Neuer Beitrag

Buchfine

vor 7 Jahren

Hey Leute, bei der Autorin Alex Berg die uns den wunderbaren Thriller »Machtlos« schenkt handelt es sich nur um ein Pseudonym. Die Verwendung von Pseudonymen ist nichts neues, aber was meint ihr warum Autoren das heute noch tun; so ohne Risiko der Verfolgung oder politischer Drohgebärden? Was bringt es dem Autor? Was schadet es dem Leser?

Autor: Alex Berg
Buch: Machtlos

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Dem Leser schaden? Inwiefern? Mir geht es um das Buch - das kann auch gerne vom Krümelmonster geschrieben sein. Meinst du in Richtung "Verarsche"? Es gibt Autoren, die von ihren "ernsthaften" Büchern nicht leben können und sich unter Pseudonym "prostituieren" (wobei ich das nicht so eng sehe.......). Als X schreibt er gute Bücher und als Y Schrott, der ihn aber finanziell unterhält und ihm erst die Möglichkeit bietet gute Literatur zu schreiben. Der "pseudo"- elitäre/intellektuelle Leser würde die guten Bücher aber verschmähen, wüsste er um den lukrativen Buchmüll. Ursache.... Wirkung....

killerprincess

vor 7 Jahren

Ich denke mal, dass die meisten sich zu diesem Schritt entscheiden, weil sie ihr Privatleben und Schriftstellerleben differenzieren wollen. Ich nehme mal als Beispiel Stephanie Meyer -du weißt halt nie, wie groß oder klein dein Erfolg sein wird und ob du es riskieren möchtest, dass Fans mit Hilfe deines Namens alles mögliche über dich rausbekommen können. Also einfach zum Schutz der Privatsphäre. Etwas anderes, was ich mir denken könnte, wäre auch die Angst davor, dass man in seinen Büchern eine Meinung vertritt, die vielleicht nicht jedem passt und das man dann auch eine Angst verspürt. Als Nachteil für den Leser ist natürlich das Fehlen von Lesungen und Bildern, da so ja die Möglichkeit besteht, dass jemand den echten Namen verraten kann.

Buchfine

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

es stellt sich für mich daraus resultierend die Frage, weil die bis jetzt noch nicht geklärt wurde, warum ein Autor dann teilweise sogar mehrere Pseudonyme verwendet? (bei Eva Völler z.B)

Buchfine

vor 7 Jahren

@killerprincess

es stellt sich für mich daraus resultierend die Frage, weil die bis jetzt noch nicht geklärt wurde, warum ein Autor dann teilweise sogar mehrere Pseudonyme verwendet? (bei Eva Völler z.B)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Buchfine

Mehrere Pseudonyme? Mehrere Zielgruppen? Warum verkauft HENKEL Persil + Spee?

Federchen

vor 7 Jahren

Hast du dir die Internetseite deines Beispiels Eva Völler mal angesehen? Unter ihren Büchern finden sich unterschiedliche Pseudonyme zu unterschiedlichen Genren. Verschiedene Autoren, die sich ein einem bestimmten Genre einen Namen gemacht haben, verwenden Pseudonyme um auch in anderen Genren Fuss zu fassen. Meist ändern sie dabei sogar noch den Verlag und dieser rät dann meist sogar zu einem Pseudonym. Um mal Stephanie Meyer als Beispiel auf zu greifen. Wie würdest du auf ein Buch reagieren, das ihren Autorennamen trägt, aber ein Sachbuch ist, welches sich mit der Erziehung eines Hundes beschäftigt? Desweiteren sehe ich für den Leser keinen Nachteil, wenn ein Autor mehrere Pseudonyme hat. Schließlich kommt es auf den Inhalt an, der mich ansprechen soll.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Henkel hat hier den Ost-West-Konflikt eingeseift.

Neuer Beitrag