Neuer Beitrag

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Sehr geehrter Herr Henn,
liest man die Inhaltsbeschreibung Ihres neuesten Buches ist das Interesse gleich geweckt.
Das dazugehörige Cover tut das Seinige noch dazu. Und darauf richtet sich meine Frage.
Hatten Sie bei der Gestaltung des Covers ein Mitspracherecht, denn es gibt den kurzen inhaltlichen Überblick doch sehr genau wieder. Außerdem würde mich noch interessieren wie Sie auf den Titel für Ihr Buch gekommen sind. Die Verbindung von Reifung und der Handlung finde ich persönlich sehr kreativ.
Freundliche Grüße
johannes

Autor: Carsten Sebastian Henn
Buch: Die letzte Reifung

cshenn

vor 6 Jahren

Hallo, Johannes,
"Gurke" hatte ähnliches gefragt, deshalb hänge ich die entsprechende Antwort unten mal an. EInige Verlage fragen bei mir wegen Ideen für die Covergestaltung und setzen diese manchmal auch um. In diesem Fall hatte ich alerdings keine EInflussmöglichkeit. Ich selber finde das Cover sehr ungewöhnlich und hatte eher etwas athmosphärisches erwartet, das die schöne Landschaft des Burgund zeigt (so wie bei der Zeichnung im Innencover des Buches). Doch der Verlag meinte, dass es so besser ins Auge fällt. Ich hoffe natürlich, dass Pendo damit genau richtig liegt!

cshenn

vor 6 Jahren

Hier die Antwort an Gurke: Bis so ein Cover steht ist es meist ein weiter Weg. Erst gibt es einen Entwurf über den das Lektorat abstimmt, dann darf der Autor seinen Senf dazu geben, und dann kommt der Vertrieb - der manchmal nicht nur das Cover sondern auch den Buchtitel umschmeißt. Ist mir mehrfach passiert. Wieviel Einfluss man als Autor hat, fängt vom Verlag ab, grundsätzlich aber sehr wenig. Bei meinem Roman "Blut & Barolo" schmiss der Vertrieb das Cover und wollte, dass keine winterliche Landschaft auf dem Titelbild ist, sondern eine sommerliche. Ich argumentierte, dass der ganze Roman im Winter spielt und dazu noch in der Stadt Turin, das Titelbild aber eine ländliche Brücke mit Grün zeigt. Keine Chance. Das Buch komme im Sommer heraus, da müsse das sein. Gottseidank schrieb ich noch am Roman, ließ am Ende den Frühling kommen und meine Helden hinaus aufs Land zu einer Brücke fahren. Ich kann es nämlich gar nicht leiden, wenn ein Cover nichts mit dem Roman zu tun hat...

Neuer Beitrag