Bücher mit dem Tag "zauber der elemente"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zauber der elemente" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Himmelstiefe (ISBN: 9783785585658)
    Daphne Unruh

    Himmelstiefe

     (374)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Vom Thema her der absolute Wahnsinn, aber die Umsetzung hätte um Längen besser sein können.


    Inhalt: Kira führt ein ganz normales Leben. Abgesehen davon, dass sie es hasst, aufgrund des Erfolges ihres Vaters der Presse vorgeführt zu werden, mag sie aber ihr Leben und ihre Familie.
    Das letzte Schuljahr steht an. Sie gehört jetzt zum Abiturjahrgang, aber dann passiert etwas komisches mit ihr. Zum einen kommt Tim in ihre Klasse und scheint Kira komplett aus der Bahn zu werfen. Sie bekommt Fieberanfälle, entwickelt Kräfte, von denen sie nicht einmal zu Träumen gewagt hat und gerät dadurch eine verfahrene Situation, aus der sie fliehen muss.

    Aus einer Anstalt für psychische Erkrankungen kann sie entkommen und flüchtet durch ein Abwasserrohr, mitten in Berlin. Doch sie landet nicht im Tod, sondern in einer magischen Welt, von der sie noch nie gehört hat.
    Es ist gut, endlich wirklich zu erfahren, was mit einem los ist. Aber da ist immer noch Tim, von dem sie nicht so einfach lassen kann. Er scheint Geheimnisse vor ihr zu haben. Und warum schlucken ihre Eltern ihren Abgang so ohne Weiteres…
    Kira muss sich mit ihrem neuen Leben abfinden, kann aber nicht evaluieren, wem sie nun trauen kann und wem nicht. Auch in der magischen Welt scheint sie nicht zu den “normalen” zu gehören.


    Fazit: Begonnen habe ich das Buch aus lauter Neugier. Wobei meine Ausgabe als Sammelband erschienen ist. Alle vier Bände in einer “E-Box”. So habe ich dann einfach mal mit dem ersten Band angefangen. 


    Zunächst einmal war ich eine ganze Weile kurz davor, das Buch wieder abzubrechen. Es liest sich am Anfang wie die Story eines typischen Problemteenies. Ein Teenie, der von seinem Vater auf einen Weg gezwungen werden soll, den er nicht will und die Beschreibungen der Mutter lassen auch keine Zweifel daran, dass sie als Mutter irgendwie versagt hat. - Trotzdem war ich nicht wirklich interessiert an der ganzen Story.
    Aber dann beginnen die ersten seltsamen Ereignisse und mein Interesse war geweckt. Da musste noch eine ganze Story mehr dahinter stecken. Das konnte und wollte die Autorin dann so langweilig doch nicht stehen lassen.
    Die Story entwickelt sich und ich habe gemerkt, dass dieses Buch dann doch für etwas jüngere Leser geschrieben war. Alles war ziemlich ausführlich beschrieben. Stellenweise hatte ich sogar das Gefühl, dass die Handlung stockte, nur weil die Autorin eine menge Aufmerksamkeit auf die Gefühle und Empfindungen der Protagonistin gelegt hat. - Mögen Jugendliche sowas? Null Handlung dafür Empfindungen im Übermaß?
    Zuerst war das Verhalten der Chatpartnerin einfach nur merkwürdig. Aber als dann ihre Ansagen wirklich wahr werden, kommt endlich die fantastische Komponente ins Spiel. Und mit dieser neuen Komponente kommt dann auch ein Hauch mehr Spannung ins Spiel. Auch hier sind allerhand Merkwürdigkeiten mit eingebaut, was auch mich dann hat zweifeln lassen, wem man trauen kann und wem nicht.
    Am Ende steuert alles auf ein fulminantes Finale hin. Der Protagonistin und somit auch dem Leser wird noch einmal alles abverlangt und ich habe mich dabei erwischt, dass ich dann nun endlich wissen wollte, wie die Sache denn nun ausgeht.
    Das Ende war endgültig. Alle offenen Fragen wurden geklärt und wie bitte soll es jetzt im zweiten Band weiter gehen? Da ist doch überhaupt kein Cliffhanger da oder irgendetwas, was im zweiten Band dann noch irgendwie weiter geklärt werden könnte….


    Mir ist klar, dass es sich hier Literatur für das jüngere Publikum handelt. Trotz allem kann man doch mehr Spannung in die Sache bringen. Mit Langeweile bringt man die Kinder und Jugendlichen sicherlich nicht zum Lesen.


    Ich habe keine Ahnung, ob ich dieses Buch weiterempfehlen soll. Es hat mich im Gesamten gesehen einfach nicht wirklich gepackt. Zwischendurch mal in Teilstrecken, aber das war es dann auch. In meinen Augen zu wenig, um das Buch mit wirklich Spitzenbewertungen zu versehen.

  2. Cover des Buches Zauber der Elemente - Ranja (ISBN: B017H5DVU6)
    Daphne Unruh

    Zauber der Elemente - Ranja

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Chiaramaus
    Dass ich sterben sollte, entschied sich an einem extrem heißen Freitagnachmittag im Mai 1540 ... Ranja, feuerbegabt und Mitglied des Rates der Akademie der Elemente, lebt seit über fünfhundert Jahren in der magischen Blase von Berlin. In diesem Band erzählt sie von ihrem Leben als sechszehnjähriges Mädchen im mittelalterlichen Wittenberg. Von ihrer ersten großen Liebe, den seltsamen Fähigkeiten, die sie plötzlich ausbildet, der Anklage wegen Hexerei und wie sie in die magische Welt gelangt ... 
    Weil mir die "Zauber-der-Elemente"-Reihe so gut gefallen hat, musste ich auch dieses Ergänzungsbuch lesen. Ranja war mir schon in der Originareihe sehr sympathisch und ich fand die Idee, eine Geschichte aus ihrer Sicht zu schildern, sehr schön. Es wird nicht nur Ranjas Weg in die magische Welt beschrieben, man erfährt auch einiges über das Leben im Mittelalter und die Zeit der Hexenverfolgung. Definitiv ein Muss für Zauber-der-Elemente-Fans!
  3. Cover des Buches Schattenmelodie (ISBN: 9783785585665)
    Daphne Unruh

    Schattenmelodie

     (155)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Erst gab es einen Schreck, dass alles noch einmal das Selbe ist, nur aus anderer Sicht und dann kam die Langeweile. Wo bleibt denn bitte die Spannung?


    Inhalt: Neve erzählt zunächst die Dinge aus ihrer Sicht. Das ganze Theater mit Kira, ihrem Freund in der Menschenwelt und den Zwist, den es da gegeben hat, wird noch einmal durchgekaut.

    Doch Neve zieht es mehr und mehr in die Menschenwelt. Das Haus am Wetterplatz in Berlin hat es ihr angetan. Dort lebt ein verhinderter Komponist, der sich selber im Weg steht und ein Mädchen, welches nach außen hin, nicht ganz dicht zu sein scheint, aber am Ende nur magische Fähigkeiten entwickelt. Neve will ihr helfen, in die magische Blase zu gelangen. Dabei glaubt sie jedoch, sich in den verhinderten Komponist verliebt zu haben ist zunächst todunglücklich, als der ein anderes Mädchen scheinbar viel lieber mag.

    Während Neve wieder mehr und mehr in die menschliche Welt abtaucht, sogar ihr Herz wieder in Gang bringt und komplett menschliche Bedürfnisse entwickelt, bahnt sich in der magischen Blase eine Katastrophe an. Zunächst sind die Verschiebungen der Wege und Entfernungen noch klein, aber das Problem wird von Tag zu Tag größer.
    Das Problem in  der magischen Blase von Berlin hängt mit Haus am Wetterplatz zusammen und einem überdimensionierten Wunschort eines Chinesen.


    Fazit: In diesem Fall wird Neve, die Antagonistin des ersten Bandes zur Protagonistin und die Geschichte scheint irgendwie in der Mitte des ersten Bandes auch wieder einzusteigen. Nur in diesem Fall ist alles aus der Sicht von Neve erzählt und Kira, die ehemalige Protagonistin rutscht in den Hintergrund. Aber zum Glück wiederholt sich nicht der komplette erste Band, sondern nach einer Weil kommen dann ein paar neu Ereignisse ins Spiel. 

    Trotzdem zieht sich dieser Band wie Kaugummi. Neve macht eine ganze Menge durch. Sie wird von einer Art Engel wieder zu einem Mensch, sie wechselt ein paar Mal von der magischen Blase ins normal Berlin, aber das war es dann auch fast schon mit Fantasy. Die Tatsache, dass die magische Blase von Berlin ein Problem hat, was immer größer wird, geht im Rest der Handlung vollkommen unter. Dadurch wird absolut keine Spannung hervorgerufen. Irgendwie liest sich diese Folge komplett langweilig. Die Autorin hat in jedem Fall versucht, da Spannung einzubauen, aber bei mir ist sie nicht angekommen.

    Die Handlung plätschert so vor sich hin, ich habe keine Ahnung, was mich dazu gebracht hat, hier weiter zu lesen, statt aufzugeben. Und wenn ich ehrlich bin, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass die eigentliche Zielgruppe da so viel mehr rausliest als ich.


    Bei dieser Reihe ist anraten, die Bücher nach der chronologischen Reihenfolge zu lesen. Im ersten Band werden einige Zusammenhänge erklärt, die dann für die folgenden Bände wichtig sind. Fehlen diese Zusammenhänge, wird dann auch dieser Band noch langweiliger, weil einiges nur schwer bis gar nicht verstanden werden kann.
    Ich habe Tippfehler in diesem Buch gefunden. Über einen bin ich sogar so gestolpert, dass ich den betreffenden Satz mindestens drei Mal lesen musste, bis ich ihn verstanden hatte. - Der kleine Lacher für zwischendurch.
    Irgendwie habe ich mir insgesamt eine ganze Menge mehr unter den Büchern vorgestellt. Der Titel der Reihe klang so vielversprechend. Aber jetzt habe ich die Sache angefangen, jetzt bringe ich sie auch zu Ende. Es bleiben nun noch zwei Teile, die gelesen werden wollen.


    Ich kann dieses Buch nicht wirklich empfehlen. Dafür wurde allein mit dem Titel der Reihe zu viel versprochen, was dann aber irgendwie nicht eingehalten wurde. Die Handlung plätschert die ganze Zeit dahin und nichts scheint wirklich aufregend zu sein. Und wenn dann mal was aufregend ist, dann wird es so langweilig geschrieben, dass ich fast verzeifelt wäre.

    Wenn ihr dieses Buch lesen wollt, dann achtet bitte darauf, dass ihr die chronologische Reihenfolge einhaltet. Ansonsten versteht ihr stellenweise nur noch Bahnhof und es könnte am Ende noch langweiliger werden.

  4. Cover des Buches Regenbogenamsel (ISBN: 9783744822817)
    Daphne Unruh

    Regenbogenamsel

     (21)
    Aktuelle Rezension von: TheUjulala
    Diese beiden Bücher lagen schon eine ganze Weile auf meiner SuB-Liste. Bis ich sie endlich mal wieder auf KU erneut herunter geladen habe. Und es hat sich definitiv gelohnt! Ich habe allerdings beide Bücher direkt hintereinander gelesen, was ich auch jedem Leser ans Herz legen würde. Deswegen behandelt diese Rezension auch Teil 1 & 2 quasi als ein Buch. Von Daphne Unruh hatte ich bisher noch keinen Titel gelesen, obwohl ich sie mir aus den Sozialen Medien ein Begriff ist.

    Coverbild

    Die beiden Cover unterscheiden sich nur in der Farbgebung. An allen vier Rändern rankt sich eine skizzierte Häuser-Skyline, die den Titel auf einem Sternenhintergrund in der Mitte umrahmt. Auf den Buchstaben sitzt eine Regenbogenamsel. Das Cover verspricht nicht ganz das, was einem im Buch erwartet. Die verspielten Skizzen sind eher lieblich und mit den Sternen eher romantisch. Das ist dieses Buch auf keinen Fall.

    Handlung

    Mit der Patchwork-Familie ist Yuma nicht ganz glücklich. Sie lebt nun mit ihrem Vater bei seiner neuen Frau und ihrem Sohn Linus in ihrem neuen Haus. Dabei muss sie sich quasi ein Zimmer mit ihrem total nerdigen und unausstehlichen Stiefbruder teilen, der Tag & Nacht nur noch mit dem Spiel “Lost City” verbringt. Als dann auch noch Amon, ein mysteriöser Typ mit türkisen Augen, bei Linus auftaucht, ist ihre Skepsis und Abscheu ihrem Bruder gegenüber auf einem Höhepunkt. Als sie zufällig an en Päckchen an ihren Bruder gelangt, siegt die Neugier und damit beginnt ein gefährliches Spiel, denn plötzlich findet Sie sich in einer lebensbedrohlichen Cyberwirklichkeit wieder und sie muss plötzlich um ihr Überleben kämpfen. Nur was haben Linus und Amon damit zu tun? Warum hilft Amon ihr aber scheint trotzdem der Feind zu sein? Und wie kann Yuma aus dieser Welt wieder fliehen?

    Buchlayout / eBook

    Beide Teile haben zusammen gute 55 Seiten und sind nahtlos in 66 Level und einem Epilog eingeteilt. Außer der Levelnummer bleiben die Kapitel unverziert, was ich ein bisschen schade finde. Die Längen der Kapitel sind dagegen angenehm und passend gesetzt.

    Idee / Plot

    Gerade im Zeitalter von Minecraft und Fortnite - die Entwicklung die ich auch an meinen Kindern sehe, wie sie besessen von den Cyberwelten sind und Zeit und Raum während dem Spielen verlieren, finde ich diese Idee hochbrisant und absolut interessant. Wann bleibt Virtual Reality nur visuell und wann wird sie zur Realität? Wo ist die Grenze, wann wird ein Cyber-Spiel nicht mehr als Zeitvertreib bleiben sondern wird blanker Ernst? Auch wenn unsere Kinder nicht wie Yuma in ein Spiel hineinkatapultiert werden, leben sie nicht schon längst gefangen in der Parallelwelt?

    Emotionen / Protagonisten

    Das Mädchen Yuma muss zwangsweise eine enorme Entwicklung durchmachen, wenn Sie in der Cyberwelt überleben möchte. Schon bei ihrem Vater und der Entscheidung zur Patchworkfamilie war sie auf sich alleine gestellt. Jetzt muss sie im Spiel um ihr Überleben kämpfen, wobei sie recht vernünftig und reflektiert an die Sache herangeht. Sie gefällt mir als Protagonistin sehr gut. Sie hinterfragt auch die Geschehnisse und zeigt moralische Skrupel, vor allem, da ihr die Grenze zwischen Realität und Spiel nicht ersichtlich ist.

    Der nerdige Bruder Linus entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einem wichtigen Partner und Verbündeten von Yuma. Ich mag das, und es zeigt, dass man den Personen in seinem Umfeld immer eine zweite Chance geben muss und sich eine Beziehung auch entwickeln muss. Mir hat diese Entwicklung zwischen Yuma und Linus unheimlich gut gefallen!

    Amon tut mir wahnsinnig leid. Gefangen in der für ihn wahren Welt ist er kaum Fähig Gefühle zu zeigen und auszuleben. Das macht sein Verhalten ambivalent aber auch auf eine gewisse Art und Weise liebenswert.

    Die Entwicklung der Liebesgeschichte steht für mich hier als Treiber für Yumas Handeln, aber nicht im Vordergrund und hat sich für mich nicht wirklich prickelnd angefühlt. Aber die Faszination beider Protas dem anderen gegenüber konnte ich gut nachvollziehen.

    Am liebsten hatte ich aber Tin, die Regenbogenamsel, die Yuma schon ziemlich früh zur Seite stand. Leider habe ich sie im 2. Teil sehr stark vermisst und das fand ich wirklich sehr schade.

    Handlungsaufbau / Spannungsbogen

    Den Anfang empfinde ich leider als sehr holprig und ich hatte erst Probleme mich einzufinden. Was auch ein wenig an der hakeligen Sprache lag. Doch ab dem Zeitpunkt als Yuma ins Spiel geworfen wird, baut sich die Spannung immer weiter auf. Das Ende des 1. Teils bleibt leider sehr mau, ohne Showdown oder Cliffhanger und man mit einigen Fragen erst mal zurück geblieben ist. Deswegen empfehle ich auch unbedingt gleich mit Teil 2 weiter zu lesen! Ab dann wird es weiter spannend und die Handlung nimmt einige Wendungen, die nicht ganz vorhersehbar waren und wirft immer weitere Fragen auf. Wobei ich das Ende dann doch zu “einfach” fand. Die Auflösung kam mir ein bisschen “notdürftig” vor. Hier hätte ich schon gerne ein paar Hinweise darauf am Anfang gehabt, aber so wirkt es doch etwas konstruiert - leider.

    Szenerie / Setting

    Zu Beginn haben wir das typische Highschool-Setting. Die Welt von Lost City aber hat Daphne Unruh dafür schön bildlich und nachvollziehbar dargestellt. Das dystopische Setting dieser zerstörten Stadt passt optimal zu einem Computerspiel im Stil eines Arcade-Shooter.

    Sprache / Schreibstil

    Der anfängliche holprige und abgehackte Sprachstil war etwas schwierig für mich. Später wurde es aber flüssiger und passender. Dazu passte dann die gewählte Zeit des Präsens besser. Insgesamt ein durchweg einfacher aber eingängiger Schreibstil, der ab und zu dann doch ganz tolle Stellen hervorbringt:

    Mein aufgewühltes Inneres implodiert . Meine Wut zerfließt wie Wasser aus einem Eimer , das auf den Gehweg platscht . Ich bin einfach nur froh , dass er noch bleibt .”

    Daphne Unruh, Lost City: Gefährliche Liebe (Teil 1), Pos. 1135 (© 2016 Daphne Unruh, Kindle-Edition)


    Fazit

    Anfänglich etwas holprig und das Ende etwas zu einfach, dafür ein hochbrisantes Thema. Durchweg ein sehr gutes Buch, welches mir viel Spaß gemacht hat und ich gerne weiter empfehle, vor allem gleich beide Teile auf einmal.

  5. Cover des Buches Zauber der Elemente - Flammenspiel (ISBN: B00DC6ODL6)
    Daphne Unruh

    Zauber der Elemente - Flammenspiel

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Lily911

    Das eBook "Flammenspiel" von Daphne Unruh hat 34 Seiten und ist kostenlos zu bekommen.
    Es ist das Prequel der Reihe "Zauber der Elemente".

    Klappentext:
    In dieser kleinen Geschichte erzählt dir Kira, die Heldin aus „Himmelstiefe“, dem ersten Band der fantastischen Reihe „Zauber der Elemente“, eine Begebenheit aus ihrer Kindheit. Was hat es auf sich mit diesem seltsamen Erlebnis und dem schwarzen Mann, der sie ein paar Mal besuchte, als sie noch klein war? Wenn du Himmelstiefe schon kennst, wirst du es bestimmt wissen. Wenn nicht, vielleicht neugierig auf die ganze Geschichte?

    Meine Meinung:
    Da ich bereits Himmelstiefe durch hatte und mir das Buch so gut gefiel, musste ich einfach das Prequel lesen, um zu wissen wie die Geschichte damals wirklich war. 
    Ich werde unten den Link zu meiner Rezension zu Himmelstiefe reinpacken, bei Interesse einfach durchlesen. ☺ 
    Dadurch das es hier nur wenig Seiten zum lesen gab, ist die Rezension auch kürzer, aber hoffentlich stört das nicht.
    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und aus der Ich-Perspektive von Kira.

    Die Geschichte findet chronologisch in Himmelstiefe statt, jedoch ist sie nur eine Erinnerung und ist getrennt von der dortigen Handlung.

    Mein Fazit:
    Gute aber leider zu kurze Geschichte über eine vergangene Begebenheit. Jedoch hat sie mir gut gefallen und hatte sie schnell durch. 
    Ein Muss für alle, die bereits Himmelstiefe durch haben und den genauso spannend fanden wie ich, aber auch für Neueinsteiger oder Entdecker bekommen einen ersten Eindruck vom Schreibstil und sogar von der Hauptfigur Kira.
    Und zusätzlich kostenlos, man sollte also wirklich zugreifen!

    Meine Bewertung: 4 Sterne

    Bei Interesse zu Himmelstiefe hier ein Link zu meiner Rezension:
    https://www.lovelybooks.de/autor/Daphne-Unruh/Himmelstiefe-984032233-w/rezension/1410169587/
  6. Cover des Buches Fliedertraum (ISBN: B0753NRQW4)
    Daphne Unruh

    Fliedertraum

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Elisa23
    Ich fande das Buch schön geschrieben .  Es war schade das es mich nicht so ergriffen hat  . Ich habe mir darunter etwas vorgestellt was mich packt und wo ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will  .Ich fande es aber schön das es so gut beschrieben wurde . Ich glaube das buch ist besser für Erwachsene .  Deswegen gebe ich dem Buch nur 2 ** Sterne .

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks