Die Wand von Marlen Haushofer wird verfilmt!!

Neuer Beitrag

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Auf was man alles zufällig im Netz stößt..
Das Buch ist auf meiner Favoritenliste jedenfalls ganz weit oben, aber die einzige Info die ich hab ist die hier: http://www.filmfonds-wien.at/de/Filme/Filmseiten/Die-Wand/
naja, und das: http://www.kino.de/kinofilm/die-wand/101667.html

Weiß irgendjemand genaueres? Kommt der Film überhaupt ins Kino? Ich hoffe jedenfalls, denn Potenzial hat er genug ^^

Autor: Marlen Haushofer
Buch: Die Wand

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Hey, das ist ja cool! Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber es ist das absolute Lieblingsbuch meiner Mutter und es steht bei mir auf jeden Fall in den nächsten Monaten an! Wenn ich am Wochenende mehr Zeit habe, werde ich auch mal nach Infos zu dem Film suchen :-)

leserin

vor 6 Jahren

Da würde ich mich freuen - Danke für die Info

Beiträge danach
11 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Wie cool, dass der Film in Gosau gedreht wird, da war ich letzten Sommer :D :D Vielen Dank für den Link!

Ich fange heute Abend an, das Buch zu lesen, und freue mich schon riesig :-)

Eka

vor 6 Jahren

Ich bin heute nachmittag angefangen, habe es aber nur bis Seite 40 geschafft, morgen geht es weiter. Bisher gefällt es mir sehr gut, obwohl ich Bücher ohne Kapiteleinteilung nicht so gern lese. Aber hier ist anders. Es fehlt mir nicht, weil es sich flüssig liest, obwohl es noch nicht so recht vorstellbar ist.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Ich habe das Buch ja vorgestern Abend angefangen und dann direkt gestern morgen und mittag zu Ende gelesen. Komme aber jetzt erst dazu hier zu schreiben, teils, weil ich keine Zeit hatte, teils aber auch, weil ich eine Pause von dem Thema brauchte. Ich muss sagen, dass mich das Buch sehr runtergezogen hat und dass es mir leider auch nicht einmal halb so gut gefallen hat wie erwartet.
Wie weit bist du denn inzwischen und wie gefällt es dir? Ich würde gern erstmal deine Meinung hören, bevor ich dich mit meiner erschlage ;-)

Eka

vor 6 Jahren

Ich habe es gestern bis Seite 100 gebracht und werde gleich weiterlesen. Es liest sich ja m.E. nicht so flüssig und irgendwie brauche ich länger als sonst für ein Buch. Woran es liegt, weiß ich vielleicht am Ende?

Eka

vor 6 Jahren

@ettiewyn, bin gerade fertig geworden. Habe immer gedacht, es muß doch nun noch etwas kommen, aber es kam nichts mehr. Ich glaube, ich muß erst einmal eine Nacht drüber schlafen, bis ich meine Rezi schreiben kann. Als leidenschaftliche Krimi-Leserin fehlte mir einfach etwas in diesem Buch. Es war ja alles immer gleich, das Füttern der Tiere, das Holzhacken usw. Aber vielleicht fehlt mir auch noch der psychologische Gedanke? Was mir als Tierliebhaberin natürlich sehr gut gefallen hat war das Kümmern um die Tiere.
Du kannst mich ruhig mit Deiner Meinung erschlagen ;-) bin sehr gespannt.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

OK :D Mir ging es auch so wie dir - ich habe bisher auch noch keine Rezi geschrieben, da ich erstmal Abstand von dem Buch brauchte.
Bei mir war es ja so, dass ich eine sehr große Erwartungshaltung zu dem Buch hatte, da es eins der absoluten Lieblingsbücher meiner Mutter ist und sie seit drei Jahren wollte, dass ich es lese, und mir immer davon vorgeschwärmt hat. Aber meine Erwartung wurde ehrlich gesagt sehr enttäuscht.
Ich finde die Idee mit der Wand an sich auch wirklich toll, und wie dir, haben mir sehr gut die Tierbeschreibungen gefallen. Ich finde schon bewundernswert, wie die Frau sich in der Hütte eingerichtet hat. Aber wie dir fehlt mir irgendetwas.
Mein Problem ist aber eher, dass ich die Reaktion der Frau absolut unrealistisch finde. Ok, sie muss sich ja dort einrichten, sich um ihr Überleben kümmern, die Tiere versorgen etc... Aber sie tut dies mit so einem Gleichmut, sie resigniert direkt vor der Wand. Sie versucht nicht wirklich, sie zu überwinden, drum herumzugehen, sich durchzugraben, oder irgendetwas... Sie macht am ersten Tag ihre Stöcke und Äste dahin, um die Wand zu markieren, und das war es!!! Danach nimmt sie alles als gegeben hin und zwängt sich direkt in eine Opferrolle!!! Auch wenn sie kaum zu essen hat und ihr Medikamente fehlen, versucht sie nicht, auf die andere Seite zu kommen, wo es ja Essen in Hülle und Fülle geben muss (in den Supermärkten, wo sie einbrechen könnte, etc.), genauso wie Apotheken.
Für mich hat das Buch dadurch einfach eine total lähmende, negative Stimmung, denn obwohl die Frau sich fortwährend beklagt (über ihre Gesundheit, ihren Hunger, ihre Angst...) versucht sie nie etwas, um die Situation zu ändern. Sie nimmt einfach alles hin. Meine Mutter findet gerade das so bewundernswert, aber für mich ist es unrealistisch, da sie ja auch nie mal einen richtigen Wundanfall bekommt, nie mal wie wahnsinnig mit den Fäusten gegen die Wand hämmert und tobt und schreit... Dadurch hat das Buch mich einfach nur runter gezogen. Ich finde es auch unrealistisch, dass sie nicht versucht, nach anderen Menschen zu suchen. Und als dann endlich ein Mensch auftaucht, erschießt sie ihn sofort, statt ihn erstmal mit dem Gewehr in Schach zu halten und zu versuchen, mit ihm zu reden.
Ich finde auch, dass sie sich viel mehr Gedanken darüber machen müsste, was die Wand eigentlich ist, warum sie sich genau dort befindet... Das kommt ja auch immer nur am Rande vor. Meiner Meinung würde ein Mensch mehr versuchen, das Geheimnis zu ergründen.
Den Stil des Buchs finde ich gelungen, ich mochte die Schreibweise und fand es auch spannend, da ich immer wissen wollte, wann der Hund stirbt und warum. Aber als die Szene dann kam, war ich richtig wütend, dass das Ereignis, das seit über hundert Seiten immer angedeutet wird, dann in drei Sätzen abgehandelt wurde. Das hat mir das Buch dann irgendwie richtig verdorben.
Irgendwie beschreibt das Buch so eine pseudoromantische Naturidylle, aber obwohl ich ein absoluter Natur- und Tiermensch bin, hat es mich nicht begeistert, ich finde es einfach nur unnatürlich und die psychologischen Vorgänge der Frau nicht nachvollziehbar bzw. in einer solchen Situation unrealistisch. Wie gesagt, dass sie sich um ihre Nahrung kümmern muss usw. ist absolut verständlich, und ich finde auch ok, dass sich der Großteil des Buchs auf diese Vorgänge bezieht - aber das kann doch trotzdem nicht ALLES sein! Wie du suche ich noch nach einem psychologischen Sinn, aber ich finde ihn nicht, obwohl meine Mutter die ganze Zeit versucht, mich davon zu überzeugen ;-)

Eka

vor 6 Jahren

@ettiewyn, dein Bericht hat mir sehr gut gefallen! Ich habe meine Rezension geschrieben, weil ich das Buch aus dem Kopf haben wollte. Du kannst Deinen Bericht ja bedenkenlos als Rezi verwenden. Ich fands klasse!
Schade, daß sich nicht mehrere Leser an der Diskussion beteiligt haben, das wäre vielleicht schöner gewesen, man hätte diesen und jenen Gedanken aufgreifen können.
Ich habe die Rezi vielleicht etwas kurz geschrieben, aber wenn man erst einmal anfängt, alle aufzuzählen, was passiert ist, dann wird es mir zu lang.
Ich könnte mir allerdings vorstellen, daß man dieses Buch doch verfilmen könnte.
Viel Darsteller braucht man dazu ja nicht!
Es war schön, mit Dir zu schreiben und vielleicht treffen wir uns in einer anderen Leserunde wieder!

Neuer Beitrag