Bücher mit dem Tag "zeitzeugen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zeitzeugen" gekennzeichnet haben.

109 Bücher

  1. Cover des Buches Für immer die Deine (ISBN: 9783453423114)
    Jana Voosen

    Für immer die Deine

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Monmay88

    Eine Liebesgeschichte ,die ihren Anfang im Jahr zu Beginn des 2.Weltkriegs findet und trotz einiger Vorkommnisse in den Kriegsjahren bis ans Lebensende hält!

    Das Buch wird in zwei Zeitebenen erzählt und vermittelt einen Einblick ,wie Beziehungungen  in schwierigen Zeiten überleben kÄnnen und auch das Verzeihen eine Rolle spielt!

    Altes Land 1939 

    Klara die siebzehnjährige Tochter eines wohlhabenden ObstLandbesitzer beginnt eine Beziehung mit dem Sohn des Dorfpfarrers Fritz! Diese bleibt nicht ohne Folgen und die beiden müssen heiraten um den guten Ruf im Ort zu wahren!

    Sie ziehen nach Hamburg in eigne Wohnung und es bleiben ihnen nur eine kurze gemeinsame Zeit mit ihrem Sohn Paul! Als der Krieg ausbricht,muss Fritz an die Front !

    Klara bemerkt bald ,das der alte Mann aus der Dachgeschosswohnung ein anderer ist als er vorgibt und versucht dessen Geheimnis zu lüften!

    Hamburg 2019 

    Marie eine junge Journalistin soll für eine  Zeitungsausgabe einen Bericht über den 2.Weltkrieg schreiben und stößt genau auf diese Geschichte und langjährige Liebesgeschichte von Klara und Fritz ! 

    Da sie gerade selbst an ihrer Beziehung zweifelt ,ahnt sie noch nicht,wie diese Recherche ihr eigenes Leben beeinflussen wird !

    Mich hat das Buch und die Geschichte von Klara und Fritz sehr berührt ,auch die Erzählweise der Autorin war flüssig und gut zu lesen!

    ich habe es in an zwei Abende gelesen und gebe ihm 4/5 Sterne 🌟🌟🌟🌟

  2. Cover des Buches Gesamtausgabe (ISBN: 9783596905911)
    Anne Frank

    Gesamtausgabe

     (2.387)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Der historischen Zusammenhänge und der immensen Bedeutung dieses Zeitdokumentes bewusst, trafen mich die Lebensfreude und die teils sehr unterhaltsamen Anekdoten der jungen Autorin doch unvorbereitet. So überrascht, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Das Tagebuch der Anne Frank gewährt ein fesselndes Eintauchen in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und lässt einem ganz beiläufig erfahren, wie es ist, von einem deutschen Unrechtsstaats das eigene Daseinsrecht abgesprochen zu bekommen. Es ist unfassbar, dass die Deutschen damals ihre ethnischen Säuberungen sogar im Radio angekündigt haben. Und alle haben gewusst, was mit jenen passiert, die weggeholt und abtransportiert wurden. Alle haben es gewusst!

  3. Cover des Buches Mein Vater, der Deserteur (ISBN: 9783552062566)
    René Freund

    Mein Vater, der Deserteur

     (33)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost
    Eine Story im und nach dem 2. Weltkrieg. Ein Schicksal, bei dessen Entdeckung der Leser Life dabei ist.

    Inhalt:
    Der Vater von René Freund starb früh und hinterließ keine Reichtümer. Statt dessen aber ein Tagebuch, welches er selber geschrieben hat. Über die Tatsachen, wie er den Krieg gesehen und erlebt hat.
    So erfährt René, dass sein Vater desertiert ist. Ein sehr lebensgefährliches Unterfangen, denn wurde man erwischt, gab das die Todesstrafe. - René ist mit seiner Familie in Paris und wandelt auf den Spuren seines Vaters. Immer in der Hoffnung, ihn besser verstehen und kennen lernen zu können.
    In dem Buch setzt sich der Autor mit der Vergangenheit des Vaters und seinen eigenen Ansichten sehr bildhaft auseinander.

    Der erste Satz:
    "Vater, dich stell ich in die Mitte."

    Der letzte Satz:
    "Die Liebe verbindet uns."

    Fazit:
    Zunächst einmal ist das Buch nicht unbedingt nach Kapiteln aufgeteilt. Der Autor, der gleichzeitig Familienvater ist, hat hier sehr geschickt die Vergangenheit und die Gegenwart miteinander verwoben. Er berichtet auf der einen Seite über die Pannen und Ärgernisse auf seiner Reise, lässt den Leser aber an Passagen aus dem Tagebuch des Vaters teil haben. Das macht die Sache sehr interessant. Zum Beispiel dann, wenn der Sohn an Orten weilt, die der Vater so ganz anders erlebt hat.
    Später wurde das Buch für mich uninteressanter. Der Autor hat sich selber und seine Gedankengängen mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als es gut gewesen wäre. Das macht für mich schon einmal einen Punkt Abzug.
    Aufgelockert werden Stoff und Gegebenheiten durch ein paar Fotos, aus der Zeit, von der die Rede ist. Es wird erklärt, welches die Person ist, im die es geht. - Ziemlich interessant, wenn man bedenkt, dass einige der Bilder entstanden sind, als die Männer in Gefangenschaft waren.
    Der Text ist einfach gehalten. Schachtelsätze und Fachbegriffe werden sparsam bis gar nicht eingesetzt. Allerdings hat es eine Weile gebraucht, bis ich mit der Kapitelauteilung zurecht gekommen bin. Das war stellenweise ein ziemliches Durcheinander. Und dann hat der Autor im Buch auch über die Entstehung des Buches geschrieben. Das hat die Verwirrung dann stellenweise komplett gemacht. Eine wirklich mehr als seltsame Art zu schreiben.
    Kopfkino hatte ich bei der Lektüre nicht. Hier waren es ab und an mal ein paar einzelne Fotos von Menschen und Örtlichkeiten, die ich vor mir gesehen habe. - Dem Lesevergnügen hat das aber keinen Abbruch getan. Denn die Story an sich ist jetzt absolut nicht schlecht.
    Auch von der Seitenzahl her, war das Buch ein recht kurzes Vergnügen. Der Autor hat den Stoff, den er hatte, eben nicht gekünstelt in die Länge gezogen. In der Kürze lag in dem Fall die Würze...

    Leicht enttäuscht war ich am Ende schon. Ich habe mir eindeutig mehr von der Lektüre versprochen. Die war eben am Ende anders, als ursprünglich gedacht.

    (Auszüge des Textes sind auch auf meiner Website und in meinem Blog zu finden.)
  4. Cover des Buches Das Lied der Stare nach dem Frost (ISBN: 9783492304764)
    Gisa Klönne

    Das Lied der Stare nach dem Frost

     (90)
    Aktuelle Rezension von: dorisdavid

    "Jedes Buch ist ein Zwiegespräch zwischen Autor und Leser" (Ludwig Reiners). 

    Ein passendes Zitat zu dem Erlebnis, das ich beim Lesen von "Das Lied der Stare nach dem Frost" hatte: Denn ich habe Rixa, Elise und Theodor gehört.
    Ich konnte so gut mit den Dreien mitgehen, mitfühlen und konnte zudem auch die feine leise Stimme der vierten Protagonistin Dorothea hören, die sich von Anfang an sehr zurück nimmt und es schien mir sogar, als ob sie gar nicht in Erscheinung treten möchte.
    Und doch hat mich diese Zurückhaltung ganz besonders und am allermeisten berührt. Meine Familiengeschichte ist sehr anders und dennoch habe ich meine Familie in jeder Zeile gespürt, vor allem meine Mutter.
    Vieles hat mich traurig gemacht, vieles hat mich aber auch ruhig und friedlich gemacht. Befriedend.
    Wie behutsam Gisa Klönne die vorangegangene Geschichte der Familie erzählt, hat mich unglaublich begeistert. Kein Schwarz/Weiß, sondern ganz viel dazwischen. Alle Farben. So wie die Autorin deren Leben erzählt, ist so schön, denn es hatte für mich etwas Fürsorgliches, das mich sehr bewegte und durch das ich vieles verstand.

    Das alles in poetisch-schöner Sprache
          

  5. Cover des Buches Krähenblut (ISBN: 9783827195210)
    Micha Krämer

    Krähenblut

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Moorteufel

    War es wirklich nur ein plötzlicher Tod oder doch ein Mord?
    Diese Frage stellt sich Nina Moretti ,bei ihrer Leiche.Oder ist er vor schreck gestorben?
    Als dann aber noch Leute Verschwinden und wieder auftauchen,und neue Leichen dazu kommen ....tappt sie immer noch im Dunkeln.
    Aber Frau Moretti hat es auch gerade nicht leicht.
    Ihren liebsten sieht sie nur am Wochenende,ihr Kollege Thiel macht gerade einen schönen Urlaub in Italien,sie bekommt den Kollegen Thomas Kübler an ihre Seite,der sich auch noch wie ein verliebter Teenager aufführt,und dann noch dieser Schleimer von Anwalt,der sich wie ach so toll fühlt.
    Unter solchen Bedingungen ist das Lösen eines Falles nun aber auch nicht einfach.
    Aber Nina wäre nicht Nina Moretti wenn sie nicht  hinter des Rätzels Lösung kommen würde.
    Was dann am Ende doch noch sehr Actionreich zugeht.

    In diesen Teil geht es mal mehr um Frau Moretti und den Leute die so um sie herum sind.Mit einen schmunzler hier ein paar schrägen Vögeln hier,eine gelungene Fortsetzung der Nina Moretti Reihe.

  6. Cover des Buches Secondhand-Zeit (ISBN: 9783518465721)
    Swetlana Alexijewitsch

    Secondhand-Zeit

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania
    Ich muss zugeben, dass ich in dieses Buch nur reingelesen habe, aber es zeigt ein ziemlich verrücktes und auch trauriges Bild, dass die Russen von ihrem eigenen Land haben. Es hilft wirklich das ehemalige Sowjetimperium, wie Swetlana Alexijewitsch es nennt, besser zu verstehen. So viel Leid und Schmerz musste die Bürger dieses Landes erfahren. Ein wirklich lohnendes Buch!
  7. Cover des Buches Eine Frau in Berlin (ISBN: 9783442737949)
    Anonyma

    Eine Frau in Berlin

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Liebes_Buch

    Nach dem Krieg gab es Massenvergewaltigungen. 

    Der Verlag lobt die Autorin dafür, kein Sekbstmitleid zu zeigen.

    Ihr Freund trifft es eher. Als er zurück kommt, sagt er, sie sei wie eine Hündin geworden. Sie schreibt selber, sie will überleben wie ein Tier. Sie schreibt auch, es habe ihr körperlich nicht geschadet, sie sei gesund.

    Wenn man in Deutschland Hilfe gesucht hat, weil die Oma etc durch solche Erlebnisse traumatisiert war, wurde man ausgelacht. Deutsche sind stolz drauf, angeblich alles ohne Schaden wegzustecken, überlegen und unkaputtbar. In Wahrheit aber nur kalt und vertiert.

    Wie es in diesem Buch heisst: das gehört halt dazu.

    Wie Deutsche mit Katastrophen umgehen, ist einfach abscheulich.Hier werden die Deutschen auch ein Volk von Stummen  genannt.

    Ein sicher aufschlussreiches Buch. Man möchte schreien.




  8. Cover des Buches Bald sind wir wieder zu Hause (ISBN: 9783966581783)
    Jessica Bab Bonde

    Bald sind wir wieder zu Hause

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Belladonna

    Meine Meinung:

    Tobias, Livia, Selma, Susanna, Emmerich und Elisabeth haben eines gemeinsam: Sie sind geprägt durch die schrecklichen Erfahrungen in ihrer Kindheit, die das Nazi-Regime und dessen Rassenwahn zu Verantworten haben. Die sechs Zeitzeugen werden nicht müde, an diese geschichtsträchtige Epoche mit all ihren Gräuel zu erinnern und ihre Geschichte zu erzählen.

    Die Schriftstellerin Jessica Bab Bonde und der schwedische Illustrator Peter Bergting haben die Kindheitserinnerungen dieser Frauen und Männer nun in einen Comic mit dem Titel »Bald sind wir wieder zu Hause« zusammengefasst und machen die Erzählungen bildhaft für Kinder und Erwachsene gleichermaßen zugänglich.

    Die Erzählungen von Tobias, Livia, Selma, Susanna, Emmerich und Elisabeth werden nacheinander wiedergegeben und wirken durch die unterschiedlich gefärbten Eindrücke der Kindheitserinnerungen, die sich jedoch im Leiden, quälenden Hunger und den Transporten zu Arbeitslagern, Vernichtungslagern und Konzentrationslagern sowie den fürchterlichen Erlebnissen dort, auf erschreckende Weise gleichen.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass zum Abschluss jeder Erinnerung ein paar hoffnungsvolle Worte über das weitere Schicksal der Überlebenden einen Lichtschimmer in all der Finsternis verleihen. Keiner von ihnen hat sich von der Dunkelheit gefangen nehmen lassen, sondern sie haben einen lieben Menschen gefunden, geheiratet, Kinder und Enkelkinder bekommen und tragen mit der Wachhaltung und Verbreitung ihrer Erinnerungen dazu bei, dass die Schrecken des Holocaust niemals vergessen werden.

    Peter Bergtings Zeichnungen entfalten durch ihre Schlichtheit sowie die triste graubraune und graublaue Farbgebung eine ganz besondere Stimmung. Die Hauptakteure sind stilistisch so dargestellt, dass sie auch ohne die Maßnahmen der Nationalsozialisten (Entfernung der Haare, Enteignung aller Habseligkeiten inklusive Kleidung und Schuhe) kaum voneinander zu unterscheiden sind. Dies schlägt auch eine visuelle Brücke zu den ähnlichen Erfahrungen der Holocaust-Überlebenden. Text und Zeichnungen geben die Geschichten der sechs jüdischen Kinder wieder, ohne dabei etwas zu beschönigen, zu bewerten oder zu erklären – es sind authentisch und nüchtern geschilderte Erlebnisse vom Leben im Ghetto, den menschenunwürdigen Gefangenentransporten zu den Vernichtungslagern sowie den entsetzlichen Todesmärschen.

    Leser*innen die sich nicht davor scheuen, in die bedrückende Geschichte des Zweiten Weltkrieges einzutauchen, werden hier mit beklemmenden und erschreckenden Kindheitserinnerungen daran erinnert, wie kostbar Freiheit und Menschenrechte sind und wie wichtig es ist mit Geschichten von Zeitzeugen »Gegen das Vergessen« vorzugehen. Bab Bonde und Bergting ist mit »Bald sind wir wieder zu Hause« ein eindrucksvolles Werk gelungen, dass sich an kleine und große Leser*innen richtet und sich durch die puristische Machart bestens für Comic-Einsteiger eignet.

    Fazit:

    In »Bald sind wir wieder zu Hause« haben Jessica Bab Bonde und Peter Bergting das düstere Kapitel »Holocaust« für Kinder- und Jugendliche im modernen Comic-Format, ausdrucksstark aufbereitet, sodass diese auch für Erwachsene sehr lesenswert ist!

    --------------------------------   

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 10.07.2020

  9. Cover des Buches Um 180 Grad (ISBN: 9783825152376)
    Julia C. Werner

    Um 180 Grad

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Seelensplitter

    Meine Meinung zum Jugendbuch:

    Um 180 Grad


    Inhalt in meinen Worten:

    Hi mein Name ist Lennard, und eigentlich wäre ich jetzt nicht hier, wenn du nicht mein Buch in die Hand nehmen würdest aber ich muss dir eine Geschichte erzählen. Meine Geschichte. Aber Achtung ich bin kein Held! Im Gegenteil. Dank einer dummen Tat meiner Freunde und mir musste ich in einem Altenheim Lesepate spielen, darauf hatte ich jetzt weniger Lust, auch wenn ich das Graffiti sprüte meine Eltern verlangen das ich es zurück gebe das Geld, was sie einsetzen mussten, hab ich einfach keinen Nerv auf Altenheim und alten Menschen zu begegnen, doch irgendwie stellte ich mir das alles schwerer vor als es war, denn ich traf auf eine wirklich besondere alte Dame. Sie wurde sogar eine Freundin und nach und nach erfuhr ich ihre Geschichte. Denn sie trägt eine Nummer auf dem Arm und musste schon recht früh vieles verlieren. Warum das so ist? Na am besten lest ihr euch meine Geschichte durch, aber Achtung, es könnte sein, das ihr die alte Dame auch in euer Herz schließt.


    Wie ich das Gelesene empfinde:

    WOW! Dieses Buch ist ein besonderes Buch. Denn es hat mich deutlich herausgefordert dann aber auch irre beschäftigt und auch noch sehr bewegt und am Ende als ich das Buch zumachte war ich einerseits ziemlich traurig, andererseits musste ich lächeln wie Lennard sich während der Geschichte verändert hat. 


    Themen im Buch:

    In diesem Buch steckt so vieles. Nicht nur der erhobene Zeigefinger, wobei der am Anfang deutlich sichtbar war, dann aber auch noch die Geschichte einer alten Frau, die ihr Lächeln nicht verloren hat und dabei Lennard eine gute Freundin wurde, dann geht es aber auch um Verlust, und wie hart der Holocaust zum Zweiten Weltkrieg war. Es geht aber auch um die erste Liebe, um den Tod und darum wie man aus Fehlern wieder heraus kommen kann, auch wenn man dafür aufkommen muss. 

    Gesamt ein tolles Paket.


    Charaktere:

    Für mich ist Lennard anfangs nervig, denn er lässt seinem Unmut wirklich Luft, aber nach und nach wird er mir vertrauter und ich schätze ihn wert, und freue mich schon darüber was er mit der alten Dame erleben wird, am meisten mitgeweint habe ich, als die alte Dame eine Reise tätigte, aber auch wie Sie für sich kämpfte und nicht wollte, das mit ihr etwas gemacht wird. Das hat mich wirklich berührt. 

    Ansonsten gibt es noch eine echt coole Schwester im Heim, die braucht einfach jedes Heim. Doch meistens sind die Altenpfleger*innen überfordert und wollen nur schnell und hektisch alles schaffen, das zeigt das Buch auch wirklich gut auf. Es gibt aber auch die kostbaren Perlen, die man auch in diesem Buch kennenlernen darf.

    Dann gibt es noch ein besonderes Mädchen wo Lennard kennenlernt. 

    Gesamt sind es realistische und tolle Charaktere im Buch.


    Spannung:

    Anfangs tat ich mich etwas schwer um mich auf das Buch einzulassen, was einerseits am Schreibstil lag, aber auch weil ich mich auf das Buch einstellen musste, als mir das aber gelang war ich wirklich richtig in der Geschichte und war auch richtig begeistert davon. Die Spannung ist eher die Lebensgeschichte von der alten Dame. 


    Empfehlung:

    Dieses Buch ist sehr realistisch dargestellt und die Geschichte berührt mich intensiv auch im Nachgang, jedoch musste ich mich ganz bewusst auf die Geschichte am Anfang einlassen aber es lohnte sich. Gut finde ich, das ein Thema das schon etwas her ist, in diesem Jugendbuch so einen Stellenwert erhalten hat. Es wird klar das der Holocaust eine Rolle spielt, aber doch auf eine sehr angenehme Art und so das es ziemlich nah an das Leserherz getragen wird. 


    Bewertung:

    Der Geschichte von Lennard gebe ich fünf Sterne und auch wenn der Anfang etwas holperig war, so war sie intensiv und brachte mein Herz zum schlagen, jedoch das ich mich von Lennard am Ende wieder lösen musste, das war nicht ganz so leicht. Deswegen gibt es klare fünf Sterne. 

  10. Cover des Buches Die letzten Zeugen (ISBN: 9783518466971)
    Swetlana Alexijewitsch

    Die letzten Zeugen

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Die in der Ukraine geborene und lange in Weißrussland lebende Autorin hat in den Jahren 1978-2004 Interviews mit Menschen geführt, die beim Einmarsch der deutschen Wehrmacht ab 1941 kleine Kinder waren. 

    So unterschiedlich wie die Kinder damals waren, so unterschiedlich sind ihre Erinnerungen an den Krieg. Allen ist jedoch gemeinsam, dass mit dem Erleben des Grauens ihre Kindheit ein jähes Ende genommen hat. 

    Swetlana Alexijewitsch hat diesen nunmehr erwachsenen Kindern zugehört und hat ihnen eine Stimme gegeben. Sehr einfühlsam und wie eine Chronistin hat sie die schrecklichen Erinnerungen puristisch niedergeschrieben, um sie für die Nachwelt zu erhalten.  

    Manche können sich nur mehr vage an einen Geruch oder eine Farbe erinnern. Manchen haben sich die grauenvollen Erlebnisse tief in ihre Seele gebrannt.  

    Die Autorin hat die, oft kindlich anmutenden Aussagen genau zitiert. Damit kann der Leser einen kleinen Einblick in die zerstörten Kinderseelen nehmen, denn kaum ein Kind ist unbeschadet davongekommen. 

    Viele der Interviewten mussten miterleben, wie Väter und Mütter direkt vor ihren Augen ermordet wurden, wie Väter sich verabschiedeten um niemals wiederzukehren. Der eine oder andere spricht von Aufnahme in Partisanengruppen oder vom Verstecken eines jüdischen Kindes.  

    Schreibstil: 

    Swetlana Alexiejewitschs Sprache und Stil sind einfühlsam und präzise. Dieses Buch ist eine gelungene, vielschichtige Komposition von vielen Zeitzeugengesprächen. Jeder Zeitzeuge wird mit Namen, dem damaligen Alter und dem aktuellen Beruf vorgestellt. Sie erhalten eine der Erinnerung angemessene Überschrift.  

    Wir lesen sehr häufig von Überlebenden des Holocaust als „Zeitzeugen“. Doch diese russischen Kinder sind ebenfalls Zeitzeugen. Zeugen des Größenwahns eines Diktators.  

    Fazit: 

    Dieses Buch zu lesen, bedeutet schwere Kost. Dennoch sehr empfehlenswert. Gerne gebe ich dafür 5 Sterne.


  11. Cover des Buches Diana (ISBN: 9783426301586)
    Tina Brown

    Diana

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa92

    Über kaum ein Mitglied der königliches Familie wurde wohl mehr berichtet als über sie: Diana Spencer Prinzessin von Wales, Königin der Herzen, selbst über 20 Jahre nach ihrem viel zu frühen Tod ist die Faszination ihrer Person ungebrochen. Ich fand die Biografie äußerst gut recherchiert und es war sehr interessant zu lesen, da man vieles noch nicht wusste. Ich kann mich leider kaum bzw. gar nicht mehr an Diana erinnern, da ich keine 5 Jahre alt war als sie starb. Dies wird sicher nicht mein letztes Buch gewesen sein das ich über sie lese.


  12. Cover des Buches Nirgendwo in Afrika/Irgendwo in Deutschland (ISBN: 9783453172029)
    Stefanie Zweig

    Nirgendwo in Afrika/Irgendwo in Deutschland

     (62)
    Aktuelle Rezension von: trd510
    ein sehr schönes Buch, das viel über das Leben in Afrika zeigt. Absolut lesenswert.
  13. Cover des Buches Das kurze Leben der Sophie Scholl (ISBN: 9783473544431)
    Hermann Vinke

    Das kurze Leben der Sophie Scholl

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Sunny_Sunday_Reader

    Das Buch ,,Das kurze Leben der Sophie Scholl" von Hermann Vinke, thematisiert das Leben sowie das Weltbild von Sophie Scholl.

    Das Buch stellt eine Zusammenfassung von verschiedenen Perspektiven auf Sophies Leben dar. Wobei hier Zeitzeugen, Freunde und Familie, von Sophie Scholl, befragt wurden. Es wird von der Kindheit bis zu ihrem Tod erzählt, wobei es viele Bilder und echte Zeichnungen von Sophie Scholl gibt.

     Mir hat das Buch recht gut gefallen, da die vorher für mich unbekannte, kritische Weltanschauung von Sophie Scholl gezeigt wird. Es gibt viele zusätzliche Informationen über sie, wie zum Beispiel ihre Begeisterung für das Zeichnen. Auch ihre Aktivität in der Weißen Rose, wird anschaulich beschrieben.Mir hat besonders gut gefallen, dass Sophie bis zu ihrem Tod, nicht die Fassung verloren hat und ihren Tod für das Wohl der Gesellschaft akzeptiert hat. Sie war eine sehr starke und kluge junge Frau, die für ihre Überzeugungen kämpfte. Diese Stärke die von ihr ausging, wird im Buch durch die Zeugenberichte sehr gut präsentiert.

     Ich empfehle das Buch jedem, der sich für die Geschwister Scholl und den Widerstand im Nationalsozialismus interessiert. Außerdem kann es zusätzlich für Schüler, die die Geschwister Scholl in der Schule durchnehmen, ein spannendes Buch zusätzlich zum Unterricht sein, um eine bessere Vorstellung von ihnen zu bekommen.


  14. Cover des Buches Der Tag ist hell, ich schreibe dir (ISBN: 9783784433059)
    Tanja Langer

    Der Tag ist hell, ich schreibe dir

     (24)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82

    Helen und Julius trennen 32 Lebensjahre, sie ist Studentin, er ein Mann von Welt mit Rang und Namen. Sie sucht Antworten und einen Lebensweg, er erfreut sich an ihrer Leidenschaftlichkeit und überschäumenden Lebensfreude. Lange Zeit bleibt ihre Verbindung rein platonisch, manifestiert sich in Briefen und regelmäßigen Telefonaten – als sie schließlich auf die körperliche Ebene wechselt, erkennen beide die Vergänglichkeit, die fehlende Perspektive und letztlich vollkommen andere Lebensentwürfe. Jeder geht seinen eigenen Weg, behält den anderen und dessen Gedanken jedoch im Hinterkopf. Als Julius schließlich Opfer eines Attentats wird, recherchiert Helen sein Leben, seine politische Gesinnung, sein öffentliches Wirken und rollt damit das Zeitgeschehen einer ganzen Epoche auf. Fazit: Eine seltsame Beziehung verliert sich in den historischen Begebenheiten einer bewegten Zeit, stellenweise langatmig erzählt, nichts für Zwischendurch. Das größte Problem ist jedoch die Tatsache, dass der Leser immer mehr erwartet, als dann tatsächlich passiert.

     

  15. Cover des Buches 100 Jahre Leben (ISBN: 9783455503753)
    Kerstin Schweighöfer

    100 Jahre Leben

     (20)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika
    Zum Cover:
    Auf dem Cover ist eine alte Dame zu sehen, die ein wenig keck in die Kamera schaut.
    Nein, es ist keine Frau aus dem Buch selbst, die Zentenaren deren Leben beschrieben wird, sind im Buch abgebildet.

    Zum Buch:
    Kerstin Schweighöfer hat über 10 Menschen betroffen. die 100 Jahre und älter sind. Alle haben den 2 Weltkriege erlebt, haben Männer, Brüder, Väter darin verloren.
    Haben ihr Leben in die Hand genommen und alle Veränderungen der modernen Jahre registriert.
    Die Autorin hat zusammengetragen, wie man gut, gesund und mit der nötigen Portion Optimismus alt werden kann - uralt!
    10 aufwühlende, spannende und bemerkenswerte Lebensläufe hat sie zusammengetragen und veröffentlicht. Jeder berührt auf seine Weise, insbesondere wenn man weiß, das nicht mehr viel leben kommt.

    Meine Meinung:
    Was wäre, wenn man heute schon wüßte, wie alt man wird?
    Sollte man dem Sprichwort folgen "Lebe jeden Tag, als sei es dein Letzter"?
    Oder doch lieber genügsam, vorausschauend - weise?

    Ein Buch über Hundertjähre ist wahnsinnig spannend, aber mein erster Gedanke war, wie können wir ein Leben auf im Schnitt dreißig Seiten pressen? Geht das, fällt da nicht viel weg? Ich denke, es ist einiges weggefallen. Aber man muss auch nicht jedes Glück oder Unglück episch ausschmücken. Und es kommt auch hinzu, das man sich vielleicht an viele gar nicht mehr erinnert.

    Kerstin Schweighöfer hat ein ergreifendes Vorwort geschrieben und eine langen Epilog, der auch ein bisschen mahnend zusammenfasst, was Frau Schweighöfer aus den Gesprächen mitgenommen hat.
    Jeder Lebenslauf der 10 Zentenaren enthält Weisheiten von normalen Menschen, die ihren Weg gegangen sind. Der am Häufigsten gefallene Satz war " man muss das Beste draus machen" - also niemals den Mut und die Hoffnung verlieren. Sie wußten alle nicht was sie erwartet, welche Schicksale sich ihnen in den Weg legen, welche Päckchen jeder von ihnen zu tragen hat.
    10 wunderbare Beeispiele, das das Leben lang und gut sein kann, wenn man sich damit arrangiert.
    Das Statistische Bundesamt gibt immer noch eine durchschnittliche Lebenserwartung bei Jungen mit 76 und bei Mädchen mit 83 an. Abe wir werden älter. War es 1950 nur 1% das die hundert erreichte, sind es jetzt (2015) bereits gut 5%. Aber ist das hohe Alter ein Segen oder ein Fluch, wenn man die eigenen Kinder begräbt, weil sie ebenfals bereits alt sind?
    Meine Schwiegermutter (79) sagte letzten "alt sein ist nichts für Feiglinge". Sie hat recht, so wie jeder Tag, jedes Lebensjahr eine Herausforderung ist und Mut erfordert, nicht nur im hohen Alter, sondern auch gerade in jungen Jahren.
    Jede Zeit hat ihre Herausforderungen und auch wenn sich die Zeiten gerade für Frauen geändert haben, leichter, besser oder gleicher wie ein Männerleben sind sie noch lange nicht.
    Aber der Kampf lohnt sich, um Liebe, ein gutes Leben und das persönlichliche Glück. Man muss es nur selbst in die Hand nehmen und steuern, auch wenn natürlich manchmal das Schicksal zurückschlägt.

    Fazit:
    Ein sehr persönliches Buch, anregend, ergreifend und manchmal auch zum Schmunzeln.

  16. Cover des Buches Das Buch des Lebens (ISBN: 9783492273299)
    Andrew Jackson

    Das Buch des Lebens

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwurm1973
    Andrew Jackson beschliesst mit seiner Frau Vanella eine Weltreise zu machen. Zwei Jahren wollen unterwegs sein. Dabei wollen sie Ältesten der Welt besuchen. Sie wollen den Sinn des Lebens ergründen. Der Autor erzählt zuerst von seinem Grossvater und seine eigenen Lebensgeschichte. Der Leser erfährt etwas über die Länder und Städte, die sie bereisen. Man begleitet sie auf der Suche nach älteren Interviewpartnern. Man "lauscht" virtuell den Gesprächen. Als ich das Buch gekauft habe, konnte ich es kaum erwarten, es zu lesen. Der Anfang gefiel mir sehr gut. Wie er über seinen Grossvater und seine eigenes Leben schreibtt. Doch vom Reisebericht und den Interviews war ich enttäuscht. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Autor von möglichst von allem erzählen will. So schreibt er von allem etwas. Genau das hat mich wahrscheinlich enttäuscht. Mir wäre es lieber gewesen, er hätte z.B. das Persönliche weggelassen. Denn bei einigen Gesprächen hatte ich das Gefühl, dass dieses stark zusammengeschnitten ist. Auch der Reisebericht war manchmal etwas verwirrend. Ich verlor von Zeit zu Zeit Übersicht. Der Schluss ist dann wieder sehr persönlich. Seine Frau Vanella hat einen Darmverschluss und kämpft um ihr Leben. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass der Autor diese Zeit mit dem Schreiben verarbeitet hat. Mir hätte das Buch besser gefallen, wenn der Fokus mehr auf die Gespräche der Älteren gefallen wäre als auf die Beschreibung der Wohnsituation, anwesenden Personen etc.. Das Persönliche zwischen den Eheleute hat für mein Geschmack zuviel Platz eingenommen.
  17. Cover des Buches Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt (ISBN: 9783462049664)
    Helmut Schmidt

    Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Masau

    Ein kurzes, kompaktes Buch mit besten Kurzinterviews die damals in „Die Zeit“ veröffentlicht wurden. Helmut Schmidt nimmt darin Stellung zu aktuellen weltpolitischen Themen, Religion und eigenen Erfahrungen und Ansichten. Leicht wegzulesen, war innerhalb kürzester Zeit durch. Ein Muss für jeden Schmidt-Interessierten und lesenswert für andere Neugierige.

  18. Cover des Buches Hermann Hesse in Augenzeugenberichten (ISBN: 9783518383650)
    Volker Michels

    Hermann Hesse in Augenzeugenberichten

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Über Hermann Hesse gibt es eine Vielzahl an Biographien, doch irgendwie befriedigen diese nicht die Neugierde des echten Hesse-Fans nach dem „wie war Hesse wirklich, was für ein Mensch war er?“. So bin ich auf dieses Buch gestoßen. Volker Michels hat hier Augenzeugenberichte, also Erlebnisberichte von Zeitgenossen, zusammengetragen, aus allen Lebensabschnitten des Autors. Sie bieten einen recht guten Eindruck von Hermann Hesse als Mensch, Autor und öffentliche Person; schwierig wird es da, wo Autoren ihre Erinnerungen Jahre später zu Papier gebracht haben, so bspw. seine Schulkameraden. Wie authentisch sind diese Erzählungen noch? – Immerhin liegen bereits Jahrzehnte dazwischen und in der Zwischenzeit ist die ungeheure Popularität des Autors hinzugekommen, die manch simpler Begegnung einen sakralen Charakter verleiht. Bei allem Lesen zwischen den Zeilen: ein besseres Kaleidoskop mit Eindrücken zu Charakter, Lebensart und Lebensanschauungen Hesses gibt es wohl nicht für den Hesse-Fan, für den der Autor einfach viel zu kurz gelebt hat...
  19. Cover des Buches Fluchthelfer (ISBN: 9783863680015)
    Klaus-M. von Keussler

    Fluchthelfer

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Arwen10
    57 Menschen flüchteten im Jahr 1964 durch einen Tunnel in der Bernauer Straße in den Westen. Daneben gibt es ganz viele Schicksale rund um die Berliner Mauer. In der Zeit wo sie errichtet wurde, während sie stand und auch danach, als sie schon nicht mehr steht. Ja, sie gerät nicht in Vergessenheit und das ist auch gut so. In diesem Buch lernen wir die Gruppe um Wolfgang Fuchs kennen. Hautnah erleben wir die Planung einer Flucht, die Vorbereitung und als Krönung die erfolgreiche Durchführung einer Tunnelflucht. Ganz viele Stunden Arbeit sind damit verbunden, viele Unannehmlichkeiten (kein Klo, Feuchtigkeit), Opfer, Große Sorgen und Angst. Und immer wieder gibt es Rückfälle. Sei es, dass ein Tunnel an einer Stelle einstürzt oder dass der Tunnel verraten wird. Umso schöner, wenn die Flucht klappt. Das Buch behandelt ein wichtiges Thema der deutschen Geschichte. Viele von uns haben die Mauer noch erlebt. Aber hier im Westen hat man sich doch oft wenig Gedanken darum gemacht, was es wirklich bedeutet. "Fluchthelfer" bringt uns der Thematik näher, dazu gibt es viele Fotos und Skizzen, die das Gelesene noch vertiefen. Ich bin sehr froh, dass ich das Buch innerhalb einer Leserunde lesen durfte. Schwierigkeiten hatte ich etwas damit mir alle Namen zu merken. Gewünscht hätte ich mir noch mehr Erlebnisse/Berichte der Menschen auf beiden Seiten der Mauer und vielleicht ein Kapitel , wie es heute den Menschen dort geht und denen, die geflüchtet sind. Aber das sind nur Kleinigkeiten und so ist es ein sehr gutes Buch für alle, die sich für die deutsche Geschichte und die Berliner Mauer interessieren.
  20. Cover des Buches Reise ins Ungewisse (ISBN: 9783939257073)
    Marion Nevoigt

    Reise ins Ungewisse

     (2)
    Aktuelle Rezension von: gaby_koch
    Geniale Schreibe... fessenld seit der 1. Seite - ich lege es gar nicht mehr aus der Hand! Tolle und echte Story, Kompliment an die mutige Autorin!
  21. Cover des Buches Lenas Erwachen (ISBN: 9783833453823)
    Andreas Krusch

    Lenas Erwachen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Klappentext:
    Die junge Lena ist Feuer und Flamme für den Führer. Mit zehn beginnt ihre Karriere in der nationalsozialistischen Bewegung. Die meisten an ihrer Schule folgen, jubeln: „Heil Hitler!“ Nur ein paar wenige zweifeln, stellen Fragen. Lenas ältere Schwester Karla ist eine von ihnen. Doch Lena will so etwas nicht hören. Der Umzug der Familie nach Berlin spornt sie noch an. Endlich dem Führer nah! Aber die Reichshauptstadt macht auch Karla Mut. Sie trifft auf eine Widerstandsgruppe. So geht jede der Schwestern ihren Weg, bis sie sich wiedersehen. In Auschwitz ... +++ 'LENAS ERWACHEN' (480 Normseiten) begleitet eine deutsche Familie von 1937 bis 1945. Viele zeitgenössische Dokumente wurden in die Handlung integriert, Zeitzeugen befragt, Fachliteratur herangezogen. Es geht nicht um bloße Unterhaltung, es geht darum, nationalsozialistischen Irrsinn widerzuspiegeln, zu erinnern, zu ermahnen. Damit es nie wieder so kommt.

    Der Autor:
    Andreas Krusch, Jahrgang 1961, schreibt seit 1993 Drehbücher, Kurzgeschichten und Romane. Krusch lebt als freier Autor in seiner Geburtsstadt Berlin. Weitere veröffentlichte Romane: Das Joshua Gen (Verlag Psychothriller GmbH), Das böse Wort (Verlage dtv und Psychothriller GmbH).

    Meine Meinung:
    1937. Die zehnjährige Lena ist anders als viele andere Mädchen in ihrem Alter. Sie schwärmt für Adolf Hitler und kann sogar seine Reden auswendig. Mit Feuereifer folgt sie dem nationalsozialistischen Regime, das sich mehr und mehr verbreitet. Man versteht es, den Menschen neuen Mut zu machen, sie dazu zu bringen, gemeinsam gegen die Feinde einzustehen oder einfach nur dafür zu sorgen, dass sie wegschauen, wenn es sein muss. Denn wem es gut geht, wer sollte dann etwas für andere tun oder gar fühlen?
    Lena hat eine große Familie. Da sind Mutter Helene und Vater Hans. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Helene ist immer auf der Suche nach etwas Besserem, Hans ein Freund der Juden, dem etwas Schreckliches widerfährt, das er sein Leben lang einfach nicht vergessen kann. Karla, Lenas Schwester hingegen, älter und ein Mädchen, dem man nicht so schnell etwas vormachen kann, und das die Dinge hinterfragt, steht auf der anderen Seite. Doch die muss sie andauernd verbergen, denn Vaterlandsverräter werden so geächtet wie die jüdische Bevölkerung. Karl, der kleine Bruder weiß schon sehr früh, was er will: Dem Führer dienen und den Feind schlagen. Und da ist noch Peter, der geistig nicht ganz auf der Höhe ist. Ein lieber Junge, um den sich Lena als Schwester kümmert, denn er braucht ständig Hilfe und kennt nur ein Wort: Heilt!
    Sie alle bilden die Familie Beck, die gemeinsam oder einsam durch die Jahre des 2. Weltkriegs taumeln, getrieben von den manipulativen Geschicken des Nationalsozialismus.

    "Lenas Erwachen" ist ein bewegender und schonungsloser Roman, der in den Jahren 1937 bis 1945 handelt. Langsam und bedächtig erzählt er vor allem Lenas Entwicklungsweg. Vom Anfang des Krieges bis zum bitteren Ende.
    Neben der Familie spielen auch Lenas Freundinnen Liddi und Lotte eine Rolle, mit denen sie eine tiefe Freundschaft verbindet.
    Man erhält unheimlich viele Informationen. Über den Bund Deutscher Mädel (der weibliche Zweig der Hitlerjugend), Auszüge aus Reden, Lieder, die damals gesungen wurden und Schlagzeilen, die widerspiegelten, in welcher Zeit die Menschen lebten.
    Das alles macht die Geschichte so realistisch. Es ist, als wäre man damals dabei gewesen. Man hört die Sirenen, spürt die Furcht, sieht das Leid in seiner allerschlimmsten Form.
    Auschwitz wird zuletzt noch ein großes Thema, und ich muss sagen, dass ich öfter aufhören musste mit dem Lesen und Pausen brauchte, so sehr nahmen mich die Schilderungen mit. Auch Hans und Sophie Scholl, sowie Anne Frank bleiben nicht unerwähnt.

    Man fragt sich heute noch, wie so etwas geschehen konnte. Mit welchen Mitteln Propaganda betrieben wurde, wie schon die Jüngsten gedrillt wurden. Man hat beim Lesen ständig Herzklopfen, weil man sich Sorgen um Karla macht, die jederzeit mit ihrer kleinen Widerstandsgruppe auffallen kann oder um Peter, der keiner Fliege etwas zuleide tun könnte. Und wie man sich denken kann, wird hier nichts beschönigt.

    Eine sehr gut recherchierte, mit einem einnehmenden Schreibstil verfasste Geschichte, die berührt, wütend und unsagbar traurig macht.

    5 Sterne.
  22. Cover des Buches Funkenflug (ISBN: 9783746638034)
    Hauke Friederichs

    Funkenflug

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Patchcop

    Anhand verschiedener Personen wird in dem Buch der Monat vor dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges dargestellt. Egal ob Hitler, Göring, Thomas Mann, Albert Einstein, Churchill .... in kurzen Absätzen wird dargestellt, wie sich die Personen im August 1939 für oder gegen den Ausbruch des Krieges eingesetzt haben. In der Handlung wird der Konflikt um Danzig und Hitlers geisteskranker Wunsch, Polen zu überfallen und neuen Lebensraum im Osten zu gewinnen verständlich und packend geschrieben.


    Ein Sachbuch, welches wie ein Roman zu lesen ist. Geschichte muss nicht altbacken und langweilig sein, wie dieses Buch beweist.


    iIch habe es mit Begeisterung gelesen.

  23. Cover des Buches Please Kill Me (ISBN: 9783854453703)
    Legs McNeill

    Please Kill Me

     (14)
    Aktuelle Rezension von: BlurOasis
    Relativ gutes Buch über die Anfänge des Punk,welches einem interessanten Konzept folgt,nämlich dem,das nur Orginialtöne von "Zeitzeugen" verwendet werden,wodurch das ganze auch eine persönliche Note bekommt.Alles In Allem bekommt man einen guten Überblick über wichtige Bands und Personen und das Interesse für die Musikrichtung wird geweckt
  24. Cover des Buches Red Star Over Russia (ISBN: 9781854376862)
    David King

    Red Star Over Russia

     (4)
    Aktuelle Rezension von: muddi
    Opulenter Bildband, der visuell eindrucksvoll schildert, wozu Worte fehlen: Die Greuel des Stalinismus, des zweiten Weltkrieges, der russischen Front. Bildmaterial, das es in keinem anderen historischen Werk z usehen gibt wurde von Russlandkenner und -forscher David King in Jahrzehnten, oft unter Lebensgefahr, zusammengetragen, sortiert, kontextuiert und schließlich in diesem Band zusammengafasst. Die internationale Anerkenneung findet hoffentlich auch in Deutschland einen entsprechenden Widerhall.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks