Bücher mit dem Tag "zeichentalent"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zeichentalent" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr... (ISBN: 9783404608850)
    Per J. Andersson

    Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr...

     (185)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    P. K. Mahanandia (auch Pikay Mahanandia, eigentlich Pradyumna Kumar Mahanandia) ist ein in Indien geborener „Unberührbarer“. Das bedeutet soviel, dass er keiner Kaste angehört und somit in dessen Glaubensrichtung nichts wert ist. Doch diesem Schicksal möchte er sich nicht beugen. Er überredet seine Eltern, an eine Schule gehen zu dürfen, doch sein Lehrer und seine Klassenkameraden behandeln ihn trotz des politischen Wandels als Aussätzigen. Als er alt genug war und selbst entscheiden wollte, was er mit seinem Leben anfangen möchte, versuchte er sein Glück in Indien Hauptstadt Neu Delhi. Er war ein begabter Künstler und erhielt einen Studienplatz an einer guten Hochschule. Doch auch hier wurden ihm Steine in den Weg gelegt, denn das Geld reichte manchmal nicht mal für einen Schlafplatz. Um sich wenigstens ein paar Münzen zu verdienen, begann Pikay Portraits zu malen – mitten auf der Straße und erlangte so Anerkennung und Ruhm. Zu seinen Kunden zählten sich auch bald Adlige und Politiker.

    So traf er auch die Schwedin Charlotte von Schedvin (Lotta genannt), die sich schon als Kind für Indien interessierte und als sie alt genug war eine Reise gemeinsam mit ein paar Freunden antrat. Pikay und Lotta treffen sich ein paar Mal und genießen ihre gemeinsame Zeit und so verliebten sie sich ineinander. Doch als Lotta wieder abreisen muss, ist der Schmerz groß. Sie versprechen, dass sie in Briefkontakt bleiben und Lotta im Sommer zurück nach Indien kommen wird. Doch als dieser Plan nicht aufgeht, beschließt Pikay mit einem Fahrrad bewaffnet die lange Reise von Neu Delhi bis nach Boras (Lottas Heimatstadt) in Schweden anzutreten.

    Welche Strapazen, Rückschläge und Gefühlsausbrüche ihn auf diesem Weg begleiten, kannst du in dieser Biografie über Politik, Liebe und scheinbar unüberbrückbarer Probleme erfahren.

    Tatsächlich hatte ich mir das Buch etwas anders vorgestellt. Die Kindheit und Jugend und all die Strapazen, die Pikay vor seinem Entschluss, erlebte waren sehr ausführlich und nehmen einen großen Teil der Story ein. Es ging also bis über die Hälfte des Buches überhaupt nicht um die Reise selbst und das verwirrte mich etwas. Trotzdem bin ich total begeistert von diesem Buch. Es war die erste Biografie, die ich gelesen habe und ich freue mich, dass meine Wahl auf Pikays Geschichte gefallen ist.

    Es wurden Grenzen überwunden, große Taten vollbracht und definitiv Geschichte geschrieben. Ein ganz großer Liebesbeweis. Ich muss trotzdem ein Herz abziehen, da meiner Meinung nach die Gefühle der Protagonisten nicht so richtig zum Vorschein kamen. Lotta wirkte teilweise unterkühlt und ich hatte sogar ab und zu das Gefühl, dass sie ihn nicht so sehr liebte und seine Reise nur wenig unterstützte. Das nahm mir zwischendurch ein bisschen den Glauben an diese grandiose Geschichte der wahren Liebe. Letztendlich aber ein Buch, welches ich definitiv weiter empfehlen möchte.

  2. Cover des Buches Lavendelträume (ISBN: 9783458363507)
    Gabriele Diechler

    Lavendelträume

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Tanni0106

    Meine Meinung: Eine ganz zauberhafte Geschichte, die mich am Ende zu Tränen gerührt hat. Julia und Nicolas scheinen Seelenverwandte zu sein. Allerdings kommen Geheimnisse zu Tage, mit denen man nicht gerechnet hat. Ist die Liebe zwischen Julia und Nicolas zum Scheitern verurteilt? Was wird mit der Weiterentwicklung des Duftes " La vie", den Antoine - Nicos Vater - eigens für Julias Mutter hergestellt hat? Welches Geheimnis wir durch Anouk aufgedeckt, was alles verändert?
    Eine wunderschöne Geschichte mit Höhen und Tiefen fernab von einfachen Zuckerguss- Romanen.

  3. Cover des Buches Muschelstrand (ISBN: 9783458357391)
    Marie Hermanson

    Muschelstrand

     (49)
    Aktuelle Rezension von: GersBea

    Inhalt

    Schweden im Sommer, dort wo die Ferienhäuser vereinzelt am Meer stehen. Ulrika, Ende Dreißig, zeigt ihren beiden Söhnen, wo sie früher als Kind ihre Ferien verbracht hat. An dem abgelegenen „Muschelstrand“ entdecken ihre Söhne in den Felsenhöhlen eine skelettierte Leiche. Die Polizei ermittelt, dass es sich um Kristina handelt, die vor über 20 Jahren, als junger Erwachsenen in der Gegend verschwunden ist.

    Kurz darauf kehrt Ulrika allein zurück und trifft im Ferienhaus der Familie Gattermann, wo sie als Kind viel Zeit mit deren Tochter Anne-Marie verbrachte, auf deren Bruder Jens. Auch er nach vielen Jahren zum ersten Mal in das nicht mehr genutzte Haus zurückgekehrt.

    Drei ineinander verwobene Handlungsstränge bestimmen die Geschichte:

    1) Ulrika als Erwachsene im Ferienhaus der Gattermanns.
    2) Ulrikas Erinnerungen die letzten Ferien, die sie damals in dem Haus als Gast der Gattermanns verbrachte.
    3) Kristina, die damals als Anfang 20-Jährige dort in der Gegend allein lebte, da sie Menschen um sich herum als psychisch Gestörte nicht mehr ertragen konnte.

    Das Adoptivkind Maja der Gattermanns, damals 4 Jahre alt, verkettet die Erzählstränge. Maja, bei einer Indienreise aus einem Kinderheim für elternlose Kinder mitgenommen, ist als Autistin unfähig mit anderen zu kommunizieren. Sie beobachtet alles, versteht vieles, kann und will aber nicht sprechen.

    Bei einer Feier zur Sommerwende verschwindet Maja und wirft die Familie Gattermann und ihren Feriengast Ulrika in eine große Leere.

    Nach 6 Wochen wird Maja wiedergefunden unversehrt auf einem Felsen am Meer. Maja ist die „alte“, aber für die Familie Gattermann ist nichts mehr so wie vorher.

    Es war auch Ulrikas letzter Sommer mit der Familie Gattermann. Die Familie bricht auseinander.

    Meine Meinung

    Die Familiengeschichte habe ich mit viel Freude gelesen: angenehme Sprache, gute Strukturierung, ein Plot mit interessanten Persönlichkeiten. 

    Fazit

    Ich vergebe 4 Sterne für dieses sommerliche Lesevergnügen, das mich am schwedischen Sommer am Meer hat teilnehmen lassen.

    Ich habe das Buch gelesen als Teil des Doppelbandes „Muschelstrand / Der Mann unter der Treppe“.
  4. Cover des Buches Töchter der Tide (ISBN: 9783958180505)
    Jessica Weber

    Töchter der Tide

     (18)
    Aktuelle Rezension von: littleturtle
    Kurz zum Cover des Buches:

    Auf dem Cover des Buches ist eine junge Frau zu sehen. Sie verschränkt die Arme vor der Brust. Sie steht am Wasser und blickt hinüber zu einer Stadt im Hintergrund.

    Kurz zum Inhalt des Buches:

    Wir schreiben das Jahr 1688. Lianne ist Dienstmädchen im Hause Bellier. Sie führt dort ein sehr einsames Leben und würde am liebsten ihrer Leidenschaft, dem Zeichnen, nachgehen. Eines Tages wird ihr Herr zudringlich und sie nutzt ihre Gelegenheit um zu fliehen. Da sie auch von ihrer Mutter keine Hilfe erwarten kann flieht sie auf das nächstbeste Handelsschiff. Vollig unerwartet hilft ihr der Kaufmannssohn Luc. Doch kann sie Luc wirklich vertrauen? Außerdem ist ihr ihr Herr auf der Spur, der sie als sein Eigentum betrachtet.

    Meine Meinung zu diesem Buch:

    Die Geschichte spielt im 17. Jahrhundert. Es ist die Zeit der Handelsschiffe, der Piraten und der Seefahrer.

    Jessie Weber erzählt uns die Geschichte der jungen Lianne. Ich habe Lianne als eine sehr starke Frau kennen gelernt. Sie hat zwar viel in ihrem bisherigen Leben durchgemacht und wird auch noch von ihrem Herrn verfolgt. Dennoch gibt sie nicht auf sondern kämpft um ihre lang ersehnte Freiheit. Sie hat gelernt, dass man niemandem vertrauen kann und so hat es auch ihr Helfer Luc nicht gerade einfach.

    Der Protagonist Luc hat mir sofort gefallen. Er hat das Herz am rechten Fleck und ist – obwohl er zur „oberen Schicht“ gehört - mit der schlechten Behandlung von Dienstmädchen nicht einverstanden. Er nimmt sich ihrer an.

    Die Autorin hat eine sehr schöne Art zu schreiben. Das Buch ist flüssig und gleichzeitig fesselnd geschrieben. Bereits nach wenigen Seiten wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe mich so gut in Lianne hineinversetzen können und an manchen Stellen habe ich richtig mitgefühlt. Das hat mir sehr gut gefallen.

    Während die ersten Kapitel so dahinfliegen, kommt auf einmal ein neuer Handlungsstrang dazu. Wir lernen die junge Robina kennen und ihr Schicksal. Die beiden Geschichten laufen anfangs nebeneinanderher, nur das Robina einige Jahre vorher lebt.
    Anfangs hat mich das etwas verwirrt, aber je weiter man liest, desto mehr laufen die beiden Handlungsstränge ineinander über und bald wird klar, was die beiden Frauen verbindet. Die Auflösung hat mir sehr imponiert und gut gefallen.

    Jessie Weber beschreibt aus Liannes Sicht die Stellung der Frau in dieser Zeit. Vor allem aus Sichtweise eines Dienstmädchens. Außerdem macht sie klar, dass es nicht unüblich war, sich für Geld seinem Herrn hinzugeben. Das Wichtigste war, genug Geld zum Überleben zu bekommen.

    Während mich die Geschichte fesselte und ich mit Lianne fühlte und rang, so überraschte mich doch das Ende umso mehr. Ich hatte zwar einige Vermutungen, doch die waren eher vage.

    Fazit:

    Ich hatte ein tolles Leseerlebnis und habe gleich danach den zweiten Band angefangen. Ich mag diese Art von Geschichten und es hat mir sehr, sehr gut gefallen. Ein schöner, fesselnder, historischer Roman. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Ich vergebe 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung!!



  5. Cover des Buches VERITAS: Du bist nicht allein (ISBN: 9781075015243)
    Mica Fox

    VERITAS: Du bist nicht allein

     (25)
    Aktuelle Rezension von: leniks
    Dies ist der Debütroman der Autorin Mica Fox. Aufmerksam wurde ich auf das Buch da ich mich mit der Autorin in einer Buchkommunity schreibe. Dazu kam noch der Klappentext, der meine Aufmerksamkeit erweckt hat. Kaum hatte ich das Buch in der Hand , habe ich reinlesen wollen, und war gefesselt, gespannt und geschockt. Sie verarbeitet hier das andersein von Schülern, Menschen. Rebecca wird gemobbt, und versucht dies alleine zu bewältigen, doch als ihr ehemaliger Klassenkamerad Pila in ihre Klasse kommt, versucht dieser sie zu beschützen. EIne ganze Reihe von Dingen passieren hier, sehr schön erklärt. An manchen Stellen muss man schon schlucken Auch wenn ich jetzt länger zum lesen benötigte, fliegt man eigentlich durch das Buch insgesamt gerechtnet, habe ich das Buch innerhalb einer Woche ausgelesen. Das Buch umfasst 30 Kapitel mit Prolog auf 462 Seiten. Von mir bekommt das Buch eine absolute Leseempfehlung.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks