Frage zu Haruki Murakami

Neuer Beitrag

Fabienne

vor 6 Jahren

Hi! Eine Freundin von mir ist totaler "Fan" von Haruki Murakami. nun würde ich ihr gerne eine Postkarte mit einem tollen Zitat von ihm drucken lassen, oder einer tollen Textzeile aus einem Buch. irgendetwas aussagekräftiges. Kennt ihr tolle Zitate von ihm oder eine tolle Textstelle? Ich habe leider keines seiner Bücher und kann daher nicht selbst was raussuchen, ich dank euch schonmal sehr sehr sehr!

Autor: Haruki Murakami

gottagivethembooks

vor 6 Jahren

Schau mal, hier sind schon ein paar :) http://de.wikiquote.org/wiki/Haruki_Murakami

Lilitu

vor 6 Jahren

»Briefe sind nur Papier. Auch wenn man sie verbrennt, bleibt das im Herzen zurück, was bleiben soll. Und hebt man sie auf, vergeht das, was vergehen soll, trotzdem.«
[aus: Naokos Lächeln]
Ein russischer Schriftsteller schrieb einmal, der Mensch könne zwar seinen Charakter bis zu einem gewissen Grade ändern, die Mittelmäßigkeit jedoch habe ewigen Bestand. Russen machen von zeit zu Zeit äußerst treffende Bemerkungen. Die denken sie sich wahrscheinlich im Winter aus.
[aus: Wilde Schafsjagd]
Sie war eine Frau, die die Realitäten des Lebens fest im Griff hatte. Ihr Prinzip lässt sich folgendermaßen ausdrücken: Eine einmal verschlossene Tür lässt sich nicht wieder öffnen, und sie für alle Fälle offen zu lassen ist ebenfalls unmöglich.
[aus: Wilde Schafsjagd]
»Ich hab dich gesucht«, sagte ich, als ich wieder bei Atem war.
»Weiß ich«, sagte der Schafsmann. »Hab dich suchen sehen.«
»Warum hast du denn nicht gerufen?«
»Dachte, du willst mich allein finden, deshalb.«
[aus: Wilde Schafsjagd]

Lilitu

vor 6 Jahren

»Der Weise sagt: Ein Freund, mit dem man Zeit totschlägt, ist ein wahrer Freund«, sagte Ratte.
[aus: Wilde Schafsjagd]

Es kümmert mich wenig, wie andere meine Existenz empfinden. Was andere von mir halten, ist ein Problem, das nichts mit mir zu tun hat. Es ist vielmehr deren Problem, nicht meines.
[aus: Tanz mit dem Schafsmann]

Mist, ich weiß nicht, was ich will. Erst recht nicht, wohin ich mich wenden soll. Ich bin eingerostet. Eingerostet und erstarrt. Wenn ich weiterhin alleine bleibe, bin ich verloren.
[aus: Tanz mit dem Schafsmann]

»Es ist mit allem so. Letztlich kann man nur etwas lernen, wenn man es am eigenen Leibe erfährt und selbst bezahlt. Aus Büchern kann man nichts lernen.«
[aus: Sputnik Sweetheart]

»Wenn man nichts über andere sagen dürfte, wäre die Welt ein trauriger und gefährlicher Ort. Denk an Stalin.«
[aus: Sputnik Sweetheart]

Erkenntnis ist nicht mehr als die Summe unserer Unkenntnis.
[aus: Sputnik Sweetheart]

Lilitu

vor 6 Jahren

Wissen und Nicht-Wissen sind untrennbar miteinander verknüpft wie siamesische Zwillinge, befinden sich aber im Zustand des Chaos. Chaos. Chaos.
[aus: Sputnik Sweetheart]

Warum müssen die Menschen so einsam sein? Wozu soll das gut sein? Stets sind wir auf der Suche nach der Nähe der anderen, und dennoch sind wir so allein. Wozu? Dreht sich der Planet nur, um die Einsamkeit des Menschen zu nähren?
[aus: Sputnik Sweetheart]

Wenn man nur lang genug in den Regen sieht, ohne einen Gedanken im Kopf, spürt man, wie der Körper sich löst, wie er die Realität abschüttelt. Regen besitzt eine hypnotische Wirkung.
[aus: Gefährliche Geliebte]

»(…) Schmetterlinge sind äußerst flüchtige, anmutige Lebewesen. Sie werden geboren, folgen still ihren begrenzten winzigen Bedürfnissen und verschwinden unmerklich wieder. Vielleicht in eine andere Welt.«
[aus: 1Q84 (Buch1&2)]

Lilitu

vor 6 Jahren

»Es ist absolut kein Nachteil, nicht nach etwas Bestimmten auszusehen. So wird man auch in keine Schublade gesteckt.«
[aus: 1Q84 (Buch1&2)]

Und düstere Vorahnungen hatten immer eine höhere Trefferquote als gute.
[aus: 1Q84 (Buch1&2)]

Freigiebigkeit war eine Eigenschaft, an der auf dieser Welt ein (chronischer) Mangel herrschte.
[aus: 1Q84 (Buch1&2)]

Wahrscheinlich Einsamkeit und Ruhe in ihrer reinsten Form. Das war das Beste, was der Mond einem Menschen zu bieten hatte.
[aus: 1Q84 (Buch1&2)]

Wer seine Tage in der Hektik der Großstadt verbrachte, eilte irgendwann nur noch mit zu Boden gerichtetem Blick durchs Leben. Und vergaß dabei, den Abendhimmel zu betrachten.
[aus: 1Q84 (Buch1&2)]

Ich hatte das Gefühl, als ziehe sich jede Faser in meinem Körper vor Verlangen nach Schokolade zusammen.
[aus: Schlaf]

Lilitu

vor 6 Jahren

»Nichts ist in dieser unzuverlässigen Welt so schwer zu erwerben und so leicht zu zerstören wie Vertrauen.«
[aus: Lederhose (in: Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah)]

Unsere Herzen sind nicht aus Stein. Steine zerfallen irgendwann und verlieren ihre äußere Gestalt. Herzen aber zerfallen nicht. Sie haben keine feste Gestalt, und ob sie nun gut sind oder böse, wir können es stets andren übermitteln. Alle Kinder Gottes können tanzen.
(aus: Alle Kinder Gottes Tanzen (in: Nach dem Beben)]

»Wenn wir am Leben sind, unterscheidet uns vieles, aber tot sind wir alle gleich«, sagte er. »Nutzlos gewordene Hülsen.«
(aus: Honigkuchen (in: Nach dem Beben)]

»Was ich meine, ist«, sagte sie in nachdenklicherem Ton und kratzte sich am Ohrläppchen – sie hat sehr hübsch geformte Ohrläppchen –, »dass ein Mensch, auch wenn ihm alle Wünsche erfüllt werden, nie mehr werden kann, als er ist. Das ist alles.«
(aus: Birthday Girl (in: Blinde Weide, schlafende Frau)]

Lilitu

vor 6 Jahren

»Kleidung ist nicht wichtig. Was drinsteckt, darauf kommt es an.«
[aus: Das New Yorker Minenunglück (in: Blinde Weide, schlafende Frau)]

»Champagner ist völlig nutzlos. Das einzig Gute daran ist der knallende Korken.«
[aus: Das New Yorker Minenunglück (in: Blinde Weide, schlafende Frau)]

Ich hatte mir immer vorgestellt, dass ich in Büchern schwelgen würde, sollte ich einmal Zeit dazu haben. Doch jetzt, wo ich massenhaft Zeit hatte, hatte ich ironischerweise keine Bücher.
[aus: Menschenfressende Katzen (in: Blinde Weide, schlafende Frau)]

Auf der Welt gibt es Millionen von Ursachen für Millionen von Wirkungen, Millionen Gründe zu leben und Millionen Gründe zu sterben. Millionen Gründe, um Gründe zu finden.
[aus: Menschenfressende Katzen (in: Blinde Weide, schlafende Frau)]

In einem spätkapitalistischen System wie unserem ist es immer verdächtig, wenn etwas kostenlos ist. Ganz klar.
[aus: Wo ich es vielleicht finde (in: Blinde Weide, schlafende Frau)]

Lilitu

vor 6 Jahren

Sorry für die vielen Antworten, leider sind die Zeichen bei der Antwort begrenzt. Vielleicht ist ja was dabei für dich und deine Freundin. Am besten ist es natürlich immer selbst zu lesen und selbst Zitate für sich zu finden. Was für den einen wichtig und treffend erscheint, ist für den anderen unwichtig.
[von mir ;) ]

LESE-ESEL

vor 6 Jahren

"Wahrscheinlich bist du der Ansicht, dass das Wissen und die Fähigkeiten, die an der Mittelschule gelehrt werden, dir für dein gegenwärtiges Leben nichts nützen. Und dass die meisten deiner Lehrer Volltrottel sind. Kann ich verstehen. Du hast sogar Recht, aber : Du wirst von zu Hause fortgehen. Deshalb solltest du, solange sich dir noch die Gelegenheit bietet, sicherheitshalber so viel Stoff abspeichern, wie du kannst, ob es dir nun gefällt oder nicht. Wie Löschpapier aufsaugen. Was du davon behältst und was du verwirfst, kannst du später immer noch entscheiden." --- Haruki Murakami, Kafka am Strand, Roman; Köln 2004, S. 15 f.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks