Bücher mit dem Tag "zingst"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zingst" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Das Meer in deinem Namen (ISBN: 9783596031887)
    Patricia Koelle

    Das Meer in deinem Namen

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71

    Zitat: "Das Meer in deinem Namen...", flüsterte sie. "Ralph, das Meer hat uns in Vaters Namen einen Seestern geschenkt. Er ist...hier - spürst du das?" S. 349

    Berlin 1999. Carly ist Mitte zwanzig, hat ihr Astronomiestudium abgeschlossen und arbeitet als Assistentin für Professor Thore Sjöberg. In ihm sieht sie ihren Seelenverwandten, aber Thore ist verheiratet, hat zwei Kinder und erwidert ihre Gefühle nicht auf dieselbe Weise. Da bietet er ihr an für ihn an die Ostsee zu fahren, nach Ahrenshoop. Er hat dort von einer Verwandten ein Häuschen geerbt, hat aber selbst keine Zeit dorthin zu fahren, um eine Bestandsaufnahme für einen Verkauf zu machen. Carly sieht darin auch eine Chance, endlich ihre Angst vor dem Meer zu überwinden, die sie seit dem Tod ihrer Eltern begleitet. Angekommen in "Naurulokki", wie das Haus heißt, findet sie überall Notizen und Briefe der verstorbenen Henny Badonin. So fühlt sie sich ihr bald sehr nahe und erfährt viel über die Künstlerin, ihr Leben und ihre Vergangenheit. Es dauert nicht lange und Carly verliebt sich: in das Haus, die Gegend, das Meer und in die Menschen, denen sie begegnet. Sie ist fasziniert davon, wie hell die Sterne hier leuchten, wie dunkel die Nacht tatsächlich sein kann, abseits der Großstadtlichter. Und sie spürt, hier gibt es etwas, das sie in Berlin nie gefunden hat: ein Zuhause. 

    Zitat: "Auf diese Weise gibt mir das Meer in deinem Namen zu verstehen, dass du nicht weit fort bist, nicht so weit, als dass du mir nicht doch nahe bist..." S. 195

    "Das Meer in deinem Namen" ist der erste Teil der Ostseetrilogie von Patricia Koelle. Man kann es aber auch sehr gut als eigenständiges Buch lesen. Der Autorin gelingt es mit manchmal fast schon poetischen Beschreibungen, die Gegend um Ahrenshoop, das Meer am Tage wie auch in der Nacht, das Leben am Bodden lebendig werden zu lassen. Man hört das Meeresrauschen, den Ostseewind, schmeckt das Salz und auch den Tee. Dazu gibt es auch noch einen Hauch von Magie und Mystik. Auch die Beschreibung des Hauses ist sehr schön. Man begleitet Carly durch die Räume, sieht alles direkt vor sich. Ich finde es immer schön, einem Haus einen Namen zu geben, in England ist das ja auch üblich. Naurulokki ist übrigens finnisch und bedeutet Lachmöwe.

    Die Geschichte um Carly, die früh ihre Eltern verloren hat und dann zusammen mit ihrem Bruder bei ihrer Tante aufwuchs, zieht den Leser von Anfang an in ihren Bann. Man fühlt mit ihr und ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen. Tante Alissa fördert unbewusst Carlys Angst vor dem Meer, in dem sie nie mit ihr über den Tod ihrer Eltern spricht und alles, was mit dem Meer zu tun hat, aus ihrem Leben verbannt. Es gibt nicht mal Fischstäbchen. Trotzdem fühlt Carly immer eine Sehnsucht nach dem Meer und schließlich nutzt sie Thores Angebot als Chance, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

    Zitat: "...das Meer hat auf alles eine Antwort. Aber es hat auch sehr viel Zeit. Es dauert, ehe man sie hören kann." S. 173

    Dann sind da noch die anderen Charaktere, die ebenfalls mit viel Liebe zum Detail gezeichnet sind, wie Carlys Bruder Ralph, ihr bester Freund Orje, der Nachbar Jakob und seine Tochter Anna-Lisa sowie die Küstenbewohner von Ahrenshoop, Synne, Daniel, Harry und Myra.

    Und natürlich Henny und Joram. Von ihnen erfahren wir viel durch kleine Rückblicke und durch die Notizen, die Carly überall im Haus findet.

    Die Handlungen der Figuren sind oft so normal, aber doch etwas Besonderes. Und ich denke, das ist auch das Besondere an diesem Buch. Eine Geschichte, die jedem passieren könnte.

    Und nicht zu vergessen: Es finden sich tolle Rezepte, die man nachkochen oder -backen kann. Die Sanddornmuffins zum Beispiel klingen sehr lecker.

    Zitat: "Wusstest du, dass Sjöberg Meeresfelsen bedeutet?" ... Das Meer in deinem Namen, dachte sie. Bei ihm trifft es also wörtlich zu. Das sieht ihm ähnlich. S. 520

    Fazit: Eine wunderbare Sommerlektüre, nicht schmalzig oder kitschig, sondern ehrlich und leicht, aber trotzdem mit Tiefgang. Es gibt traurige, freudige und auch komische Momente.


  2. Cover des Buches Luisa und die Stunde der Kraniche (ISBN: 9783734104190)
    Tania Krätschmar

    Luisa und die Stunde der Kraniche

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Hermione27

    Goldschmiedin Luisa, die mit ihrem Freund Richard in Berlin lebt, bekommt einen Heiratsantrag von ihm. Sie erbittet sich zwei Wochen Bedenkzeit und möchte die Zeit zum Nachdenken an der Ostsee, im Haus Zugvogel, das seit Langem im Familienbesitz ist, nutzen. Dort begegnen ihr nicht nur viele Erinnerungen an ihre Familie, die Standuhren das Großvaters und seine Geschichten über die Zeit und die blaue Stunde, sondern auch Kranichforscher Jan Sommerfeldt, der Luisa in immer größere Verwirrung stürzt.

     

     

    Meine Meinung:

    Die Geschichte ist wunderschön erzählt und hat mich von Anfang an unglaublich gefangen genommen. Ich war sofort dem Zauber von Fischland-Zingst-Darß verfallen und konnte mir die verwunschene Landschaft, die Häuser und die Menschen gleich sehr gut vorstellen. Daher stellten sich bei mir beim Lesen sogleich Urlaubsgefühle, ja vielmehr Wohlfühlgefühle ein.

    Die handelnden Personen waren so liebevoll und stimmig beschrieben, dass ich mich vor allem mit Luisa gleich angefreundet habe. Manchmal hätte ich sie zwar schütteln mögen, aber ich habe grundsätzlich sehr gerne Zeit mit ihr, mit ihrer Familie und im Haus Zugvogel verbracht.

    Der Spannungsbogen der Geschichte war sehr gelungen aufgebaut, mit einer schönen Portion Melancholie, einigen spannenden Wendungen und sogar etwas Verzaubertem. Insgesamt hat mir das Buch so gut gefallen, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Besonders am Ende hat es mich auch emotional richtig mitgenommen und berührt.

     

     

    Fazit:

    Der Roman ist eine tolle Urlaubslektüre, aber eignet sich auch prächtig für eine schöne Wohlfühlzeit auf dem heimischen Sofa, wenn man sich nur virtuell in den Urlaub träumen möchte.

     

  3. Cover des Buches Ein Fall für Fuchs & Haas: Die Bestie im Moor - Krimi (ISBN: B07GH1FTD9)
    Ivo Pala

    Ein Fall für Fuchs & Haas: Die Bestie im Moor - Krimi

     (10)
    Aktuelle Rezension von: LaDragonia

    Aus dem Buch:

    Was, wenn Du Deinem eigenen Verstand nicht mehr trauen kann?

    Im dunklen Herzen des Osterwaldmoors bei Zingst wird die grausam zugerichtete Leiche eines Mannes gefunden. Die Art seines Todes erinnert erschreckend detailliert an eine legendäre Bestie, die vor fast vierhundert Jahren in genau diesem Moor ihr Unwesen getrieben hat.

    Natürlich sind solche Monster reiner Aberglaube, da ist ganz besonders die Haas sich sicher – bis etwas geschieht, dass ihre Überzeugungen bis tief ins Mark erschüttert.

    Wenn er seine Partnerin nicht verlieren will, muss Bodo einen gordischen Knoten aus Immobilienspekulation, Naturschutz und Scharlatanerie zerschlagen – und stößt dabei auf ein noch größeres Geheimnis und ein sehr viel grausameres Verbrechen!

     

    Fazit:

    Also eines kann ich jetzt schon sagen, Fuchs & Haas machen süchtig. Von diesen beiden Ermittlern kann man einfach nicht genug lesen. Nicht nur das ein wunderbarer verbaler Schlagabtausch den nächsten jagt, nein – da baut der Autor kleine zwischenmenschliche Missgeschicke ein, dass einem wirklich die Tränen in den Augen stehen, vor Lachen. Wunderbar! So kann es wirklich gerne weitergehen, in dieser großartigen Serie. Ich bin jetzt schon gespannt, was mich in „Der unsichtbare Schütze“ so alles erwartet.

  4. Cover des Buches Bonhoeffer und Bethge (ISBN: 9783038480952)
    Wolfgang Seehaber

    Bonhoeffer und Bethge

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Martinchen


    "Zwei Freunde, die sich der Unmenschlichkeit und dem Hass entgegenstemmten


    Ende April 1935 begegneten sie sich zum ersten Mal im neu gegründeten Predigerseminar der Bekennenden Kirche: der Berliner Professorensohn und Theologiedozent Dietrich Bonhoeffer und der Pastorensohn vom Land, Eberhard Bethge. Sehr schnell lernte Bonhoeffer die Bescheidenheit, die ungeheure Vitalität, die Fröhlichkeit, die vorbehaltlose Frömmigkeit und die Musikalität dieses zunächst theologisch ziemlich unbedarften Provinzlers zu schätzen. Daraus entwickelte sich eine der ungewöhnlichsten und bedeutsamsten Freundschaften des 20. Jahrhunderts.

    Erstmalig erzählt dieses Buch ausführlich die Geschichte dieser vertrauensvollen und von unendlicher Treue geprägten Verbindung, beschreibt ihr Wesen und ihre Auswirkung auf die damalige Zeit und auf heute. Zudem werden die schwierigen kirchlichen Bedingungen und die bedrohlichen politischen Umstände geschildert, gegen die sich diese Freundschaft stets neu behaupten musste. Beide ließen sich in den gefahrvollen Widerstand gegen Hitler einbinden und erlebten ihre Freundschaft als heilsamen letzten Rückzugsort in jenen gehetzten Tagen, als sie Freiheit und Leben für eine humane Zukunft ihres Landes einsetzten."

     Der Schutzumschlag dieses hochwertigen Buches zeigt ein Foto von Eberhard Bethge und Dietrich Bonhoeffer - eine schöne Illustrierung des Titels. Das Buch selbst ist sehr hochwertig ausgestattet, ein schwarzer Leineneinband mit silberner Schrift unterstreichen dies.

    Wolfgang Seehaber, so ist dem Klappentext zu entnehmen, ist Theologe, freier Autor und Publizist und lebt in Kiel. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Mit dem Menschen und Theologen Dietrich Bonhoeffer beschäftigt er sich seit seinem Studium.

    Das Buch ist in 8 Kapitel unterteilt und wird durch ein umfangreiches Literaturverzeichnis und einer Vielzahl von Anmerkungen ergänzt.

    Seehaber zeichnet die Lebenswege der beiden Freunde nach, gleichberechtigt und "auf Augenhöhe". Er beginnt mit Bonhoeffer und seinen ersten Freundschaften. Bonhoeffer wirkte eher abweisend, er war ruhig, zurückhaltend und kontrolliert, alles Eigenschaften, die es ihm nicht leicht machten, Freundschaften zu schließen. War dies allerdings einmal erreicht, erwies er sich als treuer und großzügiger Freund.

    Ganz anders Bethge, den alle gut leiden konnten, der offen, fröhlich und herzlich war.

    Diese beiden ungleichen Männer, Bonhoeffer aus der Stadt, Bethge vom Land, lernten sich in Zingst kennen. Bonhoeffer als Seminardirektor bemüht sich um Bethges Freundschaft. Diese Freundschaft in all ihren Fassetten wird in den weiteren Kapiteln beschrieben. Es ist eine Freundschaft, die hält und trägt, in der Zeit des Widerstands und über den Tod hinaus. Im achten und letzten Kapitel beschreibt Seehaber, wie Bethge als Erbe des schriftlichen Nachlasses diesen systematisiert und veröffentlicht. Otto Dudzus schreibt dazu: "In einer nicht zu analysierenden Weise ist Dietrichs Werk in Dich eingegangen, und Du warst ausersehen, es weiterzugeben. Ohne Dich wäre Dietrich weithin unbekannt geblieben. Und wir wären um vieles ärmer." (Seite 389)

    Die Geschichte Bonhoeffers lässt sich ohne die historischen Hintergründe nicht erzählen. Insbesondere der Weg der Bekennenden Kirche und Bonhoeffers Weg in den Widerstand werden ausführlich erzählt. Dies geschieht in einer nüchternen Sprache mit einer Vielzahl von Zitaten und macht es dem Leser nicht immer leicht, das Buch zu lesen. Dennoch gelingt es Seehaber, die Personen lebendig darzustellen und Bonhoeffer und Bethge sowie ihre ganz besondere Freundschaft dem Leser näherzubringen.

    Fazit: ein sehr anspruchsvolles "Porträt einer wunderbaren Freundschaft", das auch dazu anregt, das eigene Verhalten in Freundschaften zu reflektieren.

  5. Cover des Buches Ja, ja am Strande ... (ISBN: 9783862280902)
    Evelin Förster

    Ja, ja am Strande ...

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    Ich hatte angesichts des Titels und der Gestaltung des Titelbildes ein wenig Sorge, daß das Buch vielleicht albern oder betulich werden würde, aber diese Sorge war völlig unbegründet, ich angenehm überrascht.

    In diesem innen ansprechend gestalteten Buch erhalten wir, wie es der Untertitel schon sagt, einen Überblick über "Badekultur an der Ostsee von 1900 bis 1939". Dies geschieht durch eine vielseitige Mischung. Ein gut geschriebener Text berichtet über die Entwicklung der einzelnen Seebäder und gibt auch allgemeingeschichtliche Hintergründe. Diese nehmen nicht überhand, sondern konzentrieren sich auf das Wesentliche. In der Einführung geht der Text bis ins Jahr 1793 zurrück, den "offiziellen" Anfängen der Badekultur an der Ostsee. Hier zeigt sich die gelungene Zusammenstellung verschiedener Informationsquellen, die den Leser das ganze Buch hindurch begleitet. Es gibt zahlreiches Bildmaterial - Zeichnungen, Fotografien, Postkarten, Werbeanzeigen. Im Text finden sich Zitate aus zeitgenössischen Texten, so in der Einführung ein Ausschnitt aus den 1893 erschienenen Erinnerungen eines Freiherrn, der illustriert, wie der Adel Heiligendamm für sich entdeckte und mondäne Ferien machte. Später lesen wir zB Tagebucheinträge von Viktor Klemperer, einen Ausschnitt aus Isherwoods "Goodbye to Berlin". In farbig unterlegten Boxen finden sich Ausschnitte aus Benimmbüchern, Modemagazinen, Gesetzen oder Liedtexten. Oft sind auch die Texte der abgebildeten Postkarten abgedruckt, so daß wir teils recht unterhaltsame Urlaubsgrüße lesen können. Diese Mischung macht das Lesen abwechslungsreich und bietet eine weitgefächerte Vielfalt an Informationen, die zu einem runden Gesamtbild führt. Gerade durch die Postkartengrüße und Tagebuchauszüge kommt eine persönliche Komponente hinzu.

    Es ist interessant zu sehen, wie sich Postkartenfotografrie und Privatfotos entwickeln. Im Text erfahren wir einiges über fotografische Techniken und Kniffe, auch auf manch geschichtliche Entwicklung wird hingewiesen (zB der Frauenüberschuß auf Fotografien in den ersten Jahren nach dem Ersten Weltkrieg; die vermehrten sportlichen Übungen während der Nazidiktatur). Auszüge aus Reiseführern dokumentieren Aussehen und verschiedene Ausrichtung der einzelnen Badeorte (allerdings wiederholen sich diese Texte manchmal und waren nicht so interessant). Da gibt es die mondänen Orte, an denen das Promenieren in hochmodischer Kleidung der eigentliche Zweck war ebenso wie die verschlafeneren Orte, die sich ihren Dorfcharakter bewahrt haben und zwanglose Ruhe bieten. Viele gesellschaftlichen Themen werden angesprochen, so die "Ehemannszüge", die die hart arbeitenden Ehemänner an den Wochenenden wenigstens für zwei Tage zur urlaubenden Familie bringen. Erschreckend die schamlose Ausprägung des Antisemitimus auch zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Die sich allgemein ändernden Moralvorstellungen, die wachsende Demokratisierung auch der mondäneren Badeorte, die sich ändernden Reisemethoden - all das und noch mehr erfährt man durch das Buch.

    Manche Bilder machen nachdenklich. So sieht man ein Bild vom Vorabend des Ersten Weltkrieges mit drei Brüdern - auf der Rückseite dieses Bildes, das als Postkarte verschickt wurde, ist ein fröhlicher Urlaubsgruß eines der Brüder vermerkt und man kann gar nicht anders, als sich zu fragen, wie sie die nur Wochen später ausbrechende Hölle ertragen, ob sie überlebt haben. Zum Ende des Buches ist eine Seite eines privaten Fotoalbums abgedruckt, die letzten Sätze des Albums und auch dieses Buches sind: "Abschied vom Frieden! 26.8.1939 in Warnemünde." Ein gelungener Abschluß für das Buch und ich kann nur noch einmal betonen, daß die kleinen persönlichen Einblicke in die sorglosen Urlaubstage uns eigentlich unbekannter Menschen eine willkommene und frische Perspektive in das Buch brachten.

    So war ich beeindruckt und erfreut, auf welch angenehme Art ich auf 120 reich bebilderten Seiten viel gelernt habe. Ich hätte gerne noch weiter gelesen - das ist rundum gelungene Wissensvermittlung und Unterhaltung.

  6. Cover des Buches Unterwegs mit Bonhoeffer (ISBN: 9783417265491)
    Martin Schramm

    Unterwegs mit Bonhoeffer

     (12)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „…Nicht nur die Zeit ist religionslos geworden. Auch der Mensch scheint gut ohne Gott zurechtzukommen…“

     

    Der Autor hat ein ungewöhnliches Buch geschrieben. Er folgt den Spuren Dietrich Bonhoeffers und versucht, die Erkenntnisse des Theologen in die heutige Zeit zu übertragen.

    Die Reise beginnt auf der Insel Fanö. Dort geht es um Nachfolge, die sich ergibt aus der Sehnsucht nach Gott.

    Bei seinem Lauf um die Insel beschreibt der Autor nicht nur die Landschaft, er findet Beziehung zwischen seinem Laufen, den Begegnungen unterwegs und den Stationen der Nachfolge. Manche der Sätze laden zum Nachdenken ein. Ausschnitte aus dem Leben Bonhoeffers auf der Insel und dem hier entstandenen Buch und Interpretationen von Begebenheiten aus der Bibel ergänzen den Abschnitt.

    In Zingst und Finkenwalde beschäftigt sich der Autor mit der Sehnsucht nach Gemeinschaft. Aus persönlichem Erleben erläutert er die Bedeutung der Gemeinschaft und der Kraft, die im gemeinsamen Beschreiten des Weges liegt. Einen breiten Raum nimmt der Umgang mit Konflikten ein, denn Gemeinschaften sind zerbrechlich.

    Im letzten Teil besucht der Autor das Bonhoefferhaus in Berlin. Hier hat der Theologe sich mit Ethik befasst. Es geht um die Sehnsucht nach Leben, um die Frage, wie man als Christ heute leben soll. Einige der Erkenntnisse Bonhoeffers lassen sich fast eins - zu – eins auf die Verhältnisse der Gegenwart übertragen. Obiges Zitat steht als Beispiel dafür. Besonders gefallen hat mir das fiktive Gespräch zwischen Bonhoeffer und Fallada.

    Das Buch ist keine einfache Lektüre. Es erfordert ein Mitdenken und Durchdenken.

    Durch den Schreibstil gelingt es dem Autor,  seine Gedanken gut zu gliedern. Die Abschnitte, die sich mit Bonhoeffers Leben beschäftigen, sind kursiv gedruckt. Kerngedanken werden am Rande grau unterlegt als eine Art Zitate hinterlassen. Am Ende jedes Gedankenkapitels fasst der Autor die entsprechende Station der Nachfolge kurz und prägnant zusammen. Auch das ist kursiv hervorgehoben. Zusammenfassungen in Form von Stichpunkten finden sich an unterschiedlichen Stellen im Text.

    Interessant fand ich die Einbeziehung literarischer Werke in den Text und deren vergleichende Betrachtung zu den Büchern von Bonhoeffer. Das betrifft „Der Steppenwolf“ von Hesse und „Wolf unter Wölfen“ von Fallada.

    Bereichert wird das Buch durch Fotos von Bonhoeffer und den besuchten Orten.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das liegt auch daran, dass mir der Autor verschiedene Lebensstationen Bonhoeffers auf neue Art dargebracht und daraus konkrete Schlussfolgerungen für unser heutiges Leben abgeleitet hat.    

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks