Bücher mit dem Tag "zahnarzt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zahnarzt" gekennzeichnet haben.

103 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (966)
    Aktuelle Rezension von: Kirschkompott

    Das Lächeln der Frauen von Nicolas Barreau ist ein wunderbarer und herzerwärmender Liebesroman dessen Geschichte in Paris seinen Schauplatz hat. Der Titel und das Cover des Buches haben es mir von Anfang an angetan und auch vom Inhalt wurde ich nicht enttäuscht. Im Buch geht es um Aurelie deren Lächeln so zauberhaft sein muss dass es einen Mann zu einem Buch inspiriert hat. Dass dieses Buch später ausgerechnet Aurelie in die Hände fällt muss wohl Schicksal sein. Was aus dieser Begebenheit weiter passiert und wie das zu einer unglaublichen Liebesgeschichte wird, muss man selbst herausfinden. Ich bin von diesem Buch begeistert und vergebe dafür gerne 5 Sterne.

  2. Cover des Buches Für jede Lösung ein Problem (ISBN: 9783431039498)
    Kerstin Gier

    Für jede Lösung ein Problem

     (1.575)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    Bei Gerri läuft so einiges schief im Leben: ihr Liebesleben ist seit Jahren nicht vorhanden und dann wird auch noch die Romanreihe, für die sie seit 10 Jahren schreibt, eingestellt. In ihrer Verzweifelung weiß sie sich nicht anders zu helfen als Selbstmord zu begehen. Doch vorher schreibt sie Abschiedsbriefe an Familie, Freunde und wer ihr sonst noch so einfällt. Durch eine unglückliche Verkettung der Umstände bleibt Gerri am Leben - und muss nun mit den Konsequenzen leben. Ihre Mutter ist schockiert und zwingt Gerri, sich bei allen zu entschuldigen, insbesondere Erbtante Hulda. Die meisten sind jedoch froh, dass der Selbstmordversuch gescheitert ist, insbesondere Kumpel Ole und ihr neuer "Chef" Adrian.

    Die Idee ist nett, wenn auch nicht spektakulär. Was mir sehr gefällt, sind die Abschiedsbriefe von Gerri. Diese wurden nämlich in einer Schrift, die wie eine Handschrift aussieht, gedruckt und jeder ist in kleine Briefumschläge gesteckt. Diese sind zwischen den einzelnen Kapiteln eingeklebt. Das ist echt wunderschön. Allein dafür gibt es von mir einen Zusatzstern!

    Die Geschichte ist allerdings zu seicht erzählt, als dass wirklich groß Spannung aufkommt. Durch den Klappentext weiß man ja auch schon, dass Gerri den Selbstmordversuch überleben wird.

    Mit einer nicht so spannenden Geschichte könnte ich bei tollen Figuren leben. Aber das ist leider nicht so. Viele Figuren finde ich von Grund auf unsympathisch. Ihre Familie, insbesondere ihre Mutter, ist einfach nur furchtbar. Ein einziger Haufen Unverständnis gegenüber Gerri, wobei sie sich noch nicht mal die Namen ihrer Töchter merken kann. Auch einige ihrer Freunde sind ziemlich unsympathisch.

    Leider kann ich das Buch ausdiesem Grund nicht weiterempfehlen!

  3. Cover des Buches Für immer vielleicht (ISBN: 9783596297160)
    Cecelia Ahern

    Für immer vielleicht

     (2.821)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    Ich habe den Klappentext gar nicht gelesen, bevor ich das Buch begonnen habe. Dementsprechend hat es mich schon überrascht, dass sich dieser Roman als Chat-Roman entpuppt hat. Positiv überrascht, denn sowas kam mir gerade recht.

    Ich mochte die Geschichte sehr gerne. Es ließ sich dank dem Chat-Stil schnell lesen und auch wenn es ein gewisses Hindernis darstellen kann, hat die Autorin es trotzdem geschafft mir die Charaktere näher zu bringen. Einige Handlungen fand ich überraschend authentisch und gut gemacht, andere wiederum etwas zu übertrieben.
    Leider finde ich auch das Ende nicht ganz so gut gelungen. Auf mich wirkte es etwas abgearbeitet, als wolle die Autorin endlich fertig werden. Etwas mehr Liebe hier und dafür die ein oder andere Kürzung im Mittelteil hätten mir da mehr zugesagt.

    Insgesamt hat mich die Geschichte aber wirklich gut unterhalten. Ich habe Anfang des Jahres bereits "P.S. Ich liebe Dich" von Cecelia Ahern beendet und im direkten Vergleich würde ich "Für immer Vielleicht" definitiv bevorzugen.
  4. Cover des Buches Bis an die Grenze (ISBN: 9783462049466)
    Dave Eggers

    Bis an die Grenze

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Yolande
    In diesem Buch beschreibt der amerikanische Autor Dave Eggers den Roadtrip von Josie, einer jungen Amerikanerin, die gerade in einer Lebenskrise steckt. Durch eine gerichtliche Auseinandersetzung hat sie ihre Zahnarztpraxis verloren und als ihr ehemaliger Lebensgefährte und Vater ihrer Kinder plötzlich Ansprüche auf den gemeinsamen Nachwuchs anmeldet, flüchtet sie mit ihrem 8-jährigen Sohn Paul und ihrer 5-jährigen Tochter Ana nach Alaska. Unterwegs mit einem gemieteten und recht betagten Wohnmobil erleben sie manche skurrile Situation und treffen freundliche und weniger freundliche Menschen, immer begleitet von den allgegenwärtigen Waldbränden, die gerade in Alaska vorherrschen.

    Das Buch konnte mich nie so richtig packen. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, aber manche der Begebenheiten waren mir einfach zu absurd und obwohl Josies Sinnsuche mit ihrer Sprunghaftigkeit und zunehmendem Verfolgungswahn sehr eindrucksvoll und auch nachvollziehbar erzählt wird, konnte ich mit dieser Frau nicht warm werden. Die Kinder mochte ich sehr gern, es tat mir wirklich leid, dass sie den unkalkulierbaren Stimmungen ihrer Mutter so ungefiltert ausgesetzt waren. Das Ende ist, obwohl äußerst spektakulär, offen. Mir wäre ein richtiger Abschluss eindeutig lieber gewesen, so fand ich es eher unbefriedigend.

    Fazit: Obwohl gut geschrieben (manche Situationen sind echt witzig), konnte mich das Buch insgesamt gesehen nicht packen.

  5. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783499268274)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (1.083)
    Aktuelle Rezension von: Mandarine_110

    Zwar nicht das beste Buch von David Safier aber eine sehr lustige,  skurrile Handlung.   Gut für zwischendurch wenn man einfach mal lachen möchte. 

    Vermittelt auch eine wichtige und sehr wahre Message!  ;)


  6. Cover des Buches Mondscheintarif (ISBN: 9783499226373)
    Ildikó von Kürthy

    Mondscheintarif

     (1.028)
    Aktuelle Rezension von: Luna

    Mondscheintarif 

    von Ildikó von Kürthy 


    - lustig - erfrischend - kurz - 


    Lesedauer: 2 bis 3 Stunden / 142 Seiten 


    Sterne :  4/5 


    Du suchst einen kurzen, lustigen Roman, den du mit in den Urlaub nehmen kannst oder dir die Wartezeit versüßen möchtest?

    Dann ist dieser Roman genau das Richtige für dich!

    Da ich zur Zeit gerne kurze Romane (aus Zeitgründen) lese, lag dieses Buch genau zur richtigen Zeit im öffentlichen Bücherschrank.


    Ich habe viel gelacht und mich in manchen Punkten wieder erkannt. 

    Als Single kommt nach einem Date immer wieder die Frage auf: 

    Ruft er an? Wann ruft er an? Sollte ich anrufen?Wann ist der richtige Zeitpunkt?

    Während Cora auf diesen Anruf wartet, passieren ihr viele lustige Dinge.


    Ich empfehle dieses Buch gerne weiter!

    Einen Stern Abzug gibt es allerdings von mir, weil es reichen würde, dass eine ganz normale Frau von nebenan diese Geschichte erlebt, es hätte keinen Zusammenhang zur High Society geschaffen werden müssen.


    Ich stelle diesen tollen Roman zurück in den öffentlichen Bücherschrank und hoffe, dass es noch vielen Frauen den Urlaub oder einen entspannten Lesenachmittag versüßt.

  7. Cover des Buches Auch Killer haben Karies (ISBN: 9783740800369)
    Isabella Archan

    Auch Killer haben Karies

     (26)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    "Auch Killer haben Karies" ist bereits der zweite Krimi von Isabella Archan um ihre Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff. Dieser Krimi erschien 2017 im Emons Verlag.

    So hatte sich Dr. Leocardia Kardiff, Zahnärztin mit Spritzenphobie, ihr vielversprechendes Rendezvous mit Hauptkommissar Jakob Zimmer eigentlich nicht vorgestellt. Als sie beide gemütlich beim Brunch zusammensitzen, stört eine Leiche ihre Idylle. Fällt ihnen sprichwörtlich vor die Füße. Und als sich der vermeintliche Unfall als Mord herausstellt und aus der Toten ein Mann wird, ist Leos Neugierde nicht mehr aufzuhalten.

    Bei diesem Krimi lerne ich die etwas chaotische, aber liebenswürdige Zahnärztin Leo Kardiff kennen, den ersten Band der Reihe kenne ich leider nicht. Doch ich habe mit den Figuren und der Handlung keine Verständnisprobleme gehabt.

    Doch nun zum Handlungsverlauf. Leo hat reichlich in ihrer Zahnarztpraxis zu tun, ihre beiden pubertären Zwillinge nerven privat und für eine Romanze mit Jakob wäre sie eigentlich endlich bereit, doch dann platzt ein Mordfall in ihr Date. Leos Neugierde ist geweckt und so steckt sie mitten in einer eigenen Ermittlung, natürlich wird sie von Jakob immer mit den neuesten Infos zum Fall versorgt. Kurz nach dem Mord treffen mehrere Notfall-Patienten ein, die alle irgendwie mit dem Fall in Verbindung stehen. Zufall oder nicht, man kann sich vorstellen, dass sich hierunter auch der Täter befinden könnte.

    Der Leser wird aus Leos Perspektive über ihre Erlebnisse und ihr fantasievolles "Kopfkino" informiert und gut unterhalten. Leo besitzt Wortwitz, eine unsägliche Spritzenphobie und Sehnsucht nach einem liebenden Partner an ihrer Seite. Da würde als Krimi jedoch auf Dauer langweilig wirken, deshalb gibt es interessanterweise auch Einschübe aus der Sicht des Täters. Das sorgt für spannendes Mitraten und doch bringt Isabella Archan mit raffinierten Wendungen immer wieder neue Verdächtige ins Rennen. Es wird nicht langweilig.

    Für den besonderen Clou sorgen die bunt gemischten Charaktere. Sie wechseln von Normalos bis hin zu schrägen Typen und die Autorin hat hier vielfältig und gut skizziert und so wird man wunderbar unterhalten durch besondere Gewohnheiten, teils skurrile Eigenschaften oder einfach auch nur mit kölschem oder österreichischem Dialekt. Der Spaßfaktor kommt in diesem Krimi ebenfalls voll zur Geltung. Das bezieht sich auch auf die Reaktionen und Absonderlichkeiten wegen der Spritzen-Phobie von Leo. Wie sie so reagiert, haut zwar nicht die Patienten vom Behandlungsstuhl, aber als Leser ist man immer wieder überrascht.

    Dafür ist die Krimihandlung an sich nicht besonders spektakulär, der Mord mutet etwas übertrieben sonderbar an. Wie die Figuren allerdings untereinander verbunden sind, erscheint immer wieder raffiniert durchdacht. Auch die abschließende Ermittlung bringt eine eingängige Erklärung mit sich, die ziemlich schlüssig ist.

    Isabella Archan bringt mit ihrem erfrischenden Erzählstil und ihrem Blick für das Menschliche ein ständiges Bilderkino und einen fesselnden und doch humorvoll unterhaltenden Krimi zu Papier, der sich wunderbar lesen lässt, wobei sie die Spannung beständig auf einem guten Mittelmaß hochhält. Nachdem man den ersten Fenstersturz gerade verdaut hat, gibt es noch eine weitere Leiche, sodaß man weiter nach dem Täter rätseln kann.


    "Auch Killer haben Karies" ist ein skurriler Kriminalroman, der mit seiner liebenswerten Protagonistin und anderen besonderen Figuren gut unterhält und auch spannungsmäßig einiges zu bieten hat. Hier erfährt man ebenfalls, was man mit einer Spritze doch alles erreichen kann.

  8. Cover des Buches Geisterritter (ISBN: 9783791504797)
    Cornelia Funke

    Geisterritter

     (240)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Jon wird von seiner Mutter und seinem zukünftigen Stiefvater nach Salisbury in ein Internat abgeschoben. Er ist davon alles andere als begeistert, aber sein Heimweh wird schnell zur Nebensache. Denn er sieht Geister. Und diese Geister sind alles andere als freundlich zu ihm, so dass Jon mit der Unterstützung von seiner Mitschülerin Ella sein Leben vor den Toten verteidigen muss.


    Nach dem Teil über die Autorin ist es vermutlich überflüssig zu erwähnen, wie schön Cornelia Funke mit Worten umgehen kann. Ich liebe ihren Schreibstil und finde, dass ihre Geschichten viel zu wenig Aufmerksamkeit in der Welt draußen bekommen. Ich würde jedes ihrer Bücher ohne mit der Wimper zu zucken kaufen und bin davon überzeugt, dass es mir gefallen würde. 


    Als ich das Buch das erste Mal gelesen habe war ich ein großer Fan von der Figur Ella Littlejohn. Bis heute begleitet mich das fiktive Mädchen. Ich liebe ihre ehrliche, mutige Art und habe mir immer gewünscht ein Stück wie sie zu sein. Der Vorname Ella gehört bis heute zu meinen absoluten Lieblingsnamen. 


    Damals wie heute haut mich das Buch um. Jon, Ella, Zelda und Longspee haben einen festen Platz in meinem Herzen als wären sie reale Menschen. Beim Lesen hatte ich das Gefühl direkt neben Jon zu stehen als die bösen Geister ihn bedroht haben. Ich kann komplett in seiner Welt versinken und dafür liebe ich Cornelia Funke! Sie gibt mir ein zweites Zuhause, wenn meine reale Welt auseinanderbricht.


    Das Buch ist für jeden jungen Leser ein Abenteuer. Ich habe das Buch zum ersten Mal mit 11 Jahren gelesen und empfehle es definitiv auch dieser Altersgruppe. Denn so sehr ich das Buch liebe, hätte ich es heute zum ersten Mal gelesen, hätte es mich vermutlich nicht ganz so überzeugt wie es mich damals überzeugt hat. Es war das richtige Buch zur richtigen Zeit.


    Meiner Meinung nach wird sehr viel zwischen den Zeilen vermittelt. Gerade beim zweiten Lesen ist es mir aufgefallen wie viel Inspiration für das wahre, manchmal sehr schwere Leben steckt. Vor allem über Familie, Freundschaft und das eigene Gewissen bzw. die eigenen Dämonen versteckt Cornelia Funke wunderschöne Botschaften. 


    Es ist sicher keine Überraschung, dass ich dem Buch 5 von 5 Sterne gebe, oder? Ich bin immer noch am Lächeln, weil ich gerade so viel über die Geschichte nachgedacht habe. Hast du auch so ein Herzensbuch? Wenn ja, welches?

  9. Cover des Buches Mein Tag ist deine Nacht (ISBN: 9783426510841)
    Melanie Rose

    Mein Tag ist deine Nacht

     (428)
    Aktuelle Rezension von: Pteranodon

    .. Das Buch befindet sich zwar in der Romantik-Abteilung, der "Romantikanteil" war aber nicht sooo groß. Es geht wohl mehr um Familie und wie man unter "erschwerten Bedingungen" alles unter einen Hut kriegt.

    Ich habe das Buch gerne gelesen, es hat mich gut unterhalten.

  10. Cover des Buches Fegefeuer (ISBN: 9783442742127)
    Sofi Oksanen

    Fegefeuer

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania

    Mein erstes Buch von Sofi Oksanen, meine erste Finnin. Eine heftige Geschichte, die ich leider auch ein wenig genau so erwartet habe: Stalinismus, Missbrauch, Propaganda, Parteizugehörigkeit, Verrat. Der Familie Pekk bleibt nichts erspart.

    Aliide Truu lebt in einem alten Bauernhaus mitten in der Provinz von Estland. Sie hat ein schweres Leben hinter sich, von dem sie stark gezeichnet ist. Eines Tages taucht ein Mädchen vor ihrer Tür auf. Obwohl Aliide skeptisch ist und stets das Schlimmste befürchtet, nimmt sie das Bündel von Mensch mit in ihr Haus.

    Das Bündel Mensch entpuppt sich als eine junge, russische Frau namens Zara, die auf Grund scheinheiliger Versprechungen in den Westen geflohen ist und dort ein leider sehr übliches Schicksal erleiden musste: Sie gerät in die Prostitution. Die beiden Frauen haben Schwierigkeiten miteinander zu kommunizieren, dabei verbindet sie eine recht ähnliche Leidensgeschichte. Während Zara sich also bei Aliide versteckt, versucht sie gleichzeitig herauszufinden, ob es sich bei Aliide tatsächlich um die Schwester ihrer Großmutter handelt.

    Ein Buch, bei dem mich das Gefühl beschleicht bestimmte Nationalitäten schreiben stets über bestimmte Themen. Gab es tatsächlich nichts anderes als politisch auf der richtigen Seite zu stehen? Macht? Unterdrückung? Folter und Missbrauch? Es scheint wohl so.

    Die Geschichte beider Frauen erscheint mir so typisch. Warum trifft es immer die Gleichen? Warum setzen sich diese Leiden in der gesamten Familie fort? Ist es wie ein Teufelskreis, dem man einfach nicht entfliehen kann?

    Eindringlich beschrieben bleibt man doch betroffen zurück und ich kann wirklich nicht sagen, ob es am Ende ein gutes Buch war.

  11. Cover des Buches Ein Gesicht in der Menge (ISBN: 9783499227943)
    Stephen King

    Ein Gesicht in der Menge

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Wayland

    Nach dem Tod seiner Frau ist Dean Evers nach Florida gezogen und genehmigt sich den ein oder anderen Drink, um seiner Einsamkeit zu entfliehen. Dabei sieht er gerne Baseball.

    Da die Geschichte auf nur 58 Seiten erzählt wird, ist es schwer eine Bindung zu Dean aufzubauen. Dennoch kommt die düstere Stimmung und die Melancholie sehr gut durch. Man wird selbst fast trübsinnig und still beim Lesen. 

    Mit dem Sport Baseball kann ich leider nicht so viel anfangen, weshalb mir auch diese Erzählungen nicht wirklich viel geben konnten.

    Ein klarer Pluspunkt für die Geschichte ist der mystische Aspekt, der mir durchaus Gänsehaut verursacht hat. Dean fängt an in den Zuschauermengen verstorbene Menschen zu sehen und eines Tages sieht er auch seine verstorbene Frau. 

    Es ist schon sehr unheimlich beschrieben und es macht Spaß zu lesen, da es auch spannend ist. Man darf aber einfach nicht zu viel erwarten und muss sich vor dem Lesen vor Augen halten, dass es ein kleiner Snack ist - und nicht mehr. 

  12. Cover des Buches GHOST WRITER (ISBN: 9783958353091)
    Andreas Gruber

    GHOST WRITER

     (26)
    Aktuelle Rezension von: DerMedienblogger
    Ein Buch, bestehend aus neunzehn Kurzgeschichten – „Ghost Writer“ ist eine breit gefächerte Ansammlung an als „unheimlich“ betitelten Gruselgeschichten des österreichischen Schriftstellers Andreas Gruber. Er bedient sich in dem Band vielfältigster Register der Genre Horror, Fantasy und Thriller, in denen er vorrangig schreibt, und liefert eine bunte Bandbreite an mysteriösen, unzusammenhängenden Handlungen in unterschiedlichen Zeitebenen. Welche Versprechen, die der Klappentext gibt, das Buch letztendlich einhalten kann, das erfährst du in der folgenden Rezension.

    Da sich kein roter Faden durch die Aneinanderreihung der einzelnen Erzählungen zieht, d.h. jede unabhängig voneinander gelesen werden kann und auch alleinstehend funktioniert, ist es hier recht schwer, klare bewertende Worte zu finden, die sich auf das gesamte Produkt beziehen. Doch eins ist auch nach Beenden dieser Lektüre erneut bewiesen: Andreas Gruber kann zweifelsohne schreiben. Er schafft es mittels weniger Worte, eine mitreißende Stimmung aufzubauen, die das Lesepublikum schnell mitzureißen weiß.

    Die dichte Atmosphäre entführt dich in vielfältige Szenarien, die der Autor geschickt innerhalb weniger Seiten zu etablieren weiß. Er entwirft eine Vielzahl an spannenden Figuren, die man gerne für den Lauf einer Kurzgeschichte begleitet. Klar, dass er dabei nicht die charakterliche Tiefe erreichen kann wie in einem kompletten Roman, die Motive der auftretenden Personen erscheinen aber größtenteils nachvollziehbar und verständlich.

    Durch die unterhaltsamen Vorwörter vor jeder neuen Episode wird die Leserschaft gelungen auf die neue Handlung eingestimmt und erhält zudem interessante Hintergrundinformationen über die Entstehungsgeschichte der jeweiligen Geschichte; welche Materialien ihm als Inspiration gedient haben, welche eventuell sogar wahren Fakten in dem erdachten Korsett stecken, wie er auf die Grundidee dahinter gekommen ist. Das vereinfacht das Lesen stark, da man so weiß, auf was man sich einlässt, wenn dies der Titel nicht preisgibt.

    Jedoch weiß nicht jede Kurzgeschichte so zu überzeugen wie die vorherige. Einige strotzen nur vor Kreativität, andere wirken geradezu unmotiviert verfasst und kopiert von ähnlichen Werken: sei es aus der fehlenden Individualität, an nicht genutztem Potential, an fehlender Spannung. Umfassend gesagt, ist das Verhalten der Spannungsniveaukurve unausgeglichen und gekennzeichnet durch sein unregelmäßiges Steigungsverhalten. Es ist wirklich schwierig, über ein ganzes Buch zu berichten, das eigentlich aus eigenständigen Geschichten besteht.

    Letztendlich lässt sich sagen, dass ich „Ghost Writer“ für diejenigen, die sich von der äußerlichen Gestaltung und dem, was der Klappentext verspricht, angesprochen fühlen, definitiv weiterempfehlen kann. Die Lektüre bietet abwechslungsreiche und kurzweilige Unterhaltung, die sich durch die praktische Formulierung in Kurzgeschichtenformat auch für Zwischendurch eignet. Mein Interesse gegenüber den anderen Geschichtenbänden des Autors ist auf jeden Fall geweckt!

    „Ghost Writer“ verspricht authentische und kurzweilige Unterhaltung im Kurzgeschichtenformat.

    Ich vergebe gerne (noch) sehr gute vier von fünf mögliche Sterne, mit Tendenz nach unten. Zudem bedanke ich mich herzlich beim Luzifer-Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 
  13. Cover des Buches Schlaf (ISBN: 9783832161361)
    Haruki Murakami

    Schlaf

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Cadness

    Mit 'Schlaf' hat es Haruki Murakami erneut geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Was würde ich machen, wenn ich plötzlich nicht mehr schlafen könnte? 

    Die Handlung bleibt durchweg interessant und punktet mit einem Ende, mit dem ich nicht unbedingt gerechnet hätte. Hinzu kommen die wirklich toll gestalteten Illustrationen. Ich bin begeistert und freue mich auf das nächste Werk des Autors!

  14. Cover des Buches Die Schneemänner. Roman Teil 1 - 3 (ISBN: B01CTQ10ZG)
    Nora Amelie

    Die Schneemänner. Roman Teil 1 - 3

     (26)
    Aktuelle Rezension von: black_snapper

    „Die Schneemänner 1-3“ ist der Auftakt einer mehrteiligen Reihe über eine ungewöhnliche Partnerschaft, nämlich die von Liebesromanautorin Louisa und den beiden Ärzten Jacob und Paul. 

    Wer bereits Bücher von Nora Amelie gelesen hat, der weiß, daß sie gerne (aber nicht nur) über nicht alltägliche Beziehungsformen schreibt. Louisa wird von den beiden Männern von dem Angebot überrascht, eine Beziehung mit beiden zu führen, weil sie beruflich dermaßen eingespannt sind, daß daran in der Vergangenheit Beziehungen gescheitert sind. Sexuell passt es bei den dreien schon mal gut. 

    Mir hat der Auftakt der Reihe sehr gut gefallen, vielleicht sogar am besten von allen Büchern der Autorin. Die Geschichte entwickelt sich in einem angenehmen Tempo. Man wird keinesfalls in eine ungewöhnliche Situation geworfen. Man hat genug Zeit, sich damit auseinanderzusetzen, genauso wie die Protagonistin. Ihre Zwiesprache habe ich als sehr realistisch empfunden. Diese Gedanken hätte ich mir in ihrer Situation auch gemacht. Ich finde Louisa angenehm ungekünstelt, fest im Leben stehend, sehr genau wissend, was sie möchte und was nicht. Ihr starker, gut ausgearbeiteter Charakter war mir äußerst sympathisch.

    Die beiden Männer sind sehr unterschiedlich, harmonieren aber perfekt miteinander, wie ein Körper mit 2 Köpfen und 4 Händen. Gerade von letzteren profitiert Louisa immer wieder sehr....Die beiden sind zum einen aus dem normalen Leben gegriffen. 2 Berliner Männer, der eine Zahnarzt, der andere Chirurg, die gerne gut essen und abends auch mal ausgehen und tiefsinnigen Gesprächen nicht aus dem Weg gehen und sich selbst reflektieren können. Zum anderen haben sie aber diese spezielle sexuelle Neigung, die eben nicht alltäglich ist. Ich finde das höchst spannend. Die beiden haben mich ebenso wie Louisa ständig überrascht. Auch wenn die Beziehungsform für mich nicht (mehr) in Frage kommt, so finde ich es doch äußerst spannend und anregend darüber zu lesen. Gerade deshalb war es für mich auch wichtig, mich wie Louisa langsam an das Thema heranzutasten und viel zu reflektieren. Dabei doziert der Roman jedoch nicht. Louisas Gedankengänge fügen sich wunderbar harmonisch in das Gesamtgeschehen ein.

    Ich kann bestätigen, daß „Die Schneemänner“ für leidenschaftliche Liebesroman-Verschlinger geeignet ist. Die erotischen Szenen sind nicht allezu hart, teilweise nur angedeutet und mit nur einem Hauch BDSM, so daß ich der Meinung bin, auch Weichgespülte könnten das Buch genießen. Tatsächlich habe ich es als Mittelweg zwischen hart und soft empfunden. Im Mittelpunkt steht eindeutig die Auseinandersetzung mit der Polyamorie und die Entwicklung der Dreier-Beziehung.

    Noch etwas ganz anderes: Ich habe viel über das Leben und Arbeiten eines Selfpublishers gelernt. Dabei frage ich mich: wie viel Nora Amelie steckt in Louisa? Sie haben nicht nur den Beruf gemeinsam, auch Hühnergötter, Bernstein, dunkle Schokolade und Haftnotizen an der Wand. 

    „Die Schneemänner“ ist ein Buch, so sympathisch wie die Autorin. Deshalb vergebe ich die volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung.


  15. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783839810163)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    Ich habe bereits einige Bücher von David Safier gelesen und vielleicht liegt hierin das Problem begraben. Ich habe das Gefühl, dass hier nicht mehr viel Neues kommt, die Story war zwar ganz nett, auch immer mal lustig, aber doch auch sehr vorhersehbar. Mein Highlight war hierbei wohl, dass Christoph Maria Herbst den Shakespeare gesprochen hat. Etwas zu dünn für meinen Geschmack.

  16. Cover des Buches Schattenstürmer (ISBN: 9783492268721)
    Alexey Pehov

    Schattenstürmer

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Aramara
    Die Reise geht weiter!
    Garrett und seine Truppe ziehen weiter um nach Hrad Spine zu gelangen, um das Horn des Regenbogens zu bergen.
    Mit den Wilden Herzen und einigen Elfen schläft sich Garrett durch neue, ihm unbekannte Lande, wobei ihnen immer wieder Feinde den Weg kreuzen.

    An sich eine gelungene Fortsetzung. Der Abenteuercharakter des Buches bleibt erhalten. Allerdings werden hier noch weitaus mehr Kämpfe und entsprechend auch Blut geboten. Man kommt nicht umhin den Autor zu verfluchen.
    Den ersten Teil fand ich aber besser, wenn auch nicht so actionreich. Er enthielt mehr Mystic, mehr Rätsel und vor allem: mehr Garrett!
    In diesem Teil wirkt er mir eher wie ein Mitläufer der Elfen und Wilden Herzen. In den Kämpfen muss meist er beschützt werden. Er kommt immer recht glimpflich davon, auch wenn es oft glückliche Zufälle zu sein scheinen. Der Roman verliert dadurch etwas an Reiz, weil immerhin Garrett der Protagonist ist, aber ich hoffe und denke, dass sich das mit dem dritten Teil wieder bessern wird.
    Die Sprache ist hin und wieder etwas verwirrend: Was ist jetzt genau mit wem passiert? Wer kämpft, wer liegt am Boden und wer ist tot?
    Zeitweise kommen so viele Personen gleichzeitig vor, dass es schwierig sein kann den Überblick zu behalten.

    Trotz allem ist es ein gut gelungener zweiter Teil, der etwas schlechter als der erste Teil ist, aber dennoch sehr gut. Die Geschichte an sich punktet hier und auch die Erzählweise des Autors. Der Charakter um Garrett hat in diesem Teil leider etwas nachgelassen, wobei Kli-Kli immer sympathischer wird.
  17. Cover des Buches Eisiges Blut (ISBN: 9783596185191)
    Robert Masello

    Eisiges Blut

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Dieses Buch lag ewig auf meinem SUB, da ich ein großer Thriller Fan bin, und absolut von Cover und Klappentext geblendet war. Als ich dann hier bei lovelybooks mehr über dieses Buch las, stellte es sich als Spannungsgeschichte mit ziemlich viel paranormalen Einschlägen heraus, weshalb ich ganz lange die Finger davon gelassen hab. 

    Was für ein Fehler, denn jetzt nachdem ich es gelesen habe, bin ich sehr begeistert. Alles in allem könnte es ein langes Drehbuch für eine Akte X Folge sein... Ich liebe Akte X!
    Derjenige, der für Covergestaltung und Klappentext verantwortlich war, muss seine Arbeit in einem Zustand der geistigen Umnachtung ausgeführt haben, denn beides passt hier einfach überhaupt nicht zum Inhalt. Was sich der Fischerverlag dabei gedacht hat... wäre es mein Buch, ich wäre stinkend sauer. 

    Ich bin sehr begeistert davon, wie die Geschichte mit realen und gut recherchierten Fakten ergänzt wird. Noch dazu unterstützt durch literarische Einschübe entsprechend der damaligen Zeit. Beispielsweise die Erlebnisse von Floreance Nightingale oder die Schlacht der 600. 
    Die Art, wie der Bogen zwischen den Zeiten gespannt würde gefiel mir auch sehr. 

    Beide männlichen Protagonisten sind gut charakterisiert und authentisch und sympathisch dargestellt. Man kann ihre Denkweisen und Handlungen nachvollziehen. 
    Auch alle weiteren Figuren sind super eingeführt und mit der richtigen Mischung aus Schubladendenken und Individualität beschrieben. 

    Der Spannungsbogen wurde stetig aufgebaut, riss zu meiner Zeit ab und gipfelte in einem sehr spannenden Finale. 
    Einige schrieben hier schon, dass die Geschichte zu lange gebraucht habe,  um in Fahrt zu kommen. Das find ich hat nicht. Ich würde es als sehr gelungenen Storyaufbau beschreiben. 

    Natürlich könnte man sich jetzt um Glaubwürdigkeit und Realitätsnähe sorgen ... aber warum sollte man?!? Es ist ein Thriller mit Science-Fiction/ Paranormal Einschlägen, da kann man etwas Realitätsverlust verkraften. In jedem Fall finde ich es sehr einzigartig und empfehlenswert. 
    Wenn man es schafft sich auf dieses abgedrehte Thrillerformat einzulassen, erwartet einen ein super Buch!
  18. Cover des Buches Beiß mich (ISBN: 9783404164899)
    Eva Völler

    Beiß mich

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das war mein erstes Buch von Eva Völler und ich muss sagen, dass ich den Schreibstil und den Handlungsverlauf so öde fand, dass ich es abgebrochen habe..

    Die Mitbewohnerin der Protagonistin ist nervtötend, die Protagonistin selbst wirkt irgendwie neben der Spur und der Vampir ist auch nicht sonderlich ansprechend mit seiner abweisenden Haltung. Insgesamt gab es keine Figur, die ich ansatzweise sympathisch fand, oder mit der ich mich identifizieren konnte. 

    Die Handlung schleicht so vor sich hin und nachdem die Protagonistin gebissen wurde, jammert ihre Mitbewohnerin nur noch rum. Das konnte ich mir nicht auf Dauer antun.

    Zum Glück habe ich später die Zeitenzauber Reihe von Eva Völler entdeckt und durfte bemerken, dass sie doch ein wenig schreiben kann. 
  19. Cover des Buches Heidelberger Wut (ISBN: 9783492247863)
    Wolfgang Burger

    Heidelberger Wut

     (40)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Alexander Gerlach wird informiert, dass eine Frau ihren Nachbarn vermisst meldet. Erst als sie ihm erzählt, sie habe Blut in der Wohnung gefunden, wird sie ernst genommen und Gerlach ermittelt in einem weiteren spannenden Fall.

    Dieser steht den Vorgängern in nichts nach und liest sich flüssig, am Ende konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen.

    Die Geschicht um das Privatleben von Gerlach habe ich richtig lieb ewonnen, die pubertierenden Zwillinge, die er nach dem Tod seiner Frau alleine großziehen muss, seine Geliebte, die auch noch die Ehefrau seines Chefs ist... sehr menschlich !


  20. Cover des Buches Die Braut im Schnee (ISBN: 9783499247002)
    Jan Seghers

    Die Braut im Schnee

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Im verschneiten Frankfurter Oberrad wird vor ihrem abgelegenen Haus eine junge Zahnärztin tot aufgefunden. Ihre Leiche ist verstümmelt und auf abscheuliche Weise arrangiert.
    Kommissar Marthaler und sein Team von der Frankfurter Mordkommission stehen vor einem Rätsel. Ein brutaler Sadist scheint sein Unwesen in Frankfurt zu treiben und sie kommen ihm kaum einen Schritt näher. Zudem steht Marthaler sein Temperament mal wieder im Weg. Können sie den Täter schnell genug finden, um Schlimmeres zu vermeiden?

    Die Braut im Schnee ist der zweite Band in Seghers Reihe Kommissar Marthaler ermittelt. Das Buch umfasst 477 Seiten und erschien 2007 bei Rowohlt. Schauplatz der Reihe ist der Großraum Frankfurt am Main.

    Die Braut im Schnee spielt etwa drei Jahre nach Ein allzu schönes Mädchen im Winter. Das Polizeipräsidium ist gerade in seinen neuen Standort in der Adickesallee umgezogen, die baulichen Probleme mit dem Neubau führen recht früh dazu, dass die Mordkommission in das ›Weiße Haus‹ im Günthersburgpark umzieht. Privat liegt Marthalers undefinierbare Beziehung mit Tereza zu Beginn des Buches einigermaßen im Unklaren, sie befand sich die letzten Jahre in Madrid, die beiden haben sich aber getroffen.

    Im Gegensatz zum ersten Band ist Die Braut im Schnee ausgereifter. Die Entwicklung des Autors und damit die Entwicklung seiner Figuren ist deutlich sichtbar. So wird Marthaler beispielsweise zu einer deutlich runderen Figur, sein Temperament wird nachvollziehbarer, seine Beweggründe klarer. Amüsierte ich mich im ersten Band noch etwas über Terezas fehlende Sprachschwierigkeiten, so sind diese jetzt ausgeprägt wie im fünften Band. Auch Marthalers Kollegen bekommen mehr und mehr Charakter. Hier rückt besonders Kerstin Henschke in den Fokus. Auch Marthalers Vergangenheit in Baunatal und Kassel wird stärker als im ersten Band thematisiert.

    Den Fall an sich hat Jan Seghers geschickt und sehr rund aufgebaut. Immer wieder präsentiert er schlüssige Verdächtige und vermeidet es bis ganz zum Schluss, den wahren Täter zu enthüllen. Der Ermittlungszeitraum umfasst etwa ein halbes Jahr, allerdings wird aus Gründen nur der geringste Teil davon detailliert behandelt. Dieser Teil umfasst aber auch alle relevanten Phasen der Ermittlung.

    Einmal mehr setzt sich Seghers auch wieder mit der nicht immer einfachen Rolle der Presse für die Polizeiarbeit auseinander. Er macht sehr deutlich, in welchem Umfang er die Arbeit der Presse angemessen und hilfreich findet, und ab welchem Punkt Journalisten über diese Einordnung hinaus gehen. Stellenweise fühlt man sich an ein großes Blatt mit vier Buchstaben erinnert, das aber nur der bekannteste Gipfel des Boulevardjournalismus ist. Jede größere Stadt hat ihr entsprechendes Lokalblatt, Seghers setzt stellvertretend für diese Sparte den ›City Express‹ und lässt ihn eine Vielfalt fragwürdiger Praktiken durchführen.

    Wie schon die beiden anderen Bände, die ich bereits gelesen habe, ist auch Die Braut im Schnee ein toller Krimi. Gut konzipiert, mit einer Fülle an immer besser gezeichneten Charakteren und einem Fall, der so leicht nicht zu durchschauen ist. Für Krimifans und Ortsansässige allemal wieder eine Empfehlung.

  21. Cover des Buches Die Wurzel alles Guten (ISBN: 9783442488216)
    Miika Nousiainen

    Die Wurzel alles Guten

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G

    Pekka Kirnuvaara hat starke Zahnschmerzen und sucht nun zum ersten Mal einen privaten Zahnarzt auf, der komischerweise den gleichen Nachnamen wie er trägt. Doch dieser blockt sämtliche Fragen nach seiner Familie immer sofort ab und Pekka bekommt von ihm, Esko, einfach keine Antwort. Pekka lässt das nicht los und er fragt auch beim nächsten Besuch wieder nach und irgendwann gibt Esko zu, dass sie wohl den gleichen Vater haben, denn schon allein die äußerlichen Ähnlichkeiten lassen darauf schließen. So nähern sich die beiden Halbbrüder an und gehen miteinander laufen, essen oder ins Kino. Gleichzeitig forschen sie immer weiter nach und stoßen auf Familie in Lieksa, Finnland und beschließen dorthin zu fahren. Langsam kommen sie so auf die Spur ihres Vaters Onni....

    Miika Nousiainen hat einen flüssigen Schreibstil. Sie schreibt klar und ohne überflüssige Details. Immer wieder gibt es trotz der ernsten Themen auch humorvolle Stellen, die dem ganzen eine gewissen Lockerheit verpassen. Jeder der Protagonisten hat seine Eigenheiten und unverkennbare Charakterzüge, was jeden von ihnen sympathisch und realistisch macht. Die Sichtwechsel in den Kapiteln sind gut gelungen und verhelfen zu einer Mehrdimensionalität. Auch gut und humorvoll sind die Überschriften der einzelnen Kapitel, wie zum Beispiel: "ÖFFNUNG  Aufbohren des Zahns. Der Zahnarzt muss an die entzündete Wurzel gelangen.".

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich habe es mit viel Vergnügen gelesen. Gerade die Art, wie die Autorin diesen finnischen Roadtrip um die halbe Welt beschrieben hat, ist einzigartig. Obwohl die Zahgesundheit wichtiges Thema dieses Buches ist, ist dieses Buch nicht nur für Zahnärzte, sondern für jedermann geeignet.

  22. Cover des Buches ZehnUhrTermin (ISBN: 9783947115044)
    Nora Adams

    ZehnUhrTermin

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Björn Wissmann, Zahnarzt mit Leib und Seele, liebt nicht nur seinen Job, auch Frauen stehen auf seiner Prioritätenliste ganz oben. Sein Leben ist nahezu perfekt – bis zu diesem einen Tag, der ihn völlig aus der Bahn wirft. Begleitet von Schuldgefühlen, gefangen in einem Strudel tiefster Trauer, kämpft er sich durch den Alltag. Als er Jule Winter, seine Auszubildende, bei einem Absacker mit den Jungs in seiner Stammkneipe begegnet, bewahrt er sie vor dem womöglich größten Fehler ihres Lebens. Zu diesem Zeitpunkt ahnt er noch nicht, welche Auswirkung sein selbstloses Eingreifen auf seine Zukunft haben wird.
  23. Cover des Buches Mordsmäßig Münchnerisch (ISBN: 9783940839596)
    Ingrid Werner

    Mordsmäßig Münchnerisch

     (11)
    Aktuelle Rezension von: schnuffelschnecke9904

    Darum geht es:
    Mordsmäßig Münchnerisch geht in die 2. Runde! Meuchelten sich die Autorinnen und Autoren unserer ersten, kriminell erfolgreichen Noir-Anthologie durch verschiedene Münchner Stadtteile, drehen sich die Geschichten diesmal um Münchner Stadtgeheimnisse. Haben Sie beispielsweise schon vom Mord im versunkenen Dorf gehört? Nein? Oder von dem Ertrunkenen am Asphaltsee? Bei der Endlosen Treppe soll es eine Schießerei gegeben haben. Und in der Roten Stadt hats einen derbröselt … Ach, Sie wissen gar nicht, wo das ist? Na, dann lesen Sie!
    Diese 20 Stadtteilkrimis entführen zu interessanten Münchner Orten abseits von Frauenkirche und Olympiaturm.
    Wie schon bei »Mordsmäßig Münchnerisch • 20 Stadtteilkrimis«, gelang es der Herausgeberin Inrgid Werner für Mordsmäßig Münchnerisch

    Daten zum Buch:
    Verlag: Hirschkäfer Verlag
    Erscheinungsdatum: 11.02.2019
    Buchlänge: 224

    Fazit:
    Dieses Buch war mein erster Kurzgeschichtenband und es hat mich positiv überrascht.
    Ich hatte große Bedenken, dass mich die Kurzgeschichten vielleicht nicht packen könnten, aber das war definitiv nicht der Fall. Jede einzelne Geschichte hatte etwas besonderes, mal brutal und mal mit schwarzem Humor. Die Idee am Ende jeder Geschichte eine Beschreibung über eine Sehenswürdigkeit oder einen Stadtteil zu knüpfen fand ich besonders interessant. So dachte ich als geborenes münchner Kindl ich wüsste bestens über München Bescheid. Pustekuchen! Es gab immer wieder den ein oder anderen A-ha Moment. Einige Orte werde ich im Sommer noch einmal besuchen und diese mit einem anderen Blick sehen 😉
    Ich kann gar nicht wirklich sagen, welche Geschichte mir am besten gefallen hat😅
    5⭐/5⭐

  24. Cover des Buches Wie angelt man sich einen Vampir? (ISBN: 9783899414509)
    Kerrelyn Sparks

    Wie angelt man sich einen Vampir?

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Es ist kein neu erfundenes Grundkonzept innerhalb diese Genres. Im Gegenteil, es nimmt es eher auf „die Schippe“. Das natürlich auch in diesem Buch ein Charakter im Fokus steht und nach etlichen Irrungen und Wirrungen seinen Partner findet steht außer Frage, nur wie die Autorin dies erzählt, ist durchaus sehr unterhaltsam und auch mal etwas anderes. Das zeigt sich vor allem in den kleinen aber feinen witzigen Details. So gibt es zum Beispiel Digital Vampire Network einen hausinternen Sender, die tollen humorigen Wortgefechte zwischen den Protagonisten oder die aberwitzigen Bezeichnungen für die zahlreichen Geschmacksrichtungen für ihr dringend benötigtes Kunstblut – Blisky oder Blardonney etc. Aber ich glaube gerade dieser Mix macht den Reiz dieser Serie aus. Die Figuren sind arg Klischee behaftet gezeichnet und auch die Handlung ist eigentlich übliche Kost, aber die Autorin verpackt alles mittels ihres leichten und lockeren Schreibstils so toll, dass es schon wieder Spaß macht dieses Buch zu lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks