Frage zu Madelaine Chaproll

Neuer Beitrag

vlasta Jurka

vor 6 Jahren

vlasta Jurka

Diese Autorin ist die Beste ,zur Zeit lebende Schriftsteller, in Deutschland. Warum bleibt sie für die Lesern, immer noch unbekannt? Andrea Belzarova

Autor: Madelaine Chaproll

hebersch

vor 6 Jahren

Hallo,
das ist (leider) ganz einfach zu beantworten. Die Autorin ist nicht bekannt genug, d.h. es sind zwar Titel von ihr im Buchhandel lieferbar, aber diese sind nicht beworben in Presse, Rundfunk, TV usw. Stell doch Dein Lieblingsbuch mit Rezension in Deine Bibliothek ein. Vielleicht findet dann einer von uns Lovelybooks-Fans Gefallen daran.
Viele Grüße

Vlasta Jurka

vor 6 Jahren

Vlasta Jurka
@hebersch

Ich frage mich, wie echt heutzutage die Rezensionen sind, oder sollen wir alle wie die Presse, Rundfunk und TV lernen zu tricksen? Literatur war einmal Fantasie, heute ist sie nur Biograpfien. Auch die, nur von unseren Priviligierten, so als wäre ihr eigener Leben ein Roman, die uns bis in der Tiefe berühren wird. So betrachtet, ist der Mensch im Grunde ein Sklave, ohne Würde und Verstand. Die Medien missbrauchen schon lange der Begriff, Bellestristik, und dies nur in Name des Geldes. Der Leser, seinerseits, spielt mit seine, von unseren Vorfahren erworbene Freiheit, so als hätte sie für ihn kein Wert mehr. Wenn Literatur jetzt nur Sex, Bestialität, Horror und fabrizierte Fastfoodbiograpfien bedeutet, dann ist Belle-tristiksbegriff bestimmt, fehl am Platz. Vlasta

Vlasta Jurka

vor 6 Jahren

Vlasta Jurka

Heute fahre ich wieder nach Bratislava zurück. Diesmal nehme ich etwas wertvolles mit, und das sind die Bücher von Madelaine Chaproll. Durch meine künstllerische Tätigkeit, habe ich ein Gespürr für besondere Menschen und dieser Autorin ist meine Meinung nach, ein Literaturgenie. Die Zukunft wird dies bestimmt bestätigen, das bin ich sicher. Bis dann, möchte ich die Meinung von meinem Landsleute hören, die besser sind in Deutsch als ich. Ich melde mich wieder...VlastaJurka

Andrea Belzar

vor 6 Jahren

Andrea Belzar

Hallo Madeleine, deine Sylphide ist geniales prachtovolles Buch! Bedeutet, es soll in jede Hausbibliothek sein Platz nehmen! Finde immer etwas neues, finde immer Antwort auf meine Fragen. Deine 800 Seiten habe ich um eine Woche ganz geschluckt, zweite band mit 800 Seiten ist toll geschrieben, ist es Lerbuch fur alle friedenslebendige Leute in Europa.
Mach weiter, schreib weiter,......Europa braucht dich! Alle Intelektualer brauchen dich
Andrea Belzarova

Queenelyza

vor 6 Jahren

Ist das hier schon wieder eine dürftig getarnte Werbeaktion? *g* Seltsam, was hier so ab und zu als Buchfrage auftaucht...

Madelaine Chaproll

vor 6 Jahren

Madelaine Chaproll
@Queenelyza

Sehr geehrte Queenelyza

Ich bin Madelaine Chaproll. Jemand hat mich auf den Kommentar auf Lovelybook aufmerksam gemacht , also habe ich ihn gelesen. Es stimmt, ich habe eine Frau aus der Slowakei kennengelernt, die tatsächlich diesen Namen trägt. Wir haben uns in einem Kurort kennenglerent, und wie gewöhnlich in einer solchen Umgebung, haben wir uns unterhalten, weil sie sehr gut Deutsch sprach. So hat sie erfahren, dass ich Bücher schreibe. Aus dieser Begegnung ist eine echte Freundschaft geworden. Sie hatte nacher meine Bücher gelesen, dies kann ich mit unzähligen Mails von ihr beweisen. Es ist ihre natürliche Art auf Dinge, die ihr gefallen, so euphorisch zu reagieren. Sie ist von Beruf Architektin, was auch eine etwas künstlerische Begabung verlangt.

Damit wollte ich Ihnen nur darlegen, dass ich oder mein Freundeskreis nicht versuchen, unehrliche Werbung für meine Bücher zu machen. Zum Leben habe ich genug und Ruhm ist mir egal. Ich schreibe Bücher, weil es für mich selbst wichtig ist zu schreiben und versichere Ihnen, dass ich von dieser hobbymäßigen Beschäftigung alleine nicht leben könnte.Ich selbst betrachte mich nicht als Schrifstellerin, sondern als Person, die Bücher schreibt. Wenige kennen mich als Schriftstellerin, ich bin nicht an Buchmessen interessiert, auch für die Medien bin ich eine Unbekannte geblieben. Ich habe zuvor nicht einmal von Lovelybook gehört.

Werbung heutzutage mit einigen euphorischen Äußerungen von einigen Freunden bleibt sowieso nur eine Lachnumer, und dies schadet leider eher dem Autor selbst. Sie sollten eher richtige Werbung von freundschaftlicher Werbung trennen, dann werden Sie begreifen, dass die erste Form schädlicher und unehrlicher ist. Meine Freundin war nur ehrlich, wenn schon ein bisschen übertrieben. Nicht aus ihrer Sicht, mehr aus der besonnen Art unsere persönlichen Empfindungen auszudrücken. Erstaunlich ist, dass wir heute die Pathetik bei unseren Prominenten sehr schätzen, bei normalen Sterblichen aber sehr kritisch reagieren. Wäre es nicht gesünder, die öffentlich ausgedrückte Euphorie mehr unter Kontrolle zu bringen, als die spontanen Bewunderungsschreie von ehrlichen, freundlichen Menschen?

Zum Schluss möchte ich Ihnen aber noch Mal versichern, dass ich keine unanständige Werbung für meine Bücher mache, und dies weil ich keinen Anspruch auf den Titel "Schriftstellerin" habe. Wenn morgen alle meine veröffentlichten Schriften vom Buchmarkt verschwinden, ist es mir recht. Ich werde weiter schreiben, und wenn jemand so euphorisch wie Frau Belzarova reagieren würde, würde ich mich als Autorin nur freuen. Unanständige Werbung brauche ich wirklich nicht. Ich selber bin eine leidenschaftliche Leserin und eines kann ich Ihnen versichern: Jede komerzielle Werbung ist in Sachen Kreativität umsonst, wenn sich dahinter keine wahren Werte befinden. Solche Manipulierungen bringen wahrscheinlich Geld, eine dauerhafte Anerkennung des Leserpublikums bestimmt nicht.

Auch Äußerungen von begeisterten Freunden, in meinem Fall, helfen mir wie ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ärgeren Sie sich nicht mehr über manche positive Meinung ehrlicher Menschen, sie sind wenigstens echt, auch wenn sie nicht immer den allgemeinen literarischen Geschmack treffen. Als Mensch haben Sie die Freiheit, das Buch einer bestimmten Chaproll nicht zu lesen, ich dagegen, kann mich nur auf diese Art wehren, wenn ich von Unbekannten des Betruges beschuldigt werde. Deswegen habe ich diese Mail an Sie adressiert. Ich bitte Sie um Verständnis.

Madelaine Chaproll

Autor: Madelaine Chaproll
Neuer Beitrag