Bücher mit dem Tag "zufall"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zufall" gekennzeichnet haben.

394 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.822)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Der Hunderjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Jonas Jonasson trägt leider einen so faden Titel, dass ich mich quasi überwinden musste, das Buch endlich zu lesen. 

    Zunächst fühlte ich mich in dem bestätigt, was ich erwartet hatte: Eine langwierig und unnötig detailreich beschriebene Story über einen Alten, der ... naja, aus dem Fenster steigt und verschwindet. 

    Sobald ich jedoch über die ersten 30 Seiten hinweg gekommen bin, hat die Geschichte Fahrt aufgenommen. Mittlerweile habe ich mich mit dem alles sehr präzise beschreibenden Schreibstil angefreundet ebenso wie damit, dass der Protagonist Allan Karlsson alle zwei Sätze 'Der Hundertjährige' oder 'Das Geburtstagskind' genannt wird. 

    Wer Allan ist und wen er alles auf seiner Flucht auf dem Altersheim trifft - auch da bleibt der Einfallsreichtum bei der Benennung der Hauptfiguren eher begrenzt und klischeehaft (Karlsson, Aronsson, Jonsson ...), was aber nach einer gewissen Zeit auch nicht mehr stört - entpuppt sich als eine äußerst amüsante und äußerst spannende Geschichte. 

    Auch die eingestreuten, teils ganze Kapitel hintereinander füllenden Rückblenden aus Allans Leben sind passend und lassen den Hundertjährigen zu einer sehr interessanten Figur werden: Seine chronologisch erzählte Lebensgeschichte ist eine Art Stationengang über den Erdball. 

    Man könnte Allan als stumpfsinnig, desinteressiert, unbeeindruckt - ja sogar als dümmlich bezeichnen. Jedoch erkennt man mit der Zeit, dass er ein Mann ist, der immer absolut und bedingungslos in der Gegenwart lebt, sich weder Sorgen oder Gedanken um die Zukunft noch um die Vergangenheit macht und dessen Prioritäten auf Höflichkeit und Spaß liegen. 

    Denn was er mag, tut er gerne: Sprengen. Erst, als er beauftragt wird auch Menschen 'wegzusprengen', reflektiert er die Moral in seinem Tun, aber auch das ist ihm dann nicht überaus wichtig. 

    Was er noch mag, ist Schnaps. Wo er Schnaps bekommt und wo er höflich behandelt wird, ist er seinem Gegenüber gut gesinnt. 

    Politik, so lernte er durch seinen verrückt gewordenen Vater, der übermäßig politisch engagiert war, bringt die Menschen gegeneinander auf. Allan interessiert sich nicht für Politik - das ganze ereignisreiche 20. Jahrhundert nicht. Er ist schnell gelangweilt von Parolen der Kommunisten oder Kapitalisten und versteht nicht, wo der ganze Hass auf der Welt herkommt. 

    Das macht ihn aber nicht zu einem komplett gleichgültigen Menschen. Nur die Politik - dargestellt wie ein großer globaler Sandkasten, in dem sich Kleinkinder wie z.B. Lenin, Hitler, Stalin, Truman und Mao mit Sand bewerfen - klammert er in seinem Leben aus. 

    Er widmet sein Leben dem Sprengen. Diese Leidenschaft katapultiert ihn ganz wie von selbst und ungewollt nach Spanien, in die USA, nach Russland, nach China, nach Südkorea, nach Sibirien, nach Paris und schlussendlich als alter Mann wieder nach Schweden. 

    Seine Lebensgeschichte ist beeindruckend und je trockener der Protagonist davon erzählt, desto beeindruckender wird sie. Er traf Truman, Stalin sowie Mao, lernt über fünf Sprachen, überquert den Himalaya zu Fuß und erfindet ganz nebenbei auch noch die Atombombe.

    Klingt unrealistisch? Unlogisch?

    Dieses Buch mit seinen knapp 400 Seiten schafft es, den Leser dazu zu bringen, dem politisch neutral und gleichgültig eingestelltem Protagonisten alles abzukaufen und dann einfach nur zu staunen. Es zeigt aus einem ganz neuen Blickwinkel auf, wie einfach die Weltpolitik (heute wie damals) funktioniert und was in ihr falsch läuft. Allan ist nicht beschränkt: Er ist immer ehrlich, immer unbesorgt und immer besonnen. Somit unterscheidet er sich von 90 Prozent aller Menschen.

    Ein Charakter, der im Nachhinein wahnsinnig schwer zu erfassen und zu beschreiben ist. Noch lange nach der Lektüre hat mich der Stil und der Protagonist mit seiner gleichgültig-klarsichtigen Art zum Nachdenken gebracht. 

    Schließen möchte ich mit dem Beweis dafür, dass Allan Karlsson kein emotions- und gefühlsloser Mensch ist. Der Tod seines Katers Molotow lässt ihn am Ende des Buches wütend werden, geradezu ausrasten. Denn ihn hatte er über Jahre wirklich geliebt. Molotow nimmt nur eine kurze, zweiseitige Episode im Buch ein, jedoch ist umso schwerwiegender und bedeutsamer seine Funktion und seine Wirkung auf Allan. 

    Dieses Buch hat etwas ganz Eigentümliches und Besonderes, das die politischen Ereignisse (die zwei Weltkriege und den Kalten Krieg) aus der Perspektive eines ganz gleichgültigen und zudem durchaus wertvollen Schweden beleuchtet. 

    Ich bin froh, dass ich mich schließlich doch zu der Lektüre aufraffen konnte! Der Film (auf Netflix) ist leider überhaupt nicht zu empfehlen und hat mich sehr enttäuscht. Die Charaktere sowie die Handlung sind aber auch einfach nicht für einen 90-minütigen Film gemacht, weshalb ich eine Verfilmung so oder so nicht für sinnvoll halte.



  2. Cover des Buches Onyx - Schattenschimmer (ISBN: 9783551583321)
    Jennifer L. Armentrout

    Onyx - Schattenschimmer

     (3.624)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Nach dem Katy von Daemon geheilt wurde, entdecken sie, das ein Band entstanden ist. Plötzlich spüren sie die Nähe des Anderen. Während Daemon plötzlich fest entschlossen ist, Katy für sich zu gewinnen, führt diese Daemons plötzliches Interesse ihrer Verbindung zu. Doch das sind nicht die einzigen Probleme die Katy hat. Sie hat seit der Heilung unkontrollierbare Energieschübe, die stark an die Fähigkeiten der Lux erinnern. Dazu kommt ein neuer Mitschüler, der starkes Interesse an ihr zeigt, ein Mitschüler verschwindet und das Verteidigungsministerium taucht auf. Während Daemon Blake misstraut, genießt Katy etwas Normalität ohne zu wissen, was hinter ihrem Rücken geplant wird.

    Band 02 folgt direkt an die Geschehnisse von Band 01, so ist man sofort wieder mittendrin. Und genau wie Obsidian, ist er spannend und fesselnd geschrieben!!

  3. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.730)
    Aktuelle Rezension von: wortverzaubert

    „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón ist ein absolutes Herzensbuch von mir. 🥰

    Ich konnte gar nicht mehr genug von Daniel und dem geheimnisvollen Friedhof der vergessenen Bücher bekommen. 📚

    Die Handlung ist spannend und der Schreibstil sehr mitreißend und anschaulich.
    Außerdem mag ich das Setting in Barcelona. 🇪🇸

    Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung und volle Punktzahl 5/5

  4. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.209)
    Aktuelle Rezension von: Lilletwildberry

    “Denn der Mann, der am Höhepunkt seiner Qualen erkennen musste, dass das Sterben erst begonnen hat - dieser Mann bin ich.” - Sebastian Fitzek, in ‘der Augensammler‘


    ✨Rezension✨ 


    Kurzbeschreibung:

    Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken. 

    Er spielt es mit deinen Kindern. 

    Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden. 

    Doch deine Suche wird ewig dauern. 

    Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge. 


    -


    Ich habe das Buch im Urlaub gelesen und muss sagen, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich war froh, nichts zu tun zu haben, denn so konnte ich das Buch in wenigen Tagen lesen ohne eine größere Unterbrechung zu haben.


    Sebastian Fitzek hat es wieder einmal geschafft, ein Buch zu schreiben, welches derart spannend war, dass ich oft dachte, ich vergesse das Atmen beim Lesen. Die Spannung steigt ab dem ersten Kapitel und lässt bis zur letzten Seite nicht nach.  


    Eine ganz klare Kaufempfehlung!

    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

  5. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.610)
    Aktuelle Rezension von: Erotik-Geschichten-Buchtipps

    Ich habe Ein ganzes halbes Jahr gelesen, noch bevor es die Verfilmung gab. Wobei ich sagen muss, dass ich auch die Verfilmung sehr gut fand! Diese Geschichte geht unter die Haut, berührt zutiefst und wird euch Tränen abringen!

    Lou ist eine außergewöhnliche Protagonistin, intelligent, hübsch und versucht beides so gut es geht zu verstecken, seitdem ihre Schwester sie vollkommen betrunken im Labyrinth ihrer Heimatstadt gefunden hat. So hat sie auch einen Kellnerjob, der sie vollkommen unterfordert.

    Ihr neuer Job ist es Will den ganzen Tag lang zur Seite zu stehen und ihn zu unterhalten. Doch zu Beginn will dieser junge Mann das gar nicht: Er sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl und hasst sein Leben.

    Mit der Zeit werden die beiden wahre Freunde und entwickeln auch Gefühle füreinander. Und hier beginnen Herzschmerz, Eifersucht und bestimmte Geheimnisse lüften sich.

    Absolut lesenswert, für Jugendliche und Erwachsene!

  6. Cover des Buches Weit weg und ganz nah (ISBN: 9783499267369)
    Jojo Moyes

    Weit weg und ganz nah

     (1.820)
    Aktuelle Rezension von: schlumpitschi_liebt_buecher

    Tensie hat bekommt die Chance auf die Schule ihrer Träume zu gehen, aber Jess die Mutter hat leider nicht das Geld um ihren Wunsch zu erfüllen. Um diesen Wunsch doch noch irgendwie zu erfüllen machen sich Jess, ihre Kinder und der über alles geliebte Familienhund auf den Weg zu einen Wettbewerb um doch noch das Geld irgendwie zu bekommen. Auf dem Roadtrip machen sie eine Begegnung die ihr Leben auf den Kopf stellen wird.

    Jojo Moyes schafft es wieder einmal eine wunderbare Geschichte zu schreiben in die man sich verlieben muss.

    Ich hab den Schreibstil echt genossen obwohl ich mich in Englisch ein bisschen geplagt hatte.

    Die einzelnen Kapitel sind immer auf die einzelnen Charaktere bezogen so das man sich gut in diese hinein versetzen konnte.

    Ich mochte am meisten Jess, weil man sie echt gut kennengelernt hatte. Sie ist so eine starke Frau und sie tut alles für das Glück ihrer Kinder.

    Das Buch war echt gut und ich kann es echt weiterempfehlen.

  7. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.350)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde

    Die Frau des Zeitreisenden, von  Audrey Niffenegger

     

    Cover:

    Das Zarte gefällt mir.

     

    Meine Meinung:

    Der Einstig war ja noch ganz interessant und Henry, ein Mensch der durch die Zeit reisen kann hat mich neugierig gemacht.

     

    Doch mit der Zeit wird es mir zu durcheinander, zu widersprüchlich, es kommt nichts neues und es wird langweilig.

     

    Eigentlich darf er bei den Zeitreisen niemand aus der Familie treffen, aber er tut es doch.

    ER darf nichts in den Zeiten ändern oder Wissen von der Zukunft in die Gegenwart bringen, und er tut es doch (Lottogewinn).

     

    Es ist nichts Magisches oder spannendes mehr bei Henrys Zeitreisen. Es wird einfach so erzählt. Wie ein Bericht. Für Clare ist das alles normal und selbstverständlich. Dadurch wird es auf mich  als Leser normal. Es ist einfach eine Geschichte über Henry und Clare. Keine Spannung, keine Emotionen (kommen rüber zu mir), keiner Romantik, Nichts.
     

    Die ganze Geschichte ist zu gewollt auf „realistisch“ getrimmt, dadurch geht das „Zauberhafte“ die „Magie“ verloren. Und für das Reale ist es viel zu unlogisch, hat zu viele Widersprüche und Ungereimtheiten, so dass es mich auch wieder nicht überzeugen oder fesseln kann.

     

    Ich bin froh als ich das Buch zuklappen kann.

     

    Autorin:

    Audrey Niffenegger lebt als Schriftstellerin und bildende Künstlerin in Chicago. Ihr erster Roman ›Die Frau des Zeitreisenden‹ steht seit Erscheinen 2004 auf den Bestsellerlisten und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Niffenegger liebt ›Alice im Wunderland‹ und Rilke, sammelt Schmetterlinge, Bücher und Comics

     

    Mein Fazit:

    Zu viel Durcheinander. 

    Deshalb von mir 2 Sterne.

  8. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.448)
    Aktuelle Rezension von: Haerzlech

    Die Bücherdiebin ist ein unglaublich bewegendes Buch welches von Liesel, einem Pflegekind zur Zeit des zweiten Weltkriegs erzählt.

    Die Erzählperspektive des Todes ist dabei unglaublich genial gewählt: ruhig und sachlich, aber trotzdem emotional schildert er was in Liesels Leben und darum herum geschieht. Durch diese Perspektive sieht man zwar, wie es einem Kind zu der Zeit geht, man erhält aber trotzdem nicht eine kindliche Ansicht auf die Welt, sondern eine Perspektive von jemandem, der genau weiss warum was geschieht. 

    Die Figuren sind mir wirklich ans Herz gewachsen, und obwohl man durch die Allwissenheit des Todes stets schon im Voraus weiss, was geschehen wird, fiebert man trotzdem mit.


  9. Cover des Buches 4 3 2 1 (ISBN: 9783498000974)
    Paul Auster

    4 3 2 1

     (100)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne

    Ich hab grad mal nachgerechnet, ich habe an diesem Buch die letzten acht (!) Monate gelesen – und das ohne zwischendurch ein anderes gelesen zu haben. Das lag natürlich zum Einen am gewaltigen Umfang (1.250 Seiten), zum anderen an der Corona-Zeit im HomeOffice, wo meine Hauptlesezeit, in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit, weggefallen ist und ich drei Monate gar nicht mehr gelesen hab. Trotzdem hab ich nie den Faden verloren und auch das muss man dem immer wieder herausragenden Autor Paul Auster zugestehen.

    Die Geschichte von Archie Ferguson, die uns hier in vier Varianten, je nachdem welche Lebenswegentscheidungen für oder von Ferguson getroffen wurden, erzählt. Mitunter verlor ich ein bisschen dem Überblick, welchem der vier Fergusons ich gerade folge und musste ab und an mal auch mehrere hundert Seiten vor oder zurückblättern, aber auch das hat dazu beigetragen, dass ich mich hier wunderbar unterhalten fühlte. Sprachlich muss man zu Auster uns seinen Übersetzern nicht viel sagen, das ist ein anspruchsvoll angenehmer Tonfall, er ist einfach ein ganz großer Erzähler und ich hab wirklich gern die acht Monate mit Ferguson verbracht (und dabei noch eine Menge über die 50er- und 60er-Jahre in den USA erfahren.

  10. Cover des Buches Per Anhalter durch die Galaxis (ISBN: 9783453407848)
    Douglas Adams

    Per Anhalter durch die Galaxis

     (3.131)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Im Radio wurde der Anfang des Hörspiels "Per Anhalter durch die Galaxis" ausgestrahlt. Dass reichte mir völlig aus, es weiter zu lesen.

    Klappentext:

    Vor 30 Jahren wurde von einem der größten Verlage Ursa Minors (und der Erde) das bemerkenswerteste Buch, das je veröffentlicht wurde, der Menschheit zugänglich gemacht: Per Anhalter durch die Galaxis.
     Für Arthur Dent ist es ein ganz normaler Donnerstag, bis sein Haus von Planierraupen niedergewalzt wird. Kurz darauf wird allerdings auch die gesamte Erde von einem vogonischen Bautrupp plattgemacht, weil sie einer Hyperraum-Umgehungsstraße weichen muss. Aber da hat sich Arthurs bester Freund schon längst als Alien entpuppt, und sie sausen durchs Weltall mit nichts als ihren Badetüchern und einem harmlos wirkenden Buch, auf dem in großen, freundlichen Buchstaben »KEINE PANIK« steht. Und dabei hat das Wochenende gerade erst angefangen…

     Meine Meinung:

    Also schon die Anfangsszene ist genial. (Überrede mal einen Bulldozer-Fahrer sich vor seine eigene Maschine in den Matsch zu legen!)

    Wo soll ich mit der Bewertung Anfangen? Der Klassiker ist Chaotisch, Genial, Spacig und Schwarzhumorig. Alles Merkmale die ich (in der richtigen Dosierung, versteht sich) sehr an einem Buch schätze.

    Wenn man zu einem Fantasy-Buch sagen würde: "Das ist ja fantastisch." Dann sollte man zu Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis sagen: "Das ist ja Sience-Fictionisch!"

    Man sollte dieses Buch lesen, wenn...

    ...man Lust auf ein lustiges, verrücktes Sience-Fiction-Abenteuer hat, dass sich selbst nicht so ernst nimmt.

    ...man wissen will, wer die schlausten Bewohner der Erden sind.

    ...man die simple Antwort nach der Frage nach dem Universum, dem Leben und den ganzen Rest haben will.


    5 von 5 Sternen (in den Weiten des Universums...)

    PS. Ich habe teils auch das Hörbuch mit Christian Ulmen als Sprecher gehört und empfehle auch dieses!!!

     

     

  11. Cover des Buches Will & Will (ISBN: 9783570161036)
    John Green

    Will & Will

     (527)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii

    Will Grayson, 17 Jahre alt, wohnhaft in Chicago, Probleme im großen, allumfassenden Bereich Liebe. Und diese Person gibt es doppelt. Zumindest diese oberflächlichen Beschreibungen. Sonst sind die beiden Jungs von Grund auf unterschiedlich. Kennenlernen tun sich die beiden erst kurz vor der Hälfte des Buches.

    Beide Wills müssen erst aus ihrem inneren Versteck hinauskommen und machen somit in diesem Buch eine große Wandlung durch. Beide  brauchen jemanden, der sie einmal kräftig in den Arm nimmt und einfach festhält - sie haben nämlich schon lange aufgehört Schwäche zu zeigen & zuzugeben.

    Ich nenne sie jetzt mal Will1 und Will2. Will1 ist der mit Jane und Will2 der mit Isaac.

    Will1 ist innerlich sehr witzig, aber auch eine Dramaqueen, doch er versteckt sich immer hinter einer coolen Fassade und seinen Regeln. Somit checkt er erst auch gar nichts von seiner Liebe, die anfangs auch irgendwie einem kompliziertem System folgt. Zu Beginn ist er generell allem eher negativ gegenübergestellt. Er kommt einfach nicht aus sich heraus, aber im Laufe des Buches ändert es sich - wie sagt man so schön: Liebe ändert alles!

    Will2 ist meiner Meinung nach etwas spezieller (und das heißt viel, denn Will1 ist auch - individuell!). Er hat Depressionen, daher ist in den Kapiteln aus seiner Sicht eine eher düstere und negative Atmosphäre zu spüren. Nur Isaac und das, was sich daraus ergibt, sind ein Lichtblick für ihn, bis er seine 'Wandlung' durchmacht. 

    Will2s Kapitel sind alle durchgängig in kleiner Schrift geschrieben, daran gewöhnt man sich aber schnell. Dialoge in seinen Kapiteln sind außerdem in Interviewform geschrieben. All das machen seine Kapitel etwas unübersichtlicher zu lesen. 

    Es gibt immer ein Kapitel aus Will1s Sicht und dann abwechselnd eins aus Will2s.

    Fazit: Mit den beiden Charakteren muss man erstmal warmwerden, mit Will1 geht es etwas schneller.

    Es gibt 4 von Anfang an wirklich relevante Nebencharaktere:

    Tiny ist einfach toll! Er tut alles für seine Freunde ohne sich dabei selbst aufzugeben. Er ist einfach komplett extrovertiert, witzig, schließt schnell neue Freundschaften und ist ein guter Tröster. Er will die Welt verändern und kann das mit seinen Ideen auch schaffen. Außerdem ist er laut Will1 der ' schwulste und größte Mensch, denn es auf der Welt gibt.' 

    Jane mag ich total. Sie hat Grips, Humor und versteht Dinge einfach.

    Isaac ist kitschig, aber er schreibt und spricht schön.

     Maura mag ich nicht. Punkt. Aus. Mehr will ich hier nicht spoilern.


    Der Höhepunkt des Buches ist das Musical von Tiny über die Liebe, wobei alles sein Ende findet und es war einfach toll!!!

    Das Buch ist teilweise auch ein LGBTQ+ Buch und es zeigt in ein paar Nebenhandlungen noch Reaktionen auf das Comingout von Will2.

    Der Schreibstil war so gefühlvoll, dass sich mir ab und zu eine Träne in den Augenwinkel schlich oder ich breit grinsen musste.

    Fazit: Zwei unvorhersehbare Lovestorys - gefühlvoller Schreibstil, wunderschöner Plot; alles in allem ein Meisterwerk!

    Es gibt zwar einige negativere Rezensionen, aber von mir gibt es definitiv eine Buchempfehlung!

  12. Cover des Buches Geliebte der Nacht (ISBN: 9783802581304)
    Lara Adrian

    Geliebte der Nacht

     (1.255)
    Aktuelle Rezension von: cecesbuchpalast

    Wer kennt sie nicht, die gängigen Klischees von Vampirromanen? Allerdings finde ich immer mehr Bücher, die von den traditionellen Vampiren abweichen. Zum einen wäre da die Black Dagger Reihe, zum anderen sind da die Midnight Breed Bücher. Tatsächlich habe ich im ersten Band ein paar Ähnlichkeiten entdeckt, was aber keineswegs gestört hat.

    In Geliebte der Nacht gibt es die Vampire (unter ihnen die Gen-Eins Vampire), die Rogues und die Stammesgefährtinnen). Dies hat nichts mehr mit den Vampiren zu tun, von denen ein Biss oder deren Gift reicht, um einen Menschen zu verwandeln und das gefällt mir besonders gut.

    Gabrielle Maxwell ist eine Figur, die sich von nichts und niemanden unterkriegen lässt. Lucan Thorne hingegen hat einen inneren Kampf auszutragen, den er langsam zu verlieren glaubt. Die beiden Figuren waren mir direkt sympathisch und die Erzählung konnte mich sehr gut mitreißen. Was dann aber doch ein wenig klischeehaft war, war das anfängliche Interesse der beiden Protagonisten. Aber ein wenig Klischee schadet ja nie.

    Es gibt einen Punkt weniger, weil ich manche Formulierungen too much fand und mich das Buch zwar gut unterhalten hat, aber nicht herausragend war, weil eben auch eine Ähnlichkeit zu den Black Dagger Büchern bestand. Aber ich gebe dem Buch 4/ 5 ⭐️ und eine Leseempfehlung, wenn man erotische Fantasyromane mag.

  13. Cover des Buches Der siebte Tod (ISBN: 9783453432475)
    Paul Cleave

    Der siebte Tod

     (616)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Joe ist ein Killer - doch irgendein Trittbrettfahrer macht ihn nach und Joe beschließt, ihn zu finden. Zumindest, wenn er nicht gerade versucht, unauffällig seine Mutter umzubringen oder bei seinem Job in der Polizeistation auf geistig behindert zu machen.

    Den EInstieg in die Geschichte fand ich stark - obwohl es dauerte, Sympathie für Joe aufzubauen. Er ist wirklich ein absolut narzisstischer Psychopath. 

    Dann kam eine absolut heftige Szene im Buch, in der Joe auf eine Frau trifft, die ihm gar nicht so unähnlich ist. Und während man noch hin und her gerissen ist zwischen krank und genial, beginnt das Buch, an Fahrt zu verlieren und driftet schließlich ins absolut absurde ab. Die Geschichte nimmt einfach einen Verlauf, die den angeblich so brillanten Joe einfach nur schrecklich dumm hat auf mich wirken lassen. Manchmal hatte ich das Gefühl, der Autor wusste einfach nicht, wie er noch einen guten Kniff zustande bringt. 

    Paul Cleaves Schreibstil ist einfach und manchmal leider etwas zu oberflächlich. So konnte ich mir bis zuletzt nicht wirklich vorstellen, wie Joe aussieht und fand auch seine Beweggründe etwas banal. Dazu kommt, dass ich gerne mehr über seine Art zu morden erfahren hätte. 

    Ich weiß nicht genau, in was für eine Richtung diese Reihe gehen wird und ob ich Lust habe, sie weiter zu verfolgen. Ich denke, ich muss meine erste Begegnung mit Joe erst noch sacken lassen.


  14. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.388)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Kraemer

    Nick Hornby weiß alle Charaktere gut wiederzugeben, einem ein Gefühl davon zu geben, wie jeder einzelne mit seinem eigenen Alltag, seinen Emotionen und Gedanken, umgeht und somit ein Gesamtzusammenspiel verschiedener Menschen erschafft.


    Ich habe oft lachen oder schmunzeln müssen und würde jedem, vielleicht sogar an einem Punkt, wo es einem nicht gut geht, empfehlen dieses Buch zu lesen

  15. Cover des Buches Letztendlich sind wir dem Universum egal (ISBN: 9783596811564)
    David Levithan

    Letztendlich sind wir dem Universum egal

     (1.204)
    Aktuelle Rezension von: LissyRead

    Das Buch beschreibt eine Liebesgeschichte zwischen zwei 16-jährigen Jugendlichen an der amerikanischen Ostküste. Das Problem: Protagonist mit dem Namen A wacht jeden Morgen in einem anderen Körper auf, so dass die Treffen mit dem Mädchen Rhiannon nur mit viel Tricks möglich sind. Sie versuchen mit aller Kraft, eine Lösung für das Problem zu finden, straucheln, scheitern, packen es neu an, überwinden Hürden und müssen schließlich eine Entscheidung treffen.

    Der Roman hat mich von Anfang an gepackt, so dass ich die 400 Seiten in 3 Tagen durchgelesen habe. Die Sprache ist eingängig, der Stil liest sich flüssig. Die beiden Protagonisten sind sympathisch und authentisch, so dass ich mich gut einfühlen konnte.

    Neben der Liebesgeschichte hat mich besonders auch der gesellschaftskritische Aspekt interessiert. Da die Hauptperson jeden Tag in einem anderen Körper und somit auch in einer anderen Umgebung und Familie aufwacht, lernt der Leser einen Querschnitt der amerikanischen Gesellschaft kennen. Dadurch wird einem bewusst, wie unterschiedlich Menschen leben und aufwachsen und wie zufällig das eigene Schicksal sein kann. 

    Gleichzeitig greift der Autor damit verschiedene Themen auf, darunter Trauer, häusliche Gewalt, Depression und Gender. Ich finde, dass sich dadurch jugendliche Leser sicher gut in so manchen familiären Situationen wiederfinden und vielleicht auch Mut bekommen, zu sich selbst zu stehen. Für mich jat das Buch eine wichtige Message: Sei, wie du bist.

    Ich würde das Buch jedem empfehlen, meiner Tochter genauso wie erwachsenen Lesern. 


  16. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (457)
    Aktuelle Rezension von: Prinzesschn

    Ein Pfau, der die Farbe blau auf den Tod nicht ausstehen kann. Eine Truppe Bänker, die sich ihre Teambuilding-Maßnahme ganz und gar anders vorgestellt hatte. Und eine Menge Geheimnisse, die es zu vertuschen gilt.

    Der Schreibstil ist angenehm leicht, sehr feinsinnig und atmosphärisch gewählt. Daher kam ich sehr gut in die Geschichte rein und habe sie auch an vermeintlich banaleren Stellen schlichtweg genossen.

    Die Charaktere sind nicht besonders rund gezeichnet, aber das braucht es in diesem Kontext auch überhaupt nicht. Man lernt sowohl den klassischen Nörgler, die Übereifrige, die Ambitionierten und die kennen, die einfach tun, was von ihnen verlangt wird. Sie sind alle samt authentisch, einige skurril und andere einfach nur herzlich.
    Die Entwicklung der Charaktere fand ich am spannendsten. Waren einige der Bänker zunächst ein wenig von der doch sehr altertümlichen Behausung irritiert, lernten sie mit den Umständen umzugehen, sich anzupassen und am Ende sogar Spaß zu haben. Es war einfach schön zu sehen, wie anfangs mit einigen Klischees gespielt und diese nach und nach aufgebrochen worden sind.

    Sehr zu empfehlen ist auch das Hörbuch, das von Christoph Maria Herbst gelesen wird. Mit seiner besonderen Vortragsweise hat er sicherlich auch noch einmal einen Teil zur Stimmung beigetragen.

    Eine sehr kurzweilige Geschichte für zwischendurch.

  17. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.128)
    Aktuelle Rezension von: Novella_Romana

    In Anbetracht der Tatsache, dass Geschichten mit ihren Figuren stehen und fallen, kann man diesem Roman nur 5 Sterne geben. Er ist sehr poetisch gechrieben und gespickt mit sinnvollen Weisheiten und Reflexionen. Zwar wird er für meinen Geschmack gegen Ende hin zu politisch, eine solche subjektive Empfindung zieht ihm aber bestimmt keinen Stern ab.

  18. Cover des Buches Der Lavendelgarten (ISBN: 9783442477975)
    Lucinda Riley

    Der Lavendelgarten

     (778)
    Aktuelle Rezension von: schlumpitschi_liebt_buecher

    1998: Emilie kämpfte immer gegen ihren aristokratischen Hintergrund an, doch als ihre Mutter stirbt und sie mit dem Erbe allein gelassen wird, ändert sich das für sie.
    In einem Notizbuch entdeckt sie Gedichte von Sophia, und Emilie will mehr über sie erfahren und entdeckt dabei, dass diese Geschichte eng mit der Großmutter ihres neuen Freundes verwoben ist.

    1943: Constance, eine junge Engländerin, kommt mit Hilfe der SOE nach Paris in eine Undercover Mission gegen das Nazi Regime. Dort lernt sie Édouard und seine blinde Schwester Sophia kennen. Ein rasantes Versteckspiel beginnt.

    Das Buch wurde mir empfohlen und jetzt verstehe ich sehr gut wieso.

    Es hat mich von der ersten Seite an gepackt und ich mochte sehr den Schreibstil, die Geschichte und die Charaktere.

    Das Besondere war die Verknüpfung der zwei Familien und das Verständnis der beiden sehr unterschiedlichen Probleme.

    Die beiden weiblichen Protagonisten waren sehr stark und ich mochte sie sehr.

    Außerdem fand ich sehr spannend, dass die Arbeit der SOE so gut geschildert wurde und der Mut der Menschen die als Spione ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben.

    Eine riesige Leseempfehlung spreche ich hiermit aus und ich lege es euch wirklich ans Herz.

  19. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.166)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Der Krimi hat mir im gesamten recht gut gefallen. Daher empfehle ich den Krimi gerne weiter und vergebe 4 Sterne.

    Einen Punkt Abzug gibt es da ich den Anfang des Krimis sehr zäh und langatmig fand. Es dauerte relativ lange bis ich ins Buch reingefunden habe. Ich habe durchgehalten und es lohnte sich auf jeden Fall. Es wurde dann spannend und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die anderen Teile möchte ich auch lesen. Die Leseprobe vom 2. Teil klingt sehr spannend. 

  20. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (953)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Kraemer

    Nicolas Barreau schafft hier eine wunderschöne Welt, in der man einen fantastischen Blick auf Paris, die Charaktere und die Schönheit des Lebens erhält und man möchte sich diese Welt ins Herz pflanzen und nie wieder davon ablassen!

    Aurelie ist eine verträumte junge Dame, die ein Restaurant leitet, der das Leben die letzten Jahre immer wieder übel mitgespielt hat und die ausgerechnet durch ein Buch wieder neuen Lebensmut fasst!

    Auf der Suche nach dem wundervollen Autoren, dessen Geschichte sie um jeden Preis erfahren möchte, lernt sie André, den Verleger dieses Buches kennen.


    Eine wirklich witzige, sehr romantische Geschichte über einen Spießrutenlauf der Liebe, welche mich zu Tränen gerührt, aber auch immer wieder zum Lachen und schmunzeln gebracht hat!


    Ich habe das Buch angefangen und mich sofort verliebt! Diese Seite von Paris, die man kennenlernt hat mir unglaublich viel lust gemacht, es selbst mal zu erkunden, was auf jeden Fall als Wunschtraum auf meine Liste kommt!


    Sehr empfehlenswert!!! 

  21. Cover des Buches Weit wie das Meer (ISBN: 9783453408692)
    Nicholas Sparks

    Weit wie das Meer

     (813)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Ein wunderschönes Sparks Buch, dass emotionsgeladen ist. Kaum hatte ich mich in der Geschichte eingefunden, konnte ich nur bedingt das Buch aus der Hand legen. Ich wollte wissen, wie die erste Begegnung zwischen Theresa und Garrett ist. Den Protagonisten hatte ich durch seine Schreibweise in den Briefen als Romantiker kennen- und liebengelernt. Sie sind gefühlvoll und voller Trauer um seine Frau, die er verloren hatte.

    Erst war Theresa gegen die Veröffentlichung der Briefe in ihrer Kolumne, aber ihre Freundin Deana ermutigte sie. Kaum war dieser den anderen Bürgern zugänglich, natürlich ohne die Namen abgedruckt, bekam sie Anrufe und Briefe von Lesern. Bis sie durch einen Anruf auf einen zweiten Brief stieß. Theresas Neugierde wurde geweckt und setzte alle Hebel in Bewegung, um diesen Mann ausfindig zu machen. Auch ein dritter Brief taucht auf.

    Ihre Reise führt sie nach North Carolina und begegnet Garrett. Nach einem ungeplanten Segeltörn kommen sich beide näher und langsam öffnet Garrett sein Herz. Doch Theresa verschweigt, dass sie seine Briefe an seiner verstorbenen Frau Catherine gelesen hat. Bis er es herausfindet.

    Eine wundervoller Roman, den man einfach verschlingen muss.


     

  22. Cover des Buches Homo faber (ISBN: 9783518188033)
    Max Frisch

    Homo faber

     (3.235)
    Aktuelle Rezension von: nicekingandqueen

    Ekelhaft. Mehr fällt mir kaum zu den Erinnerungen aus meiner Schulzeit ein. Warum ist solch ein groteskes Werk zum Standardprogramm jedes Schülers geworden?! Was stimmt mit dem Schulministerium nur alles nicht?!

  23. Cover des Buches Miracle Creek (ISBN: 9783446266308)
    Angie Kim

    Miracle Creek

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Xirxe

    Der kleine Ort Miracle Creek wird zum Schauplatz eines tragischen Unglücks: Eine in einer Scheune aufgestellte Druckkammer, in der Behandlungen mit reinem Sauerstoff durchgeführt werden, explodiert und ein achtjähriger autistischer Junge sowie eine Mutter von fünf Kindern sterben. Doch was zunächst wie ein Unglück aussieht, stellt sich als Verbrechen heraus. Die Mutter des Achtjährigen soll ein Feuer gelegt haben, das die Ursache für die Explosion war. Alle Indizien sprechen gegen sie und auch ihr Verhalten vor Gericht entkräftet diesen Verdacht nicht.

    Erzählt wird die Geschichte, ausgehend von der dreitägigen Gerichtsverhandlung, aus Sicht verschiedener Betroffener, sodass nach und nach Wahrheiten ans Licht kommen, die das Geschehene jeweils in ein völlig anderes Licht rücken. Obwohl ich vergleichsweise früh vermutete, wer für Alles verantwortlich zu machen ist, verursachte jeder neue Perspektivwechsel auch neue Zweifel. Wirklich gut gemacht!

    Doch dieses Buch ist nicht nur ein einfacher Krimi, der sich um die Frage nach dem oder der Schuldigen dreht, obwohl dieser Fall sicherlich seitenfüllend genug gewesen wäre. Angie Kim, die Autorin, greift Themen auf, die nicht nur aktuell sondern auch eher unschicklich sind und über die man sonst lieber schweigt. Es geht um Rassismus gegenüber und unter Einwanderern sowie um behinderte Kinder bzw. deren Mütter, die bei der Betreuung schier Unmenschliches leisten. Dass Angie Kim damit ihre eigenen Erfahrungen gemacht hat, wie sie in verschiedenen Interviews mitteilte, merkt man dem Buch an, wie ich finde.

    Schwerpunkt der Geschichte ist die Mutter (Eltern) – Kind – Beziehung, wobei es hier hauptsächlich um Kinder mit teils schwersten Behinderungen geht. Während die Einen versuchen, ihrem behindertem Kind mit Disziplin und Strenge zu einem besseren Leben zu verhelfen und alles, wirklich alles probieren, versuchen die Anderen es mit größerer Lockerheit. Was sie jedoch verbindet, ist, dass sie ihr eigenes Leben aufgeben und es voll und ganz in den ‚Dienst‘ ihrer Kinder stellen – ob diese nun gesund sind oder nicht. Es wird als Selbstverständlichkeit angesehen, aber dass sie darüber zeitweise (ver)zweifeln, Gedanken hegen, die man besser nicht ausspricht – darüber redet man lieber nicht miteinander. Tut man es doch, kann man schnell in Teufels Küche kommen.

    Eine richtig tolle Lektüre, die nicht nur spannend ist, sondern auch einen Einblick in andere Welten verschafft.

  24. Cover des Buches Der Chinese (ISBN: 9783552054363)
    Henning Mankell

    Der Chinese

     (329)
    Aktuelle Rezension von: fransen

    Wenn ich ein Buch anfange zu lesen, dann beende ich es auch. Meinen Vorsatz hätte ich bei diesem Buch fast gebrochen.

    Das Buch ist unterteit in mehrere Teile.

    Zunächst wird ein unbeschreibliches Verbrechen in einem kleinen Dorf im Norden Schwedens entdeckt. Die ermittelnden Polizeibeamten waren mir dabei bereits recht unsympathisch und emotionslos mit belangenlosen Dialogen, gleichzeitig lernt man die Hauptprotagonistin Birgitta kennen, die überarbeitete Richterin ist und herausfindet, dass ihre Mutter das Adoptivkind einer der ermordeten Familien im Norden Schwedens war.

    Im zweiten Teil wird über drei Chinesische Brüder berichtet, die zur Zeit des Eisenbahnbaus in Amerika unter brutalen Umständen dorthin verschleppt werden. Man erfährt einiges über die Umstände und Verknüpfungen in die Gegenwart werden eingestreut. Diesen Teil fand ich lesenswert und durchaus interessant.

    Anschließend ist man wieder bei der Richterin, die nun selbst aktiv recherchiert. Immer wieder finden Exkursionen in ihre kommunistische Vergangenheit statt. Dann reist sie selbst nach Peking. Es findet eine Art Katz und Maus Spiel  mit den Nachkommen der im zweiten Teil vorgestellten Brüder statt. Insgesamt sollte man hier sehr an chinesischer Geschichte und aktuelleren politischen Geschehnissen interessiert sein, da es viele ausschweifende Exkurse gibt.

    Zum Ende wird nochmals ein kurzer Spannungsbogen aufgebaut, dann endet das Buch. Da nehme ich jetzt nichts vorweg, denn es gibt sicher jemanden, der es gerne ohne Spoiler lesen möchte.

    Für mich persönlich war es zu viel "Geschichtsstunde" und leider durch mir unsympathische Protagonisten und eine fehlende Spannung auch dadurch nicht aufzufangen.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks