Bücher mit dem Tag "zeppelin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zeppelin" gekennzeichnet haben.

43 Bücher

  1. Cover des Buches Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos (ISBN: 9783458178583)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos

     (229)
    Aktuelle Rezension von: TheBookishPrincess

    Überall auf der Welt tauchen weitere Risse auf und nach und nach bricht Arche um Arche auseinander. Ophelia und Thorn müssen schnellstmöglich den Schuldigen finden, um den Zerfall der Archen zu stoppen. Dieses Unterfangen stellt sich jedoch als äußerst schwierig heraus, da niemand weiß, wer „er“ ist und wie „er“ aussieht. Gemeinsam begeben sie sich auf die Jagd nach den mysteriösen Echos der Vergangenheit und Gegenwart, in der Hoffnung mit diesen endlich des Rätsels Lösung zu finden…

    Ich bin ja ein wirklich großer Fan der Spiegelreisenden Saga und so konnte mich auch dieser letzte Band wieder voll in seinen Bann ziehen. Die Handlung bleibt durchweg spannend und auch wenn ich mir einige Details der Auflösung schon selber denken konnte, war der Plot Twist am Ende sehr unerwartet und es sind noch einige weitere überraschende Dinge geschehen. Ich will an dieser Stelle auch nicht zu viel verraten, auch wenn ich sagen muss, dass ich mit dem Ausgang der Geschichte leider nicht zu 100% zufrieden war. Tatsächlich hätte ich mir gerne ein weniger offenes Ende gewünscht, so musste ich mir dann doch mein eigenes weitergeführtes Ende zusammenspinnen. Außerdem *Achtung Spoiler* war mir der Tod einiger liebgewonnener Figuren etwas zu unspektakulär dargestellt. Bis zum Schluss habe ich nicht wirklich realisiert, dass sie tot sind, unabhängig davon, dass ich es nicht wahrhaben wollte.

    Die Beziehung zwischen Thorn und Ophelia festigt sich in diesem Band sehr stark und die Darstellung ihrer Beziehung hat mir wirklich sehr gut gefallen, so sehr mir Thorn anfangs und auch zwischenzeitlich im 2. Band unsympathisch war, desto mehr habe ich ihn mittlerweile in mein Herz geschlossen und ich shippe ihn und Ophelia sehr.

    Der Schreibstil war wie immer sehr bildreich und detailliert, dennoch leicht und flüssig lesbar.

    In meinen Augen insgesamt ein sehr guter Abschluss der Reihe, auch wenn ich mit dem Ende dieses Bandes etwas unglücklich war (deswegen auch der halbe Stern Abzug, ansonsten hätte auch dieser Band, so wie alle anderen volle 5 Sterne erhalten). Für mich eine Herzensreihe, eine absolute Leseempfehlung und ein Jahreshighlight!


  2. Cover des Buches Young Sherlock Holmes (ISBN: 9783596193011)
    Andrew Lane

    Young Sherlock Holmes

     (107)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Ein totgeglaubter Auftragskiller und ein Verbrechen, das ein ganzes Land erschüttert, halten den jungen Sherlock Holmes in Atem. Und dann ist da noch sein Bruder, der irgendwie in dieser Geschichte mit drinzuhängen scheint. In seinem zweiten Fall führt die Spur den jungen Sherlock Holmes an einen Ort, an dem Leben und Tod keinen Wert besitzen, die Wahrheit jedoch unbezahlbar ist.

     

    Band 2 der Young Sherlock Holmes Reihe startet genauso spannend und rasant wie Band 1 geendet hat. Auch dieses Mal wird Sherlock unfreiwillig in einen mysteriösen Fall verwickelt. Ich konnte schon eine kleine Charakterentwicklung bei Sherlock beobachten und die Dinge, die er in Band 1 gelernt hat, wendet er immer sicherer an. Mir hat es viel Freude bereitet, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Andrew Lane schafft es immer wieder, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Ich liebe seinen Schreibstil und konnte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Faszinierend finde ich, dass nach und nach mehr gezeigt wird, wieso Sherlock später so ist, wie er eben ist. Wer seine Lehrer waren, wie er zu Vorlieben, Leidenschaften und Strategien gekommen ist. Verwunderlich fand ich, dass all die Schlägereien, Adrenalinkicks und Tode ihm kaum etwas auszumachen scheinen. Wenn ich jedoch an den erwachsenen Sherlock denke, wundert es mich etwas weniger. Dieses Buch konnte mich von Anfang an zu 100 % überzeugen.

  3. Cover des Buches Flug der Träume (ISBN: 9783596296743)
    Ariel Lawhon

    Flug der Träume

     (20)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Es ist gut 80 Jahre her, dass sich das riesige Luftschiff „Hindenburg“ in die Lüfte hob. Keine der 97 Personen an Bord konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass es ihre letzte Reise sein würde …

    Obwohl viele von uns von diesem realen Unglück natürlich gehört haben, schafft es die in den USA gefeierte Bestseller Autorin für historische Literatur von Anfang an zu fesseln. Sie pickt sich eine Handvoll Schlüsselpersonen aus dem Passagierregister und haucht ihnen neues Leben ein. Dabei legt sie ein besonderes Augenmerk auf Max, einen der Navigatoren des Zeppelins, und Emilie, die erste angestellte Frau an Bord eines Luftschiffs. Und während die Beiden eigentlich ineinander verliebt sind, trägt Emilie schwer an ihrer Vergangenheit und muss schließlich eine folgenschwere Entscheidung treffen. Doch auch andere Passagiere hatten es mir beim Lesen angetan … die Journalistin Gertrud, deren vorwitziges Mundwerk sie schon so manche Bredouille gebracht hat. Die Familie mit den drei Kindern, die auf dem Weg nach Mexiko ist. Der mysteriöse Amerikaner, der „up to no good“ zu sein scheint und natürlich der junge Werner, der als Schiffjunge der jüngste Mitarbeiter der Bordcrew ist … 

    Die Geschichten der Passagiere werden in ständig wechselnden Perspektiven erzählt, die aber so reibungslos ineinander übergreifen, dass daraus eine richtig spannende Story wird. Die Einzelschicksale, die manche Passagiere am Schluss ereilen, sind ja eigentlich bekannt aber erschüttern dennoch. Wer hätte gedacht, dass man Geschichte so spannend verpacken kann. Von mir bei voller Punktzahl eine unbedingte Empfehlung. Man kann sich nur wünschen, dass Ariel Lawhons andere Bücher bald übersetzt werden und ihr damit in Deutschland mehr Bekanntheit zu teil wird.

  4. Cover des Buches Und unter uns die Welt (ISBN: 9783499273001)
    Maiken Nielsen

    Und unter uns die Welt

     (28)
    Aktuelle Rezension von: majaloewenzahn

    Ein deutscher Matrose, der vom Fliegen träumt. Eine Amerikanerin, die Journalistin werden möchte. Die Zeit des Aufbruchs und der großen Zeppeline auf der einen und des aufsteigenden Nationalsozialismus auf der anderen Seite. Maiken Nielsen führt ihre Leser anhand der Lebensgeschichte ihres Großvaters und einer bezaubernden Liebesgeschichte in die 1930er Jahre.

    Inhalt

    Schon als kleiner Junge will der Sylter Christian Nielsen fliegen lernen. Aber die Nielsens sind arme Inselbewohner und der Traum vom Fliegen scheint unerreichbar. 1929 – im Jahr des großen Börsencrashes – kann  der junge Matrose immerhin auf der Yacht eines amerikanischen Millionärs anheuern und mit ihm auf Weltreise gehen.

    Die auf Hawaii aufgewachsene Lil Kimming will Karriere als Journalistin machen und klappert die Redaktionen der großen New Yorker Zeitungen ab. Doch eine Frau will Ende der 1920er kaum ein Redaktionshaus einstellen.

    Zufällig begegnen sich Christian und Lil. Sie haben keine Zeit, sich miteinander bekannt zu machen, aber sie können sich auch nicht vergessen. Monate vergehen, ehe sie sich ein weiteres Mal treffen und endgültig ineinander verlieben. Doch die Umstände ihrer Zeit arbeiten gegen die beiden.

    Dann scheinen Christians Träume in Erfüllung zu gehen: Er wird erst Flieger, dann Luftschiffer und findet Jahre später einen Weg, seine Seelenverwandte wiederzutreffen. Im Mai 1937 macht er sich schließlich auf dem Luftschiff LZ 129 Hindenburg nach Lakehurst bei New York auf, um seine Lil wiederzusehen. Doch dann geht der Zeppelin in Flammen auf und nicht nur dieses Unglück verändert alles.

    Mein Eindruck

    Maiken Nielsen ist mit „Und unter uns die Welt“ ein bezaubernder Roman gelungen. Anhand der Geschichte ihres Großvaters führt sie ihre Leser in die 1920er und 1930er Jahre, in denen zunächst noch alles möglich scheint: Luftschiffe verkehren zwischen den Kontinenten und mit seiner Weltumrundung versucht Hugo Eckener, auch politisch zu vermitteln. Doch der Nationalsozialismus gewinnt an Stärke und entzweit die Welt ein weiteres Mal.

    Die Figur des Christian Nielsen hat ebenso wie die Akteure und Geschehnisse rund um die Zeppelin-Ära einen realen Hintergrund. Eingebettet hat die Autorin ihre Erzählung in eine fiktive Liebesgeschichte.

    Die Geschichte hat mich sofort gepackt und ich wollte gar nicht mehr auftauchen. Maiken Nielsens Beschreibungen der Weltumrundungen – sei es mit der Yacht Orion oder dem Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin – haben mich gefesselt. Der Schreibstil ist lebendig, oft mit einem zwinkernden Auge und man fühlt sich mitgenommen auf die Reise in vergangene Zeiten und über die Kontinente. Ich kann andere Rezensenten durchaus bestätigen, die schreiben, sie hätten beim Lesen das Salz des Atlantiks riechen können.

    Etwas kitschig fand ich die Szene, als Christian und Lil sich (mithilfe einer Wahrsagerin) auf Hawaii begegnen. Doch insgesamt gesehen ist die Liebesgeschichte um die beiden sehr herzlich und packend geschrieben.

    Für die letzten Seiten des Romans würde ich eine Triggerwarnung aussprechen: Wie die anderen Geschehnisse beschreibt Maiken Nielsen auch das Unglück der Hindenburg sehr realistisch. Die Bilder bekommt man anschließend möglicherweise nur schwer aus dem Kopf. Und ein Happy End hat der Zweite Weltkrieg für Lil und Christian leider auch nicht parat.

    Fazit

    Alles in allem ist der Autorin hier ein sehr lesenswerter, gut recherchierter und packender Roman gelungen. Ich habe nicht nur einiges gelernt, sondern bleibe auch mit dem Gefühl zurück, selbst mit einem Zeppelin um die Welt gefahren zu sein.

  5. Cover des Buches HEX (ISBN: 9783404158645)
    Kai Meyer

    HEX

     (34)
    Aktuelle Rezension von: -nicole-
    Unheimliche Entdeckungen...

    Nürnberg 1561: Lichterscheinungen über der Stadt versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Ist es Gott, der vom Himmel herabsteigt und Tod und Verderben bringt?

    Berlin 1926: Als über den Gletschern Grönlands ein Luftschiff explodiert, sollen zwei deutsche Agenten das Rätsel lösen. Für Sina Zweisam und Max von Poser beginnt eine heikle Mission. Norweger und Dänen führen einen geheimen Krieg; ein Killer, der sich 'Magier' nennt, sucht Vergeltung - und eine finstere Macht plant die Apokalypse.
    (Quelle: Klappentext)

    „Je schneller er lief, desto größer wurde seine Angst, desto eindringlicher wurde das furchtbare Gefühl, dass ihm etwas folgte: Atem, der in seinen Nacken blies. Schritte, gleich hinter seinem Rücken. Doch als er die Tür erreichte und zurückschaute, war da nichts. Nur das unsichtbare Gespenst seiner Furcht“ – Seite 29

    HEX gehört zu den älteren Roman von Kai Meyer und ist erstmals im Jahre 1997 erschienen. 2018 wurde das Buch im BLITZ-Verlag als signierte und auf 333 Stück limitierte Sammlerausgabe neu veröffentlicht. Neben einem neuen Vorwort des Autors hat der Roman auch ein neues Cover erhalten, das wie schon bei den anderen limitierten Ausgaben von Mark Freier stammt. Ich finde es sehr gelungen.
    Dieses Buch beginnt mit einem rasanten Prolog aus dem Jahr 1561, wo seltsames passiert. Doch daneben schildert er auch mysteriöse Geschehnisse, die 1920 in einem abgelegenen Anwesen passiert sind. Die eigentliche Geschichte beginnt aber sechs Jahre später, wo man die beiden Hauptfiguren Sina Zweisam und Max von Poser kennenlernt, die beide für das HEX arbeiten – eine Abteilung für ungeklärte Kriminalfälle und unerklärliche Phänomene. Ein mysteriöser Fall führt sie ins tiefste Eis von Grönland, wo sie einige überraschende Entdeckungen machen.
    Die Handlung ist sehr gut verständlich und lässt dich flüssig lesen. Zugegeben, den Prolog fand ich zunächst etwas wirr, doch später kommt Licht ins Dunkel. Anfangs tauchen viele Rätsel und Fragen auf, die sich aber nach und nach klären und zum Ende hin ein vollständiges und zum größten Teil überraschendes Bild ergeben.
    Die Schauplätze sind detailreich beschrieben. Besonders die Beschreibung des Luftschiffes, mit dem Sina und Max nach Grönland fahren, ist beeindruckend - ebenso wie ein späterer Schauplatz in Nürnberg konnte ich das Buch nur nach schwer aus der Hand legen.
    Die Geschichte entwickelt sich interessant und hat viele Elemente vereint: Historisches und Abenteuerliches, ein wenig Fantasy und ein Hauch von Akte X , aber vor allem jede Menge Mystery – das hat mir sehr gut gefallen.

    „Karel riss die Lampe hoch und leuchtete zu den Regalen. Schwarze Schattenstränge schoben sich wie Schlangennester über- und untereinander, zuckten und bebten bei jeder Bewegung, die seine Lampe vollführte. Sein Atem stockte. War da eine Gestalt in den vorderen Reihen? Vielleicht täuschte er sich.“ – Seite 179

    Mein Fazit: HEX hat mich positiv überrascht – ein packender Roman voller Überraschungen. Die Handlung entwickelt sich spannend, an besonderen Schauplätzen wird abenteuerlich und sehr mysteriös. Die Rätsel vom Anfang werden nach und nach gelöst und geben zum Ende hin ein überraschendes Bild. Sehr gelungen!
  6. Cover des Buches Der letzte Traumwanderer (ISBN: 9783442471737)
    Christoph Lode

    Der letzte Traumwanderer

     (61)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Das Buch „der letzte Traumwanderer“ wurde von dem deutschen Schriftsteller Christoph Lode geschrieben und ist 2010 im Goldmann Verlag erschienen. Es ist das erste Buch der Reihe „Pandaemonia“.

     Das Buch erzählt drei verschiedene Geschichten, welche erst am Ende des Buches zu einer Geschichte werden. Der Schlammtaucher Jackon wurde aus der Gemeinschaft der Schlammtaucher verstoßen, weil diese ihm vorwarfen sich in deren Träumen herumzutreiben. Er glaubt daran nicht, umso überraschter ist er als ausgerechnet die Herrscherin von Bradost Interesse an ihm zeigt. Was sie wohl mit ihm vorhat? Seit dem Tod von Liams Mutter interessiert sich sein Vater kaum noch für seinen Beruf und so muss Liam die Blitze einfangen und verkaufen um Geld zu verdienen. In einer schlimmen Nacht, welche gut für diesen Beruf ist, ärgert er sich besonders über seinen Vater. Doch als dieser panisch nach Hause kommt und kurz darauf von den Spiegelmännern der Lady Sarka ermordet wird, will er wissen wieso dies passiert ist. Kurz vor seinem Tod hat sein Vater von einem gelben Buch gesprochen, welches die Herrscherin besitzen soll, und dieses soll beschafft werden damit die Bewohner von Bradost eine Chance haben die Lady loszuwerden. Wird es ihm gelingen das Buch zu beschaffen und wird es ihm im Kampf gegen die Lady tatsächlich helfen? Dann gibt es noch den Alb Lucien, welcher mitansehen muss wie sein Volk die Welt der Menschen verlässt und ihn mit dem alten König der Alben zurück lässt. Doch wie sollen die Menschen, auf deren Träume sie aufpassen, nur ohne sie überleben?

     Das Buch ist in der dritten Person Singular geschrieben und in Kapitel unterteilt, welche ungefähr 20 Seiten lang sind. In diesen Kapiteln spielt immer entweder Jackon, Liam oder Lucien die Hauptrolle. Dennoch verliert man nicht den Überblick, auch wenn man sich anfangs fragt wie dies alles zusammen gehört. Am Ende wird aus den einzelnen Puzzlestücken ein Puzzle. Das Buch ist sehr interessant geschrieben und lässt sich flüssig lesen. Die fantasievollen Ideen vom Autor Lode habe ich bisher noch in keinem anderen Buch gelesen und dennoch beschreibt es diese so gut, dass man sich diese deutlich vorstellen kann. Die Handlungen der einzelnen Charaktere kann man gut verstehen, auch wenn noch einige Fragen offen geblieben sind. Ich hoffe diese werden in den nächsten Büchern beantwortet.

     Ich kann das Buch sehr gerne weiterempfehlen, weil es der Beginn einer wunderbaren neuen Fantasy Reihe ist. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bücher dieser Reihe. Das Buch kann man vor allem jenen Lesern empfehlen die gerne Fantasy Bücher lesen, welche in fremden Welten spielen und in denen nicht nur Menschen die Hauptrollen spielen. Ich kann den Kauf des Buches empfehlen.

  7. Cover des Buches Die Räder der Welt (ISBN: 9783404206568)
    Jay Lake

    Die Räder der Welt

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Eonaramar
    Ich habe es wirklich zeitlang nicht mal mehr angeschaut. Aber ich wollte umbedingt wissen wie es ausgeht. Also durch den größten Teil des Buches gequält. Wie es zum großen Show-down kam. Hat es mein Herz berührt, was zuletzt nur "Peramo - Magische Seelengefährten" geschafft hat.
    Es wurde eine Reise, die nicht nur in eine mechanische Welt endete, sondern zur eigenen Seele. Das Buch zeigt einem, dass irgendwo auf dieser Welt, jemanden gibt, der nur für einen bestimmt ist. Man muss sich nur auf die Reise begeben.

    Es wird dennoch einer meiner Bücher für 2018.
  8. Cover des Buches Die fliegende Schule der Abenteurer (ISBN: 9783649637226)
    Thilo Petry-Lassak

    Die fliegende Schule der Abenteurer

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Seelensplitter

    Meine Meinung zum Kinderbuch:

    Die fliegende Schule der Abenteurer

    Der Feuertiger von Batavia


    Inhalt in meinen Worten:

    Was würdest du machen, wenn du eine oder ein Auserwählte*r wärst? Würdest du dich so wie es Belle Pompadour tut, in das Abenteuer stürzen, oder hättest du eher Angst und Respekt davor? Nun Belle ist auch ein ganz besonderes Mädchen. Sie wird an die Akademie des ACE gerufen, sie hat schon als junges Mädchen zwei Wochen allein in der Wüste überlebt, weil sie auf sich und ihre Umwelt achtete, doch erst im Laufe dieser Geschichte erfährt sie, wofür diese Gabe noch gut ist, und als sie endlich in der Schule ankommt, nachdem ihr Vater ziemliche Umwege zur Schule fährt, kommt sie erst einmal deutlich zu spät, und darf deswegen gleich mal mit drei anderen Nachsitzen, dabei erfährt sie das sie dem Meisterdieb in die Arme lief und das die vier Auserwählte sind, das Rätsel eines ganz besonderen Piraten zu lösen.

    Kommst du mit auf dieses Abenteuer? Aber Achtung, könnte spannend werden.


    Wie ich das Gelesene empfand:

    Zu erst einmal war ich irritiert ob ich auch wirklich das erste Buch der neuen Reihe in der Hand halte, und ja ich hatte es in der Hand aber der Einstieg war so gewitzt entworfen das ich das Gefühl hatte irgendwie etwas verpasst zu haben, und das fand ich schon wirklich einen klugen Schachzug, denn so blieb ich gleich einmal viel länger am Buch kleben, als ich dachte. Zudem fand ich die Bilder die mir im Buch begegneten einfach genial. Sie zeigen das Gelesene auf sehr faszinierende Weise und der Tiger wirkte fast lebensecht. 


    Die Geschichte:

    Als Leserin werde ich förmlich in die Geschichte gezogen. Ich habe gar nicht viel Zeit mich auszuruhen und die Charakter kennen zu lernen sondern zu erst einmal hetze ich mit Belle durch die Schulflure um nicht zu spät zu kommen, was ich natürlich prompt mache. Dann wird es aber immer spannender und aufregender. Ich lerne drei andere wichtige Charaktere kennen, die ersten Lehrer und begebe mich direkt auf die Suche nach einem besonderen Schatz. Ob ich am Ende mit allen neuen Freunden wieder dort ankomme wo ich startete und was alles währenddessen passierte, davon mag ich euch nicht allzu viel verraten nur so viel, lest es!


    Die Charaktere:

    Die Charakter im Buch finde ich authentisch, lebendig und einen davon ultra süß. Das ist nämlich das Haustier Anubi, der im Buch viele wichtige Sachen für Oni Amaka unternimmt. Zugleich lerne ich aber auch einen Bücherwurm kennen, der zugleich ein extrem kluges Köpfchen ist, nämlich Oliver Sneyder, dann gibt es noch Belle Pompadour, die wie eine kleine Draufgängerin agiert und Connor Blaze ein echtes Schlitzohr. 

    Alle vier sind total geniale Charakter, die mich mit ihrer Geschichte mitrissen und mir auch richtig Lust machen direkt mit dem zweiten Buch der Reihe zu starten. 

    Natürlich gibt es auch Bösewichte, die ihre Rolle auch gut umsetzen, aber ich vermute irgendwie, ich werde noch einmal auf diese treffen. 


    Die Illustrationen:

    WOW! Erst einmal kann ich nur WOW sagen! Da ich sie sehr realistisch und detailgetreu empfand und zudem warfen sie mir mein Kopfkino gewaltig an. Das einzige woran ich mich gewöhnen muss ist der Duft der Seiten, der ein wenig penetrant ist. 

    Übrigens die Seiten sind auch nicht schwarz weiß, nein, sie sind bunt und auch der Text steht auf einem ganz besonderen Papier, nämlich keinem weißen und ich weiß zumindest von einem Kind, das es eher mag bunte Seiten als schwarzweiß zu sehen, weswegen ich es auch echt kinderfreundlich empfinde. 

    Meine liebste Zeichnung ist der Feuertiger sowie das Haustier von Oni. 


    Spannung:

    Wie schon erwähnt, empfand ich es stark wie mich das Buch förmlich in sich einzog und mich kaum los lassen wollte. Zudem finde ich die Geschichte wirklich flüssig und gut durchdacht. 

    Und wer mit seinem Kind in den Europapark fahren mag, der wird auch auf diese besondere Welt dort treffen. 


    Besonderheit:

    Wie schon im Punkt Spannung erwähnt, gehört auch diese Geschichte zur Welt vom Europark, wo ihr auch schon eine andere Welt dieser Art kennen dürftet, nämlich Rulantica. 

    Das finde ich toll, denn so werden die Bücher wirklich lebendig und ich hoffe diese besondere Welt eines Tages mit den eigenen Augen sehen zu dürfen. 


    Empfehlung:

    LESEN! Egal wie alt ihr seid, ich glaube jeder kann sich aus diesem Buch ein bisschen Spannung abholen und sei es nur um den Kindern daraus vorzulesen oder sich selbst heimlich unter der Bettdecke mit diesem Buch gemütlich zu machen. Es lohnt sich. Also LESEN.


    Bewertung:

    Ich denke ihr merkt das mich dieses Buch wirklich faszinieren konnte und ich freue mich schon auf die nächsten Abenteuer. Deswegen gibt es klare fünf Sterne.


  9. Cover des Buches Geheimcode Makaze (ISBN: 9783442371518)
    Clive Cussler

    Geheimcode Makaze

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Elfenstern

    Zwei japanische U-Boote mit einer todbringenden Viruswaffe an Bord werden 1944 vor der Küste der USA versenkt. Jahrzehntelang sind sie verschollen. Da entdeckt ein koreanischer Industriemogul ihre Spur und entwickelt einen perfiden Plan, mit dem Ziel der Wiedervereinigung von Nord- und Südkorea. Nur drei Menschen können ihn noch aufhalten und den Rest der Welt vor den vernichtenden Konsequenzen bewahren. Eine Meeresbiologin, ein Marineingenieur – und der Vater der beiden: Dirk Pitt, der Chef der NUMA, der National Underwater and Marine Agency.


    Ein spannender Thriller, der allerdings noch wesentlich spannender sein könnte, wenn der Klappentext des Buches nicht so viel verraten würde. Dadurch wird bereits zu Anfang sehr viel verschenkt. Ohne den Klappentext wüsste man nämlich nicht, an was die Wissenschaftler zu Anfang des Buches so plötzlich sterben und man wüsste auch nicht, wer hinter dem geheimnisvollen Schiff steckt, das sich ohne Nationalitätskennung in amerikanischen Gewässern herumtreibt und sofort das Feuer auf den Forschungshubschrauber der NUMA eröffnet und diesen abschießt. Trotz allem ein tolles Buch, bei dem man von Anfang an mit den Hauptcharakteren mitfiebert. Diese sind sehr sympathisch dargestellt und man steht sofort auf ihrer Seite. Aber auch die Bösen kommen nicht zu kurz. Auch ihre Handlungen und Gedanken werden dem Leser nicht vorenthalten. Man erlebt, zu was für teuflischen Taten Menschen fähig sind, denen durch Verblendung und Propaganda das letzte bisschen Hirn zermatscht wurde.

  10. Cover des Buches Vango - Prinz ohne Königreich (ISBN: 9783836954761)
    Timothée de Fombelle

    Vango - Prinz ohne Königreich

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Dr_M
    Zu den Schauplätzen des ersten Bandes gesellen sich im zweiten Band nun noch New York und der amerikanische Landeplatz der großen Luftschiffe in Lakehurst. Dort wird die "Hindenburg" 1937 in Flammen aufgehen und das Zeitalter der Zeppeline beenden. Diese bis heute ungeklärte Katastrophe spielt im Buch eine wichtige Rolle.

    Vango, der Held der Geschichte, versucht seine rätselhafte Herkunft zu ergründen. Dunkle Gestalten trachten nach seinem Leben. Andere wieder versuchen seinen Tod zu verhindern. Schon im ersten Band schaffte es der Autor daraus eine mitreißende und geheimnisvolle Handlung zu spinnen, die er nun bis in den 2. Weltkrieg hinein fortsetzt.

    Die undurchsichtige Vergangenheit Vangos und die vielen Haken der bisherigen Handlung machen es allerdings fast unmöglich dieses Buch zu verstehen, wenn man den Anfang verpasst hatte. Mein Eindruck war, dass im zweiten Band das Geschehen noch schneller und noch abrupter erzählt wird. Viele Figuren schaffen es nicht, sich nachdrücklich ins Gedächtnis einzuprägen.

    Zu schnell und mysteriös verläuft der Spannungsfaden durch die einzelnen Geschichten. Die Schnitte und Handlungssprünge sind oft erheblich, halten aber die Spannung hoch, wenn auch etwas auf Kosten der Tiefenschärfe der Figuren und der Ausgestaltung von emotionalen Beziehungen zwischen ihnen.

    Am Ende erfährt der Leser die Lösung des Rätsels dieser fiktiven Handlung. Dass es sich dabei um eine erfundene Geschichte handelt und gewisse historische Ereignisse verbogen und umgedeutet werden, wird nicht jedem Leser dieses Buches wirklich klar sein. Spannend ist es aber allemal. Dafür gibt es die Sterne.
  11. Cover des Buches Vango - Zwischen Himmel und Erde (ISBN: 9783423715478)
    Timothée de Fombelle

    Vango - Zwischen Himmel und Erde

     (37)
    Aktuelle Rezension von: simonfun
    Zu viele Handlungsstränge, zu viele Einzelgeschichten, zu viele Charaktere machen die Geschichte fast zu einer Qual. Vango, der Übermensch, kann alles alltägliche, aber keine Zusammenhänge interpretieren. Das machte mich ungeduldig, ja fast schon agressiv beim Lesen. Wann geht's denn endlich inhaltlich weiter? Wozu die vielen Protagonisten? Diese ständige Hinhalterei hat mich von Band 2 ferngehalten.
    Wie auch immer - für einen Band 1 als Einleitung enttäuschend!
  12. Cover des Buches Archibald Leach und die Monstrositäten des Marquis de Mortemarte (ISBN: 9783945045091)
    Markus Cremer

    Archibald Leach und die Monstrositäten des Marquis de Mortemarte

     (9)
    Aktuelle Rezension von: phantastische_fluchten

    Als Kinder waren Archibald Leach uns Sarah Goldberg miteinander befreundet. Die Leach' waren eine der wenigen Familien, welche die jüdischen, etwas verschrobenen Goldbergs akzeptiert haben. Dann verschwanden die Leach und sechzehn Jahre hörte Sarah nichts mehr von ihnen. Bis Archibald Leach plötzlich vor ihrer Tür steht und sie um Mithilfe bei einigen Nachforschungen bittet. Die junge Frau hat mittlerweile die Werkstatt ihres Vaters übernommen. Sie hat sein handwerkliches Geschick geerbt und kann an mechanischen Geräten fast Wunder wirken.

    Sarah ist eine unabhängige, resolute und sehr emanzipierte Frau, die es schwer hat, in der bigotten, englischen Gesellschaft Fuß zu fassen. Nur zu gerne unterstützt sie ihren ehemaligen Freund aus der Jugend bei seinen Nachforschungen und begleitet ihn auf seinen Reisen.

    Ihr erstes Ziel ist dieses Mal Dartmoor. Dort wurde eine Leiche gefunden, auf deren Rücken der Name Archibald Leach eingeritzt ist. Die Leiche befindet sich in einer sehr merkwürdigen Verfassung, einer Mutation zwischen Mensch und Wolf. Es handelt sich aber nicht um einen Werwolf. Der Tote ist ein verschwundener Wächter des berüchtigten Zuchthauses Dartmor, der vor einigen Tagen noch lebend gesehen wurde. Wie also kann es sein, dass dieser Mann wenige Tage später als Mischwesen in einem Wald auftaucht und Reisende überfällt?

    Sarah und Archibald begeben sich nach Dartmor und dies ist der Beginn einer unglaublichen Ermittlung, welche die beiden Freunde rund um den Globus führt. Der Marquis Lazare Ogier de Mortematre, ein Erzschurke, möchte nichts anderes, als die Weltherrschaft an sich reißen. In Dartmor beginnt er mit seinen grausamen Experimenten an Menschen und der Tote diente lediglich als Lockvogel für Archibald Leach. Mortemarte möchte dem jungen Mann seinen "horriblen Unschärfekompass des relativen Bösen" entwenden. Mit diesem Kompass kann man die Aetherkraft von toten Wesen sammeln und beeinflussen und gewinnt unermessliche Macht.

    Mortemarte entkommt mit dem Kompass und hinterlässt einen Berg von Leichen und mutierten Wesen, so dass es Archibald Leach und Sarah Goldberg nicht schwer fällt seiner Spur zu folgen. Sie müssen verhindern, dass der Marquis die uralten und mächtigsten Wesen der Welt tötet und deren Aetherkraft sammelt, denn mit jedem toten Wesen wird seine Macht größer.

    Kommentar:

    Wo beginnen? Die Verlegerin ist an mich herangetreten und fragte, ob ich nicht eines der Bücher aus dem Verlagsprogramm rezensieren möchte. Ich habe mich für Archibald Leach entschieden, weil ich das Cover sehr interessant und ansprechend fand und Steampunk mag. Und mit dieser Wahl habe ich ein Buch herausgesucht, dass eines meiner Highligts 2018 ist. Nun haben Books & Braun starke Konkurrenz bekommen denn Leach und Goldberg stehen dem anderen Duo in nichts nach.

    Die Geschichte verfügt genau über die Art Humor, den ich mag. Schräg, beißend, böse und unterhaltsam. Hier ein Zitat von Seite 154:

    " Diese Agentin von B.O.O.K ist eine klasse Frau, nicht wahr?", schwärmte Archibald Leach.

    "Sie hat ein Holzbein", erwiderte Sarah.

    "Das zeigt ihren besonderen Einsatzeifer."

    "Sie hat Läuse!"

    "Trotzdem hat sie sich nicht einmal gekratzt! Dies nenne ich Selbstbeherrschung."

    Die Dialoge der beiden sind herrlich amüsant, stets mit einer kleinen Frotzelei. Sarahs Gedanken, die in kursiv gedruckt sind, tragen ihr übriges dazu bei, dass der Leser aus dem schmunzeln gar nicht mehr heraus kommt.

    Archibalds Vergangenheit bleibt im Dunkeln. Im Laufe des Romans erfährt immer wieder kleine Einzelheiten aus den sechzehn Jahren und häppchenweise bildet sich ein Gesamtbild.  Während Archibald verschwunden war, musste Sarah sich in das Leben der englischen Gesellschaft einfügen. Das gelang ihr nicht besonders gut. Hier ein Zitat, welches ihre Situation sehr gut beschreibt:

    "Es gibt Zeiten, in denen man über seinen Schatten springen muss. Jahrelang habe ich mich bemüht, mich den strengen Maßstäben der britischen Oberschicht anzupassen. Das Korsett der gesellschaftlichen Normen schnürte mir nicht nur im übertragenen Sinn die Luft ab"

    Diese Zitat stammt aus einem Vorwort der burschikosen Frau. Diese Vorworte von Sarah Goldberg sind das Salz in der Suppe dieses Romans und geben einen Einblick in das Wesen der symphytischen und resoluten Frau. Sie ist eine Frau der Tat, die es versteht, mit Waffen umzugehen, während Archibald Leach eher der Träumer und Phantast ist und die Realität oft etwas aus dem Auge verliert. In einer Geschichte voller Schauer, Mystik, Magie, Voodoo und Geister ist es nötig, eine Partnerin zu haben, die mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht.  In den Jahren seiner Abwesenheit muss Archibald Leach sehr viel auf Reisen gewesen sein, denn bei ihrer Suche nach dem Marquis bekommt das ungleiche Paar Hilfe von sehr merkwürdigen Verbündeten aus aller Welt. Seien es Piraten, Schurken oder legändere Abenteurer, die auch dem Leser aus anderen Geschichten bekannt sind. Irre, was sich Markus Cremer da ausgedacht hat, da blieb mir vor Staunen fast der Mund offen stehen.  

    Die Verfolgungsjagd führt Leach und Goldberg von London zu den Teufelsinseln, weiter nach New Orleans, in die Karibik und nach Afrika, bis sie in Indien endet. Eine atemberaubende Reise in Zeppelinen, Schiffen, zu Pferd oder auf Kamelen. Immer wieder durchsetzt mit dem charmanten Wortwitz von Sarah Goldberg.

    Der Autor verfügt über bildgewaltige Sprache, er meidet Wiederholungen und schafft es, den Leser auf 581 in Staunen zu versetzen. Immer wenn man meint, dass eine Idee nicht mehr zu toppen ist, kommt er mit dem nächsten außergewöhnlichen Einfall daher. Es wirkt aber nichts abstrus und unglaubhaft, sondern Markus Cremer verfügt über eine Überzeugungskraft und ein Erzähltalent, dass den Leser mitreißt.

    Wie gesagt, ich habe das Buch als Rezensionsexemplar bekommen. Dies ist keine Werbung, sondern einfach meine Meinung über ein Buch, das mich absolut begeistert hat. Ich kann durchaus auch kritische Rezensionen schreiben, das war hier aber nicht nötig. Im Gegenteil, ich denke, die Rezension kann diesem außergewöhnlichen Roman nicht gerecht werden. Sarah Goldberg ist die Amalie Peabodey des Steampunk und wer die Bände Books&Brwon mochte, wird dieses Buch einfach lieben.

    Eine absolute Leseempfehlung!

  13. Cover des Buches Wolkenpiraten (ISBN: 9783407740663)
    Kenneth Oppel

    Wolkenpiraten

     (25)
    Aktuelle Rezension von: wikia
    Die Liebesgeschichte zwischen Matt und Kate geht in eine neue Runde.
    Neue Abenteuer erwarten die beiden in luftigen Höhen. Um die legendäre Hyperion zu sichten, schließen sie sich mit dem Piloten Hal Slater zusammen. Doch werden ihre Pläne wieder einmal durch skrupellose Luftpiraten durcheinander gebracht. 

    Wolkenpiraten ist ein Buch, das man so schnell nicht wieder aus der Hand legen kann. Man fiebert in dramatischen Situationen regelrecht mit und träumt sich in anderen in die luftigen Höhen auf das Luftschiff.
    Es ist ein Buch zum Träumen und Staunen. Allein schon, was sich Kenneth Oppel für tolle fantastische Tiere ausgedacht hat!  
    Was ich sowohl an Wolkenpanther als auch an Wolkenpiraten sehr schätze, ist, dass man beide Bücher relativ unabhängig von einander lesen kann.


    Beide Bücher sind sehr empfehlenswert.


    Allgemein gefällt mir Kenneth Oppel sehr gut.


    Empfehlungen:


    Wolkenpanther
    Fledermaus-Trilogie
  14. Cover des Buches Die Schattenbande hebt ab (ISBN: 9783845810836)
    Frank Maria Reifenberg

    Die Schattenbande hebt ab

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Die Schattenbande erlebt ihr größtes Abenteuer. Erst geht das Theater von Madame Fatale in Flammen auf, dann macht sich ihre gute Freundin mit ihrem Partner Horatio W. Sourcrowd in einem Luftschiff nach Amerika auf und aus Versehen ist die gesamte Schattenbande als blinde Passagiere an Bord. Gefährlich wird es als klar wird, dass auch ein gewiefter Mörder an Bord ist – mit einer Schusswaffe, die zu einer unkalkulierbaren Gefahr für alle an Bord des Zeppelins wird.

    Leider der letzte Band über die liebenswerte Schattenbande. Noch einmal steht das Berlin der 20er Jahre vor einem auf, von den Erich-Kästner-artigen Illustrationen mit einem unwiderstehlichen Flair versehen. Toll geschrieben und mit einem schön durchdachten Spannungsbogen bis zur letzten Seite mit vielen Irrwegen und Überraschungen versehen. Für jeden Leser ist ein Lieblingscharakter dabei, ob es der vorlaute Otto, der erfindungsreiche Paule, die toughe Klara oder das kluge Nesthäkchen Lina ist. Jungs wie Mädchen kommen in diesem spannenden Kinderkrimi auf ihre Kosten. Reich illustriert mit toll gestalteten Zeitungsartikeln aufgelockert folgt man dem Abenteuer hoch in den Lüften. Im Nachwort gibt es dann noch ein paar sachliche Informationen zu den verwerteten geschichtlichen Fakten, alles kindgerecht aufbereitet - nicht zu naiv und nicht zu überfrachtet.

    Mit dem Schluss bin ich nicht richtig einverstanden, jedenfalls nicht, wenn es tatsächlich der letzte Band bleibt. Ich hoffe, dass sich Frank M. Reifenberg und Gina Mayer zu einer weiteren Geschichte entschließen können, denn die Schattenbande hat noch viel Potential.

    Mit dem fünften Band liegt ein spannender Kinderkrimi vor, der nicht nur von den Zeichnungen her an Erich Kästner erinnert und eine einzigartige, tolle Entdeckung im Kinderkrimi-Markt ist. Für Jungs und Mädchen gleichermaßen spannend und ganz nebenbei erfährt man etwas über die 20er Jahre. Die historischen Informationen dominieren nicht, sondern sind einfach als Bausteine des einzigartigen Leseerlebnisses eingefügt.

    Eine klare Leseempfehlung für alle, die Kinderkrimis lieben!

  15. Cover des Buches Wolkenpanther (ISBN: 9783407740243)
    Kenneth Oppel

    Wolkenpanther

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dieses Buch hat alles was das Herz begehrt. Einen tapferen Helden, der die größten Dinge vollbringt, ohne überheblich zu werden, aber trotzdem menschlich wirkt. Eine schöne Heldin, die ihren eigenen Kopf durchsetzt, obwohl das in dieser Zeit für ein junges Mädchen nicht vorgesehen war. Luftschiffe, Piratenangriffe und geheimnisvolle unentdeckte Tierarten.

    Die Welt, die Kenneth Oppel geschaffen hat, ist zwar neu, allerdings an unsere angelehnt, was die ganze Sache sehr real und überzeugend wirken lässt. Die genauen Beschreibungen des Luftschiffs Aurora sind gut recherchiert und wirken echt und logisch, ohne langweilig oder langatmig zu werden.

    Die Geschichte an sich ist sehr spannend. Trotz einer Anzahl von ca 550 Seiten hatte ich niemals das Gefühl, dass das Buch sich zog oder langweilig wurde. Ich war eher erstaunt wie schnell ich über die Seiten flog.

    Die zarte Romanze, die in dem Buch vorkommt, ist eher eine Randgeschichte und wird nur durch den einen oder anderen gut platzierten Satz eingestreut. Längere, sehnsuchtsschwangere Monologe hat man in diesem Buch also nicht zu befürchten.

    Alles in allem ein tolles, aufregendes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

  16. Cover des Buches Morland - Die Blume des Bösen (ISBN: 9783473353125)
    Peter Schwindt

    Morland - Die Blume des Bösen

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Liz
    Weiter geht es in der Morland-Triologie. Die drei Protagonisten finden heraus was sich in dem Kästchen verbirgt. Eine Blume. Was sind die Pläne des Präsidenten Begarell? Und worin liegt der Unterschied zwischen den immer mehr werdenden Eskatay und den Gist?
  17. Cover des Buches Stadt aus Trug und Schatten (Eisenheim-Dilogie - Band 1) (ISBN: 9783743212466)
    Mechthild Gläser

    Stadt aus Trug und Schatten (Eisenheim-Dilogie - Band 1)

     (311)
    Aktuelle Rezension von: Hannahruppi

    Zu Anfang war mir Flora etwas unsympathisch, weil sie ein relativ vorlauter Mensch ist. Allerdings war das auch nur auf den ersten paar Seiten der Fall, denn danach mochte ich sie immer lieber und konnte mich sogar in manchen Situationen gut mir ihr identifizieren. Sie ist ein super überzeugender Charakter, auch wenn ich trotzdem manche ihrer Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen konnte.

    Ansonsten war ich was die anderen Charaktere angeht ziemlich enttäuscht. Denn im ersten Moment glaubst du, es ist jemand gutes, jemand dem du vertrauen kannst und im nächsten wird dein Bild davon wieder zerstört. Einzig Amade konnte mich noch von sich überzeugen.

    Die Idee der Geschichte finde ich einfach nur super, super toll! Eisenheim ist eine Schattenstadt, in der die Seelen aller Menschen kehren, während ihre Körper nachts schlafen. Es gibt die Schlafenden, die tatsächlich schlafen und nicht mitbekommen, was ihre Seele nachts in Eisenheim tut, und es gibt die Wandernden, die in beiden Welt bei Bewusstsein sind und quasi ein Doppelleben führen.

    Flora war bis vor kurzem eine Schlafende, doch ihre Seele hat einen wertvollen Stein voller magischer Kräfte gestohlen und danach dunkle Magie getrunken, von der sie zur Wandernden wurde. Mit einem Nachteil: Ihre gesamten Erinnerungen an Eisenheim sind gelöscht. Die neue Flora muss sich nun in der Stadt durchschlagen unwissend, dass sie niemandem trauen kann, nicht einmal sich selbst…

    Die Schattenstadt fand ich einfach toll erklärt und beschrieben, aber auch so gut, das ich froh bin, dass diese Geschichte nur erfunden ist. Denn in beiden Welten zu leben ist mehr als hart. 

    Die Spannung hält sich von vorne bis hinten und macht immer neugierig auf das nächste Kapitel!


    Fazit:

    Ich bin super begeistert von diesem Buch und nach dem fiesen Cliffhanger fiebere ich nun Band 2 entgegen und bin gespannt, wann er erscheinen wird.


    Das Buch habe ich vom Loewe Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, obwohl es erst am 15.09. offiziell erscheinen wird :)

  18. Cover des Buches Phönix aus Asche (ISBN: 9783442729678)
    Henning Boëtius

    Phönix aus Asche

     (13)
    Aktuelle Rezension von: PaulTemple
    Zu den größten und prägnantesten Katastrophen des 20. Jahrhunderts zählt der verhängnisvolle Absturz des Zeppelins "Hindenburg" 1937. Dieser fiktive Thriller erhält vor allem durch die Tatsache, dass der Vater des Autors am Höhenruder des "Hindenburg" stand, eine persönliche, intime Note. Die Fahrt und die mysteriösen Umstände der Katastrophe zerwirft das Leben zweier Männer: Auf der einen Seite der Journalist und Passagier Birger Lund, auf der anderen Seite das Besatzungsmitglied Edmund Boysen. Beide Männer, so verschieden ihre Charaktere auch sind, eint der Verdacht, dass die wahren Hintergründe und Abläufe des Desasters nie ganz aufgedeckt wurden... Sehr anschaulich und mit vielen technischen Details zum Zeppelin ausgestattet, kommt der Roman einer Zeitreise in das Luftschiffzeitalter gleich! Empfehelnswert!
  19. Cover des Buches Adam ist jetzt mit Eva befreundet (ISBN: 9783841902450)
    Wylie Overstreet

    Adam ist jetzt mit Eva befreundet

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Eine interessante Idee: Was wäre passiert, wenn Mark Z. (bzw. die Winklevoss-Zwillinge) Facebook viel früher erfunden hätten, was hätte man damals nicht alles schon im Vorraus wissen können? Schön ironisch-humorvolle Gedankenspielereien, bei dem einem auch manchmal das lachen im Halse stecken bleibt, zB wenn Hitler Nationalismus bereits 1920 für eine "gute Idee" hält. Sehr amüsant so für zwischendurch, durchaus weiterzuempfehlen.
  20. Cover des Buches Der Jahrhunderttraum (ISBN: 9783548288277)
    Richard Dübell

    Der Jahrhunderttraum

     (77)
    Aktuelle Rezension von: _BuchstabenZauber_

    Nach einem grandiosem und mitreißendem 1. Band der Jahrhundertsturm-Serie geht es packend und spannungsgeladen mit Teil 2 "Der Jahrhunderttraum" weiter.
    Richard Dübell widmet sich dabei in diesem Buch den Enkeln von Alvin und Louise von Briest und Paul Baermann und berichtet über die Jahre 1891 bis 1909.

    Anfangs irritierte mich der enorme Zeitsprung von 20 Jahren, da ich das Gefühl hatte nicht nahtlos an Band 1 "Der Jahrhundertsturm" anknüpfen zu können.
    Zwar tauchten bekannte Figuren aus dem vorhergehenden Band wieder auf, doch liegt der Augenmerk in diesem Teil der Trilogie auf Otto, Levin und Amalie, den Kindern von Moritz und Antonie von Briest.
    Das Gefühl des Unbekannten und Neuem verflog aber sehr schnell und ich war wieder in der bewegenden und fesselnden Geschichte des 19. und den Anfängen des 20. Jahrhunderts gefangen.
    Obwohl die Familie von Briest fiktive Personen sind, schafft es Richard Dübell meisterhaft zahlreiche historische Ereignisse und Personen in sein Buch einzuflechten.
    An keiner Stelle hatte ich das Gefühl, dass irgendwelche Beziehungen zueinander unstimmig oder unglaubhaft waren.
    Dies hat mich auch wieder dazu veranlasst, wie im Vorgängerband, sehr oft im Internet zu recherchieren, Dinge nachzuschlagen und mir weitere Informationen einzuholen.
    Und ich bin aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen.
    Mir waren bis dahin die Entwicklungen der Luftschifffahrt, aber auch der Flugtechnik im Allgemeinen größtenteils unbekannt.
    Die Pionierarbeit so vieler tapferer Männer und Frauen, die ihre Passion und Leidenschaft schlussendlich mit dem Tod bezahlt haben, aber der Menschheit einen riesigen Fortschritt bescherten.

    "Der Mensch steht am Boden und denkt, er hat den Drachen an der Leine.
    Aber der Drache ist es, der fliegt, nicht der Mensch.
    Vielleicht verstehen wir ganz einfach falsch, wer in Wirklichkeit an der Leine hängt."

    Zitat S. 56 aus "Der Jahrhunderttraum" von Richard Dübell

    Doch dies ist nur ein Bruchteil der Informationen, die der Autor in sein Buch verwoben hat.
    Neben der bedeutenden Ära der Luftschifffahrt greift er auch weitere, sich abzeichnende politische Umbrüche auf, wie z.B. der steigende Antisemitismus oder die Frauenrechtsbewegungen.
    Sehr gut haben mir auch die Entwicklungen der führenden Figuren gefallen, die sich von jungen Menschen zu gestandenen und selbstbestimmten Personen entfaltet haben.
    Nachdem sich Band 1 der Reihe als Ankerpunkt mit den Entwicklungen der Eisenbahn und des Schienennetzes und Band 2 mit der Eroberung der Lüfte und der Luftschifffahrt beschäftigt haben, bin ich nun sehr auf den Abschlußband "Das Jahrhundertversprechen" gespannt.
    Doch auch schon jetzt kann ich sagen, dass die Jahrhundertsturm-Serie von Richard Dübell nicht nur eine wunderbare Unterhaltung darstellt, sondern einem die Geschichte Europas, insbesondere Deutschlands, näher bringt und aufzeigt, wie schnelllebig, innovativ, aber auch erfindungsreich die letzten zwei Jahrhunderte waren.

    *Fazit*
    Eine spannende und mitreißende Geschichte über die Eroberung der Lüfte, deren Anfänge, Niederlagen und Triumphe. Eingebettet in ein Familienepos verspricht das Buch wahren Lesegenuss!

  21. Cover des Buches LZ 129 (ISBN: 9783833494086)
    Armin Öhri

    LZ 129

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    In knapp 130 Seiten beschäftigt sich Armin Öhri mit der letzten Reise des LZ 129, der Hindenburg. Das Ende ist ja hinlänglich bekannt. Doch die letztendlich noch immer nicht zu 100% geklärte Unglücksursache, lässt nach wie vor Raum für Spekulationen und Verschwörungstheorien.

    In dieser fiktiven Geschichte im Umfeld der Hindenburg-Katastrophe, spricht die amtliche Untersuchungskommission mit Kurt Bäumler, der schwerst verletzt überlebt hat. In gefinkelten Rückblenden erfahren wir wie er, ein jüdischer Emigrant aus Deutschland, die Reise erlebt hat. Mit an Bord sind das amerikanische Ehepaar Sofie und Robert Anderson und hochrangige Nazis. Gerüchte um einen Anschlag machen die Runde, Nazis provozieren die Reisenden und dennoch genießt die illustre Gesellschaft die elegante Reise.
    Kurt und Sofie treffen sich zu einem heimlichen Liebesabenteuer im Frachtraum. Wir Leser können mitfiebern, ob die mitgebrachten Steaks, die in Käfigen eingesperrten Schäferhunde besänftigen und, ob die beiden erwischt werden.

    All diese Informationen erhalten wir vom sterbenden Bäumler. Man versucht ihm eine Mitschuld anzuhängen. Noch bevor die Untersuchungskommission zu einem endgültigen Ergebnis kommt, erliegt Kurt Bäumler den schweren Verbrennungen.

    Wie wir es vom Autor gewöhnt sind, schreibt er in flüssigem Stil. 


    Wir tauchen ein in die faszinierende Welt der Luftschiffe. Wer schon jemals in Friedrichshafen im Zeppelin-Museum war, wird wissen, was ich meine.
  22. Cover des Buches Mathildes Geschenk (ISBN: 9783959590112)
    Tedine Sanss

    Mathildes Geschenk

     (1)
    Aktuelle Rezension von: storyteller
    Eine Steampunk Geschichte

    Tedine Sanss versteht es meisterhaft uns in die Steampunk-Ära zu entführten.
    Es geht um Mathilde, eine junge Frau, die aus der ihr zugedachten Rolle ausbricht und sich lieber mit Motoren und Generatoren als mit Stickseide und Wolle beschäftigt. Ihre Mutter starb im Kindbett und weder Groß- noch Stiefmutter konnte den Verlust ausgleichen. Für sie ist das Kind hässlich und ungehorsam. Nur gut, dass Mathilde per Zufall von ihrer Patin, Isabeau Harden, erfährt. Die beiden lernen sich am Grab der Mutter kennen und Isabeau hilft Mathilde dabei, zu einer selbstbewussten Frau heranzuwachsen.

    Als die Großmutter jedoch droht, sie zu verheiraten, nimmt sie Reißaus und landet im Fuhrpark des Herren Konrad von Schwabeck, der die meiste Zeit auf
    Reisen ist. Die bärbeißige Haushälterin, die gar nichts von Frauen hält, die meinen ausgetretene Pfade verlassen zu müssen, gibt ihr die ausgeschriebene Anstellung als Fuhrparkleiter, Chauffeur und Mechaniker gegen Kost und Logis.
    Als Mathilde, von der Haushälterin als Mann ausgegeben, Herrn von Schwabeck persönlich kennenlernt, sind die beiden sich gleich sympathisch.

    Mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten. Nur, dass die Geschichte grob an dem Märchen ›Die Nymphe des Brunnens‹ von Johann Karl August Musäus angelehnt ist. Allerdings ohne jegliche Zauberei und gute Geister.

    Die Autorin findet exakt den richtigen Ton, uns in eine fiktive Vergangenheit zu versetzen. So wie sie die Steampunk-Epoche zeichnet, findet man sich sofort in ihr zurecht. Einige Frauen weigern sich, die ihr zugedachten Rollen zu bekleiden und wir Leser, männliche wie weibliche, bringen ihnen nicht nur Verständnis, sondern auch Sympathie entgegen. Böse Hexen besitzen spitze Zungen statt der üblichen Zauberstäbe. Stiefschwestern zeichnen sich durch Dummheit aus und von Schwiegermüttern will ich lieber erst gar nicht sprechen.

    Mir gefällt der Stil, die Geschichte und das Ende, obwohl, und das ist mein einziger Kritikpunkt, ich persönlich mich frage, ob Mathilde mit dem konfliktscheuen Mann (meine ganz persönliche Sicht, die sicher nicht jeder teilt) die richtige Wahl trifft.
    Aber um den Männergeschmack geht es nicht, und solange Mathilde und Konrad miteinander glücklich sind, will ich nicht unken.

    Ich vergebe die volle Punktzahl.

    Das Cover gefällt mir übrigens auch sehr gut.
  23. Cover des Buches PHANTOM Bastei DIN A4-Comic, Nr. 232, Die Todesgondel (ISBN: B007C5DHA6)
    Lee Falk

    PHANTOM Bastei DIN A4-Comic, Nr. 232, Die Todesgondel

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Zwei fremde Kriegsmächte machen sich in Bangalla breit, dem vom legendären Phantom beschützten Landstrich. Söldner morden auf beiden Seiten wahllos, und v.a. die ZIvilbevölkerung hat zu leiden und gilt den Kriegsparteien als weniger wert. Phantom stellt fest, daß beide Seiten auf einen Diamantenschatz warten, mit dem die Söldner bezahlt werden sollen, und "ohne Moos nix los", auch bei gedungenen Mördern. Er tut alles, um einen Tarnsport der Ladung zu den Kriegsherren zu verhindern, und sein enormer Ruf macht sich bei der abergläubischen Bevölkerung gut. Ein toller Comic mit humanistischer Botschaft, was braucht man mehr?

  24. Cover des Buches Mit dem Zeppelin nach New York (ISBN: 9783836958844)
    Stephan Martin Meyer

    Mit dem Zeppelin nach New York

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Dies ist ein Sachbilderbuch der besonderen Art.
    Vom Verlag selbst für Kinder ab 8 Jahren empfohlen
    möchte ich  hier jedoch keine Altersempfehlung aussprechen.
    Viele Kinder, gerade auch Kleinere, sind an der Thematik Zeppelin sehr interessiert, haben vielleicht schon einmal einen gesehen oder waren sogar schon mal im Zeppelinmuseum. Das sind alles Gründe wieso ein Kind auch schon in jüngeren Jahren mehr wissen möchte.
    Diese Buch liefert Informationen, in eine Geschichte gebettet. Die Geschichte des Kabinenjungen Werner Franz.
    Nicht alle Informationen und Bilder, grade auch über das Ende der Hindenburg sind so, dass sie kleinen Kindern vollständig erklärt werden sollten. Aber auch 8 Jährige, die sensibel sind (sogar 10 Jährige noch) können Teile des Gelesenen eventuell noch nicht richtig verarbeiten.
    Daher rate ich dazu, das Buch vorher einmal vollständig selbst zu lesen. Die Bilder genau zu betrachten und dann zu entscheiden, wie man dieses  Buch, orientiert an dem eigenen Kind, am besten vermittelt. In vielen Infoveranstaltungen für Eltern und Erzieher rate ich dazu Bücher ohnehin nicht immer stur vorzulesen sondern der Situation angepasst auch mal zu improvisieren und einfach nur zu erzählen. So kann man grade bei kleineren Kindern die Spitze der Realität nehmen und dem Alter entsprechend in eigene Worte kleiden.
    Also auch hier, ein Buch, dass hervorragend  gemacht ist aber vorher von einem selbst gelesen werden sollte.!
    Es ist ein wirklich tolles Buch, dass selbst mich als Techniklaien sehr fasziniert hat. Kindern bietet es sehr viele, vielfältige Eindrücke. Es ist glaube ich das Beste für die Zielgruppe was ich in den letzten Jahren in die Hände bekommen habe. Als ich es kaufte waren vor allem die autobiografischen Aspekte das was mich reizte.
    Meine Kinder kennen Zeppeline seit vielen, vielen Jahren, denn wir fahren regelmäßig einmal im Jahr nach Friedrichshafen zur Hamradio. Das ist eine Messe, die auch einen Messekindergarten hat. Der Hangar der Zeppeline liegt unmittelbar neben dem Kindergarten. Wenn die Kinder im Sommer in der Sandkiste sitzen fahren regelmäßig Zeppeline, zum greifen nah, über ihre Köpfe.
    Klar, dass das Interesse weckt.
    Im Museum kann man viel über die Zeppeline, die Entwicklungsphasen etc. erfahren. Es in Verbindung mit einer autobiografischen Geschichte in einem Buch nachlesen zu können ist da eine wunderbare Nach- aber eventuell auch Vorbereitung.
    Thorwald Spangenberg hat dies Geschichte illustriert.
    Einzigartig, die Kombination aus Elementen der Graphic-Novels. verschiedenen Kartendarstellungen,  den Stil der Gouache-Illustration in Verbindung mit informativen Grafiken.
    Durch den gezielten Einsatz dieser unterschiedlichen Illustration Stile hat er es geschafft ein Sachbilderbuch in die Verbindung zu einer erzählenden Geschichte zu bringen. Geschichte und Sachvermittlung gehen eine Symbiose ein wie sie besser nicht sein könnte.
    Eindruck- und gleichzeitig stimmungsvoll und sehr detailreich verbindet er technische Detailzeichnungen mit Elementen der erzählten Handlung.
    Erzählt man die Geschichte kleineren Kindern rate ich dazu sich vorher Passagen zu markieren, die man vorlesen möchte, vieles würde ich geleitet von den Bildern einfach frei erzählen, denn auch die politische Situation vergangener Jahre ist nicht unbedingt das was wir kleineren Kindern vermitteln möchten. Für die größeren ist es jedoch wichtig und interessant.
    Die Geschichte in Ich Form beginnend erzählt von einem Jungen, der oft zu Besuch bei seinen Großeltern ist. Gern entdeckt er dort auch dem Dachboden Neues und wird auch immer fündig. Eines Tages findet er eine alte Mütze auf der vorne eine Weltkugel zu sehen ist.
    Der Junge nimmt die Mütze und bringt sie seinem Großvater um mehr darüber zu erfahren.
    Der Opa erzählt, dass diese Mütze seinem Vater gehörte, der Kabinenjunge auf der Hindenburg war.
    Er erzählt, dass die Hindenburg ein Luftschiff von über 250m Länge war und Passagiere über den Atlantik folg. Also ein fliegendes Hotel, denn ein solches Luftschiff fuhr nicht so schnell wie die heutigen Flugzeuge. Damals gab es alternativ nur die Schiffe, die jedoch wesentlich länger brauchten.
    Der Großvater erzählt die Geschichte seines Vaters, der 1936 die Schule mit der 8. Klasse ( das so üblich) beendete und eine Arbeit suchte. New York kannte er aus einem Kinofilm und die Sehnsucht nach weiter Welt war so geweckt.
    Der Bruder war Dienstbote im Hotel und hatte mitbekommen, dass ein Kabinenjunge auf der Hindenburg gesucht wurde.  Und tatsächlich bekam der Vater des Großvaters die Stelle.
    In kleinen Schaukästen wir über die politische und wirtschaftliche Lage Deutschlands 1936 berichtet.
    Werner, so heißt der Vater des Großvaters steht dann wenige Tage später in seiner Uniform, die er selbst nähen lassen musste, im Hangar vor dem riesigen Zeppelin.
    Sehr anschaulich vermittelt Thorwald Spangenberg in dem dazu gehörigen Bild die Dimensionen dieses riesigen Luftschiffes.
    In der Geschichte werden erste technische Informationen geliefert so z.B. das Sandsäcke am Bauch des Zeppelins hingen. Für jeden Passagier  wurden zwei Säcke abgenommen. Für sehr dünne, kleine auch schon mal nur ein Sack. Das Gewicht wurde genau berechnet.
    Es wird berichtet aus welchem Material er gebaut wurde und wie so ein Aufstieg vor sich ging.
    Die erste Fahrt von Werner ging von Frankfurt nach Rio de Janeiro in Brasilien und dauerte 12 Tage. Was Werner dort so alles erlebte erfahren wir Leser genauso wie eine technische Erklärung mit maßstabsgetreuer Zeichnung des Zeppelins. Wir bekommen Einblick in due Führergondel, in der der riesige Koloss gesteuert wurde, in den Funkraum, in dem ein Funker ständig Kontakt zum Boden hielt aber auch über das Postwesen zu dieser Zeit, denn auch das war eine Aufgabe eines Luftschiffes, Post  in Postsäcken zu transportieren, die über dem Flughafen des Bestimmungsortes abgeworfen wurden.
    Wir werden mitgenommen auf eine Entdeckungstour durch die einzelnen Decks. Die Schemazeichnungen lassen einen Blick darauf werfen, welche Räume es überhaupt alles gibt.
    Es wird üner die Außenhaut des Zeppelins berichtet, über die Motorengondel, die Küche, über Werners Arbeitsplatz und Aufgaben und auch über Graf Zeppelin, nach dem die Luftschiffe benannt wurden. Wenn man über den Atlantik fährt heißt das auch man  bekommt eine Zeitverschiebung mit und es gibt ein Ritual bei der Äquatorüberquerung.
    Es wird von der Landung im Rio und den Erlebnissen in dem fremden großen Land berichtet, ja und auch davon, dass der Zeppelin nicht immer fahren konnte. Im Winter gab es eine lange Pause in der er im Hangar lag und überholt wurde
    Mehrere Fahrten an unterschiedliche Orte mit unterschiedlichen Erlebnissen hat Werner mitgemacht und zuhause davon berichtet.
    Auch von der Reise nach New York bei dessen Ankunft in Lakehurst es gewitterte.
    Daher konnten sie nicht landen und fuhren zurück Richtung New York.
    Erst als das Gewitter etwas abgezogen war wagte er der Kapitän die Landung, die schon von zahlreichen Schaulustigen, darunter auch Reportern erwartet wurde. Es war eine ruckelige Angelegenheit und endete tragisch. Unbemerkt setzte sich die Außenhaut des Zeppelins in Brand. Werner gelang es aus einer der Ladelucken zu springen. In die ungewisse Tiefe, des immer noch nicht ganz am Boden befindlichen Zeppelins.
    Die Hindenburg stürtz ab und geht in Flammen auf.
    62 Menschen konnten gerettet werden 35 starben.
    Werner und einige andere kehrten mit der MS Europa nach Bremerhaven zurück. Von dort geht es für ihn mit dem Zug nach Frankfurt wo er von seiner Familie in empfang genommen wird. Da war Werner grade 15 Jahre alt.
    Vor noch nicht all zu langer Zeit 2014 verstarb Werner im hohen Alter von 92 Jahren.
    Noch einmal erfahren wir etwas über die Geschichte des Zeppelins, über eine Stiftung ganz nah am Menschen, Die Zeppelinstiftung und das Buch endet mit einem kleinen Einblick über das Zeppelinmuseum.
    Nicht ganz einfach, aber unglaublich informativ und intensiv erzählt Stephan Martin Meyer diese Geschichte. In Verbindung mit den großartigen Bildern wird es zu einem ganz besonderen Buch.
    Einem Buch nicht nur für Kinder.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks