Bücher mit dem Tag "zucker"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zucker" gekennzeichnet haben.

89 Bücher

  1. Cover des Buches Liebe, Zimt und Zucker (ISBN: 9783548287881)
    Julia Hanel

    Liebe, Zimt und Zucker

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Die ersten beiden Bücher konnten mich ja leider nicht so überzeugen, aber dieses hier wird mein neues Lieblingsbuch von Julia Hanel. Ich mochte die Geschichte total gerne und auch die Charaktere waren authentisch und realistisch. Ich konnte mich so gut in Marit hineinversetzen, aber manchmal wollte ich sie schütteln, um ihr zu zeigen, wer der Richtige für ihr Herz ist. Ich ließ sich locker leicht lesen und ich kam schnell voran. Es hat mich sogar mit dem Kleinstadtfeeling an Green Valley erinnert. Ein Buch fehlt mir nur noch von dieser Autorin und auf das bin ich auch schon gespannt.

    4,5 Sterne

  2. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (859)
    Aktuelle Rezension von: May_Daisy

    (Ich lasse die Inhaltsangabe weg, die steht eh da oben)

    Rezension:

    Ich habe den ersten Band schon absolut geliebt, aber ich dachte trotzdem nicht, dass der zweite Band so gut wird. Alles an diesem Buch ist nahezu perfekt, ich war absolut hingerissen. Ich liebe es, die Straßen von Ketterdam mit den Crows zu erkunden und genau das hat mir das Buch gegeben.

    Die Handlung war, wie im ersten Band auch, sehr spannend und immer flüssig zu lesen. Von Anfang an ging es aktiv zu: wir alle wollen umbedingt, dass Inej gerettet wird. Und genau das tun die Crows auch. Für mich war die Rettung von Inej mit sehr viel Nervenkitzel verbunden. Man weiß zwar, dass die Crows eigentlich einen perfekten plan gemacht haben, aber dann redet van Eck davon, dass er alles weiß und ich saß nur auf meinem Sessel und bin in Schweiß ausgebrochen. Letztendlich war Kaz mal wider schlauer als der Rest der Welt und hat van Eck ordentlich reingelegt. Besonders in solchen Momenten, in denen sich die Crows aufteilen, fand ich es sehr schön die Perspektive von allen sechs zu haben. Außerdem wusste man so immer wer was macht und wer wie über was denkt, man kriegt dadurch einfach viel mehr mit. Meine Nerven waren fast am versagen, als sich die sechs Kriminellen unseres Vertrauens in Zweiergruppen aufteilen und innerhalb von drei Kapiteln absolut alles schiefgeht, was man sich hätte vorstellen könnte. Oder warte, tatsächlich ist mehr schiefgegangen, als ich mir vorstellen konnte. Inej die von einer absolut unsympathischen Kriegerin angegriffen wird und dann vom Seil fällt (!!!), während Nina sich mit Hilfe von Leichen (!!!) verteidigt und so Inej gerade so rettet. Und dann wären da noch Kaz und Wylan, die in van Ecks Haus von Pekka Rollins (!!!) überrascht werden und sich dann durch die Esszimmerdecke (!!!) brennen. Bei Jesper, Matthias und Kuwei geht natürlich auch alles schief. Ihnen wird aufgelauert und sie verdrücken sich dann, indem sie sich durch den ganzen Fluss brennen(!!!). Naja, das war dann auch wieder rum, aber spätestens da wusste ich, dass das ein absolut gutes Buch  in der Hand habe. Das Ende mit der Versteigerung war auch absolut verrückt. Ich habe so mit Inej auf dem Dach mitgefiebert, als sie diesem Biest von einem Mädchen gezeigt hat wer das Phantom ist. Ich liebe diese Frau einfach! Ich denke man kann aus dem ganzen lesen, dass ich es absolut spannend fand. Ich hab übrigens auch richtig schön geflennt, als Matthias gestorben ist, wenn ich diese Drüskellen Bande in die Finger bekommen sollten sie definitiv Reisaus nehmen, denn ich werde sie zerfleischen.

    Das Buch war nicht nur sehr spannend, sondern auch sehr süß. Nina und Matthias sind einfach ein Paar, dass besser ist als Waffeln. Und das meine ich auch wirklich so. Und wen ich fast noch süßer finde, sind Kaz und Inej. Wie er sich absolut Sorgen um sie macht, als sie ohne Netz auf das Hochseil will. Mein Herz hat gehüpft. Und die Szene im Bad. Ich fand es so bewegend, wie Beide ihre Scchwächen gezeigt haben und der jeweils andere sie akzeptiert hat. Kaz der alle seine letzten Cents zusammengekratzt hat, um Inejs Vertrag abzubezaheln. Inej, wie sie sich so darüber freut, dass Kaz ihre Familie nach Ketterdam gebracht hat. Kaz, der ihr ein boot kauft, ihr aber sagt, dass sie jeder zeit bei ihm willkommen ist. Ich bin nicht okay. Und wen wir natürlich nicht vergessen dürfen, ist jesper und sein geliebter Wylan, denn wenn die beiden nicht der Inbegriff einer unglaublich süßen Beziehung sind, dann weiß ich auch nicht.

    Ich  denke an meiner Rezension konnte man herrauslesen, wie sehr ich diese Charaktere liebe. Jeder von ihnen ist einzigartig und ich liebe sie alle so sehr .

    Fazit:

    Ich liebe dieses Buch! 5/5 Sterne.

  3. Cover des Buches Manche Tage muss man einfach zuckern (ISBN: 9783453421691)
    Tamara Mataya

    Manche Tage muss man einfach zuckern

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Pia_Jil
    In dem Buch geht es hauptsächlich um die Hauptprotagonistin Sarah, die gerade ihren Job in einer Rechtsanwaltskanzlei verloren hat. Eigentlich ist sie gelernte Rechtsanwaltsgehilfin, aber sie bewirbt sich trotzdem bei allerlei anderen Jobs, Hauptsache sie verdient genug, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Daraufhin hat sie dann ein Bewerbungsgespräch in einer Massagepraxis von "New Age Hippies" und tatsächlich bekommt sie den Job an der Rezeption.
    Sarah zieht also wieder aus der Wohnung ihres besten Freundes Pete aus in eine eigene Wohnung. Dieser ist übrigens schwul, ein guter Koch und total lieb, noch dazu hat er einen gutaussehenden Zwillingsbruder namens Jack. Den findet auch Sarah nicht gerade übel, allerdings ist er DJ und daher immer von Mädels umringt und nachts in den Clubs.

    Sarah wartet noch bis sie endlich ihre große Liebe findet und schaut sich ständig auf der Internetseite "Missed Connections" um, ob sie nicht vielleicht einen geheimen Verehrer hat. Derweil kann sie sich ja aber noch ein wenig mit Jack warmhalten und so beginnen die beiden eine Affäre. Allerdings hat Sarah dann plötzlich doch einen heimlichen Verehrer auf "Missed Connections", der super zu ihr zu passen scheint. Da gerät sie in ein Dilemma und weiß nicht für welchen der beiden Männer sie sich entscheiden soll. Derweil ist Sarahs Job an der Rezeption der Massagepraxis für sie ziemlich furchtbar. Der Arbeitsalltag ist stressig und nicht nur ihre beiden Chefs Ziggy und Fern sind total blöd zu ihr, sondern auch die Arbeitskollegin Phyllis.

    Den Klappentext dieses Buches fand ich wirklich sehr interessant und ich hatte mich nach dem Lesen total auf eine schöne romantische Liebesgeschichte gefreut. Leider muss ich sagen, dass ich ziemlich enttäuscht wurde...
    Die ganze Geschichte zieht sich ziemlich und sie konnte meiner Meinung nach auch null Spannung aufbauen. Das war natürlich mega schade, denn ohne Spannung werde ich auch nicht wirklich zum Lesen animiert und habe auch gar keine Lust das Buch in die Hand zu nehmen. Schlimmstenfalls habe ich durch schlechte Bücher eine richtige Leseflaute und auf egal welches Buch keinen Bock mehr. Die Liebesgeschichte, die ja quasi im Klappentext angepriesen wurde war im Endeffekt nicht wirklich besonders toll geschrieben. Sowohl Jack als auch der heimliche Verehrer sind zwar beide wirklich tolle Männer, aber dennoch hat Sarah besonders an Jack immer ziemlich viel auszusetzen. Er ist immer sehr freundlich und zuvorkommend zu ihr und sie kritisiert ihn zum Dank wegen seines Jobs.
    Außerdem wird auch der gesamte Job von Sarah immer sehr, sehr negativ dargestellt. Ich finde das einfach ein bisschen übertrieben und dadurch zieht sich durch das gesamte Buch auch immer so eine negative und kritische Stimmung, die einen auch nicht gerade zum Lesen animiert... Sarah ist schon ganz okay von der Persönlichkeit, aber so mega sympathisch wurde sie mir durch die nörgelnde Stimmung etc. auch nicht gerade. Ich habe auch nicht wirklich verstanden, warum Sarah ständig an ihrem Job rumgemeckert hat, aber sich dennoch nicht wirklich mit großem Elan nach einem besseren Job umschaut. So eine Haltung ist ziemlich passiv und für mich auch unverständlich.

    Insgesamt hat man leider auch bereits ab etwa Mitte des Buches oder sogar schon früher genau gewusst wie die Geschichte ausgehen wird und wer eigentlich der geheime Verehrer von Sarah ist. Ich denke jeder andere Leser hat das auch gewusst außer eben Sarah selbst. Dadurch wirkt sie leider auch etwas naiv und das macht sie nicht unbedingt sympathischer.

    Das Ende des Buches fand ich dann wieder ganz okay und obwohl es so vorhersehbar war, hatte Sarah endlich mal keine so passive Einstellung mehr. Das fand ich echt gut. Leider konnte mich das Buch nicht wirklich von sich überzeugen. Die Story war zu sehr vorhersehbar und auch die Hauptperson Sarah war nicht so sympathisch. Der Schreibstil war aber ganz gut und die Geschichte hätte auf jeden Fall noch Potenzial.
  4. Cover des Buches Crooked Kingdom (ISBN: 9781780622316)
    Leigh Bardugo

    Crooked Kingdom

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Miriam_Anna

    Ich bin ein Fan von Leigh. Sie schafft es immer wieder, dass ich ihre Bücher sofort auslesen und doch nie beenden möchte.
    Ein tolles Buch.

  5. Cover des Buches Für immer zuckerfrei (ISBN: 9783431039979)
    Anastasia Zampounidis

    Für immer zuckerfrei

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Jukebook_juliet

    Es ist schon irgendwie witzig, dass ich, ausgerechnet ICH, ein Buch über zuckerfreie Ernährung empfehle. Aber so ist es.

    Ich habe mir das Buch schon vor einiger Zeit zu Gemüte geführt, aber ich musste natürlich erstmal testen und probieren und außerdem: die Ernährung so einfach umstellen ging für mich auch nicht von jetzt auf gleich. Aber nun habe ich es weitestgehend geschafft und meine Gesundheit (insbesondere die Haut) dankt es mir.

    Ich habe schon seit ein paar Wochen keinen Heißhunger mehr und wenn ich jetzt an etwas „Süsses“ denke, dann ist es Melone, Kaki oder Dattel 😁

    Ob ich gänzlich von (Industrie-)Zucker loskomme, kann ich jetzt noch nicht sagen. Zu gerne esse ich meine Lieblingsschokolade. Aber ich würde mir wünschen, dass auch das irgendwann vergeht. Zumindest kaufe ich sie mir nicht mehr von alleine 😊

    Es gibt noch das ein oder andere Rezeptbuch von Anastasia, das ich mir unbedingt zulegen will. In ‚Für immer zuckerfrei‘ gibt es auch schon ein paar Rezepte zum Nachlesen und ich habe die meisten auch bereits getestet. Bald ist der Bananenschokokuchen dran 💪🏼🤓

  6. Cover des Buches Töte und lebe! (ISBN: 9783956491085)
    Laura Wulff

    Töte und lebe!

     (39)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    ,,,,Und mal wieder viel zu brutal für mich. Grausam dargestellt ist manches und da musste ich oft schlucken. Wenn man so was nur immer vorher wüsste…

    Das Thema des Buches ist brisant, denn im aktuellen Fall sind kurz nacheinander zwei Menschen mit dem Down-Syndrom tot aufgefunden worden und diese wurden zuvor auch noch gequält. Menschen mit Behinderung – Daniel sitzt ja im Rollstuhl –er fühlt sich fast persönlich betroffen von diesen grauenhaften Morden. 

    Die zwei anderen Handlungsstränge betreffen Marie und Ben, die mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben. 

    Das Ende dieses ansonsten spannenden Buches ist leider völlig an der Realität vorbei und reichlich seltsam.

  7. Cover des Buches Weizenwampe (ISBN: 9783442173587)
    William Davis

    Weizenwampe

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Taehti
    Wer viel Weizen ist, nimmt zu. Klar - Kohlenhydrate.
    Dass Weizen hochgezüchtet und verändert ist, das weiß auch so ziemlich jeder.
    In diesem Buch werden von einem amerikanischen Arzt die Folgen vom Weizenkonsum aufgedeckt. Ob und was davon ein Leser mitnimmt, ist einem selbst überlassen.
    Fakt ist auf jeden Fall, dass er mit der Aussage nicht ganz unrecht hat: Weizen wurde die letzten Jahrzehnte verändert und es gibt immer mehr Intoleranzen. 
    Für uns wird Weizen/Gluten zukünftig noch eingeschränkter auf dem Speiseplan stehen - ganz verzichten wird wohl eher weniger funktionieren. Zwar nicht aufgrund des Buches, aber aufgrund der Probleme in der Familie.
    Abzug der Sterne gibt es, da es sehr sehr wissenschaftlich gehalten ist und ich irgendwann auch die Seiten mit den Abhandlungen überblättert habe. Eine kurze Info darüber ist gut, zu viel ist aber auch hier nicht gut. V.a., weil man sich vorher echt gut mit Biologie und Chemie auseinandersetzen müsste.

    Aber vielleicht hilft das Buch auch ein wenig zum Umdenken!
  8. Cover des Buches Himmelblau (Elfenblüte, Teil 1) (ISBN: 9783646601114)
    Julia Kathrin Knoll

    Himmelblau (Elfenblüte, Teil 1)

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Minchen1987

    "Himmelblau" ist der erste Teil einer fünfteiligen Reihe, in der es um Lillian, genannt Lilly, geht, die in ein bayrisches Dorf zieht und dort auf den Elfenjungen Alahrian trifft.

    Diesen Teil kann man eigentlich nur als Einleitung für die restlichen Bände betrachten, denn viel passiert nicht gerade.
    Man lernt die verschiedenen Charaktere, hauptsächlich natürlcih Lilly und Alahrian, aber auch dessen "Bruder" Morgan, kennen. Die Geschichte wird auch aus den Perspektiven der Drei erzählt, so dass man auch einen Blick in deren Gedanken und Gefühle bekommen kann.
    So bekommt man zwar eine gewisse Verbindung zu den Personen, aber irgenetwas hat mir dennoch gefehlt.

    Da es, unter anderem, auch um die Liebe geht, fängt Lilly sofort an für Alahrian zu schwärmen, sobald sie ihn das erste Mal sieht. Aber in dem Punkt habe ich gar nichts anderes erwartet. Doch nicht nur sie schwärmt vor sich hin, anders herum ist es genauso. Alahrian verliebt sich in Lilly und kann sich dieses Gefühl überhaupt nicht erklären.
    Die beiden gehen verschieden mit ihren Gefühlen um, oder versuchen es zumindest. Da Alahrian aus einer anderen Zeit stammt, ist es für ihn noch schwerer, denn früher war bekanntlich alles anders.
    Außerdem ist er, auf Grund seiner Vergangenheit, skeptisch gegenüber Menschen. Noch etwas, dass die ganze Sache erschwert.

    Der Schreibstil von Julia Kathrin Knoll gefällt mir gut. Ich hatte diesbezüglich keine Probleme in meinen Leserhythmus zu kommen. Das einzige, was mich manchmal stolpern ließ, waren die Namen der Elfenarten. Gegen Ende ging das allerdings auch schon viel besser. Ich denke, im nächsten Teil wird es dann kein Problem mehr sein.

    Ich bin schon gespannt, wie es in Teil 2 weitergeht.
    Da ich noch Luft nach oben sehe, bzw. weil mir das gewisse Etwas zwischenzeitlich gefehlt hat und ich auch nicht sofort mit den Elfennamen zurecht gekommen bin, gibt es von mir für "Himmelblau" 3 von 5 Sternen.

  9. Cover des Buches Nr. 13 (ISBN: 9783862788705)
    Laura Wulff

    Nr. 13

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde
    Nr. 13, von Laura Wulff

    Cover + Titel:
    Düster, passend für einen Krimi. Und wenn man genau hinsieht erkennt man das alte Gemäuer und die Efeuranken von denen öfters die Rede ist, im Haus Nr. 13.

    Inhalt:
    Kriminalkommissar Daniel Zucker – nach einem Freizeitunfall, der ihn an den Rollstuhl fesselt, wieder frisch im Dienst, kämpft darum als vollwertiger Arbeitskollege angesehen zu werden.
    Sein Arbeitseifer, mehr aber noch seine Intuition und sein Bauchgefühl bringen ihn immer mehr in den Fokus eines Falls, bei dem, alle Spuren zu dem Haus mit der Nr. 13 führen, in dem Pädophile Straftäter, die ihre Strafe abgesessen haben, wohnen.

    Meine Meinung:
    Ein unglaublicher Thriller der mit dem Prolog sofort zur Sache kommt.
    Keine leichte Kost.
    Der Fall nimmt rasant an Fahrt auf und die Spannung steigt ins unermessliche, so dass ich ab einem gewissen Zeitpunkt das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
    Wirklich eine tolle Story, alles sehr heikel und ineinander verworren, aber nie so dass man ratlos wäre und den Faden verliert.
    Nur am Ende gab es für mich einen Logikfehler und hier war Kommissar Zucker auch ein bisschen schwer von Begriff.

    Sehr gut hat es mir hier auch gefallen wir das Privatleben der Protagonisten allen voran das Ehepaar Zucker mit ihren Problemen in die Handlung eingeflochten wurde. Nichts was die Krimihandlung überdeckt oder gestört hätte.

    Der Schreibstil war flüssig, rasant und äußerst spannend und hatte genau die richtige Balance zwischen Krimifall und Privatleben.

    Nur eins hat mich noch etwas geströmt. Dies ist ja der zweite Band um Kommissar Zucker, und immer wieder wurde Bezug genommen auf den vorherigen Fall und etwas das dort passiert ist, ohne es aber zu erklären.

    Mein Fazit:
    Nervenkitzel und Hochspannung, sowie Gänsehaut sind hier garantiert. Für die erwähnten Abstriche ziehe ich einen Stern ab, aber es werden immer noch hoch verdiente 4 Sterne.


  10. Cover des Buches Leiden sollst du (ISBN: 9783862784974)
    Laura Wulff

    Leiden sollst du

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Becky_loves_books
    Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Der Titel scheint mit Blut eine Wand geschmiert worden zu sein. Das und die Lichtverhältnisse erzeugen eine düstere Stimmung.
    Meinung: Dieser Thriller subte schon viel zu lange bei mir rum. Schlimm, wenn man an keinem Buch vorbeigehen kann und es dann oftmals trotzdem länger liegt. Jetzt habe ich mich also endlich rangewagt und hätte es gern schneller gelesen, mir fehlte aber schlichtweg die Zeit. Das Buch startet mit einem super spannenden Prolog, der mir gleich mal eine Gänsehaut bescherte. Leider ging der Spannungbogen danach zunächst mal steil nach unten. Der Leser lernt Daniel und Marie Zucker kennen. Er, Kripobeamter, ist seit noch nicht allzu langer Zeit dank eines Unfalls an den Rollstuhl gefesselt und hat damit zu kämpfen, momentan nicht im aktiven Dienst zu sein. Seine Frau Marie unterstützt ihn so gut sie kann, hat es mit ihm aber nicht wirklich leicht. Sympathisch waren sie mir beide von Anfang an. Die privaten Passagen der beiden wirken etwas zu langatmig, sind weniger spannend, aber dennoch wichtig, um die Charaktere und deren Handlungsweisen besser kennenzulernen. Der eigentliche Fall beginnt daher schleichend und plötzlich ist man schon mittendrin. Lange war mir nicht klar, wohin mich das Ganze führen würde, gewann die Handlung mit jeder Erkenntnis mehr und mehr an Komplexität. Zum Ende hin hatte ich schon eine Vermutung, was den Täter betraf und der Ermittler kam dann ebenfalls drauf. 😉 Wie gesagt mochte ich Daniel und Marie. Durch den Schicksalsschlag müssen sie langsam wieder zueinander finden. Diese schwierige Situation hat die Autorin sehr gut beschrieben. Die Handlung ansich ist vielschichtig und baut erst zur Buchmitte wieder ordentlich Spannung auf. Die Beschreibungen der Taten und Opfersind sehr detailliert und ziemlich grausam. Diese Brutalität lässt die Leser definitiv schlucken.
    Fazit:  Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen. Die Autorin hat eine ausgefeilte Story gestrickt und hält ihre Leser mit Spannung und immer neuen Details am Ball. Ein brutaler, aber intelligenter Täter und ein etwas anderer Ermittler. Spannende Lesestunden sind hier garantiert.
  11. Cover des Buches Die Zuckerbäckerin (Die Zarentöchter-Saga 1) (ISBN: 9783548610610)
    Petra Durst-Benning

    Die Zuckerbäckerin (Die Zarentöchter-Saga 1)

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Mazeixx

    Das Buch handelt u.a. von Katharina Pawlowna, die in Stuttgart in zahlreichen wohltätigen Einrichtungen Württembergs ihre Spuren hinterlassen hat. Ihr kurzes aber schaffensreiches Leben als Königin von Württemberg wird in diesem Roman auf sehr gefühlvolle Weise erzählt, so dass man gleich Lust bekommt auf die Fortsetzung der Zarentochter Trilogie.

  12. Cover des Buches Die Schwester der Zuckermacherin (ISBN: 9783833350184)
    Mary Hooper

    Die Schwester der Zuckermacherin

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Authentische Darstellung Londons und seiner Bürger im 17. Jahrhundert. Es fiel mir durch die detailreiche Erzählung der Autorin sehr leicht, mich unmittelbar im Geschehen begriffen zu fühlen. Ich konnte Londons Straßen unter mir spüren, den Gestank riechen und die Angst fühlen, die die Bürger immer mehr einnimmt, als die Pest sich ausbreitet und jede Woche Tausende von ihnen umbringt.



  13. Cover des Buches Die weiße Massai (ISBN: 9783426788004)
    Corinne Hofmann

    Die weiße Massai

     (676)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Ganz ehrlich, als das Buch erschien, fand ich es nicht so toll und konnte es nicht so ganz nachvollziehen, wie man so blind vor Liebe sein kann. Wieder eine Afrika Gschichte und irgendwie war es doch auch toll zu lesen. Kann man so verliebt sein? Ja, heute kann ich es verstehen und seit ich Corinne Hofmann kennen lernen durfte, verstehe ich es noch mehr. Eine tougeh und sehr intelligente Frau, die einfach geliebt hat und deren Herz gerufen hat. Toll beschrieben und geschrieben und für mich jetzt auch absolut nachvollziehbar.

  14. Cover des Buches Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker (ISBN: 9783499275326)
    Renate Bergmann

    Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker

     (205)
    Aktuelle Rezension von: KleinerVampir

    Buchinhalt:

    Renate Bergmann ist 82, Berlinerin und nicht auf den Mund gefallen: humorvoll berichtet sie von ihrem Alltag, ihren Freundinnen, Arztbesuchen, Kaffeefahrten, Nachbarn und so manchem anderen. Dass sie schon mal mit ihrer Freundin Ilse auf fremde Beerdigungen geht, um sich am Büffet dazu zu mogeln – jeder braucht schließlich ein Hobby – oder auch vom ganz alltäglichen Tratsch im Treppenhaus, von Kehrwoche, Rentnertreff und ihrer esoterisch angehauchten Tochter Kirsten. Es bleibt kein Auge trocken, aber lesen Sie selbst!


    Persönlicher Eindruck:

    Das vorliegende Buch ist das erste der Online-Omi-Reihe, inzwischen gibt es schon 15. Die rüstige alte Dame ist ein Garant für witzige Unterhaltung, die jedes Mal auch einen kleinen, wahren Kern beinhaltet und den Leser nachdenken lässt, wenn sich die Lachmuskeln wieder beruhigt haben.

    Dabei ist Renate Begmann „nur“ eine Kunstfigur, hinter dem Pseudonym steckt der Autor Torsten Rhode, ein Mittdreißiger, der es versteht, seine Fangemeinde hinter sich zu scharen. Dies ist sein Debütband, ihm folgen mittlerweile schon viele weitere und man kann sehen, sein Konzept geht wirklich auf. Woanders sind es Hakan, Francesco und Ranjid (Kaya Yanar) oder Cindy aus Marzahn (Ilka Bessin), bei ihm ist es eine Seniorin mit durchaus nicht wenigen Haaren auf den Zähnen aber dem Herz am rechten Fleck.

    In vielen Kapiteln erzählt Rhodes Online-Oma von ihrem Leben, ihrem Alltag und den Menschen, die ihr begegnen. Man lernt ihre Freundinnen Ilse und Gertrud kennen, erfährt, dass Renates Tochter Kirsten eine eingefleischte Vegetarierin, Esoterikerin und Tier-Heilpraktikerin ist und was ihre Mutter daher so alles über sie denkt. Alles kurzweilig und lustig, geeignet für nette Lesestunden.

    Natürlich bedient Rhode auch so manches Klischee. Das gehört aber dazu – Comedians im Fernsehen tun das auch und das stört’s auch keinen. So löffeln Renate und Ilse auch mal die „75 g gratis“ aus dem Nutella-Sonderangebot beim Supermarkt oder wird schon morgens um fünf der Hausflur gebohnert.

    Man darf jetzt keine tiefgreifende Literatur erwarten, das ist auch gar nicht die Absicht des Buches. Vielmehr schenkt die Online-Omi dem Leser einige vergnügliche Lesestunden, was in der heutigen Zeit wichtiger ist, denn je.

    Ich kenne bereits mehrere Nachfolgebände und habe mir den Ersten jetzt auch mal gegönnt, natürlich entwickelt der Autor im Laufe von 15 weiteren Bänden seine Figuren weiter und auch seine Gags – doch dieser Einstiegsband ist absolut charmant und intelligent gemacht, eignet sich super als Mitbringsel oder natürlich zum selber lesen und bekommt von mir verdient die volle Punktzahl von 5 Sternen!

    Wer mehr von der Online-Omi lesen möchte, dem sei ihr Twitter-Profil ans Herz gelegt:

    https://twitter.com/RenateBergmann

  15. Cover des Buches Die Essensfälscher (ISBN: 9783596188482)
    Thilo Bode

    Die Essensfälscher

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Wolly
    Der Autor Thilo Bode ist Gründer und Direktor der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch und als solcher ein kritischer Kopf, wenn es um die Herstellung von Lebensmitteln geht. Dies wird schon auf den ersten Seiten des Buches klar. Kaum ein Lebensmittelriese ist dabei vor ihm sicher. Egal ob es um Inhaltsstoffe, Herstellung, Nährwerte, Klima oder Marketing geht, kein Thema lässt er unausgesprochen. Dabei nimmt er bei all diesen Themen kein Blatt vor den Mund. Mehr als deutlich sagt er, wir wenig er von Nestle und Co. hält. Gerade im Bezug auf die Ehrlichkeit und Transparenz gegenüber dem Verbraucher gibt es viele Kritikpunkte. Werbelügen, Siegeldschungel, fehlende Kennzeichnung, schlechte Nährwerte, alles Dinge mit denen der Konsument täglich zu kämpfen hat.

    Meinung:
    Ich finde es schön, das sich Autoren immer wieder mit diesem Thema beschäftigen. Es heißt nicht umsonst, du bist was du isst. Jeder sollte wissen können was dort auf seinem Teller liegt und was er sich selbst und anderen zubereitet. Dies ist durch den Wust an Produkten mit chemischen Fachchinesisch auf der Rückseite aber nicht immer leicht.
    Umso wichtiger kann ein solches Buch sein. Den Großteil der Informationen des Buches haben Mensch die sich für Ernährung interessieren wohl schonmal gehört, trotzdem finde ich diese Zusammenfassung nicht schlecht. Wer sich noch nicht mit dem Thema befasst hat, kann einiges lernen. Der Tonfall des Autors ist manchmal überzogen, auch wenn ich seine Wut nachvollziehen kann. Gut finde ich auf jeden Fall die Nennung von konkreten Beispielen inklusive Markennamen und nicht nur theoretische Beispiele.

    Fazit: besonders informativ für Laien.
  16. Cover des Buches Die besten Weihnachtskekse (ISBN: 9783706626620)
    Johanna Aust

    Die besten Weihnachtskekse

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Kristall86

    Johanna Aust zeigt in ihrem neuen Buch „Die besten Weihnachtskekse“ wunderbare Rezepte auf. In diesem Buch findet wirklich jeder Geschmack seinen Lieblingskeks. Ich mochte diese Vielseitigkeit sehr. Die Rezepte sind übersichtlich und verständlich erklärt und jeder wird hier durchblicken. Die tollen Bilder untermalen die Texte harmonisch und auch die Aufteilung der Rezepte ist stimmig gestaltet. Einen Stern weniger gibt es deshalb, da einige Rezepte wirklich sehr anspruchsvoll sind. Wer hat schon Zeit und Lust in der Vorweihnachtszeit den ganzen Tag in der Küche zu stehen? Eben....man will ja auch die Zeit genießen. 

    Zur Optik und Haptik: das Buch hat ein Hardcover und einen in Leinen gebundenen Buchrücken. Die Seiten haben eine sehr gute Stärke und lassen das gesamte Buch sehr wertig erscheinen. Dieses Buch lässt sich nicht nur gut selbst nutzen sonder eignet sich auch bestens als Geschenk für Hobbybäcker.

    4 von 5 Sterne für ein gelungenes Backbuch aus dem löwenzahn-Verlag

  17. Cover des Buches Garantiert gesundheitsgefährdend (ISBN: 9783426785553)
    Hans-Ulrich Grimm

    Garantiert gesundheitsgefährdend

     (21)
    Aktuelle Rezension von: HannaIcecream

    Dieses Buch ist interessant und cool geschrieben. Ich liebe es. Ich habe es bereits ein paar mal erfolgreich verschenkt. 

  18. Cover des Buches Ausgezuckert (ISBN: 9781514203767)
    Patrick Hundt

    Ausgezuckert

     (11)
    Aktuelle Rezension von: oh_wie_schoen

    Wenn man sich schon ein wenig mit dem Thema Ernährung beschäftig, erfährt man in diesem Buch nichts Neues. „Zucker ist in verarbeitet Lebensmittel enthalten.“ Ach, echt? „Softdrinks, wie Cola, enthalten jede Menge Zucker.“ Nein, wirklich? Die ersten Seiten habe ich noch aufmerksam gelesen, den Rest nur noch überflogen um die Seiten nach eventuell Neuem zu scannen.

    Für mich persönlich bietet dieses Buch leider keinen Mehrwert. Ich befasse mich aber auch schon seit Jahren mit dem Thema Ernährung und treibe viel Sport. Trotzdem hatte ich gehofft ein paar tiefere Informationen zum Thema Zucker zu erhalten.

    Für alle, die gerade am Anfang stehen und gerne etwas mehr darüber erfahren wollen, warum sie ständig zunehmen, obwohl sie sich doch „gesund“ ernähren, kann dieses Buch ein hilfreicher Einstieg sein.

  19. Cover des Buches Eine monstermäßig nette Familie (ISBN: 9783747800423)
    Maike Harel

    Eine monstermäßig nette Familie

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Osilla

    "Eine monstermäßig nette Familie" von Maike Harel ist eine monströs witzige Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt und Vorurteile gegenüber Andersartigen für Jungen und Mädchen ab 9 Jahren. Mit den Protagonisten Jonna und Luis erleben wir eine spannende Geschichte, denn ihre neuen Nachbarn sind alles andere als gewöhnlich und wieso sind die beiden Kinder Pixi und Chip so ablehnend und gleichzeitig geheimnisvoll? All das erfahren wir auf den gut 150 Seiten des Buches.

    Die Autorin und die Illustratorin:
    Maike Harel ist eine Weltenbummlerin und hat bereits auf drei Kontinenten gelebt. Die verschiedenen Kulturen boten eine Menge Inspiration für ihre Geschichten. Vor ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitete sie in Hilfsorganisationen für Geflüchtete. Maike Harel ist Mutter von drei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Berlin.
    Betina Gotzen-Beek fängt mit ihren schwarz-weiß Illustrationen und dem geheimnisvollen, leicht düsteren Cover für "Eine monstermäßig nette Familie" eine tolle Atmosphäre und sympathische Charaktere ein.

    Inhalt:
    „Mit der Ankunft von Löckerlings neuem Baby zieht eine merkwürdige Familie ins Nachbarhaus. Die machen Schlammbäder und wechseln ihre Haarfarbe. Und warum interessiert sich dieser komische Journalist für das Baby der Löckerlings? Ist es, weil es auffallend schnell wächst und außergewöhnliche Kräfte zeigt? Als die Nachbarskinder in das Haus der Löckerlings einbrechen, sind sich Jonna und Luis sicher, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht …“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit.
    Das Cover ist etwas düster gehalten und zeigt die vier Kinder, um welche es in diesem Buch geht, vor einer abendlichen Kulisse mit knorrigen Bäumen und einem alten, schiefen Haus im Hintergrund. Während Luis und Jonna ganz gewöhnlich aussehen, sind Pixi und Chip bunte Paradiesvögel. Es lässt bereits jetzt darauf schließen, dass die vier gute Freunde werden.

    Auch im Innern gibt es ein paar Illustrationen zu finden, die die Ereignisse der Geschichte wunderbar in Szene setzen. Auch die Kapitelanfänge sind schön verziert und machen das Ganze zu einem schönen Leseerlebnis.

    Maike Harel hat einen leichten und mitreißenden Erzählstil. Wir haben uns sofort in der Geschichte wohl gefühlt und waren ganz gespannt, was es mit diesen merkwürdigen neuen Nachbarn auf sich hat. Hier möchte ich darüber aber nicht weiter ins Detail gehen, denn das soll schließlich jeder Leser selbst herausfinden. Fest steht, dass nicht alles so ist, wie es manchmal erscheint und dass es sich lohnt, näher hinzuschauen und sich nicht von Ängsten oder Vorurteilen beeinflussen zu lassen. Offenheit und Ehrlichkeit sind in dieser Geschichte auch ganz wichtige Themen, denn nur so kann man zusammenhalten und ein Abenteuer bestehen.

    "Eine monstermäßig nette Familie" ist eine kurzweilige Geschichte, die sich ganz nebenbei mit wichtigen Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt, Offenheit, Ehrlichkeit sowie Ängste und Vorurteile auseinandersetzt und dabei eine spannende Geschichte mit Verfolgungsjagd und Einbrüchen parat hält. Wir hatten großen Spaß beim Lesen und können das Buch empfehlen.

  20. Cover des Buches Das Salz-Zucker-Fett-Komplott (ISBN: 9783453280588)
    Michael Moss

    Das Salz-Zucker-Fett-Komplott

     (11)
    Aktuelle Rezension von: TaHa

    Das Salz-Zucker-Fett-Komplott

    Michael Moos

    Ludwig Buchverlag

    624 Seiten

    19,99 Euro

     

     

     

    Klappentext:

    Essen kann tödlich sein – wie Nestlé, Kellogg’s, Kraft & Co. unsere Gesundheit aufs Spiel setzen

    Minneapolis, April 1999: Bei einem geheimen Treffen kommen die Geschäftsführer der zwölf größten Nahrungsmittelkonzerne der USA – darunter Nestlé, Coca-Cola und Kraft – zusammen. Auf ihrer Agenda: die weltweit zunehmende Fettleibigkeit. Ihre Sorge: Immer häufiger werden industriell hergestellte Lebensmittel mit ihren Unmengen an Salz, Zucker und Fett für die Gewichtsprobleme der Menschen verantwortlich gemacht. Ein Vorstandsmitglied von Kraft appelliert an das Gewissen seiner Kollegen. Doch unvermittelt ist das Treffen zu Ende …


    Fünfzehn Jahre später ist nicht nur die Anzahl der Fettleibigen massiv angestiegen, immer öfter werden auch Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Arthrose, Brust- und Darmkrebs mit unserem immensen Konsum von industriell erzeugten Nahrungsmitteln in Zusammenhang gebracht. Milliarden werden investiert, um die perfekte Mischung an Salz, Zucker und Fett zu finden, die uns süchtig macht nach immer mehr. Michael Moss öffnet uns die Augen für die skrupellosen Geschäftsmethoden der Nahrungsmittel-Multis. Alarmierend, spannend, zukunftsweisend: Sein Buch wird unseren Blick auf unsere Essgewohnheiten für immer verändern.

     

    Meinung:

    Bei diesem Buch handelt es sich um eine Studie, wie die drei im deutschen Titel erwähnten Stoffe in der Lebensmittelindustrie /-chemie in den vergangenen gut 150 Jahren verwendet wurden. Es werden unterschiedliche Mechanismen, Marketingstrategien und Firmen beleuchtet, Risiken herausgearbeitet. Dass es sich hier um den amerikanischen Markt handelt, spielt in sofern eine untergeordnete Rolle, als das sich die biologischen Prozesse, auf die all diese Bemühungen zielen, auch auf den deutschen Konsumenten übertragen lassen.

    Dem Buch merkt man die solide, jahrelange Recherche inhaltlich an. Wenn man über einige Redundanzen hinweg sieht, findet man mit diesem Buch ein umfassendes, kenntnisreiches wenngleich nicht unbedingt unterhaltendes Sachbuch.

  21. Cover des Buches Voll verzuckert - That Sugar Book (ISBN: 9783833851766)
    Damon Gameau

    Voll verzuckert - That Sugar Book

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby

    Die neue böse Droge auf dem Weltmarkt ist Zucker. Und während andere Prediger hergehen und den Konsum verteufeln um die Gefahr zu verdeutlichen, macht Damon es umgekehrt. Durch seine Freundin ist er schon seit Jahren los vom weißen Gift, jetzt will er um seinen Standpunkt zu beweisen, täglich die Menge an Zucker zu sich nehmen, die jeder Australier im Durchschnitt pro Tag verzehrt. Die Crux an der Sache ist, dass er sich dazu von scheinbar gesunden Nahrungsmitteln, die von der Industrie als besonders gesundheitsfördernd angepriesen werden, ernähren muss, also nix mit Donut, Schokolade, Cola und Co. Erstaunlicherweise hat er bereits nach einem Frühstück mit Müsli, Saft und fettarmen Joghurt sein Tagessoll erfüllt.

     

    Voll Verzuckert, versteht sich als Zusatzmaterial zu Damons Film „That Sugar Movie“. Es zeigt wie viel von dem billigen Zusatzstoff die Industrie uns ins Essen mischt und ganze Nationen damit krank macht. Damons Selbstexperiment zeitigt sehr schnell Auswirkungen auf seine Leber und seine Konstitution. Er kann förmlich zusehen wie sein Bauch wächst. Zudem reist er nach Amerika, dem Land der grassierenden Fettsucht, um Ursachenforschung zu betreiben. Erschreckenderweise lernt er da Kinder kennen, die trotz schmerzhafter Behandlungen beim Zahnarzt nicht von süßen Softdrinks lassen können. Der Autor zeigt durch eine poppige Herangehensweise, die manchmal sehr unkonventionell ist und nicht immer wissenschaftlich, wie gegenwärtig Zucker in unserer Nahrung ist und was er mit unserem Körper macht. Gerade die schrille Aufmachung die vielen vielleicht nicht liegt, finde ich toll, denn damit vermag er sehr anschaulich Inhalte zu vermitteln. Zum Beispiel, indem er sein Mittagshühnchen mit Zucker überschüttet um zu zeigen, wieviel davon sich in der Marinade versteckt. Für meinen Geschmack ist mir Damon zu radikal. Zucker reduzieren ja, aber so komplett aus dem Leben streichen, halte ich wirklich nur für Fans von Selbstkasteiung machbar. Daher waren die Rezepte am Ende des Buches interessant, sie haben mich aber jetzt nicht dazu animiert sie sofort nachzukochen.

     

    Wer so gar keine Ahnung hat wird in diesem Buch einen leichten peppigen Einstieg finden und sich vielleicht ein bisschen bewusster ernähren. Ich für meinen Teil fand es unterhaltsam, aber wirklichen Neuwert hatte es für mich jetzt nicht, weil ich schon andere Bücher über dieses Thema gelesen habe, nur die Herangehensweise fand ich erschreckend und unterhaltsam zugleich.  

  22. Cover des Buches Frühlingsglück und Mandelküsse (ISBN: 9783442485635)
    Emilia Schilling

    Frühlingsglück und Mandelküsse

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Jessica-buchmoment

    „Frühlingsglück und Mandelküsse“ ist ein sehr schöner Liebesroman, den ich innerhalb eines Tages nahezu verschlungen habe. Charlie, die Protagonistin, habe ich sofort ins Herz geschlossen, sie wirkt sofort sympathisch. Bei ihrem Freund Eddy hingegen kam schnell der Eindruck auf, dass ihm nicht allzu viel an Charlie liegt. Bei einem Essen bei seinen Eltern wird deutlich, wie wenig diese von Charlie halten, seine Mutter spricht sogar ganz offen aus, dass sie lieber seine Ex-Freundin an seiner Seite sehen würde – in Gegenwart von Charlie. An dieser Stelle hatte ich großes Mitleid mit ihr, besonders weil Eddy sie nicht einmal gegen die Sticheleien seiner Mutter verteidigt. So einen Freund braucht doch wirklich niemand.

    Auch in Charlie’s Job läuft es ganz schön chaotisch. Ihr zukünftiger neuer Chef, Daniel, und sie haben keinen guten gemeinsamen Start. In der folgenden Zeit spürt sie dann deutlich, dass er nicht allzu viel von ihr hält und weitaus netter zu den Kollegen ist als zu ihr. So überrascht es nicht, dass er ihre Bitte ablehnt, die Petit-Fours-Messe im Hotel veranstalten zu dürfen. Charlie lässt sich davon jedoch nicht unterkriegen und mit ein bisschen Trickserei findet die Messe dann doch im Hotel statt. Da es viel vorzubereiten und zu erledigen gibt, ordnet ihr noch aktueller Chef Richard an, dass Daniel ihr bei den Vorbereitungen hilft. Hierbei entspannt sich das Verhältnis zwischen Daniel und Charlie dann endlich und sie kommen sich sogar etwas näher, damit startet dann aber das Gefühlschaos…

    Das Buch hält immer wieder ein paar Überraschungen parat und manche Wendungen sind ganz anders als zunächst erwartet, dadurch bleibt es schön spannend. Spannend bleibt es auch fast bis zur letzten Seite – Charlie steht zwischen den beiden Männern (ihrem Freund, Eddy und ihrem Chef Daniel). Hier will ich aber nicht zu viel verraten, um nicht zu spoilern.

    Was mir außerdem gut gefallen hat ist, dass es vor jedem Kapitel/Abschnitt ein Backrezept gab. Das ist mal etwas anderes und die Rezepte scheinen auch relativ leicht zu backen zu sein, vielleicht werde ich sogar mal eines versuchen.

  23. Cover des Buches Inseln im Wind (ISBN: 9783442378883)
    Elena Santiago

    Inseln im Wind

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Yvibooks
    Anfangs verwirren die Personen, da kaum eine Erklärung für den Leser gemacht wird. Man steht sofort mitten in der Handlung und muss sich durchfinden. Hat der Leser alle Personen verstanden, geht es sofort auf Barbados weiter. 


    Die Insel und die Zeit der Sklavenhaltung wird gut beschrieben. Teils ist es schwer auszuhalten in welchen Zuständen die Schwarzen und Schuldknechte aushalten müssen. Der Leser bekommt einen guten Einblick in die Verzweiflung, die sie zum Aufstand antreibt. Ich hätte mir noch mehr Einblick in die Plantagenwirtschaft oder die Vegetation bzw. Klima gewünscht.


    Die handelnden Personen sind sehr gut umschrieben. Der Leser kann sie förmlich riechen und fühlt mit ihnen. Ich finde den Handlungsstrang sehr gut. Man kann gut mitgehen, es ist spannend und der Leser wird nicht enttäuscht!


    Ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist eine sehr intensive Zeit während man die Akteure begleitet.
  24. Cover des Buches Schwimmen (ISBN: 9783499248580)
    Nicola Keegan

    Schwimmen

     (45)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Also das Cover fand ich jetzt nicht so anziehend, aber die Geschichte hat mich dann schon sehr interessiert, dachte ich am Anfang jedenfalls.

    Die Autorin hat einen ungewöhnlichen schreibstil, an den man sich erst gewöhnen muss. Es kommt im Inhalt sehr viel übers Schwimmen, über olympisches Gold, und die Tode der schwester und Vater, aber ich wusste ehrlich gesagt nicht so ganz, was das alles soll.

    Sehr schwierig zu lesen, und Stellenweise habe ich den Sinn nicht ganz verstanden, aber weglegen wollte ich das Buch auch nicht. Die einzige Person, die noch ziemlich "normal" war und mir noch am besten gefallen hat, weil ihre Entscheidungen nachvollziehbar waren, fande ich die Schwester Dot. Ansonsten fand ich die Protagonisten nicht wirklich sympatisch....

    Fazit: mal ein ganz anderes Thema in der Bücherwelt, und einmalig ganz gut zum lesen. Nochmal lesen.eher nicht...

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks