Der Anfang vom Ende des gedruckten Buches?

Neuer Beitrag

Lax

vor 6 Jahren

Amazon hat in diesem April in den USA das erste Mal mehr e-books als gebundene Bücher verkauft. Vermutlich wird es in Deutschland irgendwann auch soweit sein. Oder?

Hier der Link zur Mitteilung: http://www.newsroom.de/news/detail/%24GUGSEOMUEKIM

hfrmobile

vor 6 Jahren

Schon möglich bzw. fast zu befürchten das es in D irgendwann mal so weit sein wird, aber das gedruckte Buch wird trotzdem nie aussterben (zumindest nicht so lange die Menschen nicht aussterben) bzw. würde ich hier nicht die USA als Maßstab für Leseratten hernehmen ;-)

DCLady

vor 6 Jahren

Ich hoffe auch nicht, dass es in Deutschland bald soweit ist. Für mich ist das Nichts.
Was gibts denn Schöneres als ein richtiges Buch in der Hand zu halten?!

chiara

vor 6 Jahren

Das denke ich nicht. In Deutschland hat es schon lange gedauert bis eBooks überhaupt irgendwie zur Kenntnis genommen wurden. Immerhin gab es vor einigen Jahren schon einmal einen Anlauf. Das Problem in Deutschland ist einfach das sehr strenge Rechtemanagement. Die Verlage haben Angst, dass es ihnen ähnlich ergeht wie der Musikbranche und sehen ihre Felle davon schwimmen - daher der strenge Schutz. In den USA sind sie da schon weiter. Außerdem sind wir Deutschen nicht ganz so fortschrittsfreudig, so dass es wohl noch einige Jahre dauern wird, bis mehr eBooks als gedruckte Titel verkauft werden. Zur Zeit lohnt sich der Kauf eines eBooks auch von der finanziellen Seiten nicht wirklich. Große preisliche Unterschiede zum gedruckten Buch gibt es ja gar nicht.

Rukhi

vor 6 Jahren

Ich bin ja eigentlich ein kleiner Technik "freak", aber von den eBooks hält mich hier in Deutschland immernoch der hohe Preis ab, dank der Buchpreisbindung denke ich mal.
Ich würde mir nie ein eBook für 16€ oder so kaufen, wenn ich für den gleichen Preis ein festes Buch mit original frischem Buchgeruch in den Händen halten kann. :)

maunger

vor 6 Jahren

Ich bin da ganz ehrlich. Anfangs habe ich gedacht, neee, Ebooks kommen dir gar nicht "in die Tüte". Ich will mein Papierbuch und ein gefülltes Bücherregal ist ja auch was wunderbares. Mittlerweile muss ich gestehen, nutze ich die Möglichkeit der Ebooks immer häufiger und finde es schade, dass viele Bücher, die mich interessieren in dem Format gar nicht erhältlich sind. Natürlich ist es was anderes als ein gedrucktes Buch, aber man hat es halt immer dabei. (was man natürlich mit einem gedruckten Buch auch haben kann). Besonders für Reisen finde ich es sehr sehr praktisch. Bücher drauf, fertig und im Koffer ist mehr Platz für andere Dinge.

hfrmobile

vor 6 Jahren

DCLady schreibt:
Was gibts denn Schöneres als ein richtiges Buch in der Hand zu halten?!

Mir würde da schon was einfallen, wäre hier aber eine totale Themenverfehlung ;-)

Natürlich haben E-Books auch ihre Vorteile. Speziell auf Reisen kann man sich viele Bücher mitnehmen, aber das E-Book wird dadurch nicht schwerer. Der Vorteil eines echten Buches wäre dann, dass dem der Akku nie ausgeht :o)

Charlousie

vor 6 Jahren

Ich habe mich im Rahmen eines schulischen Projekts ein wenig darüber informiert und glaube anhand unserer Recherchen auch nicht, dass gebundene Bücher jemals wirklich "aussterben". In Amerika ist es vll einfach die teilweise andere Werteinstellung und viele andere Umwelt Einflüsse. In Deutschland zeigt sich zwar auch schon ein Trend und besonders Zeitungen sind auf dem digitalen Schirm sehr gefragt, dennoch ist in Deutschland noch gar keine komplette "Übernahme" möglich, weil die Verlage ja auch kalkulieren müssen, wieviel sie in welche Produktion stecken und sie sich dem Konsum der Kunden anpassen müssen, da da aber (noch) nichts eindeutig ist und viele der ganzen Sache ohnehin skeptisch gegenüber stehen, glaube ich da einfach nicht dran. (Es gibt noch viel mehr Gründe,aber das ist denke ich erst einmal das wesentliche von dem, was ich weiß! :)

chiara

vor 6 Jahren

Ich denke, dass es auch eine Frage des Geldes ist. Ein gedrucktes Buch kann man sich einfach so kaufen. Man braucht nicht mehr - höchstens vielleicht eine Brille. ;-) Beim eBook sieht die Sache schon anders aus. Man braucht ein Gerät. Einen Laptop haben viele, aber es gibt definitiv schöneres als darauf ein eBook zu lesen. Also muss ein Reader her und dieser ist ja auch nicht gerade billig. Wer nicht gerade ein Technik-Freak ist oder auf eBooks umsteigen möchte, wird sich so eine Investition gut überlegen. Vor allem hat man kaum einen Gewinn. Der Reader kostet Geld und bei den eBooks an sich kann man gar kein Geld sparen, weil die Verlage sich zum gleichen Preis anbieten wie die gedruckten Exemplare. Der einzige Vorteil der eBooks ist als nur, dass man keine neue Regale kaufen muss und im Urlaub einen leichteren Koffer hat. Wenn man die Menschen für eBooks begeistern möchte, muss mehr getan werden, um ihnen den Mehrwert dieser Entwicklung deutlich zu machen.

Kiritani

vor 6 Jahren

Ich denke nicht, dass in Deutschland das Buch ausstirbt - ich z.B finde e-Reader und somit auch e-Books völlig überflüssig. Aber ich bin auch - mit Ausnahme meines Laptops - kein Technikfan. Ich habe nicht mal ein Smartphone :D Mein Handy ist nur für den Notfall - Guthaben auf dem Ding hält ewig XD
Ich persönlich finde schon Leseproben am Pc lesen sehr anstrengend, da möchte ich keine ganzen Bücher lesen. Gut, jetzt kommt wahrscheinlich der Text, die Beleuchtung eines e-Readers ist ganz anders, ändert an der Tatsache aber auch nichts, das ich ständig so ein Teil in der Hand halten und draufstarren muss.
Für mich kommen nur richtige Bücher in Frage. Und wenn ich verreise, nehme ich entweder so viele Bücher mit, wie ich gedanke mitzunehmen oder so viele, wie in den Koffer passen.

Einige meiner Freunde besitzen einen e-Reader und es ist witzig zu beobachten, was für ein Interesse sie anfangs an dem Teil haben und ein paar Monate später sieht man sie gar nicht mehr mit ihrem neuen technischen Schnick-schnack :D
Auf die Frage, wo denn der Reader ist, kommt dann immer ein 'Ach ich hab im moment keine Zeit zum lesen' :D Herrlich, nun gut. Ist ja auch nicht bei jedem so ... aber für mich wird soetwas nie ein Buch ersetzten :)

Lax

vor 6 Jahren

Hey,

ich denke, dass ihr recht habe, es wird wohl zum Glück noch eine Weile dauern, bis es in Deutschland so weit sein wird. Ich denke aber, der Trend wird nicht aufzuhalten sein. Irgendwann wird alles Digital.
So, wie bei mp3. Kaufe kaum noch CD' s und immer mehr meiner Musik ist digital, konnte ich mir auch nie vorstellen.
Bleibe aber meinen Paipierbüchern noch lange treu, hoffe ich. :)

DarkReader

vor 6 Jahren

Das hängt von den Menschen ab. Solange wie sie dem guten alten Buch die Treue halten, wird es auch immer Bücher in der jetzigen Form geben. Ich zum Beispiel habe keinen MP 3- Player und werde mir auch nie einen kaufen. Meine Musik kommt von meiner Anlage mit CD-Cassettendeck (ja, sowas gibt es wirklich noch! :)- und Radioteil.
Genauso werde ich mir nie so einen Kindle kaufen oder wie das heisst. Ich möchte das gute alte Buch, welches ich mit ins Bett nehmen kann um zu lesen und welches mich nicht erschlägt, wenn ich beim Lesen einschlafe. Bücher kann ich verkaufen, tauschen, leihen. Es verbraucht keine Energie in meinem Haushalt, ihm reicht ein Regal und einmal die Woche Staub wischen.
Ich liebe Bücher und daran wird sich auch nie etwas ändern. Diese neue, tolle Erfindung kann mir gestohlen bleiben.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Kiritani schreibt:
Einige meiner Freunde besitzen einen e-Reader und es ist witzig zu beobachten, was für ein Interesse sie anfangs an dem Teil haben und ein paar Monate später sieht man sie gar nicht mehr mit ihrem neuen technischen Schnick-schnack :D Auf die Frage, wo denn der Reader ist, kommt dann immer ein 'Ach ich hab im moment keine Zeit zum lesen' :D Herrlich, nun gut. Ist ja auch nicht bei jedem so ... aber für mich wird soetwas nie ein Buch ersetzten :)

Ich glaub ja auch, dass es jetzt gerade einfach bei vielen der Reiz des Neuen ist. Man will es mal ausprobieren und praktisch kann es ja zB für den Urlaub auch sein, aber das kann meiner Meinung niemals das Buch ersetzen.

Neuer Beitrag