Bücher mit dem Tag "zeitkritik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zeitkritik" gekennzeichnet haben.

30 Bücher

  1. Cover des Buches 1984 (ISBN: 9783548234106)
    George Orwell

    1984

     (3.901)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Anfangs war ich völlig begeistert vom Buch. Es ähnelte total der ersten Corona-Pandemie 2019. Deswegen verdient es den eigentlichen Titel 2019-2023, weil die Unterdrückung der soziale Kontakte vorhanden ist, alles ist Tabu, was Spaß machte.

    Es ist auch ein Vergleich mit "Big Brother is watching you". Was ich hoch anrechne, dass George Orwell es damals in den ´49 geschrieben hat und heute immer mehr damit zu tun hat, jedem zu "belauschen & ein Auge auf alle zu haben".

    Winston Smith arbeitet im Büro und trifft auf einmal Julia. Mit ihr hat er eine heimliche Affäre, da das Gesetz die Liebschaften immer mehr abschaffen wollen. 

    Das krasse fand ich, dass man beantragen musste, dass man Kinder haben möchte. Etwas verwirrt, so viel Kontrolle & darüber dokumentiert wird.

    Teil 1 & 2 fand ich super, konnte ich durchlesen.

    Leider bei Teil 3, die letzten 100 Seiten, habe ich abgebrochen, da es so verwirrend war & langweilig, dass die Spannung weg war.

    Letzendlich ging im letzen Teil nur, dass Winston & Julia gefangen worden sind, da sie erwischt worden sind bei der Affäre. Sie verraten sich gegenseitig, beim Verhör.

    Und Winston sei krank, dem eingeredet wurde, dass er sich alles zusammengesponnen hat, mit der Überwachung. Irgendwie hää-Moment gehabt.

    Dann treffen Winston & Julia sich durch Zufall und tuen so, als hätten sie sich geliebt und sich "nicht gegenseitig verraten".

    Etwas unglücklich bin ich im letzten Teil.

  2. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.346)
    Aktuelle Rezension von: AnneE

    ... es intelligentere Lebensformen als den Menschen nicht nur im Weltall, sondern als Paralleluniversum auch auf Erden gibt? Mit dieser Frage beschäftigt sich Frank Schätzings "Der Schwarm" mit vielen unerwarteten Wendungen. 

    Sehr gekonnt werden unterschiedliche Geschichten miteinander verwoben, auch wenn die fiktionalen Entwicklungen vielleicht nicht für jede:n Leser:in gleich zugänglich sind. Wenn man sich aber darauf einlässt, findet man immer wieder Ankerpunkte, die ein Weiterdenken herausfordern, da quasi "nebenbei" auch viel Lehrreiches über Geografie, Biologie, Mechanik, Religionen etc. vermittelt wird. 

    Besonders eindrucksvoll empfand ich zudem die Darstellung der verschiedenen Charaktere, da die meisten - trotz oder gerade wegen - ihrer Eigenarten äußerst sympathisch und authentisch wirkten, sodass ein Eintauchen in die Erzählung durchgängig möglich war. 

    Fazit

    Für alle, denen "Der Schwarm" damals zu sehr gehypt wurde: die Lektüre lohnt sich (immer noch) und das Thema ist heute fast noch zeitgemäßer als damals. 

  3. Cover des Buches Der Steppenwolf (ISBN: 9783518463550)
    Hermann Hesse

    Der Steppenwolf

     (1.245)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

                


     Mannometer - Harry Haller ist ja so ein unsympathischer Miesepeter :-(

    Das ganze Buch triefte für mich nur so vor Unzufriedenheit und Bitterkeit, dass ich fast Lust hatte, es wie ein Baby im Arm zu wiegen und zu sagen: "Na na na, wer will denn da gleich weinen. Es wird doch alles wieder gut."

    Klassiker sind einfach nicht so meins, auch wenn die Worte noch so kunstvoll verwoben sind. Aber ich bleibe dran, irgendwann wird auch einer für mich dabei sein.

    Zwei schöne Zitate konnte ich dennoch finden:

    "Nun, jeder hat sein Los, und leicht ist keines."

    "Mochte das nun hohe Weisheit sein oder einfachste Naivität: wer so den Augenblick zu leben verstand, wer so gegenwärtig lebte und so freundlich-sorgsam jede kleine Blume am Weg, jeden kleinen spielerischen Augenblickswert zu schätzen wußte, dem konnte das Leben nichts anhaben."
  4. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783522202558)
    Michael Ende

    Momo

     (2.233)
    Aktuelle Rezension von: Lobitix

    Ich liebe dieses Buch über alles, als ich jünger war, habe ich es nie verstanden. Damals war Momo für mich ein Mädchen das gerne Geschichte erzählt und alles Zeit der Welt hat um zuzuhören. 

    Jetzt da ich älter bin, verstehe ich auch die Aussage hinter diese Geschichte. Die Menschen versuchen immer wenn es geht Zeit zu sparen, aber mit dieser gesparten Zeit kann man nichts anfangen, denn sie ist einfach weg. Man merkt wie es den Leuten immer schlechter geht weil sie keine Zeit haben und sich ausser Momo auch niemand Zeit für sie nimmt. Während dem Lesen muss auch ich immer wieder lernen Geduld zu haben, wenn Momo mit Kassiopeia unterwegs ist.

    Das Buch zeigt sehr gut, dass man nichts erreicht wenn man Zeit sparen möchte. 

    Ich würde dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen, denn die Aussage dahinter ist so wichtig und trägt so viel Wahrheit in sich.

    Ich habe dieses Buch mittlerweile schon so viele Male gelesen und würde es immer wieder lesen.

    Von seinem Schreibstil möchte ich gar nicht erst anfangen, denn ich liebe diese Ruhe die er in die Bücher miteinfliessen lässt und ich  mich beim lesen total entspannen konnte.


    LG Lobitix

  5. Cover des Buches Die Physiker (ISBN: 9783257208375)
    Friedrich Dürrenmatt

    Die Physiker

     (3.772)
    Aktuelle Rezension von: Clari52

    Der Klassiker „die Physiker“ ist ein bekanntes Drama in zwei Akten, welches von drei Physikern erzählt, die in einer Irrenanstalt wohnen. 

    Sehr kurzweilig präsentiert sich das Stück mit sehr viel Witz und knappen Dialogen, die einen ab und an schmunzeln lassen. 

    Es lässt sich locker an einem Nachmittag lesen.

  6. Cover des Buches Die Entdeckung der Langsamkeit (ISBN: 9783492259750)
    Sten Nadolny

    Die Entdeckung der Langsamkeit

     (433)
    Aktuelle Rezension von: suse9

    Ich kann kein Buch lesen, das „Die Entdeckung der Langsamkeit“ heißt. Für mich zählen Bewegung, Tatendrang, Emotionalität. Gefühle kann ich nie zurückhalten. Sie sprudeln aus mir heraus, meine Reaktionen sind immer unmittelbar. Deshalb ist der Roman von Sten Nadolny nichts für mich, wenn da nicht, ja wenn nicht dieses Cover mit dem tollen Bild von Turner gewesen wäre und wenn man mir das Buch nicht ans Herz gelegt hätte.   

     

    Im Mittelpunkt steht Entdecker John Franklin und sein Kampf gegen die Schnelligkeit. Der Roman beschreibt sein Leben und wie er es schafft, sich mit seiner Langsamkeit in einer ungeduldigen Welt zu behaupten. Mir hat er unglaublich gut gefallen. Die Worte Nadolnys haben mich komplett verzaubert. Einige Formulierungen versetzten mich in Erstaunen. Oft blätterte ich zurück und wiederholte ein paar Seiten, nur um noch einmal den Gedanken folgen zu können.

     

    Johns Traum ist die Seefahrt und nach einigen Anstrengungen erfüllt er ihn sich. Anfangs muss er mit der Kriegsmarine vorlieb nehmen und erlebt dort den Schrecken von Seeschlachten. Ich habe schon einige gute Bücher aus dieser Zeit gelesen, die das Leben auf einem Schiff und die Gefechte zum Thema hatten. Nadolny lässt uns an der Seite John Franklins einen vollkommen anderen Blickwinkel einnehmen, der fasziniert. Auf jegliche Effekthascherei wird verzichtet und lässt dadurch Grausamkeiten noch mehr zu Tage treten.

     

    Der Leser folgt dem Polarforscher durch alle Bereiche seines Lebens, die Forschungsreisen, privaten Gedanken und Gefühle sowie verschiedene Begegnungen mit bedeutenden Persönlichkeiten. Viel habe ich während des Lesens nachgeschlagen, interessante Dinge erfahren. Dabei kam niemals Langeweile auf, obwohl mich die Wissenschaft nicht vordergründig bewegt. Am Ende des Romans erhielt ich allerdings den Eindruck, dass Sten Nadolny selbst die Langsamkeit ein bisschen verlor. Die letzte Etappe im Leben John Franklins wirkte auf mich nur angerissen, fast schon gehetzt. Das mildert meine Begeisterung für den Roman aber nicht.

  7. Cover des Buches Der Tod in Venedig (ISBN: 9783596904075)
    Thomas Mann

    Der Tod in Venedig

     (444)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Zur vollständigen Buchbesprechung geht es hier:

    https://www.podbean.com/media/share/pb-3wa9m-f72663

    Vorsicht, Spoiler!

  8. Cover des Buches Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox (ISBN: 9783792000236)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox

     (7.705)
    Aktuelle Rezension von: xx_yy

    Inhalt
    Das Buch erzählt die Geschichte des kleinen Prinzen, der von einem fremden Planeten stammt. Es wird erzählt, wie er diesen verlässt, um andere Planeten zu bereisen, und wie er letztendlich auf der Erde landet. Genauso wie die Eindrücke des kleinen Prinzen auf den fremden Planeten werden seine Meinungen zu den Leuten dort geschildert. Der kleine Prinz, der eine genaue Vorstellung vom richtigen Leben hat, findet schnell auf jedem Planeten Verhaltens- und Denkweisen, die für ihn unsinnig sind. Kritisch betrachtet er alles, was er auf seiner Reise erlebt, schafft es aber dennoch auch die wichtigen Dinge wie wahre Freundschaft zu finden.

    Meinung
    Das Buch war wirklich absolut bezaubernd. Durch die kindliche Art, mit der der Autor die Geschichte erzählt, ist das Buch nicht nur für Kinder sehr leicht verständlich, sondern auch die Kritik, die er an Erwachsenen und der Gesellschaft ausübt, nicht angreifend. Der Autor zeigt auf, wie sich die Menschen im Laufe ihres Lebens verändern, und wie man sich selbst aus der Sicht seines früheren Ichs betrachten und bewerten würde. Zudem schafft er es, dem Leser vor Augen zu führen, welche Werte ihm seit Beginn seines Lebens unheimlich wichtig sind, und welche er dennoch unter Umständen mit zunehmenden Alter vernachlässigt.

  9. Cover des Buches BLUFF! (ISBN: 9783426275979)
    Manfred Lütz

    BLUFF!

     (22)
    Aktuelle Rezension von: literat

    Nach den Vorgänger-Büchern des Autors habe ich eindeutig mehr erwartet. Alle Aspekte hat er meiner Meinung nach nur oberflächlich beleuchtet und das Buch ist dann doch, abgesehen von einigen Exkursen in die Psychologie oder Philosophie, ins populär-wissenschaftlich seichte Fach abgedriftet.

  10. Cover des Buches Wohlstand ohne Wachstum (ISBN: 9783865812452)
    Tim Jackson

    Wohlstand ohne Wachstum

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Energie

    Tim Jackson stellt die richtigen Fragen - und findet Antworten darauf, die nachdenklich stimmen. Was macht Wohlstand eigentlich aus? In den hochentwickelten Industrieländern -  zum Beispiel bei uns in Mitteleuropa - bringt das Wirtschaftswachstum schon lange keine messbaren Vorteile mehr, wie Jackson zeigt. Wohlstand ohne Wachstum heißt aus seiner Sicht weniger materieller Reichtum und Verschwendung bei uns, dafür ein ähnliches Niveau weltweit, um den Wachstumszwang zu knacken und für alle ein gedeihliches Auskommen zu sichern. Er plädiert dafür, einen ökologische Makroökonomie zu entwicklen, die innerhalb strikter ökologischer Grenzen funktioniert und in der "das gemessen wird, worauf es ankommt", statt dem BIP: also Wohlergehen, Gesundheit und Verwirklichungschancen der Menschen. Das Ziel ist eine "starke, gesunde und gerechte Gesellschaft, die innerhalb ökologischer Grenzen lebt." Nur so kann bleibender Wohlstand geschaffen werden, alles andere führt zum ökologischen Kollaps oder zur Rebellion, ist Jackson überzeugt. Derzeit steuern wir gerade darauf zu, darum sind Jackson´s Überlegungen so wichtig, finde ich. Der einzige Nachteil des Buches ist aus meiner Sicht, dass man stellenweise ohne Fremdwörterlexikon aufgeschmissen ist, wenn er von "frugalem Lebensstil" und ähnlichem spricht. Da ist der Wissenschafter mit ihm durchgegangen.

  11. Cover des Buches Grau (ISBN: 9783838723327)
    Jasper Fforde

    Grau

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Aenna612

    Ich habe ein bisschen gebraucht, um mit dieser irrwitzigen Welt warm zu werden. Aber nach einer Weile wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Jetzt, da ich es ausgelesen habe, bin ich traurig und möchte gerne wissen, wie es weiter geht.

    Jasper Fforde hat eine irrwitzige Welt geschaffen, in der die Menschen nach ihrer Farbwahrnehmung in "Kasten" sortiert werden. Über viele Dinge kann man schmunzeln oder sogar laut lachen. Einiges regt aber auch zum kritischen Nachdenken an, denn nur "Fantasy" ist das alles nicht.

  12. Cover des Buches Hundert Tage (ISBN: 9783835323261)
    Lukas Bärfuss

    Hundert Tage

     (43)
    Aktuelle Rezension von: SCHULZ

    Ein politischer Roman, der die Entwicklungshilfe kritisch beleuchtet und den Völkermord in Ruanda hautnah beschreibt.

    Lukas Bärfuss wurde 2019 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

  13. Cover des Buches Zorn und Zeit (ISBN: 9783518459904)
    Peter Sloterdijk

    Zorn und Zeit

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Das gabs früher nicht (ISBN: 9783746634128)
    Bernd-Lutz Lange

    Das gabs früher nicht

     (5)
    Aktuelle Rezension von: seschat

    Der deutsche Autor und Kabarettist Bernd-Lutz Lange ist vor allem in Ostdeutschland bekannt. Ob bei den "academixern" in Leipzig oder beim MDR Lange steht für zeitkritisches sowie DDR-historisches Kabarett. Am liebsten fabuliert er in Sächsisch. 

    Für sein neuestes Werk mit dem programmatischen Titel "Früher gabs das nicht" vergleicht er den Lebensalltag und die Werte der DDR mit denen der Gegenwart; erfreulicherweise ohne das "Früher-war-alles-besser-Lamento" anzustimmen.

    Langes kurzweilige Beobachtungen lesen sich flüssig. Thematisch spricht er alle Lebensbereiche an. Ob der heutige Beautywahn, fehlende Beweglichkeit der Enkelgeneration, Smartphonemanie, ungewöhnliche Kindernamen oder Geschenkewahnsinn, Lange spart nicht an Kritik an der Jetztzeit. Der 1944 Geborene nimmt den rasanten technischen sowie sozialen Wandel mit Humor und verweist mehr als einmal auf die einfache, bescheidene Nachkriegs- und DDR-Zeit. Damals waren Geschenke noch Geschenke und der Besitz eines Telefons ein Privileg. Recht hat er, wird vor allem der ostdeutsche Leser beipflichten. Es ist m. E. richtig und wichtig, dass mal wieder auf die heutigen Selbstverständlichkeiten der Wohlstandsgesellschaft (Heizung, Auto etc.) hingewiesen wird, die unsere Eltern und Großeltern noch nicht kannten. Das stimmt den ein oder anderen sicherlich nachdenklich. Manches Angeführte ist zudem mehr als bedauerlich, so z.B. das leise Sterben der Antiquariate, der Schreibschrift oder handschriftlichen Briefkultur.

    Mir hat dieses Buch ausnahmslos gut gefallen, weil es viel Alltagsgeschichte aus der DDR transportiert und ohne Blatt vor dem Mund verfasst wurde. Seine persönliche Sicht auf die Dinge verpackt er auf ironisch liebenswerte Weise, so dass sich einfach jeder Leser angesprochen fühlt. Ob Mahner, Privatmann etc., seine Rollen bleiben authentisch. Besonders die Einbindung seiner Biografie fand ich klasse. Als gelernter Gärtner und Buchhändler kennt er sich in verschiedenen Metiers aus und weiß dies auch geschickt zu nutzen.

    FAZIT
    Eine amüsante sowie lehrreiche Vergleichsstudie, die man gelesen haben sollte. 
  15. Cover des Buches Der Streit mit der Mumie (ISBN: 9783899641431)
    Edgar Allan Poe

    Der Streit mit der Mumie

     (5)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Eine sehr unterhaltsam Geschichte.
    Es wird eine Mumie gefunden die dann plötzlich anfängt zu leben.
    Es entsteht eine Diskussion, ein Streit, zwischen den gelehrten und der Mumie hierbei versuch jeder den anderen zu überzeugen dass diese mit ihrer Kultur überlegen sind.
    Hauptsächlich kommen diese Argumente von dne gelernten des 19. Jahrhunderts.
    Die Argumentationen sind wirklich interessant und spannend zuzuhören.

  16. Cover des Buches Das Narrenschiff (ISBN: 9783865393203)
    Sebastian Brant

    Das Narrenschiff

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Borstenschwein
    Satire in jedem Wort und das zu der Zeit.
  17. Cover des Buches La verdadera historia del Club Bilderberg (ISBN: 9788467217612)
  18. Cover des Buches Meister der komischen Kunst: Marie Marcks (ISBN: 9783888977176)
  19. Cover des Buches [ Conspiracion Octopus (Latrama (Paperback)) (Spanish) [ CONSPIRACION OCTOPUS (LATRAMA (PAPERBACK)) (SPANISH) ] By Estulin, Daniel ( Author )Aug-15-2010 Paperback (ISBN: B00AABZ6WQ)
  20. Cover des Buches Morbus Dei (ISBN: 9783940767011)
    Thomas Manegold

    Morbus Dei

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Periplaneta
    Ist Gott ein Spieler? 26 Kurzgeschichten über den alltäglichen Wahnsinn unserer Welt erzählt Thomas Manegold. Ein frustrierter Sanitäter, der Insasse einer Nervenheilanstalt, ein erfolgreicher chinesischer Geschäftsmann, eine blonde Praktikantin, und ein erfolgloser Schriftsteller - von dem der Autor betont, dass dieser nicht er selber sein solle, schließlich habe Michael E. schwarze Locken und er selber eine Glatze - sind die Protagonisten der lose miteinander verwobenen Geschichten. Zusammengehalten werden die Geschichten von einer Rahmenhandlung: Gott sitzt im Chatroom zusammen mit Albert Einstein, Wolfgang Amadeus Mozart, Konfuzius und dem Admin und unterhält sich mit ihnen über das Spiel, das er gerade spielt: Genesis 4.0. Gott spielt also ein Computerspiel und wir alle sind Charaktere in diesem Spiel. »Eine Simulation, die sich grundlegend von anderen Spielen unterscheidet, weil die Anzahl der Charaktere unendlich ist, weil sie stark vereinfachte Kopien eines Teils des Bewusstseins des Spielers sind und weil sie mitdenken.« Ein cleverer Vergleich, der mich schmunzeln lässt. Doch irgendwie läuft einiges schief in Genesis 4.0, zumindest seit die Menschen von den Bäumen herabgestiegen sind. So sind die Geschichten auch recht düster, die Protagonisten leiden an der Kälte einer entzauberten Welt, verzweifeln an der Dummheit ihrer Mitmenschen und sind gefangen in den eigenen Unzulänglichkeiten. Leider sind die Geschichten auch sehr wahr, sehr »aus dem Leben gegriffen«. Der Notarzt-Wagenfahrer David sieht keinen Sinn mehr in seiner lebensrettenden Aufgabe, der Schriftsteller Michael verzweifelt darüber, dass er spätestens seit 9.11 den Medien nicht mehr glauben kann, Conny, Praktikantin in einer Nervenheilanstalt, hat zwar im Urlaub einen heißen Flirt mit Olga, wird aber wohl doch ihren Freund heiraten, wie sich’s halt gehört. Klaus echauffiert sich ausführlich über das von den Medien präsentierte Schönheitsideal und die Übersexualisierung der Gesellschaft, bevor er eine 14-jährige mit nach Hause nimmt und Bastian, der Insasse einer Nervenheilanstalt, dem die Praktikantin Conny immer »Die Unendliche Geschichte« vorliest, sinniert über Gott und die Welt. Zum Glück mangelt es dem Autor bei all dem Elend nicht an Humor, und am Ende bleibt eine doch recht positive Aussage: »Der Mensch entscheidet, ob er sie (seine Leben) durchkriecht oder durchfliegt, durchliebt oder durchleidet, durchlacht oder durchweint.« Spannend für Literaturfans dürften auch die vielen Anspielungen auf Kafka, Satre, Welles und andere Autoren sein.
  21. Cover des Buches Leonardos Freude (ISBN: B002CEM22G)
    Vitaliano Brancati

    Leonardos Freude

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Auflösungen: oder Laras Spurensuche (ISBN: 9783742717023)
  23. Cover des Buches Treffpunkt im Unendlichen (ISBN: 9783644003507)
    Klaus Mann

    Treffpunkt im Unendlichen

     (11)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Auflösungen: oder Laras Spurensuche (ISBN: 9781798571521)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks