Buchverlosung zu "Heult doch" von Meredith Haaf

Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 6 Jahren

Jeder von uns schleppt ja so seine kleinen oder auch größeren Probleme mit sich rum und mit der Zeit kommen immer mehr Dinge hinzu, über die man sich so seine Gedanken und Sorgen macht. Die Journalistin Meredith Haaf hat in ihrem Buch "Heult doch: Über eine Generation und ihre Luxusprobleme" mal darüber nachgedacht, wie groß die Probleme denn wirklich sind, mit denen wir meinen jeden Tag zu tun zu haben.

"Sie sind so mobil, dass sie sich mit Mitte Zwanzig wieder nach dem warmen Nest sehnen. Sie sind so informiert, dass sie sich für nichts wirklich interessieren. Sie sind so frei, dass sie sich vor allem Sicherheit wünschen. Sie kommunizieren so viel, dass niemand mehr sagt, was Sache ist. Die Journalistin Meredith Haaf über eine Generation, die ihre eigene ist. Ihr Aufruf: Hört endlich auf, mit Luxusproblemen zu hadern. Übernehmt neben der Überwachung eures Facebook-Accounts und dem Trimmen eures Lebenslaufs Verantwortung – und nicht nur für euch selbst. "

Jammern wir zu viel über Kleinigkeiten und verlieren dabei das wirklich Wichtige aus den Augen? Geht es uns so gut, dass wir uns Probleme suchen, wo eigentlich gar keine sind? "Heult doch" bietet einen spannenden Blick auf unsere Generation, zu der interessanterweise auch die Autorin, die 1983 geboren ist, selbst gehört.

Genau diese Fragen möchten wir jetzt an euch stellen: was denkt ihr, was kommt bei unserer Generation zu kurz? Wovor haben wir - vielleicht unberechtigterweise - Angst und machen uns zu viele Gedanken? Und was ist eigentlich wirklich wichtig? Worin seht ihr vielleicht tatsächlich Probleme bzw. was ist für euch ein nicht zu verachtendes Problem?

Eine Leseprobe als Anregung findet ihr hier:
http://www.piper-verlag.de/media/0000472308.pdf

Unter allen, die sich an dieser kleinen Diskussion beteiligen, verlosen wir 10 Exemplare von "Heult doch" von Meredith Haaf aus dem Piper Verlag. Dann könnt ihr nach dem Austausch hier direkt herausfinden, wie die Sichtweise der Autorin zum Thema ist. Teilnahmeschluss ist am 03.10.2011.

***************************************************************

Die Gewinner sind:

Amarylie, juna, capkirki, Arwen10, artphilia, CharlieL, Asmodeus, Nordlicht21, dramelia, VerenaLandmann

Autor: Meredith Haaf
Buch: Heult doch

ForeverAngel

vor 6 Jahren

Ich glaube, es stimmt. Die meisten Menschen können wohl nicht glücklich sein, mit dem, was sie haben, und suchen Ausreden, warum es auch ihnen schlecht geht. Irgendwie scheinen wir verlernt zu haben, zu sagen "Mir geht's super. Ich bin glücklich." Denn mal ehrlich, irgendwas ist immer. Wenn man gefragt wird: "Wie geht es dir?", wie oft denken die meisten wohl, warum es ihnen nicht gut geht?
Es ist traurig, dass aus jeder Mücke ein Elephant gemacht wird und das wir ständig Grund suchen, uns zu beschweren. Ja, irgendwie ist das Leben so geworden. Beschweren, statt freuen. Meckern, statt loben. Ich frage mich nur, warum das so gekommen ist? Und ob es vielleicht wirklich daran liegt, dass es uns zu gut geht. Denn die Menschen, die beispielsweise im Busch leben, sind glücklich. Sie haben fast nichts Materielles, aber sie haben sich, und damit sind sie glücklich.
Vielleicht ist genau das unser Problem. Wir haben vergessen, wie man Spaß an den kleinen Dingen des Lebens hat, und wollen immer mehr mehr mehr.
Ich glaube auch, dass echte Gefühle in unserer Generation zu kurz kommen. Man bekommt im Fernsehen so viel vorgelebt, dass viele vielleicht den Blick für die Wirklichkeit verlieren. Was ist wahre Liebe und was ist nur der Wunsch eine Beziehung wie in Twilight zu haben? Was ist wirkliche Angst und was nur die Suche nach Nervenkitzel? Was ist echter Kummer und was nur Theatralik, um sich wichtig zu machen?
Es ist schwer zu sagen, was uns wichtig sein soll und was nicht. Es müssen erreichbare Dinge sind, können aber auch wahnwitzige Traumideen sein, solange man sich dafür einsetzt.
Im Grunde ist diese Frage verdammt schwierig zu beantworten und ich glaube, jeder muss für sich selbst entscheiden, was ihm wichtig ist und was nicht.

Arwen10

vor 6 Jahren

Ich denke, es gibt aber auch Menschen, denen es nicht gut geht und die Probleme haben, echte Probleme. Die Frau, die psychisch von ihrem Mann unter Druck gesetzt wird oder eine Frau, die viele Jahre von ihrem Mann belogen wird und das erst nach beinahe 20 Jahren herausfindet, ein Mann, der so unter seiner Mutter gelitten hat, dass er seine eigenen Kinder in die Mülltonne steckt, wenn sie nicht folgen oder sie im ersten Stock übers Treppengeländer hält, ein Säugling, der als einzigstes seiner Geschwister bei einer alten Frau aufwächst und sie nachher als Mutter sieht und die Mutter nur besucht. Es gibt so viele Schicksale, die vorgenannten sind mir bekannt und ich könnte noch ein paar mir bekannte zufügen. Aber die sind wohl nicht gemeint. Ein großes Übel dieser Zeit ist, wie ich finde, dass der Familie, den Kindern zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.
Die meisten möchten erstmal ihr Leben genießen und keine Verantwortung für Kinder übernehmen. Dadurch werden einige Kinder vernachlässigt, misshandelt oder gar getötet, auch schon im Mutterleib.
Kinder bedeuten unsere Zukunft. Die Kinder werden einmal unsere Rente bezahlen und dafür sorgen, dass alles weitergeht. Vernachlässigen wir unsere Kinder, vernachlässigen wir unsere Zukunft. Ich weiß natürlich, dass manche gerne Kinder hätten und es kommen keine oder man findet nicht den richtigen Partner. Und natürlich kann jeder entscheiden, was er macht. Der Hang nach Geld, Luxus und einem bequemen Leben hat aber zugenommen und darin haben Kinder selten Platz. Ich finde es immer sehr interessant an die Zeit direkt nach dem 2.Weltkrieg zurückzudenken. Was war da wichtig ? Vor allem zählte da der Mensch, Dinge wie Urlaub, großes Haus und anderer Luxus waren da überflüssig. Natürlich ging es da auch ums Überleben, aber es gab da auch ein große Hilfsbereischaft, Nachbarschaftshilfe z.B. die heute langsam verloren geht. Ab und zu daran zurückzudenken, was wirklich wichtig ist, dann kommt man auf andere Gedanken.
Vielleicht merken die, die sagen es geht mir schlecht, dass es ihnen gar nicht so schlecht geht, sondern dass es z.B. dem Nachbarn viel schlechter geht.

Beiträge danach
62 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Nordlicht21

vor 6 Jahren

@dramelia

Hey, habe deinen Beitrag auch gerade erst gesehen, zumindest deine Antwort auf die letzte Frage. Ich geb dir in vielem Recht, möchte aber mal kurz festhalten, dass man nicht seine Persönlichkeit aufgeben und nur noch für die Arbeit leben muss, um ein Abi zwischen 1,0 und 2,0 zu haben, da gibts ja genug Gegenbeispiele. Allgemeine Studiengebühren gibt es meines Wissens nach nur noch in Bayern und Niedersachsen, Hamburg schafft sie ja nun auch ab. Dann studiert man eben nicht da, sondern woanders. Nur mit Staat & Unterstützung der Eltern kann auch ich mir kein Studium leisten (ebenso wie fast alle meiner Kommilitonen), deshalb arbeite ich - wie die meisten anderen auch - nebenbei. Davon kann man immer noch keine großen Sprünge machen, aber man kommt dann schon klar, hat Zeit zu studieren und sogar ab und zu noch ein Leben ;).

Aber ich geb dir Recht, was die Jobsuche angeht...ohne Beziehungen läuft da fast nichts & wenn man da eben nicht die richtigen Menschen kennt, ist man eben raus, fair oder nicht. Da sollte sich was ändern, auch sollten Arbeitgeber sich vielleicht einfach mal auf Bewerber einlassen, statt sie direkt mit irgendwelchen seltsamen Begründungen abzuweisen (wie z.B. überqualifiziert oder auch "wir nehmen keine Abiturienten"). Und bei den krassen NCs - das hat sich ja dieses Jahr extrem verschärft, zumindest hier im Norden, Ich würde bei meinem Fach dieses Jahr mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr reinkommen...unmöglich, dass die Politik da nicht mehr tut.

Buecherfee82

vor 6 Jahren

Verena, lösch deinen Beitrag mal und schick die Adresse per PN direkt an Dani. Besser als wenn jeder deine Adresse hat. LG und Glückwunsch

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Buecherfee82 schreibt:
Verena, lösch deinen Beitrag mal und schick die Adresse per PN direkt an Dani. Besser als wenn jeder deine Adresse hat. LG und Glückwunsch

IOk

Buecherfee82

vor 6 Jahren

http://www.lovelybooks.de/mitglied/Daniliesing/ hier kommst du zu ihrem profil und unter nachricht kannst du ihr schreiben. :)

juna

vor 6 Jahren

Vielen Dank für das Buch, es ist heute bei mir angekommen :)

Nordlicht21

vor 6 Jahren

Von mir auch noch mal danke, mein Buch war Freitag in der Post und ist auch schon fleißig angelesen :).

Charlousie

vor 6 Jahren

Danke auch von mir, ich habe es auch ganz knapp vor meiner Abreise erhalten und mich riesig gefreut udn auch schon reingelesen!

Neuer Beitrag