Bücher mit dem Tag "zusammenleben"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zusammenleben" gekennzeichnet haben.

153 Bücher

  1. Cover des Buches Die Terranauten (ISBN: 9783446253865)
    T. C. Boyle

    Die Terranauten

     (308)
    Aktuelle Rezension von: Dajobama

    Die Terranauten – T.C.Boyle 

    „Nichts rein, nichts raus. Vier Männer, vier Frauen. Neue Welten, neues Leben.“ Das sind die Mantras der Crew von Ecosphere 2.

    Acht Menschen, die in einer überdimensionalen Glaskuppel eine neue Welt aufbauen sollen. Es soll versucht werden, in einem geschlossenen Ökosystem das Leben nachzubilden. Dieser Roman basiert auf realen Begebenheiten. Ein entsprechendes Experiment gab es tatsächlich. Aufgezogen wie eine Reality-Show, sind die Kandidaten ständig unter Beobachtung, dennoch auf sich selbst gestellt. Der Medien-Rummel ist riesig. Big Brother is watching you. 

    Wie ich finde, eine total spannende Ausgangssituation, die der Autor auf eine recht spezielle Weise weiterentwickelt. 

    Nun ja, die Protagonisten, drinnen wie draußen sind allesamt keine Sympathieträger. Alle arbeiten auf das gleiche Ziel hin: der Einschluss, der zwei Jahre dauern soll, darf auf keinen Fall unterbrochen werden. Darüber hinaus sind sie alle keine Teamplayer. Da wird von Anfang an sehr viel geschauspielert, nach außen hin, versteht sich. Im Inneren der Kuppel werden sehr bald erste Risse in der Gemeinschaft sichtbar. 

    Erzählt wird das Ganze aus drei Perspektiven: Ramsay und Dawn, beide in der Glaskuppel, und Linda, neidisch und missgünstig von außen. Sie verkörpert das voyeuristische Element, das teilweise recht stark ausgeprägt ist. 

    4 Männer, 4 Frauen. Eigentlich ist klar, wohin das führen wird. Insbesondere der Schönling Ramsay überlegt bereits im Vorfeld, welche der zur Verfügung stehenden Frauen er gerne beglücken würde. Und nun ist es tatsächlich so, dass im Verlauf des Romans, die technischen, biologischen etc. Details dieser besonderen Mission etwas in den Hintergrund geraten. Boyle zieht es vor, sich auf die zwischenmenschliche Schiene des Unternehmens zu konzentrieren. Und das bedeutet: sehr viele Oberflächlichkeiten und noch mehr Sex. Nun steht es bereits im Klappentext und ist somit kein Geheimnis, dass Ramsay es fertig bringt, seine Auserwählte Dawn zu schwängern. Ich erwähne das deshalb, weil es tatsächlich über weite Teile das beherrschende Thema dieses Buches ist. Die Frage stellt sich: kann die Mission fortgesetzt werden? 

    Stellenweise war ich bei der Lektüre dieses Romans etwas irritiert, weil ich etwas anderes erwartet hatte. Mehr Fokussierung auf die naturwissenschaftlichen Fakten, das eigentliche Ziel. Das hier erinnert oftmals an eine schlechte Daily Soap. Boyle versteht, es seine Leser zu fesseln. Wenn auch zumindest oberflächlich betrachtet auf billige, voyeuristische Weise. Aber bei näherer Betrachtung: ist es nicht das Wesen des Menschen, all die Streitereien und Missgünste, Machtkämpfe, Rivalitäten, die letztendlich über unser Überleben auf welchem Planeten auch immer entscheiden? Sind diese zwischenmenschlichen Differenzen nicht ebenso wichtig wie Ackerbau etc.? 

    Dieser Roman wirkte provokativ auf mich, konnte mich aber trotzdem absolut fesseln. Ich flog nur so durch die Seiten, fühlte mich aber immer wieder an Trash-TV erinnert. Die eigentliche tiefsinnige Aussage hat Boyle sehr gut hinter Eitelkeiten und Sex versteckt: Wenn der Mensch sich auf der Erde schon zerfleischt, wird er das überall sonst früher oder später ebenso machen. 

    Im Nachgang sehr beeindruckend: 4 Sterne

  2. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.297)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Das Buch ist in der Er-/Sie-Perspektive geschrieben, was normalerweise nicht mein favorisierter Stil ist. Hier hat es aber absolut zur Geschichte gepasst. Diese ließ sich sehr flüssig und angenehm lesen. Zudem wurden die einzelnen Szenen sehr bildhaft beschrieben, weshalb man das Gefühl wirklich mit den Charakteren dort zu sein.


    Aber wo ist dort überhaupt?

    Der Großteil der Geschichte spielt in Prag. Diese Stadt wurde auch definitiv unglaublich atmosphärisch beschrieben. Man hatte wirklich das Gefühl, mit den Charakteren durch die Stadt zu laufen, die alten Gebäude zu bewundern und in dem Restaurant (im Poison Kitchen würde ich definitiv auch gerne mal vorbeischauen!) mit Särgen als Tischen zu Mittag zu essen.

    Außerdem erhält man einen Einblick in die magische Welt dieser Geschichte. Diese schließt auch magische Wesen bzw. Kreaturen mit ein.

    Das Konzept dahinter hat mich ich im Allgemeinen sofort gecatcht, da es meiner Meinung nach sehr spannend ist und auch super umgesetzt wurde. Besonders hier könnte der bildhafte Schreibstil besonders überzeugen, da man dadurch ein sehr klares Bild von der Fantasy-Welt und den dazugehörigen Kreaturen im Kopf hatte. 


    Karou ist die Protagonistin der Geschichte. Sie hat blaue Haare, viele Tattoos und ein unglaubliches künstlerisches Talent. Außerdem war sie mir sofort sympathisch. Mit ihrer schlagfertige Art konnte sie mich sofort von sich überzeugen. Desweiteren wirkte sie auf mich sehr mutig, stark und kämpferisch, besonders wenn es um diejenigen geht, die sie liebt.

    Eine dieser Personen ist Zuzana, Karous beste Freundin, die ich ebenfalls sofort ins Herz geschlossen habe. Unterhaltung zwischen den beiden waren einfach immer wundervoll und sehr unterhaltsam.

    Akiva ist der männliche Protagonist, der im Verlauf der Geschichte aber doch sehr mysteriös bleibt, weshalb es mir auch ziemlich schwer fiel, eine Bindung mit ihm einzugehen. Diesbezüglich muss ich aber auch sagen, dass ich die Teile der Geschichte, die auch seiner Sicht erzählt wurden, eher weniger mitreißend fand. 


    Allgemein hat mich die Geschichte aber von Anfang an gecatcht und absolut mitgerissen. Das lag vor allem daran, dass die Geschichte sehr mysteriös ist, wodurch man unbedingt herausfinden will, was hinter allem steckt. Hinzu kommt die spannende Handlung im Laufe des Buches und die teilweise doch sehr emotionalen Szenen, die einem doch das Herz zerreißen können.

    Allerdings muss ich sagen, dass die Geschichte sobald Akiva aufgetaucht ist doch etwas schwächer wurde. Seine Kapitel habe ich eher weniger gerne gelesen.

    Karous Erkenntnis am Ende hat mich wirklich geflasht, da ich damit überhaupt nicht gerechnet hätte. Allerdings fand ich die Umsetzung davon, wie diese erzählt wurde eher weniger gelungen. Ich fand diesen Teil der Geschichte leider sehr langatmig, da ein zu großer und intensiver Fokus auf die Liebesgeschichte gelegt wurde. Dabei hätte das meiner Meinung nach definitiv gekürzt werden können.

    Diesbezüglich ging mir die Liebesgeschichte generell definitiv zu schnell, sodass sie mir zu früh zu intensiv war. Sie wurde nicht wirklich aufgebaut, vielmehr war diese Liebe sofort da, was zwar irgendwie in Bezug auf die Geschichte Sinn macht, meiner Meinung nach aber doch etwas too much war.


    Alles in allem halte ich dieses Buch für einen tollen ersten Teil der Reihe, welcher definitiv dafür sorgt, dass man weiterlesen will, da das Ende doch eher offen war, weshalb ich dem Buch auch 4 Sterne gebe. 


  3. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.174)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Alle Sieben Wellen ist die Fortsetzung des Erfolgsromans Gut gegen Nordwind. Wir begegnen Emmi Rothner und Leo Leike wieder, erfahren einiges über ihr Leben, wie es nach Gut gegen Nordwind weitergeht und wie sich die Beziehungen der beiden zu ihren Partnern und ihre Beziehung zueinander verändert hat. Haben sie im ersten Roman den Versuch gewagt sich zu treffen kommt es im zweiten Teil zu einem tatsächlichen Treffen und das ist etwas das die Handlung interessant macht. Der erste Roman hatte ja ein offenesEnde und in Alle sieben Wellen knüpft Glattauer an die Geschichte der beiden an, er lässt sie sich wieder stundenlange Mails schreiben und es werden einige Dinge die im ersten Teil offengeblieben sind wieder aufgegriffen und teilweise aufgelöst. Glattauers Sprache finde ich wie immer sehr toll und das Buch ist schon geschrieben. Es ist ein gutes Buch, jedoch meiner Meinung nach nicht so grandios und wundervoll geschrieben wie der erste Teil. 

            

  4. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499248597)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.495)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Es ist der dritte Band der Reihe um den forensischen Anthropologen David Hunter, und auch dieser Band hat mich überzeugen können. Das ganze Thema Forensik finde ich an sich schon hochinteressant und spannend, und auch der eigentliche Thriller hat mich packen können. Die Zurschaustellung der Leichen, die falschen Spuren und die Suche nach dem Täter - sehr spannend und gruselig! 

    Ich freue mich auf den nächsten Band, den ich schon bald lesen werde! 

  5. Cover des Buches Sungs Laden (ISBN: 9783406681882)
    Karin Kalisa

    Sungs Laden

     (131)
    Aktuelle Rezension von: eva221b

    Sungs Laden ist der Dreh- und Angelpunkt vieler kleiner Geschichten voller Wärme und Menschlichkeit, die sich oft so unerwartet eröffnet. Sie sind so in einander verzahnt, dass man sie später wahrscheinlich nicht rekonstruieren könnte. Es geht um Chancen, Arbeiten außerhalb von Normen und Vorschriften, Lernen und sich selbst überwinden. Krieg, Tod und Leid werden hier nicht übergangen. Aber sie sind so eingebettet, dass sie den positiven Ton des Romans nicht trüben, ihm aber gleichzeitig nur eine größere Wahrhaftigkeit verleihen.

    Das war eines dieser Bücher, bei denen man nach einem Satz kurz die Augen schließen muss, um ihn zu würdigen, um ihn dann gleich noch einmal zu lesen, weil er so wahr ist. Mit lyrischem Fingerspitzengefühl erzählt Kalisa von einem sehr möglichen Märchen. Davon, wie Menschen sich gegenseitig zu einmaligen Ideen inspirieren und sich gegenseitig unterstützen - einfach so.

  6. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.359)
    Aktuelle Rezension von: bookilicious_de

    Klappentext:

    Clare ist Kunststudentin und eine Boticelli- Schönheit, Henry ein verwegener und lebenshungriger Bibliothekar. 

    Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender, ohne jede Ankündigung verstellt sich seine innere Uhr. Plötzlich und unerwartet stürzt er los, nie ist sicher, aus welcher Zeit er kommt und in welcher Zeit er bei Clare landet, aber immer ist sicher, dass er wieder bei ihr landet. 

    Als sie sich das erste Mal begegnen, ist Clare sechs und Henry 36, aber in Wahrheit ist Henry nur acht Jahre älter als sie und schon lange mit ihr verheiratet. Absurdes wird zur Normalität. Seine Zeitreisen sind das brennende Geheimnis, das Henry und Clare mit jeder Trennung noch inniger vereint. 

    Meinung:

    Das Buch habe ich vor über zehn Jahren von einer sehr sehr guten Freundin für entspannte Abende geschenkt bekommen. Ich kannte bis dahin noch nicht die kleinen Bücher aus der Fischer Taschenbibliothek und war schonmal von dem handlichen Format begeistert. Immerhin passte es locker in meine Handtasche :-) Ihr müsst euch vorstellen, dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Verfilmung gab, die ich übrigens nicht besonders toll fand (ich bin kein besonders großer Fan von Rachel McAdams). Seitdem habe ich das Buch sicherlich schon dreimal verschlungen und es gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern (so zerfleddert sieht es teilweise auch schon aus!). Ich muss gestehen, dass ich ein Fan von Zeitreise Geschichten bin. Und Audrey Niffenegger zeigt mit dieser Liebesgeschichte, dass Zeitreisen nicht nur aus Abenteuern, Action oder Science- Fiction bestehen. Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Hauptprotagonisten Henry und Clare erzählt in einer Art Tagebuchstil. Dabei wird jeder Abschnitt mit einem Datum versehen und dem aktuellen Alter von Clare und Henry. Dies ist auch wichtig, um als Leser nicht die Übersicht zu verlieren. Wenn man sich erst einmal auf die Story eingelassen hat und davon absieht, dass sich nicht alles logisch erklären lässt, erlebt man eine wunderschöne Liebesgeschichte, die zumindest ich nicht als kitschig empfunden habe. Die Autorin erzählt die Geschichte halbwegs chronologisch. Aber Zeitsprünge bleiben halt Zeitsprünge. So hat man als Leser auch eine ungefähre Ahnung, wie sich Clare und Henry teilweise fühlen müssen. Der Plot hält auch einige lustige und chaotische Szenen parat, vor allem wenn Henry wieder einmal nackt in einer ihm unbekannten Zeit landet und sich zunächst auf die Suche nach passenden Klamotten machen muss. Aber wir leiden auch mit Clare und Henry mit und hoffen auf ein gutes Ende. Wie gesagt, es handelt sich hierbei um eines meiner Lieblingsbücher, deshalb kann ich natürlich auch nur 5 Sterne vergeben :)

  7. Cover des Buches Der Sommer, in dem es zu schneien begann (ISBN: 9783492309110)
    Lucy Clarke

    Der Sommer, in dem es zu schneien begann

     (375)
    Aktuelle Rezension von: nord_zeilen

    Dies war mein erster Roman von Lucy Clarke und ich habe das Buch aufgrund des etwas außergewöhnlichen Covers gekauft. Zuerst dachte ich bei dem Titel, dass es sich um eine schöne Sommerlektüre für zwischendurch handelt. Doch mir wurde schnell klar: Diese ereignisreiche Geschichte verbirgt mehr Geheimnisse, tiefe Gefühle und eine starke Trauer.


    Bereits ganz zu Anfang der Geschichte verliert Eva ihren geliebten Ehemann Jackson bei einem tragischen Unfall. Direkt zu Beginn hatte ich die Frage im Kopf, ob es nicht doch mehr als ein Unfall war. Evas Gefühlswelt wird von der Autorin echt und wirklich authentisch beschrieben. Ich habe wirklich mit Eva zusammen gelitten und ihren Schmerz mitempfunden. Doch für Eva blieb es nicht bei diesem einen Schicksalsschlag. Sie erlebt das Grauen. Immer wenn ich dachte, es könnte schlimmer nicht werden, dann folgte das nächste Übel in Eva's Leben. Das Ende war nicht unbedingt überraschend und hat mich auch nicht umgehauen, aber es wendet sich alles zum Guten. Und ich liebe Happy Ends!


    Der Schreibstil ist klar, nicht zu romantisch oder zu verschnörkelt. Er bringt Gefühle auf den Punkt und lässt sich leicht lesen. Die Charaktere des Buches sind alle unterschiedlich und jeder trägt seine eigene Lasten. Wunderbar, wie sie sich fügen, miteinander reden und sich ergänzen. Das ist, was die Geschichte ausmacht. Ich bin ein großer Fan dieses Buches, muss jedoch Abstriche für die unendlich traurige Grundhaltung machen, die bis zur letzten Seite nicht endet. 

  8. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.318)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  9. Cover des Buches Herr Katō spielt Familie (ISBN: 9783803132925)
    Milena M. Flašar

    Herr Katō spielt Familie

     (55)
    Aktuelle Rezension von: literaturfreund

    Die Geschichte dreht sich um einen Namenlosen Ich-Erzähler, der vor kurzem das Rentenalter erreicht hat und nun eine neue „Aufgabe“ im Leben sucht. Die Ehe ist schon lange abgekühlt und die Frau möchte ihrem Mann aus dem Haus haben. So läuft er durch die Gegend und pflegt auf dieses Spaziergängen seinen Selbstmitleid. Man kann schon fast sagen, dass er auf eine Depression zusteuert. Aber da trifft er eine junge Frau auf einem Friedhof, die ihm einen Job in ihrer Agentur anbietet. Dort soll der, ab da von ihr nur noch Herr Katō genannte, Mann ein Familienmitglied für andere Menschen spielen. 

    Ein sehr ruhig erzählter, teilweise mit ganz viel Humor geschriebener Roman, der mich nicht nur zum Nachdenken gebracht hat, sondern auch Mut macht. Herr Katō ist eine sehr sympathische Figur, die ich gerne in diesem kleinen Stück seines Lebens begleitet habe. Ein Roman über das Leben nach der Arbeit und über das Glück im Leben. 

    Einziger kleiner Kritikpunk war für mich, die machmal etwas zu langsame und ruhige Erzählweise, so dass ich doch etwas länger für dieses dünne Büchlein gebraucht habe als erwartet. 

    Zusammengefasst ein schöner Roman zum entspannen und entschleunigen.

  10. Cover des Buches Code Black (ISBN: 9783492703161)
    Kat Carlton

    Code Black

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Kirasbooks

    Klappentext: WENN DU DIESE NACHRICHT ERHÄLST: 1. VERLASSE SOFORT DEINEN AUFENTHALTSORT     2. NIMM KEINESFALLS KONTAKT ZU UNS AUF    3. RENNE UM DEIN LEBEN 

    Meine Meinung: Code Black war nicht schlecht aber auch nicht wirklich gut, weil ich finde, dass die Handlung sich in die länge zieht und es auf dauer kein Spaß mehr macht weiter zu lesen, weil immer alles wiederholt beschrieben wird und es irgendwann echt langweilig ist. Ich kann es wirklich nicht weiterempfehlen, da gibt es schon bessere Thriller. 

  11. Cover des Buches Ein Tag wie ein Leben (ISBN: 9783453722118)
    Nicholas Sparks

    Ein Tag wie ein Leben

     (379)
    Aktuelle Rezension von: Julia-Maria

    "Ein Tag wie ein Leben" ist ein Roman von Nicholas Sparks und es geht um den Anwalt Wilson, der es mit der Hilfe von noah schafft, seine Ehe nach 30 Jahren wieder aufleben zu lassen. Der Schreibstil ist leicht und passt sehr gut zu der süßen Liebesgeschichte. Auch die Charaktere sind authentisch. Die Entwicklung von Wilson ist besonders schön, mitzuerleben. Auch die Handlung ist einfach toll und nicht zu überladen. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin, sodass der Roman eine große Leseempfehlung ist. Eine Empfehlung für solche, die im echten Leben an schöne Märchen glauben und auf sie hoffen.

  12. Cover des Buches Liebesbriefe großer Männer (ISBN: 9783865391872)
    Sabine Anders

    Liebesbriefe großer Männer

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Edith_Hornauer
    Pessoa, eins seiner Bücher habe ich immer bei mir. Ob Briefe, Gedichte, Geschichten - sie erzählen vom Leben, von der Vorstellung davon, mit  allem, was  dazu gehört... Was soll ich noch schreiben,
    ich habe mich in seine Literatur verbissen... 
  13. Cover des Buches Ich liebe dich - und dich (ISBN: 9783442382941)
    Luisa Valentin

    Ich liebe dich - und dich

     (45)
    Aktuelle Rezension von: KatjasLeselounge

    Eine Frau + zwei Männer ergibt eine Dreiecksbeziehung.


    Nachdem ich diesen Monat schon ein Buch mit einer Dreiecksbeziehung gelesen hatte, war ich gespannt, wie diese Geschichte hier umgesetzt wurde.

    Und ja, hier haben wir eine Geschichte, mit der ich vollends zufrieden bin.


    Es geht um Melanie und Jonas, die in einer harmonischen Beziehung leben. Und doch fehlt etwas. Jonas hat einen Wunsch, den er gern mit Melanie ausleben würde. Doch diese kann sich nicht wirklich damit anfreunden und Jonas ist umsichtig genug, um sie nicht zu drängen.

    Die Situation ändert sich, als Melanie Tom kennenlernt und merkt, dass zwischen ihnen beiden eine sexuelle Anziehungskraft herrscht. Da sie aber in einer glücklichen Beziehung mit Jonas ist, steckt sie in einer Zwickmühle, denn diese Beziehung möchte sie nicht gefährden.

    Doch Melanie hat nicht mit Tom's Hartnäckigkeit gerechnet. Dieser hat sich nämlich in Melanie verliebt und versucht, auch über den Umweg zu Jonas, weiterhin Kontakt mit ihr zu halten.

    Und plötzlich hat Jonas eine Idee, wie sie alle drei mit der etwas verzwickten Situation umgehen können. Die Lösung heisst Dreiecksbeziehung.


    Wenn drei Menschen zusammen kommen, dann ist immer irgendwann einer zuviel. In dieser Konstellation 'eine Frau und zwei Männer' hat sicherlich die Frau den Vorteil. Doch alle drei gehen sehr vorsichtig miteinander und mit der ungewohnten Situation um und sind sich der Verantwortung den anderen gegenüber bewusst.


    Das Interessante an dieser Geschichte ist ausserdem, dass schon im ersten Kapitel quasi das Ende erzählt wird und man dann in Rückblenden erfährt, wie es dazu gekommen ist.


    Die Autorin ist meiner Meinung nach hochsensibel mit diesem Thema umgegangen. Und diese Art der Dreiecksbeziehung hätte ich nach Lesen des Klappentextes nicht erwartet. Umso erfreuter war ich, dass hier die Möglichkeit aufgezeigt wird, wie es richtig toll funktionieren kann. Natürlich geht das auch nur, wenn sich die drei Menschen Vertrauen entgegenbringen und offen miteinander umgehen.


    Fazit


    Ein tolles Buch mit einem hochsensiblen Thema. Hier wird gezeigt, wie Dreiecksbeziehungen möglich sind, wenn man verantwortungsbewusst mit den Gefühlen und Wünschen der Beteiligten umgeht.


    Absolute Leseempfehlung.

  14. Cover des Buches Romy und der Weg nach Paris (ISBN: 9783746635231)
    Michelle Marly

    Romy und der Weg nach Paris

     (59)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Wer kennt Romy Schneider nicht? Zu Weihnachten flimmern jedes Jahr die "Sissi"-Filme über die Leinwand, die Romy berühmt gemacht haben, die aber auch Fluch und Segen zugleich für die junge Frau dargestellt haben. 

    Die Romanbiografie beschäftigt sich mit der ersten Lebenshäfte der berühmten Schauspielerin. Nach ihrer Rolle als Sissi fühlte sich Romy in eine Art Korsett gedrängt. Gern wollte sie tiefgründige Charakterrollen spielen, ihr haftete jedoch immer noch die Rolle des schönen, süssen Mädchens an. Bei Dreharbeiten lernt sie schließlich den rebellischen, noch unbekannten Alain Delon kennen und lieben. Gegen den Willen der Eltern folgt sie Alain nach Paris. Doch auch hier hat sie es mit ihrer Karriere nicht einfach und es krieselt dann auch noch in ihrer Liebesbeziehung.

    Ich lese sehr gern Romanbiografien, um auf diesem Weg bekannte Frauen besser kennen zu lernen. Auch in diesem Buch habe ich wieder einige neue Informationen zu Romy erhalten. Der Roman ist gut recherchiert worden und lebendig geschrieben, der Schreibstil sehr gut zu lesen und bildhaft. Ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen, war nah bei der Person Romy. Sehr authentisch wird beschrieben wie Romy sich in die Rolle der Sissi gedrängt fühlte und immer wieder versucht hat dieser zu entfliehen. Auch das schwierige Verhältnis und die Bevormundung ihrer Eltern wird intensiv beschrieben. 

    Fazit: Wer die (private) Person Romy besser kennen lernen möchte, der sollte hier zugreifen!

  15. Cover des Buches Die Frauen von Long Island (ISBN: 9783746633879)
    Zoe Fishman

    Die Frauen von Long Island

     (39)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Maggie ist alleinerziehende Mutter einer zweijährigen Tochter und arbeitet als Putzfrau in New York. Überraschend hat sie ein Haus in Sag Harbor, in den Hamptons, von ihrer Freundin Liza geerbt, zu der sie nach einem Streit seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Das Haus wird noch von Lizas Mutter, der 82-jährigen Edith bewohnt, die an Alzheimer erkrankt ist.
    Maggie zieht mit Töchterchen Lucy bei ihr ein und nach anfänglichen Startschwierigkeiten nähern sich die beiden Frauen, die den Suizid der manisch-depressiven Liza noch nicht begreifen können, an und helfen einander, unausgeräumte Konflikte zu bewältigen und ihre jeweilige Vergangenheit aufzuarbeiten.

    Zu Beginn war die Abneigung Ediths gegenüber Maggie sehr deutlich zu spüren. Als diese jedoch stürzt und verletzt auf Hilfe angewiesen ist, arrangieren die beiden sich sehr schnell miteinander und vertrauen der jeweils anderen ihre Probleme der Vergangenheit an, über die sie sonst mit noch niemandem gesprochen haben. Mir ging diese Öffnung zu schnell und auch die Konflikte, die seit Jahren bestanden, wurden sehr schnell als gelöst abgewickelt. Beide suchen die Nähe zu Personen, von denen sie meinen, etwas schuldig zu sein und erleichtern sich ihre Gewissen. Ich vermisste einen intensiveren Diskurs mit den Geistern ihrer Vergangenheit und eine emotionale Tiefe bei ihrer Auseinandersetzung.
    Darüber hinaus empfand ich das Geplapper der kleinen Lucy sehr anstrengend. Statt viele Worte mit den Zwischenrufen der sehr reif wirkenden Zweijährigen zu verschwenden, hätte ich mir mehr Raum für den Rest der Geschichte gewünscht. So war der eigentlich malerische Ort in den Hamptons nicht spürbar von Belang und auch die Alzheimererkrankung von Edith nur eine Randnotiz. Auch der Selbstmord von Liza blieb bis zum Ende rätselhaft. Selbst wenn man ihre Depressionen als Grund heranzieht, hätte mich interessiert, warum sie ausgerechnet zum gegenwärtigen Zeitpunkt ihrem Leben ein Ende setzte.

    Der Roman hat sein Potenzial für mich nicht ausgeschöpft und blieb hinter meinen Erwartungen an einen Roman über eine besondere Frauenfreundschaft vor einem tragischen Hintergrund zurück.
  16. Cover des Buches Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid (ISBN: 9783839814116)
    Fredrik Backman

    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

     (36)
    Aktuelle Rezension von: MissRichardParker

    Halte ich durch, halte ich nicht durch, halte ich durch...? Diese Frage stellte ich mir einige male beim Hören dieses Hörbuches. Ich habe durchgehalten und bin froh darum. Aber es benötigte für mich doch schon einiges an Durchhaltevermögen. 

    Die Geschichte ist so anders, als alles was ich bisher gelesen oder gehört habe. Zwar kenne ich schon viele Bücher von Fredrik Backman, aber keines war so aufgebaut wie dieses. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig, sehr abwechslungsreich und toll gesprochen. Der Autor hat die Realität in einem Märchen erzählt. Und genau das war mein Problem. Mir war das oft viel zu viel um das Wesentliche drum herum. Daher hatte ich teils grosse Schwierigkeiten mich auf die Geschichte zu konzentrieren. Ich war so nahe dran am Abbrechen und bin so froh habe ich es nicht getan. Denn: Die Geschichte ist einfach nur wundervoll. Ein Buch voller Liebe, Witz, Charme und Humor und vielen toll verpackten Weisheiten über das Leben die Oma ihrer Enkelin mit auf den Weg gibt. 

    Sicher nicht Fredrik Backmans bestes Buch (meine Ansicht...), aber immer noch wundervoll, herrlich erfrischend.

  17. Cover des Buches Das Wörterbuch der Liebenden (ISBN: 9783548610849)
    David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Buecherratte_Svetlana

    Das Buch ist in besonderer Form geschrieben. Es sind kurze, prägnante Wörterbuch-Einträge, die sehr schnell so einiges über die Beziehung der zwei Menschen bekannt geben. So gibt es, wie in jeder Beziehung, Aufs und Abs. Die Kürze des Buches machte es auch leider unpersönlich - so konnte man keine Bindung zu den Figuren aufbauen. Die Situation mitfühlen jedoch schon. 

    Die Art des Buches war neu für mich und sprach mir zu, trotzdem möchte ich nicht dauerhaft auf diese Art lesen. Geeignet für kurze Bahnfahrten.

    Das Ende des Buches und auch ABCs verwirrt mich dann etwas. Irgendwie bin ich mir nicht sicher, wie das Buch geendet hat. :(



  18. Cover des Buches Homo Deus (ISBN: 9783406727863)
    Yuval Noah Harari

    Homo Deus

     (135)
    Aktuelle Rezension von: Rodrik-Andersen

    In diesem Sachbuch legt der Autor zunächst dar, wie es der Menschheit rückblickend gelungen ist, zur mächtigsten Spezies der Erde aufzusteigen. Auf Basis der gegenwärtigen Situation und sich abzeichnender Entwicklungen zeigt er anschließend auf, was uns mit hoher Wahrscheinlichkeit bevorsteht und welche Gefahren und Risiken damit verbunden sein würden.

    Das erste Kapitel „Die neue menschliche Agenda“ fasst den Inhalt des Buches auf einhundert Seiten kompakt zusammen. Wer also nicht das gesamte Werk von Anfang bis Ende durchlesen möchte oder wen die Details nicht sonderlich interessieren, könnte es bei diesem Abschnitt bewenden lassen. Für mich kam dies nicht in Frage. Obgleich zahlreiche Aspekte vorweggenommen werden, gelang dem Autor das Kunststück, meine Neugier zu schüren und Spannung zu erzeugen, was sich durch die nachfolgenden Kapitel zog. Zudem werden vor jedem der drei Buchabschnitte zentrale Fragen aufgeworfen, die in den darauffolgenden Kapiteln ausgeleuchtet und beantwortet werden. Die Art und Weise, wie selbst die komplexesten Themengebiete klar und verständlich dargelegt werden, empfand ich als schlichtweg großartig. Nicht nur wird das Verständnis für gewisse geschichtliche Entwicklungen der Menschheit geschärft, es wird auch aufgezeigt, warum der Humanismus und Liberalismus bald der Vergangenheit angehören könnten. Das Zeitalter der Techno-Religionen steht nämlich unmittelbar bevor …

    Fazit: „Homo Deus“ ist in vielerlei Hinsicht eine echte Offenbarung. Kaum eine Lektüre vermochte es in jüngster Zeit mich derart zu fesseln und meinen Blick auf die Welt zu verändern wie dieses Werk. Der Autor zeichnet die geschichtliche Entwicklung der Menschheit nach, schildert unsere derzeitige Situation und leitet daraus Zukunftsszenarien ab. Dabei verliert er sich nicht in Details, sondern führt einprägsame Beispiele an, die verständlich und nachvollziehbar sind. Umso erschreckender ist, was uns bevorstehen könnte, wenn wir den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen. Insofern stimmt dieses Sachbuch vor allem nachdenklich. Was wird sich am Ende durchsetzen: Algorithmen und maschinelle Intelligenz? Oder Bewusstsein und organisches Leben? Hier muss sich jeder Leser selbst ein Urteil bilden. Und da es sich um äußerst brisante Fragestellungen handelt, wäre es gleichermaßen sinnvoll wie begrüßenswert, dieses Buch in den Schulunterricht aufzunehmen.

  19. Cover des Buches Mit Blick aufs Meer (ISBN: 9783442747009)
    Elizabeth Strout

    Mit Blick aufs Meer

     (166)
    Aktuelle Rezension von: buchstaeblichverliebt

    Anhand des Klappentextes dachte ich, es geht hauptsächlich um Olive Kitteridge, die vielleicht schrullig und amüsant ist und um die sich der Roman strickt.

    Pustekuchen!

    Ich bekam verschiedene Kurzgeschichten über die Dorfbewohner von Crosby und ihr Leben. Manche waren ganz interessant, die meisten weniger.

    Olive spielte in den einzelnen Episoden eine mal mehr, mal weniger große Rolle. 

    Insgesamt fand ich den hochgelobten Schreibstil eher ermüdend mit einem Hang zum schwermütigen und die Stimmung im Buch eher depressiv (gefühlt erlebt jeder Dorfbewohner nur schlechtes), zudem habe ich mich schwer getan mit dem behalten sämtlicher Namen und der jeweiligen Verknüpfung miteinander. 

    Von Kapitel zu Kapitel wurde es zwar Olive - lastiger, aber es hat meinen Geschmack einfach nicht getroffen und wirkte weiterhin wie eine Kurzgeschichtensammlung. 

  20. Cover des Buches Unterleuten (ISBN: 9783442719761)
    Juli Zeh

    Unterleuten

     (519)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    "Unterleuten" ist mein erstes Buch von Juli Zeh, welches im Rahmen meines Germanistik-Studiums gelesen habe. Ich denke, es ist sowieso immer etwas anderes, wenn man einen Roman in der Schule oder Uni lesen muss, weil man (in-)direkt dazu gezwungen wird, aber ich bin tatsächlich sehr offen an das Buch herangegangen. Ich wohne selbst in einer brandenburgischen Kleinstadt, die eher einem Dorf ähnelt, weswegen ich gehofft hatte, einige inhaltliche Strukturen wiederfinden und auf meine ländliche Gesellschaft anwenden zu können.

    Leider wurde ich enttäuscht.

    Das Buch ist in mehrere Teile unterteilt. Im ersten bekommt man bereits einen groben Überblick über die Protagonist*innen. Jedes Kapitel wird aus einer anderen Sicht geschrieben, was mich nach einer Weile überfordert hat. Wahrscheinlich hätte es mir weitaus mehr geholfen, hätte ich nicht erst am Ende realisiert, dass auf den letzten Seiten eine Personenübersicht zu finden ist, aber alleine die verschiedenen Storylines, die auch mit vergangenen Ereignissen zusammenhängen, haben mir das Lesen erschwert und mir die Konzentration geraubt.

    Das Werk ist auf jeden Fall keine leichte und schnelle Leselektüre, nicht zuletzt durch die 600+ Seiten. Am besten, man schreibt nebenbei mit, damit man nichts durcheinanderbringt.

    Wie gesagt, hatte ich gehofft, einige dort abgebildete Strukturen auch auf meine dörfliche Region anwenden zu können. Auch wenn einige Stimmen und Kritiker*innen meinten, dass dieses Buch eine brandenburgische ländliche Gemeinschaft/Gesellschaft darstellt, konnte ich da nicht wirklich mitgehen. Vielleicht erging es aber auch nur mir so.

    Insgesamt gebe ich dem Buch 3 Sterne. Wäre es vielleicht nicht so langatmig und mit so vielen Protagonist*innen geschrieben worden, hätte man vielleicht eine verständlichere und fesselndere Geschichte gehabt.

  21. Cover des Buches Geh, wohin dein Herz dich trägt (ISBN: 9783257230307)
    Susanna Tamaro

    Geh, wohin dein Herz dich trägt

     (247)
    Aktuelle Rezension von: lyla_2912

    »Geh, wohin dein Herz dich trägt« von Susanna Tamaro hat mir als Taschenbuch gut gefallen. Es ist in Form von Tagebucheinträgen gestaltet und lässt sich wunderbar an einem Wochenende lesen. 

    Es sind Tagebucheinträge, die eine Oma an ihre Enkelin schreibt und ihr zu erklären versucht, aus was für Schicksalsschlägen sie gelernt hat. Sie versucht eine Brücke zu bauen zwischen ihr und der Person, für welche sie diese Zeilen schreibt. Schildert damit Lebensweisheiten und Fehler, die sie geprägt haben und rät: Geh, wohin dein Herz dich trägt. 

    Das Buch hat mir gut gefallen, es ist eher eine Weisheitenlektüre, als eine tatsächliche Geschichte, jedoch so wahr und authentisch, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. 

    Als Zufallsfund hat es mich intuitiv angesprochen und mir die Augen geöffnet auf neue Perspektiven und die Gewissheit, dass alles seine Zeit hat und Warten nicht unbedingt etwas Schlimmes ist, sondern notwendig und sinnvoll in gewissen Situationen. 

    Ein Buch für alle, die einen guten Rat brauchen in Sachen Leben, die ein Gleichgewicht suchen, dass nicht existiert und sich schlussendlich mit der Tatsache anfreunden, dass alles gut ist, wie es ist, solange du nur deinem Herzen folgst. 

    Das Buch habe ich gebraucht gekauft, ohne zu wissen was mich erwartet und wenn ihr mich fragt, ist das der magische Weg, wie Bücher uns finden :)



  22. Cover des Buches Drei auf Reisen (ISBN: 9783036959337)
    David Nicholls

    Drei auf Reisen

     (146)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Etwas skeptisch habe ich dieses Buch begonnen, sind doch sogenannte Bestseller oftmals für meinen Geschmack belanglos und nicht von besonderem Interesse. Der Autor und ehemalige Bühnenschauspieler versteht es jedoch ausgezeichnet, Personen und Stimmungen realistisch und nah darzustellen. So sind dem Leser die Protagonisten nach wenigen Seiten vertraut und ihre Handlungsweisen einleuchtend. Auch der typisch britische Humor kommt zum Ausdruck, was die Lektüre heiter und fröhlich, aber nicht platt und geschmacklos macht. Neben den Reisebeschreibungen durch verschiedene europäische Städte wird vor allem die Ehezeit von Douglas und Connie mit ihrem pubertären Sohn Albie erzählt.

    Ein humorvolles, nicht immer ganz unbeschwertes Buch, das sich gut lesen lässt, aber nicht allzu hohe literarische Ansprüche erfüllt.

  23. Cover des Buches Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen (ISBN: 9783956142000)
    Axel Hacke

    Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Alira

    Der Text des Buches handelt vom Zusammenleben der Menschen und der immer wieder auftretenden Frage „Wie wollen wir miteinander umgehen?“ Gerade in Zeiten, die immer rauer werden, sollte sich jeder mit dem Begriff „Anstand“ auseinandersetzen. Und weil es für „Anstand“ viele Definitionen gibt, ein paar Zitate aus diesem absolut lesenswerten Buch:

    Es geht, wenn es um Anstand geht, um eine grundsätzliche Solidarität mit anderen Menschen, ein Empfinden dafür, dass wir alle das Leben teilen, ein Gefühl, das für die großen und grundsätzlichen Fragen ganz genauso gilt wie für die kleinen, alltäglichen Situationen.

    Alle populistischen Führer unserer Zeit finden ihren Anhang nicht nur unter denen, die den Anschluss an ein wirtschaftlich auskömmliches Leben schon verloren haben, sondern es gibt auch halbwegs gut Situierte, die Angst haben, dass sie schon bald nicht mehr so gut situiert sein könnten. Es geht um die Angst vor dem Absturz und das Gefühl, dass diese Angst nicht wahrgenommen wird.

    2017 hat man untersucht, wie zu diesem Zeitpunkt die AfD ihre Anhänger rekrutierten: Die AfD fand Unterstützer aus der Mitte der Gesellschaft. Sie sei „die Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener“. Der Menschen, die große Angst vor Katastrophen und vor dem Gefühl, auf die gegenwärtige Politik einen Einfluss nehmen zu können. Und diese Zukunftsangst konzentriert sich auf einen Punkt: die Zuwanderer aus anderen Ländern.

    Wenn man Angst hat, ist es sehr nützlich, sich diese Angst einzugestehen. Weil sie durch Unterdrücken nämlich noch viel größer wird. Das heißt auch, sie nicht für sich behalten, sondern sie mit anderen zu teilen. Zu erfahren, dass man damit nicht alleine ist. Zweitens hilft es, den Verstand einzuschalten, soferne das möglich ist. Das bedeutet, Realität ins Spiel zu bringen und vernünftig mit dieser Angst umzugehen, damit diese Angst nicht zu Hass wird.

    Wir leben in Frieden, in Freiheit und zu einem großen Teil auch in Wohlstand. Wenn es um unser Zusammenleben geht, kann ein wenig Interesse für die, mit denen man zusammenleben muss oder sogar will, nicht schaden.

    Wem die allgemeine Wirklichkeit zu unüberschaubar und unkontrollierbar ist, wer das Gefühl hat, in dieser Wirklichkeit ein Niemand zu sein, einer, der nicht gefragt wird und der nichts zu sagen hat und ohne Zugriff ist auf die Entwicklung des Lebens im Großen und im Kleinen, der baut sich seine eigene Wirklichkeit. Weil der Mensch sich selbst nicht aushält, wenn er sich als komplett bedeutungslos empfindet.

    Die Selbstradikalisierung vieler Menschen: ihre Flucht in einen Hass auf alles Fremde und Ungewohnte; in Ernährungsweisen, von denen man sich am Ende nichts anderes als die Rettung der Welt erhofft; in einen Fitnesswahn, der in die komplette Ich-Fixierung führt; in den Wahn einer politischen Korrektheit, in der jeder umstellt ist von Sprachgesetzen, die es um jeden Preis einzuhalten gilt; das alles ist Ausdruck jener großen Suche nach Sicherheit und Selbstwertgefühl in einer zutiefst verunsichernden Zeit. Am Ende führt es (und hat natürlich schon geführt) zu Fanatismus, zur Verschließung gegenüber dem anderen und Neuen, zur Unfähigkeit, was die Auseinandersetzung mit anderen angeht.

    Es geht darum: Was will ich eigentlich selbst? Man muss eine Haltung haben, man muss sie sich erarbeiten. Und es hilft reden. Es hilft der Versuch, zu überzeugen. Das hört nie auf. Und vielleicht heißt, seinen Verstand zu gebrauchen: zu verstehen, dass der andere seine Gründe hat, warum er sich verhält, wie er sich verhält, und versuchen, diese Gründe zu verstehen. Reden hilft immer.

    Wir müssen gewisse Kompliziertheiten in unserer Welt aushalten und verstehen, dass sie nicht lösbar sind, obwohl man versuchen muss, sie zu lösen. Und dass man sich die Flucht ins Simple verbietet.

    Die Dummheit als Gefühlsfehler, die ihren Ursprung in Furcht vor dem Leben, in Angst vor der Zukunft, ja in Panik hat. Und in der Unfähigkeit, damit auf andere Art als hassend umzugehen.

    Bestimmten Leuten bringt man natürlich nie Anstand bei. Man muss nur zusehen, dass sie nirgendwo Oberhand gewinnen und den Ton bestimmen dürfen.

    Menschen, die gar nicht unanständig sind, werden manchmal von den Unanständigen einfach mitgezogen.

    Der Mensch ist ein Herdentier. Er passt sich dem an, was in seiner Herde gilt, an Normen und Standards des Verhaltens, ob man das gut findet oder nicht – und deswegen muss man aufpassen auf das, was gilt.

    Zu den wirklichen Fähigkeiten des Menschen gehört: hinter sich zu lassen, was in anderen Jahrtausenden wichtig war für sein Überleben, jetzt aber nicht mehr wichtig ist. Hinauszuwachsen über seine Instinkte, seine unmittelbaren Gefühle, seine Bequemlichkeit und Faulheit und Neigung zur Seelendummheit, über seine Standardeinstellungen und default settings. Zu dem zu finden, was ihm auch gegeben ist, was er aber bisweilen erst einmal in sich suchen muss: das Verstehen und den Verstand, alles, was er an Größe in sich trägt.

    Und dabei ist nicht nur von denen die Rede, die wir verstehen, die uns ähnlich sind, die wir mögen, mit denen wir sympathisieren, die unsere Ziele teilen, die ein Leben führen, das aussieht wie unseres. Sondern auch von den Feigen, den Verängstigten, den Unverschämten, den Dummen, den Lauten, den Leisen, den Störrischen, den Fremden, denen wir etwas schulden. Was schulden wir ihnen? Jedenfalls Respekt und den Versuch, zu verstehen. Anerkennung, Rücksicht, Wohlwollen, Freundlichkeit und jene Solidarität, die Grundlage dessen ist, was wir den menschlichen Anstand nennen könnten.

    Der eine Sache jedes Einzelnen ist und damit eine Sache von uns allen.

  24. Cover des Buches Die Verwandlung (ISBN: 9783899196412)
    Franz Kafka

    Die Verwandlung

     (1.716)
    Aktuelle Rezension von: AntonWdN

    Gregor Samsa wacht eines Morgens in seinem Bett auf und hat sich in einen übergroßen Käfer verwandelt. Dieses ungewöhnliche Ereignis verändert das Zusammenleben mit Eltern und Schwester schlagartig und bestimmt es für viele Monate, bis zum Tod des Käfers. 

    Von Franz Kafka kannte ich bis jetzt nur eine kleine Erzählung (über einen Hungerkünstler), die mir nicht als besonders bemerkenswert aus der Schulzeit in Erinnerung geblieben ist. Ganz anders diese längere Erzählung über die Verwandlung des Gregor Samsa, sie ist umwerfend gut.  Sie wirkt abgrundtief verstörend, aus einem ganz einfachen Grund: Sie beginnt als Alptraum, aber der Alptraum endet nicht, wird nicht aufgelöst, es gib kein Erwachen. Der Alptraum geht in die Realität über, als Gregor, der Käfer, tot ist und die Erleichterung der übrigen Familienmitglieder, ihre Rückkehr ins normale Leben, geschildert wird. 

    Für mich ist das die beeindruckendste Erzählung die ich bislang gelesen habe und auf jeden Fall ein Grund dafür, mehr von Kafka zu lesen. 

    Was diese Ausgabe des Fischer Verlags zusätzlich so besonders lesenswert macht, ist das fast 60-seitige Nachwort von Vladimir Nabokov aus dem Jahre 1954. Es enthält eine ausführliche Textanalyse und offenbart auch interessante Ansichten Nabokovs (u.a. verachtet er Sigmund Freunds Psychoanalyse offenbar zutiefst:  "müssen ... wir alle Mythen außer Acht lassen, die Sexualmythologen unter Anleitung des Medizinmanns aus Wien in Kafkas Werk hineinlesen") sowie eine klare Einschätzung zur Bedeutung des literarischen Werks Kafkas ("Er ist der bedeutendste deutschsprachige Schriftsteller unseres Zeitalters; im Vergleich zu ihm sind Lyriker wie Rilke und Romanciers wie Thomas Mann (nur) Zwerge oder Gipsheilige.") Das nenne ich mal ein paar große Worte, gelassen ausgesprochen!! Ich teile nicht alle Ansichten von Nabokovs Analyse (seine Ansichten über Gregors Eltern und Schwester sind erschreckend negativ, was ich so beim Lesen nicht empfunden habe), aber allein die präzise Arbeit an / mit Kafkas Text beeindruckt mich so sehr, dass ich mir vorgenommen habe, demnächst ein Werk von Nabokov zu lesen.     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks