Neuer Beitrag

Steffen22

vor 7 Jahren

via eBook

Hi, ich frag mich immer, ob es nicht Parallelen zwischen den New Economy Unternehmen der 90er Jahre und aktueller Web2.0-Unternehmen gibt. Da werden zB Millionen von Dollar in Twitter investiert und dann händeringend nach Erlösmodellen gesucht... wie seht ihr das? Kommt da auch noch ein Platzen einer "Blase"?

Autor: Sascha Lobo
Buch: Strohfeuer

cicero

vor 7 Jahren

Sehe ich auch so. Ob es die Internetwirtschaft, der Sozialismus, Biotechnologie, Twitter oder die Integrationsprobleme sind: Die grundlegenden Regeln des Lebens werden nirgendwo ausgehebelt, und wer das Blaue vom Himmel verspricht, wird scheitern. Twitter habe ich ohnehin nie verstanden. Das ist was für unweise Menschen, spielende Kids, pubertierende Jugendliche. Wer etwas reifer ist, will nicht ständig von irgendwelchen Messages überfallen werden, sondern schaut einmal täglich systematisch in Zeitungen und Blogs, und liest ansonsten Bücher, um sich zu informieren. Wir waren nie so gut informiert wie heute, aber auch nie so ungebildet wie heute. Siehe der Medienkritiker Neil Postman, ein sehr sehr kluger Mensch.

Autor: Neil Postman

saschalobo

vor 7 Jahren

Natürlich gibt es substanzielle Parallelen. Von einer Blase im Sinne der ersten New Economy würde ich aber nicht sprechen. Denn dass jetzt ein guter Teil der Internet-Unternehmen nicht unbedingt erfolgreich sein werden, ist eine Sache. Dass aber mehr als ein zehntel der des NEMAX 50, des zentralen Aktienindex des Neuen Markts, mit handfesten Betrugsvorwürfen zu kämpfen hatte, dass die dort gelisteten Unternehmen reihenweise Insolvenz angemeldet haben - das dürfte eher nicht wiederkehren. Und zwar auch, weil inzwischen rein virtuelle Unternehmen echtes Geld verdienen. Es kommt ja nicht morgen Facebook um die Ecke und sagt: Ätsch, in echt haben wir nur 5000 aktive Mitglieder, den Rest haben wir selbst registriert.

In Kürze: die Blase damals war zu einem guten Teil auf Betrug aufgebaut (zB Comroad), falls es im Moment auch eine Blase gäbe (ich glaube: eher nicht), dann ist sie vielmehr auf geschäftlichen Hoffnungen aufgebaut. Ein wesentlicher Unterschied, wie ich finde.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Die Ausgangssituation ist, trotz Ähnlichkeiten bei Twitter, anders,. Der "Neue Markt" brachte es in dem schon erwähnten NEMAX 50 innerhalb von 2 1/4 Jahren vom zurückgerechneten Stand von 1.000 auf 9.666 Punkten, dies entsprach einem Kapitalisierungswert von über 200 Mrd. €. Hiervon ist man heute meilenweit entfernt. Gegenüber Twitter zeigen sich Geschäftsmodelle wie Google, als durchaus erfolgreich. Nur am Rande, Ende der 90er Jahre wollte die Frankfurter Börse mit der Londoner fusionieren, der "Alte Markt", also der heutige DAX oder MDAX, sollte in London gehandelt werden, der "Neue Markt" in Frankfurt. Der NEMAX-Nachfolger TecDAX steht heute bei etwa 815 und der "alte" DAX bei 6.700 Punkten. Die Blasenbwegungen haben sich über Immobilien u.a. zuletzt den Rohstoffen zugewandt. Dotcom ist z.Z. nicht das große Thema.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks