Buchhandel unterstützen

Neuer Beitrag

Lutz_ek

vor 6 Jahren

ich bin jetzt schon seit einem Jahr dabei und kaufe meine Bücher nur noch im Buchhandel hier vor Ort. ich möchte gerne den Laden hier unterstützen und bestelle nur noch bei ihm und nicht bei amazon. da ich sogar per Email und Telefon bestellen kann sehe ich überhaupt keinen Nachteil. und weil ich schon so oft bestellt habe hat mir die Händlerin angeboten mit das Buch in den Briefkasten zu werfen, wenn ich mal keine Zeit habe.

würde mich freuen, wenn ihr es mir nachmacht :-)

schokoloko29

vor 6 Jahren

Ich finde das ein sehr wichtiger aspekt. Denn ich liebe es in Buchläden die Bücher anzuschauen und sie anzulesen. Es wäre schade, wenn es sie nicht mehr geben würde.

Tintenelfe

vor 6 Jahren

Finde ich prima. Die größte familiengeführte Buchhandlung hier in Braunschweig versendet auch kostenlos. Ist also genauso bequem wie Versandhandel, unterstützt aber die einheimische Wirtschaft. (trotzdem gehe ich lieber persönlich vorbei.)
Und wo blieben sonst die ganzen tollen Lesungen, Buchvorstellungen, das Krimifestival und die Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche? Unsere Buchhandlungen sind in der Regel auch Kulturträger und -vermittler.

Beiträge danach
63 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Caro1893x

vor 6 Jahren

koysino schreibt:
Auch wenn die meisten hier so positiv einstimmen und ich per se auch gern lokalen Handel unterstütze, möchte ich hier auch mal ein bisschen Contra geben. Dein Beispiel, dass eure Öffnungszeiten praktisch wären, da man in der Mittagspause kommen kann, ist insofern antiquiert, als dass die Strecken zum Job seit Jahren länger werden, ergo das mit dem Einkaufen in der Mittagspause ggf. schwierig wird. (nicht auf euren Ort bezogen, sondern ganz allgemein) Mein letzter Job als Angestellter brachte ich vor die Tore der Stadt ins Niemandsland ab 9 bis 19 Uhr, Einkaufen war da eine echte Herausforderung.

Hmm bei uns liegt der Fall tatsächlich anders, da wir direkt die Caritas um die Ecke haben und die Mitarbeiter in ihrer Pause in Strömen zu uns kommen, da ist dann schon mal der halbe Laden mit Caritasleuten voll.
Bei uns ist tatsächlich von 13-14 am Meisten los, weil die Leute da ihre Pause haben, zudem sagen uns viele, dass sie bei uns bestellen, da sie eben wo anders wohnen, da aber zu spät hinkommen und bei uns bequem in der Mittagspause oder nach der Arbeit abholen können. Antiquiert in dem Zusammenhang finde ich schlichtweg falsch!

Caro1893x

vor 6 Jahren

koysino schreibt:
Ich bin der Meinung, dass das letztlich dazu gehört. Wie schon gesagt wurde, man kauft ja nicht die Katze im Sack und selbst im Elektrofachhandel möchte ich ggf. auch mal ein Gerät anmachen können, bevor ich es kaufe … mir fehlt jedes Argument für die Berechtigung von 'don't touch' Regelungen … das einige nicht umsichtig sind, ist schade, sogar ärgerlich (das Gleiche gilt, wenn man bspw. Bücher verleiht) da gehe ich konform, aber letztlich gehört es im Einzelhandel eben dazu. Insb. bei Gebundenen Büchern oder, wie auch schon angesprochen wurde, bei Sach- und Fachbüchern wo man schnell 20-30-60-90 Euro ausgibt, kann man nicht erwarten das zu tun, bevor man mal reingelesen hat.

Was anderes hab ich ja auch gar nicht gesagt ;)

Nordlicht21

vor 6 Jahren

Dem stimme ich zu, grad bei Fachbüchern muss ich ja mindestens das Inhaltsverzeichnis sehen, bevor ich es kaufe...aber da wir ja ein Antiquariat sind, ist das alles eh kein Problem, nur bei den ganz teuren Büchern (100€ aufwärts) beäuge ich die Kunden dann schon ab und an ;)...aber gucken muss man immer dürfen!

Windpferd

vor 6 Jahren

Spannend, was es hier für Meinungen gibt und worüber man sich alles empören kann!
Ich kaufe Bücher, um sie zu lesen und es ist auch kein Geheimnis, dass ich sie gelesen habe, sprich, man darf das wirklich sehen, dass ich ein Buch gelesen habe!
Ich gehöre nicht zu denen, die Buchrücken knicken (im Laden), aber reinschauen und reinlesen mache ich auf jeden Fall. So dicke hab ich die Euros nicht in der Tasche, dass ich mich auf einen Klappentext verlasse, der manchmal von Leuten geschrieben wurde, die das Buch offensichtlich nicht mal ganz gelesen haben!
Bücher GAR NICHT anfassen zu dürfen ist ja echt absurd. Oh, ein schöner Buchrücken, dafür werde ich doch glatt mal 25€ hinlegen?? Nicht mal für ein tolles Cover!
Ich lasse mir Bücher auspacken, wenn es kein offenes gibt. Und wenn ich die Buchhandlung kenne und weiß, dass die das gerne machen, mache ich es auch selbst. Ich hab 4 Jahre als Buchhändlerin gearbeitet und genug Bücher ausgepackt, dass ich sie nicht beschädige und ich muss nicht eine vielbeschäftigte Person stören, nur damit sie mir das Plastik abmacht. Bei Bildbänden frage ich aber prinzipiell vorher nach, vor allem, weil ich weiß, da rutscht der Händlerin das Herz in die Hose, wenn ich ein 80€-Hochglanzbuch öffne... da soll sie es bitte selbst machen :)
Wenn ich Bücher kaufe, ist es mir relativ egal, ob der Rücken geknickt ist oder nicht, spätenstens wenn ich es gelesen habe, ist das sowieso der Fall, aber wenn ich Bücher als Geschenk kaufe, muss es tadellos sein, weil sich das so gehört. (Es sei denn, ich finde ein superpassendes Buch in der Wühlkiste für eine gute Freundin, dann kann das auch ramponiert sein.)
Und wo kaufe ich nun Bücher? Da die nächste Buchhandlung 20km entfernt ist und ich kein Auto zur Verfügung habe, übers Internet. Wenn ich mal in der Stadt bin, bin ich gern in größeren Buchhandlungen, da ich gerne Jugenbücher lese und die kleinen Buchhandlungen haben oft (nicht immer), nur eine kleine Auswahl und dann oft nur die großen Verlage da.
Aber meine Lieblingsbuchhandlung hat nun einen rauchenden Buchhändler, der im Pausenraum raucht und dabei die Tür offenlässt, weil er ja der einzige ist. Und nun riecht der ganze Laden nach Qualm: Jammerschade!!!

catiliane

vor 6 Jahren

Ich kaufe auch beim Buchladen um die Ecke! :) Ich versuche auch immer die kleineren Läden im Ort zu unterstützen, wir haben zum Glück auch einen direkt an der Uni - da kann ich mir immer in den Pausen neue Bücher bestellen und sie dann am nächsten Tag abholen!
Ich liebe es stundenlang in Buchläden zu schauen und interessante Bücher anzulesen (also Klappentext und vielleicht die erste Seite, um richtig zu versinken ist mir meist zu viel los in den Buchläden)
Besonders schön finde ich es, wenn ich den Laden betrete, mit Namen begrüßt werde und dann direkt einen auf mich abgestimmten Buchtip erhalte! :)
Mit amazon kann man sich einfach nicht so toll unterhalten wie mit netten Buchhändlern. :)

Träumerin

vor 6 Jahren

Tolle Idee, so wünscht man sich das als Buchhändler.
Ich selbst kannte das Problem, bevor ich meine Lehre begonnen hatte: kein Auto und die nächste Buchhandlung nur in der Innenstadt des nächst größeren Ortes (etwa 15 km weit weg) trotzdem habe ich es zu der Zeit geschafft kein Buch über amazon zu kaufen. Seit ich aber in meiner Buchhandlung arbeite, hat sich das Thema eh erledigt. Ich gehe persönlich auch mit meinen Bücher sehr pfleglich um (auch mit Leihgaben) und werde jedes Mal aufs Neue von meiner Chefin verwundert angesehen, wenn ich ein neues Leseexemplar zurück bringe und man es dem Buch nicht ansieht, dass es bereits gelesen wurde. Aber das ist meine Art mit Büchern um zu gehen, ich knicke keine Rücken, mache keine Eselsohren oder unterstreiche Stellen, meine Bücher kaufe ich, lese ich (viele davon mehrfach) und könnte sie als neu weiter verkaufen, dass heißt aber nicht, dass ich immer davon ausgehe. Grade wenn man im Buchhandel arbeitet, sieht man viele Kunden, die nicht so mit Büchern umgehen, teilweise schon schade, da ich ja davon leben muss diese "Ware" zu verkaufen und jeder Kunde das Recht auf ein tadelloses Buch hat, aber andererseits zu erklären, weil immer weniger Bücher als diese zu schätzen wissen.
Und der Service, den grade der stationäre Buchhandel bietet, ist nicht zu überbieten: als Entertainment Lesungen, Signierstunden und ähnliches, ansonsten Auslieferung (wie einige bereits vor mir schrieben), immer ein offenes Ohr wenn irgendwas mal schief ging, Leseproben, Kundenprospekte, Empfehlungen (vorallem auch weit ab vom ewigen Maintream und Bestsellerlisten, die ja doch immer das gleiche sind) und als letzter und bester Punkt: einfach die Entspannung in einer Buchhandlung zu stöbern, sich beraten zu lassen, über Bücher zu reden, in der Vielfalt zu schwelgen oder sich vom Buchhändler bei einer Tasse Kaffee/Espresso in eine Welt entführen zu lassen, die einen gefangen nimmt.
Meine Zeit in meiner Buchhandlung endet zwar im Juli, aber auch danach werde ich mir immer die paar Minuten für den Besuch einer Buchhandlung nehmen und der Buchhandlung vor Ort gerne einen Besuch abstatten.
Aber das ist nur meine Meinung, für mich sind Bücher (und alles drumherum (das Reinlesen, in der Hand halten, dran schnuppern, blättern)) einfach eine Entspannung, wie für andere Yoga oder ein heißes Bad.

Nordlicht21

vor 6 Jahren

Hm, also meinen Büchern darf man durchaus auch ansehen, dass sie gelesen wurde - da ich ohnehin viele auch gebraucht kaufe. Klar, wenn sie total verknickt sind, mag ichs auch nicht, aber wenn ich beim Lesen ständig drauf achten müsste, wie ich sie halte, würde ich die Krise kriegen. Und automatisch geht das bei mir nicht, vertiefe mich meist so in die Geschichte...aber das ist es eben, mir kommt s auf den Inhalt an, da kann ein Buch auch gern mal gebraucht aussehen, macht mir gar nichts :). Durchbiegen tue ich sie aber auch nicht...jedenfalls würde ich in der Buchhandlung jetzt kein Buch kaufen, nur weils schön aussieht, weshalb ich immer (!) auch mindestens noch mal den Text vorne lesen möchten oder schauen, wie der Schreibstil ist usw. Und generell halte ich mich auch einfach gern in Buchhandlungen auf, die Stimmung ist einfach toll - und durchs Internet für mich nicht zu erreichen.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks