Neuer Beitrag

BarbaraGoldstein

vor 4 Jahren

Barbara Goldstein 10 Jahre bei Bastei Lübbe

Aus Anlass ihres Verlagsjubiläums veröffentlicht die Autorin ihren ersten historischen Roman jetzt als Jubiläums-Sonderausgabe. Die Originalfassung des Epos erstmals auch als repräsentative Taschenbuchausgabe.

Seit 2003 arbeitet Barbara Goldstein als freie Schriftstellerin von Romanen, die alle bei Bastei Lübbe erschienen sind und bereits in mehrere Sprachen übersetzt wurden, darunter Italienisch und Spanisch. In den letzten zehn Jahren hat sie unter ihren drei Autorennamen 16 Bücher geschrieben.

Barbara Goldstein lebt in der Nähe von München - wenn sie nicht in aller Welt auf Reisen ist, um für ihre Bücher zu recherchieren. Die Idee zu ihrem ersten historischen Roman DIE BAUMEISTERIN entstand nach einer Reise nach Ägypten und einer Trekkingexpedition durch die Wüsten und Gebirge des Sinai. Auch ihr Roman als Lara Myles LACHEN MIT TRÄNEN IN DEN AUGEN, der von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde, basiert auf einer unvergesslichen Südseereise nach Tahiti, Moorea und Bora Bora. Und vor wenigen Monaten war Barbara Goldstein für IN GEDANKEN BEI DIR in Kalifornien und Hawaii und besuchte San Francisco, Sausalito, Seattle und den Mount St. Helens.



DIE BAUMEISTERIN

DER LONGSELLER ERSTMALS IN REPRÄSENTATIVER SONDERAUSSTATTUNG!

Rätselhaftes Ägypten, voller Magie und Geheimnisse, die seit Jahrtausenden im Wüstensand verborgen sind

Die großen Pyramiden stellen alles in den Schatten, was Menschen je erdacht haben. Für den Pharao Seneferu baut Nefrit sein ›Siegel der Unsterblichkeit‹, eine gewaltige Pyramide, die bis in den Himmel reicht. Sie soll von seinem Ruhm und seiner Macht künden. Doch dann geschieht das Unvorstellbare: Die Pyramide stürzt ein. Doch Nefrit, die Baumeisterin, gibt nicht auf. Sie baut ein zweites Grabmal für den Lebendigen Gott und Herrscher beider Reiche, dessen heimliche Geliebte sie wird, obwohl sie noch die Frau seines Sohnes Rahotep ist. Und schließlich errichtet Nefrit noch ein drittes Grab - und diese Pyramide besiegelt ihre Liebe für die Ewigkeit ...

Der Roman erscheint auch unter dem Titel DIE HERRIN DER PYRAMIDEN

 

Rating auf Amazon.de: **** (Stand: 16. August 2013)



Pressestimmen:

»... eine spannende Geschichte mit rasantem Tempo, die es versteht, den Leser mitzureißen ... Spannung pur!«
Histo-Couch.de
über einen Roman von Barbara Goldstein

»Eine vielschichtige, detailgetreue und spannende Geschichte.«
Histo-Couch.de
über einen Roman von Barbara Goldstein

»Rasant und spannend erzählter, atmosphärisch dichter ... Roman.«
Frankfurter Stadtkurier
über einen Roman von Barbara Goldstein

»... Barbara Goldstein lotet das Spannungsfeld ... persönlicher Freiheit aus und zeichnet ein feinfühliges Psychogramm ...«
Woman
über einen Roman von Barbara Goldstein.


LESEPROBE:

PROLOG

Staunend - und ich gebe es zu, sehr stolz - stand ich vor dem gewaltigsten Bauwerk, das je ein Mensch errichtet hatte. Nein, es war kein Mensch, der hierfür verantwortlich war, sondern ein Gott. Sein Grabmal war Ehrfurcht gebietend!
Gespannt beobachtete ich die Arbeiter, die Seile an einem pyramidenförmigen Spitzstein befestigten. Der Stein war drei Ellen hoch und mit Goldblech verkleidet: die goldene Spitze der Pyramide, die das Sonnenlicht einfangen würde, um die Welt zu erhellen.
Die Arbeiter sahen unruhig zu mir herüber. Viele von ihnen hatten mich erkannt, obwohl es so lange her war. Sie wussten nicht, wie sie sich verhalten sollten, denn ich durfte ja eigentlich nicht hier sein. Dabei hatte ich jede Berechtigung, an diesem Tag hier zu erscheinen: Es war meine Pyramide!
Die Königin hatte mir geschrieben und mir in ihrer zierlichen Bildschrift den Tag der Einweihung des Grabmals des Lebendigen Gottes mitgeteilt. Sie hatte nicht gefragt, ob ich an den Zeremonien teilnehmen wollte, denn sie kannte mich. Königin Merit wusste, ich würde kommen.
Von der Tribüne der Würdenträger des Reiches kam ein hoch gewachsener Mann in der Garderüstung eines Generals zu mir herüber. Seine Diener eilten mit der Sänfte hinter ihm her, um ihn zu mir zu bringen, aber er winkte ab, und sie blieben hinter ihm zurück.
Dann stand er vor mir. »Ich habe doch richtig gesehen! Was bei allen Göttern tust du hier?« Er umarmte mich herzlich und küsste mich.
»Die Königin hat mir geschrieben, Djedef.«
»Wenn der Lebendige Gott erfährt, dass du hier bist, wird er dich töten lassen. Du hast den königlichen Befehl erhalten, nie wieder hierher zu kommen. Er will dich nicht sehen», erinnerte er mich.
»Offensichtlich will er es doch.« Ich deutete auf die goldene Sänfte des Königs, die von acht Kuschiten zu uns herübergetragen wurde. Der Herrscher des Oberen und Unteren Landes wurde von Leibwächtern begleitet - hatte er Angst vor mir?
Dann stieg er aus seiner Sänfte und kam zu mir herüber.
Er trug die blaue Chepresch-Krone, einen Zeremonialbart aus Lapislazuli und Gold, einen mehrreihigen Halskragen und das Leopardenfell des Königsornates. Seine Augen waren mit blauem Lapispulver und Goldstaub geschminkt, das die feinen Falten in den Augenwinkeln geschickt abdeckte und seinen Augen Glanz verlieh. Selbst Götter altern!
Ich verneigte mich nicht. Das hatte ich nie getan. Mit erhobenem Kopf erwartete ich den Feuersturm seines Zorns.
»Ich hatte dir verboten, hierher zu kommen! Missachtest du alle meine Befehle?«, fauchte er.
»Nicht alle, Majestät. Nur die unsinnigen«, sagte ich ruhig. Ich wich seinem Blick nicht aus. Früher hatte ihn das amüsiert.
Der König sah mich finster an. Seine Hand ruhte auf dem Schwertgriff.
»Es ist lange her, dass wir uns zuletzt gesehen haben ...«, begann ich.
»Ja, sehr lange!«, bestätigte er.
Djedef war irritiert, dass der König nicht sofort den Befehl gab, mich zu töten. Irgendetwas war immer noch zwischen uns. Wir hassten uns so leidenschaftlich wie Liebende, die nicht voneinander lassen konnten.
»Was willst du hier?«, fragte er mich, als ob er das nicht wusste.
»Ich will mir meine Pyramide ansehen.« Ich deutete auf das Grabmal, das strahlend weiß in der Sonne leuchtete. Meine vierte Pyramide: Die Krönung meines Lebens!
»Es ist jetzt meine Pyramide«, korrigierte er mich.
Meine Blicke glitten über die weißen Steinplatten hinauf zum Gipfel: »Kanefers Sohn hat sich an meine Pläne gehalten», stellte ich zufrieden fest.
»Das hatte ich ihm befohlen«, gestand er. »Er hat nicht deine Erfahrung als Königlicher Bauleiter.«
»Also ist es doch meine Pyramide, Majestät.«
Er sagte nichts: Er wusste, dass wir nur wieder streiten würden. Und er hatte keine Lust mehr, mit mir zu streiten. Der endlose Kampf hatte uns beide müde gemacht.
»Warum bist du wirklich hier?«, fragte er. »Doch nicht wegen der Pyramide!«
»Ich will Euch vergeben, Majestät.«
»Vergeben?«, fragte er verblüfft. »Was hättest du mir zu verzeihen?«
»Alles, was Ihr mir angetan habt. Und alles, was Ihr mir noch antun werdet.«
Er schwieg. Dann ergriff er meine Hand, und wir gingen einige Schritte. Djedef blieb hinter uns zurück.
»Was soll ich bloß mit dir tun?«, fragte er mich schließlich.
»Nichts, Majestät. Gebt mir einfach meine Freiheit zurück.«
Er lachte bitter. »Freiheit! Was ist das?«
»Das ist das, was Ihr verloren habt, als Ihr Euch selbst die Krone der Beiden Reiche aufgesetzt habt, Majestät.«
»Ich bin der Lebendige Gott. Ich kann tun, was mir beliebt.«
»Das kann ich auch. Aber ich will es nicht am Ende der Welt tun, Majestät. Gestattet mir, wieder zurückzukehren!«
»Damit wir uns wieder streiten - so wie früher?«
»Wenn Ihr es wünscht, Majestät», lächelte ich.
Er schien diese Möglichkeit ernsthaft in Betracht zu ziehen.
»Ich habe dich vermisst, Nefrit!», gestand er leise.
»In Eurem Bett oder neben Euch auf dem Thron?«
Er seufzte: »Du hast dich geweigert, beides zu besteigen!« Er blieb stehen. »Jetzt sind wir wieder genau da, wo wir vor Jahren aufgehört haben. Und es hat nicht einmal besonders lange gedauert.«
»Ich werde nicht dorthin zurückkehren, wo ich herkomme«, sagte ich plötzlich.
»Das habe ich mir gedacht, als ich dich sah. Ich dachte mir: Sie ist zurückgekommen - Nefrit hat immer getan, was sie wollte.«

(Ende der Leseprobe)

 

Das Buch gibt es bei Amazon,

das eBook bei Amazon, Apple, Bertelsmann/Der Club, Bol.de, Buch.de,

Buecher.de, Ciando.de, Hugendubel.de, Libreka.de,

libri/ebook.de, Mayersche.de, Neobooks.de, Schweitzer-online.de,

Thalia.de, Txtr.com und Weltbild.de

 

Besuchen Sie auch die Websites:
www.barbara-goldstein.de  
www.lara-myles.de    

Entdecken Sie auch Barbara Goldsteins Kanal mit vielen spannenden Videos und Leseproben auf YouTube www.youtube.com/user/goldsteinbarbara   

Viel Spaß beim Schmökern wünscht Barbara Goldstein

Autor: Barbara Goldstein
Buch: Die Baumeisterin
Neuer Beitrag