Neuer Beitrag

Dr. Rüdiger Stede

vor 7 Jahren

via Buch-Ratschlag
Dr. Rüdiger Stede

Wie erst kann man Literatur vom DSDS Juror Herrn Bohlen nehmen? Ich hoffe doch sehr, dass unsere Nachfahren in 100 Jahren uns diesen Fauxpas verzeihen werden.

Autor: Dieter Bohlen
Buch: Nichts als die Wahrheit

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ich verstehe die Frage nicht. Geht's nur mir so?

Anahid

vor 7 Jahren

Ich glaube da sollte stehen: Wie ernst......

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Simple Antwort: gar nicht. Bohlens Buch hätte sich nie verkauft, wenn er nicht schon bekannt gewesen wäre. Und wer hat ihn bekannt gemacht? Die DSDS-glotzende Masse, weil DSDS sonst abegesetzt worden wäre. Aber, Herr Dr. Stede, es gibt wichtigere Dinge, die ich unsere Nachfahren zu verzeihen bitte: nämlich wie kurzsichtig wir mit unserer und deren Lebensgrundlage, der Erde umgehen. Nur so als Beispiel. Da ist Bohlen ein Klacks dagegen.

*Wölkchen*

vor 7 Jahren

Wieso sollte sich in 100 Jahren überhaupt noch irgendwer mit dem Bohlen-Buch auseinandersetzen?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ich finde diese Frage lächerlich - wie ernst kann man denn die Liebes-/Vampirromane nehmen? Die Fantasy-Stories, die eigentlich nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben? Charlotte Roche? Merkwürdig. Ich habe Nichts als die Wahrheit gelesen (im Übrigen arbeitet Dieter Bohlen mit Katja Kessler zusammen, die für ihn und mit ihm schreibt - sie ist Kolumnisitn u. a.). Dieter Bohlen ist ein Macher und DSDS nur sein Fußvolk - er dirigiert die Masse, nicht die Masse Bohlen. Schreiben Sie Besseres und wir werden sehen, wie ernst man Sie nehmen kann ;). Diesen Seitenhieb kann ich mir nicht verkneifen.

Dr. Rüdiger Stede

vor 7 Jahren

Dr. Rüdiger Stede

Bitte entschuldigt bereits im 2. Wort den Rechtschreibfehler! Desweiteren hätte ich nicht gedacht, dass dies hier in einem kleinen Wortgefecht ausartet... Zudem sollte man auch zwischen Vampirromanen und der Realität unterscheiden können. Dieter Bohlen nimmt sich in dem Buch selber nicht wirklich er"n"st. Nur wozu dienst folglich das Buch? Ich wollte vielmehr mit meinem (zum Teil unverständlichen Kommentar) auf die Ernsthaftigkeit aufmerksam machen. Erst kürzlich überholte Bild.de die Nachrichtenseite SpiegelOnline. Traurig aber wahr! Ich hatte neulich eine Diskussion in der Bahn mitbekommen, indem Jugendliche sich über das Buch unterhielten. Wenn man diese jedoch nach Goethe, Schiller & Co. fragen würde, würde sicherlich die Antwort lauten: "Wo kann man deren neuen Song herunterladen" bzw. "Wie heißt deren neustes Album"!

Volpina

vor 7 Jahren

Hätte man zu Goethes Zeiten die Jungen auf der Strasse nach Aristoteles gefragt, hätte man sicher auch keine Biographie bekommen. Es gibt immer Ungebildete, aber das ist weder deren Fehler noch der des Herrn Bohlen. Unverständlich bleibt mir ihre Intension.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Shell-Brent Spar. Interessantes Beispiel. Wenn ich den Kommentar richtig verstehe, haben sich die Massen erhoben und Greenpeace gezwungen gegen Shell zu sein? Ist dies nicht gerade das klassische Beispiel dafür, wie Massen gelenkt werden? Trotz besseres Wissens, hat Greenpeace etwas behauptet, was nicht stimmte. So ist es zwar bei Bohlen nicht, aber er gibt mit den Stimmungsmachern der Boulevardpresse bei DSDS schon die Richtung an.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Höchst interessant, was es hier zu lesen gibt. Nun, ich habe mich entschieden auch meinen „Senf“ dazuzugeben.
Bohlen ist doch viel mehr als DSDS. Es ist witzig zu sehen, wie sich Jedermann darüber beschwert und trotz allem weiß jeder hier, für was die Abkürzung besteht. Herrlich!
Wussten Sie (alle), dass BB (haha- Big Brother) die beliebteste Sendung im dt. Fernsehen ist? (Erwarten Sie keine Quellenangabe, ich bin zu faul danach zu suchen…)
Und das trotz Goethe. Also liebe Leute: Willkommen in Deutschland, das Land der Denker und ups, der BB- Schauer.

Ich stimme Volpina zu. Erwarten Sie doch nicht von jungen Menschen, sich mit Goethe auseinander zu setzen. Erwarten Sie das von NIEMANDEN. Das kann jeder tun, wie ihm beliebt.
Für mich ist Goethe wundervoll. Ja, für mich sind seine Worte fast zeitlos. In meinem Jugendalter war er aber für mich gähnende Langeweile. Erst als ich ein Gedicht von ihm fand, schaute ich mir seine Werke genauer an.

*Zu wenig Zeichen für meine Worte*

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

*hier gehts weiter*

Wobei sich bei mir eine neue Frage stellt. Warum, müssen Schüler im Deutschunterricht, die alten Werke lesen? Es gibt so viel Neues. Soviel GUTES Neues.
Wer lesebegeistert ist, stößt eines Tages sowieso auf die toten Autoren.

Aber um auf die Diskussion zurückzukommen, unsere Nachfahren sollten uns sicherlich vieles verzeihen, aber das Buch von Herrn Bohlen?!
Dann sollten sie auch den Furz meines Dackels verzeihen. (Diese Sprache ist mir im Übrigen lieber, als die hochgestochene Sprache, mit der einige versuchen intelligent zu wirken.)
Soviel dazu, was in 100 Jahren für die Menschheit wichtig sein wird.
Zudem muss ich erwähnen, dass ich die 3 Sechsen mag und „cool sein“ ziemlich cool finde.


P.S.
Es gibt Menschen, die lesen nicht gern und sind gebildete Persönlichkeiten. Vielleicht entstand die Abneigung zum Lesen in der Schule- beim Auswendiglernen von 100 Jahre alten Gedichten…

(Falls ich einen Rechtschreibfehler habe, dann habe ich ihn gern.)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Schön geschrieben, Monz. Und das meine ich ohne Zynismus.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Greenpeace hatte doch die Angaben von Shell als Propaganda abgetan und weiter einen höheren Restölinhalt behauptet. Am Ende mußte Greenpeace sich entschuldigen. Dieses Beispiel zeigt aber genau den Ansatz, das Meinungstreiber mit entsprechender Propaganda die "Massen" vor den Karren der Eigeninteressen spannen können. Ensthaft gefragt, wie lange würde DSDS ohne Bohlen existieren? Aber Bohlen wäre medienmäßig nicht abgeschrieben, wenn es DSDS nicht mehr gäbe.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Monz und Volpina ist nur zuzustimmen. Zu allen Zeiten gab es einen, von einer relativ kleinen Zahl Intellektueller, aufgestellten Bildungskanon. Daran mußte man sich messen lassen. Zu Goethes Zeiten galt es als unerläßlich, antike Schriftsteller im Original lesen zu können. Latein war Pflicht, Griechisch sollte sein und Kenntnisse des Hebräischen waren wünschenswert. Das gemeine Volk war damals froh, etwas Lesen und Schreiben zu können. Wenn man den PISA-Studien trauen will, ist es uns gelungen diesen Zustand zu konservieren. Mit DSDS, BB u.ä. Sendungen ist es wie mit der Bildzeitung, niemand liest sie, trotzdem hat sie eine Millionenauflage. Schillers Räuber durften nicht gespielt werden, weil man den Leuten nicht das freiheitliche Gedankengut zumuten wollte, DSDS steht in der Kritik, weil sich Menschen zum Affen machen. Es ist aber gerade ihre Freiheit dies zu tun, und Bohlen gibt ihnen gibt ihnen die Möglichkeit dazu. Wo ist der Zwang, sein Buch zu lesen?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Meine Hübsche! Wie war das? - Sag uns etwas, was wir noch nicht wissen. In diesem Sinne ziehe ich den Hut vor meiner Wortkünstlerin und verbleibe oberverdammtuncool die 666.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Wo ist überhaupt ein Zwang, irgendwelche Bücher zu konsumieren? :) Gute Feststellung!

Neuer Beitrag