Neuer Beitrag

schwarzaufweisz

vor 6 Jahren

Duzen oder Siezen?
Ich lese gerade "Verderbnis" von Mo Hayder - was mir hier seltsam auffällt ist, dass sich in der deutschen Übersetzung sämtliche Kollegen siezen, selbst wenn sie sich ganz eindeutig persönlich kennen, sogar Paten von Kindern sind, fast eine Beziehung miteinander hatten...

Mich würde interessieren, wie ein Übersetzer (aus dem Englischen) entscheidet, ob sich etwa Kollegen duzen oder siezen? Ich finde es gerade in diesem Roman sehr unpassend, ja fast störend... und es ist mir auch schon in manchen anderen Romanen aufgefallen.

Was meint ihr?

Autor: Mo Hayder
Buch: Verderbnis

Elke

vor 6 Jahren

Mir ist das bei den Wallander-Romanen von Mankel negativ aufgefallen. Vorne im Buch steht so gar, dass das im Schwedischen übliche DU durch das SIE ersetzt wurde.
Vielleicht liegt's an mir, aber ich finde es einfach merkwürdig wenn sich langjährige Kollegen (die gemeinsam ihr Leben riskieren) sich siezen.
Deine Beispiele find ich allerdings noch krasser!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Leider kenne ich das von Dir genannte Buch nicht, muss aber trotzdem sagen, dass mich diese Thematik auch stört. Dabei ist es auch egal, ob es sich um Bücher oder Filme handelt. Ich würde es auch besser finden, wenn der Übersetzer bei seiner Arbeit berücksichtigt, dass es die Sie-Form in gewissen Sprachen einfach nicht gibt.
Aber allgemein bin ich auch kein Freund von dieser förmlichen Anrede. Wenn es nach mir ginge, könnte man das Siezen eigentlich auch ganz abschaffen :o)

silbereule

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

also ich finde es schon ok, wenn man einige Leute siezt - das schafft Abstand, schliesslich gibt es genug Menschen, die man lieber von hinten sieht, sei es der Chef, der Nachbar oder die Tratschtante an der Käsetheke. Ein Du ist eine Vertraulichkeit, die ich nicht mit jedem haben möchte. Im Deutschen haben wir nunmal diese Wahlmöglichkeit und ich möchte nicht darauf verzichten und ich finde, jeder sollte selber entscheiden, mit wem er sich duzt und auch die Freiheit haben, ein angebotenes Du abzulehnen. Oftmals zieht Duzerei nämlich auch Respektlosigkeit nach sich.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Ich kenne den von dir genannten Roman ebenfalls nicht, aber die Geschichte spielt doch im Vereinigten Königreich, soweit ich das der Inhaltsangabe entnommen habe, oder? Da kann ich mir gut vorstellen, dass der/die Übersetzer/in den Gedankengang hatte, dass es bei den Briten eher vornehmer und distanzierter zugeht (zumindest bei den höheren Schichten) und es deswegen "angebrachter" wäre, sich zu siezen.

schwarzaufweisz

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Solche Gedankengänge hatte ich auch in etwa... aber ob man in GB tatsächlich so nobel ist, und sogar die Eltern des Patenkindes oder seine Beinahe-Affäre siezt? *g*

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@schwarzaufweisz

Vielleicht? :D Ich meine, wie gesagt, ich kenne das Buch nicht, aber vielleicht kennen die sich einfach nicht so gut? Bzw. könnte ich es mir bei der Beinahe-Affäre noch als reizvoll vorstellen, dass man sich da siezt. Aber keine Ahnung, ich kenne da die Zusammenhänge nicht.

schwarzaufweisz

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Genau das würde mich ja interessieren - inwieweit beschließt der Übersetzer hier eigenmächtig, WIE gut sich jemand kennt? ;)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@schwarzaufweisz

Das würde mich, ehrlich gesagt, auch interessieren. :D Aber so wie ich das einschätze, denke ich schon, dass da die volle Entscheidungsmacht bzw. die Interpretation beim Übersetzer liegt. Ein richtiger Übersetzer hat ja meistens nicht nur die Sprache, sondern auch den Umgang mit Übersetzungen gelernt, müsste man meinen. Weil wortwörtliches Übersetzen bringt ja eher selten etwas. Zumindest glaube ich nicht, dass er da beim Autor nachhakt. :D

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@silbereule

Ich kenne diese Einstellung und würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich irgendwann nicht auch mal so gedacht habe. Das war wirklich mal so eine Art Grundsatz bei mir.
Inzwischen denke ich aber, dass man sich Respekt nicht über Distanz gewissen Menschen gegenüber verdient, sondern durch bestimmte Eigenschaften, die einen Menschen auszeichnen. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Eigenschaften, die zu Respektlosigkeit führen.
Ich glaube, dass die Förmlichkeit der Anrede nicht unbedingt etwas damit zu tun hat.

dramelia

vor 6 Jahren

Sowas ist mir aber schon öfters aufgefallen. Im Englischen gibt es immer nur das "You", während im Deutschen streng unterschieden wird zwischen "Du" und "Sie". Hin und wieder kann ich den Gedankengang des Übersetzers, warum teilweise sogar Ehepartner gesiezt werden. Bei Kollegen kann man es noch soweit verstehen, wenn diese über einem stehen. Den Gedankengang des Übersetzer würde mich aber wirklich immer interessieren, da ich teilweise die Übersetzung nicht nachvollziehen kann. Das habe ich aber auch schon bei dem Übersetzen von Filmdialogen festgestellt, wo Leute gesiezt werden, die Geschwister sind...

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks