Anthologien mit Geschichten von mir

Neuer Beitrag

Bone

vor 3 Jahren

Hallo miteinander,

an dieser Stelle möchte ich in loser Folge kurz Anthologien vorstellen, in denen ich mit einer Geschichte vertreten bin.

Autor: Boris Schneider

Bone

vor 3 Jahren

Aqua vitae, eine Whisky-Anthologie des Stories & Friends-Verlag.

Das Buch ist ein Hardcover mit eingearbeitetem Lesebändchen, hat 267 Seiten und meines Erachtens ein ansprechendes Äußeres. Es ist 2009 erschienen und hat den 4. Platz “Best Spirits Book” beim Gourmand World Cookbook Award 2010 errungen.

In insgesamt 24 Geschichten geht es rund um das Thema Whisky. Dieses Buch ist mit daran Schuld, dass ich mittlerweile selbst eine eigene kleine Whisky-Sammlung im Keller habe, was allein schon etwas über die Anthologie aussagt. Der Verlag hat meiner Erfahrung nach ein sehr gutes Lektorat und die Geschichtenauswahl in den sechs Untergruppen (Whisky ist Lebensart, Whisky für's Herz, Whisky birgt Erinnerungen, Whisky hütet Geheimnisse, Whisky schafft Begegnungen, Whisky macht klüger) ist gut gelungen.

Meine Geschichte (Wasser des Lebens) findet sich im Kapitel Whisky schafft Begegnungen und ist meine bislang einzige Erzählung, die dem Genre Western zuzuordnen ist. Ein Teil der Geschichte findet sich als Leseprobe unter:
http://www.stories-and-friends.com/buecher_lesen.php?product_id=40

Buch: Aqua Vitae

Bone

vor 3 Jahren

Sprechende Tierwelt, eine Tier-Anthologie des net-Verlag.

Das Buch ist ein Paperback, hat 300 Seiten und ist 2012 erschienen. Das Cover zeigt eine gezeichnete Maus als Tagesschau-Sprecher und spricht mich persönlich eher nicht an.

In den 35 Geschichten agieren zahlreiche verschiedene tierische Protagonisten. Hunde bilden mit acht Geschichten gefolgt von Pferden (4) den größten Anteil, aber es kommen auch sprechende Plüschmäuse, ebensolche Elche oder vegetarische Raben vor. Es ist wie bei den meisten Anthologien so, dass mir einige Storys gut und andere weniger gut gefallen. Insgesamt findet sich ein Genremix von Märchen, Erzählung und Krimi bis hin zu Fantasy bzw. Tierfantasy.

Meine Geschichte (Die Geisterhorde Ahiras) ist 12 Seiten lang und stammt aus der Welt meines Tierfantasyromans "Mauszeiten". Hier wird die "Ahira-Geschichte" erzählt, die den Mäuseveteran Furchtsam zu seiner Rettungstat inspiriert, als seine Freunde von einer aufgebrachten Meute verfolgt werden.

Autor: Boris Schneider
Bücher: Sprechende Tierwelt,... und 1 weiteres Buch

Bone

vor 3 Jahren

Es war einmal im Sommer, eine Sommer-Anthologie des Papierfresserchen MTM-Verlag.

Das Softcover-Buch ist 2013 erschienen. Es hat 170 Seiten und zeigt auf dem knallgelben Cover den Betrachter fröhlich anblickende Sonnenblumen, für eine Sommer-Anthologie m. E. eine gute Wahl.

In insgesamt 25 kurzen Geschichten und 10 Gedichten kommen Autoren aller Altersklassen zwischen Jahrgang 1939 und 1997 zu Wort. Bei den meisten Geschichten handelt es sich um Erlebniserzählungen, die der Thematik des Buches folgend im Sommer spielen. Mitunter blicken sie auch, dem Autorenspektrum entsprechend, in vergangenen Zeiten zurück. Einige der Erzählungen sind für meinen persönlichen Geschmack allerdings zu banal. Als „Exoten“ haben sich auch das ein oder andere Märchen unter die Texte gemischt.

Meine Geschichte (Das Ömel und der Heldenspecht) ist eines dieser Märchen. Im Wald taucht ein unbekanntes Tier auf, das egal was man es fragt immer mit „Ö“ antwortet. Ich mag diese Geschichte sehr und habe auf Lesungen schon viele positive Rückmeldungen zu ihr bekommen. Besonders fasziniert mich, dass sich jeder das Ömel auf seine eigene Weise vorstellt.

Buch: Es war einmal im Sommer

Bone

vor 3 Jahren

Der Aufhocker, eine Horror-Anthologie des Ubooks-Verlag.

Das 282ig-seitige Softcover-Buch mit den ungewöhnlichen Maßen 10x18 cm ist 2003 erschienen. Es vereinigt die 16 besten Geschichten aus einem Horror-Schreibwettbewerb mit dem Thema „Heimkehr“. Cover und Titel sind der Siegergeschichte gewidmet. Die verschwommene Strohpuppe vor einem grünlich-schwarzen Hintergrund mit gezielt unscharfer Schrift, wäre nicht meine erste Wahl für ein Cover gewesen.

Die 16 Geschichten bedienen die gesamte Breite des Horror-Genres von subtil bis Splatter. Das Buch ist insgesamt nichts für zarte Gemüter. Über Zombies, Vampire und Monster bis hin zur Strohpuppe der Siegergeschichte wird alles geboten, was dem Horrorfan Schauer über den Rücken jagt. Für meinen Geschmack war es z. T. etwas zu heftig. Als störend habe ich zudem empfunden, dass die Geschichten teilweise recht fehlerbeladen sind. Meine Geschichte hat damals kein Lektorat durchlaufen (zumindest wurde ich nicht eingebunden) und ich nehme an, dass die Stories so wie die Teilnehmer sie eingereicht haben, übernommen worden sind.

Meine Geschichte (Im Rücken) ist eine von der eher harmloseren Sorte. Sie hat damals Platz 10 belegt und spielt mit der Angst, die man empfindet, wenn man alleine nachts in einem Auto eine einsame Strecke fährt. Wer hat da nicht schon einmal ein seltsames Kribbeln im Rücken verspürt? „Im Rücken“ ist meine erste Story, die für eine Veröffentlichung akzeptiert wurde. Sie findet sich auch in meinem 2005 erschienenen Buch „Schlechte Nacht Geschichten“, das neben ihr noch zwölf weitere mehr oder weniger gruselige Erzählungen von mir enthält.

Autor: Boris Schneider
Bücher: Der Aufhocker,... und 1 weiteres Buch

Bone

vor 3 Jahren

Grimms Märchen update 1.1 Froschkönig ungeküsst, eine Märchen-Anthologie des Machandel-Verlag.

200 Jahre nach Erscheinen des ersten Bandes der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Jacob und Wilhelm Grimm, somit im Jahre des Herrn 2012, nutzte der Machandel-Verlag dieses Jubiläum, um eine neue Märchenbuchreihe zu starten. Konzept dieser Reihe ist es, alte Märchen in eine neue zeitgemäße Form zu bringen. Im ersten Band dieser Reihe ist das 33 Autoren auf 380 Seiten auf durchaus interessante und unterschiedliche Weise gelungen. Das Buch ist m. E. sowohl vom Cover als auch vom Layout (viele Bilder ergänzen die einzelnen Erzählungen) sehr gut gelungen. Auch das Lektorat des Verlags hat mich überzeugt.

Die Länge der Beiträge variiert von 2 bis fast 70 Seiten und deckt 22 der bekanntesten Märchen ab. Die Variation zum ursprünglichen Märchen kann dabei auf eine Vielzahl von Arten von statten gehen: Mitunter wird die Geschichte entfremdet, in eine andere Zeit (oft die Gegenwart) versetzt, das Ende wird verändert, …
Die Bandbreite reicht dabei von humorvoller Satire bis hin zu eher nachdenklich stimmenden Geschichten. Im ersten hier vorliegenden Grimm-update sind die eher „konservativ“ interpretierten Varianten zu finden, in denen die Märchen noch besser erkennbar sind. Trotzdem macht gerade die Frage „Um welches Märchen handelt es sich?“, die man sich unwillkürlich bei jeder Geschichte stellt, einen sehr großen Reiz dieser Geschichtensammlung aus.

Meine Geschichte (Das Böse ist immer und überall) hat ein Märchen in unsere Zeit übertragen. Zwei scheinbar unzusammenhängende Handlungsfäden, einer davon ein Bankraub, steuern aufeinader zu, um ganz am Ende der Erzählung aufeinanderzutreffen. Mir war es bei der Umsetzung wichtig, eine spannende Handlung zu schaffen und die Identität des Märchens möglichst lange geheim zu halten, es am Ende aber klar erkennen zu lassen. Ich bin stolz, mit meiner Geschichte in dieser Anthologie vertreten zu sein. Die Buchreihe mit der Märchenerneuerungs-Idee hat mich so gepackt, dass ich versucht habe auch zu den weiteren Bänden eine Geschichte beizusteuern. Mehr dazu bei meiner nächsten Buchvorstellung.

Buch: Grimms Märchen Update 1.1

Bone

vor 3 Jahren

Grimms Märchen update 1.2 Der Wolf und das böse Rotkäppchen, eine Märchen-Anthologie des Machandel-Verlag.

Weiter geht es mit den Märchen-updates. Da das Thema alte Märchen in eine neue zeitgemäße Form zu bringen, bei den Autoren sehr gut ankam und sehr viele gute Geschichten eingesandt wurden, hatte sich der Machandel-Verlag entschieden, zwei Bücher zu den Grimm-Märchen herauszugeben. Der zweite Band dieser Reihe ist somit ebenfalls 2012 erschienen. Er umfasst 393 Seiten und ist m. E. wie die ganze Reihe bislang sowohl vom Cover als auch vom Layout sehr gut gelungen.

„Der Wolf und das böse Rotkäppchen“ ist meiner Meinung nach der bislang stärkste Band in der Reihe (Stand Mai 2015). Die Frage, um welches Märchen es sich handelt, macht hier von allen bislang erschienenen Bänden am meisten Freude, da Grimm-Märchen einerseits die bekanntesten bei uns sind und andererseits hier die Variationen zu den ursprünglichen Märchen abstrakter und oft düsterer als im ersten Band sind; die Märchen sind somit stärker verfremdet und dadurch oftmals schwerer erkennbar, was mir sehr gut gefällt. Insgesamt enthält das Buch 35 Geschichten zumeist mittlerer Länge von 34 Autoren.

Meine Geschichte (Der verwunschene Fahrkartenautomat) ist für meine Verhältnisse ungewöhnlich, da es sich um eine nur drei Seiten kurze eher romantisch angehauchte Erzählung handelt. Erstaunlicherweise kommt sie bei Lesern und Zuhörern auf Lesungen gut an. Sie ist Teil der vom Verlag unter http://www.machandel-verlag.de/tl_files/verlagimages/leseproben/Leseprobe-Rotkaeppchen.pdf zur Verfügung gestellten Leseprobe.

Buch: Grimms Märchen Update 1.2

Bone

vor 2 Jahren

Andersens Märchen update 1.1 Die kleine Meerjungfrau weint nicht um ihren Prinzen, eine Märchen-Anthologie des Machandel-Verlag.

Hier kommt das nächste Märchen-update. Die 2012 gestartete Reihe mit dem Thema alte Märchen in eine neue zeitgemäße Form zu bringen, wurden vom Machandel-Verlag 2013 mit Andersen-Märchen fortgesetzt. Der dritte Band dieser Reihe umfasst 399 Seiten und ist m. E. wieder sowohl vom Cover als auch vom Layout her sehr gut gelungen.

Allerdings gefällt mir „Die kleine Meerjungfrau weint nicht um ihren Prinzen“ in der Reihe (Stand September 2015) bislang am wenigsten. Das liegt zum einen daran, dass die Ursprungs Andersen-Märchen Kunstmärchen sind. Sie sind mir mitunter zu belehrend und gehen anders als klassische Märchen nicht immer gut aus. Das schlägt sich natürlich auch in den aktuellen Übertragungen nieder. Außerdem sind viele der 23 im Buch thematisierten Originalmärchen nicht so bekannt wie die Grimm-Märchen aus den ersten beiden Bänden. Wer kennt schon Märchen wie „Das Feuerzeug“, „Das Talglicht“, „Die alte Straßenlaterne“ oder „Der Floh und der Professor“? Die Frage, um welches Märchen es sich handelt, ist hier also nicht so spannend wie in den beiden Vorgängern. Trotzdem sind die meisten Geschichten an sich m. E. lesenswert. Insgesamt enthält das Buch 31 Geschichten von kurzer bis mittlerer Länge.

Meine Geschichte (Heuaufguss) gehört mit lediglich drei Seiten zu den kürzeren Erzählungen und hat mit „Der Wassertropfen“ auch ein wohl eher unbekanntes Märchen zum Thema, so dass ich es hier gefahrlos nennen kann, ohne jemandem beim Miträtseln den Spaß zu verderben. An dieser Stelle möchte ich einmal lobend erwähnen, dass sich die Herausgeberin für die ganze Reihe diesbezüglich Gedanken gemacht hat. Man kann, wenn man will nachschauen, auf welchem Märchen eine Geschichte basiert, aber diese Information findet sich nur in einem kurzen Abschnitt vor den Autorenbiographien, so dass man nicht zufällig darüber stolpern kann.

Buch: Andersens Märchen Update 1.1

Bone

vor 2 Jahren

Musäus Märchen update 1.1 Rübezahl ausgezählt, eine Märchen-Anthologie des Machandel-Verlag.

Und weiter geht es mit dem nächsten Märchen-update. 2014 war Musäus mit seinen Volksmärchen der Deutschen an der Reihe. Dieser vierte Band ist 416 Seiten lang und passt von Cover und Layout perfekt in die Reihe. Mit den einheitlich gestalteten, sich nur in der Farbe unterscheidenden Buchrücken machen die vier Bücher mittlerweile auch im Regal einen imposanten Eindruck.

„Rübezahl ausgezählt“ ist meiner Einschätzung nach wieder einer der stärkeren Bände in der Reihe. Die Musäus-Märchen sind zwar nicht so bekannt wie Grimms Märchen, so dass wie schon bei Andersen der Mitrateeffekt entfällt, aber dafür handelt es sich größtenteils um klassische Märchen, die meist ein gutes Ende haben. Rübezahl, der mit 11 der 23 Geschichten etwa die Hälfte des Buches ausmacht, ist zudem eine faszinierende Persönlichkeit, die den Autoren viel Spielraum zum Austoben lässt. Die Geschichtenlängen variieren von vier bis vierzig Seiten. Im Schnitt habe ich sie (meine beiden Erzählungen natürlich ausgenommen) mit 4,5 Sternen bewertet, was sich sehen lassen kann. In meinem persönlichen Ranking kamen als besonders gelungen „Der Herr der Kastanien“ von Clemens Brunn vor „Schatten und Spiegel“ von Kathrin Pohl.

Meine beiden Geschichten haben nicht Rübezahl zum Thema, ihre Ursprungsmärchen werden der breiten Masse kaum bekannt sein. In „Gräber des verlorenen Schatzes“ habe ich das Märchen „Der Schatzgräber“ eher humorvoll von der menschlichen auf die tierische Ebene gespiegelt und diese Geschichte auch noch an passender Stelle im Originalmärchen integriert. Hier hat zudem das Ömel, das ich in der weiter oben beschriebenen Anthologie „Es war einmal im Sommer“ eingeführt habe und als Charakter selbst sehr mag, erneut einen Auftritt. Die zweite Geschichte, „Signora Dottorena“, ist eher düster phantastisch und schildert die Lebensgeschichte einer Nebenfigur aus dem Märchen „Ulrich mit dem Bühel“. Sie ist Teil der vom Verlag unter http://www.machandel-verlag.de/tl_files/verlagimages/leseproben/Leseprobe-Musaeus-Update-1.1-Ruebezahl-ausgezählt.pdf zur Verfügung gestellten Leseprobe.

Buch: Musäus Märchen Update 1.1

Bone

vor 2 Jahren

Winterreise, Anthologie zu den Dritten Berner Bücherwochen, Geest-Verlag.

Das Buch ist ein 510 Seiten starkes Softcover, das eine eingefrorenen Windschutzscheibe auf dem Cover zeigt. Es ist 2011 anlässlich der Dritten Berner Bücherwochen erschienen und kostet 18 Euro. Thema der Wettbewerbs-Ausschreibung war Schuberts Winterreise, die der Komponist selbst als „einen Zyklus schauerlicher Lieder“ bezeichnete.

In fast 80 Texten, die von Gedicht über Erzählung bis zum Assay reichen, wird der eher düstere, von einer gewissen Todessehnsucht geprägte Winterreise-Zyklus behandelt. Ehrlich gesagt hatte ich von Schuberts Winterreise vorher relativ wenig Ahnung, habe mir nach der Lektüre der Anthologie aber den Zyklus zugelegt. Die Stimmung der Musik wird recht treffend in den meisten Texten wiedergegeben. Wie man jetzt schon vermuten kann ist das Buch insgesamt weniger zur seichten Unterhaltung gedacht sondern fordert die intellektuelle Auseinandersetzung mit Schubert und seinem Werk. Wer das mag, kann hier einen guten Kauf tätigen.

Meine Geschichte (Eine Schneeflocke für Afrika) liegt mit fünf Seiten etwa im Mittelfeld der Textlängen. Es handelt sich um ein Märchen. Da ich selten „anspruchsvolle“ Literatur schreibe, meist nur unterhalten will und zudem wenig Ahnung von Schubert hatte, ist es erstaunlich, dass „Eine Schneeflocke für Afrika“ für die Anthologie ausgewählt wurde. Vermutlich hatte ich einfach Glück, da Glita, die besagte Schneeflocke, nach Afrika reist, wohl wissend, dass sie dort schmelzen wird.

Buch: Winterreise

Bone

vor 1 Jahr

Schattenfeuer, Fantasy-Anthologie zum Drachenstern-Wettbewerb, DrachenStern-Verlag.

Das Buch ist 223 Seiten stark und beinhaltet die 18 besten Geschichten aus dem Fantasy-Wettbewerb des DrachenStern-Verlags. Das Softcover hat einen Klappumschlag, bei dem man hinten ein Lesezeichen abtrennen kann, was mir extrem gut gefällt. Auch das Cover selbst, ein Drache in einer Gebirgslandschaft, spricht mich an. Die Buchqualität ist gut, lediglich einige kleine Fehler wurden beim Lektorat übersehen.

Die 18 Geschichten decken die ganze Bandbreite der Fantasy ab. So finden sich Mystery-Geschichten, Weltenwechsel-Erzählungen, Dark Fantasy, Märchen, klassische Fantasy und mehr. Was mich ein wenig enttäuscht hat, ist die Tatsache, dass bei vielen der Geschichten der Bezug zum Thema der Ausschreibung (Schattenfeuer) nicht zu erkennen ist. Außerdem wurden einige Texte ausgewählt, die mich überhaupt nicht ansprechen und die ich am ehesten als „Kunst-Fantasy“ bezeichnen würde (z. B. „Die Auslöschung des Ghouls“ und „Merlin“). Vermutlich sollte hier wirklich das ganze Spektrum der Fantasy abgedeckt werden. Meine persönlichen Favoriten in der Anthologie sind die drei klassischen Fantasy-Geschichten: „Nebelflammen“, „Ignis“ und „Das Weibsstück“, die ich auf jeden Fall für sehr lesenswert halte. Wer Fantasy mag wird hier sicherlich auf einige Geschichten treffen, die ihn sehr ansprechen, muss aber auch damit rechnen, dass einige dabei sind, die ihn nicht begeistern werden.

Meine Geschichte (Warum Magier keine Familie haben) ist der einzige Text der Sammlung, den ich der humorvollen Fantasy zuordnen würde. Der Magier Ash-Krik will den Erzdämon Schattenfeuer beschwören, hat dabei aber mit Problemen ganz besonderer Art zu kämpfen. Da ich selten humorvoll schreibe – da ich dies als sehr schwer empfinde – bin ich wirklich stolz, dass diese Geschichte aus der Vielzahl der Einsendungen mit ausgewählt wurde.

Buch: Schattenfeuer

AHAKA

vor 1 Jahr

Bone schreibt:
Schattenfeuer, Fantasy-Anthologie zum Drachenstern-Wettbewerb, DrachenStern-Verlag. Meine Geschichte (Warum Magier keine Familie haben) ist der einzige Text der Sammlung, den ich der humorvollen Fantasy zuordnen würde. Der Magier Ash-Krik will den Erzdämon Schattenfeuer beschwören, hat dabei aber mit Problemen ganz besonderer Art zu kämpfen. Da ich selten humorvoll schreibe – da ich dies als sehr schwer empfinde – bin ich wirklich stolz, dass diese Geschichte aus der Vielzahl der Einsendungen mit ausgewählt wurde.

Hallo Bone,

ich habe soeben deinen Thread entdeckt. Ich bin in dieser Anthologie auch mit einer Geschichte vertreten, und beim Lesen der Mitbeiträge hatte ich ähnliche Gedanken wie du.

Es ist wirklich eine große Spannbreite an Beiträgen vertreten - auch qualitativ, und ich hatte besonders am Anfang Probleme, mich beim Lesen einzufinden. Den Bezug zum Thema zu erkennen, fällt notgedrungen manchmal schwer, denn eine andere Vorgabe als den Titel gab es ja nicht. Ab der Mitte gefielen mir die Geschichten zunehmend besser.

Deine Story ist eine von denen, die mir am allermeisten zugesagt haben. Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert. Genau stellt man es sich vor, wenn ein ambitionierter Magier in Elternzeit seine Zauberei und seinen Nachwuchs unter einen Hut zu bringen hat. Ich habe Ash-Kriks Engelsgeduld an mancher Stelle bewundert!

Herzliche Grüße aus Wuppertal,

Anke

Bone

vor 1 Jahr

Ein Bild eine Geschichte, Anthologie des Intrag-Verlags.

Das Softcover-Buch erschien 2006 nach einer Ausschreibung des Intrag-Verlag, die die Schreibübung beinhaltete, eine Geschichte zu einem vorgegebenen Bild zu verfassen. Das ausgewählte Bild war eine Schwarzweiß-Darstellung einer windumtosten Steilküste von der Seeseite aus gesehen mit einem Leuchtturm im Hintergrund. Es ist Teil des Covers bei dem es als Bild in einer Art Seemannsflur hängt, ein nicht gerade weltbewegendes Cover. Die Qualität des Buches (Bindung, Lektorat) ist m. E. in Ordnung. Es umfasst 211 Seiten.

Da der nicht mehr existierende Verlag hauptsächlich Fantasy, Krimi und Horror veröffentlicht hat, sind die 19 Geschichten zumeist diesen Genres zuzuordnen und befassen sich – erstaunlicher Weise – oft mit dem Thema Meer und haben relativ einheitliche Längen von 5 bis 20 Seiten. Die meisten Geschichten würde ich dabei der Fantasy zuordnen. Wie bei vielen Anthologien sprechen mich einige Texte mehr andere weniger an.

Auf meinen Beitrag (Die Menschen) bin ich auch heute noch besonders stolz. Es handelt sich um eine Tierfantasy-Geschichte, die aus der Sicht einer Möwe Alfred Hitchcocks „Die Vögel“ nacherzählt. Ich halte sie für spannend und sie kommt dem, was ich für mich selbst als eine „anspruchsvolle Geschichte“ definiere sehr nahe.

Buch: Ein Bild - eine Geschichte

Bone

vor 3 Monaten

Tierische Teufel Teuflische Tiere, eine Tier-Anthologie des Machandel-Verlag

Das 290 Seiten starke Softcover-Buch beinhaltet 24 Geschichten zum titelgebenden Thema Teuflische Tiere. Das Cover ist größtenteils schwarz mit roter Schrift und zeigt auf der Titelseite ein von Feuer umrahmtes aufgerissenes Maul und auf der Rückseite ein rotglühendes Augenpaar – passt sehr gut zum Thema und gefällt mir persönlich gut. Bindungsqualität und Lektorat sind wie beim Machandel-Verlag üblich in Ordnung.

Den 23 anderen Geschichten habe ich im Schnitt 4 Sterne gegeben, was für eine Anthologie ein wirklich guter Schnitt ist. Lediglich eine einzige Geschichte hat mir gar nicht zugesagt. Vom Genre her ist es ein breiter Mix aus Fantasy und Phantastik mit Horror-Elementen. Auch einige humorvolle Texte (Leseprobe: Tag der Hasen, einer meiner Lieblinge) sind mit von der Partie. Als meinen persönlichen Favoriten habe ich „Großmutters Wächter“ von Nina Sträter ausgemacht, die auch extra namentlich auf dem Cover erwähnt wird. Der Text, bei dem es gleich um eine ganze Sammlung von Tieren geht, hat einen für mich unerwarteten Twist am Ende, der mir sehr gut gefallen hat. Sehr ansprechend finde ich auch die kleinen, individualisierten Monster, die jedem Text vorangestellt sind – lockern das Buch auch Innen optisch auf.

Meine Geschichte (Ranuz) ist eine klassische Fantasy-Weltenwechsel-Geschichte verpackt mit einem Quäntchen Humor. Der Wissenschaftler Rainer wird aus unserer Welt gerissen, um in Syaral als Ranuz, Ritter des Königs, zu dienen. Da er sich nicht so recht für diese Aufgabe geeignet hält und zudem seinem Forscherdrang freien Lauf lässt, hat seine Ausbilderin Ailin alle Mühe mit ihm. Und dann kommt da auch noch dieses „Teuflische Tier“ ...

Buch: Tierische Teufel – teuflische Tiere
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks