Empfehlung ebook Reader

Neuer Beitrag

Kaci

vor 5 Jahren

Guten morgen ihr lieben, Kann mir jemand von Euch einen Ebook Reader empfehlen? Ich hab mal Amazon nachgeschaut und folgende 3 Modelle gefunden: Odys Boox E-Book-Player, Kindle & Trekstor. Ich finde, für ca 30€ Preisunterschied hat der Kindle nicht viel zu bieten. Wieso ist der teurer hat aber weniger Funktionen? Hab ich was übersehen? Bin für Eure Tipps sehr dankbar! :)

Nefertari35

vor 5 Jahren

@Kaci

Also ich habe den Kobo Touch und bin sehr zufrieden. Der liest pdf und e-pub und normal mobi-Dateien (nicht die von amazon). Mir war der Kindle einfach zu teuer (der touch kostet 30,- E mehr als der Kobo) und man kann nur amazon Dateien laden und abspielen. Soweit ich weiß funktionieren jetzt auch pdfs, aber e-pubs nicht. Die meisten Buchläden bieten aber natürlich e-pubs an.
Ich persönlich wollte keinen Reader von amazon und die trekstor hatten ganz schreckliche Bewertungen (ich glaube, aber das der neue besser sein soll).

irismaria

vor 5 Jahren

Wir hatten zu dem Thema schon eine lange Diskussion, such die mal, da findest du viele verschiedene Meinungen.

Manja82

vor 5 Jahren

@Kaci

Es kommt halt immer darauf an was du alles mit dem Reader machen willst.
Der Trekstor zum Beispiel hat ein farbiges TFT-Display. Damit kannst du auch im Dunkeln lesen. Allerdings hält da der Akku nicht so lange.
Der Kindle, Kobo (ich hab auch einen Kobo Touch), Sony, Odys usw. hat ein E-Ink Display. Das ist quasi wie elektronische Tinte. Da hält der Akku sehr lange. Allerdings ist das Display nur schwarz-weiß-
Ich kann dir nur empfehlen, erstmal klar werden für was du den Reader brauchst und dann am besten ins Geschäft gehen und in die Hand nehmen und ausprobieren.

IraWira

vor 5 Jahren

Ich habe den Kindle touch und finde es wesentlich angenehmer zum Lesen als mit einem "normalen" Display. Die Akkulaufzeit ist genial. Nachteil für bestimmte Bücher bei e-ink ist natürlich, dass es nur s/w gibt. Das geschlossene System ist auch lästig, weil PDF-Dateien auch nur ganz schlecht darauf zu lesen sind, aber da ich vorher schon per Kindle-App etliche Bücher gelesen hatte und sowieso Bücher online nur über Amazon kaufe, hatte ich zum Einen schon etliche Bücher in dem Format, zum Anderen stört es so jetzt natürlich nicht wirklcih. Der Kindle ist für mich aber auch immer nur eine Ergänzung, kein Ersatz für "echte" ;-) Bücher.

Kaci

vor 5 Jahren

Es kommt ja nun auch ein neuer Kindle raus. Kindle Paperwhite. Der verspricht sehr viele Verbesserungen und Funktionen. Allerdings kostet der auch 130€...

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Ich haben den einfachen Kindle 4 (Das standartmodell mit Tasten) und bin damit sehr zufrieden. Da ich sowieso fast alle Bücher bei Amazon kaufe,war mir die Bindung egal. Habe natürlich andere Reader getestet,bin aber mit dem Kindle am zufriedensten. Ist natürlich Geschmackssache,aber mein Kindle macht was er soll: Bücher anzeigen ohne iwelchen Schnickschnack. Mir persönlich sind Tasten lieber,deshalb werd ich mir den Paperwhite nicht holen,die Beleuchtung kann ich schließlich mit einer Aufstecklampe ausgleichen. Hoffe dir hilft meine Meinung ein wenig weiter :-)

Nefertari35

vor 5 Jahren

@Manja82

Der neue Trekstor hat jetzt auch ein E-Ink Display und kostet immer noch knappe 60 euro. Die Akkulaufazeit ist jetzt bei knapp einem Monatund die Speicherkapazität auch höher. Ich mußte mir für meinen Kobo jetzt eine Mikro SD Karte besorgen, da meine Festplatte voll angezeigt hat.

Manja82

vor 5 Jahren

@Nefertari35

Hab auch schon mitgekriegt das es den Trekstor jetzt auch mit E-Ink gibt. Ich meine sogar mir den mal beim Media Markt angeschaut zu haben aber die Verarbeitung hat mich nicht überzeugt. Ist mir zu sehr Plastik gewesen und überall hatte es gehackt und geknorkst.
Mein Kobo ist mir da tausendmal lieber.
Ich hab zum Glück noch ne 4 GB Mikro SD Karte hier vom letzten Handy, die kann ich dann nutzen. Aber ich hab es bisher noch nie geschafft den Speicher vollzukriegen. Hab nie soviele Bücher drau, die schlummern alle hier auf dem PC.

Binchen84

vor 5 Jahren

Ich hatte mir als ersten Ebook-Reader den TouchMe von Thalia gekauft. Wichtig war mir, dass er eine HIntergrundbeleuchtung hat, damit man das Licht abends nciht anlassen muss. Das erste Ebook war House of Night Band 8. Ich verkaufen den TouchMe nun auch (näheres gerne per PN) da mir mein Mann das Google Nexus 7 Tablet geschenkt hat. Aber für Einsteiger kann ich den TouchMe auf jeden Fall empfehlen.

IraWira

vor 5 Jahren

Mir war wichtig, dass ich e-ink habe, da ich beim Lesen auf dem Tablet feststellen musste, dass es mir auf Dauer einfach zu anstrengend ist, am PC zu lesen. Ich glaube auch, dass man sich im Zweifel keinen großen Gefallen tut, wenn man zu sehr spart, weil das doch meist auf Kosten der Lesefreundlichkeit geht, was einem wiederum das e-reading insgesamt ziemlich verleiden kann. Ebooks sind für mich zwar nur Ergänzung und kein Ersatz für "echte" Bücher, aber der Lesegenuss sollte dennoch da sein.
Wegen eds Displays, der Benutzerfreundlichkeit und der unzähligen Gratis-Kindle-Bücher, die sich bei mir auf dem PC schon tummelten, wurde es dann der Kindle Touch. Da ich im Netz eh eigentlich nur bei Amazon bestelle, störte mich die Bindung über mobi auch nicht.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

@Kaci

Jetzt braucht man auch gar nichtmehr ganz so viel Geld ausgeben. der Kobo glo zum beispiel kostet mittlerweile nur noch an die 100€. außerdem ist der kobo glo im test schon seit längeren unter den Top drei!
siehe: http://www.test-ebookreader.de/kobo-glo-test

Neuer Beitrag