leser einfach nur fassungslos.


    Mittlerweile ist Mobbing im Internet Alltag, da es den Menschen viel leichter fällt dort ihre Meinung zu sagen, wozu sie sich in Wirklichkeit nie trauen wurden.

    Ich finde es traurig, wie Menschen sich gegenseitig kaputt und fertig machen, teilweise wegen nichts und fremden Menschen die diese Person nicht mal kennen mitmachen.


    Alles in einem kann ich sagen, dass das Buch einem wirklich schockierende Seiten von Mobbing aufzeigt und man kommt als Leser auch ins nachdenken.

    Wie wurde man reagieren wenn man selbst gemobbt wird?


    Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, da ich das Thema wirklich mega wichtig finde und gerade in der heutigen Zeit, wo wirklich jeder im Internet unterwegs ist.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks