Frage zu Kresley Cole

Neuer Beitrag

lillifee

vor 7 Jahren

lillifee

Die Fantasy-Romane von Kresley Cole haben alle ein Happy End. Sie sagt, es sei das gewesen, was sie in den Werken ihrer Literaturseminare oft vermisst hätte. Doch warum schreiben so viele Autoren Geschichten mit traurigem Ende? Wäre uns nicht alle ein glückliches Ende lieber? Was meint ihr?

Autor: Kresley Cole

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

NEIN!! So hat mich das Ende des angehängten Buches richtig wütend gemacht - klebrig, kitschig und uninspiriert... Bin gegen Verallgemeinerungen; mal ist ein gutes Ende schön, mal völlig unpassend. Es hängt vom Buch ab, aber Kitsch sollte bei mir tunlichst vermieden werden.

Autor: Anna Gavalda
Buch: Zusammen ist man weniger allein

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Besser traurig als schmalzig glücklich! Ein Happy End ist ja was schönes, aber es muss auch glaubwürdig sein, und die Bücher mit traurigem Ende bleiben einem doch eher in Erinnerung.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

also ich kenne es eher, dass die meisten glückliche Enden schreiben. Traurige würden mir jetzt gar nicht so direkt einfallen außer Philp Pulmanns Romane, Evermore (aber das wirkliche Ende ist ja noch nicht da) von Alyson Noel und... ja das war es schon. Ich mag übrigens beides.

elane_eodain

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Stimmt, so sehe ich das auch. Bei traurigen bzw. offenen Enden einer Geschichte, mache ich mir als Leser im Nachhinein viel mehr Gedanken über das Buch als wenn es mit einem Friede-Freude-Eierkuchen-Ende abgeschlossen ist...

Neuer Beitrag