Neuer Beitrag

Fiona89

vor 7 Jahren

Lieber Herr Gricksch, ich würde gerne wissen, wie es für Sie war als "Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe" verfilmt wurde. Waren sie stark mit in die FIlmproduktion eingebunden? Durften sie bspw. die Schauspieler mit auswählen?
Und wie war es, als sie ein Werk, das ihrer Fantasie entsprungen ist, als Film auf Leinwand gesehen haben?
Viele Grüße,
Fiona

Autor: Gernot Gricksch
Buch: Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe

GernotGricksch

vor 7 Jahren

Liebe Fiona, der Tag an dem Autoren ein Mitspracherecht bei der Besetzung eines Films bekommen, ist der Tag, an dem Schweine fliegen lernen ;-) Im Ernst: Das Casting ist Produzenten- und Regisseurs-Sache und die wissen im Regelfall sehr genau, was sie tun. Bei "Robert Zimmermann" war ich aber sehr in die Produktion eingebunden. Ich habe ja selbst das Drehbuch geschrieben und da Leander Haußmann ein extrem spontaner und kommunikativer Mensch ist, habe ich viel Zeit am Set verbracht. Dort sind teilweise Szenen von uns spontan umgemodelt oder gar neu geschrieben worden. Ich habe sogar mitgespielt (der Typ, der ziemlich am Ende hysterisch den Regisseur anbrüllt, das bin ich :-)). Doch sowas ist die Ausnahme, Gerade wurde "Freilaufende M;änner" abgedreht (mit Wotan Wilke Möhring, Mark Waschke und Fritz Karl) und da war meine Arbeit beendet, als ich das Drehbuch fertig hatte. Ich bin dann nur zum Spaß und als Zaungast mal ein paar Tage zu den Dreharbeiten nach Schweden gefahren.

Alice Pieszecki

vor 7 Jahren

...und Tom Schilling ist so ein toller Robert Zimmermann. Sehr gute Arbeit!

Neuer Beitrag