Bücher mit dem Tag "zypern"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zypern" gekennzeichnet haben.

69 Bücher

  1. Cover des Buches Helenas Geheimnis (ISBN: 9783442484058)
    Lucinda Riley

    Helenas Geheimnis

     (368)
    Aktuelle Rezension von: Kirschkompott

    Das Cover zu dem Buch Helenas Geheimnis von Lucinda Riley mit der geöffneten Türe und den Blumenranken drum herum empfinde ich als schön gestaltet und ansprechend. Dieses hat mich auch dazu veranlasst das Buch zu lesen. Das Buch ist meiner Meinung  nach insgesamt von seinem Inhalt mittelmäßig bis gut und der Schreibstil hat mir gefallen. Gänzlich überzeugt hat mich das Buch aber nicht daher meine drei Sterne Bewertung.

  2. Cover des Buches Weil du mich riefst (ISBN: 9782919809318)
    Emma Wagner

    Weil du mich riefst

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Lerchie

    Tina und Ihr Vater führen in London ein Restaurant, als eines Tages ein gAst behauptet, dass ihr Armreif, der von ihrer Mutter stammt, aus Zypern kommt. Tinas Neugier ist geweckt und sie will Näheres erfahren, zumal ihr Vater jede Verbindung dorthin bestreitet. Aber Tina will es wissen und reist mir ihrer besten Freundin auf die Insel der Götter. Sie verliebt sich dort nicht nur in die wunderbare Landschaft, sondern auch in den jungen Alec. Doch irgendetwas scheint er zu verheimlichen. Hat es etwas mit ihrer Geschichte zu tun? Und da ist da noch der Mann mit der Narbe im Gesicht. Wer ist er? Diese Reise in die Vergangenheit verändert sehr viel für Tina…

     

    Meine Meinung

    Ich habe dieses Buch bei einer Adventskalenderaktion gewonnen. Der Klappentext hatte mich neugierig gemacht. Ich habe es nicht bereut, bei dieser Aktion mitgemacht zu haben, denn das Buch war richtig schön spannend von Anfang an. In dieser Geschichte, war ich – auch dank des angenehm unkomplizierten Schreibstils der Autorin, ohne Unklarheiten im Text – schnell drinnen konnte mcih gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Tina, die verständlicherweise unbedingt wissen wollte, was es mit diesem Armreif auf sich hatte. Ein Armreif, der angeblich aus Zypern stammte, wie ein griechischer Restaurant-Gast behauptet hatte. Und das eben, obwohl Tinas Vater leugnete, jemals dort gewesen zu sein. Auch in Alec konnte ich mich hineinversetzen. Aber davon jetzt nicht noch mehr, sonst verrate ich zu viel. Nur noch soviel, dass ich hier wieder etwas Geschichte gelernt habe, Geschichte, die Zyperns Teilung betrifft. Es hat mich auf jeden Fall gefesselt, gut unterhalten und ich konnte richtig darin eintauchen.  Von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

  3. Cover des Buches Agatha Raisin und die tote Urlauberin (ISBN: 9783404172856)
    M. C. Beaton

    Agatha Raisin und die tote Urlauberin

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Agatha reist James nach Zypern nach, aber selbst auf der Urlaubsinsel zieht sie Mordfälle geradezu magisch an. Also beginnt sie den Mord an einer Urlaubsbekannten aufzuklären.

    Ich fand die Atmosphäre die die Autorin auf Zypern geschaffen hat sehr schön. Man hat trotz des Mordfalles ein tolles Urlaubsfeeling.

    Die Beziehung von Agatha und James verstehe ich wirklich nicht mehr (in der Serie ist das dann doch etwas nachvollziehbarer). Ich verstehe nicht, warum sie ihm immer noch hinterher läuft, da er ja so offent´sichtlich kein Interesse hat. 

    Der Fall war wirklich spannend und ich mag Agathas unerschrockene Art, wie sie bei den Ermittlungen zu Werke geht.


  4. Cover des Buches Codename Tesseract (ISBN: 9783442472574)
    Tom Wood

    Codename Tesseract

     (51)
    Aktuelle Rezension von: angi_stumpf

    Die Geschichte:
    Der Auftragskiller “Tesseract”, der sich selbst Victor nennt, hat den Auftrag, in Paris eine Zielperson zu eliminieren und einen USB-Stick an sich zu bringen.
    Der Job ist fast lächerlich einfach für Victor, doch als er zurück in sein Hotel kommt, erwartet ihn dort ein ganzes Killerkommando und er wird selbst zum Gejagten. Er lässt den Termin zur Übergabe seiner Beute platzen, da er vermutet, dass sein Auftraggeber hinter der Säuberungsaktion stecken könnte.
    Mit dieser Entscheidung macht sich Victor endgültig zur lebenden Zielscheibe, denn viele einflussreiche Parteien sind hinter den Daten auf dem Stick her, eine atemlose Hetzjagd beginnt …

    Meine Meinung:
    Zwischendurch lese ich ja sehr gerne actionreiche Agenten- und Killerstories und so habe ich mich schon sehr auf den Beginn dieser bald sechsbändigen Reihe gefreut.
    Im Großen und Ganzen wurde ich auch nicht enttäuscht, denn der einzige Kritikpunkt bezieht sich auf einige Passagen, die man gerne etwas hätte kürzen können. Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch, ausführlich und für meinen Geschmack an manchen Stellen einfach ein klein wenig zu detailreich.
    Eine Kampfszene, die sich über mehrere Seiten erstreckt, habe ich beispielsweise großzügig quergelesen, aber viele Thrillerfans werden sicher große Freude daran haben. Alles wirkt wie ein spannender Actionfilm mit zahlreichen Verfolgungsjagden, Schießereien, Explosionen, Nahkämpfen, Hinterhalten und am Schluss der großen Abrechnung mit dem ebenbürtigen Endgegner. Dabei fließt natürlich auch reichlich Blut, aber alles noch im erträglichen Rahmen.

    Mir gefiel besonders die Entwicklung von Victor vom strikten Einzelgänger zu einem Kerl, der langsam sein Herz öffnet und Gefühle zulässt. Das lässt ihn im Lauf der Geschichte immer sympathischer werden – ungeachtet dessen, dass er sein Geld mit der Ermordung anderer Menschen verdient. Richtig viel erfahren wir im ersten Band auch noch nicht über ihn, aber der zweite Teil liegt ja schon bereit.

    Die Story ist sehr komplex, nicht zuletzt durch die vielen Parteien, die in das Geschehen involviert sind. Man kann der Geschichte trotzdem immer prima folgen und verliert nie den Überblick, wenngleich Victor praktisch kreuz und quer um den Globus reist.
    Das Ende lässt einigen Raum für Spekulationen und so freue ich mich umso mehr auf den nächsten Teil.
    Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen, denn es bietet fesselnde Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite. Und wer – ebenso wie ich – auf unnötige Bettszenen verzichten kann, der wird hier auch nicht enttäuscht, denn der Autor verzichtet gänzlich darauf, solche Nebenhandlungen einzubringen.

    Fazit:
    Eine spannende Katz- und Mausjagd rund um die Welt mit einer sympathischen Hauptfigur und jeder Menge Action!

  5. Cover des Buches Exodus (ISBN: 9783453138346)
    Leon Uris

    Exodus

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Aaron_Aebi

    Leon Uris versteht es, die Geschichte des modernen Israel greifbar zu machen. Er flicht fiktive Held*innen in wahre geschichtliche Begebenheiten ein. Zwar mag genau dort die Gefahr des Buches lauern: in den verschwimmenden Grenzen von Wahrheit und Fiktion, doch lässt es nichtsdestotrotz einen wertvollen Einblick in die Jahre vor und nach 1948 zu. Die Perspektive ist klar eine jüdische, die Anliegen ebenso, Widersacher sind Engländer und die lokale arabische Bevölkerung. In den Auseinandersetzungen, Ungerechtigkeiten und Nöten beschönigt Uris nichts, ebenso wenig mangelt es an Menschlichkeit.

  6. Cover des Buches Gotteskrieger (ISBN: 9783492263580)
    Daniel Silva

    Gotteskrieger

     (20)
    Aktuelle Rezension von: smutcop
    Ein Topaktueller, dichter und glaubwürdiger Thriller über die islamische Bedrohung in Europa. Vieles von dem, was Daniel Silva hier beschreibt, ist inzwischen wahr geworden. Ein fesselndes Buch. Einen Stern Abzug wg der einen oder anderen Länge.
  7. Cover des Buches Helenas Geheimnis (ISBN: 9783844521122)
    Lucinda Riley

    Helenas Geheimnis

     (18)
    Aktuelle Rezension von: a_different_look_at_the_book
    Nachdem ich die Schwestern-Saga von Lucinda Riley gehört hatte und mir die Teile von gut bis schlecht gefielen, beschloss ich, der Autorin mit einem Einzelband eine Chance zu geben. Ich mag ihren einfachen Schreibstil, da es das ist, was ich manchmal einfach brauche: abschalten und zuhören, ohne viel nachdenken zu müssen.

    Meine Erwartungen waren nicht zu hoch angesetzt, denn von einem Unterhaltungsroman erhoffe ich mir in erster Linie genau das: Unterhaltung.
    Dass das Niveau am Ende so tief sein würde, damit hatte ich jedoch nicht gerechnet.

    Helenas Geheimnis bleibt nicht das einzige, welches im Laufe der Geschichte ans Licht kommt. Und doch war keines so spannend, dass es mich vom Hocker gehauen hätte. Irgendwie klang alles so banal.

    Auch die Charaktere haben nichts an sich, um mir im Gedächtnis bleiben zu können. Sie sind austauschbar und ohne Entwicklung.

    Das einzig Tolle ist die Beschreibung des Ortes. Zumindest versteht Frau Riley es, Fernweh in mir zu entfachen.

    Noch eine Chance gebe ich der Schriftstellerin, mich von sich zu überzeugen, denn das Genre, in dem sie schreibt (bzw. schrieb), ist eins der von mir meistgelesenen. "Helenas Geheimnis" kann ich jedoch nicht empfehlen.


    ©2021 a_different_look_at_the_book

  8. Cover des Buches Das Weinen der Vögel (ISBN: 9783492059381)
    Chigozie Obioma

    Das Weinen der Vögel

     (7)
    Aktuelle Rezension von: skiaddict7

    „Solange die Beute nicht ihre eigene Version der Geschichte erzählt, werden in den Geschichten von der Jagd immer die Raubtiere die Helden sein. (Igbo-Sprichwort)“

    Der junge Chinonso ist Geflügelbauer in Umuahia (Nigeria). Er hat seine Eltern früh verloren, seine Schwester hat das Dorf verlassen. Einzig mit seinem Onkel und einem guten Freund hat er regelmäßig Kontakt. Eines Tages trifft er auf einer Brücke eine Frau, die sichtlich hinunterspringen möchte. Er hält sie davon ab, indem er zwei seiner Hühner hinunterwirft. Monate später trifft er Ndali zufällig wieder. Sie verlieben sich, und die Dinge nehmen ihren Lauf. Ndali kommt aus einer angesehenen Familie, die Eltern heißen die Beziehung ihrer Tochter zu einem einfachen Geflügelbauer nicht gut. So beschließt Chinonso, zu studieren, um Ndali würdig zu werden. Doch das stellt sich nicht als besonders einfach dar. Ein Freund überzeugt ihn, zum Studieren nach Zypern zu gehen. Hierfür verkauft er seinen gesamten Besitz, den Stolz seiner Eltern, und übergibt das Geld seinem Freund, um allein nach Zypern zu fliegen… Die Geschichte wird von Chinonsos Chi (seinem Schutzgeist, nach der Kosmologie der Igbo) erzählt. Dieser zieht für ihn vor das himmlische Gericht, um seine späteren Taten dort zu verteidigen.

    Zuallererst möchte ich erwähnen, dass es kein Leichtes ist, dieses Buch zu rezensieren. Es strotzt vor sprachlicher Schönheit, sodass mir die Worte fehlen. Chigozie Obioma beschreibt unglaublich poetisch die Geschichte des jungen Geflügelbauern. Immer mit dabei ist die Kultur und spirituelle Welt der Igbo, einer ethnischen Gruppe aus Nigeria. Dies mag den Leser vielleicht anfangs verwirren, vor allem da viele fremde Begriffe vorkommen, ich konnte mich aber gut in die Geschichte einfinden. Das Buch ist zwischendurch etwas langatmig, was mich persönlich nicht störte. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und habe gefühlt tausende Stellen als Zitat vermerkt, da sie so schön zu lesen waren. Für mich ein sprachliches Highlight, welches ich ganz klar weiterempfehlen kann.

  9. Cover des Buches Der Schatz von Bellapais (ISBN: 9783455010923)
    Yanis Kostas

    Der Schatz von Bellapais

     (7)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Schon der erste Zypern-Krimi gefiel mir sehr gut. Und auch dieser hat mich gepackt – vor allem die Beschreibung der Orte und auch des Essens…oft genug bekam ich richtig Hunger… 😊

    Normalerweise stehe ich nicht so auf geschichtliches. Aber was der Autor hier mit wirklich lockerer und leichter Hand von der Zeit 1974 in Zypern erzählt ist einfach interessant und auch einprägsam.

    Der Fall selber ist spannend und mysteriös und natürlich kommt auch Sofias Privatleben nicht zu kurz.

    Gerne mehr davon !

     

     

     

     

  10. Cover des Buches Die Braut des irischen Kriegers (ISBN: 9783954466474)
    Michelle Willingham

    Die Braut des irischen Kriegers

     (23)
    Aktuelle Rezension von: -Anett-
    Berengaria von Navarra ist auf dem Weg zu ihrem Bräutigam König Richard Löwenherz. Zusammen mit dessen Schwester und deren Hofdame Lady Adriana. Da werden sie gekidnappt vom zypriotischen König. Dem Krieger Liam MacEgan gelingt die Flucht und er benarichtigt König Löwenherz - und schon geht es los in den Kampf um die Frauen zu retten.

    Es ist eine typische Liebesschnulze und hier in Kurzform - mal was schnelles zum abschalten, recht nett geschrieben. Aber viel zu viel Handlung auf den wenigen Seiten. Hier wäre durchaus eine richtige Geschichte drin gewesen, Spielraum gab es wirklich mehr als genug.
    Aber wie gesagt, sie lies sich gut lesen und war was fürs Herz. Die kleine Liebesgeschichte von Liam und Adriana war nett und ich hätte davon gerne mehr gehabt.

    Schön fand ich die Anmerkung der Autorin, dass es sich so oder so ähnlich wirklich zugetragen hat. Sie machte noch ein paar geschichtliche Anmerkungen - für so etwas bin ich immer zu haben.
    Alles in allem eine nette, kurzweilige Liebesgeschichte, die Potenzial für mehr gehabt hätte.
  11. Cover des Buches Das Flüstern der Feigenbäume (ISBN: 9783036958637)
    Elif Shafak

    Das Flüstern der Feigenbäume

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Charlene_Von_Mampfelot

    Zypern 1974 - Die Insel steht kurz vor dem Bürgerkrieg. Spannungen und Konflikte schwelen zwischen türkischen und griechischen Zyprern. Zu dieser Zeit lernen sich Kostas und Defne kennen und lieben. Heimlich treffen sie sich in der Taverne "Zur Glücklichen Feige" - beobachtet von einem Feigenbaum, der im Haus durch das Dach wächst.

    London, Ende der 2010er Jahre - Die junge Ada lebt mit ihrem Vater allein, nachdem ihre Mutter verstarb. Sie ahnt nichts von der Vergangenheit ihrer Eltern, keiner ihrer Verwandten sucht den Kontakt, sie kennt ihre eigenen Wurzeln nicht. Da taucht ihre Tante Meryem auf und lockt Ada aus ihrem Schneckenhaus. Langsam beginnt sie zu begreifen, warum ihre Eltern ihre Vergangenheit verschweigen und was alles passierte.

    Elif Shafak hat einen wunderbaren Roman geschrieben, der von einer zerrissenen Familie erzählt, deren komplexer Geschichte aus Verrat und leider auch Feindschaft. Was schwer anmutet, ist verpackt in einer wunderschönen, poetischen Sprache und gespickt mit viel Wissenswertem zum Zypernkonflikt und Naturschönheit. Allein der Kniff, einen Feigenbaum zum Erzähler des Romans zu machen, halte ich für großartig.

    Auf 500 Seiten erschafft die Autorin eine Welt, in der es neben Krieg und Gewalt auch Freundschaft und viel Liebe gibt. Eine Lektüre, die Geschichte, Naturwissen und Schmöker in sich vereint und zauberschön geschrieben ist. Ein Herzensbuch. Lesen!

  12. Cover des Buches Opfer 2117 (ISBN: 9783423219648)
    Jussi Adler-Olsen

    Opfer 2117

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Hornita

    In diesem Fall, der größtenteils in Deutschland spielt, wird Assads Geschichte erzählt. Ich kenne die vorherigen Bücher und habe mich auf die eigenwilligen Charaktere gefreut, wurde aber etwas enttäuscht. Im ersten Drittel hat das Buch einigen Längen, um die verschiedenen Handlungsstränge aufzubauen und mir war direkt etwas langweilig. Die Spannung kommt dann ab der Hälfte, aber insgesamt fand ich es nicht so gut wie die vorherigen Bücher. Insgesamt solide Unterhaltung, aber nicht alle Handlungen sind glaubwürdig und nachvollziehbar.



  13. Cover des Buches Oxford School Shakespeare - Fourth Edition / Ab 11. Schuljahr - Othello (ISBN: 9783068014820)
    William Shakespeare

    Oxford School Shakespeare - Fourth Edition / Ab 11. Schuljahr - Othello

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik
    Othello heiratet heimlich seine große Liebe Desdemona. Jago, der Othello hasst, will sich an ihm rächen und die beiden auseinander bringen. Und so beginnt er Intrigen zu spinnen. Ich brauche immer ein paar Sätze bis ich in Shakespeares Schreibstil reinkomme, aber dann bin ich immer wieder begeistert von seiner kunstvollen und bildlichen Beschreibung. Außerdem finde ich es echt faszinierend wie die Charaktere in so einem kurzen Text und in der Theaterform so eine Veränderung durchmachen können und man ein genaues Bild von jedem Einzelnen bekommt. Zwar ist jede Person eine eher typische Figur, aber dennoch haben die Charaktere eine gewisse Tiefe. Aber auch die Geschichte an sich vermittelt eine tiefgründige Botschaft und einige Sätze haben mich zum Nachdenken gebracht, weil sie so weise und schön geschrieben sind. Für meinen Geschmack ist die Geschichte etwas zu übertrieben dramatisch, dennoch wird sie nicht langweilig und die Spannung steigt zum Ende immer weiter an, weshalb es viel Spaß macht die Geschichte zu lesen. An sich ist das Buch großartig. Ich kann mir vorstellen, dass das Tragische vielleicht nicht für jeden etwas ist, aber dennoch ist der Schreibstil einfach wundervoll und die Geschichte großartig. 
  14. Cover des Buches Schattenträumer (ISBN: 9783352007989)
    Andrea Busfield

    Schattenträumer

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Ritja
    Andrea Busfield versucht in "Schattenträumer" eine Familiengeschichte mit der Geschichte von Zypern zu verbinden. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um die Liebe zwischen Praxi und Loukis. Beide erst um die 15 Jahre alt und doch fühlen sie sich voneinander angezogen. Doch die Politik, der Krieg will es anders und so wird Loukis Bruder Nicos getötet. Neben dem Tod des Bruders treibt auch ein unbedarfter Kommentar von Praxi, Loukis in die Arme der EOKA. Noch ist er zu jung, um mit der Waffe zu kämpfen, doch Botengänge kann er für die EOKA erledigen. Loukis bleibt mehrere Jahre, in denen die Mutter und der Vater vom ihm immer wieder dafür beten, dass er lebend wiederkommt. Sie erleben Leid und Verzweiflung, müssen mit ansehen, dass Praxi einen anderen Mann heiratet und das Dorf verlässt und gute Freunde vertrieben werden. Die Brüder von Loukis versuchen ebenfalls ihre Wege zu gehen. So arbeitet Michalakis als Journalist für eine Zeitung, die versucht die politischen Geschehnisse neutral aufzuarbeiten und den Menschen mitzuteilen. Nach einigen Jahren kehrt Loukis zurück und muss sich neu orientieren. Ein Leben mit Praxi scheint nicht möglich. Oder doch? Andrea Busfield versucht immer wieder die politischen Geschehnisse zwischen den Griechen und Türken einzuflechten. Manchmal gelingt es ihr ganz gut, doch gelegentlich reißt sie den Leser aus der Geschichte raus, um ihn einen Geschichtsbrocken vorzulegen. Die Verbindung von Familie und Geschichte funktioniert nicht immer. Auch benötigt der Leser etwas Zeit und Geduld, um in die Geschichte einzutauchen - der Anfang ist etwas holprig, aber es lohnt sich dabei zu bleiben. Ein empfehlenswertes Buch, dass dem Leser in eine andere Zeit führt. Wer sich nicht mit der Geschichte von Zypern, Griechenland und der Türkei auskennt, kann hier noch einiges erfahren.
  15. Cover des Buches Der Sohn des Kreuzfahrers (ISBN: 9783404262113)
    Stephen R. Lawhead

    Der Sohn des Kreuzfahrers

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Klappentext:

    Schottland 1096: Papst Urban II. hat die Gläubigen aufgerufen, ins Heilige Land zu ziehen und das Grab Christie zu befreien. Drei der Kreuzfahrer sind der Gutsherr Ranulf und seine Söhne von den fernen Orkney-Inseln. Nur Murdo, der Jüngste, bleibt zurück. Doch als ein gieriger Bischof und ein korrupter Abt Murdo und seine Mutter von Haus und Hof vertreiben, muss der Junge seine eigene Pilgerfahrt antreten. Eine abenteuerliche Reise durch das mittelalterliche Europa beginnt, die ihn bis vor die Tore Jerusalems führt ...  

    Gut recherchierter historischer Roman, der um die Befreiung Jerusalems geht. Der Schreibstil ist sehr gut und die Personen kommen bildlich gut rüber.

  16. Cover des Buches Die Schiffe der Kleopatra (ISBN: 9783442441181)
    John Maddox Roberts

    Die Schiffe der Kleopatra

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    Man schreibt das Jahr 51 vor Christus, Gaius Iulius Caesar ist in Gallien schwer beschäftigt. Deswegen feiern die, zuvor von Pompeius besiegten, Piraten im Mittelmeer fröhlich ihre Auferstehung.

    Decius Caecilius Metellus, Senator aus Rom, wird von seiner Familie nach Zypern gesendet um mit den Seeräubern kurzen Prozess zu machen. Leider wird weder darauf Rücksicht genommen, dass Decius nicht seefest ist, noch, dass die Römische Mittelmeerflotte de facto nicht vorhanden ist. Die Schiffe leisten Hilfsdienste für Caesar. Und überhaupt, so stark die Römische Armee an Land ist, so schwach ist die Marine. Wasser ist zum Waschen da, aber es befahren, ist sogar nichts für einen Römer.

    In Zypern trifft Decius allerdings auf unerwartete Hilfe: Prinzessin Kleopatra, gerade einmal sechzehn Jahre, bietet ihm ihre Hilfe bzw. ihre Flotte an.

    Während man nun auf die Vervollständigung von Schiffen und Besatzung wartet, wird Decius Gastgeber, der Statthalter Silvanus, ermordet aufgefunden. Er ist an einem Klumpen Weihrauch erstickt. Jetzt beginnen die Probleme erst richtig

    Die Liste der Verdächtigen ist lang und es gibt einige Leute, die alles tun, um Decius Ermittlungen zu behindern. Und, welche Rolle spielt Kleopatra?

    Meine Meinung:

    Ich habe vor einiger Zeit Band 5 und 6 aus der nunmehr 13-teiligen Reihe rund um Decius Caecilius Metellus gelesen. Nachdem hier die Laufbahn eines Römischen Adeligen beschrieben wird, ist es gut, mit Band eins zu beginnen. Vor allem für jene Leser, die in der Römischen Geschichte nicht ganz so firm sind. Mit Latein in der Langform aus dem Gymnasium hat man hier doch einige Vorteile.

    Die Reihenfolge der Abenteuer:

    01. SPQR
    02. Die Catilina-Verschwörung
    03. Der Frevel des Clodius
    04. Der Musentempel
    05. Tödliche Saturnalien
    06. Tod eines Centurio
    07. Der Fluch des Volkstribuns
    08. Die Rache der Flussgötter
    09. Die Schiffe der Kleopatra
    10. Im Namen Caesars
    11. Mord am Vesuv
    12. Das Orakel des Todes
    13. Die Feinde des Imperators

    Gut gefallen haben mir die Anspielungen und Querverweise auf andere Bände bzw. historische Begebenheiten, z. B. „Die Verschwörung des Catilina“ (siehe Band 2).
    Hin und wieder blitzt ein wenig Humor durch. Auch der große Caesar bleibt nicht von kleinen Nadelstichen verschont .

    Fazit:

    Das Eintauchen in die Welt der Römer mit all ihren Intrigen und politischen Ränkespielen ist auch heute noch lesenswert.
  17. Cover des Buches Smørrebrød in Napoli (ISBN: 9783499624490)
    Sebastian Schnoy

    Smørrebrød in Napoli

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Wie gut kennen wir unsere Nachbarn? Nach der Lektüre dieses Buches musste ich gestehen, vieles war mir bislang unbekannt. Sebastian Schnoy serviert Wissen immer mit einer vergnüglichen Note und so wird der Ausflug in die Geschichte und politische Landschaft der Mitgliedsstaaten der EU kein langweiliges Unternehmen.
    Ich weiß jetzt wer die ‚Kleine Seejungfrau‘ in Auftrag gab und wer für Kopf und Körper Modell stand. Das ein Generalstreik anderen geschieht, aber nicht uns braven Deutschen. Wer angeblich das höchste Pro-Kopf-Einkommen in Europa hat, obwohl sich der Autor hier ein wenig selber widerspricht. Warum man in Grönland wahrscheinlich nicht besonders alt wird und warum Estland von alkoholisierten Finnen heimgesucht wird.
    Lediglich die gut gemeinten Tipps, wie wir als Deutschen etwas lockerer werden, finde ich weder vergnüglich noch hilfreich, da hätte ich etwas mehr erwartet.

    Warum man vielleicht zu diesem Buch greifen sollte:
    1. Wenn man einen Blick über den Tellerrand der deutschen Grenzen werfen möchte
    2. Man wissen möchte, wie unsere EU-Nachbarn ticken
    3. Man eine Europareise plant und auf der Suche nach einem geeigneten Reisebegleiter ist

    Fazit: Ich fühlte mich gut informiert und unterhalten, obwohl das Buch für mich nicht an ‚ Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch drückt‘ heranreicht.
  18. Cover des Buches Kleine Kriege (ISBN: 9783453355835)
    Sadie Jones

    Kleine Kriege

     (14)
    Aktuelle Rezension von: kaelle

    Der britische Soldat Henry Treherne hat zu Beginn der Handlung große Ambitionen: Er stellt sich voll und ganz in den Dienst seines Landes und seiner Frau Clara. Als er diese äußert, wird schon klar, dass er zumindest mit einem Dienst scheitern wird.

    Nach einem Zeitsprung begegnen wir Henry, der inzwischen zum Major befördert wurde, auf Zypern des Jahres 1956 wieder. Er soll mit seinen Truppen dafür sorgen, dass sich Türken und Griechen friedlich verhalten und Zypern in britischer Hand bleibt. Zahlreiche Unruhen (also "kleine Kriege") und der Umgang mit Verdächtigen belasten zunehmend Henrys Gewissen, was sich negativ auf seine Ehe mit Clara auswirkt (zweiter "Kriegsschauplatz"). Er kann sich ihr nicht mehr liebevoll nähern, versteht ihre Angst nicht, entwickelt keinerlei Gefühle für seine beiden Töchter. Als Clara Opfer eines Anschlags wird, eskaliert die Situation für Henry.

    Mir hat das Buch nur mittelgut gefallen. Zwar wird die Situation von im Ausland stationierten Soldatenfamilien sicherlich treffend beschrieben. Dennoch war mir das Erzähltempo v.a. in der ersten Hälfte zu langsam, die Handlung für die Länge des Romans zu eindimensional, auch wenn einzelne Nebenfiguren etwas deutlicher hervortreten, Geschichten zu haben scheinen.

  19. Cover des Buches Tod am Aphroditefelsen (ISBN: 9783426307304)
    Yanis Kostas

    Tod am Aphroditefelsen

     (52)
    Aktuelle Rezension von: summerfeeling9

    Als Diplomatentocher wollte Sofia Perikles eigentlich eine Stelle im Innenministerium antreten, als sie top motiviert aus dem Flieger von London nach Zypern, ihrer alten Heimat, stieg. Doch durch politische Umstrukturierungen wurde sie in das abgelegene Dorf Kato Koutrafas an der griechischen-türkischen Grenze versetzt. Sie sollte dort ab sofort ein einjähriges Praktikum als Polizistin absolvieren. Dies war einmal ein Schock für sie - ermittelte sie bis jetzt höchstens die besten Alkoholpreise im Londoner Nachtleben und kannte sie Mord und Totschlag nur aus Krimis. Eine Waffe hatte sie auch noch nie benützt. Auch ihr Vorgesetzter Kostas war mehr am Ouzo interessiert als an seiner neuen Kollegin. Und dann gab es plötzlich einen Autounfall am Aprodhitefelsen, der sich als Mord herausstellte und Sofia schlitterte Hals über Kopf in ihren ersten Fall. War es der eifersüchtige Ehemann oder liegen die Motive für den Mord tiefer und gibt es andere Gründe? Junior Officer Perikles erster Fall stellt sich als gar nicht so einfach dar.

    Mir hat der Krimi sehr gut gefallen, er ist sehr unterhaltsam geschrieben, teils wirklich witzig. Die Story ist nicht sehr anspruchsvoll aber hat ihre guten Momente und das Buch ist insgesamt auch spannend zu lesen. Das Highlight ist jedoch, dass es in Zypern spielt und die Mentalität von Land und Leute sehr gut rübergebracht wird. Überhaupt wenn man schon einmal auf dieser wunderschönen Insel war, ist dieser Krimi ein Muss und man wird sofort wieder in die Urlaubszeit dort zurückversetzt. 4 Sterne :)

  20. Cover des Buches Jakob der Reiche (ISBN: 9783954510054)
    Thomas R. P. Mielke

    Jakob der Reiche

     (1)
    Aktuelle Rezension von: sanrafael

    Für einen historischen Roman ziemlich trocken. 

    Jakob Fugger, der im Stift Herrieden aufwächst, wird nach dem Tod einer seiner Brüder in die Faktorei der Familie zurückgeholt und beschließt selbst der beste Kaufmann zu werden.

    Die politischen Verwicklungen von Maximilian I. werden oberflächlich angerissen, so dass man die Gründe für Jakob's handeln zum Teil nur schwer nachvollziehen kann.

    Dem Buch fehlt es an der Liebe zum Detail sowie an Beschreibungen der damaligen Lebensbedingungen.

  21. Cover des Buches Die Tochter des Pilgers (ISBN: 9783404152322)
    Stephen R. Lawhead

    Die Tochter des Pilgers

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann
    Nach "Der Sohn des Kreuzfahrers" und "Der Gast des Kalifen" ist "Die Tochter des Pilgers" der dritte Teil der Trilogie von Stephen Lawhead. Ich mag den Schreibstil von Lawhead und kann ihn wirklich empfehlen. In diesem Buch ist mit Caitrona, genannt Cait, nun die dritte Generation der Familie im Blick, nachdem im ersten Band ihr Großvater und im zweiten ihr Vater die Hauptrollen gespielt haben. Ihre Schwester fand ich als Charakter etwas nervig. Und was ich bis jetzt nicht verstanden habe, ist der Sinn und Zweck der Rahmenhandlung, die Ende des 19ten/ Anfang des 20ten Jahrhunderts spielt. Mir ist klar, der Mann der sie erzählt ist wohl ein Nachfahre, der die Geschichte seiner Familie entdeckt, aber wirklich etwas zu den Büchern beitragen tun die Kapitel eigentlich nicht und wären aus meiner Sicht verzichtbar gewesen. 
  22. Cover des Buches Welt der Untoten (ISBN: 9783492266871)
    David Wellington

    Welt der Untoten

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Yucreioss
    Inhalt Das abschließende Buch seiner erfolgreichen Zombieromane unterteilt sich in drei Teile. Nach einer äußerst kurzen Zusammenfassung der ersten Beiden Bücher ermöglicht David Wellington dem Leser den direkten Einstieg: 12 Jahre nach dem zweiten Buch, Nation der Untoten. Die Überlebenden um Ayaan und Sarah haben sich ein Lager in Ägypten eingerichtet. Wieder und wieder nehmen sie den Kampf gegen die Untoten auf. Einen dieser Kämpfe führen die Soldaten unter Ayaan gegen Zarewitsch, den mächtigsten Leichenherren. Leichenherren sind die mehr oder weniger intelligenten Zombieanführer, entstanden aus Menschen, deren Gehirn mit Sauerstoff versorgt wurde, als sie starben. Bei diesem Kampf jedoch läuft einiges schief, denn als die Frauen mit dem Hubschrauber landen, werden Sie sofort von „schnellen“ Zombies überrannt. Sarah kann mit dem Hubschrauberpiloten Osman nur knapp entkommen. In der Nacht beschließt Sarah mit Osman aufzubrechen, um nach Ayaan zu suchen. Jack, der Geist eines Untoten, der immer wieder mit ihr Kontakt aufnimmt, erzählte ihr, dass ihre Mentorin nicht tot sei. Ayaan wurde von den Zombies gefangengenommen und befindet sich fortan bei Zarewitsch. Sarah und Osman nehmen die Spur des Entführers auf, folgen ihm und seinen Anhängern aus Lebenden und Untoten bis nach Amerika. Dort steuert alles auf das Finale zu… Kritik Positiv hervorzuheben wäre, dass es David Wellington gelingt, dem Leser einen eigenständigen Roman zu präsentieren. Die vorhergehenden Bücher müssen nicht zwingend gelesen werden, um zu verstehen, worum es sich in die Welt der Untoten dreht. Allerdings fragt sich der Leser sicherlich, wie die Bücher Stadt der Untoten, sowie Nation der Untoten auf gerade einmal zwei Seiten zusammengefasst werden konnten. David Wellington gelingt es meiner Ansicht nach zu keinem Zeitpunkt Spannung aufzubauen. Er schafft es nicht das Thema interessant darzustellen, vielmehr wirkt sein abschließendes Werk wie ein Erzwungenes. Persönlich fand ich neben fehlender Spannung ebenfalls die Art und Weise der Darstellung für mehr als unpassend. Als Freund des Genres sehe ich Zombies als seelenlose Kreaturen, meist durch ein Virus transformiert. Wellington baut neben den hirnlosen Zombies seine Leichenherren ein. Allerdings versieht er diese mit einer Gabe, die nicht ins Gefüge passen will: Magie! Zu sehr driftet der Autor von seinem Ansatz ab und schafft Gegner, die sich wie schlechte Magier verhalten und bekämpfen. Fazit Dennis Hopper sagte in George A. Romeros Land of the Dead ironisch: „Zombies! Ich hab jetzt schon schiss!“ Wer mit Welt der Untoten einen knackigen Zombie-Roman erwartet, der wird leider enttäuscht. Stattdessen erwartet den Leser eine seelenlose Story, ohne Spannung, ohne Blut und … ohne Zombies!
  23. Cover des Buches Das Blut der Könige (ISBN: 9783404123681)
    Peter Berling

    Das Blut der Könige

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Angel10
    Dieser Roman spielt in den Jahren ab 1248. Der französische König Ludwig führt einen Kreuzzug nach Ägypten.
    Im Mittelpunkt stehen die königlichen Kinder Roc und Yezabel (wahrscheinlich Nachfahren aus dem Geschlecht Trencavel oder der Staufer). Sie werden von der Prieur de Sion, einem geheimen Orden, in Obhut genommen, um eines Tages die Herrschaft zu übernehmen und damit den Weltfrieden zwischen Orient und Okzident zu schaffen. Die Mutter der Kinder war Katharerin und wurde 1244  in Montsegur verbrannt.

    Die Kinder werden von unterschiedlichen Personen bewacht, z. Bsp. der Gräfin von Otranto, die zugleich Piratin ist, leben eine Zeit in der Assasinenfestung Maystaf, stehen unter dem Schutz des jungen Sultans...

    An diesen Kindern haben natürlich verschiede Gruppen und Personen Interesse, z. Bsp. soll das Mädchen verheiratet werden und ihr königliches Blut zur Manifestierung der eigenen Macht dienen.

    Meine Bewertung: der Roman wird nie langweilig, einiges ist überzogen dargestellt. Man kann eintauchen in die Welt des 13. Jahrhunderts. Hilfreich sind die Erklärungen im Anhang, historische Personen sind erklärt und  lateinische und arabische Redewendungen übersetzt.

    Der Roman ist als TB 1. Auflage 1995 erschienen, ca 1000 Seiten.
  24. Cover des Buches Die Welt ohne uns (ISBN: 9783492959933)
    Alan Weisman

    Die Welt ohne uns

     (186)
    Aktuelle Rezension von: andre-neumann

    Ich habe das Buch bereits vor zehn Jahren das erste Mal gelesen und fand es damals bereits sehr spannend. Jetzt, im Zeiten der Klimakrise und Pandemie, ist es aktueller denn je. Alan Weisman legt, wissenschaftlich untermauert, dar, was mit der Welt geschähe, wäre die Menschheit plötzlich nicht mehr da. Sehr faszinierend, fesselnd - und in Teilen auch sehr erschreckend. Absolut lesenswert!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks