Neuer Beitrag

Leseratte1983

vor 7 Jahren

via Kossis Welt

Vorweg: Nach dem lesen von »How To Be Good« von Nick Hornby blieb mir ein mulmiges Gefühl die Glaubwürdigkeit betreffend. Was meint ihr, kann ein Mann - auch wenn es Nick Hornby ist - die Gefühlslage einer Frau wirklich treffend und authentisch beschreiben?

Autor: Nick Hornby
Buch: How to be good

killerprincess

vor 7 Jahren

Na klar ;) Wieso denn nicht? Also mich stört es nicht, wenn ich mal ein Buch lese, in dem ein Mann aus der Sicht einer Frau schreibt oder umgekehrt. Natürlich kann auch mal was schlechtes dabei sein, aber es gibt immer mal schlechte Geschichten :P Allein schon, wenn man an Nicholas Sparks denkt, dann kann man sagen, dass ein Mann aus der Sicht einer Frau schreiben kann, auch wenn ich gerade nicht ganz weiß, ob eines seiner Bücher aus einer solchen Sicht verfasst ist, aber er schreibt sooooo schön und romantisch :)

SarahCatherine

vor 7 Jahren

Ich denke prinzipiell, dass niemand die Gefühlslage eines anderen hundertprozentig genau beschreiben kann, sondern Übereinstimmungen und Treffer eher Punktlandungen sind. Mir ging es zumindest bisher immer so, dass ich, wenn ich mich mit vielen Eigenschaften eines Charakters (sei es in Film und Fernsehen oder in Büchern) identifizieren konnte, gleichzeitig immer auch Punkte gefunden habe, die völlig unterschiedlich sind.
Was "How to be good" im Speziellen betrifft, muss ich sagen, dass ich es sehr gelungen fand. Möglicherweise bin ich als Hornby-Fan voreingenommen, aber ich liebe nun mal seine Bücher und seinen Stil, ganz unabhängig davon, aus wessen Sicht und worüber er schreibt.

Neuer Beitrag